Erneute Bestätigung

Alter Schwede, da tun einem die Augen weh. Was für ein erbärmliches Gebolze gegen unendlich limitierte Darmstädter. Dazu noch 1 1/2 Fehlentscheidungen und Simon Terodde, ohne den dieser KSV der wohl teuerste Abstiegskandidat der Zweitligageschichte wäre. Fertig ist der Umschwung und die Idioten, die sich zu Recht die letzten drei Spieltage für „ihren“ Verein geschämt haben, reißen wieder das Maul auf. Aber warum auch nicht, immerhin macht es der Cheftrainer ja vor. Nachdem der Mann vor dem Spiel erkannt hatte, dass seine Ulreich-Leistner-Gjasula-Terodde-Säule endlich in den Flow gekommen war (steile These nach drei Niederlagen) meinte er nach dieser erneuten Katastrophen-Leistung:

„Wir haben den Bock umgestoßen.  Denn wir sind heute auf eine spielstarke Mannschaft getroffen, die enorm heimstark ist.

Fakten: Darmstadt ist aktueller Tabellen-14. und belegt in der Heimtabelle Platz 15 (Ein Sieg, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen)

Sorry, aber langsam frage ich mich, ob sich dieser Vogel selbst noch ernstnimmt oder ob er Fußball-Hamburg vorsätzlich verscheißern möchte. Egal, das Spiel bestätigte all das, was im Vorfeld hier zu lesen war. Ohne Terodde gewinnen die kein Spiel mehr, der Trainer mutiert von Spiel zu Spiel mehr zu einem lächerlichen Dampfplauderer und Herr Mutzel kann offenbar kein Interview führen ohne dabei Taschenbillard zu spielen. Kauf dir nie Tube Le Coq Rock, wenn es juckt. Meine Fresse nochmal. Der Verein verkommt mit jeder weiteren Woche mehr zu einer albernen Lachnummer, die mit Leistungsgedanken und Spitzensport nicht mal mehr im Ansatz etwas zu tun hat. 

Der Mann sieht entweder andere Spiele oder er nimmt irgendwelche seltsame Substanzen zu sich. Seine Bewertung ist einfach nur lächerlich, peinlich, dümmlich und am Thema vorbei. Und noch was: Jeder Fußballer auf der Welt weiß, wie er gespielt hat und wie er ein Spiel einzuordnen hat. Wenn ich aber weiß, dass ich beschissen performt habe und der Trainer anschließend erklärt, man hätte „den Bock umgestoßen“, dann höre ich irgendwann auf, diesen Mann für voll zu nehmen. Das hat auch nicht mal ansatzweise etwas mit „sich vor die Mannschaft stellen“ zu tun, das ist einfach nur Blödsinn. Eine realistische und ehrliche Einschätzung eines Spiels hilft immer weiter, die Verbreitung von lächerlichen Durchhalteparolen hilft höchstens dem Absender dabei, sein Vertragsende hinauszuzögern. Das Ende ist eingeläutet. 

Schönen Sonntag

Von | 2020-12-15T20:24:43+01:00 13. Dezember 2020|Allgemein|5 Kommentare

5 Comments

  1. Freundchen 13. Dezember 2020 um 09:05 Uhr

    Genau so ist es! Wenn ich im Job nix auf die Reihe kriege und mein Chef allen erzählt, was für ein geiler Typ ich bin, was soll ich mir da groß einen Kopp machen, was ich besser machen könnte? Was für ein armseliger Haufen…

  2. Mosche 13. Dezember 2020 um 09:38 Uhr

    Oh man … Interessant finde ich die Kicker Torschussstatistik… Ich habe exakt drei Torschüsse gezählt, weil der Elfer mit Nachschuss war. 🙂
    Bei Deiner Schiri Beurteilung gucken wir, wie so oft, unterschiedliche Spiele! Habe eine solide Leistung des Referees gesehen.
    zum HSV Vereins Gerüst fehlen einem die Worte und ich probiere nun erstmal die le Coq Rock Creme aus.
    Ebenfalls schönen Sonntag

    • Gravesen 13. Dezember 2020 um 10:05 Uhr

      Geht man mal quer durch Blogs, Foren, Facebook, Twitter etc. wird mit jedem Spieltag deutlicher, dass sich eine realistische Betrachtung der gezeigten Leistungen durchsetzt, die Fans haben die Schnauze voll. Voll von dem teuersten Kader mit dem größten Etat der Liga, der von Woche zu Woche beschissenere Leistungen zeigt, aber garantiert keine Weiterentwicklung. Voll von Trainern und Funktionären, die vor Kameras und Mikrophonen nichts als Mumpitz absondern, um ihre Arbeitsplätze zu erhalten. Die wenigen Schwachköpfe, die immer noch wie die Lemminge den Scheiß verteidigen, werden von Woche zu Woche weniger und eigentlich gehören sie längst ins Heim. Wenn sie da nicht bereits sind 😀 😀

  3. St.Patrick 13. Dezember 2020 um 12:40 Uhr

    Geht’s nur mir so, dass bei Thiounes Statements immer häufiger der Anteil der Ich-Botschaften und Selbstoffenbarungen (Kommunikationsmodell Schulz von Thun) überwiegen?

  4. Robert 13. Dezember 2020 um 15:42 Uhr

    Soziologisches über einen anderen chronisch erfolglosen Traditionsverein.

    https://m.faz.net/aktuell/sport/fussball/gelsenkirchen-und-schalke-04-fussball-lachnummer-am-abgrund-17097095.html

    Deren Probleme sind wohl größer.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv