Dieser Verein verflucht sich selbst!

Der Druck für den HSV nimmt zu. Na und…?! (Headline vor dem Spiel von Münchhausen Scholz)

 

Warum ich das erwähne? Zum einen, weil ich hoffe, dass sich Ambrosius gegen Fürth die fünfte Gelbe holt, um danach gegen Würzburg zu fehlen und gegen die Top-Gegner wieder dabei sein zu können. Mach et, Stephan (Münchhausen Scholz)

Ulreich: Wackelte erst bei einem Rückpass von Jung und legte sich den Ball fast selbst ins Tor. Note 5

Jung: Patzte vor dem 0:2 und sah auch sonst in vielen Szenen schlecht aus. Note 5

Hunt: Schaffte es nicht, das Spiel zu lenken. Kaum brauchbare Aktionen. Zur Pause war dann Schluss. Note 5

Kinsombi: Lange dabei, aber auf dem Platz kaum zu sehen. Note 5

Kittel: Ein Freistoß an den Pfosten. Mehr gab es nicht. Das ist dann unterm Strich doch zu wenig. Note 5

Terodde. Bereitete das Tor von Dudziak vor, selbst gab er keinen Torschuss ab. Note 5

(Quelle: Mopo.de)

HSV-Kapitän Tim Leibold wurde nach dem 2:3 bei Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers deutlich. „Es war heute die Einstellung, die wir haben vermissen lassen – von der ersten Minute an“ 

Wow. Wie kann das sein? Man ist Tabellenführer, die direkte Konkurrenz aus Bochum hat verloren und man spielt gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten. Und dann hat man keine Einstellung? Oder litt das arme KSV-Team immer noch unter dem dramatischen Rücktritt von Präsident Pinselreiniger? Man weiß es nicht. Was man aber weiß – es geht wieder los. Wie immer. Wie seit Jahren. Egal mit welchem Trainer, egal mit welchen Spielern, es ist immer der gleiche Zirkus bei diesem Scheißverein.

HSV Marktwert: € 34,7 Mio.

Würzburg Marktwert: € 9,8 Mio.

Und die Erkenntnis der „Schuldigen“? Nichts. Weniger als nichts. Jetzt erstmal die Füße hochlegen und ab in die Belastungssteuerung, warum sollte man auch an sich arbeiten? Für Thioune kein Grund zur Sorge. „Die Ergebnisse sind nicht gut, aber von einer Krise sind wir sehr weit entfernt. Statistiken interessieren mich nicht“. Das haben schon so viele Trainer vor ihm gesagt und wenige Wochen später waren sie Geschichte 😀 

Von | 2021-03-12T20:26:57+01:00 22. Februar 2021|Allgemein|12 Kommentare

12 Comments

  1. Maddin 22. Februar 2021 um 08:00 Uhr

    HSV-Torhüter Ulreich: „Wir müssen jetzt weiter an uns arbeiten“?

  2. jusufi 22. Februar 2021 um 08:27 Uhr

    Dass der HSV wegen selbst diagnostizierter, mangelnder Einstellung gegen Würzburg verloren hat, lässt mal wieder tief blicken (90% reichen aus, wir sind individuell besser, für die reicht das schon irgendwie…). Diese Hybris in Mannschaft und Umfeld (z. B. Scholz! Als ob Ambrosius mehr als ein talentierter, aber (noch) fehlerhafter Innenverteidiger wäre, der manchen aber allein aufgrund seiner Physis davon träumen lässt, da stünde der nächste Boateng, Umtiti oder Upamecano im Kader) wird nie verschwinden. Dabei war von vornherein klar, dass das Spiel gegen Würzburg gerade über die Einstellung entschieden wird. Würzburg spielt unter Trares sicher nicht attraktiv, aber immer mit 100% Leidenschaft und Einsatz, die schenken dem Gegner gar nichts. Einen solchen Gegner kann der HSV nicht im Vorübergehen schlagen, dafür ist die Mannschaft fußballerisch viel zu limitiert. Und die Zeiten, dass man sich darauf verlassen konnte, dass Terodde einen reinmurmelt, sind gerade vorbei. Trifft Terodde nicht, bedeutet es, dass der HSV beten muss, dass Kittel einen Freistoß verwandelt; aus dem Spiel heraus entsteht zu wenig Torgefahr (außer Dudziak erwischt einen guten Tag).

  3. Gravesen 22. Februar 2021 um 09:27 Uhr

    Es ist zu geil zu sehen, wie die Hohlhüpfer am Rad drehen 😀 😀

  4. atari 22. Februar 2021 um 09:46 Uhr

    Niemand liegt so oft daneben wie Münchhausen, wenn er sich denn mal positioniert. Der hat vom Fußball so wenig Ahnung wie kaum einer aber die Opas bejubeln ihn natürlich trotzdem im 5-Minuten-Takt.

  5. Walti 22. Februar 2021 um 09:55 Uhr
  6. Demosthenes 22. Februar 2021 um 10:24 Uhr

    Kiel gegen Fürth wird entscheidend sein. Gewinnt Kiel bedeutet das die deutliche Tabellenführung für die Störche. Gewinnt Fürth, sind die ersten vier Mannschaften punktgleich. Bei einem Unentschieden kommt Fürth auf 2 Punkte an den HSV und Bochum ran und Kiel ist knapp Erster. Eine denkbar schlechte Situation für den HSV, wenn man die nächsten schweren Spiele bedenkt.

    In jedem Fall ist diese Entwicklung in der Rückrunde ein Desaster für den KSV. Die letzten 6 Spiele einmal gewonnen, viermal Unentschieden, einmal verloren. Statt möglicher 18 Punkte holt man lediglich 7.

    Und da gibt es immer noch Hüpfer, die denken, Boldt und Mutzel machen einen Superjob, Hunt, Jung und Narey sind Spitzenfußballer und Thioune ist Kloppos dunkler Zwilling.

    • Gravesen 22. Februar 2021 um 11:14 Uhr

      Und die Verbitterung der Schwachmaten nimmt im Sekundentakt zu 😀 😀 😀 Ich liebe ihre panische Angst, dass es nun auch im Stadtderby eins auf die Fresse gibt und sie wieder ein halbes Jahr die Sprüche ertragen müssen

  7. Demosthenes 22. Februar 2021 um 20:52 Uhr

    So, Stand 20:51 Uhr ist die Tabellenführung futsch.

    • Dennis 22. Februar 2021 um 20:55 Uhr

      Ist doch nicht überraschend, wenn man kaum noch Punkte holt, hat man da oben nichts zu suchen.

  8. schwedenkrone 22. Februar 2021 um 21:23 Uhr

    Ich muss ja sagen, dass es fast Laune bringt, Kiel – Fürth zu gucken. Bis auf einige Ausnahmen sind die Mittel zwar sehr beschränkt, aber es wird gefighted als wäre es das Pokal-Finale. Ab der 1. Minute und nicht erst, wenn man 0:2 hinten liegt.

  9. Mattes 22. Februar 2021 um 21:27 Uhr

    Sich an den Leiden der Minderbemittelten aufzugeilen, ist jetzt aber auch nicht christlich:)
    Allein das Restprogramm zeigt das kommende Szenario…da muss man kein Prophet sein und sie werden genug leiden, wimmern und pöbeln…lass sie doch:-)

  10. Demosthenes 22. Februar 2021 um 23:01 Uhr

    Und zack, wieder Tabellenführer. Jetzt aber punktgleich mit Fürth, Bochum und Holstein. Einziger Unterschied: 2, 3 und 5 Tore.

    Vier Teams im Kampf um zwei direkte Aufstiegs- und einen Relegationsplatz. Wobei es verfrüht wäre, den KSC und Fortuna mit 36 und – mit Einschränkungen – auch Hannover mit 33 Punkten jetzt schon abzuschreiben. Und der KSV hat ein spaßiges Folgeprogramm mit Pauli, Holstein, Bochum, Heidenheim. Und Holstein und Bochum sind 6-Punkte-Spiele.

    Das wird wieder mal spannend, womit das System KSV uns noch überraschen wird in den nächsten paar Wochen!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv