Ekelerregend

Nun, das Fußballgeschäft ist schmutzig, das wissen wir inzwischen alle. Die Gehälter sind krank, die Deals sind pervers, die Berater sind mehr Mafiosi als Sportinteressierte und die Vereine scheißen im Zusammenspiel mit DFL und DFB auf diejenigen, für die das Spiel ursprünglich mal gedacht war, ich rede von den Fans und Anhängern. Was zählt ist das ganz große, das ganz schnelle Geld und es ist selbst in Corona-Zeiten immer noch reichlich da zum Verteilen. Ihr alle könnt euch bestimmt an die Vorfälle um Hoffenheim-Finanzier Dietmar Hopp erinnern, an die Transparente mit den Hurensohn-Beschriftungen, später dann die Fadenkreuz-Nummern in Dortmund. Ich persönlich finde sowas komplett daneben, aber auch ich habe Football Leaks gelesen und auch ich habe zur Kenntnis genommen, dass Hopp bei Spielern, die er der TSG großzügig finanzierte, am Ende nett mit abkassiert hat. Anyway, heute geht es um etwas anderes, denn eine ZDF-Doku hat Erstaunliches ans Tageslicht gebracht. 

Denn Breyer und Kruse haben herausgefunden, dass ihn die Schickeria zwei Tage vor dem Spiel im Februar 2020 in ihre Pläne eingeweiht hatte, auf einer Feier im Münchener Löwenbräukeller. Hoeneß: „Ich habe ihnen gesagt, dass ich das überhaupt nicht akzeptieren kann.“

Im Laufe der Doku wird klar, dass alle vorab Bescheid wussten. Die Bayern erzählten es Hoffenheim. Der DFB, ebenfalls eingeweiht, warnte seine Schiedsrichter, denn auch auf anderen Plätzen war mit Hopp-Bannern zu rechnen. Die hielten sich an den Dreistufenplan, der eigentlich für Fälle von Rassismus und Diskriminierung vorgesehen war, nicht für Beleidigungen eines Milliardärs. Hinterher gab der DFB zu, dass es im Fall Hopp „wahrscheinlich eine Übersensibilisierung gab“. Sogar der Sky-Kommentator Kai Dittmann, der die Vorfälle live empört kommentierte, hatte vorher alles mitbekommen.

Wer die Doku gesehen hat, muss davon ausgehen, dass an der gemeinsamen Aktion nichts spontan war. Der Schulterschluss der Bayern mit Hopp, der Arm in Arm steht mit Rummenigge: alles eine Inszenierung, ein Laientheater. Irgendwann, auch das ist im Film zu sehen, greift Rummenigge nach Hopps Hand. Sie versuchen Händchen zu halten. Aber sie schaffen es nicht. Hopp zieht die Hand zurück. Wahrscheinlich ist ihm die Sache in diesem Moment ein bisschen peinlich. (Quelle: https://www.zeit.de)

Wow, das muss man sich mal reinziehen. All die Empörung bei den Bayern, all die Betroffenheit bei Hopp und vor allem die inszenierte Fassungslosigkeit des Herrn Dittmann von SKY, alles gespielt. Sie wussten es zwei Tage vor dem besagten Spiel und taten dann so überrascht, dass es einem die Tränen der Rührung in die Augen trieb. An dieser Stelle muss sich wirklich jeder anfangen, die Frage zu stellen: Was ist an diesem kranken Business eigentlich noch echt? Wozu eigentlich noch Schiedsrichter, Kölner Keller und Scouting, wenn doch alles gestellt, abgesprochen und bezahlt ist? Ich möchte nicht wissen, was in zwei Jahren über all die tollen Corona-Maßnahmen, das geniale DFL-Hygienekonzept und die tatsächlichen Infektioneszahlen im bezahlten Fußball bekannt wird. Man kann es drehen und wenden wie man will, dieser Sport ist tot, er ist zu Tode bezahlt worden. Wer sich das alles wirklich noch ernsthaft anguckt und von irgendeinem Wettbewerb ausgeht, dem ist nicht mehr zu helfen. Oder er sollte umgehend die Staatsbürgerschaft von Katar beantragen. 

Ein Wort noch zu SKY. Herrn Dahlmann (62) hat man neulich elegant vor die Tür gesetzt, weil er zwei wenig witzige zotische Kommentare abgesondert hatte, über die man vielleicht die Augen verdrehen, die man aber ansonsten kaum ernstnehmen konnte. Herr Dittmann ist immer noch beim Bezahlsender beschäftigt, obwohl er diese Schmierenkomödie mitspielte und den Entrüsteten mimte. Wie geht das eigentlich zusammen, ihr miesen Rechte-Dealer?

Hoeneß berichtet auch von einem „direkten Kontakt“ zu seinem Freund Hopp vor dem Skandal und bestätigt somit, dass auch der Mäzen über die Schmähungen Bescheid wusste. Aus der Doku geht ebenfalls hervor, dass der DFB und entsprechend auch die Schiedsrichter der Partie eingeweiht waren, um entsprechend auf Anfeindungen von Fans reagieren zu können.

Sky-Reporter Kai Dittmann, bei der Partie vor Ort, war damals etwas aufgefallen. Bei seinem üblichen Check-up bei den Vereinen vor dem Anpfiff seien ihm auffallend intensiv die guten Taten von Hopp aufgelistet worden. Eine absichtliche Betonung? „Ja, definitiv“, sagt Dittmann. (Quelle: Sport1.de)

Bei aller Liebe, da kommt einem das kalte Kotzen. So sehr ich das Verhalten dieser sogenannten „Fans“ auch verurteile, mindestes genaus so schändlich ist das Verhalten der anderen Seite. Bayern München, TSG Hoffenheim, DFB und SKY. Sie wussten genau, was passieren würde, aber anstatt im Vorfeld Maßnahmen zur Eindämmung zu ergreifen, nutzten sie allesamt die Aktion für ihre Zwecke, um sich selbst und Herrn Hopp als Gutmenschen zu platzieren. Alter, wie mich dieses Business jeden Tag mehr anwidert. 

Von | 2021-03-28T08:06:16+02:00 28. März 2021|Allgemein|8 Kommentare

8 Comments

  1. jusufi 28. März 2021 um 08:32 Uhr

    Unfassbar! Was für eine peinliche Schmierenkomödie.

  2. Hannover1958 28. März 2021 um 08:43 Uhr

    Sky scheint ja noch schlimmer als die BLÖD zu sein. Zum Glück läuft mein Abo Ende Mai aus.

  3. Gravesen 28. März 2021 um 08:46 Uhr

    Vielleicht an dieser Stelle meine unmaßgebliche Meinung zum eigentlichen Thema. Zuerst einmal – ich finde ich die (Selbst)-Darstellung der Ultras absolut daneben. Ebenso empfinde ich ihre Argumentation für diese verbalen Entgleisungen lächerlich, dümmlich und ausschließlich der eigenen Sache dienlich. Zum Zweiten – es stimmt, was Hoeneß sagt, denn eigentlich hat sich Hopp (nimmt man einmal seine Verstrickungen in Transferdeals (Football Leaks) aus) nichts zu Schulden kommen lassen. Was ist sein Verbrechen? Er hat es gewagt, durch den Einsatz seines privaten Vermögens die Entwicklung eines Fußballvereins zu beschleunigen. Frage: Macht Kühne etwas anderes? Das alles ist weder verboten noch strafbar. Es passt aber einigen Menschen (Ultras) nicht in ihr Weltbild und auch das ist völlig ok. Aber das gibt niemanden das Recht, Hopp dafür den Tod zu wünschen oder als Hurensohn zu bezeichnen. Am Ende steht die Frage: Wem „gehört“ der (professionelle) Fußball eigentlich? Die Ultras meinen, er gehört ihnen. Warum? Leute wie Hopp oder Mateschitz oder VW meinen, der Fußball gehört dem, der das meiste Geld besitzt. Ich möchte diese Frage nicht beantworten, weil sie niemand beantworten kann. Denn wenn die Ultras von der Schickeria ein Engagement von Leuten wie Dietmar Hopp ablehnen, dann müssten sie, wären sie konsequent, auch einen € 22 Mio-Vertrag für Lewandowski ablehnen, das tun sie aber nicht.

    Meine Kritik mit diesem Blog richtet sich deshalb auch weder gegen das Gebaren des Herrn Hopp noch gegen das der Ultras, sondern massiv gegen das Verhalten derjenigen, die versucht haben, diesen Vorfall für sich und ihre Zwecke zu benutzen und zu mißbrauchen. Wenn ich, wie die Bayern oder auch SKY, bereits Tage zuvor von diesen Dingen weiß und dann am Tag selbst den Entrüsteten spiele, um selbst als Rächer der Enterbten dastehen zu können, dann ist man nicht weiter als ein widerlicher Lügner und Betrüger. Nicht, dass es mich noch schockieren würde…

  4. Freundchen 28. März 2021 um 08:46 Uhr

    Sehr interessante Doku. Lässt einen erneut sprachlos zurück obwohl man sich durch Deinen Blog an so einiges gewöhnen musste?…danke fürs Teilen und Deine absolut nachvollziehbare Meinung – wäre sonst komplett an mir vorbei gegangen.

  5. dead-alive 28. März 2021 um 12:34 Uhr
  6. Demosthenes 28. März 2021 um 13:25 Uhr

    Eine gute Doku (mit leichten Schwächen) über eine total verfahrene Situation, in der es keinen Gewinner gibt.

    Besondere Übelkeit hinterlassen nach dem Betrachten des Films aber
    – ein wie immer unglaublich selbstgerechter Uli Hoeneß, der dem Journalisten aggressiv vorschreibt, wie dieser zu denken und zu berichten hat (die Apfel-Anekdote ist absolut unterirdisch und der Uli merkt es nicht mal)
    – die (Ex-) DFB Funktionäre: ein nachtretender Grindel und der „Richter Gnadenlos 2.0“ Koch
    – sowie der schleimige Anwalt von Herrn Hopp. Brrrr!

    Aber der größte Verlierer von allen ist leider der Fußball.

    Hopp, Mateschitz, Kühne, Tönnies… die Liste kann man so fortsetzen. Angefangen hat diese Entwicklung mit Günther Mast.

  7. Calcetin 28. März 2021 um 14:02 Uhr

    Ein Kumpel von mir trainiert seit Jahren beim Bremer SV die Jugend. Genau genommen hat er mit den Kids angefangen und die spielen inzwischen bei den Herren.
    Jan hat mit allen Problemen im Amateur Fußball zu kämpfen, z.B. Freunde mit Vans suchen, die helfen die Kids zu einem Spiel zu bringen.
    Der Bremer SV ist seit 1962 nicht in der Bundesliga ?, aber ganz ehrlich, die Spiele anschauen und mit den anderen mitfiebern ist es wirklich wert.
    Der Profifußball ist ja an sich sehr unterhaltsam, aber – realistische gesehen – ist er nur er nur ein kleiner Teil dieses Sports.

  8. Andreas 28. März 2021 um 22:07 Uhr

    Moin,
    Ich habe mir die Doku auch angesehen.
    Wußte nichts über die Hintergründe.
    Nur eines ist mir wieder bewußt geworden
    Das stellt sich so ein Würstchenbetrüger hin und sagt…. er hat doch nichts getan……
    Ja stimmt, sie haben alle nichts getan
    Die Maskenbereicher
    Die Bild Killer, also die Journalisten die viele Persönlichkeiten fretig gemacht haben
    Die Partei Lobby die Ihre connection genutzt hat um sich die Taschen zu füllen
    Rolex Rummi, der vor Geld kotzen kann und trotzdem versucht den Zoll zu tricksen
    Und all diese Penner werden hoch gelobt und auch noch von großen Konzernen gesponsert

    Ohhh what a strange world
    Lg
    Andreas

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv