Wenn die Hofberichterstattung groteske Züge annimmt…

Allein der Umstand, dass Bobby Shou Wood seinen Abschied aus Hamburg öffentlich verkündet und es überhaupt eine Art Nachricht wert ist, dass der US-Maltafuß demnächst für Real 😀 Salt Lake City die Belastung steuert, ist der Treppenwitz überhaupt. Mal eben zur Erinnerung: € 4 Mio. bezahlte der KSV damals für einen Zweitliga-Spieler, der einen Marktwert von € 1,5 Mio. hatte. Typischer Beiersdorfer-Deal, würde man heute sagen. € 1,5 Mio. strich der US-Amerikaner am Anfang ein, dann kamen Andre Hahn, Volker Struth und Klaus-Michael Kühne. Die Geschichte ist bekannt, oder? Wood kam 2016, ein Jahr später brauchte der Verein von der Müllverbrennungsanlage unbedingt einen „schnellen Außenspieler“ und ließ sich von Schmierlappen Struth den eindimensionalen Hahn andrehen (Ablöse € 6 Mio. bei einem Marktwert von € 4,5 Mio.).  Natürlich hatte der Verein selbst nicht das nötige Kleingeld, also musste man bei Struth-Kumpel Kühne betteln gehen, aber dessen Großzügigkeit hatte seinen Preis. Kühne erklärte sich bereit, Hahn (nicht aber Struth) zu finanzieren, unter der Bedingung, dass man den Vertrag mit Wood, welcher genau wie Hahn ebenfalls Struth-Mandant war, den Vertrag vorzeitig zu verlängern (zur Erinnerung: Der Mann war erst ein Jahr in Hamburg) und die Bezüge des Hawaiianers zu verdreifachen. Was folgte, ist ebenfalls bekannt: Hahn ging mit einem Transferverlust von € 3 Mio. nach einem Jahr wieder, in Wood aber hatte man sich aufgrund des Wahnsinnsgehalts einen unverkäuflichen Ladenhüter ans Bein genagelt.

Man muss sich das Verhältnis bzw. die Dimension einmal auf der Zunge zergehen lassen: Der KSV bezahlt einem Spieler, der ein Markwert von bestenfalls € 2 Mio. repräsentierte, € 4,5 Mio. pro Jahr. Sowas gibt es auf der ganzen Welt nicht. Man kann, wenn man möchte (und ich möchte) einfach mal rechnen. 

€ 4 Mio. Ablöse

€ 1,5 Mio. Gehalt (im ersten Jahr)

€ 4,5 Mio. Gehalt (im zweiten Jahr) Dann Abstieg

jeweils € 2,5 Mio. in den letzten drei Jahren in der zweiten Liga.

macht zusammen: € 17,5 Mio. Nimmt man dann noch die € 6 Mio. (plus Gehalt) für den Rohrkrepierer Hahn dazu und natürlich die Kohle, die Herr Struth für beide Spieler abgriff, kommt man locker auf mindestens € 25 Mio., freundlich gerechnet. Was bekam der KSV dafür im Gegenzug? Ich weiß übrigens, dass man den Blindfisch eine Saison nach Hannover ausgeliehen hatte, aber damals bezahlte der KSV ein Großteil des Gehalts weiter. Also, was bekam man? 

8 Tore in 5 Jahren (plus einen Treffer im DFB-Pokal) bekam man, das ist cool. Wenn man böse sein will (und ich will), dann hat den KSV jedes Tor von Bobby Wood knapp € 3,2 Mio. gekostet. Damit aber nicht genug, denn aufgrund seiner immer schlechter werdenden Leistungen, seiner eklatanten Bocklosigkeit und seines horrenden Gehalts war der Mann bis zum Vertragsende unverkäuflich. Er belastete den Etat jahrelang und blockierte erfolgreich einen Kaderplatz. Und jetzt das…

Bobby Wood hat sich beim HSV gewandelt

Wer in diesen Tagen beim Training des HSV genau auf Wood achtet, dem fällt schnell die gute Laune des auf Hawaii geborenen US-Stürmers auf. Der oft so verschlossene 28-Jährige ist in dieser Saison auch mal offen für einen Scherz mit seinen Mitspielern. Es scheint, als hätte bei Wood in seinem fünften und zugleich letzten Vertragsjahr in Hamburg eine Art Wandlung stattgefunden.

Ich habe über die Jahre gelernt, mich mental nicht zu sehr hängen zu lassen, auch wenn es sportlich mal nicht so gut läuft“, sagt Wood. „Ich glaube, das sieht man auch.“ Die Zeiten, in denen er wie ein Fremdkörper beim HSV wirkte, sollen endgültig der Vergangenheit angehören.

Einmal in Fahrt geriet Thioune regelrecht ins Schwärmen über den Mann, der in dieser Saison erst einmal von Beginn an stürmte. „Bobby hatte sich in dieser Saison häufig für mehr Spielzeit qualifiziert, als er letztlich bekam“, ergänzte der HSV-Coach. (Quelle: Abendblatt.de)

Entschuldigung, aber darf ich an dieser Stelle einmal eine Frage stellen? Habt ihr eigentlich noch alle Latten am Zaun? 7 Spiele, bevor sich der Vogel zurück in die Heimat macht, entwickelt er völlig überraschend gute Laune und ihr Vollidioten feiert den Scheißdreck auch noch ab? Nach 5 Jahren Arbeitsverweigerung tut der Typ so, als wäre er ein Fußballprofi, wobei er immer noch das Zehnfache bekommt wie ein durchschnittlicher Zweitliga-Spieler und ihr erklärt allen Ernstes, dass die Zeiten, in denen er „wie ein Fremdkörper gewirkt hat, endgültig der Vergangenheit angehören“. Ihr Schwachköpfe, der Mann hat bereits den Container gepackt und lässt die letzten 1 1/2 Monaten austrudeln, aber anstatt einmal die Wahrheit zu schreiben, wollen die Penner vom Auftragsblatt dem Loser am liebsten ein Denkmal bauen. Wie scheiße kann man eigentlich sein bzw. wie weit will man seine Leser eigentlich noch verarschen? 

Von | 2021-04-11T21:57:25+02:00 4. April 2021|Allgemein|19 Kommentare

19 Comments

  1. HeinBlöd 4. April 2021 um 09:30 Uhr

    Ehrlich gesagt: Hätte ich in fünf Jahren 17 Millionen für nichts abgegriffen, und würde sich
    so langsam das Wohlleben im frühzeitigen Ruhestand ankündigen, ich hätte ebenfalls
    gute Laune und würde fröhlich vor mich hinpfeifen.
    Dafür würde ich an meinem letzten Arbeitstag sogar noch das Quadrat küssen…
    Als Dankeschön.

    Einen frohen Ostersonntag wünsche ich!

  2. omnipräsent 4. April 2021 um 10:01 Uhr

    Die Leute, die einen derartigen Bockmist bauen, übernehmen zu gegebener Zeit die Verantwortung und machen den Abflug.
    Dieses „Übernehmen von Verantwortung“ ist die Crux aller Dinge, deckungsgleich übrigens auch in der Politik.
    Noch besser allerdings dort die Phrase „Es werden Versäumnisse eingeräumt“!

    Was fehlt, ist die Inregreßnahme in Form von vollständiger monetärer Rückzahlung für gemachte Fehler Zinseszins,
    bis die brainless manager die Grundrechnungsarten beherrschen.

  3. dead-alive 4. April 2021 um 10:29 Uhr

    Und obwohl der charakterlose und moralbefreite Hula Hula Boy in seiner letzten Saison durch den Inklusions-Fanatiker Thioune jede erdenkliche Unterstützung erhalten hat und die ausgelutschte Zitrone HSV bis zum letzten möglichen Cent ausgepresst hat, kackt er dem Verein zum Abschied nochmal gepflegt ans Bein. Auf wirklich jedem Presseportal wird genau ein Satz von ihm zitiert, übrigens auch beim Abendblatt:

    „Es war wirklich wichtig für mich, in einen Verein zu kommen, der sich wie eine Familie anfühlt, und deshalb fühlt es sich so gut an, zu Real Salt Lake zu wechseln.“ 🤑

  4. omnipräsent 4. April 2021 um 10:53 Uhr

    Nachtrag zu 10:01 Es muß heißen:
    “ … für gemachte Fehler + Zinseszins, … „.

  5. apfelhari 4. April 2021 um 11:45 Uhr

    Ich wünsche dem Blogvater und den Lesern Frohe Ostern, und dem HSV wünsche ich drei Punkte in Hannover.

  6. jusufi 4. April 2021 um 13:14 Uhr

    Der große Hoffnungsträger steht heute in der Startelf! Jetzt zahlt er zurück. Mit einer roten Karte, die er lächelnd quittiert, denn davon lässt sich Bobby nicht die gute Laune verderben!

  7. Gravesen 4. April 2021 um 15:24 Uhr

    In my face? 😀 😀 😀 😀

  8. Süd-Fan 4. April 2021 um 15:27 Uhr

    Sowas kann man sich nicht ausdenken!

    • Gravesen 4. April 2021 um 15:32 Uhr

      Die sind so scheiße und verkacken es zum dritten Mal 😀

  9. Tommy 4. April 2021 um 15:36 Uhr

    ich hoffe es so sehr! Allerdings wäre die Relegation ein Geschenk. Die Kandidaten in der ersten Liga sind so unglaublich schlecht. Man kann es sich nicht mehr ausdenken

  10. Ex-HSVer+im+Herzen 4. April 2021 um 16:02 Uhr

    Das 3:3 heute ist der Beweis, dass Thioune ein Loser-Trainer ist. Wenn er Ahnung von Taktik hätte, hätte die Mannschaft nach dem drei zu null eine komplett andere Taktik spielen müssen. Dann wäre Hannover niemals zurückgekommen. Aber diesen Fehler machen viele Mannschaften, die eigentlich klar führen. Das offenbar die taktische Inkompetenz viele Übungsleiter.

  11. Gravesen 4. April 2021 um 16:23 Uhr

    Ich freue mich so 😀 😀 Wenn ich an die psychopathischen Arschpisser denke, die wieder einmal einen Scheißabend haben werden

  12. holly 4. April 2021 um 16:30 Uhr

    mit Sicherheit hatte der Schiedsrichter schuld, wetten

    • Gravesen 4. April 2021 um 16:34 Uhr

      Ich habe gerade gelernt, es ist das fehlende Spielglück

      Hahahahahahahahahaha

  13. Hein Blöd 4. April 2021 um 17:09 Uhr

    Wer ist Terodde?
    Jetzt schnell noch mal mit Hunt verlängern, bevor sich Liverpool den Superschützen greift!
    Eine solche Perle kann man doch nicht einfach so gehen lassen! 😀

  14. Demosthenes 4. April 2021 um 17:26 Uhr

    Einfach nur noch krank, das alles.
    Und Superschuss Bobby Morningwood hat beim verlorenen 3:3 zwei Tausendprozenter liegen gelassen.
    Danke für nix.

    PS: Was habe ich gestern geschroben? „Irgendwas sagt mir, dass wir morgen ein unvergessliches Spiel sehen werden.“ Ich wünschte, ich hätte mich geirrt.

  15. Volli 4. April 2021 um 17:33 Uhr

    Ich finde schon, dass beim HSV eine positive Entwicklung zu erkennen ist! Im letzten Jahr hätte man in der 90+3 Minute noch das 3:4 kassiert 😂

  16. Nichtkunde 4. April 2021 um 17:55 Uhr

    Äußerst amüsant mit anzusehen, wie sich die Kühne-Kunden in den (a)sozialen Netzwerken im Kampf um die Deutung dieser Farce gegenseitig an die Gurgel gehen. 😂

    Ach ja, und der Schiri war natürlich wider einmal ganz doll doof.

  17. omnipräsent 4. April 2021 um 19:12 Uhr

    Wie hoch soll/darf/muß denn die Führung sein, um endlich drei Punkte einzukassieren?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv