Man formiert sich!

Und? Habt ihr ihn erkannt? Natürlich habt ihr, war ja auch nicht schwer. Der Kollege von Flyeralarm erklärte seine Weisheit übrigens nicht im Spätsommer 2014, sondern am Sonntag Abend im NDR. Aber warum? Warum kommt Saddam Quälix ausgerechnet jetzt auf die Idee, dass dem KSV eine Führung fehlen würde? Ich denke, man braucht nicht allzu viel Phantasie, wenn man auf die Idee kommt, dass der Mann vielleicht doch sich selbst gemeint haben könnte. Was daran bemerkenswert ist? Eigentlich nicht viel, aber die Geschichte zeigt uns, dass die „Bewerber“ immer dann aus dem Knick kommen, wenn sie eine Chance sehen und das scheint aktuell der Fall zu sein. Und diese Führungsfigur scheint der Verein dringender denn je zu benötigen.

Nach längerer Überlegung entschied sich das Team um Trainer Daniel Thioune gegen eine schonungslose und detailgetreue Offenbarung der eigenen Fehler. „Wir haben gar keine Szenen gezeigt“, berichtete Sportdirektor Michael Mutzel am Ostermontag über die interne Aufarbeitung des spektakulären Nordduells, bei dem selbst drei Tore von Aaron Hunt verbunden mit einer 3:0-Führung nicht zum Sieg für den HSV reichten. „Nach so einem Spiel, finde ich, ist es gar nicht immer zielführend, die einzelnen Szenen durchzugehen.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Cool, Leute. Man verkackt erneut eine hohe Führung durch blanke Überheblicheit und extremes Unvermögen, aber man möchte die Herren Versager nicht noch zusätzlich stressen, indem man ihnen ihre Slapstick-Nummern vorlegt. Ziemlich human das alles, aber eben auch unglaublich unprofessionell. Ist ist also nach Meinung von Taschenbillard-König Mutzelbacher „nicht zielführend“, wahrscheinlich genau so wenig zielführend wie professionelles Training. 

Stattdessen habe Thioune eher allgemein an seine Profis appelliert, beim nächsten Mal doch bitteschön die kompletten 90 Minuten konzentriert und mit vollem Einsatz zu Werke zu gehen – und nicht nur bis zur 60. Minute. (Quelle: Abendblatt.de)

Wahnsinn. Die Söldner sind dabei, den dritten Wiederaufstieg in Folge zu verbaseln und der Herr Chef-Coach „appeliert an die Profis“, sich bitte bitte professionell zu verhalten? Bin ich eigentlich mittlerweile in der Muppets-Show gelandet? 

…weist Mutzel in seiner natürlichen Rolle als bester HSV-Verteidiger – zumindest was seine Aussagen betrifft – allerdings von der Hand. „Ich glaube nicht, dass es ein Dauerproblem ist“, wehrte der Manager die Fragen der Medienvertreter ab. „Dieses ‚man ist überheblich‘ oder ‚wir sind uns zu sicher‘, das ist eigentlich nicht unsere Mannschaft.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Doch, du Oberpfeife, genau DAS!!! ist deine Mannschaft. Aber nicht nur die, sondern ihr alle zusammen. Eierlack-Vertreter Jansen, Heimschläfer Boldt und Dummlaberer Thioune, ihr alle habt dieses Verlierer-Gen in euch und diese „Nach-mir-die-Sintflut-Einstellung“ ebenfalls. 

Nach dem 2:0 hatte ich das Gefühl, dass wir ein bisschen schlafmützig waren. Deshalb hat Daniel es auch richtig gut gemacht in der Halbzeit, indem er trotz des 2:0 richtig Dampf reingelassen und die Jungs geweckt hat“, berichtete Mutzel über die deutliche Kabinenansprache des Trainers. „Daniel hat die Zeichen erkannt und den Finger in die Wunde gelegt. Nach dem Seitenwechsel haben wir es richtig gut gemacht – bis zum Tor. Danach haben wir wieder nachgelassen.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Vielleicht habe ich ja etwas überlesen, aber ist es möglich, dass dieser Clown inzwischen einen Zweitvertrag als Comedian irgendwo unterschrieben hat? Als Sportmanager ist der Vogel jedenfalls nicht mehr ernstzunehmen, der Mann ist eine lächerliche Karikatur. Und ich bin sicher, die angesprochenen Spieler werden es ihm danken. Mann, was ist das bloß für ein lächerlicher Laden geworden? Da stelle ich mir gerade den Vorstandsvorsitzenden Bernd Paul Hoffmann vor, wenn er diese Aussagen des Herrn Mutzel gelesen hätte. Meine Vermutung: Mit roten Augen und Schaum vorm Mund hätte er sowohl mit Mutzel als auch mit Thioune am heutigen Dienstag einen Termin gemacht und die Gespräche hätten sich gewaschen. Aber beim KSV gibt es niemanden mehr, der „Honeymoon is over“ erklärt. 

P.S. 

HSV verhandelt mit Hunt über Verlängerung

Nicht ganz so schnell laufen dagegen die Gespräche mit dem Ex-Kapitän über eine erneute Vertragsverlängerung. Der nach Gideon Jung dienstälteste HSV-Profi, der seit 2015 in Hamburg spielt, würde gerne seine Karriere in seiner neuen Wahlheimat beenden – und hofft noch auf ein entsprechendes Angebot.

Nach Abendblatt-Informationen soll es eine nächste Verhandlungsrunde in den kommenden zwei Wochen geben.

Es tut mir schrecklich leid, aber ich kann über diesen orientierungslosen und ahnungslosen Verein nicht mal mehr lachen. Das ist alles einfach nur noch ohne Worte…

Von | 2021-04-11T21:57:10+02:00 6. April 2021|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Basti 6. April 2021 um 09:07 Uhr

    Aber wäre FM einer der „Honeymoon is over“ erklären würde?
    Der hat doch auch nur Bock auf den Job, weil er damit abkassieren kann. Und über alte Bekannte (Stichwort: Rückholaktion) brauchen wir hier doch nicht sprechen.
    Um einmal feucht durchzuwischen, müsste als erstes der Rat neubesetzt werden, bevor dieser nicht einigermaßen, Menschen mit Arsch in der Hose hat, können die einstellen wen die wollen. Auch der VV benötigt jemanden, der ihm gelegentlich die Grenzen aufzeigt. Aber die Themen hatten wir zur genüge.

  2. jusufi 6. April 2021 um 10:24 Uhr

    Ach, der Felix! Völlig aus der Zeit gefallen der Mann. Seine Methoden der 90er waren schon in der letzten Dekade nicht mehr gefragt. Dass sich Mutzel und Thioune vor die Mannschaft stellen, ist für mich nachvollziehbar. Das sollte aber nicht heißen, auf eine interne Spielanalyse zu verzichten. Und zu Hunt: Dass er sein durch überdurchschnittliches Können immer nur dann abruft, wenn es für ihn persönlich etwas zu gewinnen gibt, sagt genug über ihn aus.

  3. Kevin allein in Hamburg 6. April 2021 um 10:42 Uhr

    Guten Morgen,

    vielleicht ist es doch mal an der Zeit um zu den Wurzeln zurück zu kehren.
    Diese Charakterlose Ansammlung von Profilierungsneurotikern würde mal eine klare Ansage des Tarifs der Marke Magath vertragen können.
    Der Mann ist mittlerweile 67 Jahre und sollte sich diesen HSV eigentlich nicht antun müssen.
    Das müsste Hrubesch auch nicht.
    Obwohl es doch eine interessante Konstellation wäre, diese beiden „richtigen“ HSVer in Führungspositionen zu sehen beim HSV.

    Schlimmer kann es ja nicht mehr werden.

  4. Sven 6. April 2021 um 11:13 Uhr

    Es gab mal Zeiten, da habe ich für „New Management“ plädiert, wie es bei Übernahmen in den USA üblich ist also AR+Vorstand+Direktoren. Den Druck hätte KMK aufbringen können, das Geld für einen fachkundigen Berater für sich wie bspw. Sammer oder Rangnick auch, aber für den ist der HSV nur so eine Art Modelleisenbahn. Mal kauft man eine neue Lok, mal pfeffert man sie in die Ecke, mal verstaubt die Anlage eine Weile im Keller.

    Außer einer Insolvenz sehe ich keine Möglichkeit mehr, den ganzen Ballast inkl. überbezahlter Profis loszuwerden. Aber ich sehe auch keinen Insolvenzverwalter, der als Ergebnis einen arbeitsfähigen HSV produzieren würde. So schleppt sich das Elend eben bis zum bitteren Ende weiter…

    @Haushern: „Beschwer“ Dich nicht über die abnehmenden Kommentare, sie sind schließlich Dein Erfolg. Wer lange genug hier mitliest, oder Fußball-Leaks oder gar Dein Buch gelesen hat, dem ist dieser ganze Bezahlfussball irgendwann egal. Ich schaue noch nicht mal mehr die Sportschau oder das Sportstudio. Sky hatte ich gar nicht erst. Nur abends auf Ergebnisse und Tabelle. Und das auch nur noch aus Gewohnheit. Im DLF lief jetzt, man müsste im Fußball mehr Frauen und TransInter sichtbar machen. Als ob es um Gleichberechtigung und nicht auch nur um ein Stück vom Kuchen abginge. Sollen sie meinetwegen eine gemischte Bundesliga m/w/d/x aufmachen. Mir auch egal. Du hast mich soweit. 😉

  5. Demosthenes 6. April 2021 um 11:39 Uhr

    Ich wäre ja für Netzer (ohne Delling) und sei es nur, weil ich Günters Ausrast-Orgien saukomisch finde.

    Aber im Ernst: Kann dem lustigen Tele-TaBi Mutzelmichi jemand mal den guten Rat geben, einfach die Backen zu halten? Niemand, der noch bei einigermaßen klarem Verstand ist, nimmt Baby-Yoda ernst. Sich vor die Mannschaft zu stellen ist eine Sache. Aber für jeder Verkacken, jedes systemische oder individuelle Versagen, weichgespülte Entschuldigungsaufsätze vorzutragen, während man sich gleichzeitig eine tantrische Eigenmassage verpasst, ist nur noch erbärmlich.

    Der Mann ist HSV Sportdirektor. SPORTDIREKTOR! Bei ernstzunehmenden Vereinen heißen/hießen diese Experten Zorc, Eberl, Völler oder Rangnick und sind gestandene Männer. Vollprofis, die, wenn nötig, ihren Leuten auch mal Feuer unterm Arsch machen. (Frühstückskellner Brazzo lass‘ ich da jetzt mal außen vor). Unser Weltstadtverein jedoch biegt mit diesem balljungenhaften Direktorenpraktikant um die Ecke? Echt jetzt?

    Ein Wort zu Hunt: Der hat den Verein die letzten Jahre offensichtlich total verarscht. Wer seinen Vertrag verlängert, hasst den HSV noch mehr als ich.

    Und überhaupt, wo ist denn Jonas WitzBoldt? Muss man als Sportvorstand außer fett abgreifen eigentlich gar nichts mehr machen?

  6. Süd-Fan 6. April 2021 um 11:52 Uhr

    „…eher allgemein an seine Profis appelliert…“

    Ich will die Spieler wirklich nicht in Schutz nehmen, aber man kann es fast verstehen, wieso die die Verantwortlichen nicht mehr ernst nehmen. Gute Güte!
    (Es gab wohl mal ein Arbeitsgerichtsurteil, bei dem die Abmahnung abgelehnt wurde, weil sinngemäß der Arbeitnehmer zuvor über ein Dutzend mündliche Ermahnungen bekommen hat. Tenor des Richters: Durch die wiederholte Ermahnung ohne Konsequenzen konnte der Arbeitnehmer irgendwann nicht mehr erkennen wie ernst es der Firma war. Leuchtete mir sogar irgendwie ein – an diese Episode erinnert mich die Story von Thioune)

  7. Matze 6. April 2021 um 12:05 Uhr

    Das Interessante an der Überheblichkeits-Argumentation ist doch, dass man sich anscheinend als das bessere Team wahrgenommen hat. Ja, wer nicht aufs Tor schießt, der kann auch kein Tor erzielen. In dem Punkt war die HSAG in der ersten Halbzeit besser als Hannover. Beziehungsweise vor allem deren Torwart war deutlich schlechter als Ulreich, dessen Leistung man in Halbzeit 1 mangels Torschüsse gar nicht bewerten konnte.

    Aber abgesehen von zwei mäßigen Torschüssen und der Fähigkeit durch kompaktes Stellungsspiel keine Abschlüsse von Hannover zuzulassen, war das doch eine sehr schwache Vorstellung in HZ1. Die reifere Spielanlage und eine optisches Übergewicht hatte doch Hannover. Im zweiten Abschnitt kam dann noch die Zielstrebigkeit und Risikobereitschaft dazu und Hannover hat 3 Tore gemacht.

    Wie gesagt, jeder der aufs bzw. in Richtung Tor schießt hat theoretisch auch die Chance ein Tor zu erzielen. Von daher würde ich die ersten beiden Tor von Hunt auch nicht als unverdient bezeichnen. Aber seine wir doch mal ehrlich, eigentlich hätte nur das dritte Tor fallen dürfen. Ich meine auch xGoals zur Pause war 0,3 zu 0,4 für Hannover, also ein statistisches wie gefühltes 0:0 Spiel zur Pause.

    Was aber auch durch die Kommentare der Beteiligten hängen bleibt ist, dass man Hannover an die Wand gespielt hat und dann nachlässig wurde. Das ist gefährlich, wenn man es mit der HSAG hält oder macht Freude auf den Saisonendspurt, wenn nicht.

  8. Vsabi 6. April 2021 um 12:39 Uhr

    Es war nicht anders zu erwarten, nach drei Toren von Hunth, wird das dümmliche Duo Boldt und Mutzel, den Vertrag von Hunth verlängern. Dieser Verein ist total verseucht, von unfähigen Führungskräften.
    Das Totalversagern dieser Pfeifen ist eine Beleidigung für die Stadt Hamburg. Da Fussball in den Augen der Hamburger Bevölkerung nur Proletensport ist, regt sich leider hier auch keiner auf.
    Was ändert sich wenn diese Stolpertruppe den Aufstieg schafft und in der 1. Liga der Punkt-und Torlieferant wird ? Die Position von Wettstein, Boldt, Mutzel und Pinselreiniger sind ein weiteres Jahr gefestigt und nichts ändert sich. Solange diese Clowns ihre Show fortführen dürfen, wird die überbewertete kleine HSV-Fussballwelt eine Lachnummer sein.

  9. atari 6. April 2021 um 12:54 Uhr

    Jetzt dreht die MoPo völlig durch:
    .
    Kurios: Ex-HSV-Star jagt Rekord von Ex-HSV-Star

  10. Micha67 6. April 2021 um 13:30 Uhr

    Leute, das wäre doch geil, wenn sich Felix als die unheiliche Dreifaltigkeit über dieses marode Konstrukt der Selbstoptimierung ausbreiten würde.
    Ob es ihm um die Kohle geht? Klar! Würde er seinen Job machen? Ich glaube ja. Der würde mal so richtig durchwischen, und wie Grave öfter schon berichtete wird er von allen gefürchtet. Ich halte auch nix von Rückholaktionen, aber bei Quälix wäre ich dabei. Immerhin würde er richtig auswischen (das reicht mir schon).
    Dieser Geld- und Dummheit geilen Fußballmafia kann man nur mit Verzicht begegnen. Graves Blog ist ja da schockierend. Erschreckender sind die Lohnschreiber in ihrer Primitivität.
    Ach, ich fänds herrlich wenn F.M. den KSV so richtig auswischen würde.

    Und btw, wer nach 60 min. zusammen bricht hat seine Hausaufgaben nicht gemacht. 3 Tore Führung,,,, Schwachköpfe

    Liebe Grüße an Euch

  11. Calcetin 6. April 2021 um 13:36 Uhr

    Ich habe damals als Hunt noch bei Werder war schon vorgeschlagen, dass man ihm nur Verträge über vier Spiele geben darf, dann wäre er nur drei Wochen ausser Form 😀

  12. Micha67 6. April 2021 um 14:19 Uhr

    Insolvent dürften die ja schon sein. Dann nochmal schnell einen fetten Vertrag mit Cashback aushandeln, bevor das Geschäft wegbricht. Kontrolle ist ja eh dahin, es möge sich jeder die Taschen füllen.
    Kennen wir doch vom so harmlosen Beiersdorfer. Das ist einfach so unfassbar korrupt und widerwärtig. Als Fan bin ich DA raus. Ich hoffe nur, daß diese Fußballmafia an ihren Lügen stirbt. Da kann es gerne den korrupten, arbeitsfernen und arroganten Primus HSV erwischen, meinem richtigen KSV aus Kiel wünsche ich den Aufstieg. Da wird trotz Leerkäufe aus HH immer noch hervorragend gearbeitet;)

  13. Ralf+Schulz 6. April 2021 um 15:40 Uhr

    …„Dieses ‚man ist überheblich‘ oder ‚wir sind uns zu sicher‘, das ist eigentlich nicht unsere Mannschaft.“ ….
    Erinnert mich irgendwie an unsere Nationalmannschaft, seit das nur noch „die Mannschaft“ ist, läuft auch dort, ausser Kommerz, Werbung und blödem Gelaber sportlich überhaupt nichts mehr. Sind also sehr deutliche Parallelen zum KSV, bei den einen heisst der Labersack halt Bierhoff, beim KSV Mutzel, kommen bei Beiden bei Interviews nur hohle, abgedroschene Phrasen raus.
    …Stattdessen habe Thioune eher allgemein an seine Profis appelliert, beim nächsten Mal doch bitteschön die kompletten 90 Minuten konzentriert und mit vollem Einsatz zu Werke zu gehen – und nicht nur bis zur 60. Minute…
    Tja Hr. Thioune dann sollte die Truppe vielleicht auch so trainiert werden das der Akku nicht regelmäßig nach 60 Minuten leer ist, lernt man schon in der C-Jugend das fehlende Kondition zu fehlender Konzentration führt, das mal nur am Rande, vielleicht doch etwas weniger trainingsfrei und dafür hart arbeiten!!!!!!!!
    …„Daniel hat die Zeichen erkannt und den Finger in die Wunde gelegt. Nach dem Seitenwechsel haben wir es richtig gut gemacht – bis zum Tor. Danach haben wir wieder nachgelassen.“…..
    Wenn mich nicht alles täuscht ist das 0:3 in der 50 Minute gefallen, der Dampfplauderer bestätigt hiermit 5 Minuten gute Arbeit in Halbzeit 2, Respekt!!!!!!!!
    Man kann sich doch bei solchen Statements die Hr. Mutzel jeden Samstag/Sonntag nach den Spielen abgibt als ehemaliger Fan dieses Clubs nur noch an den Kopf fassen und selbigen ungläubig schütteln, solch eine gequirlte Schei… Woche für Woche in „Schein-Reporter-Mikrofone“ abzusondern bereitet mir geistige Schmerzen, wie unfassbar doof muss man sein so etwas im Wochenrhythmus noch glauben zu können. Ich meine Mutzel kann einem ja schon fast ein bissel leid tun, Kollege Witz-Boldt ist seit seinem an Arroganz kaum zu übertreffenden Interview vor dem Derby bei Sky ja gänzlich von der Bildfläche verschwunden und „Klein-Michael“ muss sich jetzt ständig der Presse stellen!!!!!!
    Tut mir doch bitte den Gefallen und steigt auf, die Minusrekorde von Schalke 04 wollen ja auch wieder unterboten worden und der KSV endlich wieder zur alleinigen Lachnummer der Nation werden. Wirklich eine Schande was aus dem Verein geworden ist und ich war auch gute 30 Jahre „Edel-Herzens-Fan“ dieses Clubs.

  14. HamburgerJung70 6. April 2021 um 17:03 Uhr

    Ich will Felix!

    Nicht, dass ich nur die Hoffnung hätte, er wäre der richtige Mann. Aber das ständige Wünschen mancher hätte endlich ein Ende und wichtiger: Der Mann würde so konsequent die allerliebsten Reserven verballern, dass nach seinem Weggang alles andere eine für jeden (!) erkennbare Insolvenzverschleppung wäre. Ein Traum..

    • Sag' Tschuess Dino 6. April 2021 um 23:24 Uhr

      Wenn Quälix käme, den ersten Trainer wuppt und erst mal selbst übernimmt, gehe ich hin und filme in Zeitraffer, wie er die Belastungssteuerung beendet. 😉

  15. Gravesen 6. April 2021 um 20:25 Uhr

    Heute hatte der Insolvenzblogger mal wieder Rücken 😀 😀

    Aber okay, für heute soll es das gewesen sein. Ich habe mir einen ordentlichen Hexenschuss eingefangen, der längeres Sitzen leider unmöglich macht. Diesen Blog habe ich auch in mehreren, kurzen Sitzungen verfasst.

    • Sag' Tschuess Dino 6. April 2021 um 23:26 Uhr

      Gib’s zu Grave, Du hast doch wieder Deine Plattfisch Woodoo-Puppe gepisackt. 😉

  16. Dirk 6. April 2021 um 20:47 Uhr

    Nun aber gut!
    Da wollte ich mich, seit langer Zeit ein stiller Mitleser, doch erstmals nach dem 1.April melden und für die köstliche Unterhaltung mit den Untoten des Netzes bedanken und habe es leider versäumt.
    Das hole ich nun nach, um die aufkeimende Sentimentalität der Ewiggestrigen zu ersticken.
    Die Einbindung von sicher wohlverdienten Kennern und Könnern der Hamburger Fußballszene kommt ja wohl 30 Jahre zu spät! Wie oft schon haben wir auch genau an dieser Stelle gelesen, dass die alten Zöpfe endlich mal abgeschnitten werden müssen. Der ständige Blick zurück führt nach Kaiserslautern, Essen etc. und behindert das zarte Pflänzchen „Abkehr“. Abkehr von diesem widerwärtigen Profifußball, der unser aller Schatz war. Oh, wie verabscheue ich die bemalten IQ-Underperformer!
    Und wir alle hier stellen ja wohl fest: Es tut sich was; die Abkehr kommt ins Rollen und es bereitet ungemein Freude anzuschauen, wie den Profi-Ligen und der Nationalmannschaften der Boden unter den Füßen weggezogen wird.
    Ein kleines Scherflein habe ich vielleicht auch dazu beigetragen und damit ende ich heute. Ich habe neue Hardware und musste mal meine alten Dateien sichern. Und was kam zum Vorschein? Meine Kündigung der Mitgliedschaft vom 13.02.2014! Googelt gerne mal das Datum und ihr werdet erkennen, dass ich mich heute unbedingt melden musste! Also: Schluss mit den Sentimentalitäten! Es folgt meine Kündigung im Wortlaut. Bis bald!
    Liebe HSV’er,
    ich erkläre mit diesem Schreiben meinen Austritt aus dem Hamburger Sportverein zum nächstmöglichen Zeitpunkt […].
    Meine Beweggründe – falls es interessiert: Das Fass ist heute übergelaufen. Ich spende meinen Mitgliedsbeitrag dem hiesigen Kaninchenzüchterverein – da sitzen ebensolche Deppen an den entscheidenden Positionen. Diese verwalten lediglich einen Etat im dreistelligen Bereich und betreuen weniger als 20 Mitglieder – und schaffen es auch nicht besser. Aber sie strapazieren nicht meine Nerven.
    Nur der HSV – ist so blöd.
    Liebe Grüße,

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv