Und sonst so?

Wen haben wir denn da? Es spricht der ehemalige Vorstand Fans und Gräben, Carl-Eddie Jarchow im wohl lauesten und überflüssigsten Podcast diesseits des Orinoco. Befragt von derart schlecht vorbereiteten und ober-seichten Journalisten-Simulanten, die nach eigener Aussage eigentlich nur auf der Jagd nach einer „tollen Überschrift“ waren, so schnell kann man sich demaskieren, ihr Schleimer. 

Schade. Schade, dass der Schweber vergisst, dass wir uns 2014 bei seinem Stamm-Italiener im Heussweg getroffen hatten und ich ihn mit den Worten „Hallo, Herr Jaroff“ begrüßte (Es lebe Oliver Kreuzer). Es gibt also doch eine Vorgeschichte, aber die erzählt man natürlich nicht, wenn man zu Gast beim Flaggschiff der Hofberichterstattung ist. Und leider auch vergessen hat der Schweber, dass er anderer Stelle desöfteren erklärt, dass dieser Blog der einzige ist, der bereit ist, die Wahrheit zu schreiben. Aber dieses Phänomen hatte ich bereits erwähnt. Nur ein kleiner Hinweis noch: Dies ist kein Fan-Blog!!! Hier darf man durchaus das artikulieren (Freude über eine KSV-Niederlage), was man fühlt und nicht das, was man zu denken hat. Noch was: Dieser Blog „nennt“ sich nicht HSV-Arena, er heißt so, seit mehr als 8 Jahren. Damals hast du noch versucht, für deine Schülerzeitung zu malen. Solltest du dir merken, Blödgrinser Walter. Anyway….

Und sonst so? 

Mann, ist das öde. Eine Saison ohne Zuschauer. Spiele in der Champions League, die einem vorkommen, als ginge es um weniger als um die goldene Ananas. Wenn mich jemand fragen würde, ob ich wüsste, wann die nächste internationale Meisterschaft laufen würde, ich hätte keine Antwort. In der Bundesliga spielt RB ohne Mittelstürmer die beste Saison der Vereinsgeschichte und keine Sau interessiert es. In der zweiten Liga fallen Corona-bedingt demnächst mehr Spiele aus als welche stattfinden, aber auch das kratzt niemanden mehr. Von einem Wettbewerb kann man eh nicht mehr sprechen, am Ende steigt der auf, der am besten durch die Quarantäne-Zeiten gekommen ist und nicht der, der am besten gearbeitet hat. Man könnte es auch anders nennen: Weder die Meisterschaft in der Bundesliga, noch die eine Liga tiefer ist irgendwas wert. Wer Champions League-Sieger wird – scheißegal. Die einzige Frage, die wirklich noch ansatzweise witzig ist, lautet: Verkackt es der KSV zum dritten Mal in Folge. Dabei stehen einige Entscheidungen an, die für die Zukunft des Vereins nicht unwichtig sind. 

Zuerst einmal soll die Abteilungsleitung des SC neu gewählt werden und die Ultras haben sich bereits positioniert. Einige Auszüge aus der Stellungnahme der Castaways via Facebook.

Zudem ist es schön, dass der Supporters Club generell endlich mal wieder in der HSV-Öffentlichkeit Beachtung findet und Gesprächsthema ist – war es in den vergangenen Jahren rund um den SC doch enttäuschend ruhig.

Der damaligen (und heutigen) Abteilungsleitung ist es zu verdanken, dass die „Kerngeschäfte“ des Supporters Club nach der Ausgliederung weitergeführt wurden, wofür ihnen unser Respekt gebührt.
Leider war seit diesem Zeitpunkt und während unserer gesamten Zeit als Gruppe die Sichtbarkeit des SC bei Weitem nicht mehr dieselbe wie vor 2014 – praktisch war sie nicht mehr vorhanden.
 
Ohne diesen Schulterschluss war aber die Passivität unseres Supporters Club in den folgenden Jahren leider vorprogrammiert. Noch schlimmer: In den letzten sechs Jahren war für uns kaum positive Entwicklung innerhalb des SC zu erkennen. 
 
Bei vielen wichtigen Fanthemen hat der SC entweder viel zu spät oder gar nicht reagiert.
 
Daher freuen wir uns umso mehr, dass sich mit Kimi, Pascal, Simon, Christian und Sven ein Team zusammengefunden hat, das fantastisch miteinander harmoniert, Erfahrungen in der Gremienarbeit besitzt und bestens in der Fanszene vernetzt ist. Es macht Spaß, diesen Fünf bei ihren Ausführungen zu lauschen und motiviert uns, bei der Wiederbelebung des Supporters Club mit anzupacken.
 
Nun, das ist eindeutig, gell? Die Abteilungsleitung unter der „Leitung“ von Timo Hörnchen kriegt einen übergebraten, dass es kracht und die Wahlempfehlung der Ultras ist eindeutig: Pro Gruppe Freese. Ab jetzt wird es lustig, denn diese Gruppe steht einerseits dem lieben Bernd Paul Hoffmann nahe und hat sich andererseits klar gegen einen weiteren Verkauf von AG-Anteilen positioniert. Damit hat man sich allerdings ebenfalls gegen Präsident Pinselreiniger positioniert, der ebenfalls zur Wiederwahl steht und diese ist ungewisser denn je. Aber sollte Jansen nicht erneut als e.V. Präsident gewählt werden, steht auch der bestehende Aufsichtsrat und die Herren Wettstein und Boldt auf schmalen Füßen. Man sieht also, die Wahl am 17.4. kann die Dominosteine ins Fallen bringen und niemand kann sich sicher sein. 
 
Doch, einer kann. Ich. Denn mich interessiert es einen feuchten Kericht, wer dort in welchen Gremien sitzen wird. Ich mache demnächst nur noch ruhige Vater-Tochter-Tage und scheiße auf diesen Kackverein 😀 
 
 

 

 

Von | 2021-04-13T07:59:31+02:00 13. April 2021|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Gravesen 13. April 2021 um 08:23 Uhr

    Was für eine Planlosigkeit. Da hühnert Inklusions-Trainer Thioune beinahe eine ganze Saison um den Maltafuß herum, zersägt seinetwegen einem Wintzheimer die Form, um ihn dann kurz vor Ende der Saison abzugeben. Oder hat es vielleicht doch finanzielle Gründe?

    Der Hamburger SV lässt Bobby Wood schon knapp drei Monate vor dem eigentlichen Vertragsende in Richtung USA ziehen. Wie am Dienstagmorgen zunächst die „Hamburger Morgenpost“ unter Berufung auf eigene Informationen berichtete und kurz darauf auch der Zweitligist bestätigte, wechselt der Stürmer mit sofortiger Wirkung zu Real Salt Lake City.

    In der Führungsetage des HSV schien man dem Rechtsfuß aber keine gewichtige Rolle mehr zugetraut zu haben und legte einem früheren Abgang nach Amerika keine Steine in den Weg

    • Gravesen 13. April 2021 um 08:29 Uhr

      Zum anderen soll Woods Unzufriedenheit über seine Reservistenrolle beim HSV zuletzt wieder deutlich größer geworden sein. Insbesondere, nachdem am vergangenen Freitag gegen Darmstadt (1:2) U21-Spieler Robin Meißner bei der Einwechslung den Vorzug erhielt. Beim HSV sahen sie auch die Gefahr, dass Wood mit seinen Launen in den entscheidenden Saisonwochen andere Mitspieler anstecken und das Team-Klima belasten könnte. Diese wird nun gebannt.

      Das klang doch letzte Woche beim Auftragsblatt noch ganz anders. War da nicht der Mann der personifizierte Teamplayer, der nach fast 5 Jahren endlich in Hamburg angekommen war? Was sind das bloß alles für elende Schwätzer

      • St.Patrick 13. April 2021 um 09:53 Uhr

        Oder der HSV rechnet ernsthaft noch mit dem Aufstieg und im Vertrag von Bobby Wood steht noch eine horrende Prämie für den Fall drin… Bye Bye Bobby. So Long, and thanks for all the fish 😎👍

        • atari 13. April 2021 um 12:15 Uhr

          Hier bekommt jeder eine Prämie, auch Bobby Wood! Das ist sicher. Holstein Kiel würde im Falle eines Aufstiegs angeblich für Ex-Sport-Vorstand Ralf Becker 500.000 Euro vom HSV bekommen, obwohl dieser mittlerweile bei Dynamo Dresden tätig ist. So läuft das nämlich mit den Verträgen.

        • Nichtkunde 13. April 2021 um 12:17 Uhr

          Sofern keine vollkommen atypische Vertragsgestaltung vorliegt, dürfte er die Prämie so oder so kassieren.

  2. holly 13. April 2021 um 09:21 Uhr

    mir ist heute morgen auch fast mein totenkopfbecher aus der hand gefallen, als ich das gelesen habe. war robert holz nicht letzte woche noch der kommende aufstiegsgarant? egal, jetzt feiert man ab, dass noch das „riesige“ restgehalt eingespart wird. kann man so machen

  3. jusufi 13. April 2021 um 09:53 Uhr

    Was für eine Farce! Vor einer Woche noch mühsam stark geredet (weniger Spielzeit als er verdient hat, trainiert mit einem Lachen im Gesicht, voll integriert), wird er heute „entlassen“ (spielt sportlich keine Rolle mehr, könnte schlechte Stimmung verbreiten, beklagt sich über sein Reservistendasein)…Es wäre nicht der HSV, wenn er nicht seine vollen Bezüge mit auf den Weg bekäme!

  4. omnipräsent 13. April 2021 um 11:24 Uhr

    Einmal ganz tief einatmen und dann …

    Albert Einstein:
    „Nur das Weltall und die menschliche Dummheit sind unendlich.
    Aber beim Weltall bin ich mir nicht so sicher.“

  5. Gravesen 13. April 2021 um 13:18 Uhr

    Ich präsentiere voller Stolz: Den Spaß des Tages 😀 😀 😀 😀 😀

    Heute von: Rainer Petry

    Allen pubertären Kommentaren zum Trotz, sind Boldt und Mutzel eines der besten Managingpaare in der DfL.
    Die Nachwuchsarbeit des HSV gehört seit Jahren zu den besten aller Vereine und mit dem Ausbau des Leistungszentrums dient der HSV vielen anderen als Vorbild.
    Und inzwischen haben wir zum wiederholten Male eine so gute Mannschaft, dass wir im Aufstiegskampf ein gehöriges Mitspracherecht haben.
    Bereits nach der Hinrunde bescheren die Erfolge dem HSV keine Abstiegssorgen obwohl die Pubertätsgruppe den HSV schon in der 4. Liga wähnte.
    Hoffen wir, dass die Stärken der Mannschaft wieder Oberhand gewinnen und wir mit 15 Punkten aus den letzten Spielen den Aufstieg meistern.

    Was muss man bloß zu sich nehmen, um auf sowas zu kommen? 😀 😀

    • Tom 13. April 2021 um 13:43 Uhr

      Vermutlich eine tägliche Dosis Mopo und CiaVolkspark, gepaart mit lustigen bunten Pillen, die jeden Morgen in Ochsenzoll verteilt werden.
      Die abendliche halbe Stunde, die man am PC verbingen darf nutzt man dann, um solche Zeilen abzusondern.
      Unfassbar.

  6. Vsabi 13. April 2021 um 13:27 Uhr

    Jetzt ist es bestätigt, HÜTTER geht zu Gladbach. Ein Trainerwechsel der nachvollziehbar ist, wenn ich es auch nicht gut finde, dass jetzt auch schon Trainer über Abfindungen den Verein wechseln. In Frankfurt tut sich einiges , Bobic und Hübner weg, Topspieler Silva soll zu Real zurück und Kostic, Fragezeichen. Welcher Trainer steht zur Verfügung, sicher keine Luschen wie Gisdol ! Bezug zum HSV: Keine Überraschung wäre es, wenn sich unser Heimschläfer-Sportchef BODT WIEDER INS Gespräch brächte. Jetzt nach der Superleistung WOOD ist er ja in den Augen der Hüpfer, der Topmanager. Gute Transfers nach dem Abgang von Hübner, kein Problem für Boldt, hat ja in Hamburg auch nicht geklappt. Umzug nach Königstein ( das Düsseldorf der Hessen ) ist mit dem Auto in 30 Minuten erreichbar. Lieber Herr BOLDT, aber die Fans sind keine kritiklosen Lämmer wie in Hamburg und können in ihrer Rhetorik sehr deutlich sein, wenn sie mit Leistungen unzufrieden sind. Lieber Uli Stein, ihr Nervenkostüm tut mir jetzt schon leid, wenn dieser arrogante Schaumschläger nach Frankfurt kommt.
    In Hamburg wird sich nichts ändern, MUTZEL wird weiterhin Sprüche raushauen und Wettstein wird weitere Jahre die Finanzen am Rande der Legalität durchwursteln. PINSELREINIGER wird sich opfern und den Posten als VV, gegen entsprechende Vergütung antreten.
    Nur einer ist angeschmiert, der Insolvenz Bloger muss sich an einen neuen After gewöhnen, in dem er bis zum Anschlag reinkrischen kann. ( sorry, ist sonst nicht meine Ausdrucksweise, aber dieser Herr ist an Widerwertigkeit nicht zu schlagen.)

    • Tommy 13. April 2021 um 14:36 Uhr

      Eine der interessantesten Fragen ist doch, warum Kostic die Frankfurter in die CL ballert und beim KSV „versauerte“. Wir kennen die Antwort und ein Rainer Petry scheistert schon am formulieren einer solch einfach Frage.

  7. Andreas 13. April 2021 um 14:11 Uhr

    mensch das ist ja alles so unharmonisch hier, laßt doch mal den armen HSV in Ruhe
    Nächstes Jahr hauen unsere Jungs Bayern, Leipzig und Dortmund in der ersten Liga weg.
    Der Hamburger Senat macht für 100 Mio Werbung auf den Trikots
    Corona ist auch besiegt.
    Und die Insolvenzordnung wird weiterhin ausgesetzt, der Dax ist wieder bei 3.000 und die Welt noch mehr durcheinander
    Die Grünen regieren zusammen mit der Jamaika Truppe und Laschi ist in der Oppo
    Flinten Uschi hat noch mehr Berater und überhaupt sind die Taschen der Krisennutznießer noch fetter.
    Hat noch einer ne Pille?
    Lg
    Andreas

  8. Dommie 14. April 2021 um 20:59 Uhr

    Immer wieder Klasse Beiträge von Grave, Demo und auch vielen anderen hier. Macht wirklich Freude hier zu lesen, macht bitte weiter so.

    Scholz … und seine Jünger wie Meaty, Riesum und Petry, und deren Multiaccounts sind unerträglich, weil peinlich und latent weich im Kopf.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv