Im Wandel der Zeit…

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren sie allein auf der Welt. Wen ich meine? Nun, ich meine die Damen und Herren, die sich ihre Brötchen damit verdienen, dass sie Leser/Hörer/Zuschauer mit ihren Geschichten und recherchierten Berichten in Zeitungen, Zeitschriften, TV-Sendungen oder im Radio erfreuten. Sie waren im Besitz der Deutungshoheit, sie waren es, die relativ aktuell, immer abhängig vom Erscheinungsintervall natürlich, die News vertreiben konnten. Die Gerüchte streuen durften. Die Sensationen verkünden und Forderungen stellen wollten. Sie waren es, die sich als Beobachtungsinstanz empfanden, sie schauten den Mächtigen auf die Finger, waren ein beständiger Stachel im Fleisch derjenigen, die sich nicht konform verhalten wollten. Und natürlich, bei aller Konkurrenz, arbeitete man zusammen, schrieb voneinander ab, kopierte ohne Reue. Und mit der Wahrheit nahm man es teilweise bzw. größtenteils auch nicht so genau. Man konnte es sich ja auch leisten, denn man war, was die Verbreitung von Neuigkeiten, Meinungen, Analysen und Geschichten betraf, allein auf dem Markt derjenigen, die sich dafür interessieren und das sind fast alle. Doch die Zeiten ändern sich. Das Internet kam. Und mit ihm kam die Bedrohung.

Anfangs wurde sie belächelt, nicht wirklich ernstgenommen. „Das sind doch nur Amateure mit einem Net-Zugang oder einem Smartphone. Die haben das Geschäft nicht gelernt, lasst sie mal machen“. So wurde gedacht. Man fühlte sich sicher in der eigenen Meinungs-Wagenburg, schließlich waren es die gelernten Medien, die über Jahrhunderte ein Monopol betrieben, die mit wahren Monster-Organisationen und Milliarden-Aufwand das Recht erworben hatten, die Leser und Zuschauer mit Informationen zu beglücken. Zu beeinflussen. Zu manipulieren. „Dieser Blog, der sich HSV-Arena nennt“. So hieß es neulich noch in einem Podcast, welchen das Hamburger Auftragsblatt mit Ex-Vorstand Carl-Edgar Jarchow führen wollte, leider gerieten die beiden offenkundig unkundigen und außerordentlich schlecht informierten Berufsjournalisten-Simulanten relativ schnell an ihre gewohnten Grenzen. Doch warum meinten diese bildungsfremden Ex-Meinungsmacher, dies so sagen zu müssen? „Dieser Blog, der sich HSV-Arena nennt“. Dieser Blog nennt sich nicht HSV-Arena, er heißt so. Seit inzwischen mehr als 8 Jahren. Dieser Blog wurde gegründet, als zumindest einer der semi-witzigen Fragesteller noch für seine Schülerzeitung kopiert hat. Warum also diese Formulierung?

Ganz einfach, um diesen Blog abzuwerten. „Dieser Blog, der sich HSV-Arena nennt. Hahahaha“. Das Problem dieser Herren ist die Entwicklung der Zeit, der Lauf der Dinge. Denn nicht nur „dieser Blog, der sich HSV-Arena nennt“ ist ein Problem für sie und ihre Artgenossen, alle Blogs sind es. Alle Podcasts. Jedenfalls die, die mit Herz, Verstand, Gehirn und Engagement betrieben werden. Denn viele von ihnen zeigen den ehemaligen Monopolisten, wie es tatächlich gemacht wird. Größtenteiles frei von monetären Zwängen kann hier das betrieben werden, wofür die Leitmedien einst gedacht waren: Für die kritische Betrachung und nicht die hündische Hofberichterstattung. Für die Wahrheit, die Realität und nicht für eine von Werbekunden und Leserschaften gekaufte Parallelwelt. Für Auf- und Erklärung und nicht für billigste Propaganda. Ich weiß, dass es viele Berufsjournalisten gibt, die sich vom Neid zerfressen lassen. Die auch gern so schreiben oder reden würden, wie es ein unabhängiger Blogger oder Podcaster kann. Die sich an die Zeiten erinnern, zu denen sie sich für diesen Beruf entschieden  haben, nur um im Anschluss und im Verlauf ihrer „Karriere“ diese Gedanken zu pervertieren bzw. verraten zu müssen. 

Nun aber stehen wir in Konkurrenz zueinander und ihr wisst, dass ihr auf Sicht nicht gewinnen könnt. Bei euch schmelzen die Werbe- und Anzeigenumsätze wie Butter in der Sonne, während mich die Verbreitung der Wahrheit nicht viel kostet. Bei euch haben mehr als die Hälfte der Kollegen panischen Angst um ihre Jobs, ich mache das hier nur aus purem Spaß an der Freude. Und während ihr einmal der Stachel im Fleisch derer wart, die falsch spielen, bin ich heute der Stachel in eurem Fleisch. Ich kann all eure Fehler beim Namen nennen, all eure Manipulations-Versuche und eure Propaganda anprangern und unter die Leute bringen und ihr könnt absolut nichts dagegen tun. Nicht so sexy, wenn’s einen selbst trifft, oder? 

Eines noch. Nö, ihr habt mich mit „Der Blog, der sich HSV-Arena nennt“, nicht getroffen, ganz im Gegenteil. Mit eurer öffentlich-gemachten Abwertung habt ihr mich mehr aufgewertet als es mir selbst möglich gewesen wäre, vielen Dank dafür. Die Einzigen, die ihr nicht nur mit eurem unterdurchschnittlichen Podcast, sondern mit eurer täglichen Hofberichterstattung abwertet, seid ihr selbst. Ihr macht euch auf Sicht überflüssig und das Schlimmste daran ist – ihr wisst es 😀 

Heute nun also das nächste KSV-Spiel, diesmal bei der Übermannschaft aus Regensburg. Und wieder einmal das gewohnte Bild. Dem KSV geht der Arsch auf Grundeis, die Durchhalteparolen werden lauter und schriller und die übelsten der Hofschranzen verteidigen verzweifelt einen Trainer, der der Sache einfach nicht gewachsen ist. Ehrlich, ich mag Daniel Thioune irgendwie. Auf mich macht er einen aufrichtigen und authentischen Eindruck, aber dafür wird er nicht fürstlich bezahlt. Er wurde für € 500.000, die man eigentlich nicht hatte, aus Osnabrück geholt, um aufzusteigen und sollte das mißlingen, ist er gescheitert. Der KSV kann es sich nicht leisen, mit einem beschädigten Trainer in die nächste Zweitligasaison zu gehen, zumal es in der nächsten Spielzeit nicht mehr um den Aufstieg, sondern um den Klassenerhalt gehen würde. Egal in welcher Liga.

 

Von | 2021-04-25T07:39:33+02:00 25. April 2021|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. Gravesen 25. April 2021 um 08:15 Uhr

    Köstlich. Exakt zum gleichen Zeitpunkt, an dem Wolfgang „Frauke“ Petry im Insolvenzblog auftaucht, kotzt mir Kalle-Wichser auf den Spamfilter. So ein unglücklicher Zufall aber auch 😀 😀

    • Kugelblitz 25. April 2021 um 09:51 Uhr

      Wirklich seltsam, dass die Fanboys immer noch gegen dich pesten, wo sie doch jetzt selbst sehen können, dass du mit den meisten Einschätzungen Recht behalten hast. Da würde ich an deren Stelle doch mal die Klappe halten, den Kopf senken und mich unsichtbar machen wollen.

      • Gravesen 25. April 2021 um 09:55 Uhr

        Das geht schon seit Jahren nicht mehr gegen das, was ich schreibe, sondern gegen mich als Person. Ich könnte auch schreiben „Die Erde ist rund“ und es würden trotzdem die zwei oder drei Hohlkörper ankommen und irgendwas vom „Lügenlachs“ labern. Diese Typen sind krank in der Birne und vor allem sind sie eines garantiert nicht: HSV-Fans. Berufsarschlöcher würde eher passen. Leider kann man sie nirgendwo treffen, weil sie entweder nicht aus ihren Sozialwohnungen rausgekrochen kommen oder keinen Freigang aus ihrer Anstalt bekommen.

  2. Maddin 25. April 2021 um 08:54 Uhr

    Gegen Regensburg: Endspiel für HSV-Trainer Thioune?
    Oh wow, das geht diesmal aber schnell. Die Mopo stellt die Trainerfrage.😁
    Lieber B-Tune: Kleiner Tipp. Geh zum Arzt, melde dich krank und warte auf das Abfindungsangebot.👍

  3. prenk 25. April 2021 um 10:03 Uhr

    Wenn es hier um „Qualitätsjournalismus“ geht, muss ich unweigerlich immer an Hr. Scholz denken. Daher habe ich mir gerade mal wieder seinen Blog durchgelesen und empfehle es jedem, der sich etwas amüsieren will. Ich frage mich eigentlich nur, ob er wirklich glaubt, was er so von sich gibt und seine erdachte Welt wirklich als Realität betrachtet.
    Ich meine gerade nicht den Fußball-Blog, bei dem ich mich an keine Ausgabe ohne Fehler erinnnern kann, sondern um den Versuch, eine Gelenksalbe ganz unauffällig durch einen Blog zu bewerben. Aber auch hier wird der Werbepartner mit dem seriös klingenden Namen Pharma-Peter wohl nicht mehr lange an einer Zusammenarbeit interessiert sein, denn es kommt seitens Salben-Scholz (wie man ihn gern genannt hätte, was aber nicht möglich war, da sich ein gewiefter Start-up Unternehmer alle Namensrechte in Zusammenhang mit Cremes wie beispielsweise Sack-Salbe, Klöten-Creme oder Eier-Elixier gesichert hat). Aber nach drei Wochen ganz ohne Eintrag in das angekündigte Tagebuch über die Wunderheilung wurde nun doch endlich mal wieder etwas veröffentlicht.
    Am 20.04. veröffentlich er, dass er vor 2,5 Wochen beschlossen hatte, sein Übergewicht mit Sport zu bekämpfen. Also man kann doch niemanden für so dumm halten, dass das geglaubt wird, wenn der letzte Eintrag davor 3 Wochen her ist und man zu dem Zeitpunkt schon voll im Training war (also angeblich…). Und da hat er einmal etwas Tennis gespielt, was aber zu anstrengend war und daher mussten Alternativen her. Das waren dann ein paar Sit-ups, denn zum einen ist ja sein Ergometer kaputt und keiner hat ihm trotz Aufruf ein neues gespendet und zum anderen ist alles andere ja nicht seins (sondern „so spannend wie die BGB Vorlesungen an der Uni seinerzeit“. Wahrscheinlich hat er davon gerade mal zwei besucht in der ersten Woche an der Uni und dann wieder mal die Lust an etwas verloren und nicht weiter gemacht. Trotzdem schreibt man natürlich in seiner Beschreibung immer was von „nach dem Studium der Rechtswissenschaften…“) Die 3 Sit-ups haben Rückenschmerzen verursacht, was als Ausrede dafür herhalten musste, dass man sich weder irgendwie bewegt noch einen Blog schreiben kann. Stattdessen lümmelte man auf dem Sofa rum. Ein großspurig angekündigter Physio hat ihn natürlich versetzt (kann es sein, dass er nur mal nachgefragt hat, ob es ein Rezept für die Behandlung gibt (und damit eine Aussicht besteht, dass die Arbeit auch bezahlt wird?!) und nach Verneinung daher abgesagt hat?). Und weil man nur weiter auf dem Sofa lag (und daher ausnahmsweise mal nicht 24/7 beim Verein war und im Blog über das Training berichten konnte usw), hat man nun noch weiter zugenommen.
    Aber ab jetzt wird alles anders. Ich schwör. Dieses Mal echt mit Tagebuch und so. Doppelschwör! Daher bis morgen (schrieb er am 20.04. und seitdem kam nichts mehr….)
    Aber ab morgen wird das bestimmt ganz echt anders…

    • Gravesen 25. April 2021 um 10:08 Uhr

      Wer immer noch nicht gemerkt hat, dass dieser Insolvenzkünstler der größte Blender im gesamten KSV-Thiouniversum ist, dem ist nicht mehr zu helfen.

      Und auch jetzt, wo ich hier zum großen Neuanfang ausgerufen habe, habe ich es wieder – falsch gemacht. Ich habe vor zweieinhalb Wochen einen echten Rappel bekommen. Ich stand auf der Waage und bemerkte ein unerfreuliches Ergebnis.

      Ausgangsbasis waren übrigens 117,4 kg

      Deshalb werde ich hier ein schonungsloses Tagebuch führen. Mit allen Übungen, allen Begleiterscheinungen und allem, was sonst noch dazugehört

      Das war vor 5 Tagen. Seither Sendepause

  4. Bidriovo 25. April 2021 um 11:57 Uhr

    Im letzten Absatz steht, dass Thioune bei Nichtsaufstieg gescheitert sei. Ich würde es eher Mission nicht erfüllt nennen…

    Ich bin gespant, wie sich der HSV heute bei Regensburg präsentieren wird und ob Terodde mal wider treffen wird. In der Rückrunde ist er auch nur noch mittelmäßig in Form.
    Schade, dass Düsseldorf, Karlsruhe und Co. ständig zwischen „Genie“ und Wahnsinn hin- und herwechseln. Tolle Spiele und Resultate abliefern, um dann gegen Vereine aus dem Niemandsland (Paderborn) zu verlieren. So könnten am Ende doch 56 Punkte reichen, zumal es für Kiel noch ganz schwer wird, bei deren ganzen Spielen inklusive DFB-Pokalniederlage in Dortmund.

  5. Demosthenes 25. April 2021 um 14:22 Uhr

    Nichts gelernt aus dem Sandhausen Spiel. Typisch HSV.

  6. Dennis 25. April 2021 um 14:36 Uhr

    Spiel gleiche Voll Katastrophe wie gegen Sandhausen. Aber so ehrlich muss man sein, der VAR macht den Sport ( neben dem Kommerz) völlig kaputt. Keine kalibrierte Linie, kein Abseits zu sehen und trotzdem wird HSV Tor nicht gegeben

  7. Profikommentator 25. April 2021 um 14:47 Uhr

    Pauli liefert ab.
    Während man beim HSV-„Fanlager“ sich einig ist, dass man aus der TV-Perspektive den VAR zweifelsfrei widerlegen kann. Ferner pfeift der Schiri gegen den HSV. Oder, auch schon gelesen „dem Schiri ist Fußball egal, er hört sich nur gerne Ansagen geben“ und „wie soll man gegen 12 Mann gewinnen“?

    Somit können wir am Ende der Saison sagen, der Schiri hat am 25.04 den Abstieg weggepfiffen!

  8. Gravesen 25. April 2021 um 15:26 Uhr

    Das macht was mit mir 😀 😀 😀 😀

  9. Nichtkunde 25. April 2021 um 15:30 Uhr

    Für den penetranten Colour-Kommentator mit verstörendem Zoni-Toni-Fetisch von Sky freut mich die erneute Rautenblamage fast noch mehr als für die üblichen taliban’esken Klatschvieh-Orks.

  10. Maddin 25. April 2021 um 15:39 Uhr

    HSV-Sportvorstand Boldt stellt klar: „Ich habe keine Zweifel am Trainer“
    Und morgen folgt dann : Blablabla, waren gezwungen, Blablabla, aus sportlichen gründen, Blablabla, obwohl, Blablabla, wünschen viel Erfolg, Blablabla.😁
    Wurde Horst schon auf der Geschäftsstelle gesehen ?

    • Gravesen 25. April 2021 um 15:42 Uhr

      Gravesen stellt klar: „Ich habe große Zweifel an Herrn Boldt“

  11. Gravesen 25. April 2021 um 15:47 Uhr

    Die Nerven liegen mal wieder blank bei den Dümmsten der Dummen 😀 😀 Wieder ein verkackter Sonntag, wieder Astra-Saufen bis zum Pupillenstillstand. 😀 😀
    Ich könnte mich wegschmeißen. Und die Kieler können nicht mehr aufhören zu lachen. Ein Sieg aus drei Spiele und sie sind vorbei.

    Ach ja. IN YOUR FACCE, ARSCHLOCH 😀 😀

    • Nichtkunde 25. April 2021 um 16:04 Uhr

      Da sitzt der arme Tropf, aus seinem altrosa Jatta-Trikot in 5XL quellend, besudelt mit Dosenbier in seinen eigenen Körpersäften mariniert, weinend und schreiend auf seiner mit Plüschdinos dekorierten Couch, und du Unhold hast nichts besseres zu tun, auch noch auf diese bemitleidenswette Kreatur einzuprügeln. 😢😢😢

      • Gravesen 25. April 2021 um 16:06 Uhr

        Ja, ich bin ne echte Ratte. Ein Verräterarschloch vor dem Herrn 😀

  12. Ralf Schulz 25. April 2021 um 15:48 Uhr

    Die können wirklich gar nichts, hab mir weil wir schon vom Spazierengehen zurück waren die letzten 10 Minuten angeschaut, sinnbildlich für diese Minus-Leistungen der Freistoß von Hunt als letzte Szene im Spiel. Der Ball wird einfach lustlos lang vor das Tor geschmuggelt wo sich doch alles im Zentrum bewegt. Sorry so etwas kann ich beim besten Willen nicht verstehen, dazu von einem der wenigen die fußballerisch zumindest mit dem ruhenden Ball was anfangen können sollten!!!
    Aber das davor muss ja so grausam wie vergangenen Donnerstag gewesen sein, 1 Punkt gegen die Übermannschaften Sandhausen und Regensburg, Respekt. Größen Respekt in diesem Zusammenhang an St. Pauli!

  13. Gravesen 25. April 2021 um 15:59 Uhr

    Wenn man den KSV kennt, weiß man, dass der Ausgleich zum 1:1 das Schlimmste war, was passieren konnte. Anstatt vielleicht doch noch einmal die Reißleine zu ziehen und einen letzten Impuls zu setzen, wird man bis zum bitteren Saisonende so weiter wurschteln. Wenn man schon liest, dass die Mopo schreibt „Rettete dem HSV einen Punkt“, weiß man, woher der Wind weht. Herr Leiboldt meint, man müsse jetzt auf der Leistung der zweiten Halbzeit aufbauen. Exakt das ist die Katastrophe!!!! Kein Knall, keine Aktion, sondern einfach nur ein „Das wird schon“.

  14. Andreas 25. April 2021 um 18:01 Uhr

    Wie sagte der Trainer letzte Woche so schön
    „Wir wollen mit 6 Punkten zurück kommen“Vielleicht einfach Mal keine großen Ansagen machen

  15. Profikommentator 25. April 2021 um 18:49 Uhr

    „Pässe bekam er eh nicht, weil der HSV Kurzum: Schlimmer kannst Du dich nicht verweigern“

    Sagt ein beruflicher Journalist.
    Da zitiere ich den selben Journalisten leicht abgewandelt mal:

    “ Ich wundere mich dabei immer wieder, wie frech Insolvenzblogger ihren Job verweigern können. Haben die denn wirklich so gar keine Scham davor, sich dermaßen teilnahmslos zu präsentieren? Wie bitte kann man einen Blogbeitrag abliefern? Wie kann man alles so einfach über sich ergehen lassen?“

    Davon ab hat der HSV doch geliefert wie von allen Nicht-Hüpfern erwartet. Cooles Auswärtsspiel halt.

    • Gravesen 25. April 2021 um 18:52 Uhr

      Wie immer im April/Mai fängt die insolvente Gelenkkapsel an, das zu sehen, was passiert. Oder anders: Er hat es die ganze Zeit gesehen, hat aber das Gegenteil verbreitet. Was ist wohl schlimmer?

  16. Maddin 25. April 2021 um 19:14 Uhr

    HSV-Sportvorstand Jonas Boldt versuchte nach einem 1:1 bei Jahn Regensburg, den Auftritt der Mannschaft einzuordnen :. „Aber wir wussten, dass es schwierig wird. Wenn man die Reaktion der Mannschaft sieht nach so einem Spiel wie gegen Sandhausen, lässt sich darauf aufbauen.
    Ach Gott, wie oft haben die diesen Spruch in den letzten 30 Jahren wohl rausgehauen.🤣
    Ob Rummenigge das auch sagen würde wenn Bayern gegen Hertha und Schalke 1 Punkt holt?😁

  17. Gravesen 25. April 2021 um 21:16 Uhr
    • Flanders 25. April 2021 um 22:08 Uhr

      Das es so simpel ist…. meine Güte HSV!

      Schon bald könnte ein Traditionsverein, dessen Namen wir bisher nicht alle kennen, einen Lockruf senden, dem der gute Jonas sich nicht entziehen kann.

      Und kommende Saison, sollte es wirklich schiefgehen, könnte das Selbstverständnis einiger Fans einem Stresstest unterzogen werden.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv