Hosen runter!

Das hat mal richtig lange gedauert 😀 Wer gedacht (oder als Hohlhüpfer davon geträumt) hatte, dass die Versager aus dem Volkspark nach der gefühlten 23. Loser-Saison einfach zur Tagesordnung übergehen und so tun könnten, als sei nichts passiert, sieht sich getäuscht. Denn nur einen Tag, nachdem man den Bochumern und den Fürthern zum verdienten Aufstieg gratulieren und den Kielern für die anstehende Relegation alles Gute wünschen konnte, platzen die ersten Bomben in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen Müllverbrennungsanlage. Tragisch natürlich, dass ausgerechnet die bekannten Hofberichterstatter plötzlich ihren Drang zur Wahrheit entdecken, aber auch daran erkennt man, wie viel von diesen Zweckbündnissen auf Sicht zu halten ist. Also los…

Frankie Wettschein also? Nun ja, der Rausschmiss käme mindestens 4 bis 5 Jahre zu spät, heute dient er nur noch dazu, den Sanierer, der nie saniert hat, als Bauernopfer zu platzieren. Denn eines ist mal sicher: Muss Wettschein gehen, wird Boldt bleiben. Der Aufsichtsrat wird es sich nicht leisten wollen, einen kompletten Vorstands-Kahlschlag durchzuziehen, vor allem auch deshalb nicht, weil im Rat der Durchwinker niemand in der Lage ist, einen Nachfolger zu finden. Oder wer sollte das machen? Frömming? Dr. Peters? Krall? 😀 😀 Vielleicht noch der Vorsitzende ohne Mandat. Nö, das wird nicht passieren. Chef-Intrigant Judas Boldt wird dafür gesorgt haben, dass sein Co-Pilot über die Planke gehen muss, damit er sich selbst noch ein wenig an diesem Verein versündigen kann. Unrettbar verloren. Kommen wir zur Story Nr. 2

Holla, die Waldfee. Ausgerechnet dem heiligen Campus mit Boldt-Pflaster Hrubesch an der Spitze wird der Heiligenschein entrissen. Das ist bitter. Und sicher erst das Anfang. Dabei sind die Vorwürfe massiv. Mobbing. Rauswürfe. Peters-Provisionen. Das ist noch nicht das Ende und ob Heimschläfer Boldt dies als eventuell alleiniger Vorstand gebogen bekommt, darf bezweifelt werden. Denjenigen aber, die auch weiterhin Artikel über diesen Verein genießen wollen, empfehle ich, weniger auf die Inhalte als vielmehr auf die Tonalität zu achten. Beispiel? 

Walter ist nach Christian Titz, Hannes Wolf, Dieter Hecking, Daniel Thioune und Hrubesch der sechste Trainer, der versuchen wird, die Hamburger wieder in die Bundesliga zu führen.

(5 davon hat Boldt zu verantworten)

Bereits vor einem Jahr hatte sich Boldt nach dem Aus von Dieter Hecking mit Walter beschäftigt. Am Ende waren die Bedenken aber offenbar zu groß.

(Ach. Und ein Jahr später und mit noch weniger Geld sind die Bedenken ausgeräumt?)

Warum Jonas Boldt das Risiko mit Tim Walter eingeht. Boldt kennt Walter seit dessen Zeit im Nachwuchs beim FC Bayern München und weiß auch um das Risiko, das mit ihm verbunden ist

(In all den Jahren, in denen ich mich mit diesem Verein beschäftige, ist noch nicht einmal von einem neuen Trainer als „Risiko“ gesprochen oder geschrieben worden)

„Ich gehe nun mal offensiv an die Dinge ran, ich bin mutig und meinungsstark. Jeder schreit nach Typen, ich bin nicht 0-8-15. Ich habe einen anderen Ansatz“, sagte Walter.

(„Meinungsstark“ also. Ein anderes Wort für arrogant und überheblich)

Ähnlich bedenklich sind die Äußerungen von Wunderheiler Opa Horst, der gegen Nürnberg noch meinte, die Kurve bekommen zu haben, um dann gegen Osnabrück krachend abzuschmieren

Doch Hrubesch schlägt auch Alarm: „Im Moment habe ich in der U 19 und der U 21 keine Spieler mehr, die ich direkt nach oben nehmen kann. Da fehlt es zum einen an der Qualität, zum anderen an der Physis.“

(Wow, Das ist nun also bei 4 Jahren HSV-Campus rausgekommen? Spieler ohne Qualität und Physis für die zweite Bundesliga. Was für ein Zeugnis.)

Tim Walter wird daher versuchen müssen, aus dem bestehenden Kader eine bessere Mannschaft zu formen. Einen großen Umbruch kann es alleine schon aus finanziellen Gründen nicht geben. „Es werden viele Spieler noch da sein im nächsten Jahr. Es müssen sich viele Dinge verändern, sonst wird es im nächsten Jahr auch nicht klappen“, sagte Hrubesch

(Na herzlichen Glückwunsch. Ihre Maltafüße kriegen sie nicht verkauft, weil sie aufgrund ihrer überzogenen Verträge in der zweiten Liga nicht vermittelbar und für höhere Aufgaben eh untauglich sind. Ohne Terodde. Aber vielleicht ja noch ein 7. Jahr mit Ahorn Hund. Geile Aussichten 😀 😀 )

Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article232365417/hsv-tim-walter-trainer-vertrag-2023-transfers.html

Leute, das wird eine geile Saison. Und das Thema Daffeh kommt unter Garantie noch hinzu. 

 

 

Von | 2021-05-25T08:22:20+02:00 25. Mai 2021|Allgemein|40 Kommentare

40 Comments

  1. Maddin 25. Mai 2021 um 07:58 Uhr

    Wenn Wettstein geht dann bedeutet es der Euter ist geplatzt die Milchkuh ist tot.
    Kann noch spannend werden.😁

  2. jusufi 25. Mai 2021 um 08:18 Uhr

    Jetzt geht die Party richtig los…

  3. Namotrip 25. Mai 2021 um 09:11 Uhr

    Der HSV schafft sich ab – mal wieder.

    Jeder Blinde muss doch sehen, dass Boldt schnell noch ein paar Leute über die Klippe springen lässt, um seinen eigenen Hintern zu retten. Wie ein Kampfhubschrauber, der hektisch ein paar Täuschkörper zündet, damit ihn die Raketen seiner Verfolger nicht treffen. Unfassbar, dass er scheinbar wirklich weiter wurschteln darf.

    Und zu Walter: Ein Trainer, der eigentlich schon verbrannt ist, bevor er überhaupt angefangen hat.. das gibts auch nur in Hamburg. Da bauen die Auftragsmedien vorsorglich schonmal ein paar „raffinierte“ Formulierungen ein, um nach einem Scheitern von Walter sagen zu können: „Haben wir schon vorher gewusst“. Unendlich vorhersehbar.

    Ich kenne Walter nur aus seiner Stuttgarter Zeit und fand ihn da zu Beginn überraschend gut. Verstehe aber trotzdem nicht, was genau ihn jetzt dazu befähigt, hier der „Aufbauer“ zu werden. Hat erst seit 4 Jahren seine Fußballlehrer-Lizenz, blieb anschließend bei keinem Verein länger als 1 Jahr und hat vorher nur U-Mannschaften trainiert. Für mich wieder einmal der typische Fall eines Trainers, der einfach nur dankbar ist, bei einem „großen Namen“ wie dem HSV trainieren zu dürfen. Wie auch Fink, Hollerbach, Titz, Wolf und Thioune.

    Dazu seine Äußerungen, er wäre ein echter Typ, mutig und meinungsstark. Ich weiß ja nicht, aber mit folgender Vita

    2013–2014 Karlsruher SC U17
    2014–2015 Karlsruher SC U19
    2015–2017 FC Bayern München U17
    2017–2018 FC Bayern München II
    2018–2019 Holstein Kiel

    wäre ich ein wenig demütiger und zurückhaltender in meinen Äußerungen. Der Umgang mit Karlsruher und Münchner Nachwuchskickern ist sicherlich ein anderer, als der Umgang mit maximal tätowierten, verwöhnten und selbstverständlich polyvalenten Krummfüßen in Hamburg.

    Aber was wirklich gegen Walter spricht: Er wurde von Boldt geholt.

    „Nuff said“, wie die Jugend von heute sagt.

  4. omnipräsent 25. Mai 2021 um 09:16 Uhr

    Warum läßt bei diesem Verein bloß die Assoziation
    zum zweiten Buch Mose, Kapitel 34, Vers 7
    nicht verdrängen?

    Sie wissen ja schon … die Sünden der Väter werden …

  5. Chrostian Totz 25. Mai 2021 um 09:55 Uhr

    Fränky:
    Das wird ein Spaß, wenn der Nachfolger die große Grabkammer im Keller mit Fränkys Leichen bergen muss. Könnte dann bald knapp werden.

    Walter:
    Mit dem werden wir vermutlich eine sehr amüsante, aber kurze Zeit erleben dürfen. Menschlich weder mit Norddeutschland noch medien-überwachten Chaos-Vereinen kompatibel, werden die menschlichen Tapeten im Volkspark mit Arschbolzen und anderen innovativen Trainingsmethoden Bekanntschaft machen. Da wird dann schnell gefremdelt werden, so wie zuvor beim HSV des Südens (VfB). In Kiel war’s natürlich ruhiger: Verein stringent geführt, Fanbase klein und – vor allem – es gab keine Medien, die 5 Artikel am Tag produzieren müssen. Wenn da mal jemand unzufrieden ist, dann liest man das 2 Tage später, wenn man zur Mittagszeit die Makrele aus dem Papier wickelt. Dass seine Lieblinge leistungsunabhängig immer spielen, wird die Stimmung auch hochhalten.

    Taktisch ist er state-of-the-art, allerdings recht unvariabel. Er spielt ausschließlich 4-er Kette und Doppelraute mit leichten, unbedeutenden Abwandlungen. Spezialitäten: Konteranfälligkeit wegen zu hoher IV ohne Absicherung, kein Flügelspiel und solide Standards Fehlanzeige. Ausnahmen kommen vor, wenn er Spezialspieler zur Verfügung hat (z.B. Laszlo Benes, der die Standars centimetergenau schlagen konnte).

    Die derzeitige Crew dürfte nur schwer in der Lage sein, das Walter-System umzusetzen. Die jetzige IV (außer RvD) sowie Ulreich kann man gleich abgeben und Neue holen. Außerdem müssten die Selbstoptimierer das System auch erst mal lernen.

    Ich bin mir sicher: die kommende Saison wird so geil wie die letzten!

  6. JannyJones 25. Mai 2021 um 09:59 Uhr

    Ich sehe jetzt schon die MOPO Titelseite nach dem 7 Spieltag :

    „Mein Gott Walter“

  7. Gravesen 25. Mai 2021 um 10:15 Uhr

    RIESEN-STRESS IM HSV-CAMPUS
    Rauswürfe und Mobbing-Vorwürfe

    Von: KAI-UWE HESSE UND BABAK MILANI
    veröffentlicht am
    24.05.2021 – 22:30 Uhr
    Mit Horst Hrubesch (70) an der Spitze hat der HSV-Nachwuchs ein seriöses Image. Doch – hinter den blau-weiß-schwarzen Mauern des Campus kracht es gewaltig.
    Es geht um drei Rauswürfe, Mobbing-Vorwürfe, einen Schlichtungstermin beim DFB und die schräge Rückkehr von Ex-Direktor Bernhard Peters (61, HSV-Vertrag gegen Abfindung 2018 aufgelöst), der jetzt durch die Hintertür wieder da ist und über seine Agentur „BP TeamCoaching“ Hrubesch berät.

    Nach seinem Abschied als Interims-Trainer sprach Hrubesch auch über die Situation im Nachwuchs:
    ► „Es gibt viele Dinge, die sich eingeschliffen haben. Es gibt viele Leute, die viele Jahre da sind. Da muss man sich auch mal hinterfragen, ob man in der richtigen Spur ist? Da habe ich eher den Eindruck – nein. Da sind einige Sachen, die mir mittlerweile nicht gefallen.“
    ► „Ich werde sie sicherlich verändern. Einiges haben wir schon verändert. In Norderstedt sind wir anders, neu aufgestellt. Das wird hier im Campus sicherlich in der Zukunft auch passieren.“

    Was läuft bei den Talenten schief?
    Es gibt verschiedene Baustellen. Nach elf Jahren hat der Klub den Vertrag mit U19-Trainer Daniel Petrowsky (44) nicht verlängert. Das kommt im Fußball vor.
    Petrowsky hat einen Anwalt eingeschaltet, klagt auf Wiedereinstellung. Der Fall ist auf dem Weg zum Arbeitsgericht. Es sei denn, es gibt in den nächsten Tagen eine Einigung. Da treffen sich beide Seiten zum Schlichtungstermin beim DFB.
    Für Sport-Vorstand Jonas Boldt (39) ist es ein Tabu, gegen einen auslaufenden befristeten Vertrag zu klagen. Das hat er der Petrowsky-Seite offenbar auch sehr deutlich gesagt. Und dabei wohl auch fallen lassen, dass man das in der Szene platzieren könnte.
    Eine Drohung, Petrowsky die Job-Suche schwerer zu machen?

    Weg soll auch Florian Graudegus (36). Der ist seit 15 Jahren beim Klub, leitete den Aufbau-Bereich in Ochsenzoll (U11 – U15). Die Chemie mit Hrubesch stimmte wohl nicht. Technik-Trainer Sebastian Schmidt bekam den Koordinatoren-Job.

    Seit Graudegus eine Vertrags-Auflösung abgelehnt hat, wird er gezielt gemobbt. Der Betriebsrat ist eingeschaltet. Graudegus soll jetzt eine Expertise über die internationalen Ausbildungs-Systeme im Fußball erstellen. Immer freitags muss er berichten. Der Klub hat ihm allerdings untersagt, dafür E-Mails zu verschicken oder zu telefonieren. Graudegus darf nur im Internet recherchieren.

    Wenn nach Corona die Zeit im Home Office vorbei ist, soll Graudegus in einem Büro-Gebäude fernab des Nachwuchses sitzen. Klingt nach Hannover 96, wo unliebsame Mitarbeiter in den Stadion-Keller abgeschoben werden.
    Gehen soll auch Sebastian Harms, der sportliche Leiter im Campus. Er ist seit fast 20 Jahren im Klub, hat einen unbefristeten Vertrag. An einer Auflösung hat er wenig Interesse.
    Boldt und Hrubesch hatten seinen Nachfolger fast schon verpflichtet: Jan Zimmermann (41). Der Trainer-Manager aus Havelse bestätigte öffentlich, dass er sich mit dem HSV einig sei. Ein paar Tage später unterschrieb er als Chef-Coach bei Hannover 96.
    Weil Hrubesch als Interims-Coach für den gefeuerten Daniel Thioune (46) einspringen musste und im Campus keiner mehr da war, kümmert sich Harms derzeit wieder um die Kader-Planung. Aber wohl nur auf Abruf. Der Klub sucht wieder.

    Einen U19-Trainer hat der HSV auch noch nicht. Dafür ist Bernhard Peters im Campus wieder dick im Geschäft. Der ehemalige Direktor wurde in der Ära von Ex-Boss Bernd Hoffmann (58) großzügig abgefunden.
    Peters gründete mit Ole Jan Kappmeier, bis September 2020 Projektkoordinator Sport beim HSV, die Beratungsagentur „BP TeamCoaching“. Die Agentur ist im Volkspark prima im Geschäft. Kappmeier ist jetzt enger Zuarbeiter von Hrubesch. Und Peters freut sich über monatliche Überweisungen…
    Kurios: „BP TeamCoaching“ berät natürlich auch andere Projekte. Trotzdem muss der HSV-Mitarbeiter Graudegus seine Ausarbeitungen wöchentlich der externen Agentur vorstellen. Ob das sinnvoll ist?

    • jusufi 25. Mai 2021 um 12:06 Uhr

      Unheimlich gute Unternehmenskultur! Da greif ein Rädchen ins andere…

    • Ex-HSVer+im+Herzen 25. Mai 2021 um 15:59 Uhr

      Danke für die Info! Was für ein unfassbarer Sauhaufen! GENAU DAS ist der Grund, warum es mit diesem Verein seit langem Berg abgeht und die Talfahrt noch nicht zu Ende ist. ahnungslose Arschlöcher ohne jeglichen Stil und Moral haben das Sagen oder sind angestellt. Ich frage mich folgendes:
      1.) wie realitätsfremd muss man sein, um gegen einen ausgelaufenem befristeten Vertrag zu klagen? Null Anspruch.
      2.) wieso muss ein 70-jähriger alter Hase noch beraten werden?
      3.) wer hat diese Agentur abgesegnet? In so einer drohenden Insolvenzsituation grenzt das schon an Wahnsinn.
      4.) Warum unternimmt keiner etwas gegen solche Machenschaften?

    • Thomas Vernunft 25. Mai 2021 um 16:20 Uhr

      Und genauso funktioniert „die Firma“ HSV. Stichwort Nicolas Mac Gowan von Hollstein…

  8. Basti 25. Mai 2021 um 10:49 Uhr

    Jawoll, Zwei-Jahres-Vertrag für Walter. Endlich wieder jemand auf der Payroll für 1,5 Jahre ohne auf der Bank zu sitzen.
    Hätte mich auch gewundert, wenn es nur ein Ein-Jahres-Vertrag gewesen wäre.

  9. Fohlenstall 25. Mai 2021 um 11:04 Uhr

    Moin Zusammen,
    tjoah,will mal sagen: „Was für ein Drecksladen“! Und „Onkel Hotte“ mitten drin.
    Ich weiß noch wie Grave (wie wir eigentlich alle hier), sich hier die Frage stellte, warum
    HH sich das hier beim HSV antut.Plausibel konnte das keiner so richtig beantworten.
    Gedankenspiele gab es ja auch viele.Spekuliert wurde natürlich auch.
    Ich frage mich so langsam wie HH mit so einem Typen wie Boldt konstruktiv zusammen
    arbeiten kann? Erschließt sich mir in keinster Weise.Na ja,wahrscheinlich spielt Geld und
    Macht auch hier eine nicht unerhebliche Rolle.Eines ist für mich auf jeden Fall klar,solange
    Boldt beim KSV sein Unwesen treibt,wird es nur noch schlimmer bergab gehen mit diesem Verein.
    Stellt Euch den mal als VV vor.Zum Kotzen das ganze.BTW…was macht eigentlich „Cello“ so…?

  10. hannover1958 25. Mai 2021 um 11:23 Uhr

    Ganz ehrlich: Hrubesch ist doch gar nicht der Typ um einen Campus zu leiten. In meinen Augen hoffnungslos mit dieser Aufgabe überfordert. Und Boldt scheint ja tatsächlich in seiner Persönlichkeit so zu sein wie er im Interview rüberkommt. Schnöselig, unsozial und arrogant.

  11. St.Patrick 25. Mai 2021 um 11:33 Uhr

    Im Hintergrund startet das neue Nordderby:
    Ein Wettrennen zwischen Werder und dem HSV, wer zuerst beim Insolvenzgericht vorstellig werden muss…

  12. Demosthenes 25. Mai 2021 um 12:39 Uhr

    Wettschein wird gegangen?

    Dann kann ja jetzt Unternehmerprofi und Businessgranate Marcel „Präsident Pinselreiniger“ Jansen den Posten als Finanzvorstand übernehmen. Und, in Personalunion, gleichzeitig auch noch Vorstandsvorsitzender werden. Greif zu, Cello! Lass diese historische Gelegenheit nicht an Dir vorüberziehen. Die Erfüllung Deines Traumes ist in greifbarer Nähe.

    „Der Kopf will vom Herzen und das Herz vom Kopf nichts wissen. Wenn wir je Aussicht auf eine Zukunft schaffen wollen, werden sich die klugen Köpfe und die großen Herzen besuchen müssen. Noch sind wir einander so fremd, dass wir uns vermissen.“ (Präsident Pinselreinigers Hüft-Tattoo, verfasst von ihm selbst)

    Nachtrag:
    Ups, Dursun zu Union.

  13. BesuchausdemSüden 25. Mai 2021 um 12:48 Uhr

    In Stuttgart wurde Walter wegen Differenzen mit Mislintat schlussendlich entlassen. Es hing wohl hierbei um unterschiedliche Auffassungen bezüglich der sportlichen Entwicklung. Wer jetzt am Ende von beiden Recht hatte muss jeder selbst beurteilen.

  14. Vsabi 25. Mai 2021 um 13:04 Uhr

    GRAVE Urlaub gestrichen😁 !
    WETTSTEIN vor dem Abflug ? Noch sind die Informationen recht spärlich , aber warten wir es ab. Sollte der Finanztrickser rausfliegen, werden wir jeden Tag Neuigkeiten erfahren. Keiner weis besser, wo die Leichen im Keller liegen, als Wettstein. Dieser Mann ist hinterhältig und wird keine Skrupel haben, andere mit in die Tiefe zu reissen. Bei seiner Bauernschläue halte ich es für möglich, dass er den Verein absaufen lässt ! Die Ungereimtheiten im Campus sind die Spielwiese, deren er sich bedient. Peters verdient durch die Hintertür wieder kräftig am HSV.
    Welche Rolle dort Hrubesch spielt, wird auch noch interessant. Ich habe sein Engagement, plötzlich für den HSV da zu sein, nie nachvollzogen. Die Hype als HSV- Ikone habe ich nicht geteilt. Was mich vom Anfang an gestört hat, war die Tatsache, dass er sich von BOLDT hat einfangen lassen. VERMUTUNG, die VERFÜHRUNG GELD.
    BOLDT der Intregant wird noch MUTZEL über die Klinge springen lassen und es schaffen, noch einige Monate dem Verein zu schaden. Dieser Lügner, Leverkusen, Rom und Frankfurt, kein Wort wahr, ist der Widerwertigste in der gesamten Liga.
    Typisch JANSEN, bei Misserfolg und Unannähmlichkeiten, nichts zu sehen und hören. Meine Prognose, er will VV werden und noch einmal ordentlich abkassieren, hat Bestand !
    Zum Trainer WALTER, ist mir völlig schnuppe, ob er die Maltafüsse zum Erfolg bringt, was in der kommenden Saison, das erste mal schwer wird.
    Sein Verhältnis zu den Medien in HH wird interessant. Wie werden es die Arschkrischer anstellen und wie verhalten sie sich, wenn Walter sie das erste mal, auflaufen lässt ?
    Die Zukunftsfrage ist: WER GIBT DEM HSV ZUERST DEN GNADENSTOSS, WETTSTEIN oder BOLDT ?

    • Ex-HSVer+im+Herzen 25. Mai 2021 um 16:01 Uhr

      Hahaaa! Genau das gleiche dachte ich auch… obwohl sich der HSV alle Mühe gibt, alle möglichen Baustellen komprimiert in diese Woche zu verfrachten, damit Grave in den wohlverdienten Urlaub kann

  15. jandpunkt 25. Mai 2021 um 13:51 Uhr

    …und seit einer Woche tigert KlauMi schlaflos durch Schindellegi, wie Isnogud, der bitterböse Großwesir, weil Udo Lindenberg Ehrenbürger von Hamburg wird und ER NICHT!!!

    😂

  16. Sokrank 25. Mai 2021 um 14:05 Uhr

    Häh?
    Erst feuern sie BP, dann zahlen sie ihm eine Abfindung, dann heuern sie ihn extern an?

  17. Hasenmelker 25. Mai 2021 um 14:19 Uhr

    Das Sommertheater ist eröffnet. Bei einem Fußballklub geht es um Kader, Spieler, Systeme und nur am Rande um Verantwortliche. In Hamburg geht es in allererster Linie um das Letztere. Aktuell von der PK: Stellt Euch auf eine weitere Saison mit Ballverschlepper Ahorn Hund ein. Der kann so schön den Ballbesitz verwalten. Es wird grossartig, tolles Tennis, ganz großes Kino…. Schwör, Doppelschwör…

  18. Hasenmelker 25. Mai 2021 um 14:30 Uhr

    Lebensmittelpunkt des neuen Trainers bleibt München: Das sind ja grossartige Voraussetzungen. Ein zweiter Heimschläfer? Sorry, aber das geht für mich gar nicht. Insgesamt muss man sich schütteln, welche Fragen die versammelte Medienschar auf so einer Vorstellungs-PK stellt. Wo leben die? Was für Spiele haben die gesehen?

  19. Namotrip 25. Mai 2021 um 14:36 Uhr

    Boldt: „Wir sind in der letzten Saison angetreten, um junge, hungrige Spieler zu entwickeln.“ Es kamen Gjasula, Terodde, Leistner und Ulreich. Glaubt er eigentlich, dass ihm noch irgendjemand sein Gesabbel abnimmt?

    Weiter: „Es verbietet sich, über den 4. Platz als Ziel zu sprechen.“ Ohne Worte, diese Überheblichkeit. Schade, dass Aaron nicht aus dem Off gesprungen kam: „MIR EGAL, WER HINTER UNS ZWEITER WIRD!!11“

    Kannste dir alles nicht ausdenken.

    P.S.: Wo ist eigentlich Marcel J.?

  20. Buffalo 25. Mai 2021 um 14:57 Uhr

    „Nach dem revolutionären Christian Titz, dem hungrigen Hannes Wolf, dem routinierten Dieter Hecking und dem eloquenten Daniel Thioune soll nun Tim Walter als Nummer fünf auf dem Trainerstuhl das Unternehmen Aufstieg angehen.“
    Aus dem Mopo Kommentar https://www.mopo.de/sport/hsv/mopo-kommentar-tim-walter-als-hsv-trainer-wird-eine-herausforderung-38420384
    Absoluter Wahnsinn, das kann man kommentarlos so stehen lassen, dieser Verein übertrifft sich jeden Tag wieder und Fans, Journalisten und Verein habe sich alle gegenseitig verdient.

  21. Ralf Schulz 25. Mai 2021 um 15:10 Uhr

    Also ich denke mal die Sommerpause wird bestimmt nicht langweilig beim KSV:
    Wettstein: Der Rausschmiss welcher natürlich als freiwilliger Rückzug deklariert werden wird, ist wie hier mehrfach beschrieben, mehr als überfällig, birgt natürlich tatsächlich große Risiken. Ich denke nicht das er sich als Bauernopfer abschlachten lassen will und daher dann bestimmt noch ein paar Bömbchen aus dem Gruselkabinett-Keller des KSV platzen lassen wird und wenn einer weiß wo die Leichen liegen dann Fränki!!!!!!!
    Ich bin da in Sachen VV nicht so drin im Thema, geht das überhaupt vor den nächsten Wahlen, der Vorstand wäre dann doch auch offiziell nicht mehr handlungsfähig wenn er nur noch aus einem Mitglied bestehen würde????? Oder habe ich da einen falschen Gedanken???
    Campus: Jetzt hat es also auch den eigentlichen Bestimmungszweck der 1. Fananleihe erwischt. Und die Vorwürfe sind dann ja wohl auch ganz schön happig: Mobbing, Rauswürfe mit damit verbundenen Schlichtungsterminen, Abkassieren von Berateragenturen.
    Das i-Tüpfelchen an Slapstick stellt für mich der Faktor da, das ausgerechnet Bernhard Peters mit einer Beraterfirma wieder Kohle vom HSV abzieht, genau der Peters dem das Geld für den Campus in den Rachen geschmissen wurde um die größten Juwelen für den KSV zu finden, also von genau dem Campus über den Horst Hrubesch jetzt sagt es sind keine Talente mehr da die man auch nur ansatzweise nach oben ziehen könnte, d.h. auf gut Deutsch das Peters jetzt noch fett Kohle für sein Versagen während seiner eigentlichen Amtszeit beim KSV abkassiert, auch das wird einzigartig in Fussball-Deutschland sein. Jahrelang gut abkassiert, mit den zur Verfügung gestellten nicht gerade bescheidenen Mitteln überhaupt nichts auf die Reihe bekommen um dann durch die Hintertür in Form einer Beratungsfirma erneut zu kassieren, für mich unfassbar!!!!!!
    Walter: Ich habe auch bei Thioune gesagt das jeder eine faire Chance bekommen soll und nicht vorher bereits abqualifiziert werden soll, was schwer genug werden wird wenn jemand bereits vor seiner Vorstellung mit dem Makel leben muss ein Risiko zu sein. Ich habe TW noch dunkel aus seiner Zeit in Kiel in Erinnerung die sportlich doch recht erfolgreich war und auch aus seiner Stuttgarter-Zeit habe ich noch in Erinnerung das seine Mannschaft richtig mutigen Offensiv-Fussball gespielt hat und oft genug daran scheiterte aus 2m den Ball am leeren Tor vorbei zu schiessen(da kann kein Trainer der Welt was gegen machen), sonst wären die 19/20 schon zu Weihnachten wieder als Aufsteiger festgestanden und TW vielleicht heute noch Trainer dort. Zumindest waren seine Mannschaften schon immer topfit, das wäre wenn ich die letzten Jahre beim KSV anschaue schon mal ein Riesen-Fortschritt, aber wie gesagt meiner Meinung nach soll der Mann erst mal anfangen dürfen zu arbeiten, Kommentare und Beurteilungen seiner Arbeit werden dann früh genug kommen.

  22. Gravesen 25. Mai 2021 um 15:27 Uhr

    Mein Gott, Walter: „„Das war jetzt eine anstrengende Zeit, er gehe jetzt erstmal in den Urlaub. Die Kinder hätten ein Recht darauf, den Papa zu sehen.“

    Was genau war an den letzten zwei Wochen denn so anstregend? Die aufreibenden Verhandlungen mit einem Arsch? Oder war man nach 1 1/2 Jahren Arbeitslosigkeit von der Fahrt nach Hamburg geschwächt? Der Mann lebt von seinem ersten Tag an das große Problem dieses Vereins vor. Voll infiziert!

    • Namotrip 25. Mai 2021 um 16:20 Uhr

      Vor allem sagte Walter, er sei die nächste und (!) übernächste Woche nicht vor Ort. In Zeiten, in denen jeder über die Leistungskultur debattiert, muss es doch irgend jemanden im Verein geben, der darauf hinweist: „Jungs, das können wir echt nicht machen. Das hat eine beschissene Außenwirkung.“

      Ich gönne TW seinen Urlaub, wirklich. Aber wenn ich die Aufgabe beim HSV übernehme, wo gerade die Leistungskultur DAS Thema ist, dann kann ich doch nicht erstmal 2 Wochen Urlaub machen. Entweder, ich lege mir den Urlaub auf wann anders oder ich sage den Job ab.

      Das muss alles geskriptet sein. Von Jan Böhmermann oder Hape Kerkeling.

    • Fohlenstall 25. Mai 2021 um 16:26 Uhr

      …die Antwort auf die Frage von Schiller ließ den guten Tim doch kurz mal diese kleine peinliche Rechtfertigung kund tun.
      Ansonsten ist das wohl die letzte Variante die der HSV am Trainermarkt hat.Dieses „Mitnehmen der Jungs“ seinen Stil vom
      Fussi auf den Rasen zu bringen,wird intereessant zu beobachten sein.Mal gucken ob er den „Söldnern“ seinen Impakt bei
      bringen kann,oder ob die Truppe auch diesen Trainer schafft.Ich glaube der Kuschelkurs mit Diskusionen ist erstmal! vorbei
      beim HSV.Mal schauen ob TW das durchziehen kann,und welches Personal ihm letzlich zur Verfügung steht.
      Grave: Was hälst Du von der Nummer mit „Latschen-Bernie“…?🙄

      • Gravesen 25. Mai 2021 um 16:31 Uhr

        Tja, was soll ich davon halten. Es ist der KSV, insofern wundert mich überhaupt nichts. Betrachtet man allerdings die aktuelle Entwicklung, dann wird auch Horst Hrubesch am Ende dieser Story einen irreparablen Schaden davontragen. Wer sich mit Typen wie Boldt und Wettstein (und Jansen) einlässt, wird schlußendlich verlieren.

        • Fohlenstall 25. Mai 2021 um 16:40 Uhr

          So sehe ich das auch.

        • Demosthenes 25. Mai 2021 um 17:36 Uhr

          Geil in der PK war auch Nosferatu Hesse.

          Alle Pressevertreter haben den neuen Cheftrainer in Hamburg Willkommen geheißen und ihn mit Herr Walter angesprochen. Noch kein plumpes „Du, Tim“ und so. Sehr angenehm. Mal sehen, wie schnell sich das ändert und sich die Presseschranzen ranwanzen. Einzige Ausnahme war der Untote von der BLÖD: „Guten Tag (in Mainzelmännchen-Tonfall), ich würde auch noch mal beim Thema Kader weitermachen…“

          Kein Willkommen.
          Kein „Herr Walter“.