Heilige Mutter Gottes

Geilheit 1:

Wo in Gottes Namen finden die bloß immer diese Idioten ? 

Sebastian Schonlau wechselt im Sommer von Paderborn zum HSV. Jetzt hat der 26-Jährige erklärt, welche Ziele er mit seinem neuen Verein unbedingt erreichen will. Ganz oben angesiedelt: der Aufstieg in die Bundesliga. „Ich habe keine Sorge, dass der HSV in der 2. Liga versauert. Denn im Verein steckt eine brutale Qualität. Deswegen bin ich überzeugt, dass der Aufstieg in der nächsten Saison gepackt werden kann“ (Quelle: Mopo.de)

Na bitte, da haben wir ja endlich den legitimen Nachfolger des Dumpflaberers, also quasi Ahorn Hund 2.0. Der Mann hat noch keine Sekunde an der Müllverbrennungsanlage trainiert, hat keine Ahnung, wie das Team für die Saison 2021/22 aussehen wird, kennt weder Etat noch Spielplan, aber eines weiß er sicher: „Der HSV strahle aus seiner Sicht weiterhin viel Glanz aus“. Irgendwo muss es in diesem Land eine Zuchtstation für sportlich-gescheiterte Vollpfosten geben, anders ist das nicht mehr erklärbar. 

Geilheit 2: 

Es ist so großartig leicht, den Pöbel zu beruhigen…

Walter mit Geheim-Besuch beim HSV

Nach seiner Vorstellung in der vergangenen Woche verabschiedete sich Neu-Trainer Tim Walter (45) offiziell in die Ferien: „Ich glaube, die Familie hat es verdient, dass der Papa und Ehemann auch mal ganz und gar für sie da ist.“

Doch mitten im Familien-Urlaub kreuzte Walter jetzt zum Geheim-Besuch beim HSV im Volkspark auf. Er traf sich u.a. mit Sportdirektor Michael Mutzel (41) und Chef-Scout Claus Costa (36).

Klar, bis zum Trainingsstart am 16. Juni ist nicht mehr so viel Zeit. Und es ist noch eine Menge zu erledigen… (Quelle: Bild.de)

Na bitte, geht doch. Nachdem sich Malle-Timmy bei seiner Vorstellung noch um Kopf und Kragen gelabert und nach 1 1/2 Jahren Hartz5 erstmal einen Familien-Urlaub angekündigt hatte, nun die Erleuchtung. Anzunehmen, dass der Mann einen dezenten Tipp aus dem Verein erhalten hat und ihm nahegelegt wurde, aus dem nahen Timmendorf doch vielleicht mal die 71,8 km in Kauf zu nehmen, um den Pöbel milde zu stimmen. Ebenfalls möglich, dass der Mann gar nicht da war und diese ultra-geheimste Geheimmeldung einfach nur an die BLD-Redaktion übermittelt wurde, damit die ihre verblödete Leserschaft über das Engagement des neuen Übungsleiters auf dem Laufenden halten konnte. Es geht doch nichts über ein bißchen PR. 

Geilheit 3: (Der talentierte Mr. Wettstein)

Wie lässt sich ein solcher Umsatzrückgang kompensieren? Der Verkauf des Stadiongrundstücks an die Stadt Hamburg deckt davon ja nur rund ein Drittel ab.

Wettstein: Zumal der Kaufpreis bis heute noch nicht fällig und beim HSV eingegangen ist. Gerade deshalb spreche ich von der besonderen Herausforderung. Bisher gelang uns der Ausgleich zu jeweils einem Drittel aus Finanzierungsmaßnahmen, aus Kostenreduktionen und zu Lasten unserer angesparten Reserven. Das lässt sich aber nicht ins Unendliche fortsetzen.

Das ist cool, allerdings hätte ich dazu ein paar Fragen, Frankie. Wie kommt ein Verein, der seit 11 Jahren jedes Jahr ein negatives Bilanz-Ergebniss ausweist, zu „angesparten Reserven“? Wie kann man „angesparte Reserven“ besitzen, wenn man allein in der Zeit des Düdü Verbrennungsdorfers zweimal unmittelbar vor der Insolvenz stand und nur durch Intervention von Herrn Kühne überlebte? Und wenn man denn tatsächlich „angesparte Reserven“ hat, warum musste man dann die erste Fan-Anleihe dadurch abbezahlen, in dem man eine zweite, hochverzinste Fan-Anleihe aufnehmen musste? Warum musste man auf die Hilfe von Alexander Otto zurückgreifen, um den Campus bauen zu können, wenn man doch über „angesparte Reserven“ verfügt. Wettstein, erzählen sie doch keine Scheiße! 

Vielleicht sollte sich irgendemand einmal Gedanken darüber machen, diesen Verein als Sitcom zu verfilmen. Mehr Comedy geht eigentlich nicht. 

Von | 2021-06-03T07:55:42+02:00 3. Juni 2021|Allgemein|24 Kommentare

24 Comments

  1. Stefan 3. Juni 2021 um 08:07 Uhr

    vielleicht meinte er seine eigenen, angesparten Reserven 😀

  2. Namotrip 3. Juni 2021 um 08:15 Uhr

    Brutale Qualität, Trainer ist engagiert und finanzielle Rücklagen sind auch da – es gibt also keine Gründe mehr, pessimistisch gestimmt zu sein. We will play a grandios saison.

    Herr im Himmel, das ist alles so durchschaubar, das muss den Verantwortlichen doch selbst weh tun. Kommen die sich nicht dumm vor? Und warum halten in Hamburg alle die Füße still? Fans, Medien…irgendeiner muss doch mal aufschreien.

    Und on top kommt in ein paar Wochen wieder das Gelaber vom „medialen Druck“ und dem „anspruchsvollen Umfeld“ in Hamburg. Dabei kenne ich kaum einen Profi-Verein, bei dem so schlecht gearbeitet wird und bei welchem es im Umfeld (was immer das heißen soll) dennoch absolut ruhig ist.

    Was ich mich ernsthaft frage: Warum fliegt der ganze Schwindel nicht mal auf? Wann platzt die Blase? Das kann doch alles gar nicht so gut vertuscht sein, dass nicht irgendein investigativer Journalist dahinter kommen könnte.

    • Gravesen 3. Juni 2021 um 08:28 Uhr

      Nun ja. Dazu müsste es überhaupt einen investigativen Journalisten geben, oder? Ich geben dir einen Tipp, lies dieses Buch: https://www.amazon.de/dp/3946635288/
      Dann weißt du, warum die Geschichte jedes Jahr den gleichen Verlauf nimmt. Und dann bedenke, dass dieses Buch und auch das Buch „Der Abstieg“ von genau den investigativen Journalisten, die du vermisst, vorsätzlich boykottiert wurde. Mehr muss man nicht wissen

      • Namotrip 3. Juni 2021 um 09:05 Uhr

        Ich habe dein Buch gelesen, allerdings nur bis zur Hälfte. War nicht meins.

        Das erklärt für mich trotzdem nicht, warum beim HSV nichtmal irgendein investigativer Jungjournalist nachforscht. Das wäre doch DIE Chance, etwas Großes aufzudecken und damit den Grundstein für eine gute Journalisten-Karriere zu legen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Anspruch eines jeden Jung-Journalisten ist, sich im Namen der Mopo oder des Abendblattes gediegen an das Buffet am Stadion zu setzen und Jonny B. zu dutzen.

        • omnipräsent 3. Juni 2021 um 09:52 Uhr

          Meinen Sie solche Leute wie Claas Relotius, den Sie dann klonen wollen?
          Ihr Anspruch ehrt Sie, ist absolut berechtigt, nur leider viel zu hoch.
          Einen Journalisten finden Sie (vielleicht), aber einer, der arbeiten kann und will (wohl kaum).
          Und dann soll er auch noch investigativ tätig sein?
          Welches Medium soll denn seine Rechercheergebnisse veröffentlichen, oder arbeitet er für die Tonne?
          Der Hamburger Pressemainstream wird diese Person, sofern sie mit Klarnamen arbeitet, gnadenlos vernichten.
          Lösung wäre z.B. ein pekuniär sehr gut ausgestatteter Sponsor, und ein gesichertes Fluchtdomizil in Südamerika, das nicht ausliefert.

        • Gravesen 3. Juni 2021 um 10:25 Uhr

          Erstaunlich. Das Buch war „nicht deins“, aber dieser Blog ist es.

        • Nichtkunde 3. Juni 2021 um 10:31 Uhr

          Im Rahmen der Football-Leaks-Recherchen wurden ja ein paar einzelne Geschichten aufgedeckt (Verhandlungen mit Doyen Sports, einem Unternehmen aus dem Dunstkreis der organisierten Kriminalität; interne Dokumente, in denen HSV-Mitarbeiter darüber sinnierten, ob und wie die Geschichte vom (Zitat) „Wunderflüchtling“ trotz gegenteiliger eigener Erkenntnisse aufrecht zu erhalten sei; Boldts Freundschaftsdienste (wenn auch zu Bayer-Zeiten) für die Berateragentur „Spielerrat GmbH“ in der Causa Fabianski), allerdings von Recherchenetzwerken, die, anders als die regionale Boulevardpresse, nicht darauf angewiesen sind, täglich ein bis zwei Seiten mit seichtem Klatsch und Tratsch über den lokalen Proficlub füllen zu müssen.

        • Freundchen 3. Juni 2021 um 12:05 Uhr

          Verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz, wie Du auf der einen Seite an der Beantwortung Deiner Fragen interessiert bist, dann aber nicht bereit bist, Dir genau diese Antworten aus Graves Buch zu holen?

          • omnipräsent 3. Juni 2021 um 14:27 Uhr

            Graves Buch ging als Weihnachtsgeschenk in Originalverpackung an Sohnemann.
            Wir beleuchten hier zum wiederholten Male die unterschiedlichsten Aspekte aus sämtlichen Blickrichtungen, und zwar intensiv, ausführlich und zeigen zudem noch Konsequenzen auf.
            Mit den gestellten Fragen pflastern wir den Weg zum Mars.
            Wie oft habe ich von einem engagierten Juristen etwas vernommen, die Staatsanwaltschaft ist auch -zig Male bemüht worden.
            Und der Konjunktiv feiert fröhliche Urständ!
            Nur Ergebnisse in Form von Veränderungen oder Konsequenzen – nichts, absolut nichts entdecke ich.
            Vielleicht sollten wir hier im Forum einmal die think tank in Bewegung setzen und überlegen, wie und auf welchem Wege wir etwas bewegen/verändern können.
            600 Foristen, jeder rückt ’nen Fuffi raus = 30.000 € Bewegungsmasse.

  3. Kugelblitz 3. Juni 2021 um 08:44 Uhr

    die angesparte Reserve ist wahrscheinlich das Eigenkapital, welches hauptsächlich aus dem „Markenzeichen“ HSV besteht. Dann darf man sich wohl darauf einstellen, dass dieses EK in der nächsten Bilanz um 20 mio geringer ausfallen wird. Aber mit „angesparte Reserven“ hat der gute Herr Wettstein das schön umschrieben.

  4. Buletten-Sven 3. Juni 2021 um 09:42 Uhr

    Ich freue mich schon auf die Erklärung von Andy Grote, wenn er erklären muss, warum die 20 Millionen für die Stadiosanierung plötzlich weg sind.
    Und ebenfalls bin ich gepannt darauf, welches finanzielles Konstrukt dann erdacht wird, dem HSV noch mal Geld zuzuschustern, um Hamburg zum EM-Spielort zu machen.
    Das wird großartig!

  5. Vsabi 3. Juni 2021 um 09:52 Uhr

    Für mich war Wettstein bisher ein Märchenerzähler, seine Zuhöhrer, verblödete Anhänger, korrupte Schmierlappen und senile Aufsichtsräte. Für Märchen ist die Zeit abgelaufen, wir sind hier mit BETRUG konfrontiert! Es muss in Hamburg nur einen geilen Anwalt geben, der hier einmal in die Tiefe geht. Dann hören wir Scholles Lieblingswort/ Satz “ habe ich schon immer gewusst „.
    Weitere Worte zu diesem Betrüger sind überflüssig. Die Gesamtsituation sind auch Jansen, Boldt und Mutzel bekannt und somit “ Mitbetrüger „. Alle leben nach dem Motto, weiter so bis nichts mehr zu holen ist.
    Herr Kühne schaut ruhig zu, es läuft alles nach seinem Wunsch. Herr Kühne ihr Lebenswunsch als Hamburger EHRENBÜRGER, vergessen Sie es, es gibt in Hamburg nur da. 30.000 Lämmlinge die sie unterstützen würden, bei dem Rest ca. 1.8 Millionen sind sie der Fussball-Laie, der das falsche Hoby sich erlauben kann.
    Zu dem Provinzneuzugang hat Grave alles gesagt.

  6. Demosthenes 3. Juni 2021 um 10:00 Uhr

    Ich hätte da schon einen Titel für die Comedy Serie:

    HSV – Eine schrecklich korrupte Familie.

  7. Ex-HSVer+im+Herzen 3. Juni 2021 um 10:54 Uhr

    Wie Vsabi es schon geschrieben hat: Die haben nur Glück, dass kein Anwalt oder Journalist genug Eier in der Hose hat, diese ganzen Betrüger an die Wand zu nageln. Wenn die Staatsanwaltschaft ernsthaft ermitteln würde, würden die so viele Leichen im Keller finden, dass die Elbe zum Staudamm wird.

    Apropos Staatsanwaltschaft: was dauert in der Causa Jatta eigentlich so lange? Es gibt einen Beweis dass er betrogen hat und warum gibt es da jetzt nicht schon Konsequenzen? In was für einem Waschlappen-Land leben wir eigentlich?

  8. Ex-HSVer im Herzen 3. Juni 2021 um 12:06 Uhr

    Eine Frage an die geballte Kompetenz hier: Wie kann der Umsatzrückgang 60 Mio betragen, wenn die entgangenen Zuschauereinnahmen vielleicht 25 Mio (alles ausverkauft je 1,5 Mio) betragen. TV-Gelder ca. gleich. Das bedeutet für mich, dass die vorige Bilanz gefaked wurde. Oder woher kommen die weiteren 35 Mio weniger Umsatz?

  9. Goldfather 3. Juni 2021 um 12:14 Uhr

    Geilheit 4:

    Man muß nicht allwissend sein, um zu verstehen, dass bei diesem Club sehr viele Dinge in die falsche Richtung laufen. Es reicht ein Blick auf die Tabellen der letzten Jahre und ein Blick in die Lokalpresse, die sich immer häufiger mit wirtschaftlichen Fragestellungen des Clubs beschäftigen muß.
    .
    Dass die meisten Steuerzahler dieser Stadt noch nicht verstanden haben wofür ihre Kohle möglicherweise zweckentfremdet wird ist bedauerlich. Insbesondere Fans des FC St.Pauli, die sich regelmäßig darüber freuen mal wieder Stadtmeister geworden zu sein, sollten sich doch mal die eine oder andere kritische Frage stellen, um zu erfahren wieso ihre Kohle beim HSV landet und wessen Gehälter sie eigentlich bezahlen.
    .
    Angesparte Reserven? Frank Wettschein ist auf jedenfall reif für einen Comedypreis. Während im Fall der Hitler-Tagebücher noch eine sehr gute Verfilmung mit Götz George folgte, hat man im Fall von Wirecard viel zu schnell und oberflächlich gearbeitet. Da steckte viel mehr drin. Der HSV entwickelt mit seinen Verbindungen in die Politik und Wirtschaft ein ähnliches Potenzial. Natürlich auf einem wesentlich niedrigeren wirtschaftlichen Niveau als bei Wirecard, aber dafür mit einer enormen gesellschaftlichen Relevanz.
    .

    • jandpunkt 3. Juni 2021 um 16:55 Uhr

      Ach Mensch… Pauli-Beißreflex noch nicht ganz wegtrainiert?

  10. Süd-Fan 3. Juni 2021 um 16:14 Uhr

    Der Verkaufserlös soll nicht allein, aber doch primär für die Modernisierung des Stadions verwendet werden, oder?
    Ich erahne die Kohle wird versickern und später muss die Stadt dann doch wieder einspringen, egal was vereinbart wurde.
    Weiß jemand wie der Stand ist? Wann fließt das Geld…oder war die Stadt so schlau und zahlt erst wenn modernisiert wird und dann auch nur direkt an die Firmen?

  11. Kai 3. Juni 2021 um 16:16 Uhr

    Interessant dieser Tage sich mit dem Namen Volker Struth zu beschäftigen.

    • Fernsehsportler 3. Juni 2021 um 18:36 Uhr

      Hau raus 😀

  12. Hein Blöd 3. Juni 2021 um 16:28 Uhr

    Sooo, Basti, unsere 150 Mann starke PR- Abteilung hat nach einem tagelangen Brainstorming ein
    Statement für Dich gebastelt:
    „Ich habe keine Sorge, dass der HSV in der 2. Liga versauert. Denn im Verein steckt eine brutale Qualität.
    Deswegen bin ich überzeugt, dass der Aufstieg in der nächsten Saison gepackt werden kann“

    Hier unterschreiben, dann können wir das als exklusive Meldung an unsere Journalistendarsteller schicken.

    >kritzel<

    Gut, und jetzt raus damit…

  13. Gravesen 3. Juni 2021 um 20:11 Uhr

    Was feiere ich diese Meldung!! Der HSV holt Ricardo Moniz zurück. Ricardo Moniz unterschreibt bis 2023 und soll sich künftig um die Talentausbildung beim HSV kümmern. Moniz, der zwischen 2008 und 2010 bereits als Techniktrainer für den HSV gearbeitet hatte und nach dem Rauswurf von Bruno Labbadia im Frühjahr 2010 kurzzeitig sogar als Interimscheftrainer agierte, ist meine absolute Wunschlösung.

    Jetzt steht es fest: Münchhausen hatte keine Arzt-Termine, er hat die letzten 3 Tage durchgesoffen. Anders ist dieser Mumpitz nicht zu erklären. Der HSV startet mal wieder eine Rückhol-Aktion und verpflichtet einen Nachwuchstrainer. Wow. Moniz allein wird aus den Maltafüßen Weltmeister machen. Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun 😀 😀

    • Gravesen 3. Juni 2021 um 20:34 Uhr
    • Profikommentator 4. Juni 2021 um 01:34 Uhr

      Ich verstehe ja nicht so ganz, wieso Marktwertexplosions-Vagnoman mit seiner rohen Gewalt und seiner überragenden Physis jetzt genau von dem profitieren soll, wenn er sich doch um die Talente der U-Mannschaften kümmert?!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv