Die Frage lautet: Warum?

Ich präzisiere: Warum schreiben diejenigen, die eigentlich per Definition verpflichtet sind, über eine Sache, ein Ereignis, einen Menschen oder auch einen Verein realistisch und objektiv zu berichten, jedes Jahr wieder den gleichen dämlichen PR-Müll? Warum wird wie in einer zeitlichen Endlosschleife jedes Jahr wieder zum immer gleichen Zeitpunkt dasselbe Schwein durchs Dorf getrieben? Wie kann es sein, dass diejenigen, denen weniger intelligente Beobachter eine gewisse Expertise zuschreiben möchten, immer wieder in den gleichen Topf mit Scheiße fallen? Warum rafft sich nicht endlich mal einer auf und berichtet über das, was tatsächlich ist? Stattdessen wird auch weiterhin mit Superlativen um sich geschmissen wie mit Kamellen auf dem Kölner Karneval, jeder noch so sinnbefreite Transfer ist die ultimative Lösung aller Probleme, jeder Spieler unter 24 ist das Juwel schlechthin und der neue Trainer hat ohnehin einen Plan und Überblick, den keiner seiner zahllosen Vorgänger aufweisen konnte. Also – warum tun die das, wo doch eh jeder mit einem IQ oberhalb von 14 weiß, dass es kompletter Blödsinn ist. Nun, dafür gibt es verschiedene Gründe.

Der erste Grund ist natürlich die eigene Bequemlichkeit. Schreibe ich als Journalisten-Darsteller das, was Spieler, Trainer und Vorstand gern verbreitet haben wollen, mache ich mir Freunde. Freunde geben gern Interviews, wenn sie sicher sein können, dass sie in diesen Gesprächen gut aussehen. Freunde stecken auch mal etwas durch, von dem sie eigentlich wissen, dass der Journalisten-Simulant es eigentlich nicht wissen sollte. Freunde klatschen einen neben dem Trainingsplatz ab und vermitteln so den Eindruck von Vertrautheit. Wenn man allerdings dazu tendiert, die Realität abzubilden, ist die Arbeit mühsamer. Der Verein behandeln den Schreiber nicht mehr bevorzugt, sondern neigt dazu, den Hater von den gängigen Informationen abzuschneiden. Einladungen zu Hintergrundgesprächen bleiben wie von Geisterhand aus, die unregelmäßig stattfindende Medienrunde findet plötzlich ohne einen statt. Dies hat für den Schreiber unmittelbare berufliche Folgen, denn der eigene Ressortleiter oder Chefredakteur wundert sich plötzlich, warum all die spannenden Geschichten plötzlich woanders stehen. Als freier Journalist läuft man sogar Gefahr, seine Aufträge gänzlich zu verlieren und irgendwann unter der Brücke zu landen, sollte man es wagen, die Wahrheit zum richtigen Zeitpunkt zu schreiben und wer will das schon?

Ein anderer Grund für die Verbreitung von unrealistischen Jubelmeldungen ist der Bedarf. Wir hier sollten uns keiner falschen Vorstellung schuldig machen, die Horde derer, die immer noch bedingungslos jeden PR-Scheiß lesen und hören wollen ist nach wie vor groß. Und genau diese Horde wird eben durch Vereins-Propaganda bedient, schließlich muss man die gedruckten Produkte ja auch verkaufen,oder? Mit anderen Worten: Die Medien verbreiten absichtlich Falschmeldungen, weil der Bedarf dafür vorhanden ist. Natürlich spielen Werbekunden, die zeitgleich Kooperationspartner von Vereinen und Verbänden sind, ebenfalls eine Rolle. Wer möchte schon negative Meldungen über einen Verein lesen, den man selbst mit Millionen „unterstützt“? Nicht, dass sich ein eventuell negatives Image einer Person oder eines Vereins auf den Sponsor überträgt, das wäre nicht im Sinne des Erfinders. Ein schönes Beispiel ist an dieser Stelle das Unternehmen „Fly Emirates“, immerhin jahrelanges Mitglied in der Sponsoren-Familie des HSV. Die Scheichs guckten sich den Niedergang des Vereins jahrelang mit an und blieben bei der Stange, wohl deshalb, weil der Hamburger Flughafen einer der wenigen war, von dem man nonstop nach Dubai fliegen konnte. Als sich jedoch abzeichnete, dass das Negativ-Image des Vereins immer üblere Formen annehmen würde, sprangen die Emirate ab, sie wollten einfach nichts von diesem Image abbekommen. Dabei waren die Zahlungen, die sie jährlich nach Hamburg überwiesen, im Gesamtkontext ihrer weltweiten Sponsoren-Aktivitäten (Tennis, Golf, Formal 1 etc.) nichts als Peanuts. 

Tja, und dann gibt es noch den letzten Grund: Diejenigen, die überproportional und ungerechtfertigt positiv über eine negative Sache berichten, glauben den Dreck, den sie verzapfen, tatsächlich. Es sind Fanboys, teilweise schlimmer als das, was sich auf der Nordtribüne tummelt. Sie würden lieber selbst auf dem Rasen stehen als darüber schreiben zu müssen, aber dafür hat es nicht gereicht. Sie freuen sich wie die Schneekönige, wenn sich ein 19-jähriger Kroate mit ihnen abklatscht, sie empfinden sich dann als Teil des Ganzen. Natürlich findet eine Vermischung aller Gründe permanent statt, aber die Folge ist immer die Gleiche – das Produkt ist absoluter Bullshit. Erst dann, wenn die Katastrophe unübersehbar ist, mutieren die Simulanten wieder zu sowas wie Journalisten, aber dann ist es zu spät. Ergo – solche Berichterstattung hat es immer gegeben und wird es immer geben. Zum Glück exisiert heute jedoch die Möglichkeit, als Unabhängiger so berichten zu können, wie es die Realität hergibt. Okay, man kann dabei nicht reich werden, aber das kann man als Hofbericht-Blogger ganz offensichtlich auch nicht. Wir werden also weiterhin mit PR-„Journalismus“ leben muss, aber es liegt an uns, was wir davon glauben wollen.

 

 

 

Von | 2021-07-26T20:32:02+02:00 24. Juli 2021|Allgemein|3 Kommentare

3 Comments

  1. Gravesen 24. Juli 2021 um 07:55 Uhr

    Um dieses Thema vielleicht von Anfang an zu schließen: Ich habe mir das gestrige Gebolze ebensowenig angeschaut wie ich mir die Spiele der letzten 2 Jahre angeschaut habe. Grund: Es ist interessiert mich einfach nicht. Heute wichsen die Hohlbirnen wieder, nächste Woche und am Ende der Saison heulen sie wieder um die Wette. Auch das interessiert mich nicht. Mich interessieren Hintergründe, mich interessieren Entwicklungen. Fußball als solches kratzt mich einen Scheißdreck. Ich habe kein Spiel der Moneten-EM gesehen, mich interessiert, wie krank die UEFA ist, um solche Super-Spreader-Ereignisse ohne Rücksicht auf Verluste und einzig und allein wegen der Kohle durchziehen kann. Wer das begreift und akzeptiert, ist hier willkommen. Wenn jemand HSV-Spiele bejubeln möchte, kann er sich gern bei TschüssVollspack anmelden,dort wird er geholfen. In diesem Blog geht es schon seit vielen Jahren um andere Dinge. Ende.

  2. Gravesen 24. Juli 2021 um 08:50 Uhr

    AsNistSdAlexBeritt
    asmistdfsdalexqwa@web.de
    146.52.24.179 Als Antwort auf Gravesen.
    He veröffentlich doch mal die Wahrheit, oder muss ich das wieder auf FB und Twitter tun?
    Sag bitte Bescheid, bin schon auf unsere Wette gespannt 🤩 und ob du deine Schulden einlöst oder wieder Alzheimer bekommst

    Also schön, du kleine Mißgeburt. Die Wahrheit ist, dass du offenbar die krankeste und kaputteste Gestalt bist, die sich in den sozialen Medien rumtreibt. Seit nunmehr 7 Jahren kotzt du mir den Spamfilter voll, du hast dir unzählige Twitter-Accounts gebastelt, nur zu dem einen Zweck: Auf jedes Wort zu reagieren, welches ich geschrieben habe. Dein gesamtes verschissenes Leben dreht sich einzig und allein um mich und meinen Blog und das sollte mir eigentlich schmeicheln. Tatsächlich aber tust du mir leid,denn in meinem Leben spielt eine psychopathische Amöbe wie du keine Rolle. Einst steht fest – es gibt auf diesem Planeten nicht ein lebendes Wesen, welches dich ernstnimmt oder auch nur ohne Kopfschütteln anschaut. Du bist ein geistesgestörter Aussätziger und jeder,der mehr als 2 Worte mit dir gewechselt hat, weiß das und bricht jeglichen Kontakt zu dir ab. Wärst du nicht so ein erbärmliches Würstchen, wärst du wahrscheinlich eine Gefahr für die Allgemeinheit, aber das bist du nicht. Du bist ein Wurm, der einzig und allein im Netz eine große Fresse hat, ansonsten hast du Angst vor deinem eigenen Schatten. Leute wie dich sollte man wegsperren oder entsorgen und hättest du die Eier, mir die Dinge ins Gesicht zu sagen, die du seit 7 Jahren auf allen Kanälen verbreitest, hätte ich bereits dafür gesorgt. Eigenhändig. Aber du bist ein feiges Stück Scheiße mit dem IQ einer Kellerassel. Jeder Satz von dir enthält mindestens 3 Fehler, du bist mit großer Wahrscheinlichkeit zu hohl um unfallfrei deinen Namen zu schreiben. Hast du dir mal überlegt, wie es mit deiner Existenzberechtigung aussieht,wenn ich nicht mehr schreibe? Was machst du dann? Aber ne,soweit kannst du nicht denken. Du peinliches Arschloch,ich lache mich tot über dich und deinen kranken Verein.

    • Sag' Tschuess Dino 24. Juli 2021 um 16:08 Uhr

      In Guantanamo Bay wurde gerade ein Käfig frei. 😉

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv