Peinliche Pannen in der Pandemie

Am Dienstag war folgende Merkwürdigkeit im Elbe Wochenblatt zu lesen:

„Geimpft, getestet, genesen? Beim Heimspiel gegen Dresden wurde bei über 2.500 Zuschauern nicht kontrolliert

Beim Saisonauftakt des HSV vor heimischer Kulisse gegen Dynamo Dresden wurde massiv gegen Corona-Auflagen verstoßen. Mindestens 2.500 der zugelassenen 17.100 Fans konnten die Zweitligapartie verfolgen, ohne zuvor nach Impfausweis, Genesenennachweis oder Schnelltest gefragt worden zu sein. Nach Angaben des Vereins wurden nur 80 bis 85 Prozent der Zuschauer kontrolliert.“

Was für eine Riesensaurei!

Laut der Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 28. Juli 2021 gelten Abstandsgebot und Kontaktbeschränkungen und vor allem die Nachweispflicht für Erleichterungen und Ausnahmen. Eine Frau Meier von der Pressestelle des Bezirksamts Altona bestätigte dem Blatt auf Nachfrage, dass eine vollständige Kontrolle erreicht werden soll. Aber selbst nach Angaben des Vereins wurden lediglich 80 bis 85 Prozent der Zuschauer kontrolliert. Das macht bei etwas über 17.000 nicht 2.500, sondern zwischen 2.600 und 3.400 Menschen, die völlig unkontrolliert an einer Massenveranstaltung teilnehmen konnten. Und das bei steigenden Inzidenzzahlen.

Wie konnte es zu diesem Skandal kommen und wer ist dafür verantwortlich? Und warum hat beim Heimspiel von St. Pauli gegen Kiel die Kontrolle zu 100 Prozent funktioniert, aber nicht beim HSV? 

Das Elbe Wochenblatt gibt zwei Haupt-Gründe an:

  1. Es gab zu wenig Mitarbeiter, die die Kontrollen durchführten. Die Unterstützung durch 25 mobile Teams, die bereits vor dem Stadion Kontrollen durchführten, reichte nicht.
  2. Der Versuch, den Besucherstrom mit Hilfe unterschiedlicher Einlasszeiten aufzuteilen, scheiterte. Viele Fans verstanden den auf den Tickets angegebenen Einlass-Slot offenbar als unverbindlichen Hinweis. Vor allen Eingängen bildeten sich lange Schlangen. Die Fans standen dicht an dicht, meist ohne Maske. Als der Anpfiff immer näher rückte, wurden, um Zeit zu sparen, nur noch die personalisierten Eintrittskarten kontrolliert.

Das deckt sich mit dem, was ich von Menschen gehört habe, die selbst im Stadion waren. Überforderte Ordner, chaotische Verhältnisse, aber auch systemisches Versagen. Tickets und Nachweise waren nicht personalisiert. Im Prinzip konnte jeder alles vorzeigen, was auch nur irgendwie nach Impfung oder Test aussah: den Test der Ehefrau, der Freundin, des Bruders oder Kumpels oder sich sogar mit mehreren Leuten ein und denselben Test teilen. Da liegt die Vermutung nah, dass noch viel mehr Fans unkontrolliert ins Stadion kamen.

Wie konnte das passieren. Die Antwort ist einfach: Weil der HSV ein durch und durch abgewirtschafteter Verein ist. 300 Leute auf der Geschäftsstelle und ein Heer von Direktoren, aber niemand dort kümmert sich um die elementarsten Dinge und Kontrollen. Ein Vieraugenprinzip scheint es nicht mehr zu geben. Ich darf erinnern an

– Die fehlenden Auswärtstrikots gegen Schalke, weil sie mit „Emirates“ statt „Orthomol“ beflockt wurden

– Die zehn (!) falschen Jahreszahlen (Saison 2019/2020 statt 2020/2021) in der Einberufung zur Mitgliederversammlung

– Der falsch geschriebene Name eines der Bewerber um den Rechnungsprüferposten (Blörn statt Björn: https://www.hsv-ev.de/news/wahl-der-rechnungspruefer-kandidaten-stellen-sich-vor)

Und jetzt diese peinlichen und skandalösen Pannen beim Einlass. Ist denen eigentlich alles scheißegal? Scheint so. Und sie kommen damit ja auch durch. Statt Strafen auszusprechen kommt vom Bezirksamt lediglich die Auflage, beim nächsten Heimspiel mehr Personal einzusetzen. Ja, super, und wer kontrolliert das? Etwa dieselben Versager, die den Mist auch beim ersten Mal verzapft haben? Außerdem sollen vorgegebene Einlasszeiten besser kommuniziert und „konsequent gehandhabt werden“. Na, dann sind die von der Innenbehörde für die Heimspiele des HSV erteilten Ausnahmegenehmigungen ja voll gerechtfertigt.

Bei der Mopo rudert man einen Tag später übrigens mit aller Kraft zurück:

„Auf MOPO-Nachfrage wies der HSV die Vorwürfe allerdings zurück. Und auch das zuständige Gesundheitsamt Hamburg-Altona konnte kein Fehlverhalten des Vereins feststellen. „Es waren mehrere Mitarbeitende des Gesundheitsamtes und der Sozialbehörde vor Ort“, bestätigte ein Sprecher des Bezirksamts Hamburg-Altona der MOPO. Diese hätten die Fan-Kontrollen des HSV überwacht – und „über eine Einstellung der Kontrollen am 1. 8. keine Kenntnis“.“

Komisch, warum überrascht mich das nicht? Das Ganze ist ein einziger Offenbarungseid für den Verein. Beim kleinen Stadtrivalen kriegen sie es gleich richtig hin. Beim großen HSV hingegen teilt ein Sprecher lediglich mit, dass dies das erste Spiel unter solchen Rahmenbedingungen gewesen sei und die Abläufe ständig weiter verbessert würden. Ohne Worte.

Ein Riesenskandal, der überraschenderweise von den anderen Hamburger Medien eher klein gehalten wird. Warum eigentlich?

 

Von | 2021-08-13T01:57:53+02:00 12. August 2021|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. jusufi 12. August 2021 um 08:20 Uhr

    Weil sie damit durchkommen. Damit ist alles gesagt. Eigentlich müsste dieses Versagen hohe Wellen schlagen! Hat nur keiner etwas davon: Weder HSV, noch Bezirksamt (eigene Versäumnisse), noch Hamburger Schmierpresse (das Lieblingskind nicht mit Dreck beschmeißen). Daher hält man das Thema klein.

    Meine Annahme: Die Slots wurden nicht eingehalten, weil es im Stadion ein Alkoholverbot gab und die HSV-Amöben deswegen bis kurz vor Spielbeginn Dosenbier in ihre hohle Birne gekippt haben und dann alle gleichzeitig vor den Einlassbereichen standen (die beim HSV schon seit jeher beschissen organisiert sind). Da müssen die Corona-Auflagen zurückstehen

    • Ex-HSVer+im+Herzen 12. August 2021 um 15:55 Uhr

      Exakt!! Weil sie damit durchkommen. Keine Konsequenzen…. Warum dann etwas befürchten oder ändern, auch wenn es illegal ist. Das war schon immer so in vielen Bereichen:
      – Trump am 6. Januar und mit seinem Steuerbetrug
      – Jatta
      – Dark Pool Trading der Hedge Fonds
      – Winterkorn
      – Adolf Hitler 1924 (Putschversuch)
      – usw usw usw

      Die Liste ließe sich unendlich weiter führen

      Es wird auf die Finger geklopft und weiter gemacht

    • Fohlenstall 12. August 2021 um 18:18 Uhr

      @ jusufi Deine Annahme kann ich nur bestätigen! Hier aus dem Kreis Pinneberg sind Mitglieder von Fanclubs (ca.16 Personen)
      auf den „letzten Drücker“ erst reingegangen,weil der Bölkstoff unten vorm Zaun erstmal weggearbeitet werden musste. Laut Angaben
      meines Arbeitskollegen zog sich das so ziemlich ums gesamte Stadion.Des weiteren berichtete er von zu wenig Sicherheitspersonal das zu dem
      doch sehr überfordert wirkte.

  2. Gravesen 12. August 2021 um 08:45 Uhr

    Was sagt bloß erst Versammlungsleiter Karl Esselsgroth dazu? 🤦‍♂️🤦‍♂️

  3. Hein Blöd 12. August 2021 um 08:49 Uhr

    Kein Wunder das der Inzidenzwert bei über 69 liegt, wenn Corona- Schutzmaßnahmen nur als unverbindliche Empfehlungen gesehen werden.
    Sowohl vom Veranstalter als auch von der Aufsichtsbehörde.

  4. Demosthenes 12. August 2021 um 11:39 Uhr

    Hahaha, BILD-Meldung von Heute: Nach Ministerkonferenz – HSV fordert mehr Zuschauer

    Logik nach Art des Hauses. Weil man es mit 17.100 verkackt hat, will man als Dank jetzt 25.000 Zuschauer pro Heimspiel. Soviel Unverschämtheit muss sein.

    • Nichtkunde 12. August 2021 um 12:46 Uhr

      Zumindest in Sachen Dummdreistigkeit spielen die in der Ruine zwischen Friedhof und ehemaliger Müllverbrennungsanlage spukenden größenwahnsinnigen Kleingeister auf Champions-League-Niveau.

  5. Ostseesamurai 12. August 2021 um 12:44 Uhr

    @Demo:

    Der HVV denkt wahrscheinlich, dass er System relevant sei und somit weitere Privilegien einfordern kann.

    Und sollte sich ein Gastronom solche Testverfehlungen erlauben, dann würde man ihm den Laden dicht machen und eventuell die Konzession entziehen.

    Aber es scheint HVV genug Seilschaften in Richtung zum Hamburger Senat zu geben.

    Es wird Zeit, dass der Laden auseinander fliegt.

    Gibt es eigentlich schon neues in der Causa von Daffeh/ Jatta? Da liegt seit Monaten eine Decke des Schweigens drüber.

  6. Vsabi 12. August 2021 um 17:43 Uhr

    DUMMDREISIGKEIT SIEGT, bei der Führung HSV, in den Medien , beim Senat, bei den Bezirksämter, bei der Justiz. Es wird manipuliert, gelogen, betrogen und Korruption gehört zum Tagesgeschäft. Die Winzlinge der Medien sind Abscheu, Dümmlinge und zu dämlich in einer PK vernüftige Fragen zu stellen. Sie sind Schleimer der schlimmsten Sorte und sind happy, dass sie den Trainer duzen dürfen. Ein Oberbürgermeister gibt ein Interview und lobt einen Präsidenten der mit 0,4 % von über 80.000 Mitgliedern gewählt ( Wahl nach DDR und NORDKOREA Muster ) wurde. Die Aussendastellung vom HSV ist Bundesweit eine Katastrophe und die Stadt Hamburg ist bestrebt, hier Anschluss zu finden.

    • baltic 12. August 2021 um 22:40 Uhr

      Alles richtig.
      Außer ein paar Leuten juckt es bloß niemanden (mehr).
      Die Verkommenheit ist dermaßen normal geworden, in fast allen Gesellschaftsbereichen.
      Allein die Skandale in Politik und Gesellschaft, die sich rings um Corona ranken sind doch unfassbar.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv