Der Fußball wird zum Zombie

Heute machen wir mal eine Pause vom HSV und widmen uns dem Thema Fußball im Allgemeinen.

Football-Leaks, Super-League und eine Winter-WM im Wüstenstaat Katar – der Fußball wird mit aller Macht zerstört. Und der Totengräber des Fußballs heißt Geld.

Der neueste Beweis: Der DFB-Bericht zur WM 2006 und die Pressekonferenz des neuen Präsidenten Joan Laporta zur finanziellen Situation des FC Barcelona. Letzterer sagte:

„Unsere Schulden belaufen sich ab dem 30. Juni auf 1,35 Milliarden Euro.“

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Eintausenddreihundertfünfzig Millionen Euro. Das liegt irgendwo zwischen dem Bruttoinlandsprodukt von Grenada und Guinea Bissau. Die Schulden eines einzigen Fußballvereins! Wie konnte es soweit kommen?

Eigentlich verlief diese Geschichte nicht viel anders als beim HSV, wenn auch in anderen Dimensionen. Jahrzehntelang wurde über die eigenen Verhältnisse gelebt. Getrieben von windigen Finanztricksern haben staatliche Aufsichtsbehörden auf Anweisung von populistischen Politikern bewusst weggeschaut und schlimmstenfalls wurde mit Steuermitteln interveniert. Kommt einem bekannt vor? Kein Wunder, Fußballfans sind auch Wähler.

Schon klar, kein Spieler wehrt sich, wenn, wie im Fall Messi, der Berater ein Gehalt von über 555 Millionen Euro für 4 Jahre Vertrag aushandelt. Über eine halbe Milliarde Euro Gehalt! Für vier Jahre Fußball spielen!!! Wo leben wir eigentlich? Ich meine, der gute Lionel hat ja nicht den Weltfrieden gestiftet, das Geheimnis ewigen Lebens entdeckt oder ein Mittel gegen Krebs erfunden. Er tritt einen Ball mit Füßen. Wie irre ist das?

Was aber keiner so genau checkt ist, dass sein Berater davon ca. 25 % als Provision kassiert. Das sind knapp 140 Millionen Euro. Wann hat ein einfacher Vermittler schon die Chance, soviel Kohle einzustreichen. (Das in diesem Fall der Berater auch der Vater ist, spielt keine Rolle.) Selbst mit Diebstahl, Raub und Erpressung kriegst Du das nicht hin. Diese Summe geht schon in den Bereich von Drogen- und Waffenhändlern. Da darf sich keiner wundern, dass ein System, aus dem man so unfassbare Summen rausziehen kann, mit aller Macht am Leben gehalten wird.

Weil jetzt auch die FIFA erkannt hat, welche Konsequenzen dieses Raubrittertum anrichtet, will sie eine Begrenzung der Beraterprovisionen auf 10 Prozent festlegen. Wie niedlich! Das sogenannte Fußball-Berater-Forum unter Vorsitz von Mino Raiola hatte der FIFA bereits gedroht, Rechtsmittel einzulegen. Man fordert „freien Wettbewerb“. Schon lustig, wenn Leute, die eher dem kriminellen Milieu zugerechnet werden dürfen, anderen mit dem Rechtsstaat drohen. Dumm nur, dass sie wahrscheinlich am Ende sogar als Sieger den Gerichtssaal verlassen werden. Da kann man den Clubs nur sagen: Die Geister, die ihr rieft, werdet ihr nicht mehr los. Oder kurz: Selber schuld!

Schlimmer Finger übrigens dieser Mino Raiola. Genau wie Pini Zahavi, Jorge Mendes, Pere Guardiola (ja genau, der Bruder) oder Volker Struth. Wir sollten mal ein Special über Spielerberater machen, damit man mehr über diese üble Brut erfährt. Aber zurück zu Barcelona und Präsident Laporta:

„Wir haben Verluste in Höhe von 468 Millionen. Die Lohnkosten belaufen sich auf 617 Millionen, was 103 Prozent der Einnahmen entspricht.“

WTF? Man zahlt also mehr Geld an die Fußballer aus, als man mit ihnen einnimmt? Welcher Vollidiot kommt auf solche Ideen? Deswegen konnte man auch nicht mit Messi verlängern, weil selbst die Gehaltskürzungen nicht ausgereicht hätten, um die Registrierungsvorschriften zu erfüllen.

Mal so nebenbei: La Liga (spanischer DFL) hat einen Deal mit Vermarkter CVC abgeschlossen, der sich über die nächsten 50 Jahre erstreckt. 50! Bis 2071!!! Mehr dazu hier: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/la-liga-klubs-billigen-umstrittenen-milliardendeal-mit-cvc-17482857.html

Die Wahrheit ist, Barca ist pleite. Megapleite! Aber lustigerweise macht Laporta Hoffnung auf Besserung. Die Lage sei kompliziert, aber schon in eineinhalb Jahren könne sie weniger bedrohlich sein. Der Klub könne unter anderem über neue Sponsoren Einnahmen generieren. „Wir haben keine Angst. Wir sind hoch motiviert.“ Ach herrje, auf welcher MV habe ich das bloß zuletzt so ähnlich gehört.

Wie das Kapital den Fußball dominiert wird auch am Beispiel des gekauften Sommermärchens deutlich.

Anfang 2020 gab der damalige DFB Präsident Fritz Keller nach Freshfields einen weiteren Untersuchungsbericht zur Aufklärung der Vergabe der WM 2006 in Auftrag. Bei einer Firma namens ESECON (wer Spaß an windigen Anwaltskanzleien hat, bitte mal googeln). Als der Bericht fertig gestellt war, gab der DFB am 16. Juni folgende Pressemeldung raus:

UNTERSUCHUNGSBERICHT ZUR VERGABE DER WM 2006 VORGELEGT

Das vom Deutschen Fußball-Bund mandatierte Beratungsunternehmen Esecon GmbH hat dem DFB-Präsidium heute seinen unabhängigen Untersuchungsbericht zu den Umständen der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 vorgestellt. Nach der heutigen Präsentation des 125-seitigen Berichts werden im nächsten Schritt noch einige vertiefende Stellungnahmen eingeholt. Die Inhalte des Esecon-Berichts sollen daran anschließend, so der Beschluss des DFB-Präsidiums, durch Esecon auch der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Einen Monat später, am 23. Juli klang das dann schon etwas anders:

Das Präsidium des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat heute beschlossen, auf eine Veröffentlichung des Berichtes zu verzichten.

Ach nee, wie überraschend. Erst groß maximale Transparenz versprechen und dann doch wieder unterm Tisch mauscheln. Typisch! Die fadenscheinige Begründung: Der DFB habe ESECON nicht freistellen wollen von der Haftung für Berichtsinhalte gegenüber Dritten und weil der DFB „auch selbst keine Haftung für den Inhalt des Berichtes und die Darstellung externer Personen und Organisationen übernehmen“ wolle.

Der Spiegel, dem der vollständige Bericht vorliegt, schrieb folgendes:

Das Turnier in Deutschland war gekauft.

Das Fazit ist eindeutig: Es wurde für Stimmen gezahlt. Die Ermittler sehen Freundschaftsspiele der Nationalelf und des FC Bayern München als Schmiergeldschiene für FIFA-Funktionäre. Das Geld soll unter anderem in Form überhöhter Fernsehgelder aus der Schatulle des Medien-Moguls Leo Kirch in ihr Umfeld geflossen sein. Die bisherigen Erkenntnisse ergeben, dass FIFA-Exekutivmitglieder beziehungsweise ihre Nationalverbände beträchtliche Geldbeträge erhalten haben und so ihr Stimmverhalten massiv beeinflusst wurde. So hat allein der Kirch-Konzern mehr als 10 Millionen Euro über Beraterverträge oder Freundschaftsspiele an Dritte zwecks Stimmensicherung gezahlt.

Was für eine Sauerei. Aber damit nicht genug: Ein weiterer 10-Millionen-Mark-Vertrag wurde als „stimmensichernde Maßnahme“ gewertet. Diesen Kontrakt habe WM-Werber Franz Beckenbauer mit FIFA-Funktionär Jack Warner erst vier Tage vor der WM-Vergabe-Entscheidung abgeschlossen.

Fun Fact 1: Im Juli 2019 wurde Jack Warner von einem New Yorker Bundesrichter nach Klage des CONCACAFs wegen der Annahme von Schmiergeldern in Zusammenhang mit der Vergabe von TV-Rechten zu einer Strafe von 79 Millionen US-Dollar verurteilt.

Eine ehrenwerte Gesellschaft!

Weiterhin geht es um eine Überweisung des Deutschen Fußball-Bundes im April 2005 in Höhe von 6,7 Millionen Euro über die FIFA an den inzwischen gestorbenen Unternehmer Robert Louis-Dreyfus. Das Geld wurde als Beitrag für eine Gala zur WM 2006 deklariert, die nie stattfand. Im Jahr 2002 hatte Beckenbauer ein Darlehen von Louis-Dreyfus in gleicher Höhe erhalten, das letztendlich auf Konten des einstigen FIFA-Finanzchefs Mohamed bin Hammam verschwand. Wofür, ist bis heute noch unklar.

Fun Fact 2: Die Ethikkommission der FIFA hat im Februar das Verfahren gegen Zwanziger, Beckenbauer und Schmidt wegen Verjährung einstellt. Der Begriff „Ethikkommission“ darf in diesem Zusammenhang als Realsatire verstanden werden.

Fazit: Daran, dass die WM gekauft war, besteht kein Zweifel mehr. Wer wem dafür Geld gezahlt hat, auch nicht. Und obwohl alles für jedermann offensichtlich ist, fehlt eines: Konsequenzen. Mehr noch, es gibt sogar Stimmen, die diese Methoden auch noch verteidigen.

Fun Fact 3: Beckenbauer ist bis heute Träger des Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Klar, ich habe das Sommermärchen auch genossen. Aber rechtfertigt das Korruption und Betrug? Was passiert mit uns, wenn wir auf alles scheißen, was Recht und Gesetz ausmacht, nur weil das Resultat uns in den Kram passt? Das wäre der Abschied vom Rechtssystem, wie wir es kennen. Wollen wir das wirklich?

Geld macht den Fußball zum Zombie. Ähnlich wie Dubai: Von weitem sieht man Glanz, Glamour und Luxus, aber im Inneren ist alles verfault. Die traurige Wahrheit ist, es wird sich nichts ändern. Der Untote muss weitermarschieren. Der Gehälter- und Beraterwahnsinn geht weiter, die Steuerbetrügereien auch. Ebenso Korruption, Wettbetrug, Intransparenz und das FIFA-, UEFA-, DFB-Funktionärsunwesen. Die Super League wird kommen. Chinesen und Koreaner werden sich mit Scheichs und Russen um Clubanteile streiten und die Fernsehgelder sich in noch absurdere Höhen schrauben. 

Was mit dem Fußball passiert, wenn er unter die Räder des großen Gelds kommt, ist offensichtlich. Und da haben wir noch nicht mal über die Sklavenarbeiter in Katar gesprochen.

Von | 2021-08-26T20:11:13+02:00 19. August 2021|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. jusufi 19. August 2021 um 07:39 Uhr

    Klasse Beitrag, Alex!

    Zu Esecon war vor einigen Wochen in der Zeit im Rahmen einer Reportage über die Machtkämpfe beim VfB Stuttgart ein interessanter Beitrag unter der Überschrift „Die Schattenspieler“ zu lesen. Dort ging es um die Aufklärung bzw. Vertuschung des Datenschutzskandals (Weitergabe der Mitgliederdaten an eine Werbeagentur, die für die Ausgliederung Stimmung machen sollte). Dubioses Unternehmen!

    Ansonsten: Wo so viel Geld unterwegs ist, das dann auch noch so leicht abzugreifen ist, werden natürlich genau die angezogen, denen es nur um Geld geht. Die Gierigen, Gewissen- und Skrupellosen, die Halbseidenen, Korrupten und offen Kriminellen.

    Es ist abstoßend und ekelhaft, aber doch gelingt es nur den wenigsten sich von diesem mafiösen Betrieb loszusagen. Ich bin jedenfalls bisher daran gescheitert, mich vollständig vom Fußball abzuwenden – weil es halt immer noch Sport ist. Schwach, aber menschlich (rede ich mir ein).

    • jusufi 19. August 2021 um 07:49 Uhr

      Klasse Beitrag Demosthenes selbstverständlich!

  2. Volli 19. August 2021 um 07:40 Uhr

    👍Aus genau diesen Gründen schau ich mir diesen Zirkus nicht mehr an!

    • St. Patrick 19. August 2021 um 08:33 Uhr

      Mit geht’s genauso!
      Ob EM oder Olympia: Ist beides größtenteils wirkungslos an mir vorüber gezogen.

      Wie sagte doch Tante Käthe über den Pinselreiniger? „Er hat den Fußball nicht geliebt.“ Als jemand, der mit dem Fußball als Aktiver eine richtig gute Zeit hatte, weiß ich, was Rudi meinte. Nur bin ich mir nicht sicher, ob nicht auch er letztlich mit zu der Funktionärsriege zählt, die sich vom Ursprung des Fußballs zu weit entfernt hat, um dort noch dafür zu kämpfen, dass der Fußball seine Seele behält bzw. zurückgewinnt. Mir fallen als einzige Beispiele für erfolgreiche und authentische Gegenwehr gegen diese Entwicklung der letzten Jahre nur Freiburg und Union Berlin ein.
      Der Rest läuft mit oder dreht kräftig selbst am Rad, das in wenigen Jahren ins Verderben führen wird.

  3. Gravesen 19. August 2021 um 08:45 Uhr

    Man kann die Schraube auch noch weiterdrehen, wenn man denn möchte. Es gibt „Football Leaks 1“, es gibt „Football Leaks 2“. Es gibt „Der Abstieg“ und es gibt „Alles andere ist Propaganda“. In diesen vier Büchern steht schwarz auf weiß und bewiesen, woran es im Weltfußball im Allgemeinen und beim HSV im Speziellen hapert bzw. stinkt, es gibt keine Geheimnisse. Und dennoch erleben wir Mitgliederversammlungen wie die letzte im Stadion. Vor weniger als einem Jahr haben Gestalten wie Seifert, Rummenigge, Hoeneß und diverse andere Funktionäre aus Verbänden und von Vereine um den Erdball verkündet, dass sich der Fußball neu definieren müsse. Man könnte so einfach nicht weitermachen und bla bla bla.

    Das Resultat: Nagelsmann geht für € 25 Mio. aus Leipzig nach München, die Bayern kaufen Upamecano für € 42 Mio. Grealish wechselt in England für € 120 Mio. den Verein, Lukaku für € 115 Mio. Messi bekommt bei PSG den nächsten Monstervertrag, trotz Financial Fairplay. Die Liste ließe sich unendlich weiterführen und am Ende kommt raus – nichts hat sich verändert, weniger als nichts. Obwohl jeder weiß!, nicht vermutet oder spekuliert, was Sache ist, geht es einfach immer weiter. Und es wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Trotz diverser Bücher, trotz Leaks, trotz der Erkenntnis, was für ein Drecksgeschäft der Fußball im Laufe der Zeit geworden ist. Die Politik steckt bis zum Hals mit drin und wird ebenfalls nichts ändern.

    Einem selbst bleiben exakt zwei Wege: Entweder, man spielt das widerliche Spielchen weiterhin mit. Kauft Dauerkarten und Trikots usw. Dann sollte man aber auch in Zukunft die Fresse halten und sich nicht als Wissender aufspielen. Oder man wendet sich ab und schließt mit dem Fußball komplett ab. Einen Mittelweg gibt es nicht.

    • Hamuburgmini 19. August 2021 um 18:54 Uhr

      Ich gebe die Hoffnung nicht auf.. Irgendwann platzt diese Blase, Zuschauerzahlen werden sinken und die Millionenzahlungen bleiben aus. Dann werden ganz viele Vereine / Unternehmen Insolvenz anmelden.

      @Demo, Danke für diesen Blog, es ist tatsächlich ekelhaft und einfach unfassbar..

  4. Libro 19. August 2021 um 08:58 Uhr

    Wieder ein hervorragender Beitrag!
    Jeder Satz ist zutreffend und das ganze Elend wird auf den Punkt gebracht. UEFA und FIFA haben sich das Financial Fairplay abkaufen lassen. „Zombie“ ist ein passender Begriff für den derzeitigen Fußball. Ich will nicht zu sehr in der Vergangenheit schwelgen, aber es gab mal Zeiten, da konnten Vereine wie Anderlecht Brüssel, Roter Stern Belgrad, Dynamo Kiew, IFK Göteborg, Mönchengladbach u.a. einen Europapokal gewinnen. Heute undenkbar. Und es wird nicht lange dauern, da wird es auch für Bayern München utopisch.
    Wenn Wirtschaftlichkeit kein Argument ist, ist meiner Meinung nach alles verloren. Ich denke auch, eine Superliga wird den „glorreichen“ Vereinen nicht helfen, von ihren Schulden runter zu kommen. Wenn z.B. Juventus Turin in einer solchen Liga um Platz 8-12 spielt, was werden die wohl machen? Richtig, ihr ganze schönes Geld für gute, teure Spieler ausgeben!
    Und der Kreis schließt sich wieder. Ich habe nach ca. 30Jahren mein Premiere/Sky-Abo gekündigt. Mein Interesse glimmt nur noch. Es ist zum Heulen!!!!

  5. atari 19. August 2021 um 09:19 Uhr

    Es bringt natürlich nichts, nicht mehr ins Stadion zu gehen und keine Trikots mehr zu kaufen, um den Wahnsinn dann mit einem Sky- oder DAZN-Abo möglich zu machen. Der Wahnsinn wird durch diese TV-Abos erst möglich!

  6. Parker 19. August 2021 um 09:45 Uhr

    Sehr guter Blog! Und wo wir schon bei Funfacts sind: Wie schön, dass Geld nicht glücklich macht. Die Gier nach Geld zerstört so Vieles: die Moral, die Gesundheit, gesunden Schlaf,Freundschschaften, Familien, Beziehungen, und und und… Das gönne ich denen!

    • sennsation 20. August 2021 um 15:56 Uhr

      Mein lieber Parker, das ist ein sehr kluger Beitrag!

  7. lukaslokomo 19. August 2021 um 10:17 Uhr

    Frederic Braun outet sich bei Daniel auf FB gerade als Teil des Problems….

    • Nichtkunde 19. August 2021 um 14:34 Uhr

      Wenn ausgerechnet Braun sich über das ach so schwierige mediale Umfeld in HH beklagt, dann genügt ein Blick ins HA vom Dienstag, um das Ganze als Realsatire zu erkennen.

    • Alex 19. August 2021 um 16:58 Uhr

      https://twitter.com/HSV/status/1427295118877409280?s=20

      Ohne Worte! 😱

      Und wer Twitter nicht mag, siehe das Video oben im Blogbeitrag…

      • Nichtkunde 19. August 2021 um 19:55 Uhr

        😂😬

        Vetternwirt… ups… „Cross Marketing“ in seiner verstörendsten Form.

        In doppeler Hinsicht völlig schambefreit.

  8. Maq 19. August 2021 um 11:27 Uhr

    Wow!

    Klasse Beitrag, müsste eigentlich in allen Tageszeitungen stehen!

    Egal in welchen Bereichen, aber es wird dann immer kommen „wenn wir das nicht machen, dann macht es halt jemand anderes“.

    Ist scheiße, aber so ist es leider in der heutigen Welt.

    Es gibt einen kurzen medialen Aufschrei, siehe auch bei Baerbock mit dem gefakten Lebenslauf oder Lach-Laschet, usw.
    Eigentlich müssten die alle ohne wenn und aber zurücktreten, aber anscheinend passiert hier nichts.

    Es gibt so viele Leaks, aber was passiert letztendlich, die Leute, die leaken, werden angeklagt und nicht die Verursacher.

    Alles krank!

  9. mouchi 19. August 2021 um 14:17 Uhr

    Vielen Dank für diesen Superbeitrag

  10. Andreas 19. August 2021 um 14:25 Uhr

    Sehr schöner Bericht,
    Ist wie überall sonst auch
    Cum ex
    Wirecard
    Maskendeals
    Überall werden die Taschen gefüllt, es gibt eine Masse an Trotteln ( uns ) die brav Ihre Steuern zahlen, damit das Rad sich weiterdreht.

    So läuft es , schon immer und auch in Zukunft
    Im Fussball gäbe es eine einfache Lösung, nicht mehr schauen.

    Bei dem Rest wird’s schwieriger, alle 4 Jahre ein Kreuzchen und dann gehts weiter wie zuvor.

    Und hier kann man nicht einfach „nicht mehr schauen“.
    Hier muss man vielleicht mal Veränderung wagen.
    Lg
    Andreas

    • Hein Blöd 19. August 2021 um 16:27 Uhr

      “ … es gibt eine Masse an Trotteln ( uns ) die brav Ihre Steuern zahlen, … “

      Dafür hat schon der Gesetzgeber gesorgt, indem der Arbeitgeber brav unsere Einkommenssteuer abführt.
      Nicht das der kleine Mann auch noch mit Steuersparmodellen anfängt…

  11. Bauer 19. August 2021 um 16:23 Uhr

    @maq @andreas

    In der. Politik tritt scheinbar niemand mehr zurück, egal ob Milliarden in der Maut versenkt, Menschen nicht rechtzeitig evakuiert zu haben, Maskendeals, fehlender Impfstoff, eine schlecht ausgerüstete Armee usw und sofort. Es wird alles nur noch ausgesessen und abgewartet und genauso läuft es im Fussball auch. Am Ende sind genau wie beim HSV immer die anderen Schuld. Es fehlen Verantwortliche, die anpacken, keine Angst vor Fehlern haben und die sich an die wirklich wichtigen Probleme heran trauen sowie auch die Dinge ansprechen, die in unserer auch so heilen Welt nicht ausgesprochen werden dürfen.
    Die meisten Proficlubs sind scheinbar so auf Naht kalkuliert, dass jeden Tag nach mehr Zuschauern gejammert wird. Die Millionen Gehälter laufen aber selbstverständlich weiter und das Kurzarbeitergeld für die Angestellten wird auch mitgenommen. Hauptsache es hieß damals, wie hier bereits erwähnt, dass jetzt alles anders wird gemäß Katar Kalle.

  12. Ex-HSVer+im+Herzen 19. August 2021 um 16:32 Uhr

    Dein bisher bester Blog! Dem ist nichts hinzuzufügen, außer das Fazit:

    Weil es geht.

    Weil das alles inkl. strafrechtlich relevanter Vergehen möglich ist, auch nur ansatzweise sanktioniert zu werden. Nur so halten sich Personen wie Wettstein, Boldt, Trump unbeindruckt am Leben…

  13. Angelfreund 19. August 2021 um 19:16 Uhr

    Eine Diskussion, die nur in Deutschland geführt wird, weil man hier grundsätzlich versucht dem Fussball zu schaden. Hier gibt es auch genug Menschen, die diese Neidkultur befeuern.

    Hat der HSV Handball nicht auch über seine Verhältnisse gelebt. Wurde da der Handball zum Zombie?

    Haben nicht auch schon Unternehmen über ihre Verhältnisse gelebt? Wurde dadurch die Wirtschaft zum Zombie?
    Ich verstehe ja, dass man auch hier, wie bei der vielgescholtenen Presse, seine Klientel bedienen möchte, aber nun ja…

    • Gravesen 19. August 2021 um 19:24 Uhr

      Bei allem Respekt, aber ich habe in diesem Blog selten einen solchen Schwachsinn gelesen

    • Demosthenes 19. August 2021 um 19:58 Uhr

      Da siehst Du was falsch, Angelfreund.

      Nicht dieser Blog versucht, dem Fußball zu schaden. Der Schaden ist dem Fußball bereits zugefügt worden. Von korrupten Funktionären, geldgeilen Vermarktern, gierigen Beratern, Spielern, Wettbetrügern, blinden Fans, den Leistungsverweigerern und Selbstoptimierern in den Clubs undundund. Und der Neidvorwurf ist nichts als ein billiges Pseudoargument. Ich bin nicht neidisch, nie gewesen.

      Was da passiert, ist ja keine Naturkatastrophe oder irgendein unvermeidbares Unglück. Und schon gar kein dummer Zufall.

      Es ist das systematische Ausnutzen einer sehr populären und damit finanzmächtigen Sportart für nichts als den eigenen ökonomischen Nutzen. Mit krimineller Energie, unersättlicher Gier und ohne jede Skrupel. Ich empfehle Dir folgende Reportage über die Stadionbauten in Katar:
      https://www.ardmediathek.de/video/sport-inside/ausbeutung-vor-der-wm-2022-gefangen-in-katar/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTBjZTFkM2M1LWNhOTctNDFhMi1iMDMyLTcyNWJlMmM3ZmIzMA/

      Für unser bierbesoffenes Vergnügen werden dort Menschen nicht nur versklavt, sie sterben. Wer da nicht der Meinung ist, dass der Spaß aufhört, hat jegliche Menschlichkeit verloren.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv