Der lange Todeskampf eines einst großen Vereins

Unentschieden gegen einen mittelmäßigen Zweitligisten. Im eigenen Stadion. Vor 17.950 Fans. Das ist der schlechteste HSV-Saisonstart seit dem Abstieg. Bravo, Jonas Boldt. Bravo, Michael Mutzel. Bravo, Tim Walter. Ihr schafft es, den Verein aus dem Bezahlfußball zu schießen. Und die Fans klatschen auch noch dazu.

Der letzte Sieg gegen Darmstadt im Volksparkstadion war 1981. Vor 40! Jahren. Das Team damals: Stein, Magath, Kaltz, Hrubesch, Beckenbauer, Wehmeyer, Hartwig, Bastrup, Milewski, Jacobs, Hieronymus

Das Ergebnis lautete 6:1.

Hier nochmal zum Genießen, präsentiert von einem sehr jungen Jörg Wontorra: https://www.ndr.de/sport/fussball/1981-Als-der-HSV-Darmstadt-mit-61-besiegte,hsv24870.html

Die Trümmertruppe heute: Heuer Fernandes, Heyer, Meffert, Kittel, David, Leibold, Schonlau, Glatzel, Rohr, Jatta, Suhonen, Kinsombi, Rohr, Kaufmann und Winzheimer.

Das Ergebnis lautet 2:2.

Es gibt nicht genug Holsten, um sich diesen Grottenkick schön zu saufen. Was für eine schlimme zweite Halbzeit. Col. Kurtz würde sagen: „Ich habe das Grauen gesehen.“ Die gute Nachricht: 1 Punkt gewonn vong Spielverlauf her. Die schlechte: 1 Punkt gewonnen heißt 2 verloren. 

Die Zweitliga-Realität nach vier Spielen sieht so aus:

– Ein Sieg, zwei Unentschieden, eine Niederlage.

– 5 Punkte von 12 möglichen.

– Tabellenplatz 7 nach vier Spielen.

– 7 Gegentore in vier Spielen.

– St. Pauli trotz Niederlage tabellenmäßig vorm HSV.

– Ein System, das nicht funzt.

– Ein Kader, der das System nicht umsetzen kann.

– Ein Trainer, der den Kader nicht richtig trainieren darf.

– Rohr entwickelt sich zum Zoni-Toni 2.0, was die Rotgefahr angeht.

– Ganz großes Action-Kino bei Rückpassen von Heyer auf Heuer F.

– Bakery Jatta erfindet das Ecken-Abseits und wird unsterblich.

– Das Kurzpassspiel ist boulevardesk, die Abschlüsse weltmeisterlich.

– Beste Darmstädter auf’m Platz waren gestern Chancentod Jatta und Traumtänzer David.

– Kinsombi nutzt auch seine 1.000ste Chance, mal was zu reißen, nicht.

– Und natürlich ist der Schiri schuld an allem.

Als man gegen Drittligist Braunschweig im Pokal eine Runde weiter gekommen ist, haben sich alle Orks vor Freude eingenässt. Gibt es überhaupt keinen Anspruch mehr? Sollte sowas vom Selbstverständnis her nicht eine Randnotiz sein und kein Erfolgserlebnis?

In der PK redete Walter die Leistung seiner Mannschaft schön: „Mit der Art und Weise, wie wir auftreten, bin ich zufrieden.“ Na, dann ist ja alles gut. So, wie die Graupen auftreten, ist das Erreichen des Saisonziels kein Problem, man spielt bestimmt nicht um Platz 4. Aber hey, Darmstadt ist ja auch keine Laufkundschaft. Ehrlich. Sagen jedenfalls die Fans. Also die echten, nicht die Pester und Hater. Die sollten sich ja sowieso besser einen anderen Verein suchen. Weil Fans sind sie ja nicht. Echte Fans bejubeln jeden Kack-Kick in höchsten Tönen, hobeln sich einen auf Monster-Transfers wie Johansson und Boldt und Mutzel sind eh’ die Titanen der Liga.

Das Gute ist, den HSV trennen noch 2 Punkte vom Relegations- und 4 vom Abstiegsplatz.

Heißer Tipp für Tim: Such Dir keine eigene Bude in Hamburg. Bleib im Hotel, das Zimmer kann man von einem Tag auf den anderen kündigen. Wenn Du Glück hast und Judas Dich zur Winterpause zurück nach Schäftlarn schickt, entgeht Dir auch der miese Glühwein auf’m Jungfernstieg-Weihnachtsmarkt.

And now for something completely different:

Von | 2021-08-26T20:10:44+02:00 23. August 2021|Allgemein|42 Kommentare

42 Comments

  1. Maddin 23. August 2021 um 08:03 Uhr

    Bis zur Winterpause gibs für mich eigentlich nur 3 brennende Fragen.
    A: Wer wird der neue Trainer.
    B: Wem wird Wettstein dieses Jahr 20 mio´s aus der Tasche ziehen.
    C: Wann wird Wettstein die witzigste Bilanz aller Zeiten veröffentlichen.
    Schon mal aufgefallen wie gekonnt sämtliches Führungspersonal in Deckung geht. Man hört nur noch den armen Timmy. Und sogar der Vizepräsi muss nun herhalten.

    • Kevin allein in Hamburg 23. August 2021 um 08:18 Uhr

      Moin:
      Zu Frage A: Wer würde sich das antun ? Man muss schon verzweifelt sein um sich diesen Job anzutun. Kein Trainer, der etwas auf sich hält und sich seinen Ruf nicht kaputt machen lassen möchte heuert beim HSV an unter den jetzigen Umständen. Auch wenn es noch so gut bezahlt wäre. (Meine Meinung)
      Was das in Deckung gehen des Führungspersonal geht…….
      Es ist mittlerweile abenteuerlich anzusehen. Wirklich bemerkenswert wie solche Unfähigkeit auf höchstem Niveau ignoriert, nicht erkannt oder einfach bewusst verschleiert wird.
      Es gibt anscheinend doch nicht genug Holsten.

      • Sergio+Conceicao 23. August 2021 um 13:48 Uhr

        2 Jahre bezahlt bekommen für 3 Monate ein wenig rumspinnen? Da wird sich doch locker jemand finden lassen. Also mir als Arbeitnehmer gefällt dieses Gehaltsmodell ausgesprochen gut!

  2. sennsation 23. August 2021 um 09:02 Uhr

    Ich war sowohl im Stadion als auch schockiert. Und bleibe sprachlos zurück.

    Da es nicht mehr für ganze Sätze reicht, hier meine Stichpunkte:

    – Tschentscher raus!
    Warum gibt es nur Kinderbier im Stadion? Es ist nur eine handvoll Geimpfter, Genesener, Getester im Stadion, was soll der böse Pandemietreiber Pilsbier da bitte anrichten? Der Kiez ist jedes Wochenende voll mit rotzevollen Engländern, die den Jungesellenabschieds-Pinnbergerinnen die Zunge in die Hälse stecken. Sofort ändern!

    – Glatzel raus!
    Ein Tanzbär wie weiland Lasogga. Nur ohne dessen Torgefahr. Glatzel muss noch bis zum 31. verkauft werden, sonst können wir noch 10 Jahre nutzlose Angriffe fahren. Ein Strafraum braucht zumindest einen Zielspieler, wenn man schon den Unterschiedsspieler verschenkt hat.

    – David raus!
    Mir ist schon klar, dass Wettstein hier gern den nächsten Onana sehen würde. Leider ist es nur ein junger Heranwachsender mit Denkproblemen und sehr ungünstiger Berufsprognose. Ein Ausbildungsplatz in einem Hochregallager schiene mir angeraten, da geht es nicht so schnell zu wie auf einem Fußballplatz.

    – Mutzel raus!
    Er ist der Direktor, er hat Glatzel ausgesucht oder durchgehen lassen. Und wer den ersten Transfer in der Fußballgeschichte zu verantworten hat, der innerhalb ein und derselben Transferperiode rückabgewickelt werden muss, der hat nichts mehr auf diesem Posten verloren.

    – Walter einnorden:
    Natürlich muss Suhonen spielen und Spielpraxis bekommen. Klar, hat er viele Fehler gemacht gestern. Aber man sieht doch, dass er und Reis die einzigen Fußballer mit Willen waren.
    Deshalb müssen sie zusammen auf dem Platz stehen um Anspielstationen zu haben. Es bringt nichts, wenn Suhonen und Reis gute Ideen haben und dann nur Meffert oder Rohr da stehen, die eine gute Idee nicht mal erkennen würden, wenn man sie ihnen vorliest.

    Wir brauchen also nur ein bisschen gesunden Menschenverstand, einen 9er (ich würde jetzt vier Spiele auf Kaufmann setzen bis Glatzel getauscht ist) und einen 10er, der Standards kann. Das ist weiter ein Trauerspiel.

    Herr Vorstandsvorsitzender, greifen Sie ein!

    • Gravesen 23. August 2021 um 09:22 Uhr

      Mich würde mal interessieren, von welchem Vorstandsvorsitzenden du redest.

      • sennsation 23. August 2021 um 09:28 Uhr

        Ich gehe ja fest davon aus, dass unser Wunderaufsichtsrat mit Nachdruck an einer Lösung arbeitet und zeitnah einen einsetzt.

        Muahahahahahaha.

        • Gravesen 23. August 2021 um 09:33 Uhr

          Dann sei lieber nicht zu frustriert, wenn du den Namen erfährst 😉

          • Demosthenes 23. August 2021 um 09:46 Uhr

            Das kann dann ja nur einer sein, den Jansen, Boldt und Wettstein abgenickt haben und der vor allem von Kühne sein OK bekommen hat. Auf das sich nichts ändert.

          • sennsation 23. August 2021 um 12:24 Uhr

            Da die Jungs schon dafür sorgen werden, dass Ihnen niemand auf die Schliche kommt, kann es nur „keiner“ bleiben oder Jansen werden.

          • Ungebetener+Gast 23. August 2021 um 13:08 Uhr

            Beiersdorfer oder Gernandt?

  3. BesuchausdemSüden 23. August 2021 um 09:39 Uhr

    Es war gestern ein typisches Walterspiel. 1 Halbzeit volle Power mit dem dazugehörigen Chaos in der Rückwärtsbewegung und Abwehr. In der 2. Halbzeit der erwartete Leistungseinbruch aufgrund des hohen Tempos in der 1. Hälfte und ein dementsprechend ruhigeres Spiel. Um fair zu bleiben muss man sagen, dass man den Spielern keine mangelnde Einsatzbereitschaft ( “ Mentalität“) vorwerfen kann. Sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeit versucht das Gewaltere bestmöglich umzusetzen. Sollten sich aber nicht schon bald Erfolgserlebnisse einstellen könnte die Einsatzbereitschaft zum Problem werden und die Mannschaft könnte sich gegen den Trainer stellen.

    Beim Zusehen kam mir dabei noch ein weiterer Gedanke. Sollte tatsächlich der Aufstieg mit Walter und dieser Spielweise gelingen, wie würde das dann in der 1. Liga aussehen ? Ein Erstligist würde die Räume und die Torchancen noch viel effektiver nutzen und den HSV aus dem Stadion schießen. Gestern war es ja „nur“ Darmstadt. Gar nicht auszudenken der Gegner wäre Leverkusen, Frankfurt, Wolfsburg oder Leipzig gewesen.

  4. jusufi 23. August 2021 um 10:00 Uhr

    Hier wird wieder nur gehatet und gepestet…Ich habe eben in einer seriösen lokalen Tageszeitung gelesen, dass es gestern „Fußball zum mit der Zunge schnalzen“ war und das Spiel 7:4 hätte ausgehen können (wobei der Kicker auf ein Chancenverhältnis von 7:9 kommt)!

    Ich habe eher zufällig die Zusammenfassung in der Sportschau gesehen. Sah ziemlich wild aus und in Halbzeit 2 gab es nur die Halbchancen von Suhonen (aus dem Winkel im Fallen und dem Torwart direkt vor sich sicher keine 100% Torchance) und den Kopfball von Glatzel (3 Meter vorbei).

    • sennsation 23. August 2021 um 12:25 Uhr

      Dazu kamen noch die beiden Tore unserer Abwehrspieler und schon hast Du alles gesehen, was unser Sturm abgeliefert hat.

  5. Ralf Schulz 23. August 2021 um 10:03 Uhr

    Da weiß man echt nicht mehr was man noch sagen soll, da stimmt doch im sportlichen Bereich(natürlich nicht nur in dem Bereich) plus natürlich verantwortliche Sportdirektoren überhaupt nichts mehr, will hier aber auch kurz meine Eindrücke zum Sportlichen schildern.
    Fangen wir beim für die Mannschaft Verantwortlichen dem Trainer an, erzählt wirklich in der PK das er mit der Art und Weise zufrieden ist, sorry aber da verstehe ich die (Fussball-)Welt nicht mehr. Hinten ist der weltberühmte Schweizer Käse nicht löchriger, das Mittelfeld mit ständigen Positionswechseln überfordert und vorne natürlich harmlos ohne Ende. Sollte er da nicht schnellstens einige Änderungen vornehmen ist das Kapitel schneller beendet als eine mögliche Wohnungssuche😂😂😂
    Beim spielenden Personal will ich mir nur einige Personalien rauspicken.
    Zum Glück kann Heuer-Fernandes bissel kicken wie der Mann gestern in Verlegenheit gebracht wurde ist schon abenteuerlich, ein deutliches Upgrade zu Ulreich, der würde sich in dem System bis auf die Socken blamieren.
    David ist sicherlich ein Spieler mit guten Ansätzen, aber irgendwie werde ich den Eindruck nicht los das die Leitung zum Kopf zu lang ist, in der Umsetzung von Aktionen und dem Erkennen von Situationen einfach viel zu langsam und behäbig, besten Beispiel der Elfmeter gestern, komplett unsinnig, der Stürmer will vom Tor weg nach aussen laufen, lass ich ihn machen.
    Heyer als AV auch völlig überfordert, offensiv dann deutlich zu wenig, müsste meiner Meinung nach mit Schonlau zusammen IV spielen.
    Leibold, bemüht, extrem viel unterwegs aber ab Minute 65 platt, verstehe nicht warum da nicht mal der junge Muheim gebracht wird.
    Mittelfeld Meffert/Rohr ist halt zum Zerstören mehr leider nicht, obwohl ich gestern fand als sich Rohr endlich reingefunden hatte und wirklich gute Szenen hatte wurde er ausgewechselt, habe ich auch nicht verstanden.
    Suhonen wirklich auffällig bemüht, wenn auch gestern mit vielen leichten Fehlern, die verzeihe ich dem jungen Kerl aber sofort, weil das einer ist der auch mal was riskiert und vor allem enorm viel arbeitet.
    Kittel gestern 1. Halbzeit bemüht aber unter dem Strich halt ein „Schönwetter-Kicker“, muss immer alles schön aussehen, leider fast immer ohne die nötige Effizienz.
    Jatta(laut Mopo bester HSV-er!!!!) technisch einfach viel zu schwach, reicht halt nur für die 4x100m-Staffel in der Leichathletik-Abteilung.
    Glatzel im Schulnoten-Deutsch, er war stets bemüht, aber…………………………….
    Auch noch kurz was zu den Einwechselspielern: Wenn ich sehe wie Kinsombi da rumläuft(bei uns im Badischen sagt man sieht aus wie mit einem Stock im Arsch) fällt mir nichts dazu ein, wirkt für mich jetzt schon 2 Jahre kein bißchen austrainiert. Im Vergleich dazu Reis und Kaufmann, da sieht man v.a. postionsbedingt bei Reis den Willen den Ball haben zu wollen und was zu kreiieren, Höhepunkt für mich als er die letzten 6-7 Minuten rechter Verteidiger spielen musste, jemand der was bewegen will und frisch ist wird dann komplett verschenkt!!!!
    Höhepunkt des sportlichen Offenbarungseides aber schon mindestens 3 Jahre das Ausführen von Standards, also das ist jämmerlicher wie in der Landesliga und laut Alex wird das ja desöfteren trainiert, würde ich beim zusehen Schreikrämpfe bekommen und seit dieser Saison jetzt noch das absolute Highlight ständig einen 2. Mann raus zur Eckfahne bzw. Freistoß-Position zur Lagebesprechung, ich kann mir so einen Blödsinn beim besten Willen nicht erklären.
    Kurz noch was zum Spodi und Sportvorstand, da werden die Köpfe jetzt Rauchen, werden jetzt noch auf die Schnelle 3 Raketen von irgendwelchen Ersatzbänken verpflichtet um auch ja sagen zu können man hat alles erdenklich mögliche getan um dem Trainer eine gute Mannschaft hinzustellen, wie hier schon so oft beschrieben, völlig einfallslos und mit 15 Minuten Arbeit bei Transfermarkt.de von jedem von uns auch zu bewerkstelligen.
    Für das das ich mich über den Club nicht mehr aufregen wollte, war das schon wieder viel zu viel Herzblut was ich noch in die Zeilen gesteckt habe, aber bringt alles gar nichts.

    • Soenke Witt 23. August 2021 um 11:10 Uhr

      Aber sowas von 1:1, insbesondere der letzte Absatz. Danke Hr. Schultz👌

  6. Soenke Witt 23. August 2021 um 10:11 Uhr

    Mal sehen, wo dieser HSV mittelfristig seine Heimspiele austragen wird. Plambeck, Kollaustraße, Paul-Hauenschild-Stiftung? Ich wäre für letzteres, dann ist es fast wieder ein bisschen wie früher, als wir nach dem Training, durchgefroren, und auf ein Autogramm von Manni Kaltz hoffend, lediglich die Abgase seines 600 sec inhalieren durften. Aber ey, das waren Manni’s Abgase, und manchmal hat er sogar mit uns gesprochen. „Weg da, vom Auto“ oder so ähnlich, er war besonders bei leichtem Schneefall schwer zu verstehen.

    Und was macht der Senat dann bloß mit seinem neuen Stadion? Impfzentrum, Dino-Park, Olympia-Ruinen von Sarajewo 2.0?

    Vielleicht mal Eugen Wagner fragen?

    • Alex 23. August 2021 um 10:33 Uhr

      Moin Sönke! Gute Idee, das mit Norderstedt. Allerdings muss das Personal vorher noch entsprechend geschult werden. Ich weiß aus sicherer Quelle, dass Horst Hrubesch beim „kleinen“ Derby“ am Mittwoch im Edmund-Plambeck-Stadion von den Ordnern nicht erkannt und zum Auto zurückgeschickt wurde, um seinen „Identitätsnachweis“ nachzuliefern. 🙈

      • Soenke Witt 23. August 2021 um 10:56 Uhr

        Schlimme Geschichte, ich hörte davon.
        Am 1a Personal des Vertragspartner hat es sicher nicht gelegen, wohl eher am Wolfgang Neuss Gedächtnis Look des Langen. Sei’s drum. Solange es mit Uwe klappt, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen.

  7. Soenke Witt 23. August 2021 um 10:28 Uhr

    Und ganz nebenbei….Todeskampf geht anders.

    • Demosthenes 23. August 2021 um 10:36 Uhr

      Stimmt, da steckt das Wort „Kampf“ drin.

  8. Andreas 23. August 2021 um 11:47 Uhr

    Das Gute
    In 40 Jahren wird keiner mehr von dem Spiel reden, geschweige denn die Namen kennen.
    naja vielleicht Jatta, erster undercover Spieler beim HSV, schade das sich nicht mal eine Art Wallraff da einschleicht, das hätte etwas

    Mein Erlebnis im Untergang eines Traditionsvereins
    Lg
    Andreas

  9. Alex 23. August 2021 um 12:10 Uhr

    Unfassbar, wie die verblödeten Dauerhüpfer in Schmocks Einöde 3.0 aufgrund dieses grauenvollen Rumpelkicks schon wieder eskalieren.

    Jeder, der im Stadion war (auch Leute aus Bramfeld), hat genau mitbekommen, dass das eigene Publikum ab der 60. Minute auf die Slapstick-Einlagen in der wackeligen Abwehr zunächst mit Unmut und später mit hämischem Gelächter reagiert hat. Mit anderen Worten: Die HSV-„Stars“ wurden von den eigenen Zuschauern verhöhnt und ausgelacht. Und nach dem Abpfiff gab es reichlich Pfiffe von allen Seiten.

    Cheftrainer Tim Walter hat das natürlich auch registriert und folgende Erklärung parat (Quelle: Hamburger Abendblatt)

    „Wir müssen geduldig sein“, sagte Walter und bat die ungeduldigen Fans, die gegen Ende der zweiten Halbzeit immer unruhiger wurden, um Zeit. „Unsere Fans haben uns nach vorne gepusht. Aber wir haben uns am Ende zu sehr pushen lassen und den Kopf verloren“, sagte Walter, nachdem sich seine Mannschaft in der Schlussphase beinahe noch auskontern ließ. Der HSV-Trainer kann sich ausmalen, welche Diskussionen es gegeben hätte, wenn Darmstadts Phillip Tietz kurz vor Schluss noch das 3:2 erzielt hätte.

    Selten so einen Mumpitz gelesen. Ihr habt scheiße trainiert und dafür die Quittung bekommen.

    • Gravesen 23. August 2021 um 12:26 Uhr

      Ein untrüglicher Beweis dafür, wie kurz die Lunte inzwischen ist und wie sehr man selbst im Hüpfer-Lager gerafft hat, dass der Zug in die falsche Richtung abfährt ist das lächerliche Eingeprügel auf den Schiedsrichter, die Linienrichter oder den Kölner Keller. Wenn einem keiner mehr einfällt, der Schuld haben kann (und laut eigener Definition kann es kein Angesteller des HIV sein), muss man sich irgendein krankes Gerüst aus parteiischen Unparteiischen oder gekauften Video-Guckern basteln. Auf gar keinen Fall darf man zugeben, dass man wieder einmal aufs falsche Pferd gesetzt hat. Wie in den letzten 10 Jahren auch schon.

    • Alex 23. August 2021 um 14:06 Uhr
      • Gravesen 23. August 2021 um 14:33 Uhr

        Sespastian Wolff ist einer der größten Dummschwätzer überhaupt.

        Allerdings hat der HSV kein Fan-Problem

        Tim Walter hat sowohl die Pfiffe als auch den höhnischen Applaus ab Mitte der zweiten Hälfte vernommen.

        Wer hat denn da gepfiffen? Der Ordnungsdienst oder die Würstchenverkäufer?

        • sennsation 23. August 2021 um 14:42 Uhr

          Doch doch, die Pfiffe gab es tatsächlich. Ich konnte sie sogar hören als ich „Raus mit dem scheiß Kiffer“ gebrüllt habe! Aber vielleicht galten sie auch mir.

          • sennsation 23. August 2021 um 15:13 Uhr

            Jetzt hab ich es erst gerafft. Meine erste Antwort ist zwar wahr, aber Schwachsinn im Zusammenhang.
            Der HSV-Virus hat mich.

  10. Kevin allein in Hamburg 23. August 2021 um 12:48 Uhr

    Die ganze Berichterstattung und die Analysen, insbesondere was die Aussagen in den Interviews bzw. Pressekonferenzen angeht geben Anlass zur Sorge.
    Dieses Verhalten, was sich in den Aussagen spiegelt ordne ich mittlerweile in die Kategorie pathologisch.

  11. atari 23. August 2021 um 13:08 Uhr

    Tim Walter fordert also Geduld von den Fans? Seit mehr als 10 Jahren höre ich das jetzt schon. Geduld, wofür soll man die genau aufbringen? Hat man nicht schon mehr oder weniger 10 Jahre Geduld bewiesen? Wie lange braucht der ehemalige Erfüllungsgehilfe des Rudi Völler noch, um auch nur den Hauch einer Entwicklung erkennen zu lassen? Wie lange benötigt der aus der langen Arbeitslosigkeit erweckte Trainer noch, um seine Harakiri Methoden, die bereits einmal gescheitert sind, zu überdenken?

    • Chancentod 23. August 2021 um 14:55 Uhr

      Das Walter-System
      Hmm, da war doch etwas mit Walter-irgendetwas
      Der Walter-Antrieb.
      Messerschmidt Me-163 Komet
      Ein Einsatzprofil wie ein HSV-Spiel: der Anflug rasant, der Rückflug wurde wegen der kurzen Brenndauer vom Walter-Antrieb im Segelflug durchgeführt.
      Fazit: Wenig Zeit um Treffer zu erzielen, und nachdem der Treibstoff verbraucht war, war man beim Rückflung, der zweiten Halbzeit vom Einsatz, ein leichtes Ziel für den Gegner.

  12. Flotti McFlott 23. August 2021 um 13:45 Uhr

    Der Kommentarbereich in Schmocks Einöde, ist tatsächlich wie der sprichwörtliche Verkehrsunfall, bei dem man nicht weggucken kann. Alleine heute kann man dort lernen:

    – beim Hasivau ist alles supi endgeil, wer was anderes behauptet ist Bremer, Bayer oder Paulianer

    – Judas Witzboldt ist der beste Sportvorstand, den man für Geld kaufen kann… den man kaufen kann, verstehen Sie?

    – Bäckerei Daffeh hat eine AUSGESPROCHEN gute Technik, ist ein wahrer Zauberkünstler am Ball und spielt bald erste Liga, oder höher (lel)

    – die Qualität der Mannschaft und einzelner Spieler, kann man ausschließlich nur beurteilen, wenn man zwischen den anderen Brüll-Orks steht, mit einer geplatzen Brühwurst in der einen Backentasche und einem Schluck lauwarmen Piss-Bier in der anderen. „Fun Fect“: Eine schöne Melange dieser beiden Ingredenzien kann man übrigens jeweils im Nacken des Vordermanns vorfinden, nachdem man mal wieder wie ein lobotomisierter Pavian auf gestrecktem Koks „SCHEIß WERDER BREMEN!!1“ gebrüllt hat …

    – der Kicker ist ein übles Hetzblatt, dass es sich zur Agenda gemacht hat, den HSV (bei dem alles supi endgeil) ist, in Schutt und Assche zu schreiben

    – alle Schiedsrichter, der DFB, die DFL, die UEFA, die FIFA und der Weltsicherheitsrat der vereinten Nationen haben sich verschworen, um den Hasivau darnieder zu halten

    … to be continued

    • Gravesen 23. August 2021 um 14:03 Uhr

      Mit einem Worte: Sekte!

      • Flotti McFlott 23. August 2021 um 17:11 Uhr

        Radikalhanseatische Fan-Taliban!☝🏼

        • Nichtkunde 23. August 2021 um 23:18 Uhr

          Hanseatisch ist am orkgleichen HSV-Restpublikum so rein gar nichts.

    • Demosthenes 23. August 2021 um 14:06 Uhr

        Ein Träumchen, Herr McFlott.

      Stussstürmer und Blendgranate Glatzel feuert heute volle Breitseite aus der Floskel-Orgel bei Abendblatt TV (Oxymoron-Alarm):
      „War ein geiles Fußballspiel, vor allem die erste Halbzeit.“
      „Die Fans wollen halt einfach immer, dass man nach vorne spielt, dass man gewinnt.“
      „Wir müssen ein bisschen Geduld haben.“

      • Flotti McFlott 23. August 2021 um 17:14 Uhr

        Würde Glatzel so netzen, wie er inhaltsleere Plattitüden rausfeuert, er wäre Terodde 2.0.☝🏼