Ein Spiel wie Katzengold

Jetzt muss ich doch auch nochmal was zum Nürnberg-Spiel sagen. Außerdem ist ein Viertel der Saison um, da ist es Zeit für ein erstes Resümee. Es lässt mir keine Ruhe, wenn ich den ganzen Stuss lese, der in Blogs, Foren und der Presse so von sich gegeben wird: „Jugend forscht“, „Kittel spielt wie ein Boss“, „Starker Auftritt“, „Glatzel hält Terodde-Vergleich stand“, „Giga-Glatzel“ etc.

Betrachten wir das Spiel doch mal ganz nüchtern: Ich habe vor allem in der ersten Halbzeit eine Nürnberger Mannschaft gesehen, die sehr defensiv auftrat. Man stand tief in der eigenen Hälfte, überließ Hamburg den Ball und fast zwei Drittel des Platzes. Der HSV dagegen presste intensiv schon direkt am Nürnberger Strafraum und übte großen Druck aus. Und dann gerät man gegen einen so defensiven Gegner im eigenen Stadion zweimal in Rückstand und kommt am Ende über ein Unentschieden nicht hinaus? Wie geht das, was stimmt da nicht?

Auch in der angeblich so starken zweiten Hälfte und Endphase des Spiels habe ich eigentlich nur gesehen, wie im Angriff komplett die Anspielstationen beim HSV fehlten. Die Hamburger Spieler blieben in der gegnerischen Hälfte schön im Schatten ihrer Gegenspieler, niemand lief sich frei und öffnete Räume für Zuspiele. Das machte Hamburgs Spiel statisch und nahm Tempo raus, so dass Nürnberg alle Zeit hatte, sich immer wieder hinterm Ball zu versammeln.

Zu „starken Nürnbergern“:

Eines ist sicher, an überragenden Clubberern hat es nicht gelegen, dass man zuhause zwei Pünktchen liegen ließ. Mir platzt der Sack, wenn ich dieses Starkgerede des 1. FCN lese. Die waren schwach!  Standen fast nur hinten drin, kamen kaum zu eigenen Chancen und brauchten einen jungen, dummen Verteidiger, um durch einen Elfer in Führung zu gehen. Und auch das zweite Tor war dem kollektiven Eigenversagen der HSV-Abwehr geschuldet. Wenn sich Heyer so dämlich ausspielen lässt und dann zwei Nürnberger am Hamburger Fünfer völlig frei und unbedrängt stehen, von denen auch prompt einer zum Abschluss kommt, dann kann man doch nicht von einem starken Gegner sprechen und sich über ein Unentschieden im Heimspiel freuen. Was der 1. FCN wirklich gut gemacht hat, war, Zeit von der Uhr zu nehmen. Mathenia war ein Meister der Spielverzögerung.

Zu „Super-Mario“:

Ich lese immer, Neuzugang Vuskovic hätte ein ansehnliches Debut abgeliefert. Naja! Vor dem Elfer hatte Super-Mario bereits in der 8. Minute gegen Dovedan seine Arme eingesetzt und ihn im Laufduell mit dem Arm am Kopf getroffen und zu Fall gebracht. Das blieb noch ohne nennenswerte Konsequenzen. Knapp 12 Minuten später dann der Elfmeterpfiff wegen fast identischer Handarbeit. Derselbe Fehler, zweimal kurz hintereinander. Und Gelb gab‘s auch noch. Bleibt nur zu hoffen, dass Jung-Mario wenigstens was draus lernt.

Apropos lernen, was kostet dieser Lehrling den Verein eigentlich? Laut BILD hat Boldt Vuskovic zunächst für zwei Jahre ausgeliehen. Dafür sollen die Hamburger 1,2 bis 1,5 Mio. Leih-Gebühr zahlen plus Kaufverpflichtung von 3,5 Millionen Euro, wenn der HSV aufsteigt. Dazu kommt noch das Gehalt. Wenn es annähernd auf Doyle-Niveau liegt, dann reden wir über 450.000 plus. Insgesamt kostet ein überflüssiger Innenverteidiger, der nach zwei Jahren wieder geht, den Verein locker eine Mille pro Jahr!!! Da will man gar nicht dran denken, was passiert, wenn er bleibt. Ein Wahnsinn, für den Boldt und Mutzel direkt verantwortlich sind. So ein Mega-Haufen Kohle für einen Jungen, der „das System erst noch verinnerlichen“ muss und für den es „noch Geduld“ braucht. Ist das Scouting wirklich so mies? Oder machen Costa und sein Team eigentlich einen guten Job und werden regelmäßig von Boldt und Mutzel übergangen und die machen ihr eigenes Ding? Und wenn ja, warum ist das so?

Zu „Jugend forscht“:

Durchschnittalter Startelf HSV: 25,2 Jahre. Durchschnittalter Startelf 1. FCN: 25,9 Jahre. Noch Fragen?

Zu „Boss Kittel“:

Ist eigentlich keinem die Situation aufgefallen, in der Kittel bereits in Minute 6 nach einem Nürnberger Foul mit Gegenspieler Dovedan aneinandergerät und diesen aggressiv weg stößt? Wie unglaublich dumm und überflüssig. Und Sonny war noch nicht mal der Gefoulte. Da hat der Wutzwerg einen Riesendusel gehabt, das Dr. Seltsam Felix Zwayer das nicht gesehen hat. Sowas gibt auch schnell mal Rot wegen Tätlichkeit. Insgesamt war Kittels Leistung wenig heraushebenswert: Torungefährlich wie immer, schnell erregt und ansonsten relativ unaufällig bis auf den Assist, der war klasse. Einen Kittel als Dreh- und Angelpunkt des Hamburger Spiels, so wie BILD schrieb, habe ich nicht gesehen.

Apropos Zwayer: Wieso darf dieser nachweisliche und überführte Hoyzer-Komplize eigentlich noch Spiele pfeifen und hat nicht lebenslanges Platzverbot? Ach ja, weil der DFB ein so untadeliger und ehrlicher Verein ist, deswegen.

Ich empfehle allen Schreiberlingen und Kommentatoren, mal einen Schritt zurückzutreten und das große Ganze zu betrachten. In einem Zweitligaspiel gegen einen schwachen Gegner gerät der HSV im eigenen Stadion zweimal in Rückstand und kann nur mit Glück und Glatzel ausgleichen. Wie kann man so ein Unentschieden auch noch bejubeln? Wie kann man diese Leistung loben? Sieht so die Zukunft des HSV aus? Mit diesem Trainer und dieser Mannschaft ist an ein Aufsteigen oder gar an ein Bestehen in der ersten Liga nicht zu denken.

Walter-Fußball ist eindimensional, aufwändig und unklug. Für den Gegner leicht auszurechnen, für die eigene Mannschaft extrem fordernd. Insgesamt eine riesen Energieverschwendung mit hohem Verletzungsdruck im Training und im Spiel. Diesem übertrieben hohen Aufwand (frühes Pressing, viel Laufleistung) steht ein nur unterdurchschnittlicher Ertrag gegenüber. Wie ein Amischlitten, der zwar 25 Liter auf 100 Km verbraucht, aber auch nicht schneller am Ziel ist, als ein Golf Turbodiesel. Spektakel ist halt nicht alles. Manchmal braucht man auch einen Plan B. Hoffentlich findet Walter den bald.

Ansonsten bleibt zu HSV – 1. FC Nürnberg nur zu sagen: Ein Spiel wie Katzengold. Auch wenn man es noch so poliert, es noch so glänzend redet, es bleibt ein Blender.

 

Edit: Ein Nachtrag noch zu Walters Auswechslungsverhalten. Wieso wechselt er den grottigen Jatta erst in der 64. Minute gegen Winzheimer aus? Wieso spielen Kinsombi, Heyer, Kittel durch? Wieso kommt Suhonen erst in Minute 90? Ich versteh’s nicht.

Von | 2021-09-29T10:03:36+02:00 28. September 2021|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Dennis 28. September 2021 um 09:01 Uhr

    Ja die Auswechselungen versteht keiner außer Walter, er nimmt dass anders wahr. So wie die Presse unbegreiflicherweise Nürnberg stark schreibt. Und nicht nur die Journalisten leiden unter Wahrnehmungsstörungen, auch ein gewisser Armin L. aus A. hat Probleme Niederlagen einzugestehen, seien sie noch so knapp, und keinerlei Anstand dem Gewinner zu gratulieren.
    Und nochmal zum HSV, die Frage ist ja ob Boldt und Mutzel in den nächsten Monaten auch Geschichte sind, nachdem Walter entlassen wurde.
    Dafür bräuchte man ja Führungskräfte und starken Aufsichtsrat, ach lassen wir dass…

  2. jusufi 28. September 2021 um 10:25 Uhr

    Das Produkt HSV muss leben, damit alle, die mit ihm ihren Lebensunterhalt verdienen, ihren Laden am laufen halten können. Da erfindet man mit im Schulterschluss ein nicht existentes „Jugend forscht-Programm“, verklärt eine unkonventionelle Taktik zum Spektakelfußball und beschreibt den „neuen HSV“ als ultimativ spannendes Projekt. Kann man ja versuchen, wenn man sonst nix hat. Schlimm ist eher, dass es genug Leute gibt, die diesen Schwachsinn auch noch glauben.

  3. UliStein 28. September 2021 um 10:44 Uhr

    Guten Tag, ein Tipp aus Frankfurt: Die Kollegen haben immer durchaus interessante Spielanalysen zu bieten.

    https://www.clubfans-united.de/2021/09/26/punkt-gegen-die-dominanz-geholt-analyse-zu-hsvfcn-fcn/

  4. Ex-HSVer+im+Herzen 28. September 2021 um 11:57 Uhr

    Wie immer eine messerscharfe unpassende Analyse. Ich möchte hier einmal mein Lob aussprechen, dass ihr als Blogautoren euch immer noch jeden Tag diesen Schrottverein vornehmt und nicht resigniert, da dort sowieso nichts zum Positiven passiert.

    Was meiner Meinung nach noch die Qualität dieses Blogs erhöhen würde wäre, wenn zukünftig nicht mehr über einen bestimmten anderen Blog gelästert wird oder dieser bzw. sein Autor zum Thema gemacht wird. Denn dadurch gibt man der vergehenden Flamme immer wieder neuen Sauerstoff (Clicks). Ihr habt genug selbst zu sagen.

    • Gravesen 28. September 2021 um 12:20 Uhr

      Wie oft willst du das eigentlich noch schreiben?

    • Demosthenes 28. September 2021 um 12:26 Uhr

      messerscharf unpassend… hihi
      Aber Danke fürs Lob, Exi.

      • Ex-HSVer+im+Herzen 28. September 2021 um 15:40 Uhr

        Es war zu früh für Siri. 😜

    • Knäbels Rucksack 28. September 2021 um 14:31 Uhr

      Doch, es muss immer wieder darauf hingewiesen werden, dass der Insolvenzblogger mit seinem Null Bock-Produkt nur Seifenblasen in die Blogosphäre absondert, die mit tatsächlichen Fakten nichts zu tun haben. Alles, was verhindert, dass User auf Münchhausen reinfallen, ist gut und richtig.

      • Ex-HSVer+im+Herzen 28. September 2021 um 15:42 Uhr

        Aber warum hier? Reinfallquote hier: Minus 1 Prozent. Und alle die dort lesen, lesen nicht hier bzw. wenn, kannst du sowieso nicht bekehren. So wie militante Impfgegner.

        • Kevin allein in Hamburg 28. September 2021 um 16:24 Uhr

          Warum verstehst du es nicht ?

  5. Dirk 28. September 2021 um 14:47 Uhr

    „Sowas gibt auch schnell mal Rot wegen Tätlichkeit.“

    Der Schubser war dumm und unnötig, aber Rot gibt es für sowas schon lange nicht mehr.

    Ich denke nicht, dass der HSV in dieser Liga so schlecht ist, die Liga ist sehr ausgeglichen und auch die anderen „Großen“ haben massive Probleme. Wir sind halt ein Zweitligist, das muss einem bewusst sein und so gesehen sind wir im Soll.

  6. Gravesen 28. September 2021 um 19:29 Uhr

    Wenn man Lust auf bezahlten Gefälligkeitsjournalismus hat….

    Walters Vorteil: Der HSV MUSS heute mit jungen, günstigen Spielern arbeiten. Er muss aus der Not eine Tugend machen. (Spieler-Etat knapp € 40 Mio., Alterschnitt über 25)

    Dass der Fußball unter Walter aus meiner Sicht noch immer zu unkontrolliert ist – das kritisiere ich so lange, wie so gespielt wird. Aber er setzt auf junge Spieler (nein, tut er nicht)

    Er setzt auf Jonas David und hält so konsequent an ihm fest, dass dieser Sicherheit empfindet – und diese zurückzahlt. (David ist nach wie vor ein Unsicherheitsfaktor)

    In diesem Fall ist es mir tatsächlich egal, weil ich es für den richtigen Weg erachte. (Ja, genau wie die 42 andere Wege vorher auch)

    Wer auf Propaganda steht, braucht den Insolvenzblog nicht. Auf HSV.de steht der gleiche Dreck.

    • Demosthenes 28. September 2021 um 20:34 Uhr

      Junge, günstige Spieler? Wer denn, wo denn, was denn?

      Für „Schweden-Keeper“ (©Mopo) Johannson bezahlte der HSV rund 900.000 Euro Ablöse, Gehalt unbekannt.
      Leihspieler und „Scheich-Schnäppchen“ (©BILD) Doyle hat ein Jahresgehalt von 425.000 Euro und noch nicht eine Minute gespielt.
      Das „kroatische Abwehrjuwel“ (©HH-Auftragsblatt) Vuskovic kostet den HSV zwischen 1,2 und 1,5 Millionen Euro für zwei Jahre Leihe, dazu ein Gehalt in unbekannter Höhe plus Kaufverpflichtung in Höhe von 3,5 Millionen Euro bei Aufstieg.

      Nochmal: Junge, günstige Spieler, wirklich?

      Oder meint die Pleiteflunder Oppermann, Muheim, Meißner, Alidou und Suhonen. Von denen hat nur der Finne ein paar Einsatzminuten. Sieht so „aus der Not eine Tugend machen“ aus? Bisschen weit hergeholt.

      • Gravesen 28. September 2021 um 20:56 Uhr

        Das ist so wie mit allen Scheiß-Legenden, die die Propaganda-Abteilung erfunden hat und die von den Medien verbreitet wurden – man muss sie nur oft genug wiederholen, dann glauben es die verblödeten Hüpfer irgendwann.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv