Immer der Ärger mit den Standards

Nachdem das gesamte HSV-Umfeld nun wieder vollständig sediert wurde und man mit der zweiten Liga fein ist und von Geduld, Entwickeln und Jugend forscht fabuliert wird und nach dem Zweitligakracher Erzgebirge Aue gegen HSV bereits die nächste Länderspielpause anliegt, die vom gesamtdefektiösen HSV wie immer nicht sinnvoll genutzt werden wird, möchte ich heute mal wieder einige Eindrücke vom Training präsentieren, damit auch der letzte kapiert, warum Standards (Freistöße, Ecken) und Flanken aus dem laufenden Spiel sowie die zugehörigen Torabschlüsse beim HSV immer noch katastrophal sind und es auch auf absehbare Zeit bleiben werden. Die folgenden Videos sind ganz bewusst ausgewählt, weil sie exemplarisch das unterirdisch schlechte Leistungsniveau aller Beteiligten dokumentieren und damit als Referenz für ein systemisches Problem im Volkspark stehen, was völlig zu Recht seit Jahren mit dem Begriff Wohlfühloase umschrieben wird. Übrigens kann sich jeder, der Zweifel daran hat und mir unterstellen möchte, dass extra Videos mit schlechter Performance der HSV-„Stars“ ausgewählt wurden, persönlich von den grausamen Auswüchsen dieser Minderleistungskultur vor Ort überzeugen, denn das angeblich nicht öffentliche Training ist ein weiteres Märchen des Vereins.

Bei dem ersten Video handelt es sich um einen Ausschnitt aus einer Trainingssequenz für Standards mitten in der letzten Saison unter Cheftrainer Daniel Thioune vom 16.10.2020, also ungefähr von vor einem Jahr. Bei dem Anblick fehlen mir jedesmal die Worte, wenn ich diese devitale und unmotivierte Bankrotterklärung an den Profifußball ertragen muss.

 

Aus Respekt vor dem jüngsten Protagonisten, der im Profikader ja eigentlich lernen soll, verbessert werden soll, sich entwickeln soll, möchte ich noch folgendes trauriges Video zeigen. Das wurde am selben Tag kurz nach dem Trainingsende gedreht und zeigt, wie einsam und verlassen ein Youngster sein „Individualtraining“ beim Weltverein HSV durchführen muss, wenn man ihm nicht auch noch das Flutlicht abdreht, was schon passiert ist. Leider wurde dieses Video wie so häufig von einem debilen Kult-Fan akustisch entwertet, aber das kennt ihr ja schon.

 

Beim nächsten Video handelt es sich um einen Ausschnitt aus einer Trainingssequenz für Standards aus dem Trainingslager in Grassau unter Cheftrainer Tim Walter vom 05.07.2021, also aus der aktuellen Sommervorbereitung. Auf den ersten Blick geht hier die Post ab, so wie es im Trainingslager auch sein muss, ist es nicht herrlich, wie die Söldner und Jungmillionäre mal so richtig in Schweiß kommen? Beim näheren Hinschauen allerdings offenbart sich das Grauen in altbekannter Manier… Zwar wurde die Intensität unter Walter ganz erheblich gesteigert, aber die Auswahl, Qualität und Ausführung dieser Übungen ist weiterhin ungenügend.

 

Liebe Arenisten, das was ihr hier zu sehen bekommt, sind Fakten, die belegen, warum die Rumpelkicker und Maltafüße, auch vermeintliche Edeltechniker wie „Jonny“ Kittel bei den Standards regelmäßig versagen. Die Übungsformen, die im Training zum Verbessern von Standards verwendet werden, sind ein schlechter Witz und es ist eine bodenlose Frechheit, dass so eine systematische Leistungsverweigerung im Profifußball überhaupt möglich ist. Das schlimmste daran ist, dass es keine Qualitätskontrollen gibt und die zuständigen Sportdirektoren oder Sportvorstände zwar manchmal zuschauen, aber gar nicht erkennen, was für einen Schrott Übungsleiter und Spieler dort abliefern.

In meinem nächsten Blog folgt das detaillierte Sezieren dieser albernen Leibesübungen auf Stadtparkkicker-Niveau. Bis dahin freue ich mich auf eure Einschätzungen. Kleiner Tipp: Es geht um drei Key Facts, die diese Übungen ad absurdum führen. Und wer glaubt, dass die Vorstellung aus dem ersten Video nicht mehr zu toppen wäre, der darf sich auf ein Trauerspiel aus dem Trainingslager in La Manga freuen. In diesem Sinne…

Von | 2021-09-30T08:20:08+02:00 29. September 2021|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. jusufi 29. September 2021 um 10:17 Uhr

    Die erste Sequenz ist wirklich erschütternd. Das „Tempo“ der Trainingsübung entspricht nicht gerade höchsten Ansprüchen (um es mal vorsichtig zu formulieren), die Präzision der Bälle nach außen überschaubar, die Ungenauigkeit der Flanken alarmierend. Das sieht wirklich nach Feierabendtraining in der Kreisklasse aus. Bei Walter ist wenigstens Tempo zu sehen, gerade auch nach dem Abschluss. Dennoch scheinen die Flanken ohne Plan in den Strafraum gebracht zu werden.

  2. Hannes Grundmeyer 29. September 2021 um 10:58 Uhr

    Ich musste beim ersten Video spontan an meine letzte aktive Saison in der 3. Kreisklasse vor über 25 Jahren denken. Ich hab wirklich keine Ahnung von modernen Trainingsmethoden und selbst wenn diese Übung aus dem Handbuch für Amateurtrainer aus dem Jahr 1975 noch auf dem letzten Stand der Wissenschaft sein sollte, ist die Ausführung einfach nur erbärmlich.

    Wie sollen diese Blinsen denn das Tor treffen, wenn sie aus vollem Lauf und bedrängt vom Gegenspieler flanken und abschließen sollen, wenn das nicht mal im Training mit aller Zeit der Welt klappt? Da wird ja gefühlt jeder Ball erst mal gestoppt und vorgelegt. Und selbst dann treffen sie nix. Wenn das das Niveau der 2. Liga ist, dann gute Nacht. Die Trefferquote war bei unserem Training damals garantiert nicht schlechter.

  3. Demosthenes 29. September 2021 um 11:21 Uhr

    Video Nr. 1: 13 bzw. 14 Torschüsse, 2 Mann, unbedrängt, Höhe ca. Elfmeterpunkt, nur drei Treffer, davon 2 mit dem Kopf. UN-GLAUB-LICH!!!

  4. Demosthenes 29. September 2021 um 11:23 Uhr

    Und die restlichen 80 Prozent der Trainingsgruppe stehen sich gelangweilt die Beine in den Bauch. Kein Wunder, dass es soviel Verletzungen im Training gibt. Die Muskeln sind kalt!

  5. bananenflanke 29. September 2021 um 11:56 Uhr

    Na ja, vielleicht steckt da auch ein Plan dahinter mit dem angeblichen unter-„Ausschluss“-der-Öffentlichkeit-Training dem anstehenden Gegner suggerieren, wie blind man vorne ist, um am Spieltag dann zu überraschen😉 haut nur nicht hin.

  6. Ralf Schulz 29. September 2021 um 11:59 Uhr

    Video 1 spottet für die Bezeichnung „Profifußball“ jeglicher Beschreibung, so gut wie keiner der eine Flanke direkt schlagen kann, selbst mit Stoppen und Vorlegen Qualität unterirdisch. Wenn man aber am Bildrand den Trainer sieht, der die ganzen 2:48 Minuten Bälle zusammenhält und nicht 1x das Geschehen beobachtet oder kommentiert, dann ist über die Ernsthaftigkeit dieser Übungen alles gesagt. Bei meinem Verbandsliga-Trainer wären da früher die Fetzen geflogen und es wäre auch nicht immer die halbe Belegschaft rumgestanden, die wären mit in die Übungen einbezogen gewesen bzw. hätten andere Inhalte trainiert, wirklich unbeschreiblich.
    Video 2 zeigt einen jungen Kerl, dessen Flanken in der Trainingssequenz zuvor wirklich auch die aller schlechtesten waren, der wohl gewillt ist und sieht das er in diesem Bereich Defizite hat, der völlig allein gelassen arbeitet, da stellt sich mir schon die Frage wo sind die Trainer die auch mal länger bleiben und solche Jungs fördern, zumal man ja immer gelesen hat das die Einheiten unter Thioune selten länger als eine Stunde gedauert haben!!!! Dienst nach Vorschrift eben an Verbesserungen und Entwicklungen nicht die Bohne interessiert, Hauptsache Kohle pünktlich jeden Monat auf dem Konto!!!!!!!
    Video 3 zeigt schon deutlich mehr Zug im Training, aber aus „Rumpelkickern“ macht man halt keine Weltstars, das Niveau ist wirklich erschreckend und wir reden hier immer noch von
    2. Liga-Spielern.
    Fazit: alleine anhand dieser 3 kurzen Sequenzen ist deutlich erkennbar das der Verein fein ist mit der 2. Liga und zurecht bereits das 4. Jahr in eben dieser Liga rumturnt, mit solchen Minusleistungen ist halt nun mal nicht mehr als Mittelmaß drin. Der Verein tut einfach nur noch weh, mehr ist nicht mehr zu sagen!!!!

  7. Gravesen 29. September 2021 um 14:04 Uhr

    Der Umstand, dass ein kranker Nazi wie Oliver Flesch im Insolvenzblog zugelassen und geduldet wird, sagt mehr über diesen Scheißdreck aus als Münchhausens abgeschriebene und kopierte Blogs. Es ist komplett scheißegal, was im Blog steht. Es ist komplett scheißegal, wer dort was schreibt und wer dort wen beleidigt. Eine neue Blog-Dimension wollte man eröffnen, stattdessen hat man das Niveau der Graupenperle nochmals unterboten. Nur gut, dass Münchhausen demnächst wieder die Kohle ausgeht, seinen Pickelträgern ist der Bock auf dieses spektakläre Projekt jedenfalls schon lange abhanden gekommen.

    • jusufi 29. September 2021 um 14:41 Uhr

      Ich glaube nicht, dass der Premium-Bolger nebenan Oliver Flesch und seine politischen Ansichten kennt.

      • Goldfather 29. September 2021 um 16:08 Uhr

        Da es sein Blog ist steht er dementsprechend in der Verantwortung. Da er dieser Verantwortung nicht gerecht wird, ist es ihm entweder egal oder er ist gesundheitlich aufgrund einer Erkrankung, Drogen- oder Alkoholmissbrauchs nicht in der Lage sein Problem zu erkennen.
        .
        Der sportliche und wirtschaftliche Absturz des HSV geht nicht zufällig einher mit der persönlichen Problemlage eines Journalisten der sich jahrelang täglich in exponierter Position mit dem Club beschäftigt hat und möglicherweise zu viel gesehen und erfahren hat von dem was für viele Fans auch heutzutage undenkbar zu sein scheint.
        .
        Scholz wäre nicht das erste Opfer des Profifußballs.
        .
        Zitat Martin Hinteregger, Abwehrstar von Bundesliga*-Klub Eintracht Frankfurt:

        „Viele Profifußballer sind Alkoholiker geworden oder komplett abgestürzt. Wahrscheinlich ein Drittel. Das ist eine erschreckende Zahl, weil keiner während der Karriere darüber redet”, Quelle: https://www.tz.de/sport/fussball/alkoholsucht-alkoholiker-profi-fussball-bundesliga-martin-hinteregger-zr-90943876.html
        .
        Zudem kennen wir alle die erschütternden Berichte des ehemaligen Werder Stars Uli Borowka (die Axt) : „Ich habe am Tag einen Kasten Bier, eine Flasche Wodka, eine Flasche Whisky gesoffen“ Quelle: https://www.zeit.de/sport/2013-01/borowka-alkohol-fussball-sucht-wodka?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F
        .
        Und wer kennt ihn nicht den klassischen Vereinsheimsäufer der regelmäßig an der Theke hängt und dem Rest des Clubs die Welt erklärt, während die meisten Leute versuchen den Typen irgendwie umgehen zu können ohne sich die klassische Mischung einer Bier-Korn-Tabak-Fahne einzufangen.
        .
        Profifußball ist ein eiskaltes und gnadenloses Geschäft, welches sowohl den Profis als auch den Fans und Journalisten eine Nähe und Menschlichkeit vorgaukelt die es dort schon lange nicht mehr gibt.
        .
        Doch im Vergleich zu Profifußballern sind die meisten Journalisten Warmduscher die mit wesentlich schlechteren Arbeits- und Lebensbedingungen auskommen müssen, während sie täglich mit Jungmillionären zu tun haben, die sich einen Lebensstil leisten können, wie ihn Journalisten lediglich aus den Berichten ihrer Kollegen aus der Klatschpresse kennen. Kommt es dann noch zu privaten Problemen oder ernsthaften beruflichen Schwierigkeiten in einem Umfeld in dem es viele Leute gibt die Alkohol- und Drogenprobleme haben ist der Absturz eine reale Möglichkeit.
        .
        Scholz wäre nicht der erste Alkoholiker oder Nasenartist der es schafft sein Umfeld jahrelang zu täuschen.

  8. Gravesen 29. September 2021 um 16:43 Uhr

    Es ist ja nicht, als hätte man es nicht kommen sehen…

    https://www.hsv-arena.hamburg/2017/12/29/auf-nimmerwiedersehen-matz-ab/

    https://www.hsv-arena.hamburg/2017/10/14/heute-ist-ein-schoener-tag/

    Jetzt wird also Münchhausen auf die harte Tour erleben, was es bedeutet, einen Blog ohne die Unterstützung eines Großverlages und eines Massenmediums zu betreiben.

  9. Vsabi 29. September 2021 um 17:06 Uhr

    Ob Scholle Alkoholiker ist, dürfte in seinem Umfeld schon aufgefallen sein und in seinem Blog thematisiert worden sein, von seinen Bewunderlingen. Ich glaube eher er ist ein Träumer und Blender. Seine Arbeit vernachlässigt er total, indem er nur abschreibt. Was aber viel schlimmer ist, er hat seine User nicht mehr im Griff. Die pöbeln rum, beleidigen sich gegenseitig und unterlaufen jegliche Fairnis der Anstandsregeln des Blogs. Da keine Kontrollen stattfinden, kommt es auch zu keinen Löschungen bzw. Sperren. Scholle befindet sich einsam auf einer Eis-scholle die gegen Süden abdriftet.

  10. atari 29. September 2021 um 21:33 Uhr

    Die Werbung ist schon wieder verrutscht. Die Pickeligen haben wohl keinen Bock mehr sich für Ruhm und Ehre ihres Elite-Bloggers das Wochenende zu versauen. Es ist ganz groß.

  11. hekto 29. September 2021 um 22:33 Uhr

    Doch es wird gesperrt und gelöscht, dies stimmt nicht. Eigentlich ist niemand eine Insel(wenn man Simmel glaubt), aber der Lügenbaron schon. Deswegen geht ja alles den Bach runter.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv