Zwei Arten von Menschen

Ich glaube daran, dass es (mindestens) zwei Arten von Menschen gibt. Es gibt die (Gegenan)-Kämpfer und es gibt die Akzeptierer. Die Kämpfer können und wollen sich mit Veränderungen, Rückschlägen und Niederlagen nicht abfinden, sie akzeptieren sowas nicht. Beispiel: Mal angenommen, man wohnt in einem schönen Haus, in einer schönen Straße in einer wohlhabenden deutschen Stadt. Durch Krankheit, Jobverlust o.ä. ist es nicht möglich, diesen Lebensstandard und eben dieses Haus zu halten und man zieht in eine Wohnung um. Die Straße ist nicht mehr so schön und die Lebensumstände weniger erträglich. Ein Kämpfer wird alles daran setzen, dass dieser Zustand temporär bleibt, er will wieder zurück in ein schönes Haus, das in einer schönen Straße liegt. Er wird genesen (wenn es möglich ist), wird sich fortbilden, bewerben und irgendwann wird er es geschafft haben. Aber selbst wenn er es nicht schafft, er kann sich nie vorwerfen (lassen), dass er es nicht versucht hat. Dieser Kämpfer wird, egal was passiert, immer den Respekt vor anderen und vor allem den Respekt vor sich selbst behalten. Er wird immer sagen: Mit mir nicht, Schicksal. 

Der Akzeptierer ist anders, er nimmt persönliche Rückschläge oder Niederlagen als gottgegebenes Schicksal an. Wenn es dann nicht mehr das schöne Haus ist, dann ist die Wohnung doch auch nicht so übel, was soll man denn machen? Offenbar hat das Schicksal bestimmt, dass es nicht mehr das Haus sein sollte. Zu kämpfen kommt dem Akzeptierer nicht in den Sinn, er gibt sich dem Schicksal hin. Sein Problem ist nur: Nach dem Haus kommt die 90 qm-Wohnung, aber aufgrund der Lebenseinstellung ist auch die nur ein Übergang, denn irgendwann sitzt er in einer 45 qm-Wohnung. Warum? Weil er sich nicht gewehrt hat, weil er grundsätzlich andere für sein Leben und sein Leiden verantwortlich macht. Kurzum: Er ist ein Verlierer und wird einer bleiben. 

Nun kann man sich ungefähr vorstellen, wohin sich dieser Blogbeitrag entwickeln wird, denn nicht nur die handelnden Personen beim HSV, sondern auch ein Großteil der hüpfenden „Fans“ gehören zur zweiten Kategorie und das bedeutet, dass es für den Verein kein Entrinnen mehr aus dieser Abwärtsspirale geben wird. Denn noch schlimmer: Die Akzeptierer, die sich im Verein eingenistet haben, verhindern einen oder mehrere Kämpfer, sie wollen sie einfach nicht. Ein Kämpfer nämlich könnte sie enttarnen und das würde bedeuten, dass sie ihre sicher geglaubten Plätze in der Wohlfühloase verlieren könnten. Wer will das schon? Dann ist man doch lieber „fein“ mit der 90 qm-Wohnung und sollte der Umzug in die 45 qm-Wohnung anstehen, kann man sich immer noch aus dem Staub machen, um einen anderen Wirtskörper mit seiner Verpisser-Haltung auszusaugen und zu beelenden. Kurzum: Der HSV ist ein Gefangener der Mentalitäts-Loser. 

Ach ja, wo wir gerade beim Thema Loser sind: Der HSV könnte durch eine konsequente Umsetzung der 2G-Regel demnächst wieder in den Genuß von 57.000 Zuschauern kommen, aber irgendwie hakte es da viel zu lange. Mal hat man keine 900 geimpften Ordnungskräfte, mal möchte man sich mit den Getesteten solidarisieren. Alles Bullshit. Der HSV war gar nicht daran interessiert, über eine komplett ausgelastete Volkspark-Ruine zu verfügen, denn würde man alle Auflagen erfüllen und dürfte die gesamte Kapazität des Stadions in Anspruch nehmen, wie würde man dann aussehen, wenn man zwar 57.000 reinlassen dürfte, aber nur 27.000 kommen? Dann doch lieber den schwarzen Peter an Senat oder Regierung oder wen auch immer schieben, bevor man sich die Peinlichkeit einer halbvollen Bude antut. Nun aber kann man nicht mehr anders und muss die Kröte schlucken. Schade, dass man keinen anderen mehr verantwortlich machen kann.

Zum Schluss noch ein paar kurz Anmerkungen zu dem, was Bob Hanning im Abendblatt gesagt hat.

„Die Treue der Fans zu diesem Club und die Möglichkeiten in einer Stadt wie Hamburg, wo das Geld auf der Straße liegt, sind unbegrenzt. Doch es waren im Laufe der Jahre so viele Dilettanten am Werk, dass ich sie gar nicht mehr alle zusammenbekomme. Leute, die sich über den Verein profilieren wollten. Und Leute, die von Führung ganz offensichtlich keine Ahnung hatten. Ganz grausam.“

„Entscheidend für Erfolg ist, dass jeder bereit ist, ein Stück mehr zu geben als er sich selbst nimmt. Ein Verein darf nicht zum In­strument von einzelnen Personen werden“

„Es hilft, wenn du einen starken Mann an der Spitze eines Unternehmens hast. Aber nur dann, wenn er an alle denkt und alle mitnimmt.“

„Ich habe immer vom Hamburger Weg gelesen und mich gefragt: Was ist denn eigentlich der Hamburger Weg? Was ist die Philosophie?“

Ich kenne Bob Hanning persönlich und weiß, dass er gewöhnungsbedürftig ist. Manchmal scheint es, als wäre sein Ego größer als das Ziel, aber seine Erfolge sprechen für ihn. Fühungspersönlichkeiten sind in den seltensten Fälle bequem, aber sie können halt führen und nichts bräuchte dieser Verein so sehr wie eine glaubwürdige Führung. Außerdem erscheint es, als würde Hanning regelmäßig diesen Blog lesen und auch das Buch gekauft haben, denn seine Einschätzungen decken sich größtenteils mit meinen. Aber, wie gesagt, einen Mann wie Hanning würden die Strukturen des HSV nicht zulassen wollen. Deshalb – wäre nett gewesen. Ach ja, Bob Hanning ist übrigens ein Kämpfer und der HSV gestaltet sich so wie der Kommentarbereich des Insolvenzblogs. 

Ende. 

Von | 2021-10-03T08:21:12+02:00 30. September 2021|Allgemein|4 Kommentare

4 Comments

  1. jusufi 30. September 2021 um 18:59 Uhr

    Ich kenne Bob Hanning auch persönlich und halte ihn für sehr speziell. Aber er ist einer, der wirklich alles dafür tut, dass das, was er macht, zu einem Erfolg wird. Sehr unbequem, nie aalglatt, sondern immer seiner Überzeugung folgend. Keiner, der es allen recht machen will, sondern kontrovers, sich nicht mit Abnickern umgebend und auch polarisierend. Seine Karriere spricht für sich.

  2. F.Ae 30. September 2021 um 19:16 Uhr

    Wenn man die sogenannten Kämpfer mal in den letzten 20-30 Jahren aufzählen sollte, viele würden einem tatsächlich nicht einfallen auf Vereinsseite! Ich kann auch nicht einschätzen, welche Rolle Horst Hrubesch derzeit einnimmt. Er ist sicherlich jemand, der den Blick für das große Ganze hat und sein Ego hinten anstellt. Ich vermute aber, sein Einfluss ist in der derzeitigen Position zu begrenzt, um Nachhaltiges zu bewirken

  3. Fohlenstall 30. September 2021 um 20:23 Uhr

    N´abend Zusammen,
    sehr gut ge/beschrieben,Grave👍
    Man hat sich halt eingerichtet beim HSV.
    Man ist „fein“ mit der Liga, Verwaltungsmodus,
    unkritische Öffenlichkeitsarbeit usw.
    Off Topic: „Drüben“ im Bolg gehen doch schneller
    die Lichter aus als ich dachte…..

  4. Ralf Schulz 1. Oktober 2021 um 12:20 Uhr

    Bob Hanning ist meiner Meinung nach eine absolute Rakete. Ich habe den Mann vor ca. 25-30 Jahren als Handballtrainer des TuS Schutterwald(ist ein ca. 7500 Einwohner-Städtchen bei Offenburg) mehrmals pro Saison erlebt und war echt fasziniert. Dieses Städtchen war so etwas wie Mini-David gegen Riesen-Goliath in der Handball-Bundesliga und das war über Jahre das Hauptverdienst von Bob Hanning. Der Mann hat nicht nur eine Handball-Mannschaft trainiert sondern auch enormen Einfluss auf den gesamten sportlichen Bereich gehabt, hat es damals geschafft einen Magnus Andersson, damals einer der besten Handballer der Welt!!!, in dieses „Städtchen zu holen und Jahr für Jahr eine Riesentruppe zusammengestellt, mit im bundesweiten Vergleich äußerst bescheidenen Mitteln!!!!!!!
    Aber auch sein Coaching und die ganze Art wie er seine Mannschaft und die Fans mitgenommen hat war damals schon wirklich beeindruckend und für mich auch ganz klar das er im Handball eine große Karriere machen wird.
    So einer passt leider überhaupt nicht zum HSV, denn er, ist um an Graves Blog von gestern anzuschließen, ein Kämpfer der gegen alles und jeden zum Wohl seines Clubs ankämpft und nicht resigniert und alles laufen lässt. Man stelle sich vor er müsste mit den Dauer-Losern Boldt und Wettstein zusammenarbeiten, da gäbe es den ersten Knatsch wahrscheinlich noch vor der Vorstellung🤣🤣🤣
    Mich persönlich würde so ein Mann riesig freuen, keine miefige HSV-Vergangenheit, kein Stallgeruch, aus einer anderen Sportart kommend und immer den Anspruch das Optimale rauszuholen, aber bei diesen Attributen wird auch der letzte hier merken das dies nicht zum HSV passt, leider

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv