Arsch meets Eimer, Part 1

Nach der umfassenden Medienkritik von Grave und Alex präsentiere ich heute den ersten Teil eines Zweiteilers, der Gesagtes und Gefragtes im Detail seziert. Kicker meets DAZN (gesprochen: Dazoun) ist ein gefälligkeitsbesoffener Podcast, wo sportaffige, Entschuldigung, sportaffine Journalistendarsteller deutsche Fußball- und Vereins-„Größen“ kritisch befragen. Also kritisch im Sinne von total ***…, aber lest selbst.

Unter der pseudoprovokativen Präambel „Schafft der HSV diesmal den Aufstieg?“ geben Alex „Who the fuck is“ Schlüter und Benni „Benni“ Zander dem Leverkusener Leberwurstgesicht und Hamburger Sportvorstand Judas Boldt, alle Zeit und Gelegenheit dieser Welt, seinen Bullshit unwidersprochen in den Äther zu blasen.

Wir werden dieses journalistische Montagsauto mal genau unter die Lupe nehmen und versuchen herauszuarbeiten, welche Ziele Judas für den Verein hat, wie er seine eigene Arbeit einschätzt und welche Schritte er unternehmen will, um die Rauten-Titanic wieder auf Erstligakurs zu bringen.

Erfolg hat ein Gesicht.

Leider nicht dieses.

Wir ignorieren das Quietschentchenlustige Einstiegsgeflachse auf 12jährigen-Niveau und beginnen mit dem ersten verbalen Rundumschlag des Gastes. Feuer frei, Judas:

„Wir haben einen Weg eingeschlagen vor 1½ Jahren, dass wir beschlossen haben, hier nachhaltig arbeiten zu wollen. Nachhaltig im Sinne auch, was Wirtschaftlichkeit und die sportliche Idee angeht. Das ist in der Vergangenheit ja nicht immer der Fall gewesen.“

Gut, das Vorgänger-Bashing war wohl unvermeidlich und genauso wird es auch Dein Nachfolger mit Dir halten. Aber warum nur 1½ Jahre zurückschauen, Du bist doch schon länger dabei, was war davor? Oder rechnest Du nur die Zeit nach dem Hoffmann Mobbing? Und was „wirtschaftlich und sportlich nachhaltig“ für Dich genau bedeutet, dazu kommen wir noch.

„Es geht am Ende darum, eine Strategie zu haben, einen Plan zu verfolgen, immer in dem Wissen, dass der Profifußball eine krasse Dynamik mit sich bringt.“

Ah, die Strategie, der Plan, genau. Jetzt fehlt nur noch der mahnende Ruf nach Geduld. Kommen wir doch mal zum letzten Spiel gegen Aue, das mehr als glückliche Unentschieden und ein Grottenkick vor dem Herrn, was sagt man denn als sportlich Verantwortlicher dazu?

„Das Spiel am Wochenende war eines der schlechtesten, seit ich in Hamburg bin. Aber die Bandbreite ist groß, das bringt die Liga so mit sich. Die zwei Spiele (gegen Schalke und Bremen) waren auch nicht so dominant, wie sie dargestellt wurden. Sie hätten auch unentschieden ausgehen können. Das macht die Liga so spannend und sagt sehr viel darüber aus.“

Jaja, die spannendste Liga aller Zeiten. Natürlich ist die Liga schuld daran, dass die viermal so teuren Rothosen gegen den Tabellenvorletzten aus dem Erzgebirge gespielt haben wie eine Schülermannschaft. Du bist zwar für die Zusammenstellung des Kaders verantwortlich, aber Schuld oder Mitverantwortung trifft Dich da selbstverständlich nicht. Dafür kann man jetzt schon gut Deinen Grad an Selbstreflektion erkennen.

Frage vom Kicker: Welche Frage wurde Dir in Deiner Zeit beim HSV am häufigsten gestellt? Antwort vom Sportvorstand:

„Steigt Ihr auf am Ende?“

Bombe, wer hätte das gedacht? Was ein Scoop. Danke für diesen Erkenntnisgewinn. Aber Judas darf das noch ein wenig ausführen:

„Vielleicht ist die richtige Frage im Nachgang: Wollt Ihr aufsteigen? Warum sagt Ihr nicht: Der HSV muss aufsteigen? Nein, der HSV muss nicht aufsteigen. Das sieht man ja, es geht trotzdem weiter.“

Äh, wie bitte?

„Es ist wichtig, hier einen Weg einzuschlagen, der nachhaltig ist und nicht von der Hand in den Mund, von heute auf morgen, wo Gelder verbannt werden. Seit ich hier, wir haben in jedem Jahr, wo ich hier bin, Transferüberschuss erwirtschaften müssen, weil es dem Verein wirtschaftlich halt nicht so gut geht, wie dem ein oder anderen Bundesligisten. Und weil in der Vergangenheit vielleicht ein paar Fehler zu viel gemacht wurden. Das heißt ja nicht, dass jetzt immer alles richtig ist. Aber wir sind davon überzeugt, dass wenn man eine Strategie und einen Plan hat, dass der irgendwann aufgeht. Und das heißt nicht, dass wir in der zweiten Liga bleiben wollen oder nicht aufsteigen wollen. Ich kenne keine Mannschaft, keinen Trainer, keinen Verantwortlichen und generell keinen Leistungssportler, der nicht Erfolg haben will.“

HALLO! Stop mal, hast Du eben wirklich gesagt, der HSV muss nicht aufsteigen, es geht ja trotzdem weiter? He, Ihr Pfeifen vom kicker, wieso grätscht ihr da nicht rein. Da muss doch mal nachgefragt werden. Stattdessen palavert Judas einfach weiter über die großen und beeindruckenden Zweitliga-Konkurrenten um den Aufstieg.

„Dass das in dieser Saison so extrem mit Schalke und Bremen in Verbindung gebracht wird und mit dem HSV in Verbindung gebracht wird, ist ganz klar. Aber es gibt auch den 1. FC Nürnberg, Fortuna Düsseldorf, Hannover, St. Pauli, die sich still und heimlich auf den ersten Platz gespielt haben.“

1.) Das war keinesfalls still und heimlich, sondern sehr öffentlich und deutlich und 2.) nochmal: WIESO MUSS DER HSV NICHT AUFSTEIGEN?

„Das ist für solche Vereine einfacher, weil sie sich im Schatten der Großen verstecken können. Das sind genau solche Vereine, die einen Weg eingeschlagen haben, je nachhaltiger das Thema ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es funktioniert.“

Alter, hör mit dem Scheiß von Plan und Weg auf. Ich sag nur Säulenspieler. Wir wissen, dass Du an Deinem gutbezahlten und öffentlichkeitswirksamen Posten klebst und das Dein Superkleber “Plan“ heißt. Denn der braucht bekannterweise ja Zeit und Geduld, was Dir wiederum Zeit verschafft, geduldig weiter abzugreifen.

Auf die dann zugegebenermaßen gute Frage der Kicker-Backfische nach dem mit jedem weiteren Zweitligajahr in Wert und Qualität absinkendem Kader und Etat antwortet der Kader- und Etatverantwortliche:

„Bei einem Standort wie Hamburg sinkt dann das Interesse, das können wir noch nicht so 100prozentig beziffern, weil wir jetzt lange ohne Zuschauer gespielt haben.“

Hahaha, als ob Du und FinPorn-Frankie nicht genau wissen, was die Uhr geschlagen hat. Mal sehen, ob noch ein Hinweis auf 35.000 verkaufte Tickets kommt.

„Natürlich wollen wir erfolgreich sein, aber Du musst einfach eine Strategie haben. Das ist nicht immer so einfach hier in Hamburg, weil viele mitreden wollen, aber insbesondere mit dem entscheidenden Gremium, dem Aufsichtsrat, ist sehr viel Ruhe eingekehrt. Die haben das alle mit großer Freude gemeinsam auch mit abgestimmt, dass wir diesen Weg gehen wollen und sind total davon überzeugt.“

In dem von Deinem Buddy, Präsident Pinselreiniger gesteuerten AR herrscht keine Ruhe, da herrscht Totenruhe. Und das ist Dein Glück, Judas. Denn wenn da einer aufwacht, bist Du Geschichte. Dennoch beschleicht mich bei diesen Worten das Gefühl, als ob es knirscht zwischen Dir und den Gremien. Und was machen die beiden Kicker-Koryphäen daraus? Keine Frage nach dem AR. Kein Frage nach der Witz-Wahl. Wieder keine Frage nach den Säulenspielern. Keine Frage nach den Abfindungen für Leistner und Konsorten. Keine Frage nach Terodde. Dafür eine nach den persönlichen Konsequenzen, wenn der Aufstieg wieder nicht klappt. Eine Frage, die zum ersten Mal den Arroganzler in Judas zum Vorschein bringt:

„Also, dass ist jetzt sehr, sehr, sehr weit vorgegriffen und wenn ich mich jetzt schon mit dem möglichen Nichtaufstieg beschäftige, dann widerstrebt das meinem Naturell. Ich bin zum einen von dem Weg überzeugt und auch davon überzeugt, dass wir trotz der etwas schwierigeren Möglichkeiten erfolgreich sein können. Es gibt ja keine Übermannschaft in dieser Liga. Natürlich ist der HSV und Hamburg als Standort spezieller und herausfordernder, als woanders. Aber warum soll ich jetzt schon ans Scheitern denken, das kann ich gar nicht.“

Sagt allen Ernstes der Mann, der schon zweimal vom HSV weg wollte. Wir erinnern uns? Rom? Frankfurt? Und das man als zweitteuerster Kader der Liga keine Übermannschaft ist, sagt mehr über den Sportvorstand aus, als sich diesem in dem Moment des Interviews offensichtlich selber bewusst ist.

Statt knallhartem Nachfragen folgen ein paar total lustige Powerpoint Sprüchlein und dann sagt Judas das:

„Die Zahlen, das klappt sehr gut in der engen Zusammenarbeit mit Frank Wettstein und seinen Leuten. Es wurde ja viel tituliert, letztes Jahr sind wir wieder abgekommen vom Weg, das ist ja auch so eine Schlagezeile: Der HSV erfindet sich erneut neu. Nee, wir haben uns zum letzten Jahr nicht neu erfunden. Wir haben gesagt, wir möchten einen Weg gehen mit jungen, hungrigen Spielern. Da hatten wir letztes Jahr die sogenannten Säulenspieler, um die Mannschaft zu stabilisieren. Das hat jetzt mit den entsprechenden Säulenspielern vielleicht dann auch nicht ganz so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben.“

„So genannte Säulenspieler“? Du Vogel hast doch den Begriff selber geprägt! Und „vielleicht dann auch nicht ganz so funktioniert“? Hast Du sie noch alle? Total abgelost wäre korrekt! Mit Ausnahme von Terodde, den Du nicht halten konntest, wolltest oder solltest. Du hast alles falsch gemacht, was Du falsch machen konntest. Und dazu noch jede Menge Geld verbrannt für Ablösen, Gehälter und den nach noch nicht mal einem Jahr folgenden Abfindungen. Soviel zum Thema „nachhaltiges wirtschaftliches und sportliches Wirken“. Du erinnerst Dich doch hoffentlich noch an Dein eigenes Gesülze vor 10 Minuten? Weiter geht’s:

„Deswegen sind wir aber nicht von den Säulenspielern abgekommen. Um es mal ganz plakativ zu sagen, wir haben die jetzt trotzdem. Es sind halt andere Spieler. Vielleicht auch ein paar Jahre jünger. Vielleicht auch mit einer anderen Perspektive. Aber wenn man Spieler sieht wie Sebastian Schonlau, Jonas Meffert, einen Moritz Heyer, der im Jahr zuvor auch schon geholt wurde, aber auch einen Tim Leibold oder Heuer Fernandes, das sind Spieler, die sehr, sehr viele Spiele in der zweiten Liga gemacht haben, die eine Erfahrung haben auf diesem Gebiet, die vielleicht vom Typ nicht den großen Namen haben wie zuvor andere Jungs, aber die den HSV für sich als Karriereschritt sehen und die mit dem HSV erfolgreich sein wollen, weil dass das Größte für sie in ihrer Karriere bisher ist.“

WIE BITTE? Das Säulenspieler-Konzept existiert noch? Hast Du so viel Angst oder Scham davor, Dein Versagen einzugestehen, dass Du solch hanebüchenen Unsinn von Dir geben musst? Und überhaupt: HF ein Säulenspieler? Der war doch schon mindestens zweimal aussortiert, unter anderem auch von Dir. Also Säulenspieler sind jetzt alte, enteierte Spieler. Und es sind junge, enteierte Spieler. Das nenne ich mal einen Plan. Und welchen Karriereschritt wollen die Genannten denn bitte beim HSV gemacht haben? Ein finanzieller Schritt wars bestimmt, aber sonst? Und dieses „es sind halt andere“ erinnert fatal an das „dann kommen halt andere“ einer anderen HSV-Vereinsgröße. Mir läuft es eiskalt über den Rücken, wenn ich das höre.

Damit sind wir jetzt noch nicht mal halb durch den Podcast durch, aber ich beende Teil 1 an dieser Stelle. Ein Trend ist abzusehen, bei diesem Frage- und Antwort-Spielchen, und er sieht nicht schön aus. Die Blockflöten vom kicker enttäuschen bisher auf ganzer Linie und Judas macht halt Judas-Dinge. So weit, so ermüdend. Mehr dazu dann übermorgen in Teil 2.

 

Als Comedy Relief habe ich noch dieses Fundstück der Woche:

Hallo Leute, einen echten Diekmeier für nur noch 99 Euro? Den Schnapper darf man sich nicht entgehen lassen. Dennis‘ Perfomance vor der Kamera überzeugt mindestens genauso wie die auf dem Platz.

 

HSV Hamburg, also Hamburger Sport Verein Hamburg? Nun gut! Hier der link zum Weiterlachen: https://wewave.com/collections/fussball/products/dennis-diekmeier

Von | 2021-10-12T08:03:39+02:00 11. Oktober 2021|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. Sag' Tschuess Dino 11. Oktober 2021 um 08:23 Uhr

    „Wir werden dieses journalistische Montagsauto mal genau unter die Lupe nehmen und versuchen herauszuarbeiten, welche Ziele Judas für den Verein hat, wie er seine eigene Arbeit einschätzt und welche Schritte er unternehmen will, um die Rauten-Titanic wieder auf Erstligakurs zu bringen.“

    GRÖHL!!!1elf

    Fein formuliert 🙂

  2. Travis Bickle 11. Oktober 2021 um 09:20 Uhr

    News vom ehemaligen Weltklasse Spieler B. Wood:
    Entsprechend zogen die Verantwortlichen die Reißleine und verfrachteten Wood in die zwei Liga USL zum Farmteam Real Monarchs. Dort erlebte Wood nun den absoluten Tiefpunkt.

    Beim Spiel gegen Switchbacks FC (0:0) wurde er nach 61 Minuten für den 13-jährigen (!) Axel Kei ausgewechselt. Viel schlimmer geht es für den ehemaligen US-Nationalstürmer (45 Länderspiele/13 Tore) und 72-fachen Bundesliga-Spieler kaum.

    • Gravesen 11. Oktober 2021 um 09:26 Uhr

      Der Mann hat in Hamburg mit tatkräftiger Unterstützung der Herren Kühne und Struth 4 Jahre ca. € 3,5 Mio.im Jahr „verdient“. Das ist der Jahresetat diverser Zweitligisten, die heute vor dem HSV stehen.

    • Demosthenes 11. Oktober 2021 um 10:30 Uhr

      13??? Habt Ihr Euch den Kollegen mal angesehen? Ich sag nur: Elfenbeinküstengeburtsurkunde.

      • Ex-HSVer+im+Herzen 11. Oktober 2021 um 11:02 Uhr

        Hahaa! Genauuuuuuuu! 13 … immer wieder faszinierend, wie offensichtlich beschissen wird und keiner was unternimmt, der was unternehmen könnte

      • jusufi 11. Oktober 2021 um 11:22 Uhr

        Komplett lächerlich!

  3. jusufi 11. Oktober 2021 um 09:29 Uhr

    Da hat der Kicker dem Kö-Lutscher ja eine schöne PR-Plattform geboten. Es hätte so viele Gelegenheiten zu kritischen Nachfrage gegeben, etliche Widersprüche wären aufzuzeigen gewesen. Immer dieses (nicht hinterfragte) leere Gefasel von Strategie, Plan und Nachhaltigkeit ist ermüdend.
    Und diesen Quark mit personalisierten Videobotschaften von „HSV-Legenden“ gibt es wirklich? Für nur 99 Euro? Unfassbar, es wird wirklich kontinuierlich erbärmlicher.

    • Jack Frost 11. Oktober 2021 um 10:07 Uhr

      Ich finde Gravesen könnte mal ein paar Grußworte für 1000€uronen für HSV Spieler anbieten!
      Dieser Verein …ach lassen wir das, es macht einfach keinen Sinn mehr, sich mit dem KSV in irgendeiner Form zu beschäftigen. Bin vor 3 Jahren von HH nach OH gezogen und war noch stolz, dass ich mein HH-SV Nummernschild übernehmen konnte…nun möchte ich einen Termin bei der Zulassungsstelle um ein neues zu bekommen.

  4. Ex-HSVer+im+Herzen 11. Oktober 2021 um 11:05 Uhr

    Schöner Blog… schöner Duktus. Zwei Fragen: 1.) Warum ist Boldt so scheisse und kann seit Jahren seine Inkompetenz verstecken? Antwort: Weil er es kann/darf
    2.) Warum beschäftigt sich der Podcast mit einem irrelevanten Zweitligisten? Antwort: 🤷🏻‍♂️

  5. Ex-HSVer+im+Herzen 11. Oktober 2021 um 11:10 Uhr

    Kann mir mal bitte einer verraten, warum so ein Mehrfach-Versager immer noch auf diesem Level einen Job bekommt? Macht denn keiner mehr seine Hausaufgaben, bevor er Personal (für Millionen) verpflichtet? 🤮🤮🤮🤮🤮

    https://www.mopo.de/sport/hsv/rangnick-lotst-ex-hsv-trainer-gisdol-zu-europa-league-klub/

    • ottensener 11. Oktober 2021 um 12:17 Uhr

      „Kann mir mal bitte einer verraten, warum so ein Mehrfach-Versager immer noch auf diesem Level einen Job bekommt?“
      Man kennt sich, man kassiert gemeinsam ab…ganz einfach!

  6. Gravesen 11. Oktober 2021 um 12:26 Uhr

    Im Spiel gegen Adana Demirspor wechselte Galatasasray Istanbul in der 81. Minuten den Embryo Mutombo Tagay ein. Sein Alter wurde durch offizielle Dokumente aus dem Senegal bestätigt.

    • Demosthenes 11. Oktober 2021 um 12:41 Uhr

      🤣🤣🤣🤣🤣🤣 🚼

    • Fohlenstall 11. Oktober 2021 um 13:31 Uhr

      😂😂😂😂🎇🏆

  7. Demosthenes 11. Oktober 2021 um 12:39 Uhr

    Super-Judas jetzt auch bei mopo24:
    „Im Podcast „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ mit Lars Meier verrät der HSV-Sportvorstand, dass er den Verein schon vor seiner Zeit in der Hansestadt ins Auge gefasst hat. „Ich habe immer auf den HSV geschielt“. Zuvor war der 39-Jährige in verschiedenen Positionen bei Bayer Leverkusen tätig. Doch warum HSV? Boldt: „Ich sehe den HSV als eine der spannendsten Aufgaben im Sport in Deutschland.“

    Uiuiui, Boldhino hat aber Druck auf der Sprechdrüse. Ob er sich wohl in Stellung bringt für ein weiteres Machtspielchen? Will er etwa Vorstandsvorsitzender werden anstelle desjenigen, der Vorstandsvorsitzender werden will?

    • Ralf Schulz 11. Oktober 2021 um 12:49 Uhr

      Habe ich mir auch gerade gedacht, für das das man Ihn vorher auch mal ein halbes Jahr überhaupt nicht gehört hat, scheint er im Moment richtig „Babbelwasser“ getrunken zu haben, ein Schelm wer Böses dabei denkt🤣🤣🤣🤣🤣

  8. Goldfather 11. Oktober 2021 um 14:03 Uhr

    Von mir aus kann Axel Kei (13) zwei oder drei Jahre älter sein, dann hat er immer noch eine herausragende Athletik. Ob er Fußball spielen kann oder besser etwas anderes machen sollte, ist der entscheidende Punkt bei der Nummer. Um bei sämtlichen Spielern, die nicht den Stempel einer deutschen Behörde in ihrer Geburtsurkunde haben auf Nummer sicher zu gehen, gibt es lediglich die Methoden aus der Forensik, die ungefähr 2 Jahre Toleranz mit sich bringen.
    .
    Spätestens, wenn es um den ersten Profivertrag gehen sollte wird man genauer hinschauen und eine Vermessung der Handwurzelknochen vornehmen. Doch wofür der ganze Aufriss, wenn der Junge nicht mal einen Ball stoppen kann?
    .
    Mit derartigen Problemen hat der Transfermarkt seit jeher zu kämpfen und das betrifft nicht nur afrikanische Spieler, sondern auch Südamerikaner oder Osteuropäer. Selbst bei in Westeuropa geborenen Spielern wäre ich mir nicht immer sicher, ob die vorgelegten Dokumente echt sind.
    .
    Und dann gibt es auch noch so etwas wie Biologie. Aus meiner persönlichen Erfahrung als Jugendspieler kann ich mich noch gut daran erinnern wie ich von Zeit zu Zeit auf Riesen getroffen bin in den siebziger Jahren im norddeutschen Bereich. Es gab im Alter zwischen 13 und 15 Jahren Spieler die bisweilen bereits den Körperbau eines ausgewachsenen Mannes hatten. Ja, und was soll ich sagen, wenn so ein Brecher erst einmal auf Geschwindigkeit gekommen war dann sah es in unserer Kinder-Defensive ähnlich aus wie heutzutage beim HSV in der Profimannschaft.
    .
    Ein anderes Beispiel für die enormen Körperunterschiede im Jugendbereich heißt Erling Haaland:
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=YY8bKoospnc&t=1349s
    .
    Als Haaland den Wachstumsturbo mit Hilfe der Clubköchin gezündet hat, gab es Phasen in denen er seinen Altersgenossen körperlich noch ein Stückchen mehr überlegen war, als er das heutzutage in der Bundesliga immer noch ist. Haaland spielte sich seine Gegenspieler bereits in früheren Jahren physisch auf eine Art und Weise zurecht, als handelte es sich um die Blechdosenarmee der Augsburger Puppenkiste. Dass er zudem noch einen feinen Fuß besitzt und tatsächlich kicken kann macht die Sache für seine Gegenspieler zu einer äußerst unangenehmen Begegnung.

  9. hamuburgmini 11. Oktober 2021 um 14:07 Uhr

    Dieser Gefälligkeitsjournalismus geht mir so dermaßen gegen den Strich…
    Danke Demo für diesen Beitrag.

    • Spahic 11. Oktober 2021 um 22:53 Uhr

      Gut möglich, dass die „Journalisten“ und der 24/7-Bolgger Geld für die Gefälligkeiten bekommen – siehe Österreich.

  10. atari 11. Oktober 2021 um 14:27 Uhr

    Christian Seifert meint das Bundesliga Spieler sich impfen lassen solten. Sind die das noch nicht alle? Wie kommen die denn dort wo die 2G Regel gilt ins Stadion?

  11. St. Patrick 11. Oktober 2021 um 15:45 Uhr

    Demosthenes in Höchstform! Top!

    Und dann noch die personalisierten Videobotschaften eines DD. Lachhaft!

    Der Typ ist so abgrundtief HSV-sozialisiert, dass er ernsthaft glaubt, dass solche dahingestammelten Firsttake-Videos auch nur ansatzweise den Wert von €99 haben könnten.
    By the way: Naheliegend, dass der Einwurf-König meint, er hätte bei den Handballern vom HSV Hamburg gespielt..

  12. Sportjournalist Scholz 11. Oktober 2021 um 17:56 Uhr

    Früher mietete man sich einen Clown zum Kindergeburtstag.
    Heute eben tapeziete Fussballspeiler/darsteller.
    So what…
    Bin so nebenbei aufgeregt.. mein Kollege schreibt heute ja wieder

    • Gravesen 11. Oktober 2021 um 19:32 Uhr

      Eine beeindruckende Leistung. Oder wie man sonst sagt: Weniger als Dienst nach Vorschrift.

  13. jusufi 11. Oktober 2021 um 19:36 Uhr

    Dieser Kader hat Potenzial für Großes!

  14. atari 11. Oktober 2021 um 19:44 Uhr

    Er ist wieder da und nach unzähligen Gastblogs startet der Bolg heute wie gewohnt mit einem broken Layout.

  15. Demosthenes 11. Oktober 2021 um 21:46 Uhr

    „Das hat gutgetan! Mal eine ganze Woche raus aus der HSV-Mühle, …“

    So geht HSV24/7 auf allen Kanälen. Untertitel: EinTag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.

    • Ungebetener+Gast 11. Oktober 2021 um 23:42 Uhr

      Viel besser fand ich „Noch eine Woche länger wäre ein Traum gewesen.“.

      Deutlicher kann man seinen Lesern ja nicht „fuck you“ sagen und seine Unlust über den eigenen Bolg kund tun.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv