ARENApedia: Das HSV-Faniversum, Teil 1 – Hardcore-Fans

Beim Halunken SV dreht sich mal wieder das ganz große Rad. Aber noch ist es zu früh, etwas Verlässliches zu den neuesten personellen Entwicklungen zu sagen. Auch die vorgestern veröffentlichte Bilanz muss erst genauer unter die Lupe genommen werden. Und dem zweiten Teil des Saison-Zwischenfazits können wir uns später widmen, die Länderspielpause ist ja noch lang.

Stattdessen und weil wir alle grade ein bisschen Spaß gut gebrauchen können, mache ich eine neue Rubrik auf:

Das HSV-Faniversum

 

Die Welt der HSV-Fans ein ganzes Universum. Es gibt Edel-Fans wie Kühne, Otto oder Block. Es gibt Einfach-Fans wie das Gros der Kuchenplatzsitzer, Westkurven-Veteranen und Block-E-Aliens. Und es gibt Ekel-Fans wie Rassisten, Nazis, Schwarzblock-Ultras, Kiez-Promis, Halb- und Unterweltgrößen, gern auch mal im VIP- und Business-Bereich anzutreffen. Und zu allerletzt gibt es noch die schlimmste Sorte von HSV-Fanboys: die buffet-brünstigen, PK-geilen Drang-Duzer der Hamburger Jubelpresse, skrupellos und selbstbesoffen. 

Beginnen wir unsere Erkundungsreise in die unendlichen Weiten mit Teil 1:

 

Hardcore-Fans

 

Am 35sten Spieltag erschuf Gott den Hardcore-Fan. Und Ihm missfiel, was Er sah:

 

Hardcore-Fans sind das dumme Kapital des HSV. Sie wettorken mit den Kumpels in Stadt und Stadion rum und zeigen sich gern in viel zu kleinen Trikots, die mit großen Namen beflockt sind. Diese Wesen sind rundum zufrieden, wenn sie ab und zu ein Unentschieden wie einen Sieg und einen Sieg wie einen Titel abfeiern können. Die Kohle, die sie seit Jahrzehnten in die Stadion- und Merchandising-Kassen des Vereins tragen, ist eine verlässlich sprudelnde Quelle für die Stellinger Wohlfühloase.

Der HSV und seine Hardcore-Fans sind für einander wie gemacht, hier zwei herausragende Exemplare Ihres Standes:

 

Helm-Peter

Der Mann ohne Nachnamen ist aus dem HSV-Faniversum nicht mehr wegzudenken. Ein Helm, ein Honk, ein HSV. Seit Jahren duzt der Berufsrentner beim Training das kickende Vereinspersonal von der Seite an. Und überrascht Robert “Mein Freund” Glatzel genau wie seine Zuschauer mit erstaunlichen Analysen: “Wedder is nich’ so schön!”

 

Ein reiner “Kult-Fan” (Quelle: Helm-Peters eigener YouTube Kanal) macht auch vor Welt-Trainern nicht halt. Soissas!

 

Und so mancher ist lieber im Tunnel, als unter freiem Himmel von einem sprechenden Helm angeschnoddert zu werden.

 

Auch bei BILD durfte der Fan-Methusalem schon Kostproben seines Fachwissens in die Regionalausgabe husten:

„Trainer Daniel Thioune ist auf dem besten Weg das zu schaffen, was seine Vorgänger Hannes Wolf und Dieter Hecking vergessen haben. Thioune hat die Spieler auf Kampf und Leidenschaft eingeschworen. Das lebt er auch mit seiner Arbeit im Training vor. Ich glaube, ich kann den Aufstieg doch noch zu Lebzeiten feiern.“

Diese prophetische Erkenntnis ließ der gute Mann am 22.3.21 in BILD verlauten. Da kennt sich einer aus! Fehlt nur noch ein heiser hingeröcheltes „Nur der HSV“.

Ein Vollprofi ist das Allround-Genie auch bei der Kamera- und Mikrofonarbeit. Fundierte Kommentare, erstklassig eingesprochen, fast wackelfreie Live-Bilder, so muss zeitgemäßer Premium-Content aussehen:

 

Gerüchte, dass demnächst ein in rentnergrauem Rauguss gefertigter Fahrradhelm neben Uwes Bronzemauke enthüllt wird, sind bislang unbestätigt. 

Der zweite Kamerad ist eine Art Nordkurven-Mario-Barth für die Vereins-Intellektuellen aus Block 25.

 

Der Sievi

Ein reiner Diplomexperte des HSV-Faniversums. Der Blaulicht-im-Kopf-Comedian ist omnipräsent: YouTube, Facebook, Instagram, Twitter, TikTok… kein asoziales Medium, wo einem der Patient nicht auflauert und seine HSV-Weisheiten um die Ohren haut. Die unverdiente Berühmtheit verdankt der hauptberufliche Sanitäter und Nebenerwerbs-Spaßvogel seinem einzigartigen Signature-Move: Unvermitteltes Losbrüllen!

 

Dabei gibt sich der notorische Bluthochdruckler nicht nur mit HSV-Themen zufrieden, sondern kommt auch gesellschaftskritisch seiner staatsbürgerlichen Verantwortung nach. Brüllkomisch und mit viiiiiel Anlauf.

 

Wer jetzt noch kann, darf für bis zu Euro 29,99 “Kanalmitglied” werden und bekommt dafür tolle Logos neben dem Nutzernamen in den Kommentaren. Glückwunsch an alle “Ultimate Sievianer/innen“.

 

“Künstler” Sievi ist sogar auf Stagepool: https://de.stagepool.com/cv/dersievi/423175 Hier seine Skills:

Hier erzählt Model, Kampfsportler und Stand-Up-Comedian Sievi, wie alles anfing:

“Der Sievi entstand im April 2016, als ich von der Arbeit nach Hause gefahren bin und abends eigentlich noch in unserem Garten den Rasen mähen wollte. Obwohl wir im Monat April (fast Mai!) waren, fing es kurz vor Ratzeburg an zu regnen und schneien(!) Mich regte dieses Wetter so dermaßen auf, dass ich kurzerhand mein Handy zückte und die Aufnahme eines Videos startete und meinen Ärger über dieses Wetter freien Lauf ließ. (…) Ich fand das entstandene Video so gut, dass ich es – zuhause angekommen – gleich meiner Frau und meinen Kindern zeigte, welche sich köstlich darüber amüsiert hatten. Ich entschloss mich, mein Video bei dem sozialen Netzwerk Facebook hoch zu laden, um dieses meinen Freunden zu zeigen. Nach sehr kurzer Zeit wurde dieses Video bei meinen “Facebook-Freunden” der “Renner” und ich gründete die Facebookseite “Der Sievi”…

Mittlerweile haben die Videos vom Sievi eine Beitragsreichweite von mehreren Millionen(!) Menschen – alleine bei Facebook.”

Wo ist die Sonne, wenn man sie braucht?

Der Anführer der Neigungsgruppe Brüllork betreibt natürlich auch einen eigenen Fanshop. Dort finden sich so originelle Artikel wie Sievimotten (T-Shirts mit Brüller-Aufdruck „Der Sievi“ für Euro 14,98), Sievigramme (Autogrammkarten mit – Achtung! – handgeschriebener Unterschrift) und weitere Sievi-Accessoires wie ein Mund-Nasen-Schutz. Leider ist die Seite zur Zeit nicht zu erreichen. Wahrscheinlich überlastet.

Das Lustigste ist der Impressumseintrag des umtriebigen Ruhepuls-Allergikers:

Sievi Media GmbH Ltd.
Director: Herr Timo Sievert
20-22 Wenlock Road
London N1 7GU
England / Great Britain
Company registered in England & Wales
Company Nr. 12531232
Sievi Media GmbH Ltd. – Unselbstständige Betriebsstätte in Deutschland
Geschäftsführer: Herr Timo Sievert (Director)

Genau wie der HSV ist auch „Der Sievi“ ein multinationales Unternehmen. Respekt, äh,… sorry, respect, Mr. Director.

Seit Neuestem macht der Sievi jetzt auch in Rap. Gott bewahre! Elvis ist grade erst weg, da kommt der ums Eck gebrüllt, wie viel mehr kann der HSV noch vertragen? Den link zum Song schenk’ ich mir.

Zum Abschluss muss ich aber noch ein Kompliment loswerden: Die Nummer mit Avocadolf Hildmann war nicht schlecht.

 

Liebe Gemeinde, ich hoffe, Teil 1 unserer Reise ins HSV-Faniversum hat Euch gefallen. Seid dabei, wenn es in Teil 2 heißt:

Relegationsüberlebende, Kuchenkutten und Zaunkönige

 

Blog like nobody is watching!

Von | 2021-11-13T02:07:12+01:00 11. November 2021|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Gravesen 11. November 2021 um 08:12 Uhr

    Man möchte spontan im Erdboden versinken oder sich dem Alkoholiker aus Video 1 anschließen.

  2. Kugelblitz 11. November 2021 um 08:35 Uhr

    Gut, dass ich vorm Lesen des heutigen Blogs noch nicht gefrühstückt habe….

    Und ich könnte nicht mal ne Rangliste erstellen, welches der gezeigten Videos mich mehr zum Speien gebracht hätte !

  3. Freundchen 11. November 2021 um 09:04 Uhr

    Passt zum HSV wie Arsch auf Eimer😀 so geil beschrieben- aber so wahr😂

  4. jusufi 11. November 2021 um 09:32 Uhr

    Video 1 ist sehr schön! Ich frage mich ja, wer so etwas publiziert – müssen gute Freunde des Hauptdarstellers sein.

    Helm-Peter kann ich nicht sprechen hören, diese breite hanseatisch klingt ohnehin schon debil. Wenn dann der Inhalt auch noch völlig minderbemittelt ist, tut´s richtig weh.

    Der Brüll-Ork ist unerträglich in seiner Peinlichkeit. Wie kann er nur glauben, irgendwer würde sein Gebrüll ernst nehmen? Wie kann er nur darauf kommen, seine Ausfälle in den asozialen Medien zu verbreiten – er gibt sich doch der Lächerlichkeit preis.

    Ich verstehe es einfach nicht. Null Selbstreflektion und offenbar auch niemand, der ihn bremst…

    • St. Patrick 11. November 2021 um 11:25 Uhr

      Alle drei befinden sich in einem Zirkelbezug zueinander: Der Alki liked zwischen zwei Bäuerchen die Videos von Helmi und Sievi. Das gibt den Affen Zucker und sie legen nochmal nach.
      Kurz gesagt: Mit verbundenen Augen fühlt sich deren Bubble genauso an, wie eine Gummizelle…

  5. Revi+22 11. November 2021 um 09:34 Uhr

    Meinen Vorrednern ist nichts hinzuzufügen. Musst Du speien oder brechen,erst mal mit dem Fachmann sprechen…
    Vielen Dank für die Mühe Demo,cooler Blog!!

  6. Sportjournalist Scholz 11. November 2021 um 10:28 Uhr

    Was tun diese Darsteller nur Ihren Kindern an. Heißt es da wirklich im Hause. Kinder kommt gucken, der Papa neu auf YouTube und bringt eure Freunde mit.
    Das wäre ja, als wenn jemand behaupten würde, er sei Journalist und schreibt Blogs.

  7. FoppaXL 11. November 2021 um 10:41 Uhr

    Sorry, Jungs, aber das erste Video finde ich grenzwertig…
    Alle anderen haben ihren Content freiwillig gepostet, doch Kandidat 1…?
    Ich bin ja inhaltlich bei Euch, doch nehmt das Ding lieber runter oder pixelt es….

    • Gravesen 11. November 2021 um 11:15 Uhr

      Ich finde das Video großartig und extrem bezeichnend. Gar nichts wird hier gelöscht

    • Knäbels Rucksack 11. November 2021 um 12:01 Uhr

      Der junge Mann hatte wohl “Lust auf Griechenland”… 🙃

      • Gravesen 11. November 2021 um 12:27 Uhr

        Das ist Stalker-Kalle mit seiner üblichen Handlung nach dem Frühstück. Ich finde, man kann ihm den Kernphysiker schon von weitem ansehen 😀 😀

        • Knäbels Rucksack 11. November 2021 um 16:35 Uhr

          Absolut, der ist Havard-Material

    • Demosthenes 11. November 2021 um 14:52 Uhr

      Morgen kommt ein neuer Blog und der Alte ist vergessen.

  8. VSabi 11. November 2021 um 12:26 Uhr

    Ich kenne diese armen Menschen aus meiner Zeit in der Schallplattenbrance, stehen stundenlang vorm Hotel, würden jedem Künstler/Spieler die Füsse küssen und reden jeden mit Vornamen an. Hey Rainer, Hey Tim, Hey Jürgen, peinlich für die angesprochenen, die meistens ungerne reagieren müssen.
    Habe mir die Videos nicht angeschaut, soweit geht meine Toleranz für Fussball und Fans NICHT !
    Darf der BRÜLLAFFE überhaupt noch autofahren, Menschen ohne jegliches Hirn sind eine Gefahr im Strassenverkehr.

    • St. Patrick 11. November 2021 um 18:00 Uhr

      Vielleicht ist das der tiefer liegende Grund für das ominöse HSV-Virus, durch das jeder Spieler nach kurzer Zeit schlechter wird: Die peinlichen Fanboys rücken den neu eingetroffenen Hoffnungsträgern nach den ersten guten Leistungen dermaßen penetrant auf die Pelle, dass die Spieler keinen Bock mehr haben, positiv herauszustechen… Gewagte These, aber vielleicht auch n büschn was dran.

  9. Bidriovo 11. November 2021 um 13:10 Uhr

    Immerhin lässt sich Helm-Peter noch regelmäßig am Trainingsplatz blicken. Darauf scheint die Presse laut Gravesen mittlerweile schon zu verzichten. Und die kotzenden Gestalten findet man bei allen Fußballvereinen. Traurig, wie man sich (sehr wahrscheinlich mit billiger Plörre) so volllaufen lassen kann. Und dann nicht mal irgendwelche Freunde, die einem wenigstens etwas helfen/aufbauen. “Nee lass den mal sich Vollkotzen. Ist voll lustiK. Und wenn er etwas zu sich kommt, dann hat er auch noch was davon.” Naja wer es braucht.

    Ich hoffe, ich kann meinen Kindern den Spaß an anderen Sportarten vermitteln, bei denen es noch mit etwas mehr Stil zur Sache geht. Auf und Abseits der Spielfläche.

  10. BesuchausdemSüden 11. November 2021 um 13:12 Uhr

    Mein kleiner Neffe schaut auch abundzu beim Training oder bei öffentlichen Testspielen seiner Lieblingsmannschaft zu. Im Gegensatz zu den “erwachsenen Kultfans” verhalten sich er und die anderen Kinder lange nicht so peinlich wie der Herr in den Videos. Natürlich schreien die auch rum allerdings warten die Kinder damit bis nach dem Training um ein Foto mit ihren Spielern machen zu können. Die Mehrheit der Spieler hat damit auch kein Problem und erfüllt in der Regel den Wunsch der Kinder. Beim Gegrunze des “Kultfans” wollen ja die Spieler so schnell wie möglich aufgrund von Fremdscham in der Kabine verschwinden.

  11. Demosthenes 11. November 2021 um 14:44 Uhr

    Ich verstehe Deinen ersten Satz nicht so richtig, kannst Du den erläutern?

    • Gravesen 11. November 2021 um 16:00 Uhr

      Tschüs

  12. Premiumkommentator 11. November 2021 um 15:39 Uhr

    Danke!
    Peter kannte ich natürlich, aber Sievi habe ich nur hier und drüben beim Premiumblogger mal gelesen, aber nie gegoogelt. Scheint mir ja ein echter Welttitan zu sein 😀

  13. Nichtkunde 11. November 2021 um 17:20 Uhr

    Bei Sievert ist, nicht nur aufgrund des hier dokumentierten Firmengeflechts im Hintergrund, ziemlich offenkundig, dass kommerzielle Interessen hinter seiner extremen “Bühnenpersönlichkeit” liegen.

    Peter Dietz läuft, bzw. fährt, mir häufiger mal auf meiner Laufrunde im/am Gehege über den Weg. Diplomatisch formuliert: Der Drang, sich am Klang seines eigenen Organs zu erfreuen, ist nicht nur auf die Bühne HSV begrenzt. Inhalt nebensächlich. A most peculiar man.

  14. Hein Blöd 11. November 2021 um 18:18 Uhr

    “Sievi Media GmbH Ltd.”
    Ja, was denn nun? GmbH nach deutschen Recht, oder eine Limited?

    “Sievi Media GmbH Ltd. – Unselbstständige Betriebsstätte in Deutschland”
    Mmmh, wenn der Steuersparer in Deutschland lebt und arbeitet, und sich den Quatsch
    selber ausdenkt und nicht weisungsgebunden arbeitet, dann halte ich das für ein Gerücht.
    Aber ist wohl legal, diese Konstruktion.

    • Gravesen 11. November 2021 um 18:36 Uhr

      Am Ende geht es diesen selbsternannten “Fans” doch nur um eines und es ist exakt die gleiche Motivation, weshalb sich hier Versager wie Wettstein, Boldt, Mutzel und Walter rumtreiben: Man will (und kann) mit dem Verein Geld verdienen. Der kaputte Brüllfrosch verkauft irgendwelche Mitgliedschaften und Masken, der belämmerte Helmträger lässt sich für Interviews oder Auftritte bezahlen, sie alle haben verstanden, dass sie mit weniger als nichts, aber immer mit dem HSV-Label, zu Geld kommen können. Vielleicht ist sowas heute normal, ich finde es pervers. Was hätte ich wohl mit diesem Blog für Geld machen können, wenn ich ihn vor 7 Jahren monetarisiert hätte, aber darum ging es nicht. Wer ist/war denn nun der echte Fan?