Im Reich der Wellenreiter

++++Sondersendung++++

Worum geht es heute eigentlich? Ich meine diese Frage grundsätzlich, sie ist bezogen auf nahezu alle Bereiche des Lebens und besonders auf die mediale oder in sozialen Netzwerken verbreitete Berichterstattung über diese Bereiche. Politik, Sport, Gesellschaft, Gesundheit etc.  Worum geht es? Geht es um Wahrheit? Geht es um Aufrichtigkeit? Geht es gar um Haltung? Mitnichten, es geht darum, das zu verbreiten, von dem sich der Verbreiter den größtmöglichen “Gewinn” erhofft. Gewinn kann in diesem Zusammenhang eine unterschiedliche Bedeutung haben, für den Einen ist es der Beifall der Masse, für den Anderen sind es Klicks und (Werbe)-Geld. Will man heute, und offenbar wollen dies fast alle, den größtmöglichen Beifall und eine Rekordzahl an Klicks und Schulterklopf-Kommentaren abgreifen, muss man sich darüber im Klaren sein, welche Meinung am konsensfähigsten ist. Dann, und nur dann wird man im Sinne des “Gewinns” erfolgreich sein, ob diese publizierte Meinung dann der Wahrheit überhaupt nur nahekommt oder diese eventuell sogar konterkariert, spielt eine untergeordnete Rolle. Erlaubt ist, was beliebt ist und was beklatscht wird. 

Ich nenne diese Art von Publizisten “Wellenreiter”, denn wie die Jungs und Mädels in meiner künftigen Heimat auf den Kunststoffbrettern reiten sie auf den jeweils schönsten und beliebsten Wellen. Ihnen ist nicht nur egal, wie die Realität tatsächlich aussieht, in vielen Fälle ignorieren sie sogar die Fakten und Tatsachen und verdrehen selbige, nur um am Ende ein Produkt liefern zu können, welches von einer hohen Prozentzahl der Konsumenten gemocht und gefeiert wird. Und nein, Haltung möchte sich heutzutage niemand mehr leisten, Haltung nervt. Die Mehrheitsmeinung rules und nur damit kann man punkten, so schlimm das auch sein mag. Das Problem der “Wellenreiter” ist nur, dass sie nicht merken, dass sie gelenkt werden und nicht mehr selbst am Steuer sitzen. Sie machen sich zu Sklaven der öffentlichen Mehrheitsmeinung, ab einem bestimmten Zeitpunkt werden sie zu ausschließlichen Auftragsschreibern. 

Ein “schönes” Beispiel für die Existenz der “Wellenreiter” ist in diesem Tagen der Fall Jatta/Daffeh. Die Hamburger Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Mann, weil die Beweise/Indizien, die ihr vorliegt, diese Anklageerhebung offenbar nicht nur rechtfertigt, sondern unumgänglich macht. Ich habe dazu vor einigen Tage einen Kommentar bei Facebook geschrieben. 

Ich möchte an dieser Stelle doch noch einmal ein paar abschließende Sätze zum Fall Jatta/Daffeh verlieren. Die üblichen Opfer können sich ihre Statements sparen, sie werden unmittelbar gelöscht. Also….
 
Die Staatsanwalt erhebt Anklage gegen den Spieler Bakery Jatta/Daffeh vom Hamburger Sport Verein. Dazu ist die Staatsanwaltschaft verpflichtet, wenn sich aus ihrer Sicht genügend stichhaltige Beweise ergeben. Die Staatsanwaltschaft kann eben nicht ein Verfahren verhindern, nur weil der Mann zufällig beim HSV spielt. Weiter…
Sollten sich diese “Beweise” in einem Verfahren als wahr erweisen oder sollte Jatta/Daffeh geständig sein, so muss der Mann nach deutschem Recht verurteilt werden. Auch hierbei darf sein Status als Berufsfußballer beim HSV keine Rolle spielen. Sollten sich die Indizen nicht bewahrheiten oder sollte seine vermeindliche Schuld nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, gehört er nach deutschem Recht freigesprochen und das Verfahren endgültig geschlossen.
 
Aber bitte noch einmal zu Herrn Jatta/Daffeh und zu den heute veröffentlichten Vorwürfen. Jatta/Daffeh wird nicht nur vorgeworfen, bei seiner Altersangabe und seinem Namen gelogen (und zwar mehrfach) zu haben, sondern man wirft ihm außerdem vor, nicht etwa der arme fußballfremde Flüchtling, sondern ein ehemaliger Profifußballer aus Afrika zu sein, der auf seinem Heimat-Kontinent bei mehreren Vereinen unter Vertrag gewesen ist, was, wenn es sich denn bewahrheitet, seine gesamte Geschichte ad absurdum führen würde. Er wäre dann nämlich nicht mehr der mittellose Flüchtling ohne jegliche sportliche Ausbildung, sondern ein ausgebildeter Profi-Fußballer, der nach Europa gekommen war, um einen besseren Vertrag abzugreifen.
 
Zum (lächerlichen) Argument, man sollte das Thema doch endlich beerdigen, weil Jatta/Daffeh durch die Ermittlungen der letzten beiden Jahre “genug gelitten” hätte. Wo genau hat der Mann denn bitte gelitten? Er hatte, sollte sich seine Geschichte als Lüge entpuppen, mehrfach die Chance, die Wahrheit zu sagen, er hat es nicht gemacht. Und dabei ist er zu einem reichen Mann geworden, also genau das, wofür er ursprünglich einmal gekommen war.
 
Zum Schluss noch etwas. Wie kann es sein, dass es tatsächlich Menschen gibt, die für Herrn Jatta/Daffeh eine andere juristische Behandlung fordern als für Ali vom Gemüsestand oder Costas vom griechischen Restaurant? Weil er schwarz ist? Weil er beim HSV spielt? Mit Sicherheit nicht, das Gesetz sollte für alle gleich ausgelegt sein.
 
Dies ist meine Meinung und ich weiß, dass sie in großen Teilen der Fan-Gemeinschaft nicht konsensfähig ist. Ehrlich, das ist mir scheißegal.  Ich bin der Meinung, dass man es gar nicht anders sehen kann, aber die Meinung habe ich größtenteils exklusiv. Denn die Meinung, mit der man zur Zeit punkten kann, ist eine andere.  Man solle den Mann doch in Ruhe lassen, FreeJatta, er hat doch immer brav seine Steuern bezahlt, ist super-integriert und sowieso ein unfassbar netter Typ. Das mag alles sein, spielt aber für den Fall selbst keine Rolle. Das wissen die Verbreiter dieser Parolen auch, es hält sie trotzdem nicht davon ab, mit ihrem scheinheiligen Gutmenschen-Getue Punkte zu sammeln. Nach meinem Dafürhalten ist diese beißreflexartige und durchsichtige Verteidigungs-Argumentation an Scheinheiligkeit nicht zu übertreffen, zumal die Verbreiter dieses Mumpitz auch ohne Probleme die Pferde im Galopp wechseln werden, wenn sie merken, dass sich der Wind dreht. Sorry, dann lieber ein Shitstorm durch ein paar dünn-angerührte Insassen, aber dafür Haltung bewahrt. Ich habe absolut keine Ahnung, wie der Großteil der Auftragsschreiber morgens noch in den Spiegel gucken kann. 
 
P.S. Der HSV selbst hat außer einem dusseligen Foto und der Ergänzung “Statement genug” bisher überhaupt keine Stellung bezogen. 
Von | 2021-12-09T12:38:57+01:00 8. Dezember 2021|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Boxer 8. Dezember 2021 um 08:45 Uhr

    Zustimmung. Meiner Meinung nach kann man es auch nicht anders sehen. Man kann sich noch darauf berufen, dass Jatta noch nicht schuldig gesprochen ist. Dann muß man aber die Augen schon sehr geschlossen haben, was die Indizien betrifft. Das heißt natürlich noch nicht, daß er schuldig gesprochen wird, aber es ist schon alles sehr eindeutig.

    Zu den Medien. Habe doch jetzt einige Artikel zu Jatta gelesen die letzten Tage. Vereinzelte Artikel waren auch neutral. Was dort auffällt ist, das dies fast immer Artikel in Medien waren, die sehr wenig nichts mit Sport/Fussball am Hut haben. Ist ja auch kein Zufall, wenn man mal darüber nachdenkt.

  2. prenk 8. Dezember 2021 um 09:20 Uhr

    Ein Spitzenjurist schrieb ja, dass – sollte es sich bewahrheiten – es ja schon durch die mediale Berichterstattung genug bestraft worden ist. Genau dieser Spitzenjurist spricht auch von einem Verbrechen, um das es gehen würde.
    Dabei lernt man schon in der ersten Strafrecht Vorlesung den Unterschied zwischen Vergehen und Verbrechen.
    Dass diese beiden Aussagen somit nun in einem totalen Widerspruch stehen ist für ihn genauso unerheblich wie die Beurteilung des eigenen Handels in Bezug aufs Abschreiben…

  3. Jorgo 8. Dezember 2021 um 09:36 Uhr

    Statement genug, vom HSV, ist aus der Wellenreitersicht ausreichend gewürdigt. Wie Du bereits beschrieben hast, verkauft sich dieses Szenario am allerbesten. Die ungleiche Behandlung werden hiermit ausschließlich aufgrund von Vorschusslorbeeren oder Sympathien generiert. Die Sachlage und die einhergehenden Fakten gehen den Wellenreitern und deren Gefolge am Arsch vorbei.

  4. marlor 8. Dezember 2021 um 09:43 Uhr

    Sehr guter Blog. Wie ich dich vermisse….

    Genau an diesen hier von dir beschriebenen Dingen, erkennt man die riesigen Nachteile des Internets bzw. der sozialen Medien. Dieter Nuhr hat mal vor ein paar Jahren treffend gesagt (kein Zitat, nur inhaltliche Wiedergabe): Früher saßen diese kaputten Typen am Tresen und haben den Barkeeper vollgelabert, der ihnen das Gefühl gab, wichtig zu sein. Am nächsten Tag hatte er es dann wieder vergessen, weil es eigentlich keine Sau interessiert hat. Heutzutage kann jeder Vollhonk seine Meinung ins Internet “rotzen” und findet leider etliche Gleichgesinnte …

    Dieses Phänomen lässt sich auf alle anderen aktuellen Themen -wie Grave schon erklärte- übertragen. Heute verteidigen sie Daffeh mit Händen und Füßen und morgen sind sie auf einer Pegida- oder Anti-Corona-Kundgebung und solidarisieren sich mit Rechten ohne es zu merken oder stehen mit brennenden Fackeln vor den Privathäusern von Politikern, da fehlen dann nur noch die weißen Kapuzen. Ich könnte kotzen.

    Dies ist nicht mehr das Land, in dem ich leben will bzw meine Kinder aufwachsen sehen will. Ich habe nun auch angefangen, eine Auswanderung mit meiner Familie vorzubereiten. Aber das wird wohl noch ein paar Jahre dauern.

  5. Volli 8. Dezember 2021 um 10:20 Uhr

    Alle Menschen sind gleich, aber manche sind gleicher als andere! Für viele Idioten gilt dieser Satz wohl immer noch. Was hätte der Insolvenzblogger wohl gekritzelt, hätte Daffeh den HSV, als Spieler eines anderen Vereins, mal so richtig schön abgeschossen? Peinlich diese Posse von moralischer Gerechtigkeit! Wenn der Typ gelogen und betrogen hat, muss er die Konsequenzen tragen, wie jeder andere Normalbürger auch.

  6. hamuburgmini 8. Dezember 2021 um 10:32 Uhr

    Moin,
    absolute Zustimmung.

    Ich finde es ja unglaublich wie sich einige die Geschichte zurechtrücken und “schönreden”/ “verdrehen” um auf einen vermeintlichen Zug aufzuspringen.

    Angefangen von einem sogenannten Fußballblog, dessen Daseinsberichtigung, auch finanziell, nur darin begründet sein kann vom HSV unterstützt zu werden
    um seine “Fanbase” bei Laune zu halten und zu steuern.
    Es ist erschreckend daß der Autor nachweislich in “Copy and Paste”-Manier aus anderen Artikeln kopiert, diese leicht “garniert”, dabei Fakten verdreht und dafür noch Lob von seiner
    Leserschaft einheimst.. Ist das noch Meinung, oder eine bewusste Steuerung der Leserschaft?
    Ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht und mir die Kommentare dazu durchgelesen – erschreckend dabei, auf welche Art und Weise sich
    Menschen die Meinung des Autors zu eigen machen und wissentlich andere fundierte Meinungen dazu einfach nur “niedermachen” und Handlungen
    des Staates als “Nordkorea-Gebaren” titulieren und damit den “Rechtsstaat” in Frage stellen.

    Die Sachlage sieht ja nun so aus wie von Gravesen beschrieben.
    Das die Staatsanwaltschaft Hamburg, nach neuen Erkenntnissen, neue Ermittlungen aufnimmt ist legitim.
    Das die Gründe für eine Wohnungsdurchsuchung in Zweifel gezogen werden, bzw. auf eine Ebene einer willkürlichen Maßnahme zu stellen, lässt mich
    nur noch kopfschüttelnd zurück..

    • Fohlenstall 8. Dezember 2021 um 11:04 Uhr

      …volle Zustimmung!
      Ich habe mir gestern auch mal den Mist von “drüben” reingezogen.
      Es war für mich teilweise ziemlich abstoßend und widerlich, wie dort
      “argumentiert” wurde.Spiegelt aber auch ein Stück weit unsere Gesellschaft
      wieder in der wir leben.

  7. St. Patrick 8. Dezember 2021 um 11:46 Uhr

    Wenn ich mir die Bilder der Tschornalisten in den Video-Pressekonferenzen zu Gemüte führe, wird schnell deutlich, dass die Auftragsschreiber das Problem mit dem morgendlichen Blick in den Spiegel schlicht dadurch lösen, dass sie nicht in den Spiegel schauen….

  8. Kugelblitz 8. Dezember 2021 um 11:51 Uhr

    Den Herren Jatta und Auftragschreibern spielt natürlich in die Karten, dass dieser Vorgang der Aufklärung so unendlich lange dauert. Bezirksämter schließen den Fall aufgrund vorgelegter Dokumente. Die Staatsanwaltschaft erstellt Durchsuchungsbefehle, erhebt Anklage. Das alles zieht sich jetzt seit 2,5 Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht. Dadurch werden immer mehr Mitmenschen Mitleid mit dem ach so verfolgten Jatta/Daffeh haben und sich mit ihm solidarisieren.

    Das alles hätte wesentlich schneller aufgeklärt gehört. Sollte sich Daffeh in Gambia “Originalpapiere” besorgt haben, wird es schwer dieses zu beweisen. Genauso schwer wird es für Jatta zu beweisen, dass er wirklich Jatta und seine erzählte Vita die Wahrheit ist. Zumal Herr Daffeh verschollen bleibt.

    In anderen Foren geht die Therorie steil, dass der Original Jatta damals in Gambia die Identität des Daffeh erfunden habe, um in Gambia älter zu sein, um dort seine ersten Profiverträge unterschreiben zu können.

    Wie dem auch sei – sollte die Staatsanwaltschaft keine wirklich neuen Beweise vorlegen, wird eine Verurteilung wirklich schwer.

    und sollte tatsächlich zu einer Verurteilung kommen, ist die Karriere des Herrn Daffeh/Jatta nicht vorbei. Er wird dann Experte – beim Doppelpass.

  9. jandpunkt 8. Dezember 2021 um 12:33 Uhr

    Was Ihr alle nicht bemerkt habt, Atomjurist und -journalist S. hat Daffeh in seinem gestrigen Bolg bereits überführt…

    „ Doch die Staatsanwaltschaft will den Fall nicht auf sich beruhen lassen. Bekannt ist: 2015 floh der damalige Jungprofi aus seinem Heimatland Gambia über Italien nach Deutschland. In Bremen erhielt der Mann ohne Papiere Unterkunft, spielte dort Fußball, bis der HSV auf ihn aufmerksam wurde.“

    …2015 floh der damalige JUNGPROFI…

  10. Gravesen 8. Dezember 2021 um 14:16 Uhr

    Sophies Papa
    30 Minuten zuvor
    Nehmen wir mal an, er hat sich in Gambia als Bakery Daffeh (warum auch immer) ausgegeben. Und Bakery Jatta ist sein richtiger Name. Dann ist Daffeh nicht aufzufinden und Jattas Papiere stimmen hier. So, aber was hat das dann die deutschen Behörden zu interessieren?. Hier hat er echte und originale Papiere. Die einzigen, die sich aufregen könnten, wären die Behörden in Gambia. Vielleicht hat er sich auch in Gambia 2,5 Jahre älter gemacht, alles möglich. Um dort als Erwachsener zu gelten und andere Möglichkeiten zu haben. Dann kam aber der Augenblick in dem er flüchten musste und er war wieder der 17jährige echte Jatta. Kann doch auch möglich sein.

    Ich glaube ja etwas ganz anderes. Nehmen wir mal an, Bakery ist gar nicht Jatta, aber auch nicht Daffeh. Eigentlich ist er Manuel Neuer und er ist 4.000 Jahre alt. Und eigentlich ist er eine zeitreisende Transe aus Uganda, die vor 20 Jahren Adi Imun gegessen hat und nun auf der Flucht vor den Ermittlungs-Truppen vom Melmak ist. Deshalb auch keine Papiere, auf dem Pluto bezahlen die nämlich mit fliegenden Schweinen. Deshalb sieht Bakery auch nicht aus wie 23, sondern wie 39. Um nämlich am Hof von Karl dem Großen als Erwachsener zu gelten, musste man mindestens einen Tempelritter kastriert haben und hier kommen Eierkneter Mutzel und Eiercremer Jansen ins Spiel. Also für mich klingt das wesentlich schlüssiger als dieser Jatta/Daffeh Mist.

  11. Sportjournalist Scholz 8. Dezember 2021 um 14:38 Uhr

    Jatta wird von der Presse dazu benutzt werden Klick/Verkäufe zu generieren- Genau wie das Wetter, Königskinder oder sonst ein Mist.
    Die Deutsche Justiz wird entscheiden und das ist auch gut so und unser System funktioniert, nicht immer perfekt, aber besser als woanders. Zum Ablauf ist alles gesagt worden,
    Vergessen sollte man nicht, es war Monatsbeginn, da haben einige noch Geld in der Tasche für geistige Getränke.
    Copy – Paste und etwas schwafeln a la Allways-Brahm-Papa-Simulant. Was soll es, hier wird einem nur die Unendlichkeit der Dummheit vorgeführt. Hüpft sie nieder halt

  12. Matze 8. Dezember 2021 um 14:59 Uhr

    ***Ich freue mich über jede Sondersendung.***

    Der EXPRESS schreibt heute:
    “Die Anklageerhebung gegen den Profi des Zweitligisten Hamburger SV kann nach Meinung eines Experten Folgen haben, die noch nicht zu überblicken sind.
    Bakery Jatta vom Hamburger SV im Zweikampf mit Marcel Franke von Hannover 96.

    Sollte der Gambier, der nach Ansicht der Hamburger Staatsanwaltschaft nur aufgrund einer falschen Identität eine Aufenthaltserlaubnis erhalten hat, verurteilt werden, könnten Vereine in der 2. Liga Protest gegen die Wertungen der kommenden Partien gegen den HSV einlegen. Das ist vorsorglich schon jetzt möglich, wie Rechtsanwalt Benjamin Keck von der Kölner Kanzlei „Steinrücke Sausen“ am Dienstag (5. Dezember 2021) sagte.”

    Das Thema ist ja nicht neu, siehe Nürnberg. Nur damals waren es Zeitungsberichte, heute ist es ein begründete Anklage der Staatsanwaltschaft. Frage:”Würdet ihr Bakery am Wochenende einen Platz im Kader geben?

  13. Gravesen 9. Dezember 2021 um 12:38 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv