Liebe alle ­čĄ«

Ich w├╝nsche allen Lesern, Freunden, Fans, treuen Followern, tollen Kommentatoren, lieben Spendern, grandiosen (Gast)-Bloggern, stillen Zuh├Ârern und allen Unterst├╝tzern von HSV-Arena ein gro├čartiges und vor allem gesundes neuen Jahr 2022. Die letzten 2 Jahre haben uns Corona-m├Ą├čig viel abverlangt, die letzten 15 Jahre hat uns der HSV noch mehr abverlangt. Auch, wenn es vielleicht der eine oder andere Schwachmat nicht glauben m├Âchte, weil es seine zahllosen Lobotomie-Eingriffe, seine Alkohol-Sucht oder seine Medikamenten-Einstellung nicht zul├Ąsst, ich w├╝rde gern positiver in die Vereins-Zukunft blicken k├Ânnen. Ungl├╝cklicherweise verfolge ich diesen Verein nun in den letzten 10 Jahren intensiver als die meisten Berufs-Journalisten und im Gegensatz zur Abteilung Hofbericht bin ich in der Lage, mir eine realistische Betrachtung leisten zu k├Ânnen und zu wollen. Aus meiner Sicht ist der HSV nach wie vor ein Getriebener, dessen Schicksal von au├čen und nicht von innen bestimmt wird. Man hat sich in derartig viele Abh├Ąngkeiten begeben und man kommt aus der Nummer nicht mehr raus. Der Verein ist wie ein leckgeschlagenes Schiff, das mehr als 15 L├Âcher hat, aber derjenigen, der versucht, es ├╝ber Wasser zu halten, besitzt nur 10 Finger.┬á

 

 

Auch ist man nach wie vor nicht in der Lage, die interne Selbstoptimierung zu stoppen, wahrscheinlich will man es gar nicht. Insofern – die Aussichten sind mehr als tr├╝be, aber das wissen im Grunde alle. Das wissen auch die, die beharrlich versuchen, das Gegenteil zu verk├╝nden und mit ihrer substanzlosen Propaganda die letzten verbliebenen HSV-Kan├Ąle zu verstopfen. Apropos: Denkt einmal ein paar Jahre zur├╝ck, wie viele Blogs, Foren und Podcast-Versuche gab es ├╝ber diesen Verein. Ob es nun HeSpackt war oder DerFurz mit seinem “NurderHSV”-Podcast, alles Geschichte oder auf ein Minimum reduziert. Selbst die gr├Â├čten und schlimmsten Jubelperser haben ihr Interesse am Verein verloren oder sehen einfach nicht mehr ausreichend Grund, sich mit ihm zu besch├Ąftigen.┬á

Ich selbst werde mich Ende Januar nun endlich aufmachen, mein Haus zu renovieren und ein neues Kapitel aufzuschlagen. Wer wei├č, vielleicht werde ich mich hin und wieder zu dem einen oder anderen Thema ├Ąu├čern. Vielleicht werde ich auch ab und zu mal schreiben, wie es mir auf der anderen Seite der Kugel ergeht. Kann alles sein, kann aber auch sein, dass es nicht passiert. Euch allen w├╝nsche ich jedenfalls, dass ihr eine Spielwiese findet, die mehr Spa├č macht als ein durch und durch korruptes Sportsystem, ein kaputter Verein und ├╝berbezahlte Gold Steak-Fresser.┬á

In diesem Sinne – Ende.┬á

Von | 2021-12-27T19:18:19+01:00 26. Dezember 2021|Allgemein|8 Kommentare

8 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 26. Dezember 2021 um 10:08 Uhr

    Ich w├╝nsche dir ein frohes und gesundes sowie erfolgreiches Jahr 2022 !

    Ich habe mich mittlerweile darauf eingerichtet den HSV beim dahin siechen aus der Distanz mit einer gewissen Schadenfreude zu beobachten.

    Der HSV P├Âbel hat es nicht anders verdient.
    Alle Spacken die ehemalig bei MATZ AB ihr Unwesen getrieben haben und jetzt im anonymen Chat bei HESPACK unter 3 Promille und anderen berauschenden Mitteln Ihre Phantasien verk├╝nden werden sicherlich die CL weiterhin im Auge haben.­čśÄ

  2. Kevin allein in Hamburg 26. Dezember 2021 um 10:09 Uhr

    Alles Gute w├╝nsche ich Dir in deiner neuen Heimat.

  3. St. Patrick 26. Dezember 2021 um 10:22 Uhr

    Moin Grave,
    frohe Weihnachten und nochmal Danke f├╝rs Augen ├Âffnen! Dir und Deinen N├Ąchsten alles Gute f├╝r das spannende, neue Jahr! Ich gehe davon aus, dass das Hausprojekt sowie die neue Lebensumgebung daf├╝r sorgen werden, dass Du diesen absurden Club und das Big Business Bundesliga bald vergessen wirst. Und wenn Du dann doch mal wieder Nachrichten checkst, was beim HSV l├Ąuft, wird sich zeigen, dass Du tats├Ąchlich bereits alles dazu schon fr├╝hzeitig – und als Vorwarnung! – geschrieben hast.
    Genie├če besser das neue Leben und das bestimmt atemberaubende Land! Und wenn Du uns von Zeit zu Zeit davon berichtest, w├╝rde ich mich freuen! Vielleicht gibt’s ja auch zwischendurch mal ein paar kritische Denkanst├Â├če zu anderen Themen der Weltpolitik oder des Sports, die Du teilen m├Âchtest. Du wirst hier sicherlich immer aufmerksame Leser und Feedbacker vorfinden.
    Alles Gute und bleib gesund!

  4. Matthias 26. Dezember 2021 um 13:18 Uhr

    Hallo Grave,
    Time to say goodbye r├╝ckt immer n├Ąher. Es war sch├Ân, wieder hin und wieder einen Blog von Dir zu lesen.
    Dank Corona hat sich Dein Abschied f├╝r uns zum Gl├╝ck hingezogen, f├╝r Dich geht nun endlich Dein Traum in Erf├╝llung.
    Die Tochter von einem guten Freund lebt in Australien. Es gibt wahrlich schlechtere Orte ­čÖé
    Gute Reise, viel Spa├č beim Renovieren und ein gesundes und gl├╝ckliches Leben auf der anderen Seite der Welt !

  5. Sportjournalist Scholz 26. Dezember 2021 um 13:49 Uhr

    Die Zeit l├Ąuft und Du gehst einem Neuanfang entgegen. Mutig.
    Eine L├╝cke hinterl├Ąsst Du, eine Gewaltige meiner Meinung nach. Im Gegensatz zu den krummen, verbeugten Simu-Schreibern bist Du gerade geblieben.
    Das dies vielen nicht gefiel und einige es einfach auch geistig nicht aufnehmen konnten… so what.
    Ich sag einfach mal Danke

  6. apfelhari 26. Dezember 2021 um 15:23 Uhr

    Alles Gute in Australien.
    Ich bin sicher, Du wirst die Aborigines respektieren und achten, und Dich damit von vielen Aussies der Vergangenheit und (leider) und der Gegenwart unterscheiden.

  7. Gravesen 26. Dezember 2021 um 17:48 Uhr

    Zum Abschluss, wenn ich auch wei├č, dass es sinnlos ist, weil diese Person weder aufnahmef├Ąhig genug ist und zudem bestensfalls den Intellekt von Trockenobst besitzt, eine kurze Stellungnahme meinerseits. Seit nunmehr knapp 8 Jahren kotzt mir ein offensichtlich Geisteskranker den Spamordner voll. Jeden Tag bis zu 15 mal, mit immer anderen bel├Ąmmerten Namen, aber mit immer der gleichen IP-Adresse und immer dem gleichen Inhalt.

    1. L├╝genLachs
    2. Ich habe immer falsch gelegen
    3. Ich habe alle Wetten verloren
    4. Nordkorea-Blog

    Diese Bausteine wiederholen sich in jedem Post, den ich mehrfach pro Tag l├Âschen muss und die ihr nie sehen musstet. Dazu einige kurze Worte

    1. L├╝genLachs. Ich habe in mehr als 9 Jahren Blog zu 90% richtig gelegen. Mit meinen Analysen, mit meinen Prognosen und mit den Darstellungen der Tatsachen. Vor allem habe ich diese Dinge geschrieben, bevor sie f├╝r den Rest erkennbar waren und nicht erst dann, wenn auch Geistesschwache es sehen konnte (und es trotzdem nicht sehen wollten)

    2. Ich habe immer falsch gelegen. Genau. Deshalb ist auch alles so eingetreten, wie ich es geschrieben habe.
    3. Ich habe alle Wetten verloren. Zuerst einmal habe ich weder Wetten angeboten noch abgeschlossen, ich habe in meinem ganzen Leben noch nicht gewettet.
    3. Nordkorea-Blog. Dieser Blog ist deshalb so, wie er ist (und eben keine G├╝llegrube voller Kernprimaten wie Tsch├╝sVollspack), weil ich asoziale Penner vor der T├╝r lasse. Wenn dies “Nordkorea” ist, denn bin ich gern Nordkorea.

    Dieser ganz offenbar geistesschwache Legastheniker, der nicht in der Lage ist, auch nur einen Satz fehlerfrei schreiben zu k├Ânnen, tummelt sich nun als “Gravesen” im Insolvenzblog und den Meisten ist bereits aufgefallen, dass eine kommunikative Auseinandersetzung mit einem Klostein wenig Sinn macht. Ich kann nur jedem raten: Ignoriert den Einzeller, es bringt nichts. Dieser Berufsversager aus der Gummizelle hat nur einen einzigen Lebensinhalt und das bin ich. Traurig, aber wahr. Lasst ihn labern, M├╝nchhausen wird diese intellektuelle Nachgeburt nicht sperren.

    P.S. Alex und Demo k├Ânnen dies alles best├Ątigen, sie hatten w├Ąhrend ihrer T├Ątigkeit als Blogger durchgehend Einblick in den Spamfilter. Aber halt, das habe ich nat├╝rlich vergessen. Alex und Demo gibt es ja gar nicht, das war ja alles ich. Jedenfalls behauptet der Vollwichser dies ­čśÇ ­čśÇ Was f├╝r einen eingetragenen Kernschatten kann jemand haben und immer noch frei rumlaufen?

  8. Gravesen 27. Dezember 2021 um 18:59 Uhr

    Wie jedes Jahr benotet man wirklich jeden ├╝berteuerten Fehleinkauf der Herren Butzel und Moldt mit absoluter Weltklasse und nennt die Schei├če dann “Die gro├če Hinrunden-Analyse”. Was der Bl├Âdsinn mit einer Analyse zu tun haben soll, bleibt ein Geheimnis. Kein Geheimnis ist, dass Insolvenzblogger M├╝nchhausen Scholz neben seine Ex-Kollegen vom Hamburger Auftragsblatt der ekelhafteste Gef├Ąlligkeits-Schreiber ├╝berhaupt ist. Zum kotzen, diese Schmierlappen

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv