Veronika, das Geld ist da…

Oder auch nicht. Mir jedenfalls fehlt die Phantasie mir auszumalen, woher der mehr als klamme Sozialbettler HSV plötzlich und wie von Geisterhand knappe € 6 Mio. nimmt, um sie in zwei Verteidiger zu investieren. Die Rechnung? Vuskovic: € 1,2 Mio. Leihgebühr plus mindestens € 3 Mio. Ablöse plus Beraterhonorar. Muheim: € 200.000 Leihgebühr plus € 1,5 Mio. Ablöse plus Beraterhonorar. Da kommen ganz schnell mehr als € 6 Mio. Steuergelder zusammen. Mal eben zum Vergleich: In den letzten beiden Jahren investierte der HSV für 25 Spieler insgesamt € 4,1 Mio. und nun für die nächste Saison für nur zwei Spieler bereits mehr als € 6 Mio.? Obwohl man das Stadiongelände verkaufen musste? Obwohl man den Steuerzahler um Corona-Millionen bescheißen musste? Obwohl es seit zig-Monaten keine relevanten Zuschauereinnahmen gab? Obwohl man für Wettstein eine Abfindung abdrücken musste? Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. 

Denn wie sieht der Kader eigentlich zur Zeit aus und wie wird er in der nächsten Spielzeit aussehen müssen, möchte man dann nach der 5. Saison in der zweiten Liga endlich zurück in die Bundesliga? Im Moment zeigt sich auf dramatische Art und Weise, dass man wieder einmal total falsch geplant und eingekauft hat und das, obwohl man nicht einmal signifikante Langzeitverletzte zu beklagen hat, jedenfalls keine, die eine Katastrophe herbeigeführt hätten. Stattdessen hat man mit Maltafuß Daffeh nur einen Außenstürmer, der zweite (Alidou) steckt nach seinem kolportierten Wechsel nach Frankfurt im Mental-Loch und geht nach der Saison ablösefrei. Man hat keinen Back up für Sommerfußballer Jonny Kittel, man hat keinen Ersatz für Meffert im defensiven Mittelfeld, man keinen Ersatz für Stoßstürmer Glatzel. Sobald einer der genannten ausfällt, gesperrt oder verletzt ist, geht nichts mehr im HSV-Spiel. Ähnliches gilt für die Positionen Rechtsverteidiger und 8er, aber dafür hat man für den Ersatztorhüter Flutschfinger Johannson € 600.000 ausgegeben, die nun auf der Bank sitzen. Man hat insgesamt 6 Innenverteidiger (mit Heyer) auf der Payroll, dabei die beiden “Eigengewächse” David und Ambrosius, die man irgendwann einmal zu Geld machen wollte. Daraus wird kaum etwas werden, wenn beide auf der Bank sitzen, während Schonlau und Vuskovic spielen. Wieder einmal verbrennt man vorsätzlich Kapital, das man nicht hat. 

Weiter. Die Verträge von Rohr, Gyamerah und Wintzheimer laufen aus und werden genauso wenig verlängert wie die Leihen von Kaufmann und Schewadnadze. Man hat also Stand heute für die nächste Saison einen Bedarf von bis zu 10 neuen Spielern, hat aber bereits jetzt mehr ausgegeben als in den letzten beiden Spielzeiten zusammen. Und nun soll mir bitte niemand mit dem Argument “ablösefreie Spieler” kommen, denn diese sind vielleicht ablösefrei, aber mitnichten umsonst (Handgeld, Beraterhonorare). Würde mir bitte jemand einmal erklären, wie das funktionieren soll? Wie soll das alles finanziert werden, wenn man möglicherweise Dauer-Juwel Amaechi auch noch mit einer Abfindung vom Hof jagen muss? 

Richtig, es geht nicht. Stand heute wird man im Sommer keine nennenswerten Transfereinahmen generieren können, man braucht aber massig neue Spieler. Mich würde einmal interessieren, wie Boldt und Mutzel diesen Schwachsinn im Aufsichtsrat argumentieren und genehmigt bekommen, aber wahrscheinlich sitzen da eh nur noch Sprechpuppen von Kühnes und WüsteSANs Gnaden. Und dann wäre da noch die Perspektive. In der Saison 22/23 wird man sich aller Wahrscheinlichkeit nach mit Vereinen wie Fürth, Bielefeld, Augsburg, Hertha oder Stuttgart messen dürfen, während St. Pauli 🙂 , Werder 🙂 und vielleicht Schalke die Liga verlassen. Bedeutet: Es wird nicht einfacher, zumal auch die (TV)-Umsätze immer weiter einbrechen. Der neue Hauptsponsor Hansemerkur (Meiner Meinung nach die beschissenste Versicherung überhaupt) steigt als Nebensponsor (€ 1 Mio.) aus und will als Hauptsponsor € 3 Mio. pro Saison bezahlen. Noch ist der Moment nicht gekommen, bei dem sich das aus meiner Sicht für den HSV rechnet, zumal die € 2 Mio. von Orthomol ebenso fehlen wie ein Namensgeber für das marode Volksparkstadion.

Also nochmal die Frage: Was genau machen diese Idioten dort im Volkspark eigentlich den ganzen Tag, außer sich die Taschen zu füllen? Vielleicht mag mich jemand mit mehr Ahnung als ich sie habe aufklären. 

Ach ja, liebe Schwachmaten, Stalker, Hohlhüpfer, Wendehälse, Pyromanen, Zug-Pisser usw. : 

Euer Schmerz ist mein Antrieb 😛😛😛

 

Von | 2022-03-21T07:32:56+01:00 21. März 2022|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. Maddin 21. März 2022 um 07:43 Uhr - Antworten

    Ich denke sie machen es wie sie es immer machen.
    Kaufen sie jetzt. Bezahlen sie später oder auf Rate.😁

  2. jusufi 21. März 2022 um 08:17 Uhr - Antworten

    Es ist zumindest erstaunlich, dass der HSV zum jetzigen Zeitpunkt derart kostspielige Transfers tätigt. Momentan deutet vieles darauf hin, dass der HSV auch im kommenden Jahr zweitklassig spielen wird (und in der zweiten Liga). Die Frage WOVON bzw. WOMIT diese Transfers finanziert werden, können nur die beantworten, die unmittelbar beteiligt sind. Selbst wenn das Geld vorhanden sein sollte, kann dann im Sommer nicht mehr viel davon übrig sein, um den Kader zu verändern, was aber unvermeidbar ist. Und – eben – ablösefreie Transfers sind nicht kostenfrei, auch da wollen viele mitverdienen. Seltsame Kaderplanung mal wieder. Ich vermute ja, dass man sich bei Vuskovic erhofft, dass er mal mehr bringt als die 3 Millionen, die man selbst gezahlt hat. Bei Muheim kann eigentlich nur eine Kaufverpflichtung eingetreten sein. Er ist solide (in der zweiten Liga), aber großen Entwicklungspotential erkenne ich nicht. Die Unausgewogenheit des aktuellen Kaders ist offensichtlich.

    Zwei Punkte, die mich noch wundern: Toll wie man es beim HSV hinbekommen hat, dass rechtzeitig vor dem Spiel gegen Aue, ausreichend Spieler mit Corona infiziert sind, um eine Verlegung bewilligt zu bekommen, diese Spieler eine Woche Spieler (ohne Ausnahme?) nicht nur genesen, sondern auch spielfähig sind. Das schafft kein anderer Verein!
    Und: Woher kommen die Geldwäschegerüchte?

  3. BesuchausdemSüden 21. März 2022 um 08:59 Uhr - Antworten

    Nun vermeldet auch eine große Zeitung, dass man egal was passiert an Ballbesitz-Timmi festhalten möchte. In der 1. Liga wäre die Walterei reiner Selbstmord und in einer weiterern 2.Ligasaison ist man von Beginn an entschlüsselt. Jeder gegnerische Trainer muss sich ja nur das Spiel vom Samstag in der Wiederholung anschauen um zu wissen wie man den HSV bespielen muss. Beim Aufbau stören und jedem Schönwetterkicker sofort nach Ballannahme auf die Füße treten.
    Dieses Bekenntnis zum Trainer ist aber natürlich nicht überraschend denn eine Entlassung würde nur den medialen Fokus auf Boldt/Schmutzel richten. Diese werden das Festhalten am Trainer den Bierhüpfern weiter als “Entwicklung” und “Kontinuität” verkaufen. Man wird vom “Freiburger Weg” reden und die Hofpresse wird diesen Mythos gerne aufnehmen. Es wird genauso laufen wie es gestern hier vom Blogautor geschrieben wurde. Alle Jahre wieder wird es den Verantwortlichen gelingen von ihrer Inkompetenz abzulenken um sich selber weiter das Geld in die Taschen zu stecken.

  4. Knut 21. März 2022 um 10:31 Uhr - Antworten

    Da man sich wie bekannt im Pokalhalbfinale befindet, sind vermutlich schon die Einnahmen aus den ersten 4 Runden Europapokal bereits ausgegeben worden.

    Da es für mein Auto mittlerweile keine Wischerblätter mehr zu kaufen gibt, Produktionsstopp Zubehör vor 12 Jahren; deshalb hier die Frage: Ob eventuell vielleicht jemand ein paar neue Wischerblätter mit gebrauchtem Auto zu verschenken hat, müßte allerdings auch in Niendorf angeliefert werden, und bitte nicht vor 13 Uhr.

    Eigentlich wollte ich heute einen fundierten Kommentar schreiben, das ist allerdings zeitlich nicht darstellbar.

  5. Demosthenes 21. März 2022 um 10:35 Uhr - Antworten

    Strafft der “Prof.Dr.” etwa sein umfangreiches Unternehmensportfolio? Die SanPharma Seite ist down, auch der Shop.

    Schade, kann ich mir kein KanoSAN (nicht zu verwechseln mit Canosan, der natürlichen Gelenkernährung für Hund und Katze) mehr kaufen. Oh Moment, auf Amazon gibts das Wundermittel noch: KanoSan – Nahrungsergänzungsmittel mit biophysikalischer Quantenpunkttechnologie mit Hopfen, Traubenkernen, Paprika, Knoblauch und Ingwer,
    60 Kapseln/24g für nur EUR 78,40 (EUR 3.266,67/kg).

    Ein Vuskovic und ein Muheim, oder wie WüsteSAN rechnet: Nur 1.837 kg KanoSAN.

  6. Knäbels Rucksack 21. März 2022 um 14:16 Uhr - Antworten

    Nachdem drüben ja ein “halber Urlaubstag” für ein Spiel des HaSiVau aufgewendet werden musste, drängt sich mir der Verdacht auf, dass es für den Autor dieses Stückwerkes wohl bald auch nicht mehr “zeitlich darstellbar” sein wird, überhaupt ein Spiel anzusehen. 90 Minuten sind ja für einen Selbstständigen kostbare Zeit…

  7. Nichtkunde 21. März 2022 um 14:49 Uhr - Antworten

    Der Personalie Vušković könnte im Falle eines direkten Weiterverkaufs mit zukünftiger Transferbeteiligung evtl. noch Sinn ergeben, aber was einen chronisch klammen Zweitligisten dazu bewegt, für einen Spieler, der nur aufgrund eines langfristigen Ausfalls überhaupt zu Startelfeinsätzen kommt, regelmäßig zu den Schwachpunkten auf dem Platz zählt und dem Talentalter bereits entwachsen ist, im Gesamtpaket ~2 Mio. € (exklusive Gehalt, wohlgemerkt!) herauszuhauen, erschließt sich mir nicht – zumindest nicht ohne Rückgriff auf vermeintliche “Verschwörungstheorien”.

  8. Gravesen 21. März 2022 um 15:07 Uhr - Antworten

    Man muß auch mal das Gute sehen. In Deutschland leidet ein intrigantes, selbstverliebtes und gekauftes Arschloch wie ein Hund 😂😂😂😂

  9. jusufi 21. März 2022 um 15:28 Uhr - Antworten

    Dem Braasch von der MoPo gehört auch mal “die Fresse poliert”…Der HSV spart “ordentlich Kohle”, weil er zwei Spieler günstiger bekommen hat als angenommen (ausgehandelt war da sicher noch nichts, allenfalls bestand eine Kaufoption zu bestimmten Konditionen, die man nun angepasst hat). Aber so hat der HSV nicht ca. 5 Millionen für gewagte Transfers ausgegeben, sondern reichlich Geld gespart – ich finde die Summe haben sich Boldt und Mutzel verdient)! Das ist so dermaßen hohl, aber dieser Unsinn findet bestimmt dankbare Leser…

  10. Sportjournalist Scholz 21. März 2022 um 19:43 Uhr - Antworten

    Insolvent und Arbeitsscheuer halten er hätte einen Urlaubstag aufgewendet. Was ein Lügebmaul.Hat seine Pfandflaschensammelgruppe Arbeitszeiten?

  11. Gravesen 21. März 2022 um 19:51 Uhr - Antworten

    Wie gekauft und bezahlt muss man sein, um eine solche Scheisse verzapfen zu können?

    Gut für den HSV: In den Gesprächen mit St. Gallen senkte er die Ablöse. Statt der vereinbarten knapp zwei Millionen soll es nun zumindest eine halbe Million Euro weniger sein. Dazu partizipieren die Schweizer an einem möglichen Weiterverkauf Muheims oder HSV-Aufstieg. Schon bei der Verpflichtung von Mario Vuskovic vor wenigen Tagen hatte sich der HSV mit Hajduk Split auf einen geringeren als den zuvor ausgehandelten Kaufpreis (knapp drei statt 3,5 Millionen Euro) geeinigt (MOPO/Braasch)

    • Nichtkunde 22. März 2022 um 17:42 Uhr - Antworten

      Geschichten aus der Kategorie “KingZombie hat seine Ablöse selbst bezahlt”. 😂

  12. Gravesen 21. März 2022 um 20:15 Uhr - Antworten

    Das wird ja immer geiler 🤣🤣🤣🤣🤣

    Und genau wegen „Euch“, die keine Geduld haben, wird so eine 5 Mio Brechtstange rausgehauen. Weil man ja inoffiziell doch den Fans den Auftstieg „schuldet“.
    Und dann falsch investiert und falsch einkauft. Wieder mal auf die falschen Spielertypen setzt

    Jetzt sind also diejenigen, die der Propaganda vom “Entwicklungsverein” nicht auf den Leim gehen, Schuld an den kranken Transfers der Herren Moldt und Bürzel 😆😆 Was für eine Klatsche muss man eigentlich haben, um auf sowas zu kommen?

  13. Gravesen 21. März 2022 um 20:28 Uhr - Antworten

    Die Verantwortlichen des ​FC Bayern München beschäftigen sich angeblich erneut mit Giorgi Chakvetadze. Medienberichten zufolge gab der deutsche Rekordmeister bereits im Sommer 2017 ein Angebot für das georgische Top-Talent ab, hatte damals jedoch das Nachsehen. Die Münchner haben den 19-jährigen Offensivspieler offenbar nicht aus den Augen verloren.

    Im Januar 2017 rückte Chakvetadze in den Profikader des georgischen Erstligisten Dinamo Tiflis auf. Die guten Leistungen des damals 17-Jährigen blieben auch im Ausland nicht unbemerkt. Dem Vernehmen nach zeigten unter anderem ​Manchester United, die ​TSG 1899 Hoffenheim, ​Bayer 04 Leverkusen und der ​FC Bayern Interesse am Offensivspieler. Wie die spanische Zeitung Marca berichtet, bot der deutsche Rekordmeister sechs Millionen Euro für Chakvetadze

    Hahahahahahahaha hahahahahahaha 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😆😆

    • atari 21. März 2022 um 22:00 Uhr - Antworten

      Nein das hast Du nicht kopiert. Das hast Du Dir ausgedacht. Das kann nicht echt sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.