Der Drops ist geluscht!

Wir kennen sie doch alle, dieses Sprüche, die immer zum Ende einer Saison aus der Schublade geholt werden. Nun greifen die “Mechanismen des Marktes”, dabei sind es keine Mechanismen irgendwelcher Märkte, es sind die Mechanismen der Medien bzw. die Mechanismen der öffentlichen Meinung, die eben von diesen Medien bedient werden. Denn was ist eines der grundlegenden Probleme unserer Zeit? Jeder möchte möglichst durchgehend auf der richtigen Seite stehen, sich des Beifalls gewiss sein, Schulterklopfer abholen und alles, aber bloß keinem Shitstorm ausgesetzt sein. Deshalb werden bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Pferde im Galopp gewechselt, das Fähnchen um 180 Grad umpositioniert und plötzlich wird wie von Zauberhand das genaue Gegenteil dessen behauptet, was man noch vor Kurzem überaus offensiv nach außen posaunt hat. Fakt ist: Eine eigene Meinung will sich heute kaum noch jemand leisten, weil man ansonsten auch mit den Konsequenzen leben müsste. Diese Konsequenzen heißen in unserer Zeit unbequeme Fragen beantworten müssen, Beschimpfungen und Beleidigungen (manchmal sogar Bedrohungen) auszuhalten und tatsächlich auch den eigenen Kopf hinhalten zu müssen, falls die Sache schiefläuft. Wer will das in Zeiten von Selbstoptimierung und exzessivem Egoismus schon? 

So gesehen ist der Walter-Drops  geluscht, die Dropse Boldt und Mutzel schmelzen bereits wie Butter in der Sonne. Denn wie oft haben wir das in der Vergangenheit bereits erlebt? Eine Saison läuft so vor sich hin, die Hofberichterstatter erfinden Wahnsinnsspiele und Entwicklungen, die es nie gegeben hat, weil das Gros der Fangemeinschaft eben genau das lesen will und aus diesem Grund die Schundblätter kauft oder den Schmutz anklickt. Ob das nun alles den Tatsachen entspricht, drauf geschissen. Man steht zu diesem Zeitpunkt auf der richtigen Seite, erhält Beifall für positive Artikel oder Blogs, das Leben ist schön. Selbstoptimierung. Dann kommt der Zeitpunkt, an dem die Stimmung auch aufgrund der offenkundigen sportlichen Nicht-Entwicklung kippt und – schwupps – wird der Schalter umgelegt. Nichts ist mehr übrig vom Jubelperser-Journalismus, auf einmal wird “knallhart recherchiert”. Das alles hätte man schon vor dem ersten Spieltag machen können, aber warum die Mühe. Reicht doch, wenn man noch rechtzeitig auf den Kritiker-Zug aufspringen und den Rest der Saison (und die eigenen Artikel und Blogs) verleugnen kann.

Wie kommt es wohl, dass jetzt, genau jetzt, Experten-Runden mit Uli Stein etc. gesendet werden? Warum kommen jetzt Kritiker wie Borowka zu Wort oder warum veröffentlicht Sport1 genau jetzt ein Interview mit Jürgen Hunke. Mal zum Verständnis, Hunke sagt das, was er in diesem Interview gesagt hat, nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahren und eben auch am Anfang der Saison. Ab da wollte es keiner senden, es passt nicht ins allgemeine Feier-Klima. Nun aber ist die Zeit reif, sogenannte Insider zu nutzen, um die eigene Meinung zu verstärken. Soviel zum Thema Medien, aber diese Betrachtung war wichtig, um das (zukünftige) Verhalten der Vereins-Verantwortlichen begreifen zu können. Denn je mehr das von der Presse (mit Unterstützung der “Insider”) aufgebaute Druck-Szenario zu wirken beginnt, umso unangenehmer wird die Lage für die Entscheider im Verein. Weder Aufsichtsräte noch Kühne haben ein Interesse daran, sich diesem Sturm permanent auszusetzen und irgendwann wird dann die Reißleine gezogen. So, wie sich das Gerede und Geschreibe (Kein Plan B, keine erkennbare Entwicklung etc.) über Tim Walter entwickelt hat, kommt er da nicht mehr raus. Selbst wenn es ihm gelingen würde, ins Pokalfinale einzuziehen oder ein paar der letzten Spiele zu gewinnen, bei der ersten Niederlage fängt das Spiel am darauffolgenden Montag von vorn an. Das ist auf Dauer nicht auszuhalten. 

Nun ist es nicht sonderlich schwer einen Übungsleiter zu feuern, kein Verein hat darin mehr Erfahrung als der KSV. Aber was ist mit Boldt und Mutzel? Judas Boldt mag zwar ein überaus arroganter Arsch sein, aber blöd ist er nicht. So lässt er seine (letzten) Freunde bei den Medien immer mal wieder zwischen den Zeilen verkünden, dass er beispielsweise für die Transfers gar nicht zuständig sei, sondern Eiermasseur Mutzel. Boldt selbst gibt lediglich die “sportliche Richtung, die Strategie” vor und meint damit, fein raus zu sein. Denn was kann er dafür, wenn die Blödmänner Walter und Mutzel seine Zukunftsvisionen nicht begreifen und den falschen Fußball spielen lassen bzw. die falschen Maltafüße kaufen? So gesehen sind vor einer Demission Boldts garantiert die Herren Walter und Mutzel fällig, aber das eigentliche Problem ist eigentlich Boldt selbst. Denn nicht nur, dass seine öffentlichen Auftritte dem Verein inzwischen massiven Schade zu fügen, auch seine strategischen Ideen scheinen mit den Möglichkeiten des Vereins irgendwie nicht kompatibel zu sein. Und so muss sich auch Boldt in den letzten Wochen mehr und mehr den medialen Fragen stellen, ob er vielleicht noch der richtige Mann ist. Wenn es erst so weit ist, wenn erst Interna aus Kontrollgremien durchgesteckt werden, nach denen man mit Boldts Arbeit nicht mehr zufrieden ist, ist das immer der Anfang vom Ende. 

Denn, wie am Anfang beschrieben, wenn sie alle zusammen eines gemeinsam haben, dann das Bedürfnis, immer auf der richtigen, der sicheren Seite zu stehen. Um eine Sache bzw. eine Idee tatsächlich einmal durchzuziehen, selbst gegen herbe Widerstände aus Medien und Öffentlichkeit, braucht man Eier und die hat keiner von den Lutschern dort in den diversen Ausschüssen. Das hat die Vergangenheit eindrucksvoll gezeigt. 

Zum Schluss….

….das Letzte!

Die BILD titelt “HSV-Fans zwischen Wut und Trauer” und Atom-Fan Luca Kimmel meldet sich mit einem eindrucksvollen Statement zu Wort. 

Luca Kimmel (19): „Es ist mittlerweile die vierte Saison, die wir nicht aufsteigen und das bei dem Kader, der deutlich besser spielen könnte. Die Spieler kicken einfach unter ihren Leistungen!“

und dann….

Luca Kimmel verfolgt regelmäßig das Training der Walter-Truppe. Sein Traum: Einmal über den HSV berichten

Lieber Luca, bleib bloß am Ball. Ich bin sicher, dass dir eine eindrucksvolle Karriere bei der MOPO winkt. Hauptsache, du schreibst nicht unter deinen Leistungen 😀 😀 😀 

Göttlich.

Von | 2022-04-16T10:13:17+02:00 16. April 2022|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Gravesen 16. April 2022 um 09:19 Uhr - Antworten

    Als Nicht-Muslim muss man sich da im Alltag mitunter einschränken. „Ich würde im Restaurant als Mann hier auch eine lange Hose tragen. Das gehört sich so – und ich finde auch nichts Verwerfliches daran“, sagt der 30-Jährige (Lasogga), der sich auch an den Ramadan und die anderen Sitten und Gebräuche längst gewöhnt hat

    Ein Glück, Alter. Wahrscheinlich ist er in Hamburg immer in U-Hose zum Italiener seines Vertrauens gegangen. Heilige Mutter Gottes, ist der Typ seicht.

  2. BesuchausdemSüden 16. April 2022 um 09:30 Uhr - Antworten

    Vor dem Saisonstart habe ich prognostiziert, dass Walter im November 21 bzw spätestens zum Ende der Hinrunde entlassen wird. Ich war der Meinung, dass es wie in Stuttgart nur 4-6 Monate dauern wird bis die Gegner den Machtplan entschlüssen und dann auch die Presse den Trainer hierfür kritisieren wird. Ich hätte niemals geglaubt das Walter das Ende der Saison in Hamburg erleben wird. Das man mit Walter sogar in die neue Saison gehen möchte zeigt mir, dass mittlerweile der Verein, seine Fans und seine angeschlossene Presse zu keiner kritischen Selbstreflektion mehr fähig sind. Anders als in Stuttgart wo zwar spät aber noch gerade zur rechten Zeit die Handbremse gezogen wurde. Warum glaubt man also beim HSV schlauer zu sein als die Stuttgarter ? Warum ist man nur noch auf Augenhöhe mit Vereinen, welche über ein deutlich geringeres Budget verfügen ? Wieso bricht die Mannschaft jedes Jahr zur Rückrunde ein ?
    Meiner Meinung nach ist es schlussendlich nur die Mischung aus Arroganz, Mangel an kritischer Selbstreflektion und grenzenloser Inkompetenz, welche den Verein dort hingerbracht haben wo er nun steht. Ein Abwärtsstrudel aus welchem es kein Entkommen mehr gibt.

  3. Maddin 16. April 2022 um 09:38 Uhr - Antworten

    Wenn das so weiter geht ist der HSV eh bald Nebensache. Die Spezies der Journalisten in Russland ist scheinbar noch 2 Stufen dümmer als die von der Mopo, Abendblatt und Bild zusammen.
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/wutanfall-im-russischen-staatsfernsehen-tv-runde-fordert-f%C3%BCr-moskwa-versenkung-krieg-und-vergeltung-gegen-ukraine-und-ruft-3-weltkrieg-gegen-die-nato-aus/ar-AAWg8uM?ocid=msedgntp&cvid=12974d23f418454ca657bdb3bb5cad2e

  4. HamburgerJung70 16. April 2022 um 11:33 Uhr - Antworten

    Wenn Du mir eine Freude machen willst, dann stellst Du bite noch einmal das Video von Hecking und dem Tschornalisten Scholle ein (“Ah, der schwarze Kanal…”)

    Danke 🙂

  5. Stiflersmom 16. April 2022 um 12:02 Uhr - Antworten

    Der Haken an der Nummer ist doch, dass alle Personen irgendwie zusammen hängen. Boldt kann den Trainer nicht schon wieder tauschen. Für mich ist es am wahrscheinlichsten, dass man Bauernopfer Mutzel entsorgt, ihm praktisch die falsche Kaderplanung in die Schuhe schiebt und sich für die grundsätzliche Entwicklung des Vereins (Boldt) und das implementieren einer neuen Spielphilosophie junger Spieler (Walter) auf die Schulter klopft. Ich muss Lesern dieses Blogs nicht erklären, dass Abteilung-Hofbericht und der normale Fan diese Pille sofort schlucken würden. Entscheidend ist, ob der AR und Wüstefeld diese Aufführung der Laiendarsteller auch akzeptieren. Die Leistung in den nächsten Spielen ist da entscheidend.Ich sehe Walter gar nicht so kritisch und finde, dass er sich seinen Vorgesetzten auch zu stark angepasst hat. Am Anfang war da noch Attacke, auch in der Sprache, jetzt nur noch das Ausreden-Bingo was ihm vom Vorstand vorgelebt wird. Findet der HSV einen besseren Trainer? Ich weiß es nicht. Findet der HSV einen besessen SV und Sportdirektor? Definitiv! Und wenn nicht genauso „gut“ für die Hälfte des Salärs. Der Trainer war nie das Hauptproblem hier. Was gegen ihn spricht ist die Rhetorik und der fehlende Anspruch. Das hat sich zum Anfang noch ganz anders angehört und zeigt für mich irgendwie auch, die schnelle Anpassung in die Wohlfühloase. Da muss man zuerst ansetzen, ansonsten scheitert auch jeder kommende Trainer. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der HSV nicht Boldt/Mutzel ersetzen wird und dann an Walter festhält. So gesehen gibt es kein erfolgreiches Szenario mit Walter. Passend zum Blogtitel: Der Drops ist gelutscht!

  6. Fohlenstall 16. April 2022 um 13:20 Uhr - Antworten

    Mahlzeit zusammen,
    der “Ex-Mittelfeldmotor”, also der Tüp, der den Abstieg und die Nichtaufstiege maßgeblich mit verursachte, reißt auch noch mal seine “Gosche” auf…
    https://hsv24.mopo.de/2022/04/16/aaron-hunt-kritisiert-rothosen-hsv-hatte-kaum-ueberzeugende-spiele.html
    BTW..wie war das nochmal…”es ist egal wer hinter uns Zweiter wird”…

  7. Kobinho 16. April 2022 um 14:30 Uhr - Antworten

    Der Kommentar ist mir verrutscht, sollte eine Antwort an Stiflersmom sein.
    Treffend beschrieben nach meiner Ansicht. Gleichzeitig mit dem Nachlassen in Walters Angriffsrhetorik hat auch die Mannschaft jeglichen Mut und jede Körpersprache verloren. In dieser Hinsicht gab es selbst zu Beginn der Rückrunde noch gute Ansätze. Du könntest beim HSV Jürgen Klopp an die Seitenlinie stellen, selbst dessen Elan und Energie würden in diesem leistungslosen Umfeld schnell verpuffen.
    Würde ein Abstieg helfen, um eine neue Kultur in den Verein zu bringen? Ich denke nicht, siehe z.B. Kaiserslautern. Die haben selbst in der Dritten Liga ewig gebraucht, um sich von all den Selbstdarstellern und der Abgreifermentalität zu befreien. Erst jetzt gibt es wieder eine zarte Hoffnung auf Besserung.

  8. Gravesen 16. April 2022 um 22:25 Uhr - Antworten

    Bedeutungsloser Sieg gegen eine Mannschaft, für die es um nichts mehr ging und die eine Stunde zu Zehnt spielen muss. Es darf jetzt gehüpft werden 😂😂😂

  9. Gravesen 17. April 2022 um 00:08 Uhr - Antworten

    Und in den Redaktionen von BILD, Auftragsblatt und Klopo wichsen sie wieder um die Wette, weil sie wissen, dass ihre verblödeten Hüpferleser genau das jetzt lesen wollen

  10. Gravesen 17. April 2022 um 03:34 Uhr - Antworten

    Fake-Gravesen
    42 Minuten zuvor
    Antworten Alex
    Na hoffentlich kommst du so schnell nicht wieder.
    Aber hier mal kurz @Marcus Scholz zu beleidigen (Lars149kg) finde ich schon sehr komisch.
    Scholle was sagst du dazu?

    Dieses gesellschaftliche Abfallprodukt verstellt sich doch. So hohl kann doch eigentlich kein Mensch sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv