Am Ende muss man sie aufgeben

Es gibt diesen berühmten Point of no return, der Zeitpunkt, an dem es kein Zurück mehr geben kann und dieser Punkt ist gekommen. Damit meine ich mitnichten den KSV, denn für den kann es in den nächsten Jahren durchaus noch tiefer gehen. Nein, ich meine die Schwachmaten, die trotz aller Fakten nicht akzeptieren wollen, wie es wirklich aussieht. Um den Verein, um seine Strukturen, um seine Beziehungen zur Abteilung Hofberichterstattung, um seine verblödeten Orks und um seine Finanzen. Denn ab einem bestimmten Zeitpunkt beginnt es, pervers zu werden. Es gibt irgendeinen beliebigen Sachverhalt, nehmen wir mal die Stadionsanierung. Die Daten sind bekannt. Der Verein gesteht, dass das Geld weg ist. Der Senat erklärt, dass der Verein mehr als nur grob fahrlässig gehandelt hat (vorsichtig ausgedrückt) und von der Stadt Hamburg keine weitere finanzielle Unterstützung zu erwarten ist. Und was machen Orks, Hohlhüpfer und Propaganda-Trolle? Sie negieren. Stimmt alles nicht, ist alles frei erfunden. Sie erklären, dass trotz der öffentlichen Bekenntnisse aller Beteiligten die Sachlage gänzlich anders liegt und sich bloß niemand Sorgen machen sollte. Der Punkt ist gekommen, diese Amöben aufzugeben. Ich poste an dieser Stelle nochmal den gestern spät erschienenen Beitrag von Bruder Demo, dem ist nichts mehr hinzuzufügen. 

Demosthenes 23. Juni 2022 um 22:56 Uhr-Die ganze Idiotie der Hüpfer wird heute sichtbar. Die Argumente sind so realitätsfremd und stupide, wie sie nur sein können. Agendagetriebe Ignoranz und komplette Verweigerung gegenüber den für jeden einsehbaren Fakten, das hat schon trumpsche Ausmaße.Pseudoargument 1: “Ich kenne die Verträge nicht und Du auch nicht, darum können wir uns beide kein Urteil erlauben” Fakt: Drucksache 22/1825, Kaufvertrag vom 10.2.2021 (Demo Service-Links für alle Orks, die zu blöd zum lesen oder googeln sind:

– https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/73012/ankauf_des_mit_dem_volksparkstadion_bebauten_grundstuecks_sylvesterallee_7_vom_hsv_und_gleichzeitige_erbbaurechtsbestellung_zugunsten_des_hsv.pdf
– https://daten.transparenz.hamburg.de/Dataport.HmbTG.ZS.Webservice.GetRessource100/GetRessource100.svc/278e05d3-988f-4283-b374-b4232662d2da/Upload__Kaufvertrag_mit_Erbbaurechtsvertrag_verbunden_geschwaerzt.pdf

Pseudoargument 2: Fußball-Tourismus bringt der Stadt und den Hamburger Unternehmen viel Umsatz ein, wie z.B. durch Hotelübernachtungen, Gastronomie, Taxi, Prostitution, etc.

Fakt: Sicher, aber das ist genau der Grund, warum der Grundstücksverkauf überhaupt zustande kam, in dem sich der HSV vertraglich dazu verpflichtet hat, von diesen Einnahmen die EM-Renovierung zu bezahlen und die Stadt bis Ende 2025 damit nicht mehr zu behelligen.

Pseudoargument 3: “Veruntreuung” ist ein viel zu hartes Wort, das man gegenüber dem HSV und seinen handelnden Personen nicht in den Mund nehmen darf.

Fakt: Wenn ich mich vertraglich verpflichte, von einem Erlös bestimmte Investitionen zu finanzieren und das Geld dann für alles andere verwende und die Investitionen nicht erfolgen, doch ja, dann ist das Veruntreuung.

Klar, es wird auch jetzt immer noch Orks geben, die vor allem die Augen verschließen und nur das glauben, was sie glauben wollen. Das sind die Dummen und Verblendeten. Denen kann keiner helfen, die müssen zurückgelassen werden. Und dann gibt es noch die mit einer eigenen Agenda, entweder bezahlt oder handelnder Akteur im Verein. Sogar Kühne riet jetzt von der EM ab. Natürlich schuldet der HSV der Stadt dann die Vertragsstrafe in Höhe von 2,35 Mio Euro. Plus die Strafe der UEFA. Pikantes Details am Rande: Die Gruppenauslosung ist in der Elphie geplant. Das wird ein Spaß, wenn der HSV peinlicherweise zurückziehen muss. Auf die Chitshow freue ich mich heute schon.

Zum Schluß noch die wahren Kosten des Grundstücksgeschäft, 46.999.999 Euro: https://taz.de/Hamburg-kauft-Stadion-Grundstueck-zurueck/!5711169/

Man könnte diesen Sachverhalt beliebig oft ergänzen. Um Transfer-Flops, um getätigten Aussagen, die sich später als haltlos erwiesen, um Personalien, die Liste ist unendlich. Aber auch das würde nichts bringen, sie würden sich irgendeinen Schwachsinn, basiert auf “ich vermute”, “ich denke”, “ich schätze”, “ich glaube” oder “ich könnte mir vorstellen, dass…” ausdenken, damit diese FAKTEN in ihrer Welt keinen Bestand haben. Ich habe inzwischen  aufgegeben, mich um die Motive zu bemühen, sie sind irrelevant. Denn ob nun jemand zu den Rauten-Salafisten gehört, einfach nur strunzdumm oder KSV-bezahlter Blog-Troll ist, es spielt keine Rolle. Man wird diese “Menschen” auch nicht bekehren oder von der Realität überzeugen können, weil sie ihre eigene Realität haben und in dieser ist “ihr” Verein unfehlbar. Nehmen wir doch einmal einen anderen Fakt, nämlich die Tabelle. Als ehemaliger Dino, dessen Abstieg aus der Bundesliga eigentlich nur ein Betriebsunfall  gewesen sein sollte, bolzt der KSV demnächst das fünfte!!! Jahr im deutschen Unterhaus, während es Vereine wie Fürth, Bochum oder Bielefeld geschafft haben, mit deutlichen weniger Geld aufzusteigen. Das sind FAKTEN, man kann sie nachlesen und es gibt absolut keine Entschuldigung für dieses langjährige Versagen. Interessiert die Opfer aber nicht, sie hüpfen weiter und kaufen Dauerkarten. Warum? Um in der nächsten Saison wieder Heimdebakel gegen Heidenheim oder Darmstadt sehen zu können? Als vernünftiger Mensch ist das nicht zu verstehen, aber Vernunft gehört eben nicht zu deren Kernkompetenzen. Also – lasst sie zurück.

Ich habe nach der Mitgliederversammlung eine Sprachnachricht von einem Freund bekommen, der Zeuge der Freakshow war und ich habe selten in meinem Leben einen Menschen hören müssen, der noch desillusionierter war. Der erste Satz lautete: “Alter, warum habe ich mir das angetan”. Was dann folgte war die Schilderung einer Grusel-Veranstaltung, die einem Parteitag der kommunistischen Partei sehr nahe kam und – wie gesagt – der Freund war dort und er ist Mitglied. Laut seinen Aussagen wurden Würdenträger, die seit Jahren im höchsten Maße versagen, vom Klatschvieh abgefeiert, es werden Vorstände, die zahlende Mitglieder von der Bühne aus beleidigen, bejubelt. 298 von mehr als 82.000 Mitglieder verliefen sich am Mittwoch um 18.00 Uhr zu dieser Horrorshow, einige Tweets von komplett durchgepeitschten Vollpfosten habe ich bereits präsentiert. Die Frage, was denn noch passieren muss, damit solche Menschen endlich aufwachen, erübrigt sich auch hier, denn sie stellt sich nicht. Der KSV könnte 2025 in der 4. Liga spielen, sie würden feiern. Der KSV könnte nächste Woche die Insolvenz verkünden, sie würden feiern. Der KSV könnte sich auflösen, sie würden feiern. Warum? Weil immer andere Schuld hätten, nicht aber “ihr” Verein. Wollt ihr ernsthaft noch mit solchen Abschaum diskutieren? Ich nicht. 

Von | 2022-06-24T07:42:29+02:00 24. Juni 2022|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. Demosthenes 24. Juni 2022 um 09:56 Uhr - Antworten

    Ahahaha, Hirnlosen lebt wieder. Und widmet sich nachts um 2 seinem Lieblingsthema, sich selbst und seinen wichtigsten Inhalten in Sachen HSV:
    – Ich wurde beleidigt.
    – Der andere hat angefangen,
    – Ich habe recht.

    Einfach zurücklassen. Was eine Wurst!

    • Gravesen 24. Juni 2022 um 10:07 Uhr - Antworten

      Die Behandlung, die dem hilft, gibt nur es nicht. Offenbar darf er im Insolvenzblog nur noch einen Kommentar pro Tag reinstellen. Zwischen 2 und 4 Uhr Nachts. 😂😂😂😂😂

      • Kevin allein in Hamburg 24. Juni 2022 um 10:18 Uhr - Antworten

        Das kommt vom vielen warmen Dosenbier.
        Der Typ ist schon crazy…..

  2. Stiflersmom 24. Juni 2022 um 10:02 Uhr - Antworten

    This! Teilzeit-Rohdiamant Vagnoman wechselt wohl für 4-5 Mio zu Stuttgart. Das entspricht auch seinem Wert nach den ganzen Verletzungen. In Hamburg denkt man wahrscheinlich, in Stuttgart wären sie blöd. Noch so eine Saison und man bekommt vielleicht noch 2 Mio.

  3. Ralf Schulz 24. Juni 2022 um 10:35 Uhr - Antworten

    Also ich gehe davon aus das die kommende Runde ein absoluter Selbstläufer wird, der Verein stellt sich schon jetzt für rauschende Bundesliga- und wohl spätestens in 2 Jahren CL-Nächte auf: https://www.hsv.de/news/hsv-bildet-neues-management-board
    Die nächste Ebene unter dem Vorstand die genau ein Ziel hat: weitere Geldverbrennung durch Gremien die es höchstwahrscheinlich nicht mal bei absoluten Top-Clubs gibt.
    Man kann tatsächlich nur noch mit dem Kopf schütteln und sich für diesen Verein schämen, Gelder veruntreuen, Verträge nicht einhalten, Abfindungen bezahlen,….. aber ein neues Management-Board aus dem Boden stampfen, wenn sie nur auch im sportlichen Bereich Thema Kaderzusammenstellung, Trainer,…. mal so einfallsreich und erfolgreich wären!
    298 Mitglieder(von 82.000!) auf der MV, der Präsident wurde gar nur von 263 Mitgliedern gewählt(Lachnummer der Nation), Gremien und Management-Boards auf wahrem CL-Niveau errichten, aber im eigentlichen Kerngeschäft dem sportlichen Bereich nun das 5. Jahr in Folge in der Zweitklassigkeit rumdümpeln. dazu kann ich nur noch sagen: Glückwunsch HSV

    • Demosthenes 24. Juni 2022 um 11:36 Uhr - Antworten

      Hi Ralf! Keine Kohle für trockene Stadiontoiletten, aber eine neue Management-Ebene einziehen… genau mein Humor!

      – Cornelius Göbel: vom Direktor Fankultur zum Chief Culture & Marketing Officer/CMO
      – Dr. Eric Huwer: vom Direktor Finanzen zum Chief Operating Officer/COO
      – Marieke Patyna von der Leiterin Unternehmensstrategie und Corporate Responsibility zum Chief Strategy, People & Sustainability Officer/CSO

      Chief Strategy, People & Sustainability Officer? 🤡 🤡 🤡
      Chief Culture & Marketing Officer? 🤡 🤡 🤡 🤡 🤡

      “Mit der Vereinigung der Kernthemen im Management Board soll ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt und der Weg für eine erfolgreiche Zukunft gestaltet werden.”

      Aber sichi, und der ganzheitliche Ansatz bedeutet, ihr drei Nasen bekommt das “C” im Titel und unterstützt uns “V”s dabei, weiterhin ungestört abzocken zu können. Und im Übrigen die Belegschaft ruhig zu halten.

      Demo-Idee für Judas und “Professor” “Dr.” In de Bost: Biete mich als Chief Hopper & Go for Europe Officer an.

      Etwas, dass der HSV im ganzheitlichen Sinne unbedingt noch braucht, um die blauweisschwarzen Orks auch in Zukunft bis zum Augenstillstand zu sedieren.

      • Ralf Schulz 24. Juni 2022 um 12:29 Uhr - Antworten

        Hi Demo, man kann das in Worte nicht mehr fassen, das übertrifft sogar den schwärzesten aller “britischen Black Humors” was in dem Verein geht und vor allem ohne Kontrolle dafür zuständiger Organe bzw. einen riesengroßen Aufschrei der Presse bzw. Fangemeinde, aber dieses Thema wurde ja hier schon hinlänglich besprochen.
        Schade das Spiele gegen Mainz und Köln für den KSV in weiter Ferne sind, ansonsten könnten die gegnerischen Fans tatsächlich singen: Ihr seit doch nur ein Karnevalsverein🙈🙈🙈🙈🙈

      • Hein Blöd 24. Juni 2022 um 19:18 Uhr - Antworten

        125 Leute entlassen wollen, aber drei “Chiefs” benennen…
        Passt wie die Faust aufs Auge: Viele Häuptlinge, kaum Indianer.

  4. Alex 24. Juni 2022 um 11:31 Uhr - Antworten

    Ich war auch auf der Mitgliederversammlung und habe mich mit besagtem Freund und einigen wenigen verbliebenen normalen Leuten ausgetauscht. Die ganze Veranstaltung war wieder mal unerträglich, dieser Verein ist tatsächlich zu einer Sekte mutiert und ein zu langer Aufenthalt inmitten des verblendeten und verblödeten Klatsch- und Stimmviehs gefährdet die eigene Gesundheit. So viele Lügen und Betrügereien, so viel Arroganz und geballte Inkompetenz, so viele moralbefreite Totengräber, so viele widerliche Selbstoptimierer, so viele verblödete Dauerhüpfer, es macht einen fassungslos. Wie jedesmal fühlt man sich am Tag danach krank und braucht immer länger, die dringend erforderliche geistig-moralische Reinigung zu durchlaufen. Ich bin immer noch damit beschäftigt, die grauenvollen Impressionen zu verarbeiten…🤑🤑🤑 ENDE

    • Demosthenes 24. Juni 2022 um 11:39 Uhr - Antworten

      Bruder Alex, ich fühle mit Dir.
      Wie war der nicht vorhande Kartoffelsalat, die abwesenden Würstchen und das ausgetrunkene Bier ohne Becher?

  5. Gravesen 24. Juni 2022 um 11:47 Uhr - Antworten

    Ich fordere sie sofortige Beförderung von Christian “Tüt tüt” Pletz zum Support and product senior stylistic supervisor oder zumindest zum Roadrunner of lightning and strikes detonator. Alles andere wäre ein Skandal

  6. Demosthenes 24. Juni 2022 um 11:50 Uhr - Antworten

    Als drittes Dokument zu Kaufvertrag inkl. Zusatzvereinbarung sowie Drucksache 22/1825 – Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft – hier die Schriftliche Kleine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Yilmaz vom 26.2.2021.

    Die Antworten des Senats erfüllen fast den Tatbestand der totalen Verweigerung, aber nach der Antwort auf Frage 6 stellt sich unweigerlich die Frage: Was hat die Stadt eigentlich in den HSV-Gesprächen mit der EUFA zu suchen?

    Klare Antwort: Gar nichts!

    https://storage.polit-x.de/media/Hamburg/pdf/2021-02/168ed2c92a62e5eaa1035ab43f4ce0c3.pdf

  7. Sportjournalist Scholz 24. Juni 2022 um 12:15 Uhr - Antworten

    es tauchte die Frage auf, warum AllwaysohneHirn nicht auf der Versammlung war.
    Der Grund ist ganz einfach.
    Es gibt diesen Menschen nicht. Ist so eine Art Bielefeld in Blogs.
    Verschiede Bots der KSV sind vertraglich bei Flunder eingetragen(gegen Schnittchen) und schreiben da Ihre verblödeten Kommentare.
    Dies gilt allerdings nicht für Hirnloser!!! Hier handelt es sich tatsächlich um einen Menschen der besonderen Gattung Stultus Maximus Homo Erectus

  8. BesuchausdemSüden 24. Juni 2022 um 12:32 Uhr - Antworten

    Die sog. Fans feiern auch den Verbleib von Kittel obwohl dieser durch den Medizincheck in den USA gefallen ist. Das muss man sich mal vorstellen, was für die MLS nicht ausreicht ist für die HSV Verantwortlichen gerade gut genug und auf einmal wieder der “Unterschiedsspieler”. Mehr muss man bzgl Leistungskultur eigentlich nicht mehr sagen, denn der wäre auch in Paderborn, Darmstadt oder Heidenheim durch den Medizincheck gefallen.

  9. Demosthenes 24. Juni 2022 um 15:08 Uhr - Antworten

    Es ist schier unfassbar, was die Prekariats-Volldeppen gemeinsam mit den bezahlten Vereinshalunken im Insolvenzblog jetzt schon wieder analternativen Wahrheiten zusammen spinnen.

    1. Das Grundstück wurde viel zu billig verkauft.

    2. Der HSV ist von der Stadt über den Tisch gezogen worden.

    3. Durch den Neubau der HSV Arena hat die Stadt Hamburg sehr viel Geld gespart. Für die EM 24 hätte Hamburg das Volksparkstadion renovieren müssen. Die Kosten wären sicherlich höher als bei der HSV Arena. Ein Teil des gesparten Geldes hat Hamburg für den Kauf des Grundstück nun spendiert (23,5 € Mio). Der HSV baut ein Stadium für 97 Mio € und die Stadt freut sich. (Alle Schreibfehler vom Original übernommen.)

    4. Die 23,5 Mio waren für die Renovierung bestimmt. Im welchem Umfang ist aus der Drucksache nicht erkennbar. (S.o.)

    5. Der HSV geriet unverschuldet (Corona etc) in Not, darum muss Hamburg jetzt helfen.

    Das ist entweder so dumm, dass es weh tut oder so zynisch, dass man brechen möchte. Hier die Keyfacts in einfacher Sprache:

    Zu 1.
    Die Stadt hat für ein Grundstück, das sie vor knapp 25 Jahren für EINE Mark an den HSV verkauft hat, nun für 23,5 MILLIONEN Euro oder 45.962.005,00 Mark zurückgekauft. Das es sich dabei im Kern um eine EU-rechtlich illegale Subvention handelt, sei mal dahingestellt. Der Erwerb wurde mit Steuergeldern bezahlt, insofern sollte jeder Hamburger Steuerzahler hier ein Aufklärungs- und Transparenz-Interesse haben.

    Zu 2.
    Momentan sieht das eher danach aus, als hätte der HSV die Stadt über den Tisch gezogen und jedwege Absprache und zahlreiche Vertragsbestimmungen gebrochen.

    Zu 3.
    Abgesehen davon, dass das „Stadium“ schon seit Jahren wieder Volkspark heißt und nicht HSV-Arena, habe ich den Wortdurchfall schon rein inhaltlich nicht verstanden.
    Das Stadion gehört nach wie vor dem HSV, das Grundstück nun wieder der Stadt. Der HSV ist Erbpachtnehmer, die Stadt Erbpachtgeber.
    Das Stadion befindet sich im alleinigen Besitz des HSV. Warum sollte die Stadt Renovierungskosten für etwas bezahlen, das ihr gar nicht gehört? Das Stadion wurde nicht für 97 Mio. Euro gebaut, sondern seit 1998 dreimal umgebaut für insgesamt 120 Mio. Euro.
    Das Ganze ist nichts als ein Haufen gequirlter Scheiße von jemandem, der absolut keine Ahnung von Besitzverhältnissen oder Begriffsbedeutungen hat.

    Zu 4.
    Doch, das ist glasklar erkennbar. Die Motivation der Stadt für den Grundstücksrückkauf war, dem HSV die Finanzierung der EM-Spiele zu sichern.
    Dafür standen auch die vertraglichen Bedingungen, die der HSV zu erfüllen hat. Und die sind eindeutig. In Anlage II des Kaufvertrags steht wortwörtlich:
    „Der HSV verpflichtet sich, mit Hilfe des Erlöses aus dem Ankauf des Stadiongrundstücks durch die FHH u.a. die für die UEFA EURO 2024 (…) erforderlichen Maßnahmen im Stadion und im Stadionareal fristgerecht durchzuführen, sowie die in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten zu tragen.“
    „Die HSV Fußball AG verzichtet auf jedwede weitere Beteiligung der FHH an den (…) anfallenden Kosten und (…) geschuldeten Leistungen.“
    „Soweit der DFB bzw. die UEFA Anpassungen zu den Stadionverträgen vornimmt (…), sind die finanziellen Auswirkungen von der HSV Fußball AG zu tragen.“
    „Es erfolgt keine weitere finanzielle Beteiligung der FHH an den Kosten der UEFA EURO 2024 gegenüber der HSV Fußball AG.“
    „Die HSV Fußball AG verpflichtet sich, bis zum 31.12.2025 keine weiteren Zuwendungen der FHH für eine finanzielle Beteiligung an Investitionen im Zusammenhang mit der weiteren Modernisierung bzw. dem Ausbau des Volksparkstadion zu begehren.“

    Heißt das jetzt, dass der HSV die gesamten 23,5 in die von der UEFA vorgegebenen Umbauten und Sanierungen stecken muss? Nein!
    Nur soviel, dass die Lizenzierung der UEFA für die Spiele gesichert sein muss. Das kann 23,5 Mio. kosten oder mehr oder auch weniger. Das kommt ganz auf die UEFA und den Zustand des Volksparks an. Sollte etwas übrig bleiben, kann der HSV das auch für andere Zwecke verwenden. Doch Priorität hat die Erfüllung der Verpflichtungen bezüglich UEFA EURO 2024.

    Zu 5.
    Unverschuldet ist der HSV in gar nichts geraten und die durch Corona entfallenen Einnahmen wurde bereits durch die gezahlten 10 Mio. Euro Coronahilfen des Bundes zu großen Teilen kompensiert. Pro ausgefallenem Spiel fehlen ca. 500.000 Euro Einnahmen. Mehr nicht, denn es entfallen ja auch alle Betriebskosten. Simple Rechnung 18 x 500.000 gleich 9 Mio. Ausfall. Da bleibt sogar noch eine Million an Manövriermasse. Warum die Stadt dem vertragsbrüchigen HSV jetzt erneut helfen soll, kann mit Corona nicht begründet werden.

    Ich hoffe, dieser Kommentar trägt bei den noch nicht ganz verblödeten zu etwas Klarheit und Wahrheit bei.

    Fun fact am Rande:
    Unterzeichnet haben den Kaufvertrag von HSV-Seite aus die Vorstände Wettstein UND Boldt, sowie ein nicht näher genannter Prokurist, ich gehe aus von Finanzdirektor Eric Huwer. Das heißt, Boldt trägt die volle Verantwortung für die Einhaltung der Verträge, auch wenn sie nicht sportlicher Natur sind.

    Von Seiten der FHH waren Dressel und Grothe allerdings so schlau, ihre Namen nicht unter dieses Dokument der Schande zu setzten, sondern den Geschäftsführer der LIG Hamburg, Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögender, Herrn Thomas Schuster, unterschreiben zu lassen. Sind halt Vollblutverbr… äh, -politiker, die beiden sozialdemokratischen Herren Senator.

    Wir sollten jetzt alle sehr genau auf das weitere Verhalten von der FHH und Herrn Staatsrat Holstein achten.