“Ich bin da bei Helm-Peter…”

 

Fette, alte, weiße Männer schrubben sich vor ihren Billig-Laptops ihr Gewissen, weil sie den Beschiss und die Lügenmärchen eines Schwarzen verteidigen, der sie einen Scheißdreck interessieren würde, wenn er nicht für den KSV stolpern würde. Dazu ein insolventer und gekaufter Studienabbrecher und eine verblödete Eva Stinkfisch-Imitation mit Schlafstörungen. Fertig ist ein Kotzbrocken- Blog. 

Bei allem Verständnis für seichte Unterhaltung, aber mehr muss man über das Gros der Bewohner des Insolvenzblogs “TschüssVollspack” nicht mehr wissen. Wer allen Ernstes diese komplett unterbelichtete Reaktalamöbe nicht nur verfolgt, sondern auch noch mit dem, was dieser Kernprolet im Dauer-Astra-Rausch mit Schwerstalkoholikerstimme durch den Volkspark röhrt, konform geht und dessen irre Schwachsinnigkeit untersützt, hat sich für mich als akzeptable Lebensform erledigt. Aber natürlich ist “Blumi 64” (ich tippe darauf, dass die “64” eine Verdoppelung seines IQs abbilden soll) nicht allein mit seine kaputten Ansichten. 

Fleischi: Der Mensch Bakery Jatta tut mir einfach nur leid, auch wenn er aus der Not heraus vielleicht ein wenig mit seinem Alter geschummelt hat (?), gibt es immer noch viel schlimmere Verbrechen in unserem Land, die weniger Aufmerksamkeit erfahren!

Genau, du Klippschüler. Ein afrikanischer Nationalspieler (U 20) hat “aus der Not heraus” nur vielleicht ein wenig mit seinem Alter geschummelt. Und ein sibirischer Wolfsjäger hat ein wenig geschummelt, was die Anzahl der Morde, die er begannen hat, betrifft. Ein taiwanesischer Waffenhändler hat “aus der Not heraus” ein ganz klein wenig geschummelt, was die Massenvernichtungswaffen betrifft, die er an angolanische Rebellen verkauft hat und ein neuseeländischer Kohlebergbesitzer hat “aus der Not heraus” ein ganz klein wenig geschummelt, was die Umweltverschmutzung betrifft, die sein Werk anrichtet. Aber – hey – es gibt noch viel schlimmere Verbrechen in dieser Welt, oder? Die Art und Weise, wie der vorsätzlich Betrug des Herrn Daffeh verniedlicht wird, ist gleichermaßen widerwärtig wie peinlich. Denn natürlich kann man absolut alles auf der Welt in Relation stellen und man wird immer etwas finden, was unter Garantie noch verachtenswerter ist, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Daffeh beschissen hat. Vorsätzlich, mehrfach und dauerhaft. 

Laut Gerichtsbeschluss im März soll es so gewesen sein, dass Jatta sich vor einigen Jahren in Afrika als älterer Daffeh ausgegeben habe, um für Lion FC in der nigerianischen Liga zu spielen. In Deutschland wäre er dann wieder als Jatta aufgetreten. Hieße also: Jatta wurde noch in Afrika zu Daffeh und kehrte in Deutschland wieder zu Jatta zurück.

Dies ist ein Gerichtsbeschluss!!! Er besagt, dass sich Herr Jatta für einige Zeit zu Herrn Daffeh transformiert hat, um daraus einen persönliche Vorteil zu erhalten. Das ist strafbar. Desweiteren ist hiermit bewiesen, dass es niemals und zu keinem Zeitpunkt einen ominösen Herrn Daffeh gab, es war die ganze Zeit Herr Jatta, der sich für Daffeh ausgab. All dies hat Herr Jatta/Daffeh mehr- und dauerhaft bestritten. Vor Gericht und gegenüber seinem Verein. Er kenne keinen Herrn Daffeh und er wisse nichts von einem Herrn Daffeh. Dies war eben vorsätzliche Lüge und auch das ist strafbar, zumindest aber zu sanktionieren.

„Vor wenigen Monaten habe ich noch mit meinen Freunden in Afrika gekickt. Meist barfuß und auf Beton. Wer Fußballschuhe hatte, war wie ein König.“

 

„Nach Angaben des Kickers haben Verantwortliche des HSV mit dem Profi über die Anschuldigungen gegen ihn gesprochen. Jatta sei bei seiner Darstellung geblieben, als minderjähriger Flüchtling in Deutschland angekommen zu sein und zuvor nicht organisiert Fußball gespielt zu haben. Damit steht Aussage gegen Aussage“.

Dies hat Herr Jatta/Daffeh in einem Interview mit einer deutschen Zeitung erklärt, nachdem er sich zeitweilig zu Herrn Daffeh gemacht, in dessen Namen als professioneller Fußballer in Afrika und für das Land Gambia in der U 20 gespielt hatte, bestimmt aber nicht barfuß und mit einer Cola-Dose. Folglich ist Herr Jatta/ Daffeh ein vorsätzlicher Lügner und Betrüger und wie man bei einem afrikanischen Nationalspieler von “aus der Not heraus” argumentieren kann, erschließt sich wohl nicht nur mir nicht. 

Viele Leute haben mich gefragt, ob ich nicht etwas sagen oder tun will gegen all die Berichte und die Hexenjagd. Meine einfache Antwort, warum ich mich nicht gegen diese Angriffe wehren wollte: Ich bin nicht wie diese Leute! Wir sind nicht wie diese Leute! Ich bin gesegnet, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, hier zu sein. Ich lebe ein besseres Leben als je zuvor (Jatta/Daffeh via Instagram Sept. 2019)

Period! Denn nur darum ging es, um ein besseres Leben zu führen. Um mehr Geld zu verdienen. Dagegen ist auch absolut nichts einzuwenden, wenn man es denn mit legalen Mitteln versucht. Herr Jatta aber hat diverse Male gelogen und betrogen um “ein besseres Leben zu leben” als zuvor und mich würde interessieren, wie all die Gesundbeter und “wir sind Bakery”-Kreischer es sehen würden, wenn ihr Nachbar morgens um 3 die Musik auf 12 drehen würde, “um ein besseres Leben zu leben”. Was wohl wäre, wenn der afghanische Flüchtling “aus der Not heraus” bei Penny einen Liter Milch klauen würde, “um ein besseres Leben zu leben”. Dann wäre sie die Ersten, die nach Polizei und Justiz schreien würden und warum? Weil weder der Nachbar noch der afghanische Flüchtling für “ihren” Verein spielt. Es ist diese zutiefst perverse Doppelmoral und diese ekelhafte Verlogenheit, wie diese Idioten meinen, das Rechtsystem immer so auslegen zu können, wie es in ihr Weltbild passt. Aber damit kennen sich diese Kernspacken ja aus, sind sie doch im jahrzehntelangen Training. Wenn der KSV mal wieder verkackt, war es der Schiri oder die DFL oder der Kölner Keller oder Petrus. Nie gelten für “ihren” Verein die gleichen Regeln wie für den Rest der Welt. Abartig.

Wo wir schon beim Thema “abartig” sind….

Es gibt sie immer noch, die Arschl…, die selbst Gerichtsurteile nicht anerkennen und weiter behaupten, was nicht behauptet werden darf. Sie sagen noch immer, dass es ja trotzdem klar sei, dass Bakery Jatta eben doch Bakery Daffeh sei. Allein: Es interessiert einen feuchten Sch….., was diese Leute sagen. (Jura-Abbrecher und Insolvenzblogger Münchhausen Scholz)

Wow. “Arschlöcher” also. “die behaupten, was nicht behauptet werden darf” also. Seit heute bin ich nun absolut sicher, dass der gekaufte Specknacken Kreide holen war, als Jura an der Uni gelehrt wurde, denn garantiert entscheidet nicht er, was behauptet werden darf. Dass er neuerdings sowohl Staatsanwaltschaft wie auch Teile seiner Leserschaft als Arschlöcher tituliert, ist cool. In seinen Augen ist man also ein Arschloch, wenn man die Fakten ignoriert und die mehrfachen bewiesenen Lügen des Herrn Jatta/Daffeh als kleinen Betriebsunfall ausmacht? Ja, das ist genau das Rechtsverständnis, welches eben auch Amöben wie Helm-Peter kennzeichnet und damit schließt sich der Kreis von einem ARSCHLOCH zum anderen.

Stuermer  Super, Scholle. Endlich mal Klartext, auch für einige hier im Blog.
 
Und nur darum geht es, um den Beifall und die Zustimmung von ganz offensichtlich geistig Behinderten. 

P.S. Wie auf Bestellung kommt nun diese höchstpeinliche Daffeh-Geschichte für die Herren aus dem KSV-Vorstand, denn sie lenkt erstmal von all ihren Stunts und Unzulänglichkeiten ab. Für einen Moment spricht niemand mehr von Wüstenmaus Geschäfts-Veranstaltungen, von Boldts Kaufrausch und von einer nicht zu finanzierenden Stadionsanierung. Aber diese Themen kommen zurück, meine Herren und zumindest ich vergesse sie nicht. Versprochen. 

Ende

 

Von | 2022-07-10T08:42:06+02:00 10. Juli 2022|Allgemein|16 Kommentare

16 Comments

  1. EffPunktErr 10. Juli 2022 um 08:08 Uhr - Antworten

    Im Verein können sie wahrscheinlich ihr Glück kaum fassen was sie mit dieser Story für ein Instrument in der Hand halten.

    – wir haben es ja immer gewusst und an unseren Jungen geglaubt
    – da sieht man wieder wieviel medialer Druck in Hamburg herrscht
    – es wird unsere Entwicklung und das Team welches sich hier geformt hat weiter stärken
    – endlich kann er wieder befreit aufspielen
    – wer jetzt weiter kritisiert will einfach nur dem Verein schaden
    – der Rechtsstaat hat gesprochen, basta!

    Letzteres wird natürlich nur gezogen wenn es Kritik gibt. Der Rest wird solange und sooft rausgeholt wie man es benötigt (Ablenkung und PR).

  2. Stiflersmom 10. Juli 2022 um 11:10 Uhr - Antworten

    Jatta/Daffeh ist wie der ganze HSV, eine riesige Mogelpackung, ein Fake. Nichts an diesem Verein ist echt.

  3. Boxer 10. Juli 2022 um 11:20 Uhr - Antworten

    Der Blog gestern von Herrn Scholz ist mit armselig noch sehr positiv beschrieben. Man kann nur für ihn hoffen, das da Alkohol im Spiel war. Wenn das jemand schreibt, der klar bei Verstand ist, dann mal gute Nacht.

  4. Ostseesamurai 10. Juli 2022 um 11:21 Uhr - Antworten

    Guten Morgen Grave,

    es ist Grausam und berechenbar, was sich beim KSV abspielt.

    1.) Der Transfer von Wagnerkrampf vom KSV nach Stuttgart für 3,7 Millionen + eventuellen Bonuszahlungen. Nach dem Transfer kommt, wie auf Bestellung, der, angebliche, mit 7 Millionen dotierte Transfer daher. Den Wagnerkrampf nicht zustimmen wollte, da er ja in der deutschen Bundesliga spielen möchte und der KSV darauf dann auch, auf die Belange des Spielers, Rücksicht nahm.

    2.) Thomas Wüstenrennmaus: Es wird momentan, aufgrund der Ereignisse im Verein, der Deckel drauf gemacht, um von sich, dem Vorstand und dem Aufsichtsrat abzulenken. Da liegen sicherlich noch so einige Leichen im Keller und wenn die aufpeppen, dann knallt es richtig.

    3.) Der Bierdosenkicker Jatta/Daffeh: Mit dieser Aussage: doppelter Namensänderung, werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
    Es wird nicht mehr nach Daffeh gesucht, da sich ja Jatta Daffeh genannt hat und sich dann wieder zurück transformiert hat.

    Die schön aufgetischte Story vom armen barfussspielenden Bierdosenkicker, der mit einem Schlauchboot die Wüste durchquert hat und noch nirgendwo im organisierten Fußball gespielt hat. Plötzlich kommt er mit der anderen Geschichte um die Ecke.
    99,9% der Hüpfer und Fanboys haben wahrscheinlich die Geschichte, des Wunderdosenkickers, mittlerweile vergessen und es denen Gelinde gesagt: “Scheissegal.” Die Volksverdummung verbreitet sich immer mehr und mehr.

    Ich habe mir gestern mal den Spaß gemacht und bei “MoinFlunderVollspack” reingeschaut, er versucht einen Abklatschblök von “HSV-Arena” zu kopieren (mit Copy+Paste kennt er sich ja bestens aus).

    Es wird Zeit, daß der Laden auseinander fliegt, denn es kann nicht sein, das Rechtsbeugung, kriminelle Machenschaften ungesühnt bleiben.
    Aber die Zeit wird kommen, da bin mir ziemlich sicher.

    Gruß
    Ostseesamurai

  5. Vorstopper 10. Juli 2022 um 12:35 Uhr - Antworten

    Mal völlig unabhängig von der ganzen verlogenen Lebens – / Bierdosenkick- / Fluchtgeschichte muss man als Betrachter, der sich ab und zu mal ein Spiel des KSV antut, zur Kenntnis nehmen, dass Daffeh/Jatta ja auch seinen Anteil am wiederholten Nichtaufstieg hat. Wieviele Flanken und Pässe da regelmäßig kurz unterhalb des (renovierungsbedürftigen) Daches oder sontswo außerhalb des Spielfeldes landen, im Grunde kann man da als Verein drauf verzichten. Er ist sicher schneller als der durchschnittliche Zweitligaspieler, was schon irgendwie komisch ist, wenn man bedenkt dass man beim Bierdosenkick eigentlich gar nicht so wahnsinnig schnell laufen muss…..

  6. Stiflersmom 10. Juli 2022 um 13:33 Uhr - Antworten

    Wenn man sich die Beiträge bei Twitter, vom unabhängigen HSV-Blog usw. anschaut, muss man davon ausgehen, dass der HSV kurz vor dem Sieg der Champions League steht. Dabei ist noch nicht eine Minute gespielt. Die Fanatiker werden es nie lernen. 😂

    • Ex-HSVer im Herzen 10. Juli 2022 um 17:00 Uhr - Antworten

      Krass, oder? Was sind das bloß für armselige Lebensversager, die ihre einzige Freude daraus ziehen, sich ihre Welt (= HSV) schön zu reden. Krankes Pack! Passt aber zu diesem kranken Verein.

  7. Sportjournalist Scholz 10. Juli 2022 um 14:28 Uhr - Antworten

    Gestern Scholz einfach nur noch zum Kopfschütteln. Bitte nehme ihm einer das Internet weg, bzw wer bezahlt diesem Lebensversager eigentlich den Zugang.
    Aber er schreibt halt wie es für sein Klientel passt.
    Wenn er selber etwas schreiben soll, kommt halt nur Quark raus.
    Mit C+P ist die Wortwahl etwas besser, aber der Inhalt auch nur erbärmlich, aber halt nutzbar für seine Konsumenten.
    .
    .
    .
    Herr Kosinus wann schalten Sie hier noch ab? Haben es ja wieder angekündigt?
    Du Null .

  8. Ex-HSVer im Herzen 10. Juli 2022 um 17:03 Uhr - Antworten

    Also Jatta/Daffeh nehme ich das ganze gar nicht mal übel. Wenn man bedenkt, woher er kommt ist es nur allzu verständlich, dass man mit allen Mitteln versucht, ein besseres Leben zu erreichen. Selbst wenn es mittels Lug und Betrug ist. Obwohl wir hier in Mitteleuropa ein anderes Verständnis davon haben als afrikanische Völker.

    Was jedoch der Skandal ist, ist die Tatsache, dass rechtsstaatliche Institutionen das verharmlosen und nicht ahnden. Und auch auf anderen Ebenen das ganze runter gespielt wird statt es aufs Schärfste zu verurteilen und dann einen Punkt hinter der Geschichte zu machen. Dieses Wischiwasch I Gelaber macht einen nur noch krank. Zum Glück ist mir das alles Latte und ich ziehe nicht meine tägliche Befriedigung daraus, was irgendwelche Blog-Kumpanen so absondern

  9. Gravesen 10. Juli 2022 um 20:39 Uhr - Antworten

    Nach Auskunft des Oberlandesgerichtes hat das Landgericht festgestellt, dass Bakery Jatta und Bakary Daffeh »mit sehr großer Wahrscheinlichkeit« identisch seien. Die Erkenntnis wurde auch auf Grundlage wissenschaftlicher Vergleichsgutachten gewonnen.
    Beide Namen werden mit unterschiedlichen Geburtsdaten angegeben. Jatta ist 24 Jahre alt, Daffeh soll zweieinhalb Jahre älter sein. Das Landgericht folgte der Darstellung der Verteidigung, dass sich der damals 14-jährige Jatta als mindestens 16-jährig ausgegeben habe, um in Nigeria und später Senegal nach den dortigen Bestimmungen Fußball spielen und damit Geld verdienen zu können

    ist in der Welt des dümmlichen YMCA natürlich absolut “belanglos”, für mich hingegen ist es Betrug. Kleines populistisches Arschloch

    • Gravesen 10. Juli 2022 um 21:07 Uhr - Antworten

      Dies ist übrigens der exakt gleiche Jatta/Daffeh, der von einer Hexenjagd gegen ihn gesprochen hat. Der mehrfach, gegenüber Justiz und Verein erklärte, er kenne keinen Daffeh. Der erzählte, er hatte nie organisiert Fussball gespielt. Der sich als Flüchtling ausgegeben hat, obwohl er bereits professioneller Fußballer war.

  10. Gravesen 10. Juli 2022 um 20:57 Uhr - Antworten

    Am Sonntag ist ein Bolg für die Arschl…. zeitlich leider nicht darstellbar 😢

    • Profikommentator 10. Juli 2022 um 21:01 Uhr - Antworten

      Sonntag ist im Aquarium immer frei/Familienzeit!

  11. Sportjournalist Scholz 10. Juli 2022 um 21:15 Uhr - Antworten

    Er arbeitet an eine Arbeitskonzept für seinen Praktikanten. Mit viel Cola Schuß

    • ToniHH 10. Juli 2022 um 22:04 Uhr - Antworten

      Er arbeitet??? Glaube er setzt sein Jura Studium fort…Bei seiner Rechtsauffassung hat er ein Job im Osteuropäischen evtl. auch im Asiatischen Raum sicher.

  12. Gravesen 10. Juli 2022 um 22:01 Uhr - Antworten

    In diesem Sinne, bis morgen.

    Was für eine faule Sau. Passt aber perfekt zu diesem Verein und seinen verblödeten Anhängern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.