Daffeh hat euch alle beschissen!

Gestern fragte mich ein Freund via WhatsApp-Sprachnachricht: “Wo bleiben jetzt eigentlich die ganzen Entschuldigungen derjenigen, die Leute wie dich versucht haben, in die rechte Ecke zu stellen? Absolut alles an dem damaligen SportBILD-Artikel stimmte, Jatta/Daffeh hat vorsätzlich gelogen und betrogen, dass sich die Ballken biegen”. Nun, ich antwortete ihm, dass man auf Entschuldigungen dieser Art bis zum Ende aller Zeiten warten könnte, denn diese Schwachköpfe sind einfach zu hohl oder zu ignorant, um die Wahrheit erfassen und ertragen zu können. Stattdessen wird jetzt in bester Trump-Manier die Realität so gebogen, dass sie erneut ins eigene kranke Weltbild passt. Beispiele? 

“Scheissegal, ob Jatta gegenüber dem nigerianischem Fussballverband einen anderen Namen und ein anderes Alter genannt hat – das geschieht dort wahrscheinlich jeden Tag!”

“…auch wenn er aus der Not heraus vielleicht ein wenig mit seineAchso, m Alter geschummelt hat”

” Hast du eigentlich jemals in deinem Leben Geld bei der Deutschen Bank gehabt bzw. von der Deutschen Bank bekommen? Hat ja auch so ein Geschmäckle, die Jungs in Frankfurt mit ihrem Nazi Geld”

“Er ist HSVer, alles andere interessiert mich nicht”

Man sollte das Thema jetzt zu den Akten legen und die Entscheidung des Gerichts akzeptieren. Im Namen der Menschlichkeit hoffe ich, alle Beteiligten tun das dann auch. Denn wer von uns ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

Achso, ich verstehe. Jetzt wird also die Wahrheit nicht mehr länger negiert, sondern lediglich relativiert. Man denkt selbst in Reihen der Vollpfosten nicht mehr, dass Daffeh unschuldig ist, sondern man vergleicht die Delikte und die Schwere der Tat und kommt dann zu dem Schluss, dass all seine Lügenmärchen doch eigentlich irrelevant sind und nun sollte man sich doch bitte auf das Tagesgeschäft konzentrieren und nicht weiter nachbohren. Dabei ist Fakt, dass es eben nicht “scheißegal” ist, ob man einen Verband belügt, seine Identität tauscht/verschleiert, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Aus der Not heraus hat der Mann mal überhaupt nichts gemacht, denn er war bereits erwiesenermaßen in Afrika profesioneller Fußballspieler und mitnichten der arme Flüchtling, als der er sich ausgeben hat. Und nein, nur weil der ungelenke Maltafuß zufällig ein Trikot mit einer Raute spazierenträgt, befindet er sich nicht automatisch im rechtsfreien Raum, auch wenn das viele Hohlorks gern so hätten. 

Nach Auskunft des Oberlandesgerichtes hat das Landgericht festgestellt, dass Bakery Jatta und Bakary Daffeh »mit sehr großer Wahrscheinlichkeit« identisch seien. Die Erkenntnis wurde auch auf Grundlage wissenschaftlicher Vergleichsgutachten gewonnen.
Beide Namen werden mit unterschiedlichen Geburtsdaten angegeben. Jatta ist 24 Jahre alt, Daffeh soll zweieinhalb Jahre älter sein. Das Landgericht folgte der Darstellung der Verteidigung, dass sich der damals 14-jährige Jatta als mindestens 16-jährig ausgegeben habe, um in Nigeria und später Senegal nach den dortigen Bestimmungen Fußball spielen und damit Geld verdienen zu können. 
 
Dort steht es, schwarz auf weiß. Die gleiche Verteidigung, die zuerst bestritten hatte, dass es Identitätstausch oder vorsätzlichen Betrug gab, stellt nun also dar, dass genau dies vorlag. Daffeh hat beschissen und der einzige Grund, warum er nicht angeklagt wird, ist der Umstand, dass es der Staatsanwaltschaft nicht gelingt, sein wahres Alter zu beweisen. Dabei hat der Mann nach Darstellung seiner eigenen Verteidigung bereits zuvor gelogen, was sein Alter betrifft. Dies ist übrigens der exakt gleiche Jatta/Daffeh, der von einer Hexenjagd gegen ihn gesprochen hat. Der mehrfach, gegenüber Justiz und Verein erklärte, er kenne keinen Daffeh. Der erzählte, er hatte nie organisiert Fussball gespielt. Der sich als Flüchtling ausgegeben hat, obwohl er bereits professioneller Fußballer war.
 
Wie fühlt man sich jetzt als Nordtribünen-Ork, der diesen Betrüger mit Ehrenrunden gefeiert hat. “Wir sind Bakery”, gell? Demnach seid ihr alle Bescheisser, oder? Man muss sich das einmal vorstellen: Jatta/Daffeh selbst wusste die ganze Zeit um sein Leben in Gambia, seine Vorgeschichte als Daffeh und seine Karriere im afrikanischen Profifußball. Und die ganze Zeit hat er sowohl Fans, wie auch Justiz und Verein vorgelogen, er wäre auf allen Vieren durch die Sahara gekrochen, im Schlauchboot durchs Mittelmehr gerudert und nach Europa gekommen, weil er keine Familie hatte und ansonsten verhungert wäre. Nichts an dieser Geschichte ist wahr und wäre der Mann nicht Afrikaner, sondern Russe, würden ihn die Honks am nächsten Fahnenmast aufknüpfen. Aber es ist ja gerade en Vogue, sich öffentlich als Gutmensch zu positionieren, während man zuhause auf all die Asylanten pöbelt. 
Von | 2022-07-11T07:17:39+02:00 11. Juli 2022|Allgemein|39 Kommentare

39 Comments

  1. Dommie 11. Juli 2022 um 00:33 Uhr - Antworten

    Zu 100% richtig !

  2. Ex-HSVer im Herzen 11. Juli 2022 um 01:15 Uhr - Antworten

    Am geilsten: Null Konsequenz, null Sanktionierung, null Strafe. Als wenn NICHTS passiert ist. Und die Moral von der Geschicht‘: Lass dir eine gute Ausrede einfallen nach einer Straftat und auf ne Strafe wird verzicht‘!

    🤮🤮🤮🤮🤮

    • Der Greif 11. Juli 2022 um 15:52 Uhr - Antworten

      Wie sollte denn die Strafe in Deutschland für eine Lüge in Afrika aussehen? Und umgekehrt. Wenn das Gericht zu diesem Schluss kommt, dann kann es keine Strafe geben. Da kannst du dich auf den Kopf stellen.

  3. Petermithelm 11. Juli 2022 um 01:30 Uhr - Antworten

    Könnte bitte jemand diesem Tatortreinscheisser den Strom von seinem Anstaltscomputer abstellen? Man hat das Gefühl als ob diese schwerst geisteskranken armseligen Kreaturen in irgendeiner Klinik jeden Abend eine moin Vollspack-LAN-Party veranstalten!!!
    Motto der Woche: Wir sind Bäckerei alle anderen haben Unrecht und werden niedergebrüllt! Angeführt vom Oberinsassen Flunder Rickman Münchhausen himself…diese A…Löcher!!!
    Jetzt hat er Schiss einen neuen Blog zu schreiben der Kackvogel 😂😂😂😂

    • Profikommentator 11. Juli 2022 um 02:47 Uhr - Antworten

      Sonntags ist immer Pause, da ist Familienzeit.
      Montag Abend kommt wieder ein gewohnt fundierter Blogpost. Außer, es kommt was dazwischen natürlich, dann nicht.

    • RickmanDrongel 11. Juli 2022 um 08:51 Uhr - Antworten

      Den letzten Bolg hat er offensichtlich im Vollrausch oder unter falscher Medikation geschrieben, muss also entweder ausnüchtern oder neu eingestellt werden. Das dauert. Ich frage mich, was ein Praktikant angesichts solcher Vorgänge tatsächlich lernen kann, außer : Wie verbaue ich mir mit so einem Lebenslauf meine berufliche Zukunft?

  4. Gravesen 11. Juli 2022 um 03:27 Uhr - Antworten

    Als es darum ging, einen Profivertrag in Afrika zu bekommen, hat der arme Flüchtling Bakary/Bakery nicht gezögert, seinen Namen zu ândern und sich ein paar Jahre älter zu machen. Als es dann um die unbegleitete Einreise nach Deutschland ging, hat der gleiche Bakary/Bakery erneut nicht gezögert, sein Alter entsprechend anzupassen. Wozu? Nicht etwa, um Hunger und Armut zu entkommen, sondern um erneut als professioneller Fussballer so viel Geld wie möglich zu bekommen. Und das soll jetzt nach dem Rechtsverständnis des Insolvenzbloggers und seiner idiotischen Follower ok sein?

    • Hein Blöd 11. Juli 2022 um 09:43 Uhr - Antworten

      Ja sicher, hat sich als Daffeh ältergemacht um als 11jähriger Profispieler kicken zu können und niemand hat es gemerkt…
      Und wer ab und an den Africa Cup schaut weiss natürlich das die (Für afrikanische Verhältnisse) hochbezahlten Profis ohne Fussballschuhe und mit alten Dosen kicken, nur so bekommt man das besondere “Ball”gefühl.
      Daher ja auch der Spruch “Red Bull verleiht Flügel”, eben weil deren Dosen besonders weit fliegen, weiss man doch.

      Völlig abwegig ist es zu glauben das der erfahrene Profispieler Jatta von irgendwelchen halbseidenen Beratern nach Deutschland geholt wurde um mit ihn ordentlich Geld zu machen und, als es so ausschaute daß er keine Arbeitsgenehmigung bekommen würde, einfach unter dem neuen Namen Daffeh jünger gemacht und mit einer neuen Vita ausgestattet wurde.
      Sowas würde es im Haifischbecken Fussball niemals geben, selbst Football Leaks hat die Ehrlichkeit und den Anstand im Fussballgeschäft ausführlich gelobt.

  5. Boxer 11. Juli 2022 um 07:36 Uhr - Antworten

    Da es ja jetzt schwarz auf weiß steht, das Jatta beschissen hat, wäre es ja noch interessant zu wissen wie sein Arbeitgeber reagiert. Viel zu befürchten hat er wohl nicht, man stelle sich nur einmal eine ähnliche Situation in der freien Wirtschaft vor.

    • Hein Blöd 11. Juli 2022 um 09:47 Uhr - Antworten

      Du meinst den Arbeitgeber welcher selber lügt und bescheisst um an Steuergelder heranzukommen?
      Ehrlich gesagt: Ich bin da mal gespannt, habe aber so eine Ahnung…

  6. Michael Nienstedt 11. Juli 2022 um 08:03 Uhr - Antworten

    Das ganze Thema hätte man wie der VFB Stuttgart kurz und hart klären können…. aber natürlich nicht der große HSV.

    https://www.derstandard.de/story/2000127334436/sperre-und-geldstrafe-fuer-stuttgart-stuermer-silas

    • Süd-Fan 11. Juli 2022 um 10:41 Uhr - Antworten

      Kannste halt nicht gleichsetzen.
      Jatta hat in Afrika unter falschem Namen gespielt, aber eben nicht in Deutschland.
      Zu was soll ihn das DFB-Sportgericht in Deutschland verurteilen?

  7. Sportjournalist Scholz 11. Juli 2022 um 08:43 Uhr - Antworten

    Der Hamburger Weg und all die anderen Strategiepapiere… in die Tonne.
    Liebe Jugendliche und all die bei uns dem HSV was werden wollen, lügt und betrügt. Wir helfen Euch bei Euren Geschichten.
    Wir sind der HSV und feiern Euch.

  8. EffPunktErr 11. Juli 2022 um 09:07 Uhr - Antworten

    Hab es gestern schon geschrieben: die können Ihr Glück kaum fassen was sie da jetzt für ein PR-Instrument in der Hand halten, welches zur Ablenkung schön rausgeholt werden kann:

    „Unser Junge, wir haben ja immer an seine Unschuld geglaubt, die Hetzjagd der bösen Bild ist endgültig vorbei, jetzt kann er endlich wieder befreit Fussball spielen und unseren neuen Weg ohne Sorgen weitergehen…“

    Es steht mir, mitnichten zu die Entscheidung juristisch anzufechten – aber jeder hat das Rechtdie Reaktionen darauf zu analysieren und zu bewerteten. Und die „Schwamm endgültig drüber, es ist alles gesagt“ – Reaktion im Kotzblog zeigt eigentlich nur eins: sie wissen dass sie einen Bescheisser abfeiern, und wollen das nur noch hinter sich lassen.

    • Gravesen 11. Juli 2022 um 09:54 Uhr - Antworten

      Und wenn man dann gänzlich behindert ist, versucht man wie Vollidiot KLEMMI seine Dummheit dadurch zu kaschieren, indem man hohle Fragen stellt, weil man selbst für Antworten zu scheisse ist 😂😂😂

  9. jusufi 11. Juli 2022 um 10:00 Uhr - Antworten

    Nur weil es nach deutschem Strafrecht nicht strafbar ist, ist es noch lange nicht “astrein”. Jatta hat beschissen und ziemlich dreist gelogen, um sich erst Vorteile zu verschaffen und später, um seine frisierte Vita zu schützen. Ist ja nachvollziehbar, sollte aber nicht zu dem Fehlschluss führen, es sei alles einwandfrei gewesen und es habe einen Freispruch erster Klasse gegeben.

  10. Demosthenes 11. Juli 2022 um 10:20 Uhr - Antworten

    Das sollte man nicht vergessen! Hier das weinerliche Jatta-Statement vom 12. September 2019 im Original-Wortlaut:

    jatta18 Moin Moin , Auch wenn ich jeden Tag Deutsch lerne, werde ich das, was ich jetzt sage, auf Englisch tun…
    My name is Bakery Jatta!
    Four years ago I fled from Gambia to Germany. Without my Family!
    Today I can say I have the biggest and most caring family I could have ever dreamed of.
    You, the HSV, became my family! In this way I’d like to express my gratitude towards the whole presidium, my teammates, the staff, my bodyguards Miro and Jürgen and the Fantastic Fans and my Lawyer each and everyone at this club who showed me unconditional love.
    I’d also like to thank all the athletes, trainers,colleagues and friends, as well as the whole adidas family for the encouragement they’ve been showing me every day from the very beginning. That, I will never forget! There are two people I’d like to point out especially: Jonas Boldt and Dieter Hecking…They showed me nothing but support and belief in me. They were there for me – through the most difficult times of my career! Many people have asked me, if I’m going to say anything or act against all the reports, the people and the witch-hunt. My simple answer why I wouldn’t counter their attacks: I am not like these people! We are not like these people! I am blessed that I’ve been given the opportunity to be here. I’m living a better life than I did before. With all your kind reactions, your comments and your unconditional support you gave the best answer to the smear campaign. If there was one thing that I could wish for upon all these people, who wanted to harm me, it would be for them to feel the pain that they have caused me. Just for once they should experience the suffering that I had to go through. The things I experienced in Karlsruhe for example: II can tell you that this was by far the worst feeling I’ve ever had.
    I know that I’m not as good as a football player as Aaron or Sonny. And I know that there are much more talented players in the game than me. But I will promise you: As long as my legs keep on carrying me through life. As long it‘s working for both sides, I will be here for you. For as long as I live, I will never forget how the HSV and all of you guys had my back the entire time, thr

    Jatta, Jansen, Judas… Wettstein, Wüstefeld… gleich und gleich gesellt sich gern. Ohne Dreck am Stecken, ohne Lügengeschichten und ohne Beschiss wird man nichts beim großen HSV.

  11. Demosthenes 11. Juli 2022 um 10:25 Uhr - Antworten

    Ach ja: Blogs seit 1.7.

    Lachs 11 : Flunder 7

    • Gravesen 11. Juli 2022 um 10:51 Uhr - Antworten

      Ich kann das auch leisten, schließlich ist es nicht mein Beruf und ich bekomme nichts dafür 😉

  12. Ostseesamurai 11. Juli 2022 um 10:50 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    der Jatta/Daffeh hat seine Identität gewechselt, verschwiegen und alle Institutionen von vorne bis hinten belogen.

    Er hat sich als Bierdosen kickenden Jugendlichen ausgegeben, dem man die Stollen in Fußsohlen reingeschraubt hat, damit er mehr Halt auf dem Sandplatz hat.
    Dann mit dem Schlauchboot durch die Wüste, über das Meer nach Deutschland gekommen, hier bei Werder Bremen vorstellig geworden wo es aber keinen Profi ertragen gab. Der KSV hat ihn schließlich dann genommen und die rührend, gelogene Geschichte des kleinen, armen Flüchtlingkindes an das Klatschvolk vermarktet.

    Dann ging die “angebliche Hexenjagd” los…..alle Vereine, die Einspruch einlegten, waren Hat er und die böse Presse hat eine Hetzjagd eröffnet.

    Und Jatta/Daffeh hat bei den Befragung(en) immer wieder erklärt, daß er keinen Daffeh kennt und es wurde große Maschinerie seitens der Justiz zur Wahrheitsfindung in Gang gesetzt.
    Gutachten in Auftrag gegeben, Hausdurchsuchung usw. und das Jatta/Daffeh blieb weiterhin bei seiner Aussage.

    Er hätte reinen Tisch machen sollen als es zu dem Verdacht kam, spätestens nach dem Gutachten, aber er hat es weiterhin so stehen lassen und durch die ganzen Aktionen, wurden durch Jatta/Daffeh eine Menge an unnötigen Steuergeldern verschleudert.
    Und dieses Geld für die ganzen Aufwendungen, seitens der Justiz, sollten und müssen wieder eingefordert werden, denn warum soll der Steuerzahler dafür aufkommen und der Herr kommt eventuell ungeschoren davon??

    • Spahic 11. Juli 2022 um 11:58 Uhr - Antworten

      Jatta hat mit seinem Verhalten realen Flüchtlingen, die aus echter Not heraus ihre Heimat verlassen, einen Bärendienst erwiesen. Es ist abgründig, dass er in Deutschland die ganze Zeit über – vielleicht sogar ermuntert vom HSV? – an der Flüchtlingsstory festgehalten hat, weil sich “die Geschichte” eben gut verkaufen ließ, anstatt die banale Realität darzustellen. Insofern ist