Das Backup-Problem

Ohne Glatzel geht überhaupt nichts, das war in der letzten Saison so und wird in dieser noch deutlicher. Was aber passiert, sollte sich einer der am besten bezahlten Spieler der zweiten Liga die Knochen brechen und eventuell über Monate ausfallen? Zumindest in Hamburg hat man dann den Salat, weil man nach dem Stoßstürmer Nr. 1 absolut nichts mehr in der Hinterhand hat. Doch so leicht, wie sich das einige vorstellen, ist dieses Problem nicht zu lösen, denn die Kunst wäre es, jemanden zu finden, der sich wohlmöglich eine gesamte Saison auf die Bank setzt und mit sporadischen Einsätzen zufrieden wäre. Jemand der bezahlbar ist, der eventuell sogar perspektivisch die aktuelle Nr. 9 beerben könnte und der zudem auch noch nicht zu alt ist. Ach ja, und sollte der worst case eintreten und sollte sich Robert Glatzel tatsächlich einmal ernsthaft verletzen, sollte dieser Jemand nebenbei auch noch gut für 20+ Tore pro Saison sein, weil man ansonsten aufgrund der Spielstatik in Hamburg das Saisonziel auf jeden Fall verpassen würde. Also – wer sollte das sein?

Das Problem in Hamburg ist wieder einmal, dass man 1. gepennt und 2. nicht ausgebildet hat. Ein Backup für Glatzel hätte bereits längst in der Pipeline sein müssen, im besten Fall natürlich aus dem von Horst Hrubesch so revolutionär erneuerten Campus. Aber von dort kommt nichts und was kommt, wird verschenkt (Alidou). Und jetzt? Jetzt will man die € 6 Mio. aus den Deals mit Onana und Kostic wieder verbrennen, während man auf der anderen Seite irgendwas zwischen € 30 Mio. und € 40 Mio. zu Wucherzinsen bei den Banken aufnehmen muss? Sollen sie, denn wer mit € 10 Mio. nur Schrott holt, der holt mit weiteren € 6 Mio. anderen Schrott. Man hat 6 Außenstürmer, keinen Rechtsverteidiger (und 5 Torhüter) im Kader und will die letzten Kröten nur für einen fast 27-jährigen französisch-ivorischen Stolperjochen aus Belgien investieren? Und der Aufsichtsrat nickt das erneut ab? Der ganze Bumms ist wirklich nur noch mit sehr viel Humor zu ertragen. 

P.S.  All die komplett verblödeten Vollpfosten, die den KSV und Heimschläfer Bild gerade dafür feiern, dass man noch ein paar Hunderttausend Euro als Nachschlag für Filip Kostic bekommt, haben wieder einmal vergessen, dass es Bild war, der den Serben für alberne € 6 Mio. nach Frankfurt verscherbelte, nachdem ihn der KSV zuvor für € 14 Mio. (damaliger Marktwert: € 10 Mio.) aus Stuttgart geholt hatte. Markwert zum Zeitpunkt des Verkaufs: € 22 Mio. Judas kann wirklich außer Arroganz absolut gar nichts. Naja, außer vielleicht beständig interne Informationen durchstecken. 

 

 

Schonlau (über Vuskovic): „Seine Mentalität, sein Einsatz. Wenn man sieht, mit was für einem Feuer er in die Zweikämpfe geht. Das ist schon sehr bemerkenswert. So ein Auftreten als 20-Jähriger hätte ich mir damals auch von mir gewünscht. Er ist vom Kopf und seiner Konstitution deutlich weiter als ich in seinem Alter.“

Soll das jetzt ein Treppenwitz sein? Der Eine ist ein durchschnittlicher Zweitliga-Bolzer, der aussieht wie Johann das Gespenst aus dem Film “Das Boot”. Der Andere ist Nationalspieler seines Landes und will eine Karriere in einer anderen Liga machen. Wenn der mit 20 nicht weiter wäre, sollte er sich dringend Sorgen machen. 

Von | 2022-08-10T07:36:49+02:00 10. August 2022|Allgemein|24 Kommentare

24 Comments

  1. BesuchausdemSüden 10. August 2022 um 08:27 Uhr - Antworten

    Im Jugendbereich hat der HSV wie im Profibereich schon lange den Anschluss verloren. Vermutlich hat sich da auch schon der berühmte “HSV-Virus” eingeschlichen, denn um eine gute Jugendarbeit zu haben muss man nicht unbedingt ein Bundesligist sein. Stuttgart ist in den vergangenen 5 Jahren auch 2 mal abgestiegen und besitzt dennoch eines der besten NLZ des Landes. Genauso die Schalker Knappenschmiede, welche weiterhin trotz Pleiten, Pech und Unvernögen der Profiabteilung auf Topniveau arbeitet. Dortmund, Schalke, Stuttgart und Hertha sind in der Jugendarbeit die Mannschaften, welche schon seit ein paar Jahren die Titel in der U17 und U19 unter sich ausmachen.
    Vielleicht müsste man auch hier die Arbeit von Hrubesch und der anderen Verantwortlichen auch mal etwas krtischer begleiten doch das grenzt ja dann gleich an Hochverrat, wenn bei sog Vereinsikonen mal genauer hingeschaut wird.

  2. Ex-HSVer im Herzen 10. August 2022 um 09:16 Uhr - Antworten

    Es ist alles einfach nur noch zum Kopfschütteln. Und ich frage mich, warum keiner etwas dagegen macht. Eine so gut wie insolvente Person muss das eigene Haus dringend sanieren. Sonst besteht die Gefahr, das Dach knickt ein und es regnet ins Haus und einige Leitungen Sind so marode, dass sie beteits ein kleines Leck haben und wenn sie platzen ein massiver Wasserschaden im Haus droht. Und die Fenster sind noch aus 1940 und das Haus ist konstant zu kalt und verschimmelt. Kostenpunkt 150.000 € für die Sanierung. Dann gewinnt diese Person durch Glück im Lotto 30.000 €. Doch statt dieses Geld in neue Wasserleitungen und Fenster zu stecken, kauft er sich davon einen Gebrauchtwagen und fliegt auf die Malediven.

    Einfach ohne Worte.

    • Gravesen 10. August 2022 um 09:18 Uhr - Antworten

      Und bekommt dafür auch noch Beifall. DAS ist das Irre!

  3. Ralf Schulz 10. August 2022 um 10:39 Uhr - Antworten

    Man kann das beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen was in dem Verein passiert und die Versager werden für ihr Versagen tatsächlich noch tausendfach bejubelt. Da kommt man tatsächlich unverhofft zu frischer Kohle, welche übrigens für viele Zweitliga-Konkurrenten beinahe den kompletten Jahresetat ausmachen, und will die Kohle für irgendwelche völlig unbekannten und vor allem für einen Zweitligisten viel zu teuren Spieler rauswerden. Ich bin überzeugt das Boldt mit der Kohle mindestens 2-3 Spieler verpflichten wird, das Stadiondach kann ja weiter vor sich hin schimmeln bzw. mit einem völlig überteuerten Kredit bezahlt werden.
    Das dieser arrogante Unter-Performer hier seit 4 Jahren “rumpfuschen” darf, für all seinen Schrott noch abgefeiert wird ist wirklich eine Schande für jeden normal denkenden Menschen.
    Btw. Vielleicht sollte man der “Hüpferschaft” nochmals ins Gedächtnis rufen das die frische Onana-Kohle wenn überhaupt jemanden beim HSV zuzuschreiben ist, dann dem von Boldt weggemobbten Hr. Mutzel!!!!!! Dieser kannte den Spieler und wohl vor allem dessen Schwester, die für ihn als Managerin tätig ist, noch aus seinen Hoffenheimer-Zeiten. Auch hier schmückt sich der Witzbold mit Federn für die er 0,0 verantwortlich ist, passt ja aber wie Faust aufs Auge zu dieser Person.
    Unglaublich, unfassbar und wirklich nur noch zum 🤮🤮🤮

  4. F.Ae 10. August 2022 um 11:08 Uhr - Antworten

    Kein gutes Wort über Boldt von mir. Aber Kostic wechselte im August 2018 auf Leihbasis zur Eintracht mit vereinbarter entsprechender Kaufoption, welche die Eintracht frühzeitig zog. Diese Entscheidung war eine der ersten Amtshandlungen von Bernd Hoffmann in dessen zweiter Amtszeit. Unter Boldt hätten sie ihn wahrscheinlich für die Hälfte verscherbelt

    • F.Ae 10. August 2022 um 11:16 Uhr - Antworten

      Sportvorstand war im Übrigen Ralf Becker zu diesem Zeitpunkt

      • hamuburgmini 10. August 2022 um 11:41 Uhr - Antworten

        Ach ist doch herrlich… Ich finde es erstaunlich, daß so viele Menschen / HSV-Fans vor lauter Verblendung die Augen bezogen auf die
        Vorkommnisse beim HSV – jetzt und in den letzten Jahren – verschließen, bzw. Ihre Meinung wie das Fähnchen im Wind drehen…
        Soviel Geld wurde in den letzten Jahren verschleudert, welches einen Beitrag zur Instandsetzung des Stadions, oder auch unter einer
        klarem Prinzip dem Aufbau einer schlagkräftigen Truppe hätte dienen können.. Stattdessen sind die Auswüchse in Bezug auf Vernachlässigung
        der Instandhaltung und des genannten Ungleichgewichtes des Kaders (oben genannt) offensichtlich…
        Was soll man daran noch positiv finden? Es ist ein langsames Siechtum beim HSV und die sogenannten Fans, oder Hüpfer sehen die Zielerreichung
        durch eigene Erwartungsreduktion…

        Ein paar Worte noch zu Hrn. Ockens. Vor der letzten Präsidentenwahl schaltete eben jener Herr Ockens einen Aufruf / eine Diskussionsrunde
        auf einer Website. Er vertrat die Position der Beibehaltung der “Kontinuität” unter Jansen. Zu Gute halten muss man, daß er sich teilweise der
        Diskussion gestellt hatte, jedoch im Ganzen keine stichhaltige Begründung für eine Wiederwahl geben konnte, so mein Eindruck. Stattdessen
        die Beharrlichkeit der Kontinuität, umsponnen mit Phrasen des hanseatischen Unternehmertums und vermeintlichen oberflächlichen Unternehmens-
        führungsprinzipien..
        Nichts anders gelagert ist nun der eingestellte Beitrag. Die vermeintliche Einsetzung eines “Schlichters”, die Ziele des HSV’s hochhalten, keine
        Einzelinteressen usw.usw… Wieder einmal die vielbeschworene Kontinuität… Das EINZELINTERESSEN jedes Akteurs (Vorstand, Aufsichtsrat, Beirat, Ehrenrat)
        zum aktuellen Happening führten, wird wieder einmal ausgeblendet… Dabei gilt es doch gerade jetzt, Führungsstärke im AR zu zeigen und
        die Interessen der Mitglieder, des größten Anteilseigner der AG zu vertreten… Stattdessen… Schweigen im Walde, der AR ist nicht handlungsfähig
        und genau das führt zur Lähmung in jedweder Geschäftstätigkeit. Das Siechtum schreitet fort… Eine erneute Finanzspritze des Senats der Hansestadt
        wird es unter Berücksichtigung der aktuellen Vorfälle um Cum Ex, Schließfachaffäre Kahrs, nicht mehr geben, damit würde sich die SPD in Hamburg
        selber demontieren. Jedwede weitere Intervention und damit verbundene “Zweckentfremdung” von Steuergeldern wird es nicht geben..

        Der HSV, die AG, der EV wird sich selber aus dem Dreck ziehen müssen ob es mit dem Personal gelingt, wage ich stark zu bezweifeln…

        PS. viele Grüsse an “Menke”, der früher mit schönen Kommentaren wertvolle Beiträge lieferte und ich weiterhin hoffe, daß er still und leise mitliest..

    • Gravesen 10. August 2022 um 11:21 Uhr - Antworten

      Das ist das, was die Hofberichterstatter verkünden, oder?

  5. Hannover 1958 10. August 2022 um 12:53 Uhr - Antworten

    Jede Vermeintliche Verstärkung die jetzt kommt kostet Ablöse und, was noch viel schlimmer ist, erhöht die Personalkosten signifikant.

  6. Demosthenes 10. August 2022 um 14:03 Uhr - Antworten

    Ich würde ja lachen, wenn der AR um Präsident Pinselreiniger schon vor Wochen vollendete Tatsachen geschaffen hätte und die Verträge von Boldt und Walter längst verlängert und unterschrieben sind.

    Natürlich unter totaler Geheimhaltung, weil, so etwas wäre zur Zeit nicht opportun und auch den härtesten Fans nur sehr schwer beizubringen. Der allgemeiner Tenor ist ja: Verlängerung nur, wenn Aufstieg.

    Unter solchen – angenommen – Umständen, wären Walter und Boldt geradezu dazu verdammt, aufsteigen zu müssen, wollte man nicht den gesamten Verein und dessen Mandatsträger desavouieren.

    Und solche – angenommen – Umstände würden auch die verzweifelten Rufe Walters nach neuen Spielern und den grotesken Machtkampf zwischen Sport- und Finanzvorstand erklären: Erster braucht die reinkommende Kohle dringend für den Spielereinkauf, letzterer muss das Dach sanieren, um die UEFA- und FHH-Verträge zu erfüllen.

    Wer jetzt sagt, diese Annahmen seinen absurd, dem entgegne ich mit der Gewissheit und der Erfahrungen der letzten 10, 20 Jahre: Beim HSV ist auch das Absurdeste absolut denkbar.

  7. F.Ae 10. August 2022 um 14:56 Uhr - Antworten

    Keine Ahnung, ich lese nur deinen Blog😉

  8. Mofafahrer 10. August 2022 um 15:30 Uhr - Antworten

    Verabschiedung von Uwe Seeler im Stadion. Fast leer. Zieht der HSV nicht mehr?

  9. St. Patrick 10. August 2022 um 15:52 Uhr - Antworten

    Heute während der Trauerfeier für Uwe Seeler konnte man anhand der Kulisse deutlich erkennen, dass dieser “Verein” viel zu klein ist, um diesem großen Hamburger einen angemessenen Rahmen zu bereiten. Man stelle sich mal vor, dem Kaiser wird irgendwann in der Allianz Arena gedacht. Da werden sich nicht nur ein paar Tausend auf den Rängen verlieren.

  10. Stiflersmom 10. August 2022 um 16:11 Uhr - Antworten

    Boldt könnte einen Haufen in den Mittelpunkt der Ruine abführen und die Hüpfer würden sich für die Rasenpflege bedanken. Es gab auf jeden Fall keine Person vorher, die den geistig dünn angerührten Fan so gut verstanden hat und weiß, welche Knöpfe man drücken muss. Leider bringt das dem Verein alles nichts, ganz im Gegenteil.

  11. Kalle Vornia 10. August 2022 um 17:34 Uhr - Antworten

    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Kommentar-zum-HSV-Was-Wuestefeld-in-dieser-Woche-gemacht-hat-war-ein-verbaler-imageschaedigender-Amoklauf,hamburgkommentar708.html

    Herrlich und leider erst jetzt gefunden.

    Ich möchte Wüstefeld nicht in Schutz nehmen, aber das ist ein gutes Beispiel warum der Zorn oft dem Überbringer der schlechten Botschaft gilt und nicht dem Verursacher.

  12. Gravesen 10. August 2022 um 17:47 Uhr - Antworten

    4.000? Ehrlich jetzt? Und das bei einem Verein, bei dem jedes dritte Wort “Tradition” ist? Der KSV ist ein einziges peinliches Blendwerk

  13. vsabi 10. August 2022 um 17:56 Uhr - Antworten

    80.000 Mitglieder, der Grossteil hat schon als Kind in HSV-Bettwäsche geschlafen und dann kommen lächerliche 4.000 Fans zur Trauerfeier ihres ” uns Uwe”. Eine weitere Schande für diesen Sch…Verein und der Stadt Hamburg.

  14. Gravesen 10. August 2022 um 18:10 Uhr - Antworten

    RAIBI
    Im Affenblog nebenan mokieren sie sich, das „nur“ 4000 Menschen der Trauerfeier beiwohnten. 🤔

    Tja, das kommt dabei heraus, wenn Arbeitslose den Tag „Mittwoch“ und die Uhrzeit „14:00Uhr“ für die Allgemeinheit einzuordnen haben. Kannste dir nicht ausdenken

    Aber selbst in einem Insolvenzblog von morgens um 7 Uhr bis Nachts um 23 Uhr jeden Wichs kommentieren, gell KLEMMI?

    Kannste dir nicht ausdenken

    • Gravesen 10. August 2022 um 18:29 Uhr - Antworten

      Herrgott ist dieser Klippschüler hohl

    • atari 10. August 2022 um 19:54 Uhr - Antworten

      wird vermutlich den ganzen Tag während seiner Arbeitszeit auf Kosten seiner Firma die genialen Analysen für MoinVollspack schreiben. Die verbleibende Stunde hängt er dann im Raucherzimmer ab und heult rum.

  15. Holger 10. August 2022 um 18:32 Uhr - Antworten

    Erschütterndes Bild beim Abschied. 4.000!!! In Worten jämmerliche viertausend haben es ins Stadion geschafft. Da ist das Wort Fremdschämen weit untertrieben. Und das was (mir zumindest) die größte Starre ins Gesicht trieb war der gähnend leere Fanblock der sonst so Traditionsliebenden Fans. Wenn es heute nochmals eine Träne gab dann nur wegen dem unfassbar traurigen Bild im Volksparkrund. Aber ja ich verstehe schon…….eine Trauerfeier, da kann man keine Schmähgesänge anstimmen und Pyro ist auch irgendwie nicht angebracht. Bleib ich lieber zu Haus und konzentriere mich auf das nächste Heimspiel mit ganz viel Pyro im Gepäck. Ihr seid das armseligste Nordtribüne Pack ever. Schämt Euch in Grund und Boden. An einem Tag an dem ihr Hohlbirnen wenigstens einmal in eurem Leben Anstand hätten zeigen können. Ich bin fassungslos.

  16. Jan 10. August 2022 um 20:12 Uhr - Antworten

    Hier mal nen sehr emotionales Video aus Frankfurt zum Thema Narrenfreiheit für Hools: