Wer nicht für uns ist, ist gegen uns…

“Vereint 2025” lautete die Überschrift über der einseitigen Powerpoint-Präsentation und wie man mittlerweile zur Kenntnis nehmen muss, bedeutet vereint im KSV-Fall nichts anderes als: “Willkommen in der Volkspark-Sekte – wer nicht für uns ist, ist gegen uns”. Ganz im Stile der widerwärtigen Kreatur Donald J. Trump, der bei jeder Gelegenheit “Hexenjagd” kreischt, wenn er mal wieder beim Lügen und Bescheißen erwischt wurde, gibt es an der Müllverbrennungsanlagen keine neutrale Beobachtung, keine erwünschte kritische Auseinandersetzung und schon lange keine Opposition mehr, es gibt nur noch die Möglichkeit, dazu zugehören oder der Feind zu sein. Richtig, der Feind. Nicht etwa jemand, der sich inhaltliche kritisch mit dem Gesamt-Desaster KSV auseinandersetzt, sondern der Feind. Jemand, der nicht in aller Konsequent mitzieht, ist dem Klub gegenüber feindlich gesonnen und das betrifft inzwischen nahezu jeden Bereich dieses maroden Vereins. Wer nicht unmittelbar bejubelt, dass der Nordkorea-Beirat jede weitere Bewerbung ohne jegliche Begründung abschmettert, ist ein Feind. Jeder, der nicht die unfassbare Entwicklung der Mannschaft unter dem seichten Bartfick Walter erkennt, ist der Feind. Jeder, der nicht zum “Team Jatta bzw. Daffeh” gehört, ist der Feind. Neutralität, realistische Einschätzung oder gar berechtigte Kritik ist nicht nur nicht länger erwünscht, sie soll im Keim erstickt und im Notfall sogar bekämpft werden. 

Letztes Beispiel ist der Fall Rohr. Der Spieler, offenbar mit seiner Rolle im Verein nicht glücklich, obwohl er überraschenderweise durchaus oft auf dem Platz stand, äußert kurz vor Ende der Transferperiode seinen Wunsch, nach Paderborn wechseln zu dürfen. Nun hätte es hier seitens des Vereins diverse Möglichkeiten gegeben, diesem Fall zu begegnen. Man hätte dem Spieler erklären können, dass dies nicht möglich sei, weil er in der Saisonplanung durchaus eine wichtige Rolle spielt. Man hätte den Transfer einfach untersagen und auf Vertragserfüllung pochen können, machen Spieler oft genug. Man hätte auch dem Wunsch des Spielers entsprechen können, ihm alles Gute wünschen und die Akte schließen können. Oder man macht es wie Heimschläfer Judas Bildt, man wirft dem Spieler tonnenweise Dreck hinterher. “Wir brauchen nur noch Spieler, die den gemeinsamen Weg mitgehen wollen”. Oder anders ausgedrückt: Du bist nicht mehr für uns, Rohr, du bist ab sofort gegen uns. Du wolltest nicht mehr zur Sekte dazugehören, also bist du ab sofort unser Feind. Diese Verhalten ist derart signifikant für das Berufsarschloch Judas Bildt, er und sein Lover Walter wollen die Vereins-interne Wagenburg erhöhen und jeglichen (schädlichen) Einfluß von außen minimieren. 

Wohin Sekten und Sekten-ähnliches Verhalten am Ende führen, hat uns die Geschichte mehr als einmal gezeigt, es führt zu keinem guten Ende. Inzwischen hat die “Perversion Volkspark” allerdings eine neue Eskalationsstufe erreicht, denn als Journalist bekommt man nur noch dann direkten Zugang, wenn man der Mission gewogen ist. Dies nennt man Zensur und wohin Zensur führt, hat die Geschichte ebenso gezeigt. 

Ein Wort noch in eigener Sache: Wenn es irgendeinen verblödeten Pickelträger gibt, der mit dem Handy das Training der Maltafüße mit zittriger Hand aus gefühlten 900 m filmen möchte – er kann das Werk behalten. Für eine solche Scheiße stelle ich meinen Blog nicht zur Verfügung. 

P.S. Immer wieder bemerkenswert finde ich, wenn ein nahezu insolventer Verein, der seine Volksparkruine nicht aus eigener Kraft sanieren kann, der von den Banken und ohne Bürgschaft auf dieser Welt keinen Kredit mehr erhält, der sein allerletztes Tafelsilber verschleudert und die Einnahmen daraus zweckentfremdet hat, als Dauer-Zweitligist Millionen für Spieler ausgeben und dann erklären kann, dass diese Spieler “erstmal nicht helfen können”. 

Von | 2022-09-02T07:31:46+02:00 2. September 2022|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. History 2. September 2022 um 08:41 Uhr - Antworten

    Du hast völlig recht Grave. Man stelle sich nur einmal einen solchem Transfer wie jetzt vom Franzosen Micky Brett ( ob er nun 700 Ts. oder 1 Mio € – ohne Berater/- Handgeld gekostet hat …) bei Regensburg, Sandhausen o.ä. vor. Und dann sagt man, der ist noch nicht soweit, muss erstmal ankommen.
    In jedem gut geführten 2.Liga Club hätte der Sportvorstand sofort seinen Hut nehmen müssen, zumal kein 2.Liga Verein so hoch verschuldet ist wie der HSV. Einfach nur Wahnsinn, absurd.

    Wie gut das Ambrosius sofort beim KSC eingeschlagen hat. Der KSC übernimmt 50% des Jahresgehalts von Ambrosius – wer wohl die anderen 50% bezahlt ? Aber der war für den HSV und Walter nicht gut genug. Da kauft man lieber einen Franzosen der noch Zeit benötigt und sehr wahrscheinlich in der Winterzeit bei Schnee und Eis sein volles Leistungsspektrum aber mal so richtig entfalten wird. Hacke, Spitze 1,2,3.

    Was macht eigentlich so der Mann mit dem Bauhelm und dem Spaten in der Hand , also der zweite Vorstandskaspar ? Oder spielt der vielleicht den ganzen Tag mit Mutzel Mensch ärgere Dich nicht …

  2. Sportjournalist Scholz 2. September 2022 um 08:57 Uhr - Antworten

    Warum man wieder eine Woche braucht um den Pickelträger vorzustellen erschließt sich mir total nicht.
    Aber ist wohl nicht mit C+P zu erledigen

  3. Basti 2. September 2022 um 09:00 Uhr - Antworten

    Gut das Kotzminus hier nicht mitliest. HAHAHAHAHAHAHA

    Kommentar Kotzminus, Zitat aus dem letzten Bolg:
    “BTW: unterschätzt mal die Reichweite des Blogs nicht, sowohl Spieler als auch Leute auf der Geschäftsstelle lesen hier fleißig, meist heimlich, mit. Also kein gemeines Spielerbashing machen. Wer die Raute trägt, gehört zu uns.”

    Hatten wir das Thema nicht hier gerade? Es ist unendlich peinlich.

    On diesem Sinne, bis morgen!

  4. jusufi 2. September 2022 um 09:02 Uhr - Antworten

    Diese binäre Einteilung in “für uns sonst gegen uns” seitens des HSV ist wirklich auffällig! Allgemein nimmt es m.E. zu, dass vieles nur in gut oder böse, schwarz oder weiß eingeteilt wird. Grautöne sind nicht erwünscht, machen die Welt auch viel zu kompliziert.
    Ich habe eben kurz beim Bolg auf dem Niveau einer schlechten Schülerzeitung rein gesehen. Der erste Satz ist schon wieder eine Kanone: “Tim Walter nahm letzten Gedankenspielen, der HSV könne doch noch einen Stürmer als Backup für Robert Glatzel verpflichten, früh den Stecker gezogen.” Danach folgen dann Stanzen aus der Kickerwelt der 80er-Jahre.

    • Gravesen 2. September 2022 um 09:32 Uhr - Antworten

      Dieser dauerhingerotzte Bolg verursacht beim lesen körperliche Schmerzen

  5. Stefan 2. September 2022 um 10:29 Uhr - Antworten

    @Gravesen

    Seit wann nimmt denn HelmPeter mit dir Kontakt auf und will dir seine Trainingsvideos zur Verfügung stellen 😉

    • Gravesen 2. September 2022 um 10:32 Uhr - Antworten

      Du meinst diese nutzlose Amöbe, die von sich selbst in der dritten Person spricht?

  6. History 2. September 2022 um 11:54 Uhr - Antworten

    Übrigens Himbeer Toni hat immerhin noch einen Marktwert von 750 Tsd. € – also angeblich immer noch etwas mehr, als diese hochbegabte französische Granate, die sich erstmal akklimatisieren muss, nun gekostet haben soll.

    Aber Leistner passte ebenfalls – wie nun auch Ambrosius – Walter nicht in den Kram. Zu Kopfballstark und zu kompromisslos. Er mag es lieber wenn es hinten lichterloh brennt und die Abwehr um den schlacksigen Schonlau und Heyer ins Schwimmen gerät. Fußball soll ja auch unterhaltsam sein. Zu Leibold, Muheim und David möchte ich mich gar nicht erst äußern. Verbietet sich aufgrund meiner guten Erziehung.

    Begeistert bin ich ja auch von Neuzugang Benes der vom linken Niederrhein für schlappe 1,5 Mio € verpflichtet wurde. Eine Augenweide ihm zu zu sehen. Ja der Walter, der macht alle Spieler besser, er entwickelt wirklich jeden. Nur eine Frage der Zeit, bis der Spieler für ein Vielfaches weiter verkauft wird. Früher gab es den Dukaten Didi, heute gibt es den Walter Taler.

  7. Demosthenes 2. September 2022 um 12:47 Uhr - Antworten

    Ein Stativ, ein Stativ, ein Königreich für ein Handy-Stativ…..

  8. Demosthenes 2. September 2022 um 13:02 Uhr - Antworten

    HSV-Vorstand Wüstefeld im NDR: “Können mit Stadionsanierung starten”

    Das war am 14.8., also vor 3 Wochen.

    Jetzt mal Butter an die Fische, Herr Ankündigungweltmeister Wüstefake: Wann geht es denn wirklich los? Ist der Kredit in trockenen Tüchern? Wer bürgt denn nun? Und: Was machen die Gespräch mit Kühne?

    https://www.ndr.de/sport/fussball/HSV-Vorstand-Wuestefeld-Koennen-mit-Stadionsanierung-starten,hsv26146.html

  9. Demosthenes 2. September 2022 um 13:09 Uhr - Antworten

    DIE GROSSE AUGUST-ABRECHNUNG

    Blogs vom 1. bis 31. August: Flunder 23 – Lachs 33

    MONATSSIEGER AUGUST: LACHS

    Analyse:
    Der Lachs liegt mit plus 10 Blogs erneut weit, wenn nicht sogar uneinholbar, vor Flunder.
    Heute ist der 2. September und das Spiel geht weiter.

    • Fohlenstall 2. September 2022 um 13:21 Uhr - Antworten

      …und wenn man dann noch die Qualität der Blog`s bewertet, kann
      der Niendorfer aber mal mehr als einpacken ! 😁

  10. Fohlenstall 2. September 2022 um 14:00 Uhr - Antworten

    Mahlzeit zusammen,
    hier noch mal zum Stand um`s Stadion und deren Protoganisten…das wird sich noch hinziehen glaube ich .
    https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article236264353/hsv-wuestefeld-wettstein-stadion-wahrheit-vertrag-sanierung.html

    • Hein Blöd 3. September 2022 um 09:40 Uhr - Antworten

      Moin!

      Im Artikel (Vielen Dank dafür) steht was von einer möglichen “De-Jure-Bürgschaft”, aber darüber
      steht im BGB nichts. Was soll das denn sein? Ein juristischer Winkelzug um die Kreditkommision
      zu umgehen?

      Zitat:
      “Wenn überhaupt, sei lediglich eine sogenannte De-Jure-Bürgschaft denkbar – und auch nur dann,
      wenn eines vorher geklärt ist: die ganze Wahrheit rund um das Volksparkstadion.”

      Ich kann mir nicht helfen, aber das riecht nach einem Winkelzug…

  11. History 2. September 2022 um 15:23 Uhr - Antworten

    Töftinger macht sich gerade im Antwortbereich des Insolvenzblogs zum Boldt 2.0

    Ich sage für den jecken Kölschen den nächsten Hallamarsch mit TÄTÄ …TUSCH… BUMM … an.

    Herr, schmeiß Hirn vom Himmel. Und wir haben noch nicht einmal den 11.11.

  12. Fohlenstall 2. September 2022 um 16:02 Uhr - Antworten

    Die “Sport-Bild” berichtet über die Punktprämien für die Mannschaft Trainerteam…nicht schlecht für`n fast insolventen Zweiligisten.
    “Neben dem festen Gehalt , das ist Gang und Gebe im Fußball , schütten Klubs in aller Regelmäßigkeit für verschiedene sportliche
    Ziele Prämien an ihre Spieler und Trainer aus. Die “Sport Bild” will nun heraugefunden haben , wie hoch diese Zahlungen beim HSV
    ausfallen . Demnach schütte der Klub pro gewonnem Punkt rund 44.000 Euro an Spieler und Trainerteam aus . Bei einem Sieg würde
    das Kosten von 132.000 Euro , bei einer möglichen Aufstiegssaison mit 63 Punkten 2,772 Millionen Euro bedeuten.
    Quelle : MOPO HSV 24

    • Demosthenes 2. September 2022 um 16:47 Uhr - Antworten

      Na, wie schön. Hoffentlich lesen das auch die Bürgerschaftsabgeordneten, die über die Bürgschaft zu entscheiden haben.

  13. History 2. September 2022 um 18:35 Uhr - Antworten

    @Fohlenstall 2. September 2022 um 16:02 Uhr – Antworten

    Da ja die 800 Tsd. € für Mutzel schon zu einem finanziellen Engpass führen können sie sich den Aufstieg ja gar nicht leisten 🤣

    • Chancentod 3. September 2022 um 01:49 Uhr - Antworten

      Aehm
      und die rapide steigenden Gas+Strompreise, wovon wird der HSV diese bezahlen?

  14. History 2. September 2022 um 19:27 Uhr - Antworten

    ANGEBLICH LECK IN NORD STREAM 1
    Putin dreht Gas komplett ab (Quelle:bild.de 02.09.2022 19:24 Uhr)

    Hoffentlich schaukelt sich das ganze nicht noch weiter hoch. Ich will nicht sagen das ich Angst habe, aber ein mulmiges Gefühl beschleicht mich schon.

    Hat zwar jetzt keinen Bezug zum HSV, aber ich musste das jetzt einfach mal los werden.

    Danke.

  15. Gravesen 2. September 2022 um 21:47 Uhr - Antworten

    Endlich wieder ein zu 90% kopierter Bolg des Bindestrichers, heute hat er maximal 9.23 min. in sein Projekt investiert. Zudem könnte man sämtliche Informationen zu bereits Stunden zuvor auf allen Kanälen lesen. Dieser Insolvenzblog ist nutzloser als nutzlos.

    • Scroccer 2. September 2022 um 23:20 Uhr - Antworten

      Natürlich ist der Bolg nutzlos. Aber Du solltest bedenken, dass Always der große Schönredner, Kosinuß die verkappte BWL Koryphäe, Hirnloser ich weiß es sowieso besser, Harry Potter ich kann nur dämliche Kommentare, der Nordfriese der nichts schön reden will, Fußballtrainer ich weiß zwar nichts aber davon viel und und und, deren Lebensinhalte entzogen würde.

      Ich meine, man kann die besser da lassen bevor die irgendwelche andere Foren vermüllen.

    • Scroccer 2. September 2022 um 23:27 Uhr - Antworten

      PS:
      Von Didi dem ahnungslosen Vollpfosten schon lange nichts mehr vernommen. Ist er tatsächlich einer der Mitarbeiter, welcher dem Sanierer Wüsteankündiger zum Opfer gefallen ist?

      • Gravesen 3. September 2022 um 01:15 Uhr - Antworten

        Ich vermute, der ist lediglich an