Jede Silbe eine Lüge!

Dieser Blog passt eigentlich wie angegossen zu den beiden letzten, denn er handelt von Lüge, mangelnder Aufrichtigkeit, vorsätzlichem Betrug und durchgehendem Beschiss der Konsumenten. 

Marcus “de Vrij van Gaal Eidgenosse Spendenbeschiss Relaunch Rajkovic Rickman Drongelen 24/7 Try-and-Error Mr. Zufällig korrogiert Nachwichs Bolg Kleinöd Münchhausen” Scholz, einer der größten, wenn nicht der größte Blender im gesamten KSV-Universum. 

Es ist mir ein persönlicher Vorbeimarsch, diesen Berufs-Lügner an die Wand zu nageln, bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Denn wenn man im Falle des NDR von Beeinflussung der Journalisten, von Einseitigkeit und Bestechlichkeit redet, muss man bei Münchhausen von ständigem, vorsätzlichen Betrug reden. Los gehts. 

 

 

Eine Sternstunde der deutschen Bloggeschichte, Münchhausen erfindet einen Tagesablauf. Dabei ist die Darstellung so erschreckend schlecht und so unfassbar lächerlich und peinlich, dass er eigentlich selbst am Ende des Videos hätte vor lachen zusammenbrechen müssen. Tat er aber nicht und der dümmste Teil seiner Leserschaft glaubt den Schwachsinn scheinbar auch noch. Wäre sein Tagesablauf auch nur zu 10% so, wie er ihn hier schildert, müsste er jeden Tag 4 Bolgs schreiben können, müsste ständig O-Töne (und zwar keine von der Mopo oder PK kopierten) zur Verfügung haben. Nichts, absolut nichts davon entspricht der Realtität, es ist schlicht und ergreifend erfunden.

 

 

Auch sehr schön, der Lügenbaron erzählt von seinem – hust – Jurastudium. Und weil er ein so gut ausgebildeter und erfolgreicher Jura-Absolvent war, begann er direkt im Anschluss an sein summa cum laude-Studium einen Job als freier!!! Schmierfink beim Hamburger Auftragsblatt, das macht alles sehr viel Sinn. Man erkennt: Bereits vom ersten Augenblick an beginnt die “Karriere” des Herren mit einer Lüge.

 

 

Das kann man schon verstehen, im Jura-Studium lernt man schließlich etwas anderes als Rechnen, aber wie der Loser auf 2,5 Mio. User pro Community Kotz kommt, bleibt wohl sein Geheimnis. Wenn er allerdings jemals eine derartige Anzahl von User zusammenbekommen hätte, wäre wohl all dies nicht eingetreten, denn dann hätte er mit seinem “Projekt” Insolvenzblog tatsächlich Geld verdienen können. Bevor wir zum vorläufigen Höhepunkt des heutigen Tages kommen, zuerst einmal ein kurzer Blick auf den Gipfel der Selbstbeweihräucherung, dem Mann ist wirklich absolut nichts zu peinlich. 

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten.

Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt.

Sportjournalist Marcus „Scholle“ Scholz hat sich in mehr als 20 Jahren als HSV-Reporter bundesweit als Gast in renommierten TV-Sendungen einen anerkannten Namen gemacht. Nach „Matzab“ und der „Rautenperle“, die Scholle beide zu digitalen Erfolgen pushte und sogar auf Rang 6 und 7 im nationalen Fußballblog-Ranking platzieren konnte, ist „MoinVolkspark“ sein erster komplett eigener Blog über den HSV. Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Jede-einzelne-Silbe-ist-ein-Täuschkörper. Weder gibt es eine Expertise, noch unterscheidet sich der Insolvenzbolg von der “allgemeinen Journaille”, wie auch, wenn man zu 90% dort abschreibt? 24/7 bedeutet bei Münchhausen, dass ihm tatsächlich alles wichtiger ist als sein Bolg und seine Leser und ein verlorener Tag ist für ihn ein Tag, an dem er arbeiten muss. Mein persönlicher Favorit ist allerdings das “Maximalmaß an objektiver Information”, geschrieben von einem vom Verein subventionierten Hofberichterstatter. Der NDR ist ein Streichelzoo gegen die Flunder. Aber Karma ist eine launische Schlampe…

Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 67g IN 46/20

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Herrn Marcus Scholz, geboren am 10.07.1975, Journalist, Ernst-Mittelbach-Ring 2 d, 22455 Hamburg soll die Schlussverteilung stattfinden.

Nach dem auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts Hamburg, Insolvenzgericht, niedergelegten Verzeichnis betragen die an der Verteilung teilnehmenden Forderungen 249.079,86 EUR. Zur Verteilung steht ein Betrag von 10.591,15 EUR.

Hiervon abzusetzen sind die Gerichtskosten sowie die Vergütung des Insolvenzverwalters.

67g IN 46/20
Amtsgericht Hamburg, 25.07.2022

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, € 250.000!!! Wie kann man bloß seit so vielen Jahren beruflich so erfolgreich sein, diverse Bolgs zu digitalen Erfolgen gepusht haben und dann € 250.000 Schulden haben, für die man sich weigert, aufzukommen und stattdessen eine Privatinsolvenz hinlegt? Desweiteren: 

zum Antrag des Schuldners auf Restschuldbefreiung; falls deren Versagung beantragt wird, sind bis zum 09.09.2022 der Antrag zu stellen und die Versagungsgründe glaubhaft zu machen

evtl. Prüfung weiterer nachträglich angemeldeter Forderungen

(Quelle: https://neu.insolvenzbekanntmachungen.de/ap/suche.jsf;jsessionid=2PQNZIcz0yRle-fjlKPrIBXLc1uMBy3IMwDOfbeB.node-086)

Nun, das passt zu dem Münchhausen, den man kennt. Er fährt zwar einen Audi Q7, dreimal im Jahr in den Urlaub und er weigert sich seit Ende des Studiums, einen festen Job anzunehmen, aber nun möchte er gern darauf verzichten, knapp € 240.000 Schulden an seine Gläubiger zu erstatten. Zudem stehen weitere Forderungen im Raum, es könnte also durchaus sein, dass es damit gar nicht getan ist.  Abschließend kann und muss man erkennen: Kein Versager passt so perfekt zu einem nahezu insolventen Verein wie Münchhausen Scholz. Lügen, betrügen, über die eigenen Verhältnisse leben, auf Kosten anderer existieren und wenn man erwischt wird, die Hände heben und um Gnade winseln. Ekelhaft, widerlich und abartig.





Von | 2022-09-05T07:45:24+02:00 5. September 2022|Allgemein|46 Kommentare

46 Comments

  1. ToniHH 5. September 2022 um 08:10 Uhr - Antworten

    Tja….stille im Pseudo-Blog zu o.g. Thema..
    Keine Bedrohung durch die GSG9 oder die
    Fremdenlegion…? Wo bleibt die Rechtsanwälte-Armada??

    Die Angst vor einer Sperre blockiert das Gehirn..

  2. NukeEmAll 5. September 2022 um 08:19 Uhr - Antworten

    Wahrlich köstlich 😝🍿 Auf die heuchlerischen Reaktionen im Nachbarblog bin ich jetzt schon sehr gespannt (Kosinus & Konsorten). Mal sehen wer sich diesmal dafür heroisch opfert, sich schützend vor Baron Scholz reinzuwerfen, um im verbalen Kugelhagel durchlöchert zu werden 😂🤣

    • Basti 5. September 2022 um 08:39 Uhr - Antworten

      Das wird ganz banal abgetan.
      Dies ist ein KSV Bolg und es geht niemandem etwas an was der Bolg-Godfather hier privat am stecken hat.
      So oder so ähnlich…

  3. atari 5. September 2022 um 08:27 Uhr - Antworten

    Passend zu der ganzen Geschichte gibt es die meisten Kommentatoren im Insolvenzblog überhaupt nicht. Viele sind keine real existierenden Personen sondern eine Ansammlung von Multinicks aus der HSK Armee, Pickelträger die nur dafür genutzt werden um so einen Quatsch wie Kotzminus abzusondern oder Münchhausen selbst unter anderem Nickname, der die Reichweite seines Bolgs durch irrsinnige Kommentare, auf die er sich Reaktionen erhofft, verbessern will. Es ist sowieso immer seine Masche gewesen Diekmeier und andere Maltafüsse nach einem Schrottspiel besonders zu loben, um 500 Kommentare der Empörung zu generieren. Traurig, dass so Gestalten wie BramfelderMultiStudierer darauf reinfallen und täglich mit Fakeaccounts aus Bits&Bytes diskutieren. Einige haben jeden Bezug zum realen Leben verloren.

  4. jusufi 5. September 2022 um 09:14 Uhr - Antworten

    Die Parallelen zwischen Verein und Bolgger sind frappierend. Völlig schamlos wird weiter auf Kosten anderer schmarotzt.

    Dass sich der hochverschuldete Herr Scholz dennoch einen anspruchsvollen Lebensstil leisten kann, liegt wohl daran, dass das dafür notwendige Geld nicht sein eigenes ist, sondern seiner Frau gehört oder aus deren Familie stammt. Wäre ich gemein, schriebe ich jetzt, dass er ein Lebensversager ist, der in seinem Leben nichts zustande bekommen und nichts erfolgreich beendet hat. Hauptsache nach außen, den erfolgreichen Macher markieren. Ich frage mich ja immer, wie solche Menschen – davon gibt´s ja leider viele – in den Spiegel gucken können, wenn sie vielen “normalen” Menschen Geld schulden, dass diese für ihr Leben benötigen, man aber gar nicht vorhat, dieses Schulden zu begleichen, sondern sich in die Insolvenz flüchtet und auf krumme Art und Weise dennoch dein eigenen Lebenswandel aufrecht erhalten kann. Für mich ist das rücksichtslos und asozial.

  5. History 5. September 2022 um 09:18 Uhr - Antworten

    Grave, man braucht sich nur die Bilder von Münchhausen auf deiner HSV Arena Facebook Seite ansehen, dann sollte eigentlich jedem klar werden, welches Grundproblem dieser hochbegabte Jura Student und Sportjournalist zu haben scheint. Eigentlich bemitleidenswert , aber wer Blogger als A*löcher tituliert, nur weil sie den Identitätsbetrug eines Flüchtlings (hahahahaha) verurteilen, hat kein Mitleid verdient.

  6. Sportjournalist Scholz 5. September 2022 um 09:27 Uhr - Antworten

    Dieser Versager schämt sich nicht einmal. Seine Lügen sind bekannt und eigentlich gibt er sich ja sogar zu, sonst wäre er wohl gegen die Verbreitung vorgegangen.

    Herr Scholz können sie wirklich noch ihren Kindern in die Augen sehen?

    Armer Willi

  7. RummsBumms 5. September 2022 um 10:09 Uhr - Antworten

    Guten Tag

    Münchhausen ist ein Lebensversager.

    Ich bin endlich von diesem Lügner gesperrt worden. Eigentlich stellt das ein Lob dar.
    Es war eine Freude, den und seinen armseligen Verteidigern zu entlarven.

  8. Gravesen 5. September 2022 um 10:32 Uhr - Antworten

    anderjan
    24 Minuten zuvor
    Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 67g IN 46/20

    In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Herrn Marcus Scholz, geboren am 10.07.1975, Journalist, Ernst-Mittelbach-Ring 2 d, 22455 Hamburg soll die Schlussverteilung stattfinden.

    Nach dem auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts Hamburg, Insolvenzgericht, niedergelegten Verzeichnis betragen die an der Verteilung teilnehmenden Forderungen 249.079,86 EUR. Zur Verteilung steht ein Betrag von 10.591,15 EUR.

    Hiervon abzusetzen sind die Gerichtskosten sowie die Vergütung des Insolvenzverwalters.

    67g IN 46/20
    Amtsgericht Hamburg, 25.07.2022

    FrankWestwood
    2 Minuten zuvor
    Antworten anderjan
    Was soll der Quatsch ? Hat das HSV-Bezug? Was willst Du uns allen damit sagen ? Bist Du vielleicht im falschen Blog gelandet? Weisst Du und das sage ich ganz ehrlich: Manche Dinge gehören sich einfach nicht ! Völlig unverständlich das hier
    .

    Ist das geil 😀 😀 Die Sektenmitglieder werfen sich in die Schussbahn

    • Hein Blöd 5. September 2022 um 15:42 Uhr - Antworten

      Das der Beitrag dort immer noch zu finden ist zeigt ja wie liebevoll der Bolg vom Beichtvater und seinem jungen Team gepflegt wird…

  9. Gravesen 5. September 2022 um 10:39 Uhr - Antworten

    Das ist so unendlich geil, wie diese Wichser meinen, bei dem Pleitegeier Punkte machen zu können, wenn sie ihm nach den Mund labern. Das sind angeblich erwachsene Menschen die sich wie geistig Behinderte benehmen. 😂😂😂😂😂

    • Sportjournalist Scholz 5. September 2022 um 11:03 Uhr - Antworten

      Die Angst und Verdrängung der Wahrheit. Einem Scharlatan aufgesessen zu haben, dem Falschen gefolgt zu sein. Sie werden weiter hüpfen und bei Bedarf alles nieder hüpfen.
      Persilschein für den Lebensversager Scho…

    • Fohlenstall 5. September 2022 um 11:18 Uhr - Antworten

      Mal sehen wie stark die “Armee” des Niendorfer so ist, und ob er den Post von anderjahn überhaupt drin lässt??
      Mal sehen ob im Bolg daraus ein Diskurs entsteht…oder ob er sich sogar äußert..?

      • Gravesen 5. September 2022 um 11:25 Uhr - Antworten

        Wird er nicht und seine Vollpfosten sind ja auch schon unterwegs. Es geht sie nichts an, wie unglaublich geil. Sie lassen sich seit Jahren von dem Typen belügen und verarschen und dann geht es sie nichts an. Wie komplett krank im Hirn muss man sein. Spendet doch für den Betrüger.

  10. Vorstopper 5. September 2022 um 11:21 Uhr - Antworten

    Wobei das mit den 2.5 Millionen Zuschauern des Community Talks ja vielleicht gar nicht geschwindelt ist. Es sind eben insgesamt und zusammen addiert 2.5 Millionen seit Beginn des Formats. Aber mal ehrlich, wer will denn das so genau wissen? Zuviele Fakten sind nur schlecht für das Gehirn. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass Flunder bei der Nennung der 2.5 Mio sogar kurz ein Lachen unterdrücken muss. Da fragt man sich schon, was denkt der eigentlich selbst, während er so einen Stuss erzählt?
    Schön auch im ersten Video, der Tagesablauf : “Wir haben dann Redaktionssitzung”. Er spricht in der dritten Person von sich, genial.
    Das ist alles nichts Anderes als ein Spiegelbild des maroden Vereins, mehr nicht.

    • atari 5. September 2022 um 11:32 Uhr - Antworten

      das sind Seitenaufrufe von Bots die auf Websites 90% ausmachen und das System nach Schwachstellen scannen und mitgezählt werden.

  11. History 5. September 2022 um 11:49 Uhr - Antworten

    Gravesen 5. September 2022 um 10:32 Uhr – Antworten

    anderjan
    24 Minuten zuvor
    Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 67g IN 46/20

    In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Herrn Marcus Scholz, geboren am 10.07.1975, Journalist, Ernst-Mittelbach-Ring 2 d, 22455 Hamburg soll die Schlussverteilung stattfinden.

    Nach dem auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts Hamburg, Insolvenzgericht, niedergelegten Verzeichnis betragen die an der Verteilung teilnehmenden Forderungen 249.079,86 EUR. Zur Verteilung steht ein Betrag von 10.591,15 EUR.

    Hiervon abzusetzen sind die Gerichtskosten sowie die Vergütung des Insolvenzverwalters.

    67g IN 46/20
    Amtsgericht Hamburg, 25.07.2022

    Vielleicht sollten die Gläubiger mal zu Wort kommen, was sich gehört und nicht gehört.
    Unfassbar das es wirklich Vollidioten gibt, die diesen Alkoholiker auch noch verteidigen.
    Einige Menschen auf diesem Planeten sind noch perverser, als ich es je vermutet habe.
    Es passt zum HSV wie Arsch auf Eimer.

    Warum wohl dieser Typ auf keiner HSV PK mehr anwesend seien darf … seine kritischen Nachfragen werden sicherlich nicht der Grund sein.

    • Ralf Schulz 5. September 2022 um 11:58 Uhr - Antworten

      So weit denken die Hohlköpfe nun mal nicht, in Wagenburg-Mentalität wird Flunder verteidigt, keinerlei Nachfrage wie “normale Menschen” überhaupt auf ne 1/4 Million Schulden kommen können, geschweige denn an die Menschen zu denken, die bei dieser ja doch nicht so unerheblichen Summe auf wahrscheinlich zum Teil großen Forderungen sitzen bleiben!!!!!!
      Anstatt vielleicht doch mal nachzufragen warum jemand 3x im Jahr in Urlaub gehen und Q7 fahren kann und zeitgleich seinen Gläubigern den ausgestreckten Mittelfinger mitten ins Gesicht zeigt. Komplett asozial von dem der dies durchzieht, noch asozialer so ein Verhalten noch gut zu heißen.

      • VSabi 5. September 2022 um 14:15 Uhr - Antworten

        Der Grossteil im Insolvenz-Blog ist das gleiche Klientel als im Stadion. Sie sind ihren Idolen unterwürfig erlegen und akzeptieren keinerlei Kritik. Sie verteidigen alle Missstände und sind nicht bereit auch nur ein Hauch von Realität zu akzeptieren. Die ganz verstrahlten, in HSV-BETTWÄSCHE schlafend und heulend nach jedem Tor, werden ihre Stars und Blog Hinrotzer weiterhin in den Himmel heben, ohne wenn und aber.
        EINZIGES VERGEHEN ist Homosexualität was ihr Weltbild von einem Fussballspieler zerstören würde. In diesem Punkt ist von diesen Hohlköpfen keine TOLERANZ zu erwarten. Warum gibt es in den Bundesligen und darüber hinaus keine Spieler die sich wagen, sich zu outen ? Im Frauenfussball ist man viel weiter.
        Zu Marcus Scholz: ich verstehe die Aufregung nicht, wenn ein User den Insolvenzbescheid in den Blog reinstellt, und manche Lämmlinge sich fürchterlich aufregen. Dieser Versager hat 250.000 Euro Schulden angehäuft, lebt über seine Ve