Extrem bezeichnend

Ich möchte euch heute auf eine kurze gedankliche Reise mitnehmen. Als ich vor ca. 10 Jahren diesen Blog unter diesem Namen gegründet habe, hatte ich eigentlich keine feste Vorstellung davon, wie er sich entwickeln sollte, wie oft ich schreiben würde, in welcher Tonalität er sich äußern sollte, kurzum – dieser Blog wurde “aus dem Bauch heraus” gegründet und eröffnet. Ich hatte eine einzige wirklich konkrete Vorstellung: Ich wollte nicht so sein wie der Rest derer, die sich in schriftlicher Form mit diesem Verein auseinandersetzten und setzen. Ich wollte die Dinge so beschreiben, wie sie sind und nicht so, wie ihn einige Individuen haben möchten. Ich hatte immer das Gefühl, dass eine verklärte Sicht der Dinge, eine gefilterte, teilweise auch erfundene und erlogene Welt den KSV nicht weiterbringen würden, im Gegenteil. Die Tatsache, dass inzwischen mehr als 10 Jahre und mehr als 2.800 Blogs dabei rausgekommen sind, war so nie geplant und beabsichtigt. Ich möchte lieber nicht nachrechnen, wie viele Monate, Wochen, Tage und Stunden ich investiert habe, um etwas zur Verfügung zu stellen, was es so nicht nur in Hamburg nicht noch einmal gibt, sondern wahrscheinlich im gesamten bezahlten Fußball – einen Blog, der sich kritisch mit dem Verein auseinandersetzt, kritisch, was alle Bereiche betrifft. Denn machen wir uns doch nichts vor, die anderen Vereins-Blogs, Podcasts und was auch immer sind verlängerte Fan-Einrichtungen, in denen die Farben des Vereins hochgehalten werden sollen. Natürlich setzt man sich dort auch ab und an mit einem Thema kritisch auseinander, aber nach dem ersten Heimsieg wird erneut kollektiv gehüpft. So wollte ich nie sein. 

Erstaunlich ist aber noch etwas anderes, im Grunde sind es zwei Dinge, die ich bemerkenswert und eben auch bezeichnend für Kühnes Sport Verein finde. Da sind zum Ersten die Inhalte. Betrachte ich Blogs wie Kotz Ab, Graupenperle oder TschüssVollspack, so dreht es sich dort zu 90% um das Tagesgeschehen. Es geht um Transfers, um Auftellungen, um Vor- bzw. Nachberichte des Spiels, um Spielerbenotungen, um eine glasklare Positionierung zu kritischen Themen wird sich grundsätzlich gedrückt. Mit diesem Mumpitz habe ich mich nie beschäftigen wollen, es war mir zu öde. Aber es ist halt der leichte Weg, wenn man sich ein paar Absätze mit O-Tönen des Trainers zusammenkopiert und dann unkorrigiert freischaltet. Dies hat dieser Blog nie getan und das wirklich bemerkenswerte ist, dass dieser Verein trotzdem noch genügend Stoff für umgerechnet mehr als 280 Blogs pro Jahr produzierte. Man stelle sich vor, auf was für eine Schlagzahl ich hätte kommen können, wenn ich auch noch den Trainerstimmen-Kopierer gemacht hätte. Bezeichnend ist dies vor allem für das, was im Klub abläuft und das alles über eine so lange Zeit. Es ist doch kein Wunder, dass der KSV heute da steht, wo er steht, wenn man 10 Jahre lang über alles berichten kann, nur nicht über den Sport. Ich glaube kaum, dass es im deutschsprachigen Raum einen zweiten Verein gibt, der eine solche Bilanz vorweisen kann. 

Die zweite Sache, die ich bemerkenswert finde ist der Umstand, dass er über diese lange Zeit so viele Leser gefunden hat. Treue Leser, Leser, deren Einstellungen zum KSV sich durch die Lektüre dieses Blogs ebenso verändert hat, wie die Einstellung zum Profifußball generell. Natürlich ist es einfacher, eine Leserschaft aus hüpfenden “Fans” zu generieren, denen man 5 Tage die Woche das nächste Hoffnungsschimmerchen vor die Füße wirft. So lange man immer noch etwas ausgräbt, was irgendwie auf eine bessere Zukunft hoffen lässt, wird man diese Leute an sich binden können, da kann man selbst als Kopierweltmeister und Master of Rechtschreibfehler einen Bock nach dem anderen bauen, diese Leute bleiben dabei, weil sie etwas Positives über ihren Verein lesen wollen, sei es noch so schwachsinnig oder noch so erfunden. Insofern sollte die Leserschaft von HSV-Arena eigentlich überschaubar sein, sie ist es nicht und auch das liegt am Verein, an seinen Protagonisten, an den zahllosen Skandalen, Fehlern, Peinlichkeiten und an den peinlichsten Darstellern, die man im Fußball-Business finden konnte und immer noch kann, siehe Wüstefeld. Man könnte es auch anders ausdrücken: Ohne den Verein, so wie er ist, wäre dieser Blog in dieser Form nie möglich gewesen. 

Halt stop, da ist noch etwas, was ich bemerkenswert finde. Dieser Blog hier, in dieser Form, von diesem Blogger geschrieben, den gibt es nun seit mehr als 10 Jahren und das, obwohl ich mich garantiert noch vor keinem Kampf gedrückt habe, keiner Konfrontation aus dem Weg gegangen bin und jedes Thema so angefasst habe, wie ich der Meinung war, dass man es angehen sollte. Und diesen Blog gibt es (trotzdem) immer noch. Hüpfende Fan-Blogs wie Kotz ab und Graupenperle sind trotz Spenden von mehr als € 30.000 eingestellt worden oder haben eine Insolvenz verursacht, das Schicksal von TschüssVollspack ist vorbestimmt, wir alle wissen es. Was also scheint mittel- und langfristig erfolgreicher zu sein?

In diesem Sinne…

P.S. Tagesgeschäft

Nach Abendblatt-Informationen hat die Telekom nach den Streitigkeiten in der HSV-Führung als erster HSV-Großsponsor die Konsequenz gezogen und will den im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern. 1,5 Millionen Euro hat die Telekom pro Saison als „Top-Presenter für diverse Content- und Liveformate wie HSVtv, das HSVnetradio und die HSV-Matchday-Show“ überwiesen. Offiziell äußern wollten sich auf Anfrage weder Telekom-Mann Rickmann noch die HSV-Verantwortlichen. Inoffiziell wurde dem Abendblatt aber bestätigt, dass besonders die Unstimmigkeiten rund um Vorstand Thomas Wüstefeld, die gesamte HSV-Governance und das intransparente Gebaren im Aufsichtsrat zu diesem Schritt geführt haben. Man habe Vorstand Wüstefeld die Entscheidung in einem persönlichen Gespräch im Telekom-Büro in der HafenCity bereits mitgeteilt. Aus HSV-Sicht ist die Telekom-Entscheidung doppelt bitter. Zum einen, weil es nicht leicht fallen wird, in der aktuellen Wirtschaftslage einen vergleichbar zahlungskräftigen Exklusivpartner zu finden. Zum anderen ist damit endgültig der Traum ausgeträumt, die Telekom als strategischen Partner und Anteilseigner für den HSV zu gewinnen.

Es wird nicht der Letzte gewesen sein. Glückwunsch, Präsident Pinselreiniger

Wenn sich das Auftragsblatt doch nur einmal so an den Herren Jansen und Bildt abarbeiten würde, wie an Prof. Dr. Desertfield.

Von | 2022-09-20T07:33:20+02:00 20. September 2022|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. ToniHH 20. September 2022 um 08:07 Uhr - Antworten

    Bravo Telekom

    Endlich zieht einer die Compliance-Trumpf Karte

    1,5 Mio futsch…Prof. Dr Windei nun mal persönlich aus der Portokasse nachschiessen und Verlust ausgleichen- nicht machbar oder?

    Was für ein desolater Haufen..

  2. Kevin allein in Hamburg 20. September 2022 um 09:11 Uhr - Antworten

    Diesem Verein (SEKTE) ist nicht mehr zu helfen.
    Wann platzt die Blase ?

  3. Gravesen 20. September 2022 um 09:28 Uhr - Antworten

    Die Schwachköpfe, die meinen, Münchhausen sollte seinen Bolg kostenpflichtig machen, denken nicht von der Wand bis zur Tapete. Wenn er “Eintrittsgeld” nehmen würde, hätten die Bezahler das Recht auf Lieferung und genau das will er nicht garantieren.

  4. History 20. September 2022 um 09:32 Uhr - Antworten

    @Kevin allein in Hamburg

    Die Blase platzt spätestens dann, wenn die HSV Mitglieder – und davon ist auszugehen – mehrheitlich den Kühne Deal ablehnen werden. Ankündigungsweltmeister und Luftschlösserbauer Wüstefeld und somit auch Jansen, der angeblich tiefer in diese Dubiositäten verwickelt ist, als ihm lieb zu seien scheint, sollten ja bereits jetzt schon zur Vereinsgeschichte gehören. Bin gespannt was wohl passiert, wenn der Untersuchungsausschuss, der ja noch laut Medien Berichten tätig wird, feststellt das die veruntreuten 23 Mio € der FHH fahrlässig oder vorsätzlich für andere Verpflichtungen zweckentfremdet worden sind und die Ermittlungen ergeben sollten, dass nicht nur Wettstein, sondern auch Boldt eine Mitschuld dieser Vorgänge trägt.

    Würde dann Wehmeyer automatisch Präsident, Vorstandsvorsitzender, Vorstand für Finanzen und Sport werden ? Was wird aus Mutzelchen ?
    Mein Gott Walter, wird das noch interessant.

  5. Fohlenstall 20. September 2022 um 09:37 Uhr - Antworten

    Moin Zusammen,
    ich schrob es schon ein paar mal. Dieser Blog bietet weit mehr an, als ein gewöhnlicher “Fussiblog” über einen ehemaligen stolzen Verein. Die Themen die von Dir angestoßen
    werden beinhalten fast alle gesellschaftlichen Themen! Das macht diesen Blog mit seinen Usern unter Deiner Federführung mMn auch so besonders.Ich kann für meinen Bekannten – und
    Freundeskreis auch sagen, dass es sehr viele, sogenannte “stille” Leser gibt, die diesen Blog nicht missen wollen. Also von mir hier und jetzt einmal ein großes DANKE für Deine Zeit und Mühe!! Zu WüsteSan: Die Uhr läuft ab für den allergrößten Blender der Vereinsgeschichte. Und sein “Brother” wird ihm schön eingecremt folgen….

  6. Sportjournalist Scholz 20. September 2022 um 10:13 Uhr - Antworten

    Moin,
    niemand glaubt doch das der Untersuchungsausschuß etwas ans Tageslicht bringen wird?
    Die Mauschelei wird gedeckelt und es wird gelogen werden.
    Wüsti wird plötzlich krank und zieht sich zurück
    Klötencremi schreibt ein oder zwei Firmen auf Kotzi um und hat nichts mehr mit dem Wüsti zu tun, noch hat er ihn je gekannt.
    Der Rest wird zu unwahren Behauptungen erklärt und die gibt es nur, weil böse Mächte dem HSV und seinem Walter-Bildt-Gott etwas böses wollen.
    Ringelschwänz und 3F verbreiten weiter dummes Zeug und der Rest hüpft im Takt dazu

  7. Demosthenes 20. September 2022 um 10:16 Uhr - Antworten

    Wie sehr muss Wüstefake den HSV-Job notwendig haben, wenn er dafür riskiert, dass seine möglichen geschäftlichen Betrügereien, Titelschwindel und mehr auffliegen und öffentlich an den Pranger gestellt werden. In BILD, HHA , Mopo, NDR, usw. Das schadet ihm massiv, auch privat.

    Also erneut, wie sehr und zu welchem Zweck braucht Wüstefeld das Amt und den Verein so dringend?

    Und irgendein Zweck bzw. Zwang muss dahinterstecken, sonst hätte er doch schon längst die Reissleine gezogen.

    • Gravesen 20. September 2022 um 10:19 Uhr - Antworten

      Ich bin zu 100% sicher, dass da viel mehr dahintersteckt als bisher bekannt. Jansen hätte den Pillendreher schon längst über die Planke gehen lassen, wenn er nicht selbst bis zum Hals mit drinstecken würde. An den reichen Doktor, der für “seinen” Verein bierstinkend auf einer Mission ist und deshalb alles riskiert, glaube ich nicht eine Sekunde.

      • Demosthenes 20. September 2022 um 10:24 Uhr - Antworten

        Ich sehe das so wie Du und habe auch schon einen Verdacht. Wir bleiben dran. Jansen steckt mit drin, es ist nur nicht klar, ob als Drahtzieher oder als nützlicher Idiot.

        • Kalle Vornia 20. September 2022 um 11:00 Uhr - Antworten

          Ich tippe eher auf nützlicher Idiot. Bei seinen bisherigen Geschäften war er immer Sparschwein oder Posterboy und hatte jemanden an der Seite der sich um die harten Fakten gekümmert hat.

  8. jusufi 20. September 2022 um 10:19 Uhr - Antworten

    Ich bedanke mich für deine Ausdauer und Hartnäckigkeit, für den immer kritischen Blick auf die “Geschicke” des HSV. Seit Jahren lieferst du lesenswerten und unterhaltsamen Stoff zum ersten Kaffee des Tages!
    Der HSV verfügt ja ohnehin kaum noch über Ansehen und Reputation. Dennoch gelingt es den Protagonisten von der Silvesterallee täglich, den Verein immer weiter der Lächerlichkeit preiszugeben. Das ist auch eine Leistung.
    Wüstefeld ist ein Finanzjongleur, der dubiose Geschäfte betreibt und ein undurchsichtiges Firmengeflecht geschaffen hat, in dem sich die Gesellschaften untereinander Geld und Schulden hin- und herschieben, um die wirtschaftliche Lage zu verschleiern.

  9. Kevin allein in Hamburg 20. September 2022 um 11:01 Uhr - Antworten

    Gebürtig kommt der Desertfield ja aus einer Ecke die in unmittelbarer Nähe meines Wohnort liegt.
    Diejenigen die ihn persönlich kennen, aus Schulzeit usw. (ich kenne ihn nicht) haben Namensänderung beantragt und einige auch ein Zeugenschutzprogramm um mit
    Ihm nicht weiter in Verbindung gebracht zu werden. 😎😎
    Schon damals ein sehr umtriebiger Mensch, um es freundlich auszudrücken.
    Man schämt sich nur noch fremd.

  10. atari 20. September 2022 um 11:05 Uhr - Antworten

    Zu diesem Blog kann ich nur sagen, dass er vielen Menschen im Laufe der Jahre die Augen geöffnet hat und schon das ist ein Mega Erfolg! Sehr viele mit denen ich über Jahre im VIP Bereich Kontakt hatte und wo wir jeden Spieltag mit gefiebert und analysiert haben, die sitzen da heute alle nicht mehr. Wenn ich heute jemanden von Denen treffe, dann höre ich immer “Du hast so Recht gehabt”. Du, Grave!

    • Gravesen 20. September 2022 um 11:10 Uhr - Antworten

      Weißt du, was das wirklich Üble ist (aber das schreibe ich auch schon zum 1000. Mal)? Eine kleine Blogwurst wie ich, ohne Zugang zum Verein, zu den Verantwortlichen, zu Daten etc, eine solche Blogwurst kann das erkennen und aufschreiben. Wie kann es sein, dass diejenigen, die 100 mal mehr Einblick, Zugang, Informationen etc. haben als ich es je hatte, all den Scheiß so viele Jahre unter den Teppich gekehrt haben und es immer noch tun?

      • atari 20. September 2022 um 11:15 Uhr - Antworten

        Weil jemand, der dort hofiert wird und von dem Ganzen profitiert nicht kritisch ist, weil er dadurch seine Vorteile verlieren könnte? Ein anderer Grund könnte auch Feigheit und der fehlende Arsch in der Hose sein. Bestes Beispiel: Münchhausen.

      • Fohlenstall 20. September 2022 um 12:20 Uhr - Antworten

        @ Grave ….nein,nein…Du machst das doch von Anfang an nur mit Deinem “Hater-Blog”, weil Du damals keine Akkreditierung vom/beim KSV bekommen hast😉😂😂.
        Ich weiß das , ich habe mich informiert und zwar bei Muh aus Qu, 149kg und nicht zuletzt bei der “Currywurst”. Und die haben schließlich “Insiderwissen”…🤣🤣🤣!

  11. Kevin allein in Hamburg 20. September 2022 um 11:17 Uhr - Antworten

    Münchhausen ist auch noch faul.
    Das kommt auch noch dazu.

    • atari 20. September 2022 um 11:21 Uhr - Antworten

      Faulheit ist wohl überall auch im Spiel, aber wenn Du diesen Job machst und irgendetwas stinkt zum Himmel, dann musst Du doch als Journalist alles geben um die Probleme aufzudecken und nicht die Wolldecke drüber zu stülpen. Sie sind eben alle HSV Fans und so kann es nicht funktionieren.

      • Kevin allein in Hamburg 20. September 2022 um 11:49 Uhr - Antworten

        d’accord.
        Ich persönlich finde, dass der Typ absolut keinen Stolz besitzt. Woher auch ?
        Es ist wie Grave immer betont eine Charakter Sache.
        Man kann im Leben Mist bauen oder mal auf die Schnauze fallen.
        Aber man steht wieder auf und lernt ggf. etwas daraus.
        Von alledem sehe ich irgendwie nichts und seine Sektenmitglieder scheinen ebenso drauf zu sein.
        Gefühlt wird das Drama von Tag zu Tag schlimmer.
        Aber es scheint immer noch, eine Steigerung möglich zu sein.

        Schon bei Matz Ab Zeiten kam er mir sonderbar vor.

    • Hamuburgmini 20. September 2022 um 21:45 Uhr - Antworten

      Der wird doch vom HSV bezahlt.. Fährt den Q7 von Wettstein.. 🤣🤣🤣
      Wird mal wieder Zeit für eine Spende.. Man kann die Arbeit und den Einsatz von Grave gar nicht hoch genug loben!

  12. Sportjournalist Scholz 20. September 2022 um 11:39 Uhr - Antworten

    Was gibt keinen Sinn?
    Das Wort Journalist in Zusammenhang mit 3F

  13. No one is inocente 20. September 2022 um 11:43 Uhr