Der tiefere Sinn

Warum ist dieser Blog so, wie er ist? Warum beschäftige ich mich nicht mit Aufstellungsspekulationen, mit Trainingsvideos, in denen irgendwelche untalentierten Maltafüße 5 gegen 2 spielen? Warum interessiert es mich nicht, wieviele Zuschauer im Stadion sind, wieviele Dauerkarten verkauft wurden oder welcher Ex-KSV-Star gestern auf den Osterinseln Karotten angepflanzt hat? Warum kratzen mich nicht einmal Glückssiege in der Nachspielzeit oder unberechtigte Elfmeter? Weil es irrelevant ist. Mein Gedanke hinter diesem Blog ist es, den Blick fürs Wesentliche zu schärfen, den tieferen Sinn in Handlungen und Aussagen von Verantwortlichen zu verdeutlichen. Denn meiner Auffassung nach ist dies für jedes Tor, für jeden Sieg, für jede Niederlage, für jeden hinzugekommenen oder abgesprungenen Sponsor und für die Zukunft des Vereins weitaus wichtiger als die Beantwortung der Frage, ob Jonny Kittle gestern festen Stuhlgang hatte. 

Ich versuche das an ein paar Beispielen zu verdeutlichen. 

Als mir Ernst-Otto Rieckhof in einem 6-Augengespräch 2014 mitteilte, dass die Macher der Mitgliederinitiative HSVPLUS tatsächlich vorhatten, Düdü Beiersdorfer aus dem damals noch halbwegs friedlichen St. Petersburg nach Hamburg zu locken, damit der Ex-Sportchef den Verein mit Unterstützung von sogenannten “strategischen Partnern” ans Licht führen sollte, habe ich vehement dagegen votiert. Ich habe Herrn Rieckhoff gefragt, ob er sich das Wirken, die Austrahlung, den Menschen Beiersdorfer denn einmal im Detail angeguckt hätte und die angeblichen Dukaten-Transfers und die Tatsache, dass der Mann einmal für den KSV gebolzt hatte, außen vor gelassen hatte. Hatten die Herren natürlich nicht, es spielte für sie auch keine Rolle. Sie wollten den sogenannten “Experten mit Stallgeruch”, weil sie sich vor der Abstimmung der Mitglieder dadurch einen weiteren Schub und eine größere Wahrscheinlichkeit zum Sieg erhofften. Ich argumentierte damals, dass dies dann lediglich ein Pyrrhussieg wäre, denn möglicherweise würde man die Abstimmung mit dem Namen Beiersdorfer gewinnen, man würden dem Verein aber nachhaltigen Schaden zufügen. Nun, die Geschichte ist bekannt. HSVPLUS siegt,  Düdü kehrte zu “seinem Baby” zurück und führte aufgrund seiner Unfähigkeit den Verein bis unmittelbar an die Klippe. 

Ähnlich verhielt es sich mit dem Nachfolger von Beiersdorfer, Angrybird Bruchlandung. Auch er wurde als Troubleshooter geholt, weil er den Verein angeblich kannte, dabei stammte sein letztes Engagement beim KSV aus dem Jahr 1994, da trainierte man noch in Ochsenzoll und Thomas von Heesen war Kapitän. Man “kennt” einen Verein nach 22 Jahren der Abwesenheit nicht mehr, nur weil man im Navi erfolgreich Sylvesterallee eingeben kann. Aber auch hier wollte man nicht hören, das Ende ist bekannt. Natürlich hätte ich mich 2016 auch mit den Transfers und der Mannschaftsaufstellung beschäftigen können, aber welchen nachhaltigen Sinn hätte das ergeben? Im Gegensatz zu Münchhausen und dem Rest der Hofberichterstatter versuche ich, zwei Schritte vorauszudenken und über die Konsequenzen der Personalien zu grübeln. Aktuelles Beispiel war der Einzug des Thomas Wüstefeld in den Walhalla-Aufsichtsrat und über diesen in den Vorstand. Völlig unabhängig von den Ankündigungen, den möglichen Verfahren und all den anderen Späßen rund um den Herren, er hätte auch eine Weste wie Papst Pius haben können, die Umstände machten es vom ersten Moment an unmöglich, dass die Sache gut ausgeht. Wer zuvor mit dem amtierenden e.V.Präsidenten Geschäfte macht und wer allein durch den Kauf von AG-Anteilen in den Aufsichtsrat einzieht, wird immer unter besonderer Beobachtung stehen und wird nie frei aufspielen können. Das Gleiche gilt für einen Präsidenten Pinselreiniger, der nur deshalb e.V.-Präsident und Vorsitzender des AR ist, weil der Beirat keinen anderen Kandidaten zuließ. Solange man im Volkspark im Falle der entscheidenden Personalien weiterhin so verfährt, wird man nie zu einem souveränen Verein. Einen “vorbestraften” Football Leaks-Betrüger wie Judas Bildt zum alleinigen Vorstand zu machen? Ehrlich jetzt? 

Den Hüpfern ist das natürlich alles egal, sie denken nicht weiter als von der Wand bis zur Tapete und von einem Spieltag zum nächsten. Ihr außerordentlich begrenzter Horizont lässt den Gedanken nicht zu, dass die wirklich wichtigen Personalien eben kein Raute auf dem Hemd haben, sondern Krawatte tragen. Hier, bei diesen Gestalten, werden die Entscheidungen getroffen und nicht an der Stirn von Robert Glatzel-Mützel. Solange man sich immer wieder von Ex-KSVern, von schillernden Namen oder von irgendwelchen Scheißhausparolen blenden lässt, den Background jedoch nicht beleuchtet, wird man immer wieder Schiffbruch erleiden, das ist sicher. Vielleicht passt dazu eine aktuelle Nachricht. 

30. September 2022 – Nagarro SE (FRA: NA9) hat heute bekannt gegeben, dass Herr Detlef Dinsel, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats des Unternehmens, aus wichtigen persönlichen Gründen sein Aufsichtsratsmandat zum 30. September 2022 niedergelegt hat. Der Vorstand wird kurzfristig einen Antrag beim zuständigen Amtsgericht München auf Nachbesetzung des vakanten Aufsichtsratssitzes von Herrn Dinsel stellen

Und? Erkannt? Ist es nicht auffällig, dass Aufsichtsratsmitglied Dinsel, der sich zuletzt weigerte, Teile der AG-Anteile von Kühne wie abgesprochen zu kaufen, nun plötzlich “aus wichtigen persönlichen Gründen” aus einem Aufsichtsrat ausscheidet, wo man doch beim HSV gerade einen Vorstand hat, der nur aus einer Person besteht? Sollte sich meine Vermutung bewahrheiten, hätten wir das nächste Beispiel, welches auf Beispiele wie Beiersdorfer, Bruchlandung, Boldt und Wüstefeld folgt. Dinsel ist nur aus dem Grund in den AR berufen worden, weil er AG-Anteile von Kühne erwerben wollte, dies scheint die neue Eintrittskarte von Präsident Pinselreiniger zu sein. Und obwohl der Kauf dann an Dinsels Weigerung scheiterte, blieb er trotzdem im AR. So kann es nicht gehen und so wird es nicht gehen, wenn man bereits vorbelastet in ein Amt wechselt, wird man immer scheitern. Das aber raffen die Hohlhüpfer natürlich nicht, denn die feiern immer noch den unwichtigen Glückssieg aus Hannover. Aber in einem halben Jahr lesen sie dann wieder die Schlagzeilen und wundern sich, warum “ihr” Verein immer wieder versagt. Insofern sind Siege, kurzfristige Tabellenführungen und irgendwelche Serien auch extrem irrelevant, solange man seine Hausaufgaben nicht macht, werden es immer nur Momentaufnahmen bleiben. 

Und deshalb schreibe ich diesen Blog so, wie ich ihn schreibe. 

In diesem Sinne 

 

 

 

Von | 2022-10-02T07:45:12+02:00 2. Oktober 2022|Allgemein|8 Kommentare

8 Comments

  1. RummsBumms 2. Oktober 2022 um 09:45 Uhr - Antworten

    Auf Dinsel als neuen Vorstand wäre ich jetzt nicht gekommen. Die gleiche Scheisse noch mal machen? Wie abstrus wäre das denn?

    Aber es würde zum KSV passen. Der Sackcremeeinreiber ist korrupt wie kein Zweiter. Der Laden gehört gesäubert. Von A bis Z.

  2. Dommie 2. Oktober 2022 um 13:37 Uhr - Antworten

    Klasse Blog mit ein paar eingearbeiteten Lachern … Osterinsel, Angybird …
    Als erstes muss Jansen weg. Ich ertrage weder seine Gesichtsfrisur noch sein Gelaber.
    Die Sache mit Dinsel könnte durchaus so kommen, nichts scheint unmöglich bei den handelnden Artisten.

  3. Sportjournalist Scholz 2. Oktober 2022 um 14:57 Uhr - Antworten

    Erwirbt Dinsel die Anteile von Wüsti? Jansen der Wegbereiter in die feine HH Gesellschaft. Vom NullingerSchorsi zum JetSetter.
    Isch scheiß dich sowat von zu mit meinem Geld, dass de keine ruhige Minute mehr hast…. nach dem guten Mario

  4. Stiflersmom 2. Oktober 2022 um 16:38 Uhr - Antworten

    Ja, der Informant muss unbedingt da bleiben. Alles andere wäre ein Skandal.

    https://www.bild.de/sport/fussball/hsv/kommentar-zum-hsv-verlaengert-endlich-mit-jonas-boldt-81499976.bild.html

    • Alex 2. Oktober 2022 um 18:28 Uhr - Antworten

      Dass Boldt auf dem Weg dahin auch Fehler machte und Fehlentscheidungen traf – geschenkt, so geht es jedem Entscheider im Leben.

      Dass der Aufsichtsrat mit einer Vertrags-Verlängerung von Boldt (der dann wohl wiederum sofort mit Trainer Walter verlängern würde) bis November oder wann auch immer warten will, ist absurd.

      Selbst wenn bis zur WM-Pause noch Spiele oder auch das Derby verloren gingen – es ändert nichts an dem gelungenen Fundament, das gelegt wurde.

      Für so einen Bullshit darf dann wie immer das Phantom MATTHIAS MÜLLER-BOTHMANN ran, unsichtbarer BILD Sportchef Hamburg. Solche Typen gehören schnellstmöglich und dauerhaft weggeschlossen. ENDE

    • Hamuburgmini 2. Oktober 2022 um 19:02 Uhr - Antworten

      Wer ist dieser Kommentator? Welche Vorzüge genießt der beim HSV? Unglaublich.. Aber.. Sollen sie mal machen. Ich lehne mich zurück und lache jedes Mal über die Verantwortlichen, die Hüpfer und diese Medienlandschaft. Auf daß Kühne kommt um den HSV vor der Insolvenz und den Zwangsabstieg zu bewahren… Dann geht das Theater weiter..

      Lieber Grave, ich bin Dir jeden Tag dankbar für diesen Blog und die etwas “andere” Sichtweise.

      Spende geht raus.

      Danke!

  5. Gravesen 2. Oktober 2022 um 22:54 Uhr - Antworten

    Sorry, aber als 24/7-Insolvenzbolger ist mehr als ein Bolg alle 4 Tage nicht mehr länger darstellbar. Man fragt sich, was das 39-köpfige Super-Team hinter Münchhausen wohl den ganzen Tag macht.

  6. Sportjournalist Scholz 3. Oktober 2022 um 00:43 Uhr - Antworten

    Es tut mir leid, aber nur alle 4 Tage können wir einen solchen Bolg auf User wir Kotzi nicht los lassen. Jeder weiß doch was das in Ihm auslöst und was er dann mit sich machen muss. Dosierung ist hier das Thema

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv