Sie lernen nicht dazu

Der HSV ist weiter auf Rekordjagd. Gewinnt er sein Heimspiel gegen Aufsteiger Barmbek-Uhlenhorst am Sonnabend (Anpfiff 20.30 Uhr, Volksparkruine), dann hat er geschafft, was der HSV zuletzt 2022 geschaffen hatte – damals allerdings noch in der Zweiten Bundesliga: sechs Punktspielsiege in Serie. Trainer seinerzeit war Tom Walter und am Ende war der HSV insolvent.

Ach, was sind sie alle wieder am feiern. Die Hüpfer können gar nicht so schnell ihre U-Hosen waschen, wie sie sich vor Begeisterung einnässen, die ach so kritische Hamburger Presse überschlägt sich in Superlativen und gräbt sogar die schwachsinnigsten Rekorde aus, Bartfick Tom Walter erklärt auf einmal jedem die Welt und selbst die ehemals halbwegs kritischen Weggefährten wechseln schnell nochmal die Pferde im Galopp, will schließlich niemand einen Shitstorm riskieren. Auf einmal reden alle mal wieder von “wir” und Chef-Arroganzler Judas Bildt wird ungeschickt vom überheblichen Arschloch zum schüchternen Slenderman geschrieben, es ist zum Niederknien lächerlich. Woher genau kennen wir dieses Phänomen nochmal? Richtig, aus den letzten 4 Jahren. Auch da hing die Hinrunde voller Geigen, der KSV war auf dem besten Wege, die nächsten Weltstars in Serie zu produzieren und der jeweils aktuelle Trainer war der beste Mann der Welt. Was dann passierte, sollte allen noch in bester Erinnerung sein. 

Ist es aber nicht, sie machen die gleichen Fehler wieder und wieder und wieder. Dabei kann man in diesem Jahr eigentlich gar nicht scheitern. In der letzten Saison wurde man Dritter, aus der Bundesliga kam nur Schrott runter, der sich auch noch gesundschrumpfen musste. Der KSV dagegen gab lediglich ein paar Ergänzungsspieler ab, kaufte für € 12 Mio. neue Beine und spielt trotzdem mit der gleichen, überteuerten Truppe wie im letzten Jahr. Wenn man unter dieser Konstellation nicht mit großem Abstand Erster wird, dann nie mehr. Aber wir reden über den KSV und der hat es noch immer geschafft, selbst unter den besten Voraussetzungen den größten Scheißdreck abzuliefern. Insofern wären sowohl Hüpfer wie auch Hofberichter gut beraten, den Ball doch ein wenig flacher zu halten, machen sie aber nicht. Doch merke: Je höher man fliegt, umso härter wird der Aufprall. 

Wird das ein Fest, wenn all die Spacken, die jetzt von “wir” labern, dann wieder in kollektive Depression verfallen 😀 😀 

P.S. Etwas Erfreuliches gibt es dann doch noch.

Die Zukunft von Hamburg 1 ist gesichert. Der Medienunternehmer Frank Otto und der frühere HSV-Präsident Jürgen Hunke werden Gesellschafter bei dem Lokalsender. Der soll nun mit einem neuen Konzept in sicheres Fahrwasser gesteuert werden.

https://meedia.de/2022/10/06/medienunternehmer-frank-otto-und-ex-hsv-praesident-juergen-hunke-retten-hamburg-1/

Fun Fact: Der Gipfel der Genüsse ist allerdings der Umstand, dass bei den hohlsten aller rosa Hüpfer zur Zeit ausgerechnet Werder Bremen als leuchtendes Beispiel dafür angeführt wird, wie es als Aufsteiger klappen könnte. So viel Verblödung tut wirklich weh, aber halt immer so, wie es am besten ins Weltbild passt 😀 😀 😀 

Von | 2022-10-08T05:49:25+02:00 8. Oktober 2022|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Gravesen 8. Oktober 2022 um 09:10 Uhr - Antworten

    Kognitiv teilmöblierte Klatschpappe, bisher eine meiner Lieblingsbeschreibungen für die Trottel aus dem Insolvenzbolg.

  2. Hein Blöd 8. Oktober 2022 um 13:34 Uhr - Antworten

    Wenn sie sich Werder als leuchtendes Beispiel nehmen müssten sie mal so langsam damit beginnen
    die Finanzen zu sanieren, statt immer mehr vom nicht vorhandenen Geld rauszumüllen.

  3. Boxer 8. Oktober 2022 um 15:13 Uhr - Antworten

    Ich hätte zum jetzigen Zeitpunkt nicht damit gerechnet an Platz 1 zu stehen, das muß ich zugeben. Man muß sich aber nur mal wieder angucken, wie die Siege teilweise zustande gekommen sind. Ausserdem hat die zweite Liga ein erschreckendes Niveau, das ist der zweite Grund.
    Ich denke, der HSV schafft es dieses Jahr. Eben aus den oben genannten Gründen. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, daß im Verein absolutes Chaos herrscht und das aus den vorhandenen Mitteln viel zu wenig gemacht wird.

    Ich möchte gar nicht daran denken, wie schnell die Aufstiegskohle in irgendwelchen Pseudo Superstars investiert wird , die kurz vor der Rente stehen.

  4. ToniHH 8. Oktober 2022 um 16:22 Uhr - Antworten

    Rekordjagd…so so…

    4 Jahre 2 BL ist auch ein Rekord….

    who cares…

  5. Sportjournalist Scholz 8. Oktober 2022 um 16:35 Uhr - Antworten

    Ich werde später darauf eingehen, dieses Wochenende leider nicht darstellbar

  6. Dommie 8. Oktober 2022 um 21:18 Uhr - Antworten

    Man möchte fast Wetten, dass der Rückblick auf Doktor Ringel auch entfällt bzw. vergessen wird.
    Seine Jünger werden zumindest nicht danach fragen, dass gehört sich nicht.

    Begrüßen wir lieber die pratzige Zwillingsschwester von Hirnlosen “Alena H.” im Multipool von HSK.

    Voll der Ageessi-Assi, oder ist Didi zurück !?

    Was wichtig ist, ist dieser Blog, auch wenn Grave mich grundsätzlich beim Essen triggert… “Bartfick Tom Walter”

    Vom Feinsten ….

  7. Gravesen 8. Oktober 2022 um 22:08 Uhr - Antworten

    Was für erbärmliches Gestolper. Eindeutig die schlechteste zweite Liga aller Zeiten, wenn man mit einem solchen “Fußball” Tabellenführer sein kann.

    • atari 8. Oktober 2022 um 22:29 Uhr - Antworten

      und dann hat Timmy noch 7 Minuten Nachspielzeit ausgehandelt aber seinen Kickern war das immer noch nicht genug.

  8. ToniHH 8. Oktober 2022 um 22:35 Uhr - Antworten

    Tja….Bild morgen …ohne die sieben jährliche Vertragsverlängerung für JB und TW wird es nix..

    Erbärmlicher Fußball…vom Aufsteiger mehrmals vorgeführt….alle mal weiter hüpfen..

    Grausam…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv