Spiegelbild der Gesellschaft

Irgendwie ist es paradox: Früher habe ich mich um jede Fußball Live-Übertragung, besonders natürlich von einer Weltmeisterschaft, gerissen ohne Ende und dann wurden nicht alle Spiele so übertragen, dass man sie sehen konnte. Jetzt lebe ich in Australien und mit SBS gibt es einen frei verfügbaren Satellitensender, der den ganzen Tag nichts anderes macht als jedes Spiel live zu zeigen und im Anschluss in Endlosschleife wirklich jede Begegnung mehrere Male pro Tag. Es ist nicht einfach, dem aus dem Weg zu gehen, aber ich schaffe es – irgendwie. Dabei möchte ich mir eigentlich gar nicht sklavisch verbieten, mir die Spiele einer Meisterschaft anzugucken, es interessiert mich nur einfach nicht (mehr). Vor vier Jahren fand die Endrunde der WM in Russland statt, man kann es sich heute kaum noch vorstellen und auch damals habe ich nicht einmal die drei Spiele der deutschen Mannschaft gesehen. Vier Jahre später ist das Interesse noch deutlich abgeflauter, wenn das überhaupt noch möglich war.

Heute Nacht nun hat die großartige Turniermannschaft aus der BRD ihr erstes Spiel gegen den übermächtigen Gegner aus Japan mit 1:2 verloren, als ich es las, habe ich gelacht. Weniger über das Ergebnis, als mehr über die Vorhersehbarkeit. Gestern habe ich australischen Nachrichten gesehen und ein Sportkommentator meinte in der Vorberichterstattung: Zwei Dinge sollte man nie unterschätzen – Rocky Balboa in einem Boxkampf und die Deutschen in einem Turnier und an dieser Stelle sehen wir, wo der Hase im Pfeffer liegt. Denn (große) Teile der Welt sehen Deutschland immer noch als etwas Besonderes, als besonders herausragend in vielen Dinge, was unglücklicherweise schon längst nicht mehr stimmt. Hier in Australien auf dem Land ist jeder wild auf deutsche Geräte wie Bohrmaschinen, Kettensägen und ein deutsches Auto ist wirklich etwas Besonderes. Hier kauft man Stihl, wenn man sich ein Gartengerät kauft und etwas auf sich hält und wenn ich den Leuten dann sage, dass sie die gleiche Qualität aus Japan für den Bruchteil des Preises bekommen, gucken sie einen an wie einen Außerirdischen. Dabei ist nach meinem Enpfinden die Situation der deutschen Nationalmannschaft sinnbildlich für die Situation der deutschen Gesellschaft. 

Zwischen Flensburg und Passau lebt man immer noch von dem Ruf, den sich das Land zwischen 1950 und 2000 aufgebaut hat, welcher aber leider nicht mehr der Wirklichkeit entspricht. So viele Länder haben den Deutschen den Rang in so vielem abgelaufen, wenn man z.B. über die Grenzen nach Polen fährt, hat man unmittelbar ein 4G-Netz, in einer Stadt wie Hamburg existieren Funklöcher. Ich möchte eigentlich gar nicht mit politischen Dimensionen anfangen, aber allein das Verhalten um die Ukraine-Unterstützung und sport-politisch die Albernheit um die One Love-Binde – das Land ist inzwischen biederer Durchschnitt und damit ein Zwilling der Nationalmannschaft, die dieses Land repräsentiert. Das Einzige, worin die Deutschen immer noch groß sind, ist mit dem Mund, man lebt größtenteils in der gleichen Vergangenheit, in der Bewohner anderer (ferner) Länder diesen Staat noch empfinden. Dabei wurde man außen überholt und in großen Teilen abgehängt, von Ländern, über die man vor 20 Jahren noch müde lächeln wollte. Als ich 1984 als Soldat meinen Wehrdienst ableistete, hatte die Bundesrepublik 360.000 Soldaten unter Waffen, heute muss man sich fürchten, von Dänemark überrannt zu werden. Das Land hat sich so lange auf seinem Ruf und auf den Verdiensten der Vergangenheit ausgeruht, dass man träge, langsam, umständlich und überheblich geworden ist. 

Wie gesagt, noch denken Menschen in Australien etc., dass aus Deutschland etwas Besonderes kommt, dass die Deutschen für Pünktlichkeit, Innovation, Effektivität und Solidität stehen, aber das hält nicht mehr lange. Und bis gestern dachten die Australier auch, Deutschland wäre immer noch die Turniermannschaft, die sie früher einmal war. Heute sind deutsche Tugenden uncool geworden und die krampfhaft gelebte Internationalität hat dem Land große Teile des Charakters geraubt, den es viele Jahre gehabt hat und worauf die Bürger anderer Nationen mit Neid und Respekt schauten. Es ist nur noch ein kleiner Schritt, bis aus diesem Respekt Mitleid wird. 

Bias morgen.

 

Von | 2022-11-24T07:38:09+01:00 24. November 2022|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. UFO 24. November 2022 um 09:03 Uhr - Antworten

    Moin Grave,

    besser kann es nicht geschrieben werden 🙂 !

    Gruß nach Down-under

  2. Fohlenstall 24. November 2022 um 09:34 Uhr - Antworten

    Moin Grave,
    sehr gut ge/beschrieben…sehr,sehr gut👍!

  3. Profikommentator 24. November 2022 um 09:35 Uhr - Antworten

    Wobei fraglich ist, ob Polen uns nach unserer Ukraine-Weltperformance im Verteidigungsfall überhaupt unterstützen würde.
    Andererseits, Dänemark das sich SH und HH holt, gibt schlimmere Vorstellungen 🙂

  4. Stefan 24. November 2022 um 09:45 Uhr - Antworten

    Im Endeffekt 1 zu 1 auch auf den großen HSV übertragbar, der von vielen Fans immer noch als 3in großer Verein angesehen wird und selbst in der Vergangenheit lebt. Die “krampfhaft gelebtenInternationalität” kann man mit der krampfhaft gelebten Kontinuität ersetzen.

  5. atari 24. November 2022 um 10:00 Uhr - Antworten

    Wenn man dann heute mal wieder die schwachsinigen Kommentare von MoPo24HSV liest passt es genau zum heutigen Blogtitel und Inhalt. Die meinen tatsächlich, dass sich der HSV Aufsichtsrat verzockt hat, weil er in Sachen Vertrag erstmal die sportliche Entwicklung abwarten wollte. Der HSV Aufsichtsrat ist ohnehin schon eine Katastrophe aber da macht er mal etwas richtig und schon kommt ein Pseudo Journalist der MoPo und zählt ihn an und meint das war wohl nicht die beste Idee. Doch, das war die einzig richtige Vorgehensweise, denn Walter hat nichts vorzuweisen und es gibt nicht wenige, die gar keine Entwicklung beim HSV sehen. Sportlich ist es ein einziges auf und ab. Bei der MoPo scheinen irgendwelche Kinder das Internet zu bedienen. Es ist alles so krank geworden.

  6. Tom 24. November 2022 um 10:36 Uhr - Antworten

    Bei der 1:2-Pleite gegen Japan am frühen Mittwochnachmittag hatten 9,230 Millionen Zuschauer die ARD eingeschaltet, wie die AGF Videoforschung am Donnerstag errechnete
    Bei der WM in Russland waren es noch über 25 Millionen Zuschauer

    Das perlt!

  7. Ostseesamurai 24. November 2022 um 10:36 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    das deutsche Land hat sich massiv gewandelt, aber nicht in die richtige Richtung, die Bürokratie nimmt immer mehr und mehr zu, man verwaltet sich selber zu Tode und dadurch werden der Pioneerdrang und auch der technische Fortschritt im heutigen Zeitgeistdenken ertränkt, da man für alles irgend einen Antrag zur Genehmigung stellen muss.

    Wie Grave schon schrob: “andere Länder sind schon technisch viel weiter, Deutschland lebt im ewigen gestern und lebt in vergangenen Zeiten, wo das Prädikat “Made in Germany” auf der ganzen Welt ein begehrtes Gütesiegel war. Die Zeiten sind vorbei und wenn es so weiter geht, werden wir noch weiter abgehängt

    Wir haben zu Zeit die fähigste, beste und Zufriedenstellend Regierung an der Macht….. das Land wird voll gegen die Wand gefahren und viele applaudieren dazu.

    Es sind harte Zeiten, das Geld wird immer weniger Wert, die Menschen müssen sich bei den Tafeln anstellen und es werden viele Facharbeiter integriert, die aber keine Arbeit finden, weil die Auflagen zur Arbeitsaufnahme so hoch sind und man auch ohne Arbeit finanziert werden kann.
    Die Außenministerin fährt mit der goldenen Kreditkarte durch verschiedene Staaten und spendet dort das erwirschaftete Geld des Bundes, aber im Ahrtal kommt solche Hilfe nicht an. Die anderen Staaten sehen uns doch nur noch als Cashcow, die abgemolken wird.

    Die multikulte und bunte Welt kann so nicht weitergehen, solange die Kulturen nicht bereit sind Tolerant und offen werden.

    Das die deutsche N11 verloren hat, kann vielleicht daran liegen, dass sie nach all den Vorkommnissen keine Lust mehr auf diese WM haben und das Turnier schnellsten verlassen wollen. Das Mundzu Bild spricht Bände und es wäre fast so, als wenn sich M.Neuer seine Haare mit Regenbogenflagge färbt und sich am Torpfosten anklebt.

    Es ist traurig, daß Deutschland in der Welt seinen Stellenwert immer weiter verliert

  8. Ex-HSVer im Herzen 24. November 2022 um 10:47 Uhr - Antworten

    Zuerst einmal: Leute, wie könnt ihr jetzt über den HSV kommentieren nach so einem wirklich tollen Blog? 😵‍💫

    Wirklich lustig, du sprichst mir aus der Seele. Genau dieses gleiche Thema hatte ich vorgestern in einer größeren Runde nach der Binden-Aktion. Die letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass Deutschland wirklich auf einem schlimmen Weg ist. Hauptsache nirgendwo anecken und nichts mehr riskieren. Weder es sich mit den einen noch den anderen verscherzen. Aber vergiss dieses Land, dass man in der Mitte zerrieben wird. Egal ob Corona-Maßnahmen, Ukraine-Politik oder jetzt das mit der Binde. Hauptsache die jeweils 10 % am rechten und linken Rand sind ruhig gestellt. Dass man aber die 80 % in der Mitte verprellt und verärgert wird einfach in Kauf genommen. Aus diesem Dilemma wird man auch nicht mehr herauskommen, da in der Politik nur noch weichgespült Angsthasen (z.T. Ohne Ausbildung und Lebenserfahrung) am Werk sind, die nur ihren Status Quo sichern wollen statt mal etwas zu wagen und wirkliche Profis mit einzubeziehen. Und wenn einer versucht, unorthodox zu agieren wie Habeck wird er gleich zerrissen und mundtot gemacht. Am schlimmsten ist, dass Probleme nicht intelligent und kreativ angegangen werden, sondern es immer ein „weiter so“ ist. Da sind uns andere Länder weit voraus. Vor allem in Skandinavien und teilweise in Ost-Europa. Sogar in UK weht ein anderer Wind. In den USA sowieso.

    Deutschland steuert auf eine sehr unangenehme Zukunft zu und du hast es richtig gemacht, auszuwandern. Irgendwann wird es gesellschaftlich kippen. Katastrophen wie das neue Bürgergeld und die ungebremste Immigration ohne Plan werden nicht nur im tiefsten Osten für Unruhe sorgen. Wie gut, dass ich auf dem Land lebe und relativ Ruhe habe.

    • omnipräsent 24. November 2022 um 12:25 Uhr - Antworten

      ” … da in der Politik nur noch weichgespült(e) Angsthasen (z.T. Ohne Ausbildung und Lebenserfahrung) am Werk sind, … .”
      Woillen wir einmal etwas Neues wagen?
      Vorschlag: die Mitglieder der Politikerkaste erhalten nach Einzug in den Bundestag das deckungsgleiche Salär, das sie auch in ihrer letzten Arbeitsstelle als Lohn/Gehalt
      erhalten haben.
      Und die Menschenschlange vor der Tafel wird lang und länger und noch länger …

  9. Sportjournalist Scholz 24. November 2022 um 11:29 Uhr - Antworten

    Noch bin ich nicht weichgespült. Ich hoffe diese Haltung auch an meine Kinder weiter gegeben zu haben.
    Auch habe ich Position am Fenster bezogen, immerhin kann ich die dänische Grenze sehen und melde euch dann Vorkommnisse.
    .
    HSV Bezug? Die sind dort zur Zeit noch viel peinlicher, die schlagen Deutschland noch um längen

    • RummsBumms 24. November 2022 um 20:58 Uhr - Antworten

      Deutschland wrackt sich ab.
      Hervorragend auf den Punkt gebracht.

  10. Baltic 24. November 2022 um 12:54 Uhr - Antworten

    Frei nach Lineker: Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und die deutsche war mal eine sehr erfolgreiche Turniermannschaft.

    Heute ist sie vom ‘National-‘ befreit und hat die Haare schön.

  11. Kevin allein in Hamburg 24. November 2022 um 14:51 Uhr - Antworten

    Der FC Nivea hat alles dafür getan um so dazu stehen.
    Es war einmal eine …..

  12. Etebaer 24. November 2022 um 16:01 Uhr - Antworten

    Tatsächlich war ich überrascht – das es schon ein Spiel mit D. gab.

    Die Niederlage hat mich jetzt nicht überrascht, in der Quäli (kein Schreibfehler) nur Fallobst, in der Nationenliga eine Lachnummer, keine Abwehr, keinen Sturm, kein Mittelfeld, kein Team und PC/Politik vor Sport.

    Hoffentlich sind sie nach Spanien draussen – verdient hat es Jeder, der noch so blöde ist, sich für die Nationalelf abstellen zu lassen und das nicht vorherzusehn.

    Ich werde davor, während und danach kein einziges Spiel gesehen haben, 2014 hab ich noch mitgefiebert, weil es einfach ein Jahrhundertsportverbrechen gewesen wäre, wenn Löw der damaligen Generation jeden Titel verbaut hätte, aber selbst ihm hab ich es gegönnt und ihm gewünscht, daraus grösser hervorzugehn.

    Nun, erst ging es gut los und man gewann den Confed-Cup – jedoch, es kam dann ganz anders, Löw verzwergte sich selbst und D. und offenbarte, was für ein Suppenkasperverband der DFB geworden ist, in dem nichts mehr stimmt und Sport nur noch die Nebensache.

    Flick führt nun die Ära der Schande fort, hat natürlich auch nur die Spieler, die noch vom deutschen Fußball “entwickelt” werden, was total eindimensionale Weichspüler sind, die glauben “mehr vom Gleichen” würde zu einem anderen Resultat führen!

    Fußball ist viel zu viel Cargo-Cult und viel zu wenig Selbsterkenntnis gepaart mit echtem, tiefen Fachverständnis!

    Und Sport sollte so politikbefreit wie möglich sein, denn über den puren Sport kommt man zur Kommunikation, mit der etabliert man später auch die Kanäle die Politk zum Thema machen können, aber nicht indem man Schwarzer Peter Buhmann Beschuldigungen auslobt – so funktioniert Kommunikation nicht, diese Art verstört dann nur!

    Aber es geht ja auch nicht um echte Verbesserung, sondern um Selbstdarstellung!

    Und deswegen ist Fussball mir inzwischen total egal !

  13. St. Patrick 24. November 2022 um 19:49 Uhr - Antworten

    Wirtschaftlich und politisch setzt der Staat den Rahmen für das, was in seinen Grenzen geschieht und möglich ist. Das spezielle Problem in Deutschland ist, dass nach und nach die zersetzende Saat eines Beamtenstaates aufgeht, bei dem das Gegenteil von Evolution gelebt wird. Nicht “survival of the fittest” ist hier die wirkende Kraft, sondern “es werden alle mitgenommen”. Darum funktioniert zB Digitalisierung nicht, solange die altgedienten, veränderungsaversen aber an mikropolitisch bedeutsamen Schaltstellen sitzenden Beamten noch nicht im Ruhestand sind. Darum kommt Deutschland bei einem solch dynamischen Thema ungefähr eine Generation zu spät. Auch wird gerne in solchen Kreisen die ursprüngliche Aufgabe aus den Augen verloren. Man geht nicht dahin, wo es nötig wäre und weh tut, sondern lieber dahin, wo es leicht ist (“low hanging fruits”). Bestes Beispiel ist der Fall “Hilal” und der Umgang mit dem engagierten, ehemaligen Leiter der SOKO Cold Cases, der mit seiner Einheit in diesem und anderen Fällen hartnäckig und erfolgreich Lücken und Versäumnissen in der Aufklärungsarbeit nachgegangen ist. Das war sein bedeutsamer Job. Zu dessen Erledigung gehört aber unumgänglich, in den eigenen Reihen Mängel aufzuzeigen. Das ist natürlich unbequem, aber wer wahrhaftig besser werden will, muss aus Fehlern lernen wollen. Lernen bedeutet aber Veränderung, die die Struktur mehrheitlich nicht will. Inzwischen wurde er dort unter unhaltbaren Vorwürfen abberufen und versetzt. Seitdem hört man wenig bis nichts mehr von der SOKO. Hier schließt sich auch der Kreis zum KSV. Die unbequemen Wahrheiten werden auf allen Ebenen weggebissen, Hauptsache alles bleibt beim Alten.

  14. Arnold 24. November 2022 um 20:41 Uhr - Antworten

    Ganz grosses Kino, Grave 👏

  15. Gravesen 24. November 2022 um 20:44 Uhr - Antworten

    Ich werde in den nächsten drei Tagen hier sogar har nichts schreiben, sondern mich erfreulicherweise auf Gastbeiträge stützen können

    Das ist immer wieder eine schöne Sache für einen Berufs-Blogger

    • prenk 24. November 2022 um 22:50 Uhr - Antworten

      Ist mit har nichts schreiben auch har nichts kopieren gemeint? Wie oft wird im nächsten Community Kotz wieder rumgehustet? Wird überhaupt mal eine Ankündigung eingehalten? Wessen Kommentare werden als nächstes gelöscht? Welcher Kommentator wird als nächstes schwach angeredet?
      Mit diesen und weiteren Fragen wird das Wochenende spannender als eine Schnitzeljagd.

  16. Profikommentator 24. November 2022 um 22:50 Uhr - Antworten

    Was wohl zuerst kommt – der 24/7-Blogger haut einen neuen Bolg raus oder der Weltbeste Fußballblog Deutschlands (mops) bekommt den Kommentarbereich wieder ans Laufen?
    So viele Profis!