Master of copy

Im Grunde ist es wie beim KSV, man fragt sich immer wieder, ob denn der Tiefpunkt endlich erreicht ist. Und man wird immer wieder überrascht, wie tief es es dann doch immer wieder geht. Die Tatsache, dass Münchhausen alles andere als der Erfinder der regelmäßigen und seriösen Arbeit ist, ist inzwischen bekannt, aber mittlerweile kopiert er Fremdtexte schamlos und gibt nicht einmal mehr die Quelle an. Natürlich interessiert dies die Insassen aus dem Insolvenzblog wenig, denn die Meisten lesen die kopierten und durch zahllose Schreibfehler entstellten Texte schon seit Jahren nicht mehr. Ihre Intention ist es, täglich bis zu 16 Stunden im Kommentarbereich dieses Machwerks zu leben und sich gegenseitig in Endlosschleife zu erzählen, wie Scheiße sie sich finden. 

“Aufgrund des jetzt vorliegenden Analyseergebnisses der B-Probe wird davon ausgegangen, dass ein Verstoß gegen anwendbare Anti-Doping-Vorschriften vorliegt”, schreibt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und nennt das folgende Prozedere: “Das weitere Verfahren über mögliche Sanktionen wird nun von der Sportgerichtsbarkeit des DFB geführt.

Diese hat nun zwei Möglichkeiten: Sieht es die Beweislast als erdrückend und unerschütterlich an, kann es einen Strafbescheid ausstellen und somit auf schriftlichem Weg das Urteil verhängen. Die andere Variante: Es kommt zu einer Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht in Frankfurt/Main, in der Vuskovic und seine Anwälte entlastende Argumente vorbringen können. Bei Epo-Doping gibt es laut Experten kaum Schlupflöcher, die Werte auf eine medizinische Behandlung oder körperliche Anomalien zurückzuführen. Mögliche Einwände, es könnte mit der Unversehrtheit der Urinprobe nicht alles vorschriftsmäßig gelaufen sein, sind vermutlich schwer zu beweisen. Die Beweisführung liegt beim Sportler. Mit einem Urteil wird im Januar gerechnet.

Wie auch immer: Eine Strafe wird sich wohl nicht mehr verhindern lassen. Für Vuskovic ist es eine Tragödie, für den HSV ein empfindlicher Schlag. Die Karriere des 21 Jahre alten Innenverteidigers war bislang erfolgreich und vielversprechend. Der U21-Auswahlspieler war auf dem Sprung in die kroatische Nationalmannschaft, die in Katar im WM-Halbfinale stand. In 15 Monaten seit seiner Verpflichtung Ende August vergangenen Jahres hat er 47 Pflichtspiele für den HSV bestritten. Er war Stammspieler, eine feste Größe im Plan des Trainers. Sollte er gar vier Jahre gesperrt werden, könnte es das Ende seiner Leistungssportkarriere bedeuten.

Der HSV, der das Top-Talent für rund drei Millionen Euro vom kroatischen Spitzenklub Hajduk Split verpflichtete, hatte mit Vuskovic nicht nur einen sportlichen Vorteil im Blick, sondern auch einen wirtschaftlichen. Aufgrund seiner Jugend und seiner fußballerischen Qualitäten sollte der 1,89 Meter große Abwehrspieler ein Verkaufsschlager sein und die chronisch leere Vereinskasse füllen.

Nun ist der Verein auf der Suche nach einer schnellen Alternative. Denn mit lediglich drei Innenverteidigern – dem erfahrenen Kapitän Sebastian Schonlau (23 Bundesliga-, 117 Zweitliga-Spiele), dem weniger erfahrenen Jonas David (38 Zweitliga-Spiele) und dem 20 Jahre alten Nachwuchsspieler Valon Zumberi (1 Zweitliga Spiel) – lässt sich vermutlich die gesamte Rückrunde nicht überstehen. Zwar ist Moritz Heyer ein Abwehr-Allrounder, wird aber auf der rechten Seite gebraucht.

(Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/mario-vuskovic-droht-doping-sperre-wie-es-jetzt-beim-hsv-weitergeht-dfb/) Erschienen am 16.12.2022 um 14.41 Uhr

 

 

 „Aufgrund des jetzt vorliegenden Analyseergebnisses der B-Probe wird davon ausgegangen, dass ein Verstoß gegen anwendbare Anti-Doping-Vorschriften vorliegt“, schreibt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und nennt das folgende Prozedere: „Das weitere Verfahren über mögliche Sanktionen wird nun von der Sportgerichtsbarkeit des DFB geführt.“ 

Diese hat nun zwei Möglichkeiten: Sieht es die Beweislast als erdrückend und unerschütterlich an, kann es einen Strafbescheid ausstellen und somit auf schriftlichem Weg das Urteil verhängen. Die andere Variante: Es kommt zu einer Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht in Frankfurt/Main, in der Vuskovic und seine Anwälte entlastende Argumente vorbringen können. Bei Epo-Doping gibt es laut Experten kaum Schlupflöcher, die Werte auf eine medizinische Behandlung oder körperliche Anomalien zurückzuführen. Mögliche Einwände, es könnte mit der Unversehrtheit der Urinprobe nicht alles vorschriftsmäßig gelaufen sein, sind vermutlich schwer zu beweisen. Die Beweisführung liegt beim Sportler. Mit einem Urteil wird im Januar gerechnet.

Wie auch immer: Eine Strafe wird sich wohl nicht mehr verhindern lassen. Für Vuskovic ist es eine Tragödie, für den HSV ein empfindlicher Schlag. Die Karriere des 21 Jahre alten Innenverteidigers war bislang erfolgreich und vielversprechend. Der U21-Auswahlspieler war auf dem Sprung in die kroatische Nationalmannschaft, die in Katar im WM-Halbfinale stand. In 15 Monaten seit seiner Verpflichtung Ende August vergangenen Jahres hat er beachtliche (und zumeist sehr gute) 47 Pflichtspiele für den HSV bestritten. Er war Stammspieler, eine feste Größe im Plan des Trainers. Sollte er gar vier Jahre gesperrt werden, könnte es das Ende seiner Leistungssportkarriere bedeuten.

Denn der HSV, der das Top-Talent jüngst in diesem Sommer vorzeitig für rund drei Millionen Euro vom kroatischen Spitzenclub Hajduk Split verpflichtete, hatte mit Vuskovic nicht nur einen sportlichen Vorteil im Blick, sondern auch einen wirtschaftlichen. Aufgrund seiner Jugend und seiner fußballerischen Qualitäten sollte der 1,89 Meter große Abwehrspieler ein Verkaufsschlager sein und die chronisch leere Vereinskasse füllen. Stattdessen kostet Vuskovic den HSV so nur sehr viel Geld…

Nun ist der Verein auf der Suche nach einer schnellen Alternative. Denn mit lediglich drei Innenverteidigern – dem erfahrenen Kapitän Sebastian Schonlau (23 Bundesliga-, 117 Zweitliga-Spiele), dem weniger erfahrenen Jonas David (38 Zweitliga-Spiele) und dem 20 Jahre alten Nachwuchsspieler Valon Zumberi (1 Zweitliga Spiel) – lässt sich vermutlich die gesamte Rückrunde nicht überstehen. Zwar ist Moritz Heyer ein Abwehr-Allrounder, wird aber auf der rechten Seite gebraucht.

(Quelle: https://moinvolkspark.de/blog/vier-jahre-sperre-so-geht-es-bei-vuskovic-weiter/) Erschienen am 16.12.2022 um 19 Uhr irgendwas

Natürlich war an den beiden darauffolgendene Tagen kein neuer Bolg darstellbar, wahrscheinlich deshalb, weil das zig-köpfige Atom-Team aus jungen, hungrigen KSV-Enthusiasten nichts zum kopieren finden konnte. Es ist so erbärmlich, 24/7 – Verpissen rund um die Uhr. Gern erinnere ich: 

Moin Volkspark – das ist ein Team aus jungen Menschen, die sich seit vielen Jahren mit dem HSV beschäftigen und ihre facettenreichen Fähigkeiten so einbringen, dass hier heute eine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, HSV-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten. Das Ganze gepaart mit der Expertise des bekannten Sportjournalisten Marcus „Scholle“ Scholz, der beim HSV seit mehr als 21 Jahren 24/7 am Ball ist, bietet ein Maximalmaß an objektiver Informationen und  zeitgemäßer Unterhaltung. Ziel ist es, hier frischen, dynamischen Content zu bieten, der sich wohltuend von der allgemeinen Journaille abhebt. 

Zusammen mit einem Team aus jungen, hungrigen HSV-Freunden wird dabei wie zuletzt auch 24/7 auf unterschiedlichen Kanälen über den HSV mit den täglich neuesten News und Entwicklungen in Wort, Bild und Ton berichtet. Scholles Motto allein macht schon deutlich, worum es ihm hier geht: „Ein Tag ohne den HSV ist ein verlorener Tag.“

Dabei muss man sich das mal auf der Zunge zergehen lassen – beim KSV löst eine Katastrophe die nächste ab. Wüstefeld, Boldt, Aufsichtsrat, Jansen, Kühne, VusCovid und und und, es gebe so viel zu schreiben, wenn man denn die hohlen Sprüche mit Inhalt füllen würde. Doch ohne seinen “Blogfreund” Wolfgang, der diese komplett überflüssigen Texte aus Katar gesendet hat, wäre im Insolvenzbolg während der WM noch weniger losgewesen als ohnehin. Zur Erinnerung: Dieser Bolg ist kein Hobby eines hart arbeitenden Journalisten, es ist der Beruf eines Simulanten mit einer Insolvenz und € 250.000 Schulden an der Backe. Abgebrochenes Studium, jahrelang freier Mitarbeiter beim Auftragsblatt, danach 2 1/2 Blogs in den Grütze geschrieben bzw. nicht geschrieben und eine Viertelmillion Schulden, das ist die Lebensbilanz eine Mittvierzigers. Das Alles wäre halb so schlimm und vieles davon könnte jedem anderen auch passieren, wenn denn nicht die Riesenfresse des Blenders wäre. Ankündigungen bis zur Bewußtlosigkeit, nichts als heiße Luft als Produkt. Sein Schicksal hat niemand anderes zu verantworten als die faule Sau Münchhausen selbst.

 

 

Vielleicht nochmal, damit es deutlich wird: An einem normalen Blog schreibe ich ungefähr zwischen 20 und 40 min. Das Kopieren einen Blogs dauert handgestoppt keine 7 Minuten, ich habe es getestet.

P.S. Lese ich doch gerade ein Kommentar von Münchhausens Ex-Boss und Austragsblatt-Sportchef Alexander Laux, der es sich natürlich nicht nehmen lässt, seinen Senf zur WM abzusondern. Doch einige Worte sind bedeutsam, gelten sie doch nicht (nur) für den Umgang mit den Nationalmannschaft. Laux, der desöfteren mal so tut, als hätte er einen lichten Moment, sollte irgendwann einmal damit anfangen, sich an seinen eigenen Worten zu messen und würde er dies tun, müssten seine Untergebenen Schiller, Jacobs und Co. in Zukunft einen ganz anderen Job machen. Werden sie nicht und deshalb sind Alex’ Worte auch nichts anderes als heiße Luft.

Nur machen es sich viele in diesen Zeiten häufig zu einfach, die Wahrheiten je nach Bedarf zu konstruieren, das gilt ausdrücklich auch für uns Medien. Wenn es einen Auftrag an uns alle gibt nach dieser WM, dann vor allem diesen: Genau hinschauen, zuhören, verstehen wollen, und nicht vorschnell urteilen. 

 

 

 

 

Von | 2022-12-19T07:30:54+01:00 19. Dezember 2022|Allgemein|22 Kommentare

22 Comments

  1. Der Greif 19. Dezember 2022 um 07:50 Uhr - Antworten

    Meine Befürchtung ist, dass Vuskovic mit 2 Jahren davon kommt, weil er Ersttäter ist. Fraglich wie es dann weiterginge mit ihm. Schaut man sich an wie in anderen Sportarten mit Dopingsündern umgegangen wird (American Football, Leichtathletik, Radfahren), steht zu befürchten, dass er nochmal auf den Platz zurückkehrt. Andererseits hat es jeder Straftäter verdient, dass er nach Absitzen seiner Strafe, eine zweite Chance erhält.

    • Gravesen 19. Dezember 2022 um 08:00 Uhr - Antworten

      Regelstrafe für Doping beträgt vier Jahre. Die Regelstrafe für Dopingdelikte beträgt vier Jahre. Wird kein Verschulden nachgewiesen, kann die Strafe reduziert werden. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Vuskovic. Das muss sie, denn seit Dezember 2015 gibt es das Antidopinggesetz.

      Wird kein Verschulden nachgewiesen….. Wie bitte kann man ohne Verschulden dopen? Aus Versehen? “Oh Sorry, ich habe mich sechsmal versehentlich auf eine Spritze gesetzt und ich dachte, da wäre Sprite drin”. Für mich gibt es kein “Doping aus Versehen”, besonders dann nicht, wenn die Substanz nicht über igendwelche Mittelchen oral eingenommen werden kann, sondern aktiv gespritzt werden muss, wie eben bei EPO

  2. atari 19. Dezember 2022 um 08:29 Uhr - Antworten

    Die Beweislast ist mit den zwei positiven Proben und nachgewiesenem EPO mehr als erdrückend. Was jetzt interessant werden könnte ist die Tatsache wie es genau dazu kam. War es eine Entscheidung des Spielers alleine und ausserhalb seines Clubs oder steckt mehr dahinter? Sind Teile des Teams oder Ärzte eingeweiht. War es der einzige Spieler, bei dem etwas nachgeholfen wurde? Vor dem Hintergrund einer drohenden vierjährigen Sperre kann es sogar dazu kommen, dass der Spieler mehr auspackt, wenn da denn mehr ist. Was alles möglich sein kann haben wir ja an der Freiburger Uni gesehen. Aber will der DFB wirklich Aufklärung oder lieber die Wolldecke drüber ausbreiten wo jetzt seine Cash Cow dunkle schwarze Flecken bekommen könnte. Doping im Fußball? Nein das kann nicht sein, das sind nur ganz wenige Einzelfälle. Wer das Märchen glaubt.

  3. Hein Blöd 19. Dezember 2022 um 08:37 Uhr - Antworten

    Soviel Frechheit muss man erstmal besitzen, komplette Artikel zu kopieren und als eigenes
    Werk zu veröffentlichen. Wetten das den verstrahlten Opfern auch hierfür noch eine Ausrede
    einfällt?

  4. atari 19. Dezember 2022 um 08:40 Uhr - Antworten

    Zu Münchhausen: Was sagen eigentlich die Verfasser der Original Artikel so dazu, dass jemand diese ohne gekennzeichnete Quellenabgabe kopiert und für sein Business nutzt? Wird es nicht mal Zeit, diese darauf hinzuweisen?

  5. Gravesen 19. Dezember 2022 um 08:55 Uhr - Antworten

    Wörter die mir spontan zu Kotzminus einfallen:
    – Blender
    – Spinner
    – Vollidiot
    – Geisteskranker
    — Vollpfosten

    In jedem Fall nichts, was auf ein Gehirn schließen ließe

  6. History 19. Dezember 2022 um 09:02 Uhr - Antworten

    Nochmal zur WM:

    war es nicht schön zu sehen, wie Fans verschiedener Kontinente und Länder gemeinsam in den Stadien beisammen waren und sich friedvoll und respektvoll gegenüber verhalten haben ? Das das in unserer heutigen Zeit überhaupt nochmal möglich gewesen ist, finde ich absolut klasse.

    Mal endlich wieder keine schrecklichen Bilder von verletzten Polizisten, zerdepperten Fensterscheiben, fliegenden Barhockern und Tischen und in Einzelteile zerlegte Busse und Bahnen.

    Was das für mich persönlich bedeutet: kein Alkohol und schon bleiben die Hools und Ultras weg !

    Wäre das Konzept auf die Bundesliga übertragbar, würde ich mir auch mal wieder ein BuLi Spiel ansehen, muss ja nicht mit HSV Beteiligung sein.

    • Stephanovic 19. Dezember 2022 um 12:52 Uhr - Antworten

      Was für ein populistischer Schwachsinn. Als ob es Hooligans und Ultras um Alkohol gehen würde…
      Abschreckend ist wohl eher die Aussicht, bei Festnahme ohne Prozess sehr lange in einem dunklen Loch zu landen.
      Und auch wenn ich zerlegte Innenstädte und Verkehrsmittel alles andere als geil finde, lebe ich dann doch lieber in einem Rechtsstaat.

      • Ex-HSVer im Herzen 20. Dezember 2022 um 01:10 Uhr - Antworten

        Warum titulierst du einen Kommentar als „Schwachsinn“? Das ist völlig daneben. Denn er hat Recht! Alkohol ist neben viel zu laschen Strafen der Hauptgrund für den Scheiss in/um Deutschen Stadien. Auch ein demokratischer Rechtsstaat kann knallhart agieren, so dass Ruhe einkehrt.

  7. Manfred Gerspacher 19. Dezember 2022 um 09:47 Uhr - Antworten

    wahrscheinlich ist der bolg von Münchhausen kopiert worden – so sieht die Wahrheit aus. Und zu den 250.000 € Insolvenzschulden sollte man wissen, dass nicht unbedingt alle Gläubiger ihre Forderungen anmelden, da sie a) keine Aussicht auf Erfolg sehen und b) die damit verbundenen Mühen vermeiden wollen

    • Dommie 19. Dezember 2022 um 14:21 Uhr - Antworten

      Ich mag das Badebild 🤣

  8. History 19. Dezember 2022 um 10:12 Uhr - Antworten

    “Kosinus
    11 Stunden zuvor
    Ich gebe dem HSV für das Jahr 2022 8 von 10 Punkten. Eine starke Rückrunde und Hinrunde machen unfassbar viel Lust auf mehr.

    Wie viele Punkte gebt ihr?”

    Ich gehe inzwischen stark davon aus, das es sich bei Koksminus um die Ehefrau von Münchhausen handelt, die mit allen Mitteln versucht den widerlichen Blog am Leben zu halten.

    Oder was meint ihr ?

  9. Arnold 19. Dezember 2022 um 10:34 Uhr - Antworten

    Wie stolz er über seinen 14 Stunden Tag fabuliert!
    Kommt so rüber, als würde er sich das was er das faselt, von Herzen wünschen.
    Mein Highlight sind die „Redaktionssitzungen…. mit der Gruppe von Mitarbeitern“ looool…

    Wird Moin Volkspark zum Jahresende eingestellt ? Was meint ihr ?

  10. Kevin allein in Hamburg 19. Dezember 2022 um 12:41 Uhr - Antworten

    Der Facharzt würde sagen das klingt pathologisch.

    Selbst kopieren will gelernt sein.

    So etwas gibt es nur beim KSV

  11. Sportjournalist Scholz 19. Dezember 2022 um 13:26 Uhr - Antworten

    Sind nicht die Konsumenten von 3F die viel schlimmeren Deppen?
    X mal wurde ihnen hier vorgeführt/aufgedeckt wer drüben die Bolgs wirklich schreibt.
    Sprechen sie 3F an? Meiden sie ihn?
    Nein, da gibt es Oberdeppen die schreiben ihn an, weil er doch sooo dicht dran ist.
    Seine komische Geschichte, das er von einem fremden Mann auf einem Parkplatz angesprochen wurde.
    Wollen wir wirklich wissen, warum 3F sich auf Parkplätzen rumtreibt?
    Sein Situation hat er selber geschaffen, aber er lügt halt weiter und kommt da auch nicht mehr raus.

  12. Demosthenes 19. Dezember 2022 um 14:04 Uhr - Antworten

    Ich sehe Flunders Arbeitsmodell positiv: Immerhin gibt es beim reinen Kopieren von Fremdtexten keine Absätze mehr doppelt.

  13. Ralf Schulz 19. Dezember 2022 um 16:03 Uhr