Nicht existent

Was kann man sich glücklich schätzen, dass beim KSV der Walter-Buddy Costa Cordalis vom Atom-Scout zum Sportdirektor befördert wurde, gute Leistung muss schließlich belohnt werden. Denn eines steht mal fest: Mit Leihgeschäften hat der Verein in den vergangenen Jahren exzellente Erfahrungen gemacht. Wer erinnert sich nicht an die Spezial-Kracher wie Doyle (Manchester City), Chakvetadze (KAA Gent), Kaufmann (FC Kopenhagen), Schaub (1. FC Köln), Beyer (Gladbach), Harnik (Bremen), Fein (Bayern München), Özcan (Stuttgart), Hwang (Salzburg), Lacroix (St. Etienne) etc., die alle eines gemeinsam hatten: Sie kamen von Vereinen, die leistungstechnisch weit über dem KSV angesiedelt waren. Bundesliga, Premier League, 1. Schweizer Liga, Frankreich und und und. Es sind alles Deals, die einzig und allein über Berater eingefädelt und eingeflogen werden, mit Scouting hat das alles weniger als nichts zu tun. Natürlich hat man bei der Menge der Leihen auch mal einen Ausreißer wie Mangala (eingeschränkt) oder Pohjanpalo dabei, aber das Gros der geliehenen Spieler hatte andere Funktionen als zu funktionieren. 

Sie sollen die größten Idioten des Planetens, den KSV-Fans, signalisieren, das man noch im Rennen ist. Man kann sich, wenn auch nur per Leihe, im oberen Regal bedienen, man ist gedanklich immer noch nicht in der zweiten Liga angekommen, selbst im 5. Jahr noch nicht. Würde man scouten und nicht nur befördern, dann würde man Spieler in der dritten Liga finden, in der zweiten französischen Liga, in Norwegen. Spieler, die noch kaum einer gesehen hat, in denen man aber Potenzial erkennt. Um auf einen Spieler aus Madrid zu kommen, der nach Istanbul verliehen wurde und dort nicht spielt, brauche ich kein Scouting, da brauche ich die Telefonnummer von ein paar Beratern. “Hi, hier ist Jonas. Hast du vielleicht einen Innenverteidiger für ein halbes Jahr. Geld spielt keine Rolle”. Und genau das ist, neben dem nicht vorhandenen Scouting und der Inkompatiblität der Spieler das nächste Problem, diese Leihgeschäfte kosten den Verein überproportional viel Geld. Wie man scoutet, zeigt in diesem Tagen die TSG Hoffenheim, denn die holten vor zwei Jahren einen 18-Jährigen namens Rutter für € 750.000 aus Rennes, womit er exakt die Hälfte kostet wie der gleichaltrige Mikelbrencis, den der KSV aus Metz holte. Der einzige Unterschied: Rutter geht für eine Summe zwischen € 28 Mio. und € 40 Mio. nach Leeds, während M wie Meikel nicht einmal in der zweiten Liga bestehen kann. 

Der KSV ist auf absolut allen Ebenen ein elendes Blendwerk, ohne Ausnahme. Und nach wie vor weiß man in der Branche, dass Null-Leistung nirgendwo so honoriert wird wie in Hamburg. Bei keinem anderen Verein wäre der Vertrag mit Judas Boldt nach der Vier-Jahres-Bilanz verlängert worden, bei keinem anderen Klub dürfte ein Idiot wie Bartfick Tom Walter weitere Jahre versagen. Nirgendwo sonst würde man einen gescheiterten Chef-Scout wie Costa Cordalis zum Sportchef befödern. Aber wichtig ist, dass weiterhin gehüpft wird. Hinzu kommt, dass es beim KSV scheinbar absolut keine mittelfristige Planung zu geben scheint, ständig ist man von irgendeiner Entwicklung überrascht. So gibt man z.B. zwei gelernte Rechtsverteidiger ab und merkt dann zur Saisonbeginn, dass man niemandem mehr für diese Position im Kader hat, sodass ein gelernter 6er dauerhaft aushelfen muss. Man gibt im Winter Leibold umsonst in die USA ab und merkt dann, dass man außer dem instabilen Muheim keinen zweiten Linksverteidiger hat. Sollte sich Glatzel/Mütze den Arsch brechen, werden sich im Volkspark alle mit großen runden Augen angucken sich gegenseitig fragen, wie das denn passieren konnte. Flickschusterei statt Planung, schwachsinnige Leihgeschäfte statt Scouting. Aber Hauptsache, alle Versager haben neue Verträge.

Noch was. Stolz verkündet man grundsätzlich, dass man mit dem nächsten Leihspieler die ultimative Wunschlösung gefunden hat, an dem Spieler war man bereits vor dessen Geburt interessiert. Und natürlich hat man sich ein Vorkaufsrecht nach Beendigung der Leihe verschafft. Nur – bei wie vielen Spielern hat denn dieses Vorkaufsrecht überhaupt gegriffen? 

Doyle: Leihe vorzeitig angebrochen

Chakvetadze: Leihe beendet

Kaufmann: Leihe beendet

Harnik: Leihe beendet

Pohjanpalo: Leihe beendet

Fein: Leihe beendet

Hwang: Leihe beendet

Lacroix: Leihe beendet

Mangala: Leihe beendet

Schaub: Leihe beendet

Beyer: Leihe beendet

Vuskovic: Ein Jahr vor Ablauf der Leihe für € 3 Mio. gekauft. Karriere wegen Doping am Ende

Muheim: Nach Ende der Leihe für € 1,5 Mio. gekauft. Aktueller Marktwert: € 1,5 Mio.

Nochmal: Schaut euch die Spieler an, welcher von denen wurde wohl “gescoutet”? Ich verrate es, nicht einer. All diese Spieler wurden über Berater, Berater-Vermittlungen oder Berater-Kontakte transferiert. Natürlich wird das nicht erzählt, es werden irgendwelche Schundmärchen von “seit Jahren im Blickfeld” etc. verbreitet und jeder, der weiter als bis zur Tapete denken kann, weiß, dass das ausgemachter Schwachsinn ist.

 

Übrigens: Dafür, dass der KSV Ambrosius an den KSC verliehen hat, kassieren die Experten aus dem Volkspark ganze € 50.000 😀 😀 Die sind doch nicht ganz dicht, bei dieser Bilanz den Vertrag mit Judas Boldt zu verlängern. 

Von | 2023-01-16T07:31:58+01:00 16. Januar 2023|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. History 16. Januar 2023 um 08:22 Uhr - Antworten

    Grave, dieser hervorragenden Analyse ist nichts hinzuzufügen. Auf den Punkt gebracht.

    Gibt es im Nachbarblog eigentlich noch der Blogger Pietkunz ? Ich habe seinerzeit seine messerscharfen Analysen immer sehr gerne gelesen … der einzige im dortigen Blog, der so in etwa ahnt wie diese Saison enden wird, ist Rotkaeppchen 1966. Alle anderen lassen sich tatsächlich durch die zugegeben perfekt inszenierte Propaganda blenden.

    Ich glaube das selbst Kreuzer und Todt über ein besseres Netzwerk verfügten.

    Komisch ist ja auch, wo das ganze Geld auf einmal herkommt. Noch vor ein paar Wochen hätte die Abfindungszahlung für Mutzel den Verein quasi in die Insolvenz befördert… oder liegt das an der Kumpanei mit Hovercraft … ich helfe dir dabei den Posten zu bekommen und du erfüllst mir maßgerechnet alle Wünsche …

    Ob das mit Wüstefeld auch so reibungslos geklappt hätte ?

    Die damalige Aussage von Kühne (der Satz ist eigentlich in Stein zu meißeln) das beim HSV nur die Luschen hängen bleiben, bezog sich natürlich nicht nur auf die Spieler ..

    Spätestens am 28.Mai 2023 werden wieder einige Kinnladen bis zum Boden runterfallen.

    Der Verein hat fertig.

  2. Hein Blöd 16. Januar 2023 um 08:27 Uhr - Antworten

    Moin!Es geht nicht darum wen man holt, es geht darum das man irgendwen holt.
    Das Klatschvieh will neue Namen hören, Verstärkung oder nicht, rausgeschmissenes Geld oder nicht,
    alles egal, hauptsache neue Spieler. Und wenn Always Ultra dem Volk erklärt was hier für tolle Granaten
    geholt werden leuchten die Augen wie Heiligabend vorm Geschenkkarton (Auch wenn man weiss das
    da wieder nur ein paar Socken drin sind).

    Auf der einen Seite ist kein Geld für eine Abfindung von Mutzel vorhanden, auf der anderen Seite wird
    sinnlos Geld rausgefeuert nur damit man neue Namen präsentieren kann, aber das Klatschvieh ist
    glücklich.

    Ebenfalls wichtig: Jansen raus, eine neue Kühne- Sockenpuppe muss her…
    Wurde der Ehrenrat eigentlich schon vom KlauMi entsprechend gebrieft? Wer es werden soll?

  3. jusufi 16. Januar 2023 um 08:48 Uhr - Antworten

    Noah Katterbach fiel auf, als er seine ersten Spiele für den FC machte. Danach kam aber nicht mehr viel. Sein Berater ist der renommierte Menschenhändler Roger Wittmann (ROGON), der seine Klienten schnell – und mitunter recht willkürlich – vermittelt. Er ist wirklich gut vernetzt. Mit Montero hat der HSV immerhin einen Innenverteidiger mit einem linken Fuß verpflichtet. Allerdings auch einen Spieler ohne Spielpraxis, dafür mit Sprachbarriere. Bis er dem HSV nutzen könnte, ist es wahrscheinlich April. Aber seine Vita macht etwas her (Atletico, La Coruna, Besiktas – CL-erfahren). Da schwillt die Brust der Verantwortlichen und der seichten Idioten.

    • Gravesen 16. Januar 2023 um 08:57 Uhr - Antworten

      Mich persönlich amüsiert immer wieder das Argument der Hohlhüpfer: “Andere kriegt man eben nicht, kein Verein gibt im Winter einen Stammspieler ab”. Ja Mensch, warum kommt man überhaupt in die Situation, ständig im Winter nachtarieren zu müssen? Einfach mal denken. Man hat vor der Saison zwei gelernte Rechtsverteidiger (Wagnermann und Gyamerah) abgegeben und meinte, sich für € 1,5 Mio. einen 18-jährigen Franzosen holen zu müssen. Da dieser, trotz Erfahrungen in der ersten französischen Liga, nicht sofort helfen kann, ist der erste Fehler. Da man aber keinen anderen hat, muss der flexible Heyer rechts hinten aushelfen, mehr schlecht als recht. Hätte man anstatt des Franzosen nur einen gestandenen Rechtsverteidiger geholt, könnte Heyer als Ersatz für Dopovic Innenverteidiger spielen, da es David offenbar nicht zugetraut wird. Das Gleiche auf der linken Seite. Warum gibt man Leibold (kostenlos) ab und holt als Backup für den wackligen Muheim für viel Geld eine Wundertüte? All das sein hausgemachte Probleme, die man locker hätte vermeiden können, aber man kann eben als sportlich Verantwortlicher bei Transfers immer so wunderbar mitverdienen, gell?

      • Ex-HSVer im Herzen 16. Januar 2023 um 11:29 Uhr - Antworten

        Warum muss man als Tabellenzweiter überhaupt nachtarieren? Warum kann man nicht einfach mit der immer eingespielteren Mannschaft versuchen den Aufstieg zu schaffen? Solche Verpflichtungen sind doch der reine Mumpitz. Spätestens nach „Ted Lasso“ weiß man doch, dass ein starkes Mannschafts-Gefüge mit einer akzeptierten Hierarchie mehr erreicht als die Summe aller Einzelspieler

  4. Stiflersmom 16. Januar 2023 um 12:18 Uhr - Antworten

    Boldt hat seine Hausaufgaben gemacht. Er hat tatsächlich 2 Spieler verpflichtet. Baut ihm ein Denkmal. Entscheidend ist doch, ob diese Spieler Leibold und Vuskovic gleichwertig ersetzen können. Für mich klar nein. Vuskovic war der beste Mann defensiv, ein Spieler ohne Spielpraxis und der das System nicht kenn ist da zu 99,9% ein Downgrade. Leibold kennt das System, war mal bester AV der Liga. Katterbach kommt, weil er bei Basel zu wenig spielt und setzt sich dann beim HSV hinter Muheim auf die Bank? Sehr eigenartig, aber es tut dem HSV nicht weh, solange Muheim (der gesetzt ist bei Walter) sich nicht verletzt. Von Montero wird mehr erwartet, viel mehr. Warum ist der Marktwert von Montero so hoch? Besiktas hat ihn für 700k verpflichtet und er konnte sich nicht durchsetzen.

  5. Profikommentator 16. Januar 2023 um 13:48 Uhr - Antworten

    Dazu kommt noch:
    Wenn mit diesem Welt-Scouting-Prinzip der boldtschen Telefonliste sich tatsächlich mal jemand an die Elbe verirrt, der mit dem Ball mehr anfangen kann als ihn ohne Ziel ins Nirvana zu flanken, schaffen die Atomtrainer es ja, die so was von runterzuwirtschaften (an der Elbluft kann es doch nun echt nicht liegen) oder einfach nicht einzusetzen, dass die nichts mehr hinbekommen (siehe Doyle)

  6. Demosthenes 16. Januar 2023 um 17:32 Uhr - Antworten

    Man kann Boldts Transferbilanz auf zwei Säulen stellen: eine finanzielle und eine sportliche. Betrachten wir die sportlichen Erfolgsbilanz.

    Boldt-Transfers, die bis heute sportlich gut funktionieren und die Mannschaft wesentlich verstärken:
    – Glatzel
    – Reis
    – Heuer Fernandes

    Boldt-Transfers, die sportlich für die Tonne waren:
    – Vuskovic
    – Mikelbrencis
    – Bilbija
    – Raab
    – Johannson
    – Chakvetadze
    – Kaufmann
    – Doyle
    – Schaub
    – Rohr
    – Opoku
    – Ulreich
    – Leistner
    – Gjasula
    – Özcan
    – Bates
    – Wintzheimer
    – Amaechi
    – Ewerton
    – Leibold
    – Letschert
    – Kinsombi
    – Hinterseer
    – Dudziak
    – Schaub
    – Beyer
    – Harnik
    – Fein
    – Moritz
    – Steinmann

    Dazu kommen Leihen wie Terrodde oder Pohjanpalo, die zwar kurzfristig wirkten, aber letztendlich nicht zum Aufstieg führten, also sportlich erfolglos blieben. Und es gibt die SoLaLa-Transfers nach dem Motto, ja, die spielen mit, aber fußballerische Klasse sieht anders aus, dafür haben sie aber viel Geld gekostet:
    – Dompe
    – Benes
    – Königsdörffer
    – Meffert
    – Muheim
    – Heyer
    – Schonlau

    Nicht unterschlagen wollen wir auch die Riege der bisherigen, erfolglosen Cheftrainer, die Boldt holte (allein Hecking hatte ein Jahresgehalt von 1,5 Mio. EUR):
    – Hecking
    – Thioune
    – Walter

    Fazit:
    3 Treffer, über 30 Luschen und jede Menge Mittelmaß. Eine ziemlich miese Erfolgsquote von ca. 7%, die aber mit Millionen und Abermillionen an Ablösen, Abfindungen, Beraterhonoraren und Gehältern erkauft wurde. Wirtschaftlich katastrophal und eine absolute Misserfolgsbilanz für eine sportliche Leitung, die neben Vorstand Judas auch aus SpoDi Mutzel, Chefscout Costa und 6 festen und weiteren, freien Scouts besteht bzw. bestand. Auch diese Riege kostete den Verein Millionen an Gehältern in den letzten vier Jahren.

    Gegen all diese Transfer und Millionenausgaben steht was auf der Habenseite? Vier Nichtaufstiege in Folge!

    Was ein Wahnsinn!

  7. Stiflersmom 16. Januar 2023 um 17:52 Uhr - Antworten

    HF, Hinterseer, Dudziak und KingZombie fallen in die Verantwortlichkeit von Ralle Becker. Was nichts daran ändert, dass jeder Manager aus der 3. Liga das für ein Bruchteil des Gehalts nicht schlechter gemacht hätte als Sektenführer Super-Boldt. Alleine die Kaderplanung, die ganzen Nebenkriegsschauplätze und Intrigen sind da noch nicht mit einberechnet.

    • Demosthenes 16. Januar 2023 um 18:30 Uhr - Antworten

      Boldt wurde am 24. Mai 2019 als neuer HSV Vorstand präsentiert, die vier Genannten wechselten alle zum 1. bzw. 2. Juli 2019 zum HSV. Allerdings unterschrieben sie zu verschiedenen Zeiten.

      Heuer Fernandes: Grundsätzlich wurde der Deal von Becker ausgehandelt, aber verpflichtet wurde HF am 31.5.2019 und da war Boldt Sportvorstand.
      Hinterseer: Unterschrieb den Vertrag am 25.5.2019 und da war Boldt Sportvorstand.
      Kinsombi: Kam vor Boldt am 5.4.2019.
      Dudziak: Kam vor Boldt am 9.4.2019.

      Da müssen wir leider zwei abziehen. Supermanager Boldt hat es aber hingekriegt, den 2019 noch 3 Millionen Euro teuren Kinsombi 2022 für lau nach Sandhausen zu verabschieden. Kinsombi selber erhielt sogar eine Abfindung von 250.000 Euro für die vorzeitige Vertragsauflösung. Für den ablösefrei geholten Dudziak sollen allerdings 750.000 Euro von Fürth nach Hamburg geflossen sein.

      • Stiflersmom 16. Januar 2023 um 19:34 Uhr - Antworten

        Ich kann mich noch an die Berichte erinnern, ob Hinterseer und HF wegen dem Wechsel in der sportlichen Führung trotzdem zum HSV kommen. Beide waren ablösefrei und man war sich deutlich früher mit ihnen einig und stand im Wort. Für mich bleiben es Becker/Mutzel Transfers. Boldt hätte einerseits seinen Sportdirektor übergehen müssen und das Wort vom HSV brechen, um diese Transfers noch zu verhindern.

  8. Stiflersmom 16. Januar 2023 um 18:07 Uhr - Antworten

    Dazu kommen noch verheerende sportliche Entscheidungen wie Jung (man wollte ihn aussortieren nach der ersten Zweitligasaison, die neue Führung gab ihm dann eine weitere Chance. Ähnliches ein Jahr später bei Wood. Boldt ist Spitze in der 2. Liga was die Höhe seiner Gehaltsabrechnung betrifft, beim Rest leider nicht.

  9. Gravesen 16. Januar 2023 um 18:49 Uhr - Antworten

    Zum Glück haben sich die Pickelträger von creaturefootball nur und exklusiv für TschüssVollspack die Mühe gemacht, die neuen Weltstars unter die Lupe zu nehmen 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

    Wer sind die beiden neuen? Und vor allem: Was können sie? Können sie dem HSV sofort helfen? Fragen, die niemand besser beantworten kann als unsere Freunde von Createfootball.com, die sich für uns die Mühe machen, sowohl Francisco Montero (morgen) als auch Linksverteidiger Noah Katterbach zu analysieren. Viel Spaß beim Lesen!

    • Gravesen 16. Januar 2023 um 18:52 Uhr - Antworten

      Morgen berichtet dann unserer Blogfreund Claaa Relotius die Wahrheit über den Aufstieg und die Genialität des Judas Bildt.

  10. RickmanDrongel 16. Januar 2023 um 18:59 Uhr - Antworten

    “Und vier Tage zeit für die beiden neuen, um sich beim JSV…..” Das steht da wirklich, ohne Witz. Fasse zusammen : 90%Copy Paste Blog, und dennoch vermutlich im Suff geschrieben.. Naja ist ja erst Montag, und das WE war hart 🙂

    • Gravesen 16. Januar 2023 um 19:12 Uhr - Antworten

      Für Volljuristen ist die deutsche Sprache teilweise eine echte Hürde 😁😁😁😁

      Währenddessen kopieren seine Idiotenleser ihre “Beiträge” aus dem alten Bolg in den neuen, damit dort wenigstens noch ein wenig Traffic herrscht. Er sollte den Bumms dichtmachen, bevor es.noch peinlicher wird.

  11. Sportjournalist Scholz 16. Januar 2023 um 19:28 Uhr - Antworten

    Der Herr Scholz weiß genau was er tut. Seine Bolgs entführen seine Lesern und nehmen sie mit. Dafür hat er studiert, oder so. Aber bald läuft er wieder auf der Versammlung rum und erbettelt sich Suppen-Coupons. Für eine Erbsensuppe verkauf ich mich nicht, es müssen schon 2 sein.

  12. History 16. Januar 2023 um 19:31 Uhr - Antworten

    Unglaublich viele Rechtschreibefehler im