Deutschlands Verbrecher-Verein Nr.1 – der JSV

Und vier Tage zeit für die beiden neuen, um sich beim JSV einzuleben und an das komplexe System von HSV-Trainer Tim Walter zu gewöhnen (Münchhausen, nach 12 Stunden immer noch nicht korrigiert)

Mal unabhängig davon, dass ich persönlich Augenkrebs bekomme, wenn ich drei Fehler in einem einzigen Satz lesen muss, denke ich, dass Münchhausen hier einer großen Sache auf der Spur ist, wahrscheinlich weiß der 24/7-Insolvenzblogger, bekennende Bindestricher und der letzte objektive Freigeist der Republik im Zusammenspiel mit seiner Armee der “jungen und hungrigen” Pickelträger wieder einmal mehr. JSV – Judas’ Sport Verein. Damit würde sich der Kreis des Verbrecher-Syndikats KSV endlich sinnvoll schließen, zusammenkommen würde, was schon längst zusammengehört – um mal bei dem feisten Legastheniker zu bleiben. Denn mittlerweile hat man fast alles im Angebot, was das Strafgesetzbuch hergibt. 

Klaus-Michael Kühne: Steuerflüchtling

Judas Boldt: Angebotsbetrug (Football Leaks)

Bakary Daffeh: Identitätsbetrug

Mario Vuskovic: Doping

Thomas Wüstefeld: Veruntreuung, Titel

Beirat: Wahlmanipulation

“Fans”: Pyro, Gewalt, Sachbeschädigung

Wettstein: Bilanzmanipulation

Medien: Propaganda, Hofberichterstattung

Wie perfekt würde da der nächste Straftäter ins Anforderungsprofil passen?

Jérôme Boateng schließt eine Rückkehr zum Hamburger SV nicht aus. Gegenüber ‚Sky‘ erklärt der 34-Jährige: „Ich habe mitbekommen, dass sich viele Fans meine Rückkehr zum HSV wünschen. Das freut mich sehr und ich kann nur sagen, dass ich nichts ausschließe.“

Hurra, einen Veteran, der mehrfach wegen häuslicher Gewalt verurteilt wurde, hatte man noch nicht im Volkspark, das würde passen. Vielleicht kann man im Laufe der Saison noch mit einem Wettbetrüger oder vielleicht einem Dokumentenfälscher nachlegen, wer will es ausschließen. Fazit: Wenn es irgendwo auf der Welt einen Spieler oder Funkionär gibt, der Dreck am Stecken hat, sollte er dringend seine Unterlagen schicken an:

HSV Fußball AG

Personalabteilung

Sylvesterallee 7

22525 Hamburg

 

Viel Erfolg.

 

P.S. 

Das Deutsche Sportfernsehen feiert 30 Jahre Jubiläum!

Am 1. Januar 1993 wurde das DSF (Deutsche Sportfernsehen/seit 2010 „Sport 1“) gegründet. Nun, drei Jahrzehnte später, feiert der Sender sich selbst – unter anderem mit einem prominenten Gast in seiner prominentesten Show.

Spoiler: Ich bin es nicht 😀 

 

Von | 2023-01-17T07:32:02+01:00 17. Januar 2023|Allgemein|35 Kommentare

35 Comments

  1. Baltic 17. Januar 2023 um 08:54 Uhr - Antworten

    Man könnte nur noch lachen oder weinen, wenn das alles nicht so zum Kotzen wäre… 🤢

  2. jusufi 17. Januar 2023 um 09:17 Uhr - Antworten

    Ich bringe mal den Namen des Alt-Internationalen Walter Kelsch ins Spiel. Qualifiziert für den Posten des Sportdirektors Anlagebetrug, Drogenhandel und Insolvenzverschleppung. Der Mann ist prädestiniert für den HSV.

  3. Sportjournalist Scholz 17. Januar 2023 um 09:38 Uhr - Antworten

    Da ist noch jemand mit HSV Bezug Robert Hoyzer, arbeitet ja bei Viktoria Berlin. Der könnte den Posten “Aufstiegssicherungsmanager” übernehmen

  4. Stiflersmom 17. Januar 2023 um 09:41 Uhr - Antworten

    Ich würde mal gerne eine detaillierte Gegenüberstellung von den Zu- und Abgängen (Vuskovic muss man dazu zählen) lesen, bei der man nur zu dem Schluss kommen kann, dass sich der Kader verschlechtert hat. Das wäre aber zu kompliziert für die Hohlhüpfer, deswegen werden diese weiter mit Phrasen und Propaganda bedient. Hüpf hüpf. Eine Verschlechterung auf einzelnen Positionen muss nicht unbedingt das Gesamtgebilde schwächen, dennoch ist es auch dumm vorher schon das Gegenteil zu behaupten. Dieser ganze Verein und sein Umfeld trieft nur so vor Selbstzufriedenheit, was man nach den drölfzig Jahren der Erfolgslosigkeit und des Missmanagements nur als pathologisch bezeichnen kann. Ich hätte es für unmöglich gehalten vor ein paar Jahren, dass es sowas wie einen Lerneffekt nach der ganzen Zeit nicht gibt und die gleichen Fehler immer wieder gemacht werden. Das liegt einerseits daran, dass der HSV von innen nichts geändert hat an der Wohlfühloase, es lebt sich gut so. Andererseits haben wir Abteilung Hofbericht, die mit ihrer dünn angerührten Suppe den Hohlhüpfern das verkauft, was sie hören/lesen wollen. Realistische Berichterstattung mit einem journalistischen Anspruch gibt es nur selten von beispielsweise „Die Zeit“, „SZ“ oder „FAZ“, was auch daran liegt, dass der HSV überregional nicht interessant ist und diese Medien nicht darauf angewiesen sind jeden Tag 3 Artikel über den KSV bringen zu müssen wie Abteilung Hofbericht. Die Hohlhüpfer sind geistig nicht dazu in der Lage das einzuordnen und glauben jedes Wort. All das wird hier auch schon seit etlichen Jahren durchdekliniert ( zu 120%) sicherlich mit der Intention was zu ändern und die Leute wachzurütteln. Es bringt leider nichts, der durchschnittliche Fan wehrt jede Kritik ab, fühlt sich dabei selbst angegriffen und hofft einfach jedes Jahr darauf, dass es besser wird. Mittlerweile hilft nur noch der große Knall und selbst dann bräuchte der HSV sehr viel Glück bei den neuen verantwortlichen Personal und diese Personen würden auf sehr viel Widerstand treffen im Verein. Eine Zusammenarbeit mit dem großen Gönner schließt das automatisch aus, da er schwache Führungskräfte für sein Spielzeug bevorzugt, die leichter zu steuern und beeinflussen sind. Und wenn sie nicht mehr jeden Tag dem Gönner huldigen und sich verbeugen, werden sie (Jansen gefällt das) diskreditiert und fallengelassen.

  5. Demosthenes 17. Januar 2023 um 10:58 Uhr - Antworten

    Uli Hoeneß als Ehrenpräsident. Kann er im DoPa dann ja auch gleich verkünden.

  6. Tim 17. Januar 2023 um 11:27 Uhr - Antworten

    “..Vielleicht kann man im Laufe der Saison noch mit einem Wettbetrüger…”

    Och, da gibt es vielleicht bald einige im Angebot :

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball-international/eredivisie-wettskandal-erschuettert-hollands-fussball-25-kicker-involviert-82574928.bild.html

  7. Sportjournalist Scholz 17. Januar 2023 um 11:41 Uhr - Antworten

    11:39 uhr und sie leben sich immer noch im JSV ein.
    Dafür bekommt der Geld?
    Oder einfach freie Teilnahme am Getränkeservice während der Heimspiele
    Erschüttert wie seine Lemminge dies gut finden

  8. History 17. Januar 2023 um 12:46 Uhr - Antworten

    Dopovic hat ja bis heute Zeit eine Stellungnahme beim DFB einzureichen. Bin ja mal gespannt.

    Vielleicht bittet er aber auch durch seine Anwälte um eine erneute Fristverlängerung bis eine Verjährung eingetreten ist … Sachen gibts … Und immer beim HSV…

  9. Boxer 17. Januar 2023 um 13:23 Uhr - Antworten

    Boateng trifft das Profil vom HSV ja nahezu perfekt. Überteuerter Ex-Star,Mitte 30. Leistungsfähigkeit bereits stark abgefallen, dazu noch kriminell. Sollte umgehend verpflichtet werden. Schade das Kucukovic einsitzt, der hätte sonst auch gleich noch kommen können. Wäre als Glatzel Ersatz eigentlich ein no-brainer gewesen.

  10. Demosthenes 17. Januar 2023 um 13:32 Uhr - Antworten

    Heimschläfer meets Wifebeater… die Finanzierung steht: “Jetzt holen Sie doch endlich diesen Botoko!”

  11. Demosthenes 17. Januar 2023 um 13:35 Uhr - Antworten

    Kalle 4 Klubmanager (der Notorische mit der Sonenbrille, nicht der mit der Rolex)

  12. Demosthenes 17. Januar 2023 um 14:31 Uhr - Antworten

    Oha, Dopovic erhebt Einspruch beim DFB. Aus der Causa Jatta nix gelernt? Das gießt Öl ins Feuer der Hüpfer.

    • prenk 17. Januar 2023 um 15:14 Uhr - Antworten

      Das hat doch damit nichts zu tun. In diesem Fall gibt es doch gar keine Alternative, schließlich geht es um viel Geld. Erster Teil der Taktik war Zeit zu gewinnen, daher die Fristverlängerungen solange es eben ging. Juristisch gesehen ist er so noch immer unschludig, egal wie erdrückend die bisherige Faktenlage ist. Und je mehr Zeit man hat, desto mehr Zeit hat man auch, noch irgendwelche Fehler oder ähnliches zu finden, die eine Verurteilung verhindern könnten. Dabei geht es nicht um erwiesene Unschuld, sondern nur um Verfahrensfehler. Die Richtigkeit der Ergebnisse der beiden Probem dürfte ja sehr schwer zu widerlegen sein. Aber auch da gehe ich davon aus, dass eine DNA Probe beantragt werden wird und wenn es wieder nur den Hintergrund hat, dort einen eventuellen Fehler zu finden, der den Beweis dann hinfällig werden lässt.
      Dazu kommt natürlich auch noch die (mir unbekannte) Vertragslage des Spielers. Kein Einspruch einzulegen würde ja bedeuten, dass das Vergehen zugegeben wird. Hieraus könnten sich irgendwelche Schadenersatzansprüche durch den Verein usw. ergeben. Dazu kommt auch noch, dass man natürlich eine Verhandlung anstreben muss. Ein Urteil aufgrund einer Papierlage erschwert es doch sehr, Absprachen zu treffen und somit (positiv) auf ein Strafmass einwirken zu können. Sicher ist doch nur, dass die Wahrscheinlichkeit doch größer ist, ein besseres Ergebnis zu erzielen, wenn man – wie der PInselreiniger sagen würde – proaktiv gegenan geht statt sich dem Schicksal zu ergeben. .
      Lässt sich auch einfach mit einem Strafzettel für falsches Parken vergleichen. DIe 10,- Euro werden doch anstandslos bezahlt. Wird aber die gleiche Person mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt, was evt. ein Fahrverbot nach sich zieht, wird doch gerne erst einmal Einspruch eingelegt. Egal, wie klar die Beweislage ist. Denn auch da kann man dann vor Gericht vielleicht noch das Fahrverbot z.B. durch erhöhte Geldbuße vermeiden. Und wenn man merkt, dass es der Holzweg ist, kann man immer noch den Einspruch zurück nehmen. Also kann man doch eigentlich nichts verlieren.

      Aber abgesehen davon wird der neue Reimekönig sicherlich stolz auf die Anwälte und auch sonst jeden sein. Die Anwälte sind bestimmt auch nur so gut, weil Judas Bildt sie ausgesucht hat und sie beim Volljuristen 3F gelernt haben….

      • Demosthenes 17. Januar 2023 um 15:37 Uhr - Antworten

        Und um Einspruch einzulegen braucht man 8 Wochen und 5 Anwälte?

        • prenk 17. Januar 2023 um 16:14 Uhr - Antworten

          We gesagt, Teil der Strategie ist es immer, Zeit zu gewinnen. Natürlich braucht man diese nicht (unbedingt). Ich gehe auch nicht davon aus, dass in dieser Zeit irgendwelche entlastende Beweise gefunden werden konnten. Aber, auch hier kenne ich die Vertragslage jedoch nicht, könnte auch allein die Lohnfortzahlung ein Grund sein. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Zahlungsverpflichtung bei einem Verdacht nicht erlischt, sondern wenn erst im Verurteilungsfall eintritt. Sollte das dann sogar so vereinbart sein, dass die Zahlungsverpflichtung rückwirkend erlischt, ist es deutlich schwerer, das bereits gezahlte Geld zurück zu bekommen als wenn man es gar nicht erst gezahlt hätte. Wie man sich um Rückzahlungen drücken kann, damit kennt sich ja, wie man munkelt, ein Star-Jurist aus NIendorf bestens aus.

          • Demosthenes 17. Januar 2023 um 17:02 Uhr

            Wir sind uns einig: es wird verzögert, verleugnet und verschleiert. Genau wie bei Jatta/Daffeh. Man fährt die Strategie “Verfahrensfehler”.

            Verein und Spieler sind Gegenparteien. Ergo müsste dem HSV an einer sehr schnellen Verurteilung oder Freisprechung gelegen sein. Es sei denn, der HSV wäre ins Doping verstrickt.

            Möglich ist aber auch, dass Vertragsleistung nicht erst bei Verurteilung erlischt, sondern schon bei Tatnachweis. Dann kann der Verein entspannter sein.

    • Boxer 17. Januar 2023 um 15:16 Uhr - Antworten

      Ich hoffe nur, das er bald einen DNA Test macht. Dann hat der ganze Spuk ein Ende, und auch der letzte Depp sollte verstehen, das Vuskovic schuldig ist. Obwohl sicher kann man sich darüber auch nicht sein. OJ Simpson lässt grüßen

  13. HSVHannoveraner 17. Januar 2023 um 15:31 Uhr - Antworten

    Hinsichtlich der strafrechtlichen Auffälligkeiten beim KSV nähert man sich wieder dem FC Bayern.
    Wenigstens in einer Disziplin bundesweit vorn dabei!

  14. Torrez 17. Januar 2023 um 16:17 Uhr - Antworten

    Der Vertrag von Mendy bei Manchester City läuft doch auch aus, da sollte man Mal nachfragen

  15. Stiflersmom 17. Januar 2023 um 16:40 Uhr - Antworten

    Für die Hohlhüpfer ist der Einspruch doch schon der Beweis für seine Unschuld. 😂
    Fall kann geschlossen werden.

  16. prenk 17. Januar 2023 um 17:59 Uhr - Antworten

    @Demo natürlich sind wir uns einig, dass verzögert wird. Aber das ist keine exklusive Taktik, sondern ganz normal. Das hatte ich nur sagen wollen.

    Die einzelnen Vertragsinhalte kenne ich nicht, daher kann man hier nur vermuten. Allerdings ist die Verzögerung auch im Sinne des Vereins, denn selbst wenn die Vertragsleistung nicht mehr fällig sein sollte, würde es den Verein nicht sonderlich gut dastehen lassen, wenn man nicht “für seine Farben kämpft”. Steht man bis zur Verurteilung nicht hinter seinen Spielern, kommt das nicht gut an. Schmeißt man ihn nun direkt raus, weil man ganz sicher sein kann/muss, dass es nur ein Ergebnis geben kann, dann kann man das ja nur wissen, wenn man selber mit drin steckt. Auch keine gute Lösung. Und wer genau da alles mit drin steckt will man wahrscheinlich gar nicht wissen, weil das Multimilliardengeschäft Fussball dann wahrscheinlich ziemlich schnell etliche Mil