Die Geburtsstunde der wahren Gläubigen

Wenn man es schaffen möchte, trotz erkennbarer Inkompetenz, erwiesener Dummheit und eklatanter Faulheit ein Amt zu be- oder einen Posten besetzt zu halten, dann braucht man keine Wähler, man braucht keine Fans, man braucht Gläubige. Trump hat es vorgemacht (Ich)

Gläubige kaufen einem alles ab, Gläubige stellen auch keine (kritischen) Fragen, Gläubige glauben. Fans können durchaus kritisch sein, Wähler können ihr Wahlverhalten ändern, Gläubige bleiben per Definition bei der Stange. Es ist die Vollendung des System Trump, welches die Herren im Volkspark praktizieren. Ich meine damit nicht kranke Soziologie-Studenten, die ein Forum für ihre kaputten Studien nutzen und ich meine auch nicht amtlich anerkannte und engagierte Soziopathen wie AlwasteUltra, Kot-Minus/Sascha Wagner/Alena H. oder Stefan Marquardt. Diese Psychos würden in meinen Blog erst gar nicht reinkommen und wenn sie reingekommen wären, hätten sie eine Halbwertzeit von 42 Sekunden. Allein der Umstand, dass Münchhausen es zulässt, dass diese Schwachköpfe seinen Kommentarbereich seit Monaten terrorisieren, zeigt die Wertschätzung gegenüber seinen treuen Stammlesern. Sie sind ihm scheißegal. Nein, ich meine all die Trottel, die in Trikots gekleidet, jedes zweite Wochenende in den Volkspark pilgern, um sich und ihre Augäpfel von Tom Walter foltern zu lassen und diese Folter auch noch zu feiern.

 

 

Aber das wirklich coole an einer Sekte für wahre Gläubige: Es gibt keine Enttäuschungen mehr. Was gibt es im Leben besseres, als wenn man nicht mehr enttäuscht werden kann. Beim KSV wirkt das so: Man hofft und hofft und glaubt und hofft und wenn es nicht klappt, dann klappt es halt im nächsten Jahr. Oder im Jahr darauf, ist doch egal. Hauptsache, man bekommt das Spektakel und die Gewissheit, Mitglied einer Glaubensgemeinschaft zu sein. Die Wirkungsweise dabei ist denkbar simpel: Donald J. Trump war wohl einer der dümmsten und mit Sicherheit der faulste US-Präsident, der je das Oval Office mit seiner Anwesenheit beschmutzt hat, aber wenn er mal wieder einen seiner gefühlten 200 Tweets pro Tag (allein der Umstand, dass ein Präsident für so etwas Zeit hat) absetzte, in denen er seinen Jüngern übermittelte, dass er wieder einmal geackert hätte wie ein Kümmeltürke, obwohl er gerade 6 Stunden lang 18 Löcher auf einem Golfplatz in Virginia gespielt hatte, dann glaubten sie ihm das. Weil sie es glauben wollten. Wahre Gläubige stellen keine Fragen, sie betreiben keine Recherche und keinen Faktencheck, sie glauben.

Warum sollten sie auch fragen, ihr Fetisch hat ihnen doch bereits die Wahrheit vermittelt. Wenn man sich zu einer sektischen Glaubensgemeinschaft bekannt hat, dann glaubt man verdammt nochmal, dann hinterfragt man nicht. Exakt so machen es auch Boldt und Walter, sie erzählen den Leuten irgendwas von Entwicklung, positiver Zukunft und gelegten Fundamenten, dabei existiert all das überhaupt nicht. Aber nachfragt oder gegengecheckt wird nicht, denn wer es in der Sekte tun würde, würde unmittelbar ausgeschlossen werden.  Die Frage ist doch nicht, ob der Aufsichtsrat kann, die Frage ist, ob der Aufsichtsrat will. Und die nächste Frage ist: Will sich der Aufsichtsrat oder zumindest Teile des Aufsichtsrats, die sich für eine Entlassung Boldts und damit Walters aussprechen würden, mit den Folgen anfreunden, die es mit sich bringen würde, wenn man ein Götzenbild zum Einsturz bringt? Anders ausgedrückt – will sich wirklich jemand mit einer Sekte anlegen? Denn wozu wahre Gläubige in der Lage sind, hat man beim Sturm auf das Capitol sehen können. Möchte beispielsweise ein ohnehin angeschossener Marcell Jansen zu diesem Zeitpunkt gegen die aktuelle Stimmung unter den Gläubigen eine Entlassung Boldts herbeiführen? Möchte er sich dem aussetzen, was ihm dann entgegenschlagen würde? Oder wäre ihm das Beispiel Wüstefeld in Erinnerung, als Boldt mit tatkräftiger Unterstützung des Auftagsblatts keine Gelegenheit ausließ, um den Ruf eines Anteilseigners zu zerstören? Oder sagt er sich wie einst Heribert Bruchlandung: “Ach was, sollen das doch andere machen, ich bin doch nicht verrückt geworden.”

Dieser Verein ist sowas von am Arsch.

Von | 2023-06-15T07:30:34+02:00 15. Juni 2023|Allgemein|43 Kommentare

43 Comments

  1. Der Greif 15. Juni 2023 um 07:37 Uhr

    Ich bin ja ein großer Kritiker der Kirchen bzw. generell jeden Glaubens. Man muss aber konstatieren, dass der Mensch offenbar tatsächlich etwas braucht, an das er “glaubt” im Sinne eines Gläubigen.
    Seien es militante Veganer, die bei jeder Gelegenheit ihre Lebensweise predigen und missionieren möchten. Sei es ein Fußballverein oder eben ein Politiker. Irgendwas scheint dieses Glauben und die Zugehörigkeit zu einer Gruppe von Gläubigen dem Mensch zu geben.

  2. Gravesen 15. Juni 2023 um 07:42 Uhr

    …und das Aufragsblatt wird nicht müden, die tollen Meldungen über ihren Auftraggeber im Stundenrhythmus unters gläubige Volk zu streuen

    HSV-Plan mit den Kühne-Millionen. Folgt der Stadion-Deal?

    Nach Glatzel steht auch Reis vor seinem Verbleib beim HSV.

    Dieses verfickte käufliche Dreckspack.

    • jusufi 15. Juni 2023 um 07:50 Uhr

      Und die Mopo fackelt auch nicht lange und spricht von Kühnes “Finanzspritze”. Eine Finanzspritze ist aber ohne Gegenleistung, was bei einer Wandelanleihe ja definitiv nicht der Fall ist. Aber Hauptsache die Legende des Gönners wird aufrecht erhalten. Widerlich, verlogen und abstoßend.

      • Gravesen 15. Juni 2023 um 07:53 Uhr

        Du kannst sicher sein, dass die Klippschüler von der Mopo den Unterschied zwischen einem Darlehen und einer Schenkung gar nicht kennen. Sowas wie Zinsen etc. ist ihnen ebenfalls fremd. Die denken, da fliegen jetzt € 30 Mio. auf ein Konto und davon kann Judas jetzt abbuchen.

        • Sandro 15. Juni 2023 um 10:59 Uhr

          “Die denken, da fliegen jetzt € 30 Mio. auf ein Konto und davon kann Judas jetzt abbuchen.”

          Naja, zumindest in diesem Punkt denken die tatsächlich richtig – genau so wird es doch auch laufen.
          Die Frage ist doch eher was danach passiert, also am Ende der Laufzeit.

          • Gravesen 15. Juni 2023 um 11:08 Uhr

            Ich denke nicht, dass es so laufen wird. Es wäre das erste Mal, dass Kühne etwas “gibt”, ohne daran Bedingungen zu knüpfen. Es würde mich also nicht wundern, wenn Boldt seine Transfers bei Kühne absegnen lassen müsste.

  3. jusufi 15. Juni 2023 um 07:47 Uhr

    Glaube gibt Halt und Orientierung. Und das Gefühl, zu etwas dazuzugehören. Das ist ja noch nicht gefährlich. Die HSV-Gläubigen sind allerdings an der Weggabelung fundamentalistisch abgebogen. Sie lassen keine Kritik an ihrem Götzen mehr zu und sind auch selbst nicht mehr in der Lage, ihn kritisch zu hinterfragen. Wer es wagt, den Götzen anzugreifen, ist ein Ketzer,.

    Amen – oder wie man in der Volksparksekte sagt: Nur der HSV!

  4. Stefan 15. Juni 2023 um 08:12 Uhr

    Es läuft mit Reis 1 zu 1 wie mit Glatzel. Ich finde keinerlei Meldungen aus Medien, die über andere Vereine berichten, dass Reis auf deren Liste steht. Nur aus dem HH Umfeld liest man, dass mehrere Bundesligisten Interesse haben / hatten? Wer soll denn das sein? Für den legitimen Messi Nachfolger ist niemand bereit 7,5 Mio Euro zu bezahlen? Das sind doch im Profifussball nahezu Peanuts, wenn man bedenkt, dass ein 19 jähriger gerade für 100 Mio zu Real gewechselt ist. Ich wette, dass im Laufe dieser Woche die Verlängerung zu erhöhten Bezügen veröffentlich wird und der Spieler (vorgefertigt durch die Presseabteilung) dank der Verlängerung Glatzels, der unzähligen Zuschriften von Fans und dem Familienvater unbedingt in HH bleiben möchte und sich auf die nächsten Jahre freut. Reale Scoutingabteilungen erkennen scheinbar, dass weder Glatzel noch Reis langfristiges BL Format haben, ansonsten würden sie längst dort spielen. Es wird also noch eine lustige Hüpfwoche…

  5. Gravesen 15. Juni 2023 um 08:28 Uhr

    Ich stelle einfach mal eine Behauptung im Münchhausen-Style auf: Wenn Rotzfisch-Königstiger vor dieser Saison nicht nach Hamburg, sondern nach Darmstadt oder Heidenheim gewechselt wäre, würde er nächste Saison bei Mainz, Freiburg, Augsburg oder Gladbach spielen.

    • Vorstopper 15. Juni 2023 um 09:00 Uhr

      Wahrscheinlich kriecht der Junge dem seichten Übungsleiter nicht tief genug in den Allerwertesten, sonst hätte er vermutlich schon seinen Stammplatz. Und wenn er mal spielen darf, dann nur auf Positionen, die nicht passen. Aber solange ein Dafffeh seine Flanken am Flutlichtmast versenkt, ist die Welt doch in Ordnung

  6. Demosthenes 15. Juni 2023 um 08:29 Uhr

    Ein Wort noch zur Wandelanleihe: Es ist schon recht, ähem, optimistisch von Kühne, eine Laufzeit bis 2028 zu vereinbaren. Der Mann muss 91 werden, um wandeln zu können.

    • Gravesen 15. Juni 2023 um 08:38 Uhr

      Kühne versteht nicht, dass sein Engagement beim KSV nie und zu keinem Zeitpunkt positiv gesehen wird und auch nach seinem Ableben in positiver Erinnerung bleiben wird. Er investiert/leiht knapp € 200 Mio. und wird jetzt und in Zukunft nur als geldgieriger, launischer und nerviger Hemmschuh gesehen, nie aber als der große Förderer, der er gern wäre.

      • jusufi 15. Juni 2023 um 08:53 Uhr

        Dabei möchte er doch so gerne geliebt werden und Ehrenlauch der Stadt Hamburg werden. Keine Investition dankt man ihm angemessen (selbst den überflüssigen Opernneubau sieht man kritisch).

    • Nur der KSV (ist so Sch...) 15. Juni 2023 um 09:03 Uhr

      Die Frage muss eigentlich lauten: Was macht man beim KSV wenn er nicht mehr da ist?
      Schaut man nach Leipzig stellt man fest, dass Mateschitz mit seinen Werbemaßnahmen etwas nachhaltiges aufgebaut hat, welches auch ohne ihn weiter Bestand hat und läuft. Ganz anders als bei Don Klaumione! Wenn er mal nicht mehr da sein sollte werden sich die Jünger einen neuen potenten “Gönner” der nicht gönnt suchen müssen. Es wird nichts mehr da sein von all dem Geld was er jemals in die Glaubensgemeinschaft gesteckt hat. Dafür haben über die letzten Jahre schon all die Möchtegernmanager, oder besser Selbstoptimierer, gesorgt. Spannend bleibt einzig die Frage, was mit den Anteilen und Darlehen dann passiert. Im ungünstigsten Fall ist der KSV dann Pleite. Ich möchte gerne die ganzen dummen Gesichter dieser Sekte sehen wenn sie merken, dass sie großteile ihres Leben damit verschwendet haben, dem goldenen Kalb gefolgt zu sein.

  7. Demosthenes 15. Juni 2023 um 09:18 Uhr

    Was macht eigentlich der zweitgrößte private Anteilseigner nach Kühne? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der einem Verbleib von Boldt wohlgesonnen gegenübersteht. Gemeinsam mit dem e.V. (vertreten durch Präsident Pinselreiniger) sind da über 80 Prozent des Anteilskapitals versammelt. Haben die denn gar nichts mehr zu melden?

    • Hein Blöd 15. Juni 2023 um 10:28 Uhr

      “Don Klaumione, habt Ihr befohlen den Bold abzuberufen?”.
      “Nein, natürlich nicht! Er leistet ausgezeichnete Arbeit!”
      “Aber der Aufsichtsrat hat soeben den Bo…..”
      “Was, das haben sie gewagt? Ohne meine Erlaubnis? Ruf sofort meine Presse- Lakaien zusammen, die machen wir fertig!”.

  8. Demosthenes 15. Juni 2023 um 10:01 Uhr

    Grave, Du liegt leider 1000prozentig richtig, wenn Du die HSV Fans als Gläubige bezeichnest. Hier haben wir ein Musterexemplar von einem HSV-Laienprediger, frisch aus dem insovlenzblog:

    “Es ist nicht alles Gold was glänzt beim HSV. Aber langsam geht unser Weg in die richtige Richtung mit den richtigen Menschen an Bord.”

    Wie bitte? Im sechsten Jahr Zweitliga geht was in “die richtige Richtung”? Welche denn, Aufstieg? Den hat ein Judas Boldt jetzt viermal verkackt und ein Tim Walter zweitmal. Und das bei weitaus besseren finanziellen, strukturellen und supportenden Voraussetzungen, als sie die meisten anderen Aufsteiger der vergangenen Jahre hatten. Soviel dann auch zumThema “mit den richtigen Menschen an Bord”. Wie blind muss man sein?

    “Ihr die ihr den Kaufmann Kühne so lobt, ihm nachsagt, dass Kühnes Willen nach Macht nachvollziehbar ist, weil er seine Milliarden durch gutes wirtschaften errungen hat und nichts zu verschenken, merkt gar nicht, dass er mit den 30 Mille, die jetzigen Verantwortlichen dadurch indirekt adelt.”

    Adelt? Das wird ja immer besser. Gratulation, die Herren von Boldt, von Huwer und von Walter, für den Ritterschlag eines einsamen Erben aus der Schweiz.

    “…nochmals, das Geld hat beim HSV keiner von Kühne gefordert oder gar erbettelt.”

    Steile These, woher weiß der Mensch das. Die Wahrscheinlichkeit spricht eher für das Gegenteil.

    Wikipedia sagt: “Unter Glauben versteht man ein Fürwahrhalten ohne methodische Begründung.” Beim HSV gilt das mit Betonung auf “ohne methodische Begründung”.

    Sämtliche Fakten sprechen für das Gegenteil dessen, was der Insolvenzblog-Kommentator für wahr hält:
    – Millionen Euros wurden in Spieler investiert, die weder die erwarteten Leistungen noch einen Wertzuwachs erbrachten.
    – Der Trainer hat es zwei Jahre lang nicht geschafft, die einzelnen Spieler oder gar sein Spielsystem weiterzuentwickeln.
    – Der Verein hat es 5 Jahre lang nicht geschafft, sein Primärziel “Aufstieg” zu erreichen.
    – Und, statt dass diese gemeinschaftliche Minderleistung entsprechend sanktioniert wird, belohnt man sich auch noch mit Vertragsverlängerungen und Gehaltserhöhungen.

    Bei einer solchen Ausgangslage schafft sich der Gläubige halt eigene Fakten. Alternative Fakten. Um sein Fürwahrhalten zu rechtfertigen. Und zwischen Glauben und Verblendung liegt dann nur noch ein schmaler Grad.

    Mein Opa sagte immer: Glauben heißt nicht wissen. Solche “Fans” sind der lebende Beweis dafür.

    Noch ein letztes Beispiel gefällig? Gern:

    “Kühne hat damit (den 30 Mio Euros) uns Fans weiter die Macht gegeben, ob er mehr Einfluss bekommen soll oder die es bleibt wie es ist mit der AG.”

    Kühne will mit seinem Geld den Fans “Macht” geben? Auf das schmale Brett muss man erst mal kommen. Kühne hat nichts, aber auch gar nichts für die Brüllorks in der Nord oder den anderen Stadion-Plebs übrig. Wenn Kühne wirklich etwas für die Fans tun wollte, hätte er den Stadionnamen “Volkspark” ein für alle mal kaufen können und das ohne Zins/Wandel-Gegenleistung. Wer von “Macht für die Fans” im Zusammenhang mit KMK schreibt, hat die Schwelle zur Verblendung bereits überschritten. Für Kühne gibt es nur einen Fan mit Macht und das ist er selber.

    • Gravesen 15. Juni 2023 um 10:14 Uhr

      Dicker, du glaubst doch nicht im Ernst, dass Stephan Marward auch nur eine Silbe von dem Schwachsinn, den er in den Insolvenzbolg hustet, ernst meint. Das ist wieder einmal einer von den Schwachmaten, der sich einen Heidenspaß daraus macht, die vertrottelten Opas dort auf die Palme zu bringen. Dennoch gibt es welche, die den Quatsch tatsächlich glauben, weil sie glauben wollen. Sie wollen zu dieser Gemeinschaft gehören, sie sehen es als ihre Pflicht als “wahre Fans” an, den Dreck zu schlucken und zu verbreiten. Die Hauptschuld trifft meiner Meinung nach die gekauften Hofberichterstatter, die den Legenden-Müll jeden Tag unters Volk bringen. Es gibt immer noch reichlich Opfer, die glauben, was das Auftragsblatt schreibt.

      • Demosthenes 15. Juni 2023 um 10:24 Uhr

        Ich schrieb ja auch Laienprediger. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Prediger selbst daran glaubt. Das ist möglich, es kann sich aber genauso gut auch um einen (bezahlten?) Auftragsschreiber handeln.

        Aber wenn Du die Kommentare unter seinem Kommentar liest, merkst Du schon, viele glauben an das, was er predigt. Sagst Du ja selbst. Und diese Gläubigen sind das Problem. Die würden auch Boldt und Walter als HSV “Ehrenmitglieder” abfeiern.

    • RalfSchulz 15. Juni 2023 um 10:31 Uhr

      Es ist wirklich unfassbar was für Parolen die “Jungs und Mädels” in dem Idiotenblog raushauen. Ich kann es mir nicht antun dort zu lesen, ich kann soviel Dummheit und Fanatismus nicht ertragen. Wenn ich dann hier ab und an irgendwelche Zitate lese dreht sich mir fast der Magen um. Dieser “HSV-Laienprediger” ist mal wieder ein überragendes Beispiel dafür das wir beim KSV und seinen verstrahlten Fans tatsächlich von einer Sekte sprechen.
      Den letzten Abschnitt finde ich dabei am geilsten, da meint der gute Mann tatsächlich Kühne will den Fans Macht überlassen, zum Brüllen. Man sollte den Mann schnellstmöglich in eine geschlossen Anstalt einweisen, am besten ohne Internetzugang damit solch eine Kacke nicht verbreitet wird. Um es mal klar zu stellen, der gute Mann und die anderen Pyro-Orks sind für Hr. Kühne die aller kleinsten Würstchen über die er nicht mal Lachen kann.
      Noch kurz was zum sportlichen und zur Verwendung der “Finanzspritze” die ja in Wirklichkeit gar keine ist, da alles andere als für umsonst. Ich kann es kaum erwarten wenn die nächsten Tage die ersten neuen “Mega-Perlen” als Neuzugänge vorgestellt werden, sind dann wieder völlig überteuerte Spieler von irgendwelchen Ersatzbänken diverser Erstligisten, selbstredend nur aus den Top 5 Ligen, alles andere ist ja unter dem Niveau des KSV und würde vor allem eine gute Scouting-Abteilung erfordern welche der KSV wenn man den finanziellen Aufwand sieht ja eigentlich haben müsste. Aber das ist nur eine von unzähligen Baustellen oder besser gesagt Bauruinen rund um den “großen KSV”.

  9. Demosthenes 15. Juni 2023 um 10:11 Uhr

    “Stephan Sargfahrt”…. 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂… Hach, Flotti, you’ve made my day!