Augen auf bei der Berufswahl

Ich bin mir sicher, dass es Hofberichterstattung schon immer gegeben hat und tatsächlich ist über eine Beobachtung einer Sache, eines Vereins oder was auch immer, die grundsätzlich “positiv” geprägt ist, auch gar nichts einzuwenden. Wenn ich mich bei einem sogenannten Fan-Blog anmelde, weiß ich, was ich bekomme, ich bekomme unter Garantie keine kritische Sichtweise, kein Aufzählen der Fehler, sondern ich kriege ausschließlich “good news”, die mich freudig stimmen und für die Sache einnehmen sollen. Und ich bekomme eines auf keinen Fall: Objektivität. Wie gesagt, dagegen ist auch gar nichts zu sagen, schließlich zwingt mich niemand, mich mit derartige Angeboten zu beschäftigen, problematisch wird es allerdings dort, wo kritische Beobachtung und objektive Berichterstattung draufsteht und kriecherische Hofberichterstattung drin ist, denn hier wird der Konsument vorsätzlich getäuscht. Denn er liest, hört, sieht und erwirbt dieses Produkt in dem Glauben, dass sich der Autor mit der Wahrheit beschäftigt und auseinandergesetzt hat und nicht einer Gesinnung folgt oder noch schlimmer, sich für einseitige Berichterstattung hat kaufen lassen, auf welche Weise auch immer. Sicher, der Druck auf die Medien, besonders die Printmedien nimmt rasant zu, etablierte Zeitungen und Zeitschriften werden in Serie eingestellt und nun lauert mit KI der nächste Feind am Horizont, der die Arbeit eines gelernten Journalisten übernehmen soll. Kann man sich, besonders als freier Journalist, der auf Aufträge angewiesen ist, eine kritische Sichtweise überhaupt noch leisten oder muss man bei jeder Gelegenheit um den nächsten Auftrag oder, als festangesteller Schreiber, gar um den Arbeitsplatz bangen, wenn man jemandem, zu Recht, auf die Füße getreten hat und dieser sich beim Vorgesetzten beschwert? 

 

 

Ich sehe in der aktuellen Entwicklung eine riesige Gefahr für die Gesellschaft, denn die Menschen eines jeden Landes sind auf die objektive Berichterstattung von unabhängigen Medien angewiesen. Existiert diese objektive Unabhängigkeit nicht mehr, bekommt man auf Sicht Gesellschaften wie in Nordkorea, China, Russland etc., in denen eine freie kritische Presse nicht mehr existent ist und der herrschenden Klasse absolute Handlungsfreiheit bis hin zur Kriegsführung garantiert wird. Ich weiß, dass der Übergang hart ist, aber das, was in den aufgeführten Ländern der Fall ist, ist mittlerweile ebenso im Volkspark der Fall, es existiert, bis auf diesen kleinen unabhängigen Blog, keinerlei objektive und kritische Auseinandersetzung mit dem HJSV mehr, aber die Medien-Konsumenten sind sich dessen nicht bewußt. Sie glauben, dass was in Mopo, BILD und Auftragsblatt um die Wette gejubelt wird, ist objektiv, dabei ist es das genaue Gegenteil. Es ist Meinungs-Manipulation in Reinkultur, es ist am Ende des Tages Betrug am Konsumenten und es ist die aktive Beteiligung einer Institution, die per Definition zur Unabhängigkeit verpflichtet ist, an einem vorsätzlichen Betrug. 

Als junger Mann war mein Berufswunsch klar – ich wollte Sportjournalist werden. Heute, mit dem Wissen über das, was in den letzten Jahren mit diesem Beruf passiert ist, bin ich heilfroh, dass ich es nicht geworden bin, denn ich könnte nicht mehr in den Spiegel gucken, wenn ich jeden Tag etwas schön schreiben müsste, von dem ich weiß, dass es der größte Dreck ist. Andere allerdings scheinen damit kein Problem zu haben, bei denen heiligt der Zweck offenbar die Mittel. So argumentieren wahrscheinlich aber auch die Staatsmedien in Peking und Moskau. 

Und wie jeden Tag bekommt man, wenn man einen Blog wie meinen betreibt, eine Steilvorlage geliefert, man kann eigentlich gar nicht dran vorbeischreiben. Diesmal sind es die extra dafür engagierten Verkaufs-Nutten Mattuschka und Franz, die sich im Kicker zur Qualität und Spannung in der “besten 2. Liga aller Zeiten” äußern. Ich zitiere.

Mattuschka: “Was jetzt in dieser Liga los ist, toppt nochmal alles. Es ist in jedem Fall so, dass in der 2. Liga inzwischen mehr Vereine als oben spielen, die die Leute emotionalisieren.” Franz geht sogar noch einen Schritt weiter: “Die Bundesliga muss die 2. Liga fürchten, definitiv. Ich will ehrlich sein: Ich schaue lieber 2. Liga als 1. Liga. Wenn ich mir die Spielpläne nebeneinanderlege, dann sind an eigentlich allen Spieltagen im Unterhaus mehr reizvolle Partien als oben.”

Klar, das muss man wohl so sagen, wenn man von irgendwelchen Spartensendern als sogenannter “Experte” gekauft wurde. Trommeln gehört zum Handwerk, heißt es bekanntlich und besonders der käufliche Idiot “Tusche” hat nun in den letzten Jahren live auf SKY diverse Male nachgewiesen, dass er eine ahnungslose PR-Prostituiert ist. “Ich gucke lieber 2. Liga als 1. Liga” kann auch nur jemand sagen, der gegen einen Baum gefahren oder in einen leeren Pool gehüpft ist – oder der eben genau für solche Sprüche bezahlt wird. Aber erneut haben wir das Problem, die Leser glauben das und hier beginnt der Beschiss von vorn. 

Betrüger feiern Betrüger – willkommen in der perversen Liebes-Sekte. Die Inszenierung vonn Seiten des Vereins ist absolut abartig.

 

Von | 2023-07-24T07:29:41+02:00 24. Juli 2023|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Hein Blöd 24. Juli 2023 um 08:43 Uhr

    Lustig wird es wenn der Dopingsünder nach seiner Sperre mit den Worten “Was für Trottel…” zum nächsten Club wechselt.

  2. hannover1958 24. Juli 2023 um 10:18 Uhr

    Ist vom kicker auch irgendwie selten dämlich zwei Leute zu befragen die mit dem Produkt ihr Geld verdienen. Da ist das Interview mit Magath schon interessanter. Dem merkt man an das er unabhängig ist.

  3. Alex 24. Juli 2023 um 10:20 Uhr

    Zu den Arschkriechern der Abteilung Hofbericht ist eigentlich alles gesagt. Diese sogenannten “Tschornalisten” beleidigen mit ihrem widerlichen Kadavergehorsam die Intelligenz eines jeden Fußballinteressierten. Es ist mittlerweile unmöglich, die Artikel von Bild, Mopo und Auftragsblatt ohne Wut und Verachtung gegenüber den Schreiberlingen zu konsumieren und dennoch ist man auf deren Informationen angewiesen, was den Umgang mit den Propaganda-Medien der HSV-Sekte unerträglich macht.

    Bezeichnend, dass diese journalistischen Totalversager nicht mal die Eier in der Hose haben, auf die wenigen neutralen und objektiven Artikel oder gar Bücher hinzuweisen, die tatsächlich ab und an auf dem Markt erscheinen, so wie die Bücher von Ulrich Hetsch und Daniel Jovanov, in denen der Niedergang des HSV schonungslos audgedeckt wird. Und so verwundert es dann auch nicht, dass in diesen Tagen die Biografie von Felix Magath erschienen ist, aber von der gesamten Hamburger Journaille totgeschwiegen wird.

    https://www.werkstatt-verlag.de/buecher/biografien/felix-magath-gegensaetzliches

    Darüberhinaus war MagatHH am Wochenende zu Gast in der NDR Talk Show.

    https://www.ardmediathek.de/video/ndr-talk-show/trainer-manager-und-ehemaliger-fussballspieler-felix-magath/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS9iZGJmOGZjNi00ODgwLTQxOGItOTY0NS1kNjMyYTJiYTFkYWI

    Warten wir doch einfach mal die ersten Spieltage ab und vielleicht tut sich dann ja was in der Länderspielpause…

  4. BesuchausdemSüden 24. Juli 2023 um 12:16 Uhr

    Die Zeit des “konventionellen” Journalismus gehen ihrem Ende entgegen, da ihnen das Monopol der Information abhanden gekommen ist. Jeder ist heute Journalist wenn er das sein möchte. Beim Medienkonsum von Kinder und Jugendlichen sieht man die Veränderungen am stärksten. Sendung mit der Maus, Löwenzahn etc, alles Geschichte. Streaming und Gaming sind längst flächendeckend in die Kinderzimmer eingezogen. Mein 11 jähriger Neffe kennt die ARD Sportschau nicht mehr, da er sein American Football jederzeit auf seinem Tablet schauen kann und von der 20 Uhr Tagesschau hat er auch noch nie was gehört. Mopo, Auftragsblatt und Bild wird der sich sicher niemals kaufen denn da steht einfach nichts was ihn interessiert. Das Verlags- und Zeitungssterben wird noch richtig an Fahrt aufnehmen und dann wird sich die Abteilung Hofbericht neue Jobs suchen müssen.

  5. Vorstopper 24. Juli 2023 um 13:03 Uhr

    Spätestens seitdem Tusche den HJSV in der letzten Saison mal während eines Spiels Champions-League Format attestiert hat, kann man den Mann nicht mehr ernst nehmen.

    Das Foto mit der Inszenierung des Dopovic-Trikots stammt hoffentlich von einer KI…. , sollte es real sein, dann muss man sich schon fragen was in den Köpfen der Typen vorgeht, mit Ausnahme des Vogels links von HF, der demonstrativ lieber Taschenbillard spielt als zu klatschen. Gibt bestimmt Stress bei der nächsten Mannschaftsbesprechung🥳

    • Kobinho 24. Juli 2023 um 18:30 Uhr

      Was in den Köpfen vorgeht, kann man sich leicht denken. Nur weil sie diesen Sport etwas besser beherrschen als Kreisligakicker, sind das Gefüge und die Verhaltensweisen in einer Profimannschaft nicht anders. Es fühlt sich ungerecht an, dass ihr Kumpel Mario nicht spielen darf. Also halten sie sein Trikot hoch. Aus neutraler Perspektive beknackt, aber für mich irgendwie noch verständlich.

      Viel schlimmer finde ich, dass ein Vereinsverantwortlicher einer weltweit akzeptierten Organisation wie der NADA unterstellen darf, nicht sachgemäß zu arbeiten. Und das alles ohne jeden Anhaltspunkt. Der Gipfel dabei ist, dass die hiesige Journaille so etwas nicht nur kritiklos hinnimmt sondern teilweise die Aussagen übernimmt. Damit schlagen wir den Bogen zum heutigen Blog-Thema.

  6. Demosthenes 24. Juli 2023 um 13:17 Uhr

    Es ist eine Katastrophe, wenn die sogenannte vierte Gewalt unsere Regierung, Politik, Institutionen, Wirtschaft und auch einzelne Privatpersonen nicht mehr kontrollierend begleitet.

    Diese Kontrolle der Herrschenden durch die freien Medien ist ein wesentlicher Grundzug von demokratischen Gesellschaften. Autokraten erkennt man stets daran, dass sie die freie Presse unterdrücken bzw. beseitigen und die Medien gleichschalten.

    Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert den Deutschen Meinungs- und Informationsfreiheit sowie die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung. Den Medien kommt auf diese Weise eine wichtige Funktion, aber auch eine hohe Verantwortung zu. Zugegeben, da ist das Thema HSV von eher untergeordnetem Interesse.

    Ohne freie Presse hätte es nie einen Watergate-Skandal inklusive Nixon-Rücktritt oder eine Spiegel-Affäre gegeben. In Deutschland wären die Lügereien und Betrügereien von FJS, Flick, Barschel und Kohl nie ans Licht gekommen. Es gäbe keine Parteispenden-Affären oder Schwarzgeldkassen-Skandale und die gesamte Republik würde Gerhard Schröder für einen lupenreinen Sozialdemokraten halten. Es gäbe auch keine Berichterstattung um Panama- und Paradise-Papers.

    Und es gäbe keine Football-Leaks, in denen z.B. ein gewisser Jonas Boldt in seiner Eigenschaft als Leverkusener Sportdirektor einfach mal Scheinangebote abgibt, um seinen Beraterbuddies ein paar Extra-Milliönchen zuzuschieben.

    Untergang der freien Presse aus ökonomischen Gründen? Was ein Verlust. Denn profitieren werden davon in erster Linie die Trickser, Betrüger und Antidemokraten in allen verantwortlichen Positionen unserer Gesellschaft. Denn wenn man denen nicht auf die Finger schaut, passieren oft unschöne Dinge.

    Also, bitte, kauft Zeitungen, Magazine und Bücher oder zumindest das ein oder andere Online-Abo (ich habe 3) und tragt zum Erhalt der freien Presse bei.

  7. hans 24. Juli 2023 um 13:18 Uhr

    Wahre Anekdote: ich habe in der letzten Saison genau 1 Zweitligaspiel live im Stadion gesehen: Hannover-Bielefeld, weil mein Cousin in Hannover wohnt, 96 Fan ist und uns 2 Karten geholt hat. (Ich selbst bin HSV -Hamburg- Fan und wohne auch im Raum Hannover). Hannover hatte das Spiel 2-0 gewonnen, aber wir beide lachten nicht so sehr über den 96 Sieg (der mir als HSV Fan recht egal war) sondern über einen Defensivspieler der Arminia mit schwarzem Wuschelkopf, der uns auch wiederum leid tat. Denn der war SO SCHLECHT, so langsam, so ohne Überblick, aber vor allem gigantisch langsam, dass wir beide “geschockt” waren wie so jemand mit Fußball sein (sehr gutes) Geld verdienen kann und in großen Stadien spielen darf. Ich kann mich erinnern, noch nachdem wir aus dem Stadion draußen waren nach Abpfiff witzelten wir über diesen “armen Mann” und mein Cousin ärgerte sich, dass man dem Gegner nicht 7 Stück eingeschenkt hatte. (96 war ebenfalls ziemlich schlecht). Wir beide waren uns da 100% sicher, dass Bielefeld absteigen wird (so kam es ja dann auch).Und dieser Spieler geht, es kann auch gar nicht anders sein, natürlich wohin?! Zum HSV… Das also ist die “große Transferoffensive” die angekündigt wurde. Wirklich unfassbar. Es wird definitiv für den HSV keine langweilige Saison ….

  8. Vsabi 24. Juli 2023 um 15:54 Uhr

    BETRÜGER feiern BETRÜGER, diesem Bild entnehme ich noch viele Details. Da wären auf der linken Seite ein gelangweilter Spieler ( ? )mit den Händen in der Tasche ( respektlos! )in der Mitte ein Vogel am Mikrofon, ich vermute einer der zu jeder Gelegenheit dumme Sprüche raushaut. Ein guter Torwart, der gerne auch einmal die Realität verschluckt und ein Wanderer durch die Wüste und sein Seepferdchen im Mittelmeer erschwommen hat. Ein Gruss an einen Dopingsünder der vom System der Nada als erster und einziger in der Dopinghistorie als falsch ( unschuldig ) überführt wurde. Zu guter Letzt sehe ich einen Proleten rechts der verliebt seine Jungs anschaut. Das ganze ist wieder einmal vom Intriganten inszeniert worden der sicher grinsend im Hintergrund steht und denkt ” die ganzen IDIOTEN habe ich wieder verarscht “

  9. Alex 24. Juli 2023 um 16:24 Uhr

    Heute übrigens trainingsfreier Montag.🤠

    Also wird in dieser Woche gerade zwei mal trainiert. Das Abschlusstraining am Do. ist ein Witz, das Anschwitzen am Fr. erst recht.

    Die wollen doch gar keinen Leistungssport betreiben.🙈 ENDE

  10. Bidriovo 24. Juli 2023 um 16:56 Uhr

    Schalke war vor 4-5 Jahren ein regelmäßiger Gast im internationalen Wettbewerb. Und nun verbringen sie in 2 Jahren die zweite Saison in der zweiten Liga und 50.000 Leute feiern da eine Saisoneröffnung. Man wundert sich, dass die Vereine im Fußball anscheinend gar keine Leistung abliefern müssen und dafür abgefeiert werden.

    Und der Fall Vuskovic: Nach aktuellem Stand ist der Spieler noch 1 gutes Jahr gesperrt. Wie lange wollen die eigentlich noch verhandeln? Und was wäre, sollte Vuskovic frei gesprochen werden, weil er „unschuldig“ ist. Wird er dann wie Daffeh 1, 2 oder 3 Jahre jünger und darf nochmal ab der Saison 22/23 eingreifen?

    • Libuda 24. Juli 2023 um 19:36 Uhr

      Da gibt es aber schon graduelle Unterschiede. Als auf Schalke 20-21 der Abstieg feststand, wurde nicht gesungen, sondern da haben die Ultras bei der Rückkehr des Mannschaftsbusses aus Bielefeld gehörig an der Kordel gedreht. Für die Klubführung galt 21-22 in der zweiten Liga die Devise: Aufpassen Freunde, es wird hammerhart, bleibt mal schön demütig, das wird hier kein Selbstläufer mit dem Aufstieg. Und die komplette Truppe wurde einmal ausgetauscht . ( vgl. HSV: Egal, wer hinter uns …). Als im März 22 eine gute Ausgangsposition zu verdaddeln drohte, hat man gehandelt: Grammozis gefeuert, Büskens hat’s ins Ziel gebracht. 22-23 die Hinrunde komplett abgesoffen, wieder gehandelt: Trainer weg (Frank Kramer), es übernahm Thomas Reis: Fulminante Rückrunde, am Ende hat’s nur hauchdünn nicht gereicht. Das in der Gesamtschau rechtfertigt sicher eine solche Saisoneröffnung

  11. Horst Wegner 24. Juli 2023 um 17:23 Uhr

    So, jetzt bin ich hier gelandet. Warum? Ich war zuletzt bei Moinvolkspark, habe dort ab und zu auch einen Kommentar verfasst, von ironisch-satirischer Art, aber nie beleidigend. Irgendwann klappte es mit meiner Anmeldung nicht mehr. Im Impressum fand ich unter Kontakt die Email-Adresse “moinvolkspark@gmail.com”. Per Email habe ich dann um Aufklärung gebeten. Was passierte dann? Nichts! Meine letzte Email habe ich an 12.06.2023 gesendet. Ich will sie euch nicht vorenthalten. Sie lautete, wie folgt:
    Liebe Freunde des HSV,
    auf meine Mails vom 12.05.2023 und vom 01.06.2023 habe ich keine Antwort erhalten. Seit der ersten Mail sind nun 31 Tage vergangen. Ich meine, diese Zeit sollte reichen, um eine Antwort zu formulieren. Ich habe eigentlich keine Lust das Problem noch einmal zu erläutern. Trotzdem mache ich es noch mal:
    Wenn ich mich anmelden will, erscheint der Passus: Your account has been denied.
    Wenn ich das Passwort zurücksetzen will, erscheint: Your account is still pending approval. Reset Password is not allowed.
    Dann habe ich es mit einer neuen Registrierung versucht mit neuem Benutzernamen Hier scheitert es bei der Eingabe meiner Mobilnummer. Es heißt: Wählen Sie eine andere Nummer.
    Ich bin nicht bereit für Moinvolkspark eine neue Sim-Karte zu besorgen.
    Ich gebe zu, ich habe wenig Hoffnung auf diese Mail eine Antwort zuz bekommen. Alles andere würde mich überraschen.
    Zur Frustbewältigung konnte ich diese Mail natürlich weiterleiten, wohin auch immer.
    Gruß aus Duisburg
    Horst
    PS.: Ich war seit Matz ab dabei. Habe zuletzt unter meinem realen Namen geschrieben.

    Zur

  12. Spielerfrau 24. Juli 2023 um 19:29 Uhr

    naja, man muss fairerweise auch sagen, dass bei Schalke nicht nur gehüpft wird. Ich war oft bei Heimspielen dort und wenn Scheisse gespielt wird, gibts für die eigene Mannschaft auch gerne Pfiffe. Haben meiner Meinung nach eines der besten, weil vereinsunabhängig von Fans betriebenen und klug moderierten BuLi Foren, lese dort gerne: schalker-block5.de

  13. JanWestkurveE 24. Juli 2023 um 19:31 Uhr

    Hallo, zusammen!

    Ich lese seit einiger Zeit mit großer Freude hier mit.
    Grave, heute wieder großes Kino!

    Der Auftritt mit dem Vuskovic-Trikot: unglaublich…aber das wird sich jetzt heimlich, still und leise ausschleichen, die finden andere Themen.

    Frage in die erlauchte Runde: gibt’s wieder einen Tippspiel-Link? Die letzten beiden Jahre war ich dabei.

    Ach ja, und: Spende ist raus 🙂

  14. Alex 24. Juli 2023 um 20:08 Uhr

    Und nun bewerben sich Bubak Meloni und Nosferatu Hesse offiziell um einen Platz in der Irrenanstalt:

    Die neueste Strategie der “HSV-Bosse” lautet Individualisierung der Prophylaxe und Regeneration.

    Intern befassen sich die Verantwortlichen im Volkspark intensiv mit den zahlreichen Verletzungen. Suchen nach den Ursachen, versuchen diese einzudämmen.

    Es kommen viele Faktoren zusammen. Aufgrund der Relegations-Spiele gegen Stuttgart (0:3, 1:3), dem verpassten Bundesliga-Aufstieg und dem frühen Start in der 2. Liga blieben den HSV-Profis lediglich drei Wochen Sommer-Urlaub.

    Am 6. Juni, dem Tag nach dem Relegations-K.o., kam man das letzte Mal zusammen. Am 28. Juni mussten die Kicker bereits wieder zu den Leistungstests antreten. Genau einen Monat vor dem Liga-Start gegen Schalke 04.

    Drei Wochen Pause – nach dem emotionalen Saison-Finale mit dem Frust-Ende Nichtaufstieg verdammt wenig Zeit, um körperlich und mental wieder aufzutanken. Reis musste nach einer enttäuschenden U21-EM mit den Niederlanden (Vorrunden-Aus, selbst kein Einsatz) mit gerade mal acht Tagen Urlaub auskomm