Im Stile eines Aufsteigers

“Die Hamburger agierten zielstrebig und gradlinig, standen in der Abwehr sicher und spielten im Aufbauspiel flexibel. Technisch ansprechend, mit Tempowechseln im Mittelfeld, mal schnell über die Flügel, mal mit gelungenen Steckpässen durch die Mitte, kein einziger Akteur fiel leistungsmäßig ab. Am Ende war es nie eine Frage, wer dieses Spiel gewinnen würde, die Hansestädter agierten im Stile eines Aufsteigers.”

 

 

Tja, nur leider wird an dieser Stelle nicht über den Großkotzverein von der Müllverbrennungsanlage, sondern über den selbsternannten Arbeiterverein aus der Stadtmitte gesprochen, denn im Stile eines Aufsteiger spielt seit der Rückrunde der Saison 2022/23 nur der FC St. Pauli. 

St. Pauli dagegen war das Selbstvertrauen und die Spielfreude sichtlich anzumerken, ein ums andere Mal kombinierten sich die Hamburger erfolgreich von hinten heraus.

 Ein Doppelschlag von Eggestein nach einem herausragend gespielten Spielaufbau sorgte kurz darauf für den Doppelschlag zum 3:1 (56.). 

Die Hamburger ließen in der Folge Ball und Gegner laufen.

Bis auf diese Szene ließen Gastgeber nicht einmal das Gefühl aufkommen, es könnte noch etwas anbrennen. 

(Quelle: Kicker)

Und beide Teams waren jeweils mit einem Sieg im Rücken ins Spiel gegen den FC St. Pauli gegangen. Doch dieses Selbstvertrauen verflog schnell im Duell gegen die überaus dominant, kombinationssicher und kreativ auftretenden Kiezkicker.

Der Trainer: Fabian Hürzeler (30) brennt vor Ehrgeiz und lebt seinen Beruf so intensiv wie kaum ein anderer. Es gelingt ihm regelmäßig, sein Team passgenau auf den jeweiligen Gegner einzustellen, ohne dabei von seiner Grundidee des eigenen Spiels abzurücken.

Dass er dies ernst meint, ist auch daran zu erkennen, dass er nach einer Fußball-Gala wie dem 5:1 gegen Nürnberg mehr über die Dinge spricht, die ihm nicht gefallen haben, wie etwa die Nachlässigkeiten nach dem frühen 1:0.

Immer wieder ist es Bornemann und der Scouting-Abteilung gelungen, sehr kreativ Spieler zu finden, die eine echte Verstärkung und Bereicherung für die Mannschaft sind. So kam Oladapo Afolayan aus der dritten englischen Liga und Elias Saad aus Norderstedt. Heute sind beide Topspieler der Liga.

 Wie sehr es in dieser Saison in der Mannschaft intern stimmt, machen mehr spontane Handlungen deutlich als wortreiche Bekenntnisse

(Quelle: Auftragsblatt)

 

Mal ehrlich, wann hat man so etwas zuletzt über den KSV gelesen? Spielfreude, herausragend gespielter Spielaufbau, Ball und Gegner laufen lassen? Fehlanzeige. Tom Walters Sparkassen-Tikitaka zeigt immer den gleichen drögen Stiefel, endlose Ballstafetten, gefühlte 400 Querpässe und wenn Identitätsbescheißer Daffeh rechts tatsächlich mal zum Flanken kommt, müssen die Zuschauer auf dem C-Rang die Köpfe einziehen. Der Dino kann Spektakel, meinte Dummbrot Tom Walter mal, aber das Spektakel im Volkspark resultiert eben nicht aus spektakulär gutem Fußball, sondern vielmehr aus dem Umstand, dass man bis zu 98. Minute nicht weiß, wer das Spiel gewonnen hat. Ein Spektakel, welches dem Eventpublikum möglicherweise ne feuchte U-Hose macht, den KSV-Fan mit Ambitionen jedoch regelmäßig an den Rand des Herzkaspers bringt.

 

Wenn sie flotte Sprüche haben wollen, gehen sie nach München. Wenn Sie flotten Fußball sehen, sind die hier richtig [Ralf Rangnick, Trainer der TSG Hoffenheim]

 

Ich denke, dieses ältere Zitat von Ralf Rangnick bringt das Verhältnis bzw. Unverhältnis zwischen den Leistungen, Ansprüchen und vor allem der Außendarstellung der beiden Hamburger Vereine wunderbar auf den Punkt. Während die Einen großkotzig labern, arbeiten die Anderen. Während die Einen schön anzusehenden und erfolgreichen Fußball spielen, verharren die Anderen im immer gleichen öden System. Während die Einen als Sympathieträger für die Stadt Hamburg gelten, sind die Anderen bundesweit verhasst. 

Kaderwerte

KSV (€ 42,53 Mio.)

FC St. Pauli (€ 19,45 Mio.)

 

 

Von | 2023-10-10T07:27:55+02:00 10. Oktober 2023|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. Gravesen 10. Oktober 2023 um 07:30 Uhr
  2. jusufi 10. Oktober 2023 um 08:15 Uhr

    Mal abgesehen von davon, wie unterschiedlich die Sympathien verteilt sind (außerhalb der Sekte begegnen dem HSV nur Verachtung. Missgunst, Schadenfreude und Häme, während St. Pauli wohl eher nur bei Fans von Ostvereinen verhasst ist), unterscheiden sich die Wege beider Vereine eklatant. Der HSV arbeitet mit (nicht selbst erwirtschaftetem) Geld, St. Pauli mit Kreativität. Neben den beiden Genannten (Saad, Afolayan) sind da ja weitere Spieler zu nennen, die keiner auf der Rechnung hatte, z.B. Metcalfe oder Irvine, der zum Identifikationsspieler taugt und sportlich herausragend ist. Oder überragende Abwehrspieler wie Smith (für 600.000 Euro aus Gent geholt) oder der inzwischen gewechselte Medic (für 400.000 Euro aus Wiesbaden geholt, für 3.000.000 Euro zu Ajax)) Was macht der HSV hingegen? Er zahlt Ablösen oder überbietet die Konkurrenz, indem durchschnittliche Zweitligaspieler Erstligaverträge erhalten. Was fehlt, aber St. Pauli hat, ist ein klarer Plan, eine Vorstellung davon, wie sich die Mannschaft entwickeln soll – und zwar über eine Saison hinaus, Auf der einen Seite akribische, bescheidene Arbeit, auf der anderen Seite Großkotzigkeit und Arroganz.

    • Gravesen 10. Oktober 2023 um 08:23 Uhr

      Nicht zu vergessen die zahllosen Abfindungszahlungen, wenn man einen Spieler unbedingt loswerden wollte und dieser dann an anderer Stelle durchstartet. Plus der lächerliche Campus mit Boldts Handpuppe Hrubesch, der jedes Jahr € 11 Mio. kostet und nichts Brauchbares abwirft.

    • RalfSchulz 10. Oktober 2023 um 10:27 Uhr

      @jusufi, genauso ist es, St. Pauli hat einen klaren Plan und eine Vorstellung wie sich Mannschaft und Verein auf Dauer entwickeln sollen, der KSV dagegen hat das:
      In der Sendung „Sky90“ sprach Boldt über sein Verhältnis und den regelmäßigen Austausch mit Walter. „Wir haben ein sehr enges Verhältnis und können uns viele Dinge sagen“, so der HSV-Boss. „Das Schöne ist, dass man ihm es auch sehr direkt sagen kann und merkt, dass er sich entwickeln möchte.“
      Man muss sich diese Bankrotterklärung mal auf der Zunge zergehen lassen, da spricht der VV eines Vereins über einen leitenden Angestellten welcher diesen Job aber bereits 2 1/2 Jahre ausübt und sagt tatsächlich in einem Fernsehstudio “man merkt, dass er sich entwickeln möchte”. Schlimm genug das in dieser Sendung, vergleichbar mit der Hamburger Presse, niemand nachfragt was der gute Mann denn dann schon 2 1/2 Jahre treibt. Sorry da müssten doch alle mit einem Lachflash bzw. einem Schreikrampf aus dem Studio rennen so peinlich ist das. Und dann wundern die sich tatsächlich noch das ihnen deutschlandweit nur noch Verachtung entgegen schlägt, das ist die größte Lachnummer im deutschen Fußball.

      • Gravesen 10. Oktober 2023 um 10:37 Uhr

        Freue dich schon mal auf den morgigen Blog 😀

      • RickmanDrongel 10. Oktober 2023 um 11:52 Uhr

        Das ist ja unglaublich schlecht. Man stelle sich so etwas in einem normalen Unternehmen vor (und Profi-Fußballvereine sind heutzutage nichts anderes). Es wird ein hochbezahlter Manager eingestellt, der nachweislich in keiner Form Leistung abliefert und stattdessen das Image der Bude durch grauenvolle Außendarstellung ramponiert, und dann stellt sich der oberste Chef hin und sagt:”….dass er sich entwickeln MÖCHTE”. In keinem normalen Betrieb würde so eine Figur die Probezeit überstehen, nur beim KSV geht sowas offenbar.

  3. Gravesen 10. Oktober 2023 um 09:20 Uhr

    Der KSV ist übrigens der einzige Verein, der jemals eine Ablöse für Dompè bezahlt hat

    https://www.transfermarkt.de/jean-luc-dompe/profil/spieler/291222

  4. jusufi 10. Oktober 2023 um 09:35 Uhr

    Wieso hat die Luftpumpe eigentlich einen Marktwert von 2,2 Millionen Euro? Den höchsten Marktwert bei St. Pauli hat Marcel Hartel (1,5 Millionen Euro). Der ist aber für (s)eine Mannschaft in 30 von 34 Spielen ein wichtiger Faktor und nicht nur in zwei Szenen pro Spiel. Die Marktwerte bei TM scheinen mir recht willkürlich zu sein.

    • atari 10. Oktober 2023 um 10:26 Uhr

      Die Jungs von Transfermarkt senden ihre Marktwert Anpassungen auf ihrem Kanal bei twitch.tv. Wenn ihr Euch das anschaut, dann wisst ihr, wie die Marktwerte zustande kommen. Die Marktwerte werden dort diskutiert und nach Bauchgefühl festgelegt, so wie in einer Kneipe beim Stammtisch.

  5. Pauline 1910 10. Oktober 2023 um 09:46 Uhr

    Moin ich Frage mich, ob ein anderer Trainer bei Turbine Stellingen überhaupt erfolgreich arbeiten könnte? Würde ein Typ wie Fabian Hürzeler dort genauso agieren können?

  6. atari 10. Oktober 2023 um 10:42 Uhr

    Interessant zu beobachten war auch wieder der Versuch der Presse, Boateng zum FC Bayern zurück zu schreiben. Leider hat der FCB denen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt muss der Verdacht der häuslichen Gewalt als Grund herhalten. Der war scheinbar vor der Einladung zum Probetraining nicht bekannt, wie sonst sollte er jetzt den Ausschlag geben? Ich finde das immer wieder spannend, wie Journalisten versuchen den Lesern ihre Meinung zu implantieren. Gibt es eigentlich in Sachen Sport noch irgendwo sachliche Berichterstattung in den Medien?

    • Kevin allein in Hamburg 10. Oktober 2023 um 13:56 Uhr

      Hallo,
      sachliche Berichterstattung in den Medien ist nicht mehr zu erwarten. Das Thema ist schon lange durch meiner Meinung nach.
      Private Blogs/Plattformen sind mittlerweile besser aufgestellt als jedes Medium der sogenannten Leit- Medien.
      Was gibt es denn noch großartiges bei den Leitmedien, auch Mainstream genannt ?

      Alles unter einem Dach wie zum Beispiel Funke Medien Gruppe. Oder auch einmal erwähnenswert die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft. Wer möchte kann das mal bei Google herausfinden wer da im Hintergrund die Strippen zieht.

      Es ist wie in diesem Blog hier der rein privat ist und man sich nicht prostituieren muss. Hier ist der Bloginhaber sein eigener Herr und schreibt, bzw. veröffentlicht was er für Richtig befindet. Das ist woanders schon lange nicht mehr möglich. Ein Beispiel wäre hier Tichys Einblick. Das ist auch ein Journalist, der einen Privatblog, bzw. eine eigene Plattform betreibt mittlerweile. Aber auch hier werden diese Leute als Schwurbler und sonstiges betitelt.
      Jeder der eine eigene Meinung hat und kritisch ist wird wie ein aussätziger behandelt.

      Eine Entwicklung die ich gar nicht als gut empfinde.
      Die sogenannte 4. Gewalt existiert nicht mehr wirklich.

      • jusufi 10. Oktober 2023 um 14:22 Uhr

        Tichy? Jetzt muss ich aber laut lachen. Ihn als rechtspopulistisch zu bezeichnen, ist noch geschmeichelt. Aber sei´s drum. er fällt durch sexistische Diffamierungen auf, hetzt pauschal gegen Asylsuchende, hält die Krima”krise” für erfunden usw. Und wenn man das bzw. ihn kritisiert handelt es sich um Zensur (“nichts darf man mehr sagen”) und Kampagnen derer, zu denen er vor seiner Metamorphose selbst gehörte. Tichy ist nun wirklich nicht derjenige, den man als Lordsiegelbewahrer der Meinungsfreiheit hervorheben sollte.

        • Kevin allein in Hamburg 10. Oktober 2023 um 16:32 Uhr

          Ich habe lediglich ein Beispiel genannt, dass Journalisten ihre eigenen Wege gehen.
          Was Tichys Bewertung angeht, was er ist oder welche Meinungen er vertritt wollte ich hier nicht diskutieren.
          Ich lese seine Artikel überhaupt nicht. Es war wie gesagt nur ein Beispiel, was mir spontan eingefallen ist.

          Das habe ich wohl in meinem Post nicht so klar dargelegt……
          Es gibt genügend andere alternativen Quellen mittlerweile um sich zu informieren.

          Das wirkliche, was zählt ist, dass man seine eigene Meinung hat und dazu steht, sodass man morgens noch in den Spiegel schauen kann.
          Dafür brauche ich die Mainstream Medien nicht, weder im sportlichen Bereich noch woanders.
          Was ich über meinen ehemaligen Lieblingsverein lesen möchte, dass mache ich hier in diesem Blog.

          Ich bin nur noch Interessiert. Kein Fan mehr.
          Die N11 verfolge ich seit vor der WM 2014 schon ewig nicht mehr. Alles nur noch kommerziell und nicht mehr schön mit anzusehen.
          Ich habe Gravesen sein Buch gelesen sowie auch das Buch Football Leaks.
          Beides sehr gute Bücher.
          Das habe ich mir wieder angewöhnt, ein richtiges Buch lesen ohne Internet Smartphone usw.
          Das macht Frohsinn !

          In diesem Sinne…..

          • jusufi 10. Oktober 2023 um 16:46 Uhr

            Ok, habe ich verstanden!

  7. FoppaXL 10. Oktober 2023 um 12:12 Uhr

    …maybe a little off topic hier, dennoch eine zeitlose Charakterstudie des durchschnittlichen Hüpfers:

    https://www.youtube.com/watch?v=a1XX_QGf7d0
    Viel Freude Euch dabei!
    Meine Frau heißt HSV!

  8. HorstRomes 10. Oktober 2023 um 13:10 Uhr

    Viel erschreckender finde ich die Aussage vom Sportdirektor des FCB, Herrn Freund, das erneut schwebende Verfahren gegen Herrn Boateng wäre seine Privatsache. Erst der Druck der Öffentlichkeit hat ihn dazu bewogen, dann zurück zu rudern.

  9. HorstRomes 10. Oktober 2023 um 14:08 Uhr

    Funke Medien und Deutsche Druck und Verlagsgesellschaft: Freie Presse war gestern!

  10. RalfSchulz 10. Oktober 2023 um 15:59 Uhr

    Der Typ tickt wirklich nicht richtig, Boldt: „Die Luft ist einfach dünner geworden. Wir sind am Ende ein Zweitligist, ein guter Zweitligist, aber nicht mehr und nicht weniger.“
    Also mit dem mit Abstand höchsten Etat in Liga 2 ist der KSV nicht mehr und nicht weniger als ein guter Zweitligist, ja weil du Blödmann keinen Kader zusammen stellen kannst und der andere Blödmann an der Seitenlinie leider auch nur Sparkassen Tiki-Taka im Kopf hat.
    Wie man sich als Aufsichtsrat, welcher schon jahrelang die meisten Gelder der 2. Liga zur Verfügung stellt, sich beinahe täglich so einen geistigen Dünnpfiff von den handelnden Protagonisten anhören kann ohne die Beiden hochkant raus zu schmeißen kann ich beim besten Willen nicht mehr verstehen.
    Schämt euch und tretet alle von euren Ämtern zurück, so ein Sauhaufen!!!!

    • RickmanDrongel 11. Oktober 2023 um 00:08 Uhr

      Alles nur Sprüche um den nächsten verkackten Aufstieg nicht so schlimm aussehen zu lassen: Ein guter Zweitligist, muss ja nicht unbedingt aufsteigen.

      Das Signal an die Mannschaft ist natürlich verheerend.. Ihr müsst euch gar nicht so richtig anstrengen, als normale Zweitligisten…(Wenn auch mit Bundesligagehältern)

  11. HorstRomes 10. Oktober 2023 um 18:10 Uhr

    Wow, der KSV ist nur ein guter Zweitligist??? Bei dem Etat? Was ist dann z. B. der SV Heidenheim?’

  12. Gravesen 10. Oktober 2023 um 21:11 Uhr

    Es scheint so, als hätten Münchhausen und der warme Conny nun nach dem Gegenwind der letzten Tage überhaupt keine Lust mehr, einen Bolg zu schreiben 😀 😀