17 Schicksalsspiele

Nun, da es so aussieht, als hätte die intensive Skype-Analyse der Atom-Experten Judas Boldt und Costa Cordalis dazu geführt, dass man mit Prolet Walter in die Rückrunde gehen wird, ist es an der Zeit, einen Blick nach vorn zu werfen oder mit anderen Worten: Was erwartet den KSV in den verbleibenden 17 Spielen der Rückrunde? Nachdem sich die Bad boys der Redaktionen ohne Einschränkung darauf festgelegt hatten, dass Laszlos letzte Stunde geschlagen hat, kann es kein Zurück mehr geben, zumal diese Herren auch nicht dafür bekannt sind, eventuelle Fehleinschätzungen einzugestehen. Also ist doch wohl allen klar, was bevorsteht, oder? Jedesmal, wenn der KSV verliert. Jedesmal, wenn der KSV nicht gewinnt und jedesmal, wenn der KSV gewinnt, aber nicht überzeugt gespielt hat, beginnt die Trainer-Diskussion von vorn. Irgendeinen Journalisten-Darsteller wird es immer geben, der die Frage in den Raum stellen wird: “Wie wäre es mit einem neuen (besseren) Trainer gelaufen?” Unter diesen Vorzeichen nun möchte ein Verein/ein Diktator die Mission Aufstieg schaffen? Jeder Fehler wird doppelt bestraft, jeder Punktverlust doppelt so laut beklagt werden. 

Damit sind wir aber noch nicht am Ende, denn wenn wir noch perspektivischer denken, was passiert dann in der nächsten Saison. Tatsache ist (offenbar), dass man zum jetzigen Zeitpunkt mit Walter nicht verlängern will/wird, aber was kommt im Mai 2024. Verspielt man den Aufstieg zum sechsten Mal in Folge und Walter zum dritten Mal, ist der Mann weg, keine Frage. Aber was passiert im Falle des Aufstiegs? Will man ernsthaft versuchen, mit einem Trainer, an dem man bereits in der zweiten Liga gezweifelt hat, eine Klasse höher zu bestehen? Das möchte ich bezweifeln, aber wie will Regenjogger Judas diesen Knoten lösen? Will er tatsächlich noch vor dem Beginn der Saison 2024/25 den “beliebten Aufstiegstrainer” feuern? Oder will er sechs oder sieben Spiele und zwei Punkte abwarten, um sich dann “schweren Herzens” von Freund und Golf-Kumpel Tom Laszlo zu trennen und dem Nachfolger eine beschissene Ausgangsposition zu übergeben, inkl. einem Kader, der wahrscheinlich gar nicht zu dessen Spiel-Philosopie passt? 

Fakt ist: Nie war ein Zeitpunkt richtiger, nie war die Erklärung für einen Trainer-Wechsel einfacher als jetzt. Spieler merken es schnell, wenn ein Verein nicht mehr an einen Trainer glaubt und dieser Woche für Woche “auf Bewährung” arbeitet, leistungsfördernd ist das nicht. Aber wen interessiert denn im Volkspark noch die Leistung, solange die Volksparkruine auch so immer voll ist und man sich ungehindert die Taschen stopfen kann…

Von | 2023-12-22T07:37:25+01:00 22. Dezember 2023|Allgemein|21 Kommentare

21 Comments

  1. FohlenElf 22. Dezember 2023 um 08:21 Uhr

    Moin Zusammen,
    da bin ich absolut bei dir, Grave. Ich hätte nicht gedacht,dass Boldinho an Walter festhält. Aber nun gut, wir werden sehen…
    ” Inzwischen ist durchgesickert, dass der 48-Jährige im Amt bleiben soll und das Vertrauen für einen weiteren Anlauf auf die Bundesliga hat.
    Sportvorstand Jonas Boldt und Direktor Profifußball Klaus Costa unterstützen ihren Übungsleiter, wollen sich laut `Bild` aber künftig stärker
    in die Trainer-Themen einbringen.” Quelle: Fußball Transfers.
    Na dann legt mal los, ihr Drei von der Tankstelle 😁.

    • Gravesen 22. Dezember 2023 um 08:27 Uhr

      Dann will der Walddorfschüler Judas also in Zukunft das Standard-Training persönlich leiten. Yepp, das fördert das Vertrauen der Spieler in ihren Trainer unglaublich.

      • FohlenElf 22. Dezember 2023 um 08:38 Uhr

        So ist es. Schöne “Enteierung” am Cheftrainer. Das wird Timmy sicher gefallen. Mal sehen wie lange er sich beherrschen kann, ohne komplett zu implodieren.

  2. RummsBumms 22. Dezember 2023 um 09:16 Uhr

    So sieht es aus.
    Der KSV ist der kaputteste Verein aller Zeiten.

    Im Februar wird der Bartfick bereits ersetzt.
    Witzboldt macht sein Ding.

    Schönlauch ist auch nicht mehr profitauglich. Was ist mit der medizinischen Abteilung los? Ein gutes Management hätte auch dort längst hinterfragt.
    Seit Jahren unfassbar viele Verletzungen. Auch das hat etwas mit Trainingssteuerung u Qualität zu tun.
    Aber Qualität und KSV…..entschuldigt, dass ich diese Dinge zusammen erwähnte.

    Die gehören Alle weggesperrt.

  3. RudiKargus 22. Dezember 2023 um 09:20 Uhr

    Als Walter nicht unmittelbar nach dem Paderborn Spiel entlassen wurde, war mir klar das sie das Ding weiterhin gemeinsam durchziehen werden.

    Alles andere waren nur Nebelkerzen und Augenwischerei. Walter wurde und wird nie ernsthaft in Frage gestellt.

    Sportlich sehe ich schwere Zeiten auf den HSV zukommen. Ich glaube in der Rückrunde wird die Stimmung auch unter den dickbäuchigen Hohlhüpfern komplett kippen. Würde mich nicht wundern, wenn das aus Kaschmirmantel, Proleten und Costa Cordalis bestehende Dreigestirn des öfteren unter Polizeischutz die Pissruine des Volksparkstadions verlassen muss.

    Na ja, nächste Saison Regensburg und Dresden und vielleicht noch RW Essen sind doch auch Brüller. Da werden bestimmt die Eintrittspreise ordentlich
    angezogen.

  4. RalfSchulz 22. Dezember 2023 um 10:00 Uhr

    Das Gesamtkonstrukt HSV ist ein einziger Totalschaden. Machen jetzt mit Walter den gleichen Fehler wie mit Slomka 2014, der war im Prinzip auch komplett enteiert und trotzdem wurde die Saison 2014/15 mit ihm begonnen. Das Ergebnis ist bekannt, Entlassung nach 5-6 Spieltagen der neuen Saison. Das Gleiche wird mit Walter jetzt auch passieren, der Start mit S04, KSC und Hertha, die Absteiger beide auswärts, ist sportlich anspruchsvoll, bei evtl. 2 Niederlagen ist Walter Anfang Februar weg. Andere Vereine lernen aus ihren Fehlern, Judas und der HSV verfahren nach dem Motto Augen zu und durch, selber schuld da Lerneffekt 0,0!!!!
    So nen kleinen Weihnachtswunsch hätte ich dann aber doch noch, der HSV soll ruhig mit Proleten-Timmy aufsteigen, freu mich auf die ersten 5-6 Spieltage der kommenden Saison, Tabellenstand: 18 mit einem Punkt und Torverhältnis 2:25 und dann waren die Gegner noch nicht mal Bayern, Leipzig und Leverkusen.

  5. jusufi 22. Dezember 2023 um 10:01 Uhr

    Die schonungslose Analyse der Hinrunde ist also abgeschlossen! Das Ergebnis: Ein Trainer, der schon sturmreif geschossen war, darf weitermachen! Trotz einer bedenklichen Nichtentwicklung in den letzten Monaten. Ein eindimensionaler, ausrechenbarer Spielansatz, der zu viele Risiken birgt, wird also weiterverfolgt, denn das Walter an seiner Spielidee etwas ändern wird, ist ausgeschlossen. Das verhindern schon seine Sturheit, seine Selbstgewissheit und seine Beschränktheit. Auf der anderen Seite muss man auch fragen, hätte ein neuer Trainer in der Kürze der Zeit überhaupt die Änderungen vornehmen können, die erforderlich gewesen wären, um Stabilität in das Konstrukt Mannschaft zu bringen. Dass man nun mit Walter weitermacht, muss also nicht daraus folgen, dass man von dieser Lösung überzeugt ist oder sie für die beste hält, sondern kann auch darin begründet liegen, dass andere Trainer nicht zur Verfügung standen. Grave hat ja schön ausgeführt, dass diese Entscheidung nur ins Nichts führen kann: frühes Scheitern in der Rückrunde = Saison im Eimer und Trainernotlösung, spätes Scheitern = Nichtaufstieg, Walter weg, neuer Trainer darf die Trümmer der letzten Jahre zusammen fegen. Aufstieg: Walter bleibt, der HSV wird in der Bundesliga aufgrund seines naiven Systems vorgeführt.

    • FohlenElf 22. Dezember 2023 um 10:34 Uhr

      👍! Mal sehen wie die Analyse der Hinrunde letztlich bewertet wird, und ob es überhaupt eine “Begründung” für das Festhalten an Walter gibt.
      Wahrscheinlich wieder die üblichen Floskeln…Vertrauen,Glauben,Überzeugung usw.!

  6. Stiflersmom 22. Dezember 2023 um 10:32 Uhr

    Jatta erinnert mich an Dickmeyer, an dem war auch die halbe BPL dran und am Ende dann nachweislich ein sehr schonungsloser Fake. Schon eigenartig immer dieses große Interesse bei auslaufenden Vertrag. Naja, solange die Hüpfer es fressen……

    Zu Walter und der Blendgranate ist echt alles gesagt 🤮

  7. Stiflersmom 22. Dezember 2023 um 11:35 Uhr

    Dabei kam in der Gerüchteküche auch der Name von Friedhelm Funkel auf, der Walters Situation gut nachvollziehen kann, wie er im Interview mit „Regional Sport“ zugibt: „Ich selbst musste als Trainer diese Erfahrung machen, dass bereits Nachfolger gehandelt wurden, als man noch im Amt war. Ganz verdrängen kann man das nicht.“ Für den 70-Jährigen, der nach der Entlassung von Steffen Baumgart erneut mit dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht wird, geht auch die Kritik an Walter zu weit: „Ich weiß, wie unangenehm das ist und finde es absolut nicht in Ordnung, solche Gerüchte in die Welt zu setzen. Tim macht seine Arbeit und ist Dritter in der Tabelle.“

    Das Ergebnis der Herrenrunde vom Montag? Natürlich zufälligerweise heute. Die medialen Fahnen wehen wieder in die andere Richtung. Der Sieg gegen Nürnberg muss sehr überzeugend gewesen sein. Fehlt nur noch Chef-Fahne Scholle.

    • jusufi 22. Dezember 2023 um 13:37 Uhr

      Was für ein Dummfickgelaber…

      Mit anderen Worten: Walter darf weitermachen, aber auf Bewährung. Man zieht die Daumenschrauben an. Eine Analyse hat gar nicht stattgefunden.

    • FohlenElf 22. Dezember 2023 um 13:48 Uhr

      …sie haben also einen”Plan”, der mit verschiedenen Einzelmaßnahmen und konkreten Veränderungen zum Trainingsauftakt umgesetzt werden soll.
      Na, da bin ich ja mal gespannt. Da werden die “Tschornalisten” ja mal konkret nachfragen, um welche Maßnahmen und Veränderungen es sich handelt,gell.
      “Wir sind überzeugt, dass wir so die nächsten Schritte machen werden, um als Team NOCH! stabiler, resillienter und erfolgreicher aufzutreten”, aha.. na dann
      Costa Cordalis, schauen wir mal wie es um die Widerstandsfähigkeit in der Rückrunde bestellt ist.
      Es handele sich dabei neben sportlichen Zielen auch um äußere Begleitumstände und leistungsfördernde Alltagsabläufe.” Daran wird JEDER gemessen”, so Costa.
      Spieler, Trainer und Staff seien gleichermaßen gefordert. Sport-Vorstand Jonas Boldt sprach von einem “wertvollen Anlyseprozess für uns alle”.
      Tja, dann ist ja alles gesagt.Schauen wir mal, was dann von dem ganzen Gelaber umgesetzt wird …

  8. Alex 22. Dezember 2023 um 12:58 Uhr

    Nur so am Rande: Das Veröffentlichen von Kündigungsschreiben in irrelevant gewordenen Blogs ist genauso sinnlos, wie das “Zurückgeben” einer Dauerkarte. Vollkommen nutzlos wird die Aktion, wenn man ausgerechnet zu Weihnachten kündigt, denn jeder weiß, dass die Kündigungsfrist beim Hasivau einen Monat vor Ende des Halbjahres beträgt. Wer also meint, heute öffentlichkeitswirksam zum 31.12.2023 kündigen zu müssen, bleibt natürlich bis zum 30.06.2024 Mitglied und wird spätestens zum Ende der Rückrunde bei der Präsentation des neuen Übungsleiters ganz still und leise einen Rückzieher machen.

    Eine Kündigung der Mitgliedschaft im HSV ist jeweils zum Ende eines Halbjahres möglich, also zum 30.06. und zum 31.12. Die Kündigung muss spätestens einen Monat vorher schriftlich vorliegen.

    Quelle: https://www.hsv-ev.de/mitgliedschaft/fragen-antworten

    Also scorpion, was soll der Quatsch? Bring’ dich lieber auf der Mitgliederversammlung konstruktiv ein, wenn du etwas bewirken möchtest. Eitle Selbstdarsteller und Blender gibt es im und rund um den Gesamtdefekt HSV genug. ENDE

  9. Alex 22. Dezember 2023 um 16:13 Uhr

    Nepper, Schlepper, Bauernfänger

    So oder ähnlich würde die Überschrift heißen, wenn ich zum Thema Mitgliederversammlung einen Blogbeitrag schreiben würde. Mach ich aber nicht, kein Bock. Weil ich mich beim Überfliegen der Tagesordnung schon wieder so aufgeregt habe (Zweehundert Puls hab ich, bald!), dass ich keine Lust mehr verspüre, den ganzen Scheißdreck sorgfältig und vollständig durchzukauen. Deshalb erlaube ich mir nur einen “aus der Hüfte geschossenen” Kommentar ohne Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und korrekte Interpretation des ganzen Geschreibsels.

    Interessant sind die folgenden drei Anträge:

    Erstens: Der Präsi soll nicht mehr geborenes Mitglied des Aufsichtsrates sein, sondern aus den Präsidiums-Mitgliedern gewählt werden können. Nun ja, die Luft wird immer dünner für Präsident Pinselreiniger.

    Zweitens: Mitgliederversammlungen sollen grundsätzlich als Präsenzveranstaltungen festgelegt werden. Einzige Ausnahme: Ein Versammlungsverbot der Hamburger Behörde. Also nur im Bürgerkriegsfall oder bei Corona, oder was? Und wer zur Hölle ist denn “die Hambuger Behörde”?

    Drittens: MeinScheißVerein0815 hat tatsächlich wie angekündigt den Antrag gestellt, dass zukünftige Mitgliederversammlungen hybrid und/oder digital durchgeführt werden, also genau das Gegenteil. Dabei geht es letztendlich um die Ausübung der Mitgliederrechte, also das, was seit Jahren als Brief- oder Fernwahl diskutiert und immer wieder abgelehnt wurde.

    Und nun der Clou an der Geschichte, nämlich die Reihenfolge: Erst wird über die Präsenzvariante abgestimmt, danach (wie immer ganz am Ende der Veranstaltung) über die digitale Variante. Wenn Präsenz beschlossen wurde, kann digital ja nicht mehr beschlossen werden. “Habt ihr Idioten doch vorhin drüber abgestimmt” wird Kai Esselsgroth frohlocken.

    Typisch hsvesk, der Verein ist zur Sekte mutiert, dort wird sich nie was ändern.

    Quelle: https://www.hsv-ev.de/news/einladung-zur-ordentlichen-mitgliederversammlung-2024

    Wer auch immer die Muße hat, den ganzen Bums vollständig durchzuarbeiten … nur zu. Und gern meine Interpretation bestätigen, korrogieren oder widerlegen, ich bin raus. Oder um es mit den Worten von Hannibal Lecter zu sagen:”Ich selbst vermag das nicht.”

    Der HSV ist am Ende. ENDE

    • prenk 22. Dezember 2023 um 17:51 Uhr

      Ich habe mir das auch gerade mal kurz angeschaut und kann nur bestätigen, dass man da kotzen muss, wenn man es ganz liest….
      Man nimmt also mal einen Punkt, den man nur “Änderung der Satzung” nennt und fängt da mit dem Genderscheiß an. Schon allein das ist ja ein Grund, diese Änderung abzulehnen. Aber das wird als erstes genannt und wahrscheinlich auch aus dem Grund, dass man kotzt und nicht weiter liest. Erst ein paar Unterpunkte später kommen diese von Alex genannten Kleinigkeiten wie dass der Präsi nicht mehr automatisch im AR ist (was aus meiner Sicht ein Witz ist, da der e.V. immer noch der Hauptanteilseigner der AG ist und damit sollte der von deren Mitgliedern gewählte Präsi als Oberhaupt ja wohl auch im AR sein, sonst muss man halt einen anderen wählen….)
      Und wie bitte kann man diesen Punkt der Präsenzveranstaltung mal eben so da reinmischen? Dieses Thema wurde in der Vergangenheit und auch aktuell immer wieder angesprochen, darüber MUSS gesondert abgestimmt werden und nicht als Teil einer anderen Frage. Da es einen gegenteiligen Antrag gibt, müsste allein deswegen dieser Punkt aus dem Änderungsantrag gestrichen werden. Es ist nur verwunderlich, dass die Rechtsformänderung nicht auch einfach so untergeschoben wird. Man will nur weiterhin das Geld von allen kassieren, die nicht direkt in der Nähe wohnen, aber bestimmen sollen schön die Ultras-Penner. Unglaublich!

      Wie rummsbumms immer so schön sagt, gehören die alle weggesperrt, denn das ist wirklich eine Frechheit.

      Und Alex, das was der gute Hannibal da nicht vermag, ist ja hier irrelevant, aber er vermochte sicherlich zu riechen, wie die ganzen Abzocker nach einem Loch weiter hinten stinken…

      • Alex 22. Dezember 2023 um 18:41 Uhr

        Sehr treffend formuliert, der letzte Satz.🤠 Ähnlich kreativ wie die Leber mit Fava-Bohnen und einem ausgezeichneten Chianti …🤭

        • prenk 22. Dezember 2023 um 18:51 Uhr

          Streiche Meinungsforscher und setze Sportdirektorsimulant

  10. Rhya 22. Dezember 2023 um 19:20 Uhr

    Nun ja. Beste Unterhaltung also weiterhin garantiert. Mir soll`s recht sein. Bin jetzt schon gespannt auf die Reaktionen der Hüpfer, wenn Walter mal wieder den Aufstieg vergeigt. Obwohl, eigentlich ist es klar. Alle gucken blöd aus der rosa Wäsche und kapieren gar nichts mehr. Also eigentlich alles wie immer. Übrigens, Stefan Magerquark is back! Preiset die Lilien.

  11. Stiflersmom 22. Dezember 2023 um 22:05 Uhr

    Scholle hat es nach fast 5 Jahren Boldt auch endlich verstanden. Wie lange brauchen die Hüpfer noch? Ich kenne viele Fans, die es immer noch nicht verstanden haben und das nur, weil man vom HSV-Chaos nicht mehr auf der 1. Seite liest. Komplette Fehleinschätzung. Die vereinsschädigenden Handlungen im Hintergrund sind nicht weniger geworden, ganz im Gegenteil, der Verein wird mit jedem Jahr in der Zweitklassigkeit eben weniger interessant und kaum medial präsent. Wacht endlich auf ihr Narren!

  12. Gravesen 22. Dezember 2023 um 23:34 Uhr

    Beliebtes aus der Rubrik: “Das größte Kapital des KSV ist die Dummheit seiner Fans”.

    Schneider
    1 Stunde zuvor
    Antworten Optimist
    Scholle sein Bericht hat 100%ig gestimmt,alles Andere ist quatsch

    Aaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrgggggghh<