Neues Jahr, alte Propaganda

Ab und zu frage ich mich ja, wie das da tatsächlich läuft. Glauben die tatsächlich, was sie schreiben oder wollen sie es nur glauben? Oder sagen sie sich einfach ganz pragmatisch: “Ist doch egal, ich schreibe das auf, wofür ich bezahlt werde”? Denn auch in diesen ereignislosen Tagen braucht der geneigte KSV-Hüpfer seine Dosis “positive Nachrichten” und was bietet sich da besser an als die die inzwischen tausendfach widerlegte und sogar von seinem eigenen Anwalt bestätigte Rührgeschichte vom “Flüchtling” Daffeh aufzuwärmen, der Inkarnation der KSV-Wandlung, dem weltbesten Maltafuß-Maskottchen, welches sich dieser Verein, außer vielleicht Tom Mickel, jemals geleistet hat. Ich zitiere deshalb gern noch einmal die Wahrheit, wenn andere dazu schon nicht in der Lage sind:

Als Bakary Daffeh in Afrika

Jatta wuchs nach eigenen Aussagen ohne Eltern in Gambia auf. Er begann als „Bakary Daffeh“ seine Karriere beim Commit FC, für den er seit mindestens 2009 spielte.[1] Zur Saison 2010/11 wechselte er zum Zweitligisten Gunjur United, bevor er zur Saison 2011/12 zum Erstligisten Brikama United wechselte.[2] Dort war in der Saison 2012 Teil des Kaders in der CAF Champions League.[3] Er spielte im Jahr 2012 für neun Monate auf Leihbasis beim nigerianischen Erstligisten 36 Lion FC aus Lagos[4] und kehrte Anfang 2013 zu Brikama United zurück.[2] Laut dem Transfer-Registrierungs-System (TRS) der FIFA war er bis November 2013 auf den Verein registriert.[5] Anfang Dezember 2013 wechselte Jatta für ein Jahr auf Leihbasis zum senegalesischen Erstligisten Casa Sports aus Ziguinchor.[2] Er spielte zunächst bis zum Ende der Saison 2013/14 für Casa Sports, kehrte von Juli bis November 2014 zu Brikama United zurück[6] und spielte zwischen Dezember 2014 und Januar 2015 erneut für Casa Sports. Sein letzter Einsatz für den senegalesischen Verein datiert vom 11. Januar 2015.[7] Ab Januar 2015 absolvierte Jatta ein Probetraining in Italien beim damaligen Drittligisten AS Pro Piacenza 1919.[8] Im Frühjahr 2015 kehrte er zu Brikama United zurück und wurde im April 2015 in einem Spielbericht erwähnt.

Dies sind die Fakten und sie sind nicht nur unwidersprochen, sie wurden vom Gericht und von Daffehs eigenem Rechtsbeistand bestätigt. Der heilige Bacardi, dieser Ausbund an Ehrlichkeit, der Mann, der noch nie gelogen hat, machte nun daraus folgende Geschichte.

„Ich habe in Afrika in keinem Verein gespielt, das gab es dort nicht, höchstens mal am Wochenende konnte man ein betreutes Training mitmachen. Ansonsten waren wir auf uns gestellt, wir haben auf der Straße Fußball gespielt und uns selbst die Dinge beigebracht.“

Mit anderen Worten: Der Mann ist ein berufsmäßiger Lügner, Hochstapler und Betrüger. Dies ist dem Hamburger Kampagnenblatt aber egal, denn dort strickt man auch viele Jahre nach der Enttarnung des Identitätsbescheißers immer noch an der Legende vom Sahara-Kriecher und Mittelmeer-Schwimmer.

Vor acht Jahren hatte der Gambier, der als Flüchtling nach Deutschland gekommen war, ein Probetraining absolviert und anschließend seinen ersten Profivertrag unterschrieben – eine filmreife Geschichte.

Wie kann ein Profifußballer Flüchtling sein? Wie kann man als Journalisten-Simulant die bekannten Fakten beständig ignorieren und dem Stolperjochen in Hamburg seinen ersten Profivertrag unterstellen? Wie bestechlich und käuflich kann man eigentlich sein? Aber einmal in Fahrt, kann Arschloch Henrik Jacobs nicht mehr an sich halten.

Zudem habe Jatta mit seiner Geschichte einen erheblichen Teil dazu beigetragen, dass der HSV wieder zu einer Einheit wurde. Jattas Identifikation mit dem HSV ist seit Jahren hoch, für den Aufstieg opferte er vor anderthalb Jahren in der Relegation gegen Hertha BSC seine Gesundheit.

Dieser Verein, du verfickte Hofschranze, ist keine Einheit. Dieser Verein ist ein extrem zerstrittener Haufen auf dem Fundament einer Ein-Mann-Diktatur, die sich einzig und allein auf der Basis der medialen Zusammenarbeit mit euch Arschpissern (sorry) am Leben hält. Immer wieder betet ihr die Lüge von der neuerdings immer vollen Volksparkruine runter, dabei genügen drei Klicks und man kann sehen, dass mit Ausnahme der Corona-Zeiten die Bude immer voll war, vollkommen unabhängig von Boldt, Walter oder Eselskot. Ihr seht Fußballspiele, die kein anderer sieht, ihr seht Entwicklungen, die es nie gegeben hat. Aber dann noch die Geschichte, vom selbstlosen Vollprofi, der sich für seine Mannschaft opferte und seine eigene Gesundheit riskierte, es wird immer bunter. Der Vollidiot hat in einem Relegationsspiel trotz Beschwerden weitergespielt und damit seinem Team geschadet und ihr strickt daraus ein Rührstück vom armen Opfer Daffeh. Ach ja…

Clubs aus dem Ausland und der Bundesliga sollen mittlerweile auf die stockenden Verhandlungen aufmerksam geworden sein. Seit dem 1. Januar darf Jatta Gespräche mit anderen Vereinen führen, ohne den HSV dabei involvieren zu müssen. Ein Interessent soll der FC Augsburg sein, laut „Mopo“ ebenso der SV Werder Bremen.

Und jetzt hätte ich gern nur einmal eine ehrliche Antwort: Woher habt ihr das? Welches sind eure Quellen? Wohl kaum die “interessierten” Vereine und in diesem Fall fällt auch der ansonsten so auskunftsfreudige Boldt als Informant aus, warum sollte er seine Position schwächen. Es ist ganz einfach, ihr zitiert einfach und ungeprüft die Märchen des Daffeh-Beraters, mit denen er versucht, die Verhandlungsposition seines Klienten zu verbessern. Dabei wissen wir doch alle, wie es ausgehen wird. Daffeh wird verlängern und erklären, sein Herz hätte entschieden. Der Verein wird verkünden, dass es ihnen aufgrund intensiver Verhandlungen gelungen ist, den Publikumsliebling zu halten, wobei Daffeh finanziell bessere Angebote ausgeschlagen hat. Der Berater streicht seine Provision ein und alle sind glücklich. Alle? Nein nicht alle. Denn man hält mit Daffeh das Symbol für zweite Liga, für Unterklassigkeit, für amateurhaften Leichtatlethik-Fußball und man hält einen überführten Betrüger, aber das hat im Volkspark ja inzwischen Tradition. 

P.S. Die ganze Daffeh-Geschichte ist eine simple Rechenaufgabe und allein die deutschen Gerichte müssten erklären, wie sie auf ein anderes Ergebnis kommen konnten. Nach eigener Angabe (leider hatte er seinen Pass verloren) ist Bacardi Daffeh am 06. Juni 1998 geboren 😀 😀  2010 spielte er für Gunjur United in der zweiten Liga, da war er 12!!! und hatte sich durch Dokumentenfälschung um 3 Jahre älter gemacht, um als angeblich 15-jähriger mit Erwachsenen professionellen Fußball zu spielen. (Jemand mit einem solchen Talent sollte eigentlich heute bei Real oder ManCity spielen, aber nicht in der zweiten Liga den Zuschauern im C-Rang die Bratwurst aus der Hand “flanken”). Wie geistig behindert (und ich rede nicht von Hirnlosen allein) muss man eigentlich sein, um den kranken Scheiß zu glauben?

 

Von | 2024-01-04T07:34:55+01:00 4. Januar 2024|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. RalfSchulz 4. Januar 2024 um 12:16 Uhr

    Diese ganze Propaganda-Scheiße ist ja schon lange nicht mehr zu ertragen, es sagt doch alles wenn einem Sport-Journalisten nicht dringlichst von seinen Vorgesetzten untersagt wird zum wiederholten Male Lügen öffentlich in seiner Zeitung zu verbreiten und von nichts anderem Reden wir in diesem Fall!
    Wo wir gerade bei der Person Daffeh sind, ich habe jetzt mal kurz bei Transfermarkt.de reingeschaut und einige Statements zu einem angeblichen Wechsel des “gambischen Gnu-Jägers” zu Werder gelesen, da wirfst dich weg vor Lachen. Wie manche “Fans” diesen offensichtlich für Profiligen untauglichen Spieler bis auf Mark und Knochen verteidigen grenzt schon fast an Selbstkasteiung.
    Eines muss man Jatta allerdings lassen, für das das er jetzt beinahe 8 Jahre in Deutschland lebt und immer noch kein Interview in einem “brauchbaren Deutsch” führen kann, hat er sich einen erstklassigen Manager zugelegt. Man könnte fast meinen der gute Mann ist bei Judas in die Schule gegangen wenn man sich die Scheinangebote passend zum Zeitpunkt der anstehenden Vertragsverlängerung anschaut.

    • NoMerci 4. Januar 2024 um 21:33 Uhr

      transfermarkt.de ist echt schwere Kost. Schwer zu lesen wegen der Fullquotes, das raffen die Schreiber offensichtlich einfach nicht, wie es einfacher geht.

      Dann tausend Zeilen über einen Zweitligakicker, garniert mit dubiosen Statistiken (xGoals, gehts noch? Entweder Tor oder nicht. Für ein xGoal gibts keine Punkte, basta!)

      Da haben einige wohl zuviel Zeit, mich würde mal die Altersstatistik interessieren. Oder eher nicht 😉

      Die größten Hüpfer sind OracleHH und FireCracker HSV. AndiSotho ist der Dorfdepp, also der Always dort.

      Da nich für. Nur der FCB!

  2. Demosthenes 4. Januar 2024 um 12:58 Uhr

    Den Trick mit Scheinangeboten hat Judas doch erfunden, da winkt er bei Daffeh nur müde lächelnd ab.

    Außerdem, wenn schon Scheinangebote, dann doch bitte von einem Verein mit Rang und Namen, wie zum Beispiel Dortmund, Bayern oder….. höhö, Leverkusen. Aber Augsburg? Ernsthaft? Wir halbsteif ist das denn?

    Ein wahres Husarenstück wäre allerdings, wenn Judas die gambische Hammerzehe dem Erzfeind an der Weser unterjubelt. So als Stellinger U-Boot gegen den Klassenerhalt. Oder einfach nur als Rache für die Papierkugel. Judas hin, Boldt her, da würde sogar ich den Hut vor ziehen.

  3. Demosthenes 4. Januar 2024 um 13:07 Uhr

    Thema: MoinVollspack

    O-Ton InsolvenzFlunder: “Für uns hier wird sich zum neuen Jahr sicher auch das eine oder andere verändern.”

    Genau, jetzt gibt es nicht mehr alle vier bis fünf Tage einen neuen Blog, sondern nur noch alle 1887.

    IF: “Zum Beispiel wird es aller Voraussicht nach ein neues Format, mit dem wir zum Rückrundenbeginn das erste Mal antreten wollen.”

    Das Format kenne ich, es heißt “Weisses Rauschen”.

    IF: “Ich bin aber schon angesichts meines neuen Partners hierbei, der sowas von durch und durch HSVer ist, sehr positiv gestimmt.”

    Handelt es sich bei dem neuen Partner etwa um Harvey, das unsichtbare Riesenkaninchen?

    Hach, ich bin gespannt wie ein Flitzebogen und freue mich schon auf die neuesten Sprachvergewaltigungen der Harald-Juhnke-Samenspende Hirnlosen.

    • Demosthenes 4. Januar 2024 um 13:15 Uhr

      “Weisses Rauschen” oder wie Hirnlosen sagt: “Denken”!

  4. atari 4. Januar 2024 um 13:18 Uhr

    Jatta laut HA ein Flüchtling?
    Die Welt schreibt heute: Die Macht der Desinformation – und wie sie bekämpft werden muss. Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge sind sich mittlerweile 54 Prozent der EU-Bürger häufig oder sehr häufig unsicher, welche Informationen aus dem Internet wahr sind.
    Ich finde das schlimm, dass sich auch ehemalige große Print Medien an Desinformation beteiligen!

  5. Alex 4. Januar 2024 um 14:03 Uhr

    Sebastian Schonlau konnte mit dem Team nicht mit nach Sotogrande fliegen. Der an der Wade verletzte Kapitän muss an einer Wunde am Auge behandelt werden und wird nach Spanien nachreisen.

    Quelle: BILD HSV Twitter

    Wahrscheinlich hat Fräulein Schönlauch versehentlich den Strohhalm seines Kabatrinkpäckchens ins Auge bekommen … 🤭 ENDE

  6. Sportjournalist Scholz 4. Januar 2024 um 18:16 Uhr

    Seinen neuen Partner hat 3F beim Flaschensammeln eingesammelt. Sie überlegen eine neue GmbH zu gründen. Da hat er ja Erfahrung
    In seinem Vorgarten soll ein Schild stehen: Junger Mann zum Mitbolgen gesucht.

  7. torrero 4. Januar 2024 um 18:22 Uhr

    Ganz ehrlich, ich würde es lieben wenn Daffeh wechseln würde am liebsten nach Bremen. Schon wenn man bei den Posts von SportBild etc. mit den Gerüchten auf Facebook und co die Kommentare liest rasten da die ersten völlig aus. Die Reaktion derr KSV Fans auf einen echten Wechsel würde die Fassade von so vielen zum Einsturz bringen. So viel Popcorn wie dann nötig wäre kann ich gar nicht essen ohne zu platzen.

  8. Rhya 4. Januar 2024 um 18:39 Uhr

    Ehe Daffeh bei Werder landet, steigt der KSV auf. Oder Hirnlosen lernt unfallfrei zu schreiben. Alles ähnlich wahrscheinlich. Ist ja nichts Neues, dass das die Masche der Berater ist. Die Personal Glatzel wurde kurz vor seiner Vertragsverlängerung auch durchs Worum getrieben. Passiert ist? Na klar, wie immer. Glatzel hat sein Herz an den KSV verloren und bleibt. Und bei Daffeh ist es exakt die gleiche Tour. Und das ist auch gut so.

  9. RalfSchulz 4. Januar 2024 um 19:06 Uhr

    Die Lachnummer des Tages kommt heute von der Klopo unter dem Titel: “Walter unter Druck: Worauf die HSV-Bosse jetzt ganz genau achten”. Zum Schreien dazu die folgenden Auszüge aus dem Bericht bezogen auf die detailversessene Analyse:
    -Walter hat von seinen Vorgesetzten klare Aufgabenstellungen erhalten, die zentralen Aufträge lauten defensive Stabilität und taktische Flexibilität – waren aber nicht mit strikten Vorgaben für die Trainingsgestaltung verbunden. Die nämlich fällt unverändert in den Verantwortungsbereich des Cheftrainers.
    -Bereits in Andalusien dürften einige neue Trainingsschwerpunkte zu erkennen sein.
    -Zugleich ist klar, dass der Trainer an grundsätzlichen Prinzipien festhalten wird. Dafür ist seine Überzeugung zu groß – und die Aufstiegs-Aussicht auch (noch) zu gut. Es soll vielmehr um Anpassungen, Entwicklungen und Verbesserungen gehen – auch in den internen Abläufen, zu denen der HSV öffentlich bewusst nichts kommunizierte und die auch in Sotogrande verborgen bleiben dürften.
    Das also sollen die Ergebnisse einer einwöchigen Analyse sein, neue Trainingsschwerpunkte, Anpassungen, Entwicklungen, Verbesserungen und bessere interne Abläufe welche aber im Verborgenen bleiben. Wenn ich so eine gequirlte Scheiße lese wird mir kotzübel und es sollte auch dem letzten noch so verstrahlten Hüpfer klar sein das diese Analyse nie stattgefunden hat.
    Ich würde mir wünschen das die Rumpelkicker im Test gegen Eindhoven(16 Spiele, 16 Siege, 56:6 Tore!!!), die starten bereits am 13.01. in die Rückrunde und werden somit wohl mit voller Kapelle das Testspiel bestreiten, eine richtige Klatsche bekommen und defensiv weiter katastrophal verteidigen werden. Ob dann gleich die nächste “detailversessene Analyse” folgen wird weil die meisten Vorgaben nicht erfüllt wurden.
    Sorry Leute, dieser Verein ist unter den momentan Verantwortlichen von einer Lachnummer zu einem komplett bedauernswerten Verein verkommen, Lachen kann man darüber nicht mehr es ist absolut zum Fremdschämen.

  10. Gravesen 4. Januar 2024 um 19:07 Uhr

    Ich Optimist hatte die nâchste Ausgabe des Insolvenzblogs für den 6. Januar prophezeit, da sind wohl die Pferde mit mir durchgegangen 😂😂😂😂

    • Alex 4. Januar 2024 um 20:48 Uhr

      Und die Schwachköpfe betteln sogar darum, weiter verarscht zu werden, egal wie und womit.

      Scholle, biete uns bitte was an , irgendwas , irgendein Thema , dann ist es doch gut.

      Dabei hat Münchhausen doch unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, was er von seiner Community hält:

      Aber meine Blogfreunde sind wichtiger. Ihnen schulde ich diese Loyalität. Denn im Gegensatz zu einigen anderen hier weiß ich ihre kostenfreie, engagierte Arbeit zu schätzen und werde einen Teufel tun, sie zu verärgern. Erst kommen sie, dann lange nichts. Dann noch mal nichts. Und dann irgendwann alle anständigen Userinnen und User.

      Verblödete Sektenjünger, genau wie beim HSV. So wie Bartfick Walter keine zweite Liga schaut, so ignoriert der Lügenbaron seinen Kommentarbereich. Passt! ENDE

      • Gravesen 4. Januar 2024 um 21:48 Uhr

        Wenn Münchhausen den Bolg dichtmacht, sterben die alle 😀 😀

        Oder es schlägt die ganz große Stunde vom Welt-Blog “HSV-Booster”

        Mhuahahahahahahahahahahaha

  11. ToniHH 4. Januar 2024 um 19:43 Uhr

    Das Angebot von Augsburg für den Sahara-Latscher könnte passen

    Der Leichtathletik Verein LG Augsburg sucht noch jemand
    für den Wüstenmarathon 2024…

    Wäre ja ein Traum wenn es klappt…Drücke fest die Daumen 👍

  12. Gravesen 4. Januar 2024 um 21:09 Uhr

    Dumpffresse Ficktoria fängt gleich an zu weinen 😀 😀

    Scholle, biete uns bitte was an , irgendwas , irgendein Thema , dann ist es doch gut.

    Genau. Scheib doch irgendwas, interessiert doch eh niemanden und lesen tut es auch keiner. Wichtig ist, dass man sich im asozialsten Kommentarbereich Deutschlands gegenseitig anpissen kann. Wie der Verein, so seine “Fans”.

    Das Einzige, was du schaffts, Ficktoria: Du schaffst es mit jedem “Beitrag” deine eklatante Verblödung zu demonstrieren. Aber was will man von einem Dorfbauern aus Hessen auch erwarten 😀 😀

  13. Gravesen 4. Januar 2024 um 21:54 Uhr

    Fast noch geiler ist es zu beobachten, wie sich DAU Hirnlosen verzweifelt an die etablierten Blogarschlöcher ranwanzt, um Verbündete zu generieren. 😀 😀 😀

  14. Rhya 4. Januar 2024 um 22:19 Uhr

    Liebes Ficktoria (keine Ahnung, ob Männlein oder