Meldung gegen Geld

An den Reaktionen einiger besonders verstrahlter Zeitgenossen lässt sich ablesen, dass es nicht wenige gibt, die das Thema und seine Brisanz überhaupt nicht verstehen (wollen), dabei ist es ein handfester Skandal in Relotius-Flughöhe, wenn nicht schlimmer, weil es um deutlich mehr Geld geht. 

Basti Ska Und was ist daran schlimm?

 
Phi Mai die wollen den guten Bruder Fabi rankriegen die anderen Neider Journalisten hahah
 
 
Maciej Kuźma Ja ist doch normal. Jeder Mensch kann doch 1+1 zusammenrechnen. Woher soll er sonst die Infos als erster kriegen?
 
Engin Isik Und ? Nichts verwerfliches
 
(Quelle: Facebook)
 
Doch worum geht es überhaupt? 
 
 

Nun muss man sich einmal ganz vorsichtig die Dimensionen vorstellen, von denen wir hier reden. Denn mitnichten berichtet der selbsternannte “Transfergott” Romano nur auf Bestellung und Bezahlung von Deals, Tranfers und Geschäften, er lässt sich eben auch dafür bezahlen, dass er diese aufgrund seines Rufs und seiner Reichweite maßgeblich beeinflußt. Mal ein Beispiel: Klub A ist an Spieler Y interessiert, möchte aber nicht den aufgerufenen Tarif bezahlen. Also lässt man Romano via Social Media verkünden, dass der Deal durch ist und setzt dadurch den abgebenden Verein nicht unmaßgeblich unter Druck. Denn – wenn Romano es als safe verkündet, muss es ja auch safe sein. Ich möchte nicht wissen, wie viele Gerüchte der Mann im Laufe der Jahre gegen Bezahlung in Umlauf gebracht und Transfers, die er selbst als in trockenen Tüchern befindlich verkauft hat, tatsächlich erst dann safe waren, nachdem Romano es  verkündete. FB lässt sich dafür bezahlen, Stimmung zu machen und damit schließt sich auch ganz schnell der Kreis zu den bekannten Hamburger Hofberichterstattern. Denn wenn ein Romano für “good news” Geld kassiert, warum sollte sich dann auch nur einer der Hamburger Hofschranzen zurückhalten?

Bekannt, zumindest in meinen Kreisen, ist der Fall eines Journalisten-Simulanten, der heute noch für den Verkaufssender SKY auf KSV-Pressekonferenzen dümmliche Fragen stellen, der in einem früheren Leben für das Schundblatt Mopo aktiv war. In dieser Zeit fälsche der Mann eine Online-Umfrage, die die Zeitung zum Thema “Wollen sie, dass Bernd Hoffmann beim KSV bleibt” in Internet abstimmen ließ und verdrehte einfach die Prozentzahlen. Nur als Beispiel: Wenn 80% der Mopo-Leser angeklickt hatten, dass sie Bernd H. gern in die Wüste schicken würden, verkündete der bezahlte Hofschmierer, dass 80% der Leser wollten, dass Hoffmann bleibt. Dies ist nur ein Fall, aber betrachtet man die in den letzten Jahren immer extremer werdende Berichterstattung vom Volkspark-Hof, so wird es garantiert nicht der einzige sein. Am Ende des Tages kann man sicher sein, dass man nicht sicher sein kann, was auch nur eine Silbe in diesem Business verkündet wird. Wenn Journalisten-Darsteller sich aktiv kaufen lassen, ist das Thema erledigt.

Und mich Trottel hat damals HSVPLUS mit einem weißen Kapuzenpullover abgespeist, mit dem Aufdruck: “Das ist auch mein HSV”. Mit dem Ding habe ich irgendwann mal mein Auto geputzt. 

 

Von | 2024-03-15T07:29:52+01:00 15. März 2024|Allgemein|22 Kommentare

22 Comments

  1. Serioeser Kritiker 15. März 2024 um 08:49 Uhr

    Das Problem entsteht ja dadurch, und das ist erwiesenermaßen ja auch die Taktik der Leute, dass man die Menschen so viel und so beständig mit Falschmeldungen und unbewiesenen Korruptionsvorwürfen zuballert, dass wenn dann tatsächlich jemand mal drangekriegt wird, die Masse der Menschen schon mürbe geworden ist und denkt: ach ja, noch einer. Genauso agieren Populisten, Trump ist natürlich ein Paradebeispiel. Und wenn der “Pöbel” erstmal denkt, dass “die da oben” oder “die anderen” eh nur scheiße bauen und es angeblich “niemanden interessiere”, dann hat man natürlich auch keine Skrupel, selbst mal “fünfe gerade sein” zu lassen.

  2. Serioeser Kritiker 15. März 2024 um 10:51 Uhr

    Apropros bezahlte Schreiberlinge:

    “Zweieinhalb Jahre war Tim Walter beim HSV als Cheftrainer im Amt, dann wurde er freigestellt. Die fehlende Rückendeckung aus der Mannschaft war nicht sein Problem. Walter war bei den meisten Spielern beliebt. Der Zusammenhalt war groß. Die Trennung liegt mittlerweile gut einen Monat zurück. Ein Thema ist der Ex-Coach zumindest in den Köpfen einiger Spieler immer noch. Dazu gehört auch Jonas Meffert, der nun in der „Bild“ offen zugab: „Ja, ich vermisse ihn schon, aber das ist, glaube ich, auch einfach menschlich. Denn ich habe lange Zeit mit ihm zusammengearbeitet. Es hat immer viel Spaß gemacht. Ich mochte seine lockere Art, sein Selbstvertrauen, das Immer-gewinnen-Wollen.“

    Quelle: https://hsv24.mopo.de/2024/03/15/erster-hsv-profi-gibt-zu-ich-vermisse-tim-walter.html

  3. Sportjournalist Scholz 15. März 2024 um 14:38 Uhr

    Einladungen ins Trainingslager, Mitreisen auf Promotiontouren. Buffet am Spieltag, Einlass kostenlos usw usw. Wer weiß was da noch fließt.
    Chefredakteur mehr als der Redakteur Gießkannenprinzip. Walter wurde so oft erwähnt auch den kennen jetzt mehr als vorher. Alles eine Frage des Geldes und vielleicht sind die Schreiberlinge, oder deren Eheleute auch an Firmen beteiligt bei denen es um Spieler geht. Wer weiß es schon

  4. Gravesen 15. März 2024 um 15:48 Uhr

    Schnecke-Schneidezahn hat komplett den Arsch offen

    Dazu gehört auch Jonas Meffert, der nun in der „Bild“ offen zugab: „Ja, ich vermisse ihn schon, aber das ist, glaube ich, auch einfach menschlich. Denn ich habe lange Zeit mit ihm zusammengearbeitet. Es hat immer viel Spaß gemacht. Ich mochte seine lockere Art, sein Selbstvertrauen, das Immer-gewinnen-Wollen.“

    • Serioeser Kritiker 15. März 2024 um 16:37 Uhr

      Heißt das, Baumgart will nicht „immer gewinnen“?

    • Stevo 15. März 2024 um 17:21 Uhr

      An der lockeren Art so wenig wie kein anderer zu trainieren hat sich doch auch nichts geändert

  5. HorstRomes 15. März 2024 um 17:23 Uhr

    Ich glaube kein Verein im bezahlten Fussball verschwendet so viel Zeit mit zulabern gegenüber den Medien. Vom Stadtrivalen liest und hört man bedeudet weniger und schon gar nicht solchen Eigenlob (Jeder weiss, das ich …..) oder solches rumgejaule (Timi fehlt mir sooooo..). Einfach mal den Mund halten!

  6. prenk 15. März 2024 um 17:33 Uhr

    Es ist in anderen Bereichen doch (leider) nicht anders. Und das schon seit vielen Jahren (Jahrzehnten).
    Beispielhaft sei hier mal die Musikindustrie genannt. Man kann sich einfach einkaufen in die “heavy rotation”, also die LIeder, die mehrmals am Tag im Radio gespielt werden. Genauso kann man sich einkaufen auf irgendwelche Sampler, irgendwelche zweiseitigen Interviews usw…DSDS läüft auch nach dem Prinzip. Spiel dem Volk immer das gleiche vor und es wird es irgendwann gut finden. Oder dieser Gangan Schrott (oder wie das hieß)…die Massen sind einfach viele zu leicht zu “lenken”…

    Aber auch noch was anderes. Alex hat gestern ja einen Artikel der Supporters News geteilt (die sn abgekürzt werden, da man sie ja meistens auch Straftäter News nennen könnte…)
    Interessant in der neuen Ausgabe finde ich eigentlich, dass gerade mal ca. 35000 MItglieder aus HH und Umgebung sind, was im Umkehrschluss heißt, dass mehr als 65% dieses nicht sind und demnach äußerst unwahrscheinlich an den Versammlungen/Wahlen teilnehmen (können). Man verwährt also einer zwei Drittel Mehrheit Ihre Rechte (in der Praxis). Ich hätte schon gedacht, dass eher so 60-70% der Mitglieder aus HH+Umgebung kommen….

    • HamburgerJung70 15. März 2024 um 18:09 Uhr

      Und wenn es nur 5.000 wären… Das Thema stand wiederholt zur Wahl. Wenn alle anderen zu faul und bequem sind, dorthin zu fahren oder vorzeitig die Wahl verlassen, weil sie ihren passenden Zug nicht verpassen wollen… tja, dann ist denen auch nicht zu helfen. Aber die gleichen Leute (Gruß an den Insolvenzblog) reißen heute noch die Fresse auf.

    • Alex 15. März 2024 um 19:06 Uhr

      Letztendlich passen die Mitglieder perfekt zum Verein. Ein Riesenhaufen tumber, bockloser und desinteressierter Sektenjünger, die gar nicht kapieren, dass sie durch ihre Passivität zu nützlichen Idioten einiger weniger Arschlöcher werden, die den Verein fahrlässig und vorsätzlich an die Wand fahren. Am schlimmsten sind die Schwachköpfe, die lautstark aus dem Verein austreten, aber nicht zur MV gehen, um dort gegen die Totengräber zu stimmen. Selbst dafür sind sie zu blöd. ENDE

    • Alex 15. März 2024 um 20:03 Uhr

      Leider das genaue Gegenteil. Anstatt Judas Boldt endlich mal anzuzählen, stellt Nosferatu Hesse dem Slenderman einen Freibrief bis zum Saisonende in Aussicht. Und selbst für eine Zeit nach dem nächsten verkackten Aufstieg bietet er Boldt die Aussicht auf einen Verbleib, wenn er zumindest eine “starke Punkte-Bilanz” vorweisen kann. Unfassbar!

      Nach BILD-Informationen schaut sich der Aufsichtsrat bereits nach möglichen Alternativen um. Eine Entscheidung gegen Boldt ist bislang nicht gefallen. Aber: Die Verantwortlichen wollen sich für den Fall vorbereiten, dass es nach der laufenden Saison nicht gemeinsam weitergeht.

      Auch die Aufsichtsräte wissen, dass der Sport-Boss seine Verdienste hat. Die wirtschaftliche Lage ist im sechsten Zweitliga-Jahr so gut wie lange nicht mehr. Dazu hat Boldt den Dauer-hektischen Klub beruhigt und auf seriöse Beine gestellt. (Bwahahahahahaha 😂😂😂, d. Red.)

      Trotzdem kann ihm jetzt vermutlich nur sportlicher Erfolg helfen. Der Aufstieg oder zumindest eine starke Punkte-Bilanz unter Baumgart.

      Quelle: siehe oben.

      Boldts Duz-Freund Hesse ist von allen Hofschranzen der Widerlichste. Allein seine pflegelhafte Art, als einziger Hofberichtler den Trainer auf Pressekonferenzen grundsätzlich nicht mit seinem Namen anzusprechen, ist unerträglich.

      Unabhängig davon, was Baumgarten hier noch reißt, schon dafür, wie er Kotzbrocken Hesse heute auf der PK zusammengekackt hat, bin ich ihm unendlich dankbar. ENDE

      • Gravesen 15. März 2024 um 20:08 Uhr

        Genau meine Meinung. Nosferatu ist über die Zeit gesehen die schlimmste Ratte in der Herde der Hofberichterstatter. Nur, weil ihm Boldt mal gesagt hat, dass er der Einzige ist, der etwas vom Fußball versteht. Für Hesse gilt das Gleiche wie für Walter: Sollte der bei BILD mal fliegen, findet er nie wieder was.

      • Scroccer 15. März 2024 um 20:56 Uhr

        Was bedeutet überhaupt Nosferatu?

  7. Gravesen 15. März 2024 um 20:23 Uhr

    Dazu kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen..

    „Nach zum Teil mehr als zwei Jahrzehnten erfüllter Zusammenarbeit mit unserem großartigen Freund Uwe Seeler in seiner gleichnamigen Stiftung in dem Bewusstsein, ,Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen’, in dem uns möglichen Rahmen zu helfen, geben wir, Frank Rost, Sven Lorenz und Gerhard Delling, mit sofortiger Wirkung unseren Rücktritt als Vorstände bekannt“, heißt es darin. Und weiter: „Die Töchter von Uwe Seeler und ihre Ehemänner haben uns erklärt, dass sie sich um die Stiftung kümmern wollen.“ Heißt übersetzt: Ganz offensichtlich sollte künftig der Entscheidungs- und Gestaltungsspielraum der Nicht-Familienmitglieder stark eingeschränkt werden.

  8. Scroccer 15. März 2024 um 20:54 Uhr

    An Tagen wie diesen….😂😂😂

  9. Gravesen 15. März 2024 um 21:30 Uhr

    Baumgart(en): Daffeh ist wichtig, weil er in derVergangenheit viele Tore vorbereitet hat.

    Okay, 200 Spiele, 26 Vorbereitungen (als Stürmer). Vielleicht sollte sich auch der Trainer erstmal schlau machen, bevor er den Scheißdreck der Hofberichterstatter ungeprüft nachlabert.

    https://www.transfermarkt.de/bakery-jatta/leistungsdatendetails/spieler/415194

    • Scroccer 15. März 2024 um 21:48 Uhr

      Im Grunde genommen spiegelt die Causa Jatta doch das komplette Dilemma des KSV wieder.

      Betrügerisch gepaart mit Volks(Fan)Verdummung bei vollständiger sportlicher Inkompetenz.

      Die Krönung dessen