Nach ihm die Sintflut

„Ich bin angetreten, um den Verein nachhaltig aufzubauen und eine Identität zurückzubringen. Das ist auch der Grund, warum ich ausgewählt wurde und dafür stehe ich auch. Es ist normal, dass Kritik aufkommt, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Wenn man mich nur anhand von Ergebnissen oder Transfers, die im Gesamtkonstrukt nach drei Wochen noch nicht eingeschlagen sind, beurteilt, dann hat man meine Rolle noch nicht ganz verstanden.“

 

 

Was immer auch geschehen wird, diese über alle Maßen arrogante Aussage, die Sunshine-King in den letzten Zügen der aktuellen Saison tätigte, wird für immer mit ihm verbunden sein. Und wenn man möchte, könnte man jede einzelne Silbe in ihre Bestandteile zerlegen, dies wäre eigentlich die Aufgabe der angeschlossenen Printhäuser gewesen, doch diese schießen natürlich erst jetzt, wo das berühmte Kind wieder einmal kopfüber im Brunnen treibt. So könnte man zuerst einmal die Frage stellen, ob das denn tatsächlich der Realität entspricht, was der Slenderman da von sich gibt, ist er tatsächlich geholt worden, um “nachhaltig etwas aufzubauen”, was ihm Stand heute zu 100% nicht gelungen ist, denn die Mannschaft gleicht nach 5 Jahren Boldt einem scheintoten Torso, der gerade dabei ist, komplett aus der Kurve zu fliegen. Ich denke eher, die Aufgabenstellung war eine gänzlich andere, nämlich seine Aufgabe war, den Verein so schnell wie möglich zurück in die Bundesliga zu führen. Nächste Frage: Was genau meint der Mann mit “neuer Identität”? Ist der KSV 2024 ein anderer Verein als 2019? Hat der Klub in irgendeiner Form seine sogenannte Identität gewechselt und wenn ja, hat sie sich verbessert? Bei aller Freundschaft, ich erkenne absolut Null Identitätsveränderung, man ist immer noch arrogant und großkotzig unterwegs, obwohl man sich das bereits seit Jahren nicht mehr leisten kann. Wenn Blodt eines gelungen ist, dann, dass der KSV inzwischen noch mehr verachtet wird als zu Beginn seiner Amtszeit, eine wahrlich großartige Leistung.

 

 

“Wenn man mich nur anhand von Ergebnissen und Transfers beurteilt”… Woran, du überheblicher Pisser soll man einen Sportvorstand denn sonst beurteilen? An seiner Frisur oder seiner arroganten Attitüde? Oder daran, dass er dazu neigt, zahlende Vereinsmitglieder in widerlichster Form abzukanzeln, wenn sie eine andere Meinung vertreten? Oder ist es vielmehr so, dass man ihn anhand der Opfer seiner Intrigen beurteilt, die in den letzten 5 Jahren abgefunden werden mussten? Ein Sportvorstand wird exakt daran gemessen, woran sich Boldt nicht messen lassen möchte, stattdessen verweist er auch irgendwelchen nicht messbaren Mumpitz, für den er im Zweifelsfall gar nicht zuständig war. “Er hat den Verein beruhigt und geeint” – sorry, aber wenn ich diese immer wiedergekäute Hofberichterstatter-Kacke lese, möchte ich um mich schlagen. Woran misst man denn diese Beruhigung und Einigkeit oder ist es vielmehr so, dass das alles nicht als heiße Luft ist, denn betrachtet man den KSV einmal so, wie er wirklich ist (und nicht so, wie ihn die Schmierlappen vom Kampagnenblatt oft und gern verkaufen), dann ist dieser Verein weder beruhigt noch geeint, er ist im Prinzip genau so, wie er immer war. Und plötzlich, wie aus dem Nichts, schreibt die Mopo dies hier: 

Zu viel Unruhe war noch nie ein Erfolgsrezept. Das gilt auch für den HSV. Dort nimmt die Unruhe im Hintergrund jedoch seit einigen Monaten immer mehr zu. Auch die Mannschaft hat sie mittlerweile wohl erreicht. Es wäre zumindest eine kleine Erklärung für den Saisonverlauf in der Rückrunde.

Ach, jetzt auf einmal? 

Aber wir haben bekanntlich immer noch den Punkt, der besagt, dass der gegeelte Erbsenkopf ja dafür gesorgt hat, dass der KSV finanziell besser aufgestellt ist als je zuvor? Wie aus der Pistole kommt die Frage: Ist das wirklich so? Und wenn das so ist, warum wollte man dann die Erweiterung der Anteilsverkäufe, von denen man sich eine Einnahme von knapp € 100 Mio. versprach, unbedingt als wertloser Zweitligist durchpeitschen? Warum musste man zur Sanierung der Volksparkruine erneut € 20 Mio. Kredit aufnehmen, anstatt die Aktion mit Bordmitteln durchzuziehen, wenn man doch so wohlhabend ist? Ich zähle die Basis der aktuellen finanziellen Situation gern noch einmal auf

€ 17,5 Mio. Fananleihe (die Zweite)

€ 23,5 Mio, durch den Verkauf des Vereinsgeländes an die Stadt Hamburg

€ 11 Mio. Corona-Hilfe

€ 30 Mio. Kühne-Kredit

€ 20 Mio. Kredit für die Sanierung der Arena

Und nun stelle ich die Frage: Hätte das alles, die Aufnahme von neuen Krediten (von denen man viele Millionen irgendwann zurückzahlen muss) und den Verkauf des Vereinsgeländes wirklich kein anderer außer Boldt schaffen können? Ist das sein im Grunde einzig messbarer Verdienst? Die Aufnahme von neuen Krediten und der Verkauf des allerletzten Tafelsilbers? Doch Moment, eines muss man dem Mann tatsächlich zugestehen: Kein Vorstandsmitglied vor ihm, in der langen Geschichte des KSV, genoss 5 lange Jahre einen solchen medialen Schutzschild wie er, woran das liegt, darüber kann sich jeder sein eigenes Bild machen. Was aber die Arbeit betrifft, für die er fürstlich bezahlt wird, so kann man nur festhalten, dass der Mann krachend gescheitert ist und der Umstand, dass er tatsächlich 5 Jahre sein Unwesen im Volkspark treiben konnte, beruht einzig und allein darauf, dass die Schmierlappen ihn die ganze Zeit über haben in Ruhe versagen lassen.

Moment, da ist ja noch etwas. Was gehört selbstverständlich auch zum Verantwortungsbereich eines Sportvorstands? Richtig, die Nachwuchsförderung. Seit 2019 (Amtsantritt Erbsenkopf) hat der Campus den Verein schlappe € 65 Mio. gekostet, Ertrag? Nahezu Null. Außer, dass man sich mit Teilzeitmitarbeiter Hrubesch eine persönliche Handpuppe geleistet hat, ist dieses Nachwuchsleistungszentrum nach wie vor eine einzige Geldvernichtungsmaschine, schlimmer noch als unter Düdü Beiersdorfer und der arbeitete zumindest noch für einen Bundesligisten. Fakt ist: Es gibt den Arbeitsbereich Sport nicht, in dem Boldt nicht versagt hat.

 

 

 

P.S.

Boldt vor knapp einer Woche (sinngemäß):

“Nach der Saison muss ich gucken, ob es Sinn macht, weiterzumachen.”

Boldt vorgestern:

„Ich habe genug Energie und werde weiter vorangehen. Das habe ich immer getan, mich auch in unbequemen Situationen und Lagen vor den Klub gestellt, mich für seine Belange eingesetzt.Da ist als funktionierendes Vorstandsduo jetzt noch mehr möglich.“

Das intrigante Schwein versucht den Verein wie eine Herde Schafe vor sich herzutreiben, aber das macht er bereits seit 2019. 

Der letzte Streich.

„Ich weiß, dass ich auch in Zukunft der Richtige bin.“

Ich bin seit fünf Jahren da. Ich weiß, was wir in den letzten Jahren gemeistert haben, was vielleicht nicht für jeden ersichtlich ist. Das ist beim HSV sehr speziell. Da gibt es noch einiges zu tun. Ich werde weiter vorangehen. Das ist meine persönliche Überzeugung. Es gibt daran nichts zu zweifeln und zu deuteln. Ich habe immer betont, auch wenn bei mir Vorstand Sport davor steht, geht es in meiner Rolle nicht nur um Sport allein. Sondern um viel, viel mehr.”

JA, DU DUMMES ARROGANTES STÜCK SCHEISSE – WAS IST ES DANN? WAS SIND ALL DIESE SAGENHAFT GEHEIMEN DINGE, DIE AUSSER DIR NIEMAND VERSTEHT??? 

Du bist der Notfall-Mediziner auf der Intensiv-Station, dem alle Patienten unter den Fingern wegsterben und der dann sagt: “Wer mich nur auf meine Rolle als Arzt reduziert, hat meine Rolle nicht verstanden”. Ekelhaftes, widerliches Arschloch, das sowohl diesen Verein wie auch seine Anhänger mit Hilfe der Hofberichterstatter seit 5 Jahren nach Strich und Faden verarscht. Der mit Abstand schlimmste Narzisst und Selbstoptimierer, den dieser Verein je gesehen hat.  

Für alle, die noch nicht genug gekotzt haben…

https://www.ndr.de/sport/fussball/HSV-Sportvorstand-Boldt-Ich-weiss-dass-ich-in-der-Zukunft-der-Richtige-bin,audio1623860.html

 

Von | 2024-04-28T07:05:35+02:00 28. April 2024|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Stiflersmom 28. April 2024 um 07:18 Uhr

    Gab es in der ganzen HSV-Geschichte einen größeren Blender? Unfassbar, dass der AR nicht schon lange reagiert hat. Wie viele Leichen liegen da im Keller?

  2. Freundchen 28. April 2024 um 07:46 Uhr

    Man muss sich aufgrund dieser einen Person angewidert vom KSV abwenden, wenn man es nicht ohnehin schon getan hätte. Boldt ist ein Nichtsnutz!

  3. RudiKargus 28. April 2024 um 08:14 Uhr

    Eigentlich tut mir dieser Erbsenkopf leid. Selten einen Menschen mit einer so ausgeprägten Schizophrenie erlebt. Der glaubt wirklich, er sei ein erfolgreicher Sportmanager.

    Wahnsinn !

    Erst die irre Bartlaus mit der Wasserflasche an der Seitenlinie und dann noch einen Psychopathen auf dem Chefsessel.

    Es ist nicht zu fassen.

  4. maddin 28. April 2024 um 08:28 Uhr

    17.5+23.5+11+30+20+(nicht zu vergessen) 27 Transferüberschuss=129 Millionen
    UND NIEMAND IM VEREIN FRAGT SICH WO DIE GELDER VERSCHWINDEN.

    • Gravesen 28. April 2024 um 08:43 Uhr

      Ein Teil der Antwort: Du hast ja gesehen, was mit jemandem passiert, der an dem aufgeblähten Personalhaufen ruckelt. Mit Unterstützung der Hofberichterstatter wirst du systematisch zerstört, wenn du bei diesem Verein etwas ändern willst. Und: Allein € 65 Mio. sind in den Campus geflossen, damit sich dort alle liebhaben

  5. Nichtkunde 28. April 2024 um 10:05 Uhr

    Für einen ungekrönten Vorstandsvorsitzenden der Herzen ist es halt ein Frevel, ihn an derart banalen Dingen wie den Ergebnissen in seinem tatsächlichen Resort zu messen.

    WIR REDEN HIER IMMERHIN VON EINEM VISIONÄR, WIE IHN DER WELTFUẞBALL NOCH NIE GESEHEN HAT! ☝️🤓

  6. Gravesen 28. April 2024 um 10:40 Uhr

    Das Spiel im Eintracht-Stadion war noch gar nicht vorbei, da dachten die HSV-Fans bereits an den kommenden Freitag. „Scheiß auf St. Pauli. Die Stadt gehört uns“, sangen die Hamburger Anhänger an der Hamburger Straße von Braunschweig. „Die Fans haben ein sehr schönes Lied angestimmt, das hat uns allen sehr gut gefallen. Jetzt freuen wir uns auf Freitag“, sagte Jonas Meffert.

    Das ist einerseits so dermaßen daneben und gleichzeitig so bezeichnend für diesen Arschlochverein, seine verdreckten Söldner und deren Selbstverständnis. Als Hamburger schäme ich mich für diesen Verein, das ist inzwischen so sehr der Verein des Kotzbrocken Judas Boldt.

  7. RummsBumms 28. April 2024 um 10:45 Uhr

    Gibt es eigentlich außer dem Gummibootliebling Daffeh einen Profi weltweit, der schon einen Vertrag bis 2029 hat?

  8. ToniHH 28. April 2024 um 11:25 Uhr

    Sie labern und labern…Respekt ist ein Fremdwort…eine Beleidigung gefällt also diesem Spinner…Leistung bringen, dafür wird man honorig entlohnt…

    Jeder macht was er da möchte – alles ein einziger Sumpf ohne Führung völlige Anarchie…mit einem
    Narzisst an der Spitze….

    Weiter so….

  9. HorstRomes 28. April 2024 um 11:44 Uhr

    Jetzt fühlen sie sich nach dem 4 : 0 gegen erschreckend schwache “Braunschweiger” wieder unbesiegbar. Herrn Meffert wird die Freude am Freitag schnell abhanden kommen. Diese unsägliche Arroganz, widert einen nur noch an.

  10. BesuchausdemSueden 28. April 2024 um 12:22 Uhr

    Ich kann es wirklich nicht verstehen warum nicht schon längst der Gurkenmann ein Machtwort gesprochen hat. Es kann doch einfach nicht sein, dass man 5 Jahre lang zuschaut wie ein nachweislicher Versager einen Verein sportlich und finanziell ruiniert. Natürlich hängt dies auch vom Anspruch ab aber jemand wie der Gurkenmann hat doch nicht den Anspruch, dass sein Investment in der Zweitklassigkeit rumdümpelt.

    • Scroccer 28. April 2024 um 22:04 Uhr

      Der Steuerflüchtling ist nicht mehr in der Lage ein Machtwort zu sprechen. War er eigentlich nie, da er niemals eine Vision für den Verein entwickelt hat.

      Bei näherer Betrachtung kommt man doch zu der Erkenntnis, dass er den Verein immer mit geringer finanzieller Unterstützung am Leben gelassen hat und sich entsprechend abgesichert hat.

      Von diesen Steuerflüchtling erwarte ich überhaupt nichts. Mit seinen dümmlichen Aussagen hat er den Verein mehr geschadet.

      Sein begrenzter Horizont bestätigt sich doch in der Aussage, dass er Magath gerne inthronisiert sehen würde.

  11. Hafenhebbe 28. April 2024 um 14:16 Uhr

    Wenn der Nichtsnutz Jonas B. endlich entlassen würde, könnte er im nichtsnutzigen Team des nichtsnutzigen Marcus S. anheuern, dem Team aus jungen weltfremden Menschen, die sich seit vielen Jahren erfolglos mit dem hsv beschäftigen und ihre facettenreichen Unfähigkeiten so einbringen, dass keine Plattform entsteht, die den Anspruch hat, hsv-Freunde und -Interessierte vollumfänglich zu informieren und zu unterhalten. Dann würde zusammenwachsen was zusammengehört: der arbeitsscheue Möchtegern-Journalist im Waldwichtelteam mit Connie, Janik, Yannick, Jan-Nick, Ja-Niek, und endlich auch Judas, Jesus und Jonas.

  12. Alex 28. April 2024 um 15:45 Uhr

    Kuriose Ausgangslage vor dem Stadtderby: Der HSV muss hoffen, dass Düsseldorf im Parallelspiel gegen Nürnberg verliert. Das würde aber gleichzeitig bedeuten, dass St. Pauli im Volkspark den Aufstieg feiern kann, selbst bei einer Niederlage gegen den HSV. (Quelle: Auftragsblatt)

    DAZKE Judas Boldt für diese unerquickliche Konstellation. Die absolute Krönung von fünf Jahren Totalversagen. Damit vollendet der nichtsnutzige Slenderman seine Mission, dem HSV maximal zu schaden. Hinfort mit dem intriganten Arschloch.

    BOLDT RAUS! ENDE

  13. ToniHH 28. April 2024 um 18:38 Uhr

    Das sind Fakten….aus der Bild

    Gleichzeitig sorgten die vielen ungeklärten Personalien im Volkspark für Ungewissheit. Keiner der verantwortlichen Trainer in den Jahrgängen U21 (Reimers), U19 (Johrden) und U17 (Rabenhorst) ist in der kommenden Saison noch im Amt. Nachfolger gibt es noch nicht.

    Hrubesch?? Der Atom-Nachwuchsleiter?

    Aber labern….und labern….Die kriegen nix in den Griff ….Profi Abteilung- Nachwuchs NIX

    AR im permanenten Eierschaukelmodus…

  14. Joda 28. April 2024 um 19:26 Uhr

    Was sind den das für Boldt arschkriechende Journalisten da bei der Hamburger Morgenpost.

    Der Artikel “Boldt geht in die Offensive! Wie reagiert jetzt der HSV-Aufsichtsrat?” Müsste ja schon fast als bezahlte Werbung für Boldt gekennzeichnet werden.

    Widerliche Schreiberlinge!

    • Gravesen 28. April 2024 um 19:39 Uhr

      Da ist die MOPO nicht allein, Bild und Kampagnenblatt sind teilweise noch schlimmer

  15. Rhya 28. April 2024 um 22:01 Uhr

    Lustiges Liedchen. „Scheiß auf St. Pauli, die Stadt gehört uns.“ Und der personifizierte Schneidezahn: „lechz, sabber, wir sind die geilsten“, aka „schönes Lied, gut gefallen, blablubb.“
    Wie ekelerregend und unsympathisch kann man überhaupt noch werden. KSV: ja! Ich kann nur hoffen, dass Pauli diese ganzen Ereignisse sehr genau verfolgt. Sehr viel mehr Motivation bekommt man nirgendwo geboten. Auf geht’s und macht sie weg. Und feiert den verdienten Aufstieg in der versifften und verkommenen KSV-Welt/Ruine.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.