Schreiben um etwas zu schreiben

Ich habe die letzten Tage überlegt, worüber man schreiben könnte. Gibt es etwas, was nun tatsächlich irgendwo brennt (außer der gewohnten Situation), was woanders noch nicht lang und breit besprochen und analysiert wurde? Sollte ich nun der 252. sein, der sich über die Vertragssituation am Saisonende auslässt oder der irgendein Interview auseinander pflückt? Nein, die Stärke dieses Blogs war es immer, anders zu sein und eben nicht ein gesprochenes Interview, welches man seit gefühlten 4 Stunden auf allen Kanälen sehen konnte, 1:1 abzutippen. Irgendwelche Informationen, unwichtig ohne Ende, nochmal in einer anderen Form aufzuwärmen und mit anderen Worten bekannte Sachverhalte zu erläutern, das muss wirklich nicht sein.

Und so mache ich halt ein wenig Pause von einem Verein, der in den letzten Jahren viel Kraft und noch mehr Zeit gekostet hat, denn eines scheinen einige vergessen zu haben: Ich mache dies hier nebenbei, quasi als Hobby. Ich habe tatsächlich noch sowas wie einen Beruf bzw. eine Firma, die ich zu führen habe, insofern kommt ein „Schreiben um etwas zu schreiben“ einfach nicht in Frage. Und in der Tat ist es so, dass der HSV zur Zeit wirklich nicht besonders viel her gibt, jedenfalls nichts sportliches. Hinter den Kulissen dagegen knackt es gewaltig, denn verschiedene Themen liegen den verantwortlichen Herren schwer im Magen.

Da wäre zuerst einmal die Sache mit Zündel-Fans. Nicht nur, dass der gefährliche Schwachsinn dem Verein ausgesprochen teuer kommt, man hat sich seitens der Führung und der Spieler auch klar gegen den Gebrauch von Pyro ausgesprochen, es droht also ein Konflikt, zumindest mit einem Teil der Fans.

Eine andere Sache, die wesentlich ernster zu werden scheint, ist der Umstand, dass man angeblich sogar intern gegen einen ehemaligen Mitarbeiter ermittelt. Sämtliche Hamburger Medien sind unterwegs und recherchieren und sollte auch nur ein Teil der Dinge, die ich gehört habe, in bewiesenem Zustand ans Licht kommen, könnte es für den einen oder anderen ehemaligen, aber auch für aktuelle Mitarbeiter und für den Verein selbst ausgesprochen eng werden. Ich weiß, ich hatte bereits etwas in dieser Richtung angedeutet, aber die Recherchen scheinen länger als erwartet zu dauern. Angeblich will die SportBild nächsten Mittwoch loslegen, die anderen dürften unmittelbar folgen.

Es geht dabei um Vorteilsnahme, wahrscheinlich sogar um vorsätzlichen Betrug. Es geht darum, dass weite Teile des (ehemaligen) Vorstandes und des aktuellen Aufsichtsrats davon wussten und die Sache gedeckelt oder zumindest gebilligt haben. Es geht um Veruntreuung und Beschiss. Nun weiß ich, dass es einen Großteil der „Fans“ einen Dreck interessiert, ob der Verein mit € 100 Mio. oder € 500 Mio. in der Kreide steht, den Hauptsache, es werden „geile Spieler“ geholt und zweimal im Jahr Bremen geschlagen. Zum Glück ist dies bei den Lesern dieses Blogs anders und darin unterscheiden wir uns in wohltuender Art von den verblödeten Bewohnern der Einöde und andere Dussel-Foren.

http://www.goal.com/de/news/1025/kolumne/2016/01/19/19487042/jovanovs-hsv-transparenz-geht-anders

Bleibt mir nur, euch ein schönes Wochenende zu wünschen. Wenn es wieder Berichtenswertes gibt, werde ich auch wieder berichten.

Von | 2017-03-11T07:04:50+01:00 11. März 2017|Allgemein|33 Kommentare

33 Comments

  1. BerndH60 11. März 2017 um 07:24 Uhr

    Ich werte alleine schon die Tatsache, daß sich in der beschriebenen Richtung etwas bewegt, als den Willen der neuen Führung mit den Fehlern der Vergangenheit aufzuräumen.
    Anscheinend ist Bruchhagen nicht gewillt die Suppe, die ihm andere eingebrockt haben, aufzulöffeln und sich mit 68 Jahren noch einen Eintrag ins Vorstrafenregister zu verschaffen. Und das ist GUT so.
    Dir persönlich, @Grave, wünsche ich gute Erholung und dann zurück in alter Frische.

    • Gravesen 11. März 2017 um 07:26 Uhr

      Mit Bruchhagen hat das alles relativ wenig zu tun, der soll angeblich alles andere als begeistert von der aktuellen Entwicklung sein.

      • BerndH60 11. März 2017 um 08:56 Uhr

        Das kann ich nachvollziehen, erwartet hat Bruchhagen mit Sicherheit einen zwar finanziell anschlagenen aber nichtsdestotrotz seriösen Verein.
        Dennoch kann er jetzt, gerade auch juristisch, nur noch Teil des Problems oder Teil der Lösung sein. Mag es ihm nun schmecken oder nicht. ??

  2. Lordbendtnerdererste 11. März 2017 um 07:48 Uhr

    Ob sie die unsichtbare “ Schlange“ wirklich Belangen können? Das wäre ja zu Schön!
    Das wird ne spannende Woche! Schönes we!

  3. leonardo63 11. März 2017 um 09:46 Uhr

    Moinsen,

    das HB mit der aktuellen Entwicklung alles andere als glücklich sein wird, dürfte klar auf der Hand liegen. In der vereinsbezogenen Aussendarstellung herrscht dahingehend Ruhe und Schlagzeilen – egal welcher Art – sind eher sportlicher Natur.

    Mich würde die Initialzündung der Sportbild interessieren, denn auch sie war in ihrer Berichterstattung in den letzten Jahren doch eher „kritiklos“ im Umgang mit dem HSV. Das die Hamburger Medien auf diesen Zug aufspringen wollen und werden ist aufgrund möglicher Schlagzeilen zu erwarten. Nur bleibt die Frage warum sie dann die letzten Jahre in ihrer kritiklosen naiven hündischen Hingabe zu allen Vorgängen rund um den HSV geschwiegen haben; oder anders ausgedrückt : wofür sind diese Vögel bezahlt worden, denn journalistische Arbeit kann es nicht gewesen sein.

    Sollten sich die Vorwürfe insgesamt als gerichtsfest erweisen könnten die Folgen für den Verein verheerend sein. Es müsste alles und jeder im Verein auf den Prüfstand. Die Frage, die sich mir sofort stellt ist, ob dieses möglicherweise gerichtswürdige Gebaren auf den HSV beschränkt ist oder ob es auch andere Vereine betreffen könnte. Ist das der Fall dann gute Nacht Marie.

    Möglicherweise werden am Ende sowohl DFB als auch DFL die Finanzen aller Vereine bei der Lizenzvergabe wesentlich genauer anschauen bzw. prüfen lassen. Insofern hat der HSV, denn auf ihn wird alles zurückfallen, der Liga einen echten Bärendienst erwiesen.

    Wer weiß .. eventuell kommt doch etwas Gutes dabei heraus .. für wen auch immer.

  4. atari 11. März 2017 um 10:01 Uhr

    Die Pause ist wirklich das einzig richtige, wenn es nichts Neues gibt! Vielleicht ist es ja die Ruhe vor dem Sturm. Die Blogs aus der Einöde sind aktuell noch schlechter und inhaltsloser – falls das überhaupt geht – und die Opas schreiben jeden Tag den selben Müll. Nur Muh aus Kuh hat gerade Sendepause, was wirklich gut tut. Aber spätestens nach dem Spiel gegen Gladbach kommt wieder das „Nabend all…“ 🙁

  5. Skeptiker 11. März 2017 um 11:22 Uhr

    Vollkommen richtig, nichts zu schreiben, wenn es nichts zu schreiben gibt! Zur neuen Affäre kann ich nur spekulieren: Es gab neben dem VV auch noch jemand, der für Marketing zuständig war…

    • Gravesen 11. März 2017 um 11:52 Uhr

      Deshalb ja auch die Links im Blog 😉

  6. Ex-HSVer im Herzen 11. März 2017 um 13:19 Uhr

    Wie süss von dir, dass Du uns informierst. ? Ich hab eigentlich erst Montag mit dem nächsten Blog gerechnet. Denn es gibt in der Tat wirklich nichts zu berichten. Es ist ja in den letzten Monaten alles gesagt worden. Und ich hatte genauso wie du den gleichen Gedanken, als ich im Nachbarbllog rein geschaut habe, um zu sehen ob es überhaupt einen gibt. Unwichtiges Gesülze, nur damit man 20 Personen irgendwie mit unwichtigen Dingen langweilt.

    Der nächste müsste Dein 1000. sein, oder?? Daher solltest Du vielleicht bis Donnerstag warten und uns Deine Sicht der Dinge der zu erwartenden geplatzten Bombe schildern. Dafür dann aber ausführlich.
    Egal, wie das Spiel am Sonntag ausgeht, dazu braucht es keinen Blog. Egal ob 1:0 oder 0:3, egal ob Pyro-Spacken (übrigens: scheiss auf solche „Fans“)…. alles schon mal da gewesen und kommentiert worden.

    Nice weekend!!!

  7. Olaf Kroska 12. März 2017 um 00:14 Uhr

    Es sollte endlich mal ordentlich aufgeräumt werden. Lieber ein Ende mit schrecken als ein Schrecken ohne Ende.Ich weiß das dies eine schreckliche Phrase ist aber davon Rede ich seit Jahren.Es muß ein Neuanfang her.Wenn nicht jetzt wann dann.Gutes Spiel heute und warten wir den Mittwoch ab.Tschüss Olaf aus Der Racletterie Zapfsäule in Ichenhausen.

  8. Gravesen 12. März 2017 um 07:01 Uhr

    Extrem köstlich finde ich übrigens den von der HSV-PR-Abteilung eingeschleuste Gute-Laune-Roboter „nicki1887“. Passend zum Behinderten-Blog ein wenig auf dämlich gebürstet, macht die Figur ununterbrochen Werbung für positives Denken rund um einen Piss-Verein (ich erinnere bei dieser Gelegenheit an der Volkspark-Urinproblem). Wie verzweifelt muss ein Verein sein, wenn er meint, zu solchen Maßnahmen greifen zu müssen. Wie bescheuert müssen die Leser dieses „Blogs“ sein, wenn sie das immer noch nicht gerafft haben und wie Scheiße muss man als Betreiber eines Blogs sein, wenn man das gestattet.

    • atari 12. März 2017 um 09:57 Uhr

      mir kommen immer die Tränen, wenn er von Karlsruhe schreibt, wo er doch so weinen musste. Selbst den Beleidigungs-Robot HSV57 hat er schon weich gekocht. Herzzerreissend… und Münchhausen versucht dem Plattdeutschen nochmal seinen Blog zu erklären. Da gefällt mir heute nur die Rosette…

  9. Maddin 12. März 2017 um 07:38 Uhr

    Hilke Hoffmann arbeiten bei Sportfive.
    Hilke landet im Vorstand beim HSV.
    Hilke macht Vertrag mit Sportfive.
    Hoffmann landet im Vorstand beim HSV.
    Hilke wechselt zu Sportfive und fällt die Karriereleiter hoch.
    Hoffmann wird gefeuert Hilke wechselt in den Vorstand beim HSV.
    Hilke macht neuen Vertrag mit Sportfive.
    Hilke macht Vertrag mit Matchiq.
    Hilke wird beim HSV gefeuert.
    Hilke landet bei Matchiq.
    So ungefähr?
    Und Wolfi und Transfairs und Leverkusen ist auch so eine Sache.

    • Launi 12. März 2017 um 15:52 Uhr

      Hi,

      so platt kann man das nicht sehen. Es ist ein normaler Vorgang in der Wirtschaft, wenn jemand woanders einen höheren Job bekommt, dass der ein oder andere vorherige Mitarbeiter „mit wechselt“. Diesen Vorgang kann man auch logisch nachvollziehen, denn zum einen will man sich als Vorgesetzter mit den Leuten umgeben, die man als sinnvoll erachtet – und da haben „alte“ Kollegen einen Vorsprung – und man wechselt auch gerne einem „guten“ Chef hinterher. Zudem können sich für die Leute, die mitwechseln, auch neue Perspektiven ergeben.
      Also doch etwas zu pauschal, diese Aussage.

  10. alfa 12. März 2017 um 09:26 Uhr

    @Grave
    Ist denn überhaupt denkbar, dass nach Verkündung von noch so pervers anmutender Enthüllungen, die Uhr oder die Welt sich anders drehen wird als vorher! Es wird 1-2 Wochen bis ins kleinste breitgetreten und danach wieder aus den Medien rausgenommen, und es interessiert keinen Sch…… oder? Siehe Rucksack, siehe Fananleihe, siehe Didis Wirken etc. etc!

    • Welrmeister 12. März 2017 um 20:19 Uhr

      Selbiges befürchte ich auch. (Fehlende Konsequenzen)

  11. Skeptiker 12. März 2017 um 19:44 Uhr

    Heute hat der HSV gekämpft und deshalb auch verdient gesiegt. Die Moral der Truppe scheint jetzt immerhin zu stimmen. Trotzdem verlässt man den Relegationsplatz nicht, weil man der total verkorksten Hinserie hinterherläuft, die noch unter der Gesamtberantwortung des Dietman B. stand.

    • Welrmeister 12. März 2017 um 20:29 Uhr

      Ja, der Sieg heute geht schon in Ordnung.
      Oftmals galt die Devise: „Langholz“, – aber zeitweise konnte man tatsächlich auch mal durchdachte Spielzüge erkennen. Warum geht das nicht immer so?
      /
      Aber ganz ohne Meckern gehe ich nicht ins Bett: Denn 90 Minuten lang habe ich mich gefragt warum Ostrzolek mit massgefertigten Fußballschuhen weniger Ballgefühl in den Füßen entwickelt, als ein korpulenter Bauarbeiter mit Stahlkappen-Winterstiefeln?!

  12. Michael 12. März 2017 um 21:58 Uhr

    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, ein Schwarm scheißt Dir den Giebel voll.
    Reimt sich nicht, ist aber eine gute Volksweisheit ?
    War interessant, mehr nicht. Ich erspare mir und Euch eine Aufzählung der Baustellen, die immer noch da sind. Sportlich nicht toll, sie haben das gemacht, was eine solche Truppe eigentlich 34×90 Minuten pro Saison machen soll: kämpfen. Reicht es spielerisch nicht, wird der Gegner niedergerungen.
    Läuft wohl darauf hinaus, dass entweder via Relegation oder auf Platz 15 überlebt wird. Offen bleibt, ob die längst fälligen Lehren gezogen werden. Eigentlich alles wie bisher, oder?

  13. Michael 12. März 2017 um 22:22 Uhr

    Wäre ich dieses Wochenende nicht überarbeitet, hätte ich alles auf einmal geschrieben.
    Betr. täglich bloggen und so. Wenn sich was regt, gerne. Ansonsten auch mal nicht. Ich freue mich über die Qualität hier, Klappstühle haben keine Chance. Qualität geht vor Quantität hier. Schleimfäden ziehe ich nicht, keine Sorge.
    Und ja, es gibt ein Leben neben dem Fußball. Arbeit und vor allem Familie. Grinsen muss ich, wenn über den Hort der humanoiden Fußballrestexistenzen aka Einöde und damit im Zusammenhang von „Opas“ geredet wird. In meiner fruchtbaren Sippe purzeln die Enkel. Opa ist längst unter Euch.
    Trotz der gewonnenen Distanz komme ich vom HSV nicht vollständig los, will es auch nicht. Ich will ihn ehrlich, sauber UND erfolgreich. Und wieder begeisternd.

  14. alfa 13. März 2017 um 18:49 Uhr

    Jovanov beim Plattfisch! ? Wollte Daniel vielleicht auch mal an den heissen Insider Infos teilhaben? Vielleicht recherchiert Leon jetzt auch mal für ihn!??

  15. alfa 14. März 2017 um 08:42 Uhr

    Moin Grave,
    Hast du auch einen Blogroboter ,den du aktivieren kannst ,wenn die Kommentarzahlen einfach nicht steigen wollen und der auch die Einleitung standardmäßig drauf hat?:“ …ich habe von einem bekannten gehört, dass……..“

    • Gravesen 14. März 2017 um 09:13 Uhr

      Soll ich dir was verraten? Sowohl die Anzahl der Kommentare,. wie auch die der Klicks u.ä. ist mir sowas von Latte. Ich kriege nicht einen Cent dafür, ob ich nun 200 oder 20.000 Klicks pro Tag generiere.

  16. t2t 14. März 2017 um 15:36 Uhr

    Na, dann blende doch ein bisschen Werbung per AdSense ein. Würde sicher keinen stören und die Einnahmen hättest dir verdient 😉

    • Gravesen 14. März 2017 um 16:02 Uhr

      Davon kann man sich nicht mal einen Kaffee kaufen

  17. Gravesen 14. März 2017 um 16:17 Uhr

    nicki1887 sagt:
    14. März 2017 um 15:05
    Scholle. Für mich ist Matz ab genau der richtige Hsv Blog! Vielen Dank für diesen tollen Blog! Mein Dank geht natürlich auch an das ganze Matz ab Team!

    .
    😀 😀 😀 😀 😀
    .
    Das ist auch ganz gut so, spasti1887. In diesem Blog hättest du als HSV-Spam-Roboter auch keine Existenzberechtigung. Außer vielleicht, wenn du uns beibringst, wie mal als erwachsener Mann (mit einem IQ von 13) im Beisein seines Kindes in einem Stadion weint, weil ein Verein verliert. Gratulation, du hast es geschafft. Deutschlands Beitrag zum Jahr der geistigen Müllmänner.

  18. atari 14. März 2017 um 17:34 Uhr

    Herzzerreissend… wirklich…

  19. Saschas Alte Liebe 14. März 2017 um 18:22 Uhr

    Das arme Kind.

  20. alfa 14. März 2017 um 22:51 Uhr

    @Grave!
    Danke für die Antwort, nichts anderes hätte ich angenommen!
    Ich wollte eigentlich nur meine Verwunderung darum kundtun, dass du als lückenbüsser herhalten musst wenn es sonst nichts für Gebisslose zu sabbeln gibt, zumal das worüber die sich echauffieren schon tagelang für die interessierten zugänglich war. Aber ach nee, die lesen ja alle gar nicht deinen Blog, sie lassen sich Tage später vom Inhalt deines Blogs berichten ?? lol!

  21. Michael 14. März 2017 um 22:57 Uhr

    Ich bin nicht schreibgeschützt. Deshalb habe ich den Rat angenommen, den Dreck nicht zu lesen. Ist echt gesund. Wenn wir nicht drüber reden, spricht niemand mehr außerhalb darüber.
    Der Plattfisch weiß nicht mehr als in den Sportseiten der Blätter steht. Er ist weg vom Fenster, er spinnt sich was zurecht. Das Ding ist nicht nur tot, sondern viel töter, eigentlich schon knatschkaputt. Bei Beregnung durch das Gesabbel werden dann die Untoten an die Oberfläche gespült. Walking Dead of Socker.
    Warum er nicht längst an der VHS Deutsch als Abendkurs belegt hat, weiß ich nicht. Dabei helfen sie einem dort beim Ausfüllen der Formulare.

  22. Saschas Alte Liebe 15. März 2017 um 07:35 Uhr

    Was befasst Ihr Euch so intensiv mit dem Scholz-Blog ? Kann das dem Niveau hier ja wohl kaum nährend sein, nicht mal als thematischer Füllstoff. Sich über irgendeine Form von Gegnerschaft oder Abgrenzung zu definieren, bringt nie irgendwas Sinnhaftes.
    Der HA-Blog gibt immerhin auch einigen weniger geübten Intellekten Gelegenheit, sich inhaltlich wiederzufinden, auch niederschwellig Zugang zu anderen Kommunikationsformen als euphorisiertem Gruppenhüpfen und reduziertem Fansprech zu bekommen – und das ohne jeglichen orthographischen Spam-Filter. So gesehen wirkt
    Scholle da sogar recht integrativ !
    Zu komplizierte komplexe Sachverhalte mittels ebensolchem
    Sprachgebrauch wären da keinesfalls förderlich.
    Das würde nur zu Irritationen führen – lasst doch jedem seine eigene
    Verarbeitungs-Geschwindigkeit.
    Einem Nicki bietet der Blog eine Art thematisch virtuelles Zuhause
    und die Gelegenheit, der langjährigen Erfahrung fortgeschrittener
    Semester begegnen zu können. Außerdem hört ihm dort wirklich mal
    jemand zu.
    Auch wenn es dort auch mal weniger anregend sein kann, bietet dies
    Gelegenheit, sich in Geduld und sozialer Toleranz zu üben.
    Es muss ja auch keiner da mitlesen.
    Wer’s doch wagt, braucht sich nicht zu beschweren.
    Und ab und zu gibt ja auch mal jemand Sinnhaftes von sich, oder
    gelentlich schafft es sogar kurzweilige Erheiterung.
    Es gibt allemal Schlimmeres (für mich jedenfalls).
    Entspannt Euch, Ihr schafft das schon. ???

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv