Inszenierte Schmierenkomödie

Liebe Leute, irgendwann platzt mir mal die Hutschnur. Diese Lügenmärchen, diese Selbstinszenierungen, diese lächerliche Show um ein Ehrenamt, welches eigentlich keiner will, aber welches diverse Leute anstreben. Das Ganze nennt sich Präsident des HSV e.V., aber für die zahlreichen Sportarten und Freizeitsportler des eingetragenen Vereins interessiert sich keine Sau. Alle wollen am großen Rad Profi-Fußball mitdrehen, der Eine mehr, der Andere weniger. Am lächerlichsten kommt dabei Aufsichtsrat Marcell Jansen rüber, der sich mittlerweile recht unverblümt weniger um das Amt des Präsidenten und mehr  um das noch unbekannte Amt des Ober-Sportchefs bemüht.

Wer sich die Fragerunde von NDR 90,3 anhört (Kompliment an dieser Stelle an Lars Pegelow), der wird wissen, was ich meine.

https://www.ndr.de/sport/fussball/HSV-Verein-Praesident-Hunke-Hartmann-Jansen,hsv21900.html

Und, sein wir doch mal ehrlich – das Geschwafel von Jansen bzgl. der „Sportkompetenz“ und wie man mithilfe dieser sagenhaften Sportkompetenz den Karren aus dem finanziellen Dreck ziehen möchte, ist doch einfach nur Mumpitz. Ich könnte jetzt gewaltig ausholen, aber ich möchte es bei einem relativ kurzen Hinweis belassen. Jansen möchte mit seiner (und Beckers) gnadenlosen Sportkompetenz dafür sorgen, dass man

die Lizenz erhält, unabhängig von der Liga

knapp € 100 Mio. Verbindlichkeiten abbaut

eine Fan-Anleihe in Höhe von € 17,5 Mio. im Herbst dieses Jahres zurückzahlt

im Falle des Aufstiegs eine wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenstellt???

Soll das jetzt ein schlechter Witz sein? Für all diese Veranstaltungen braucht man Geld. Kohle. Peseten. Knete. Und die braucht man jetzt! Aber Jansen hat ja „Sportkompetenz“ und wenn ich so die Debatten der letzten Tage gehört und gesehen habe, dann hat er nichts anderes. Also schön, Sportkompetenz. Was soll das eigentlich  genau bedeuten? So wie ich das verstehe, will Jansen, sollte er die Wahl gewinnen, den dafür angestellten und bestens bezahlten Herren Becker, Spors und Wolf erzählen, welcher Spieler etwas taugt und welcher nicht. Aber vor diesem Spieler braucht man das Geld für diesen Spieler und dafür ist Jansen nicht zuständig. Aber weiter. Ich nehme mal an, Jansen möchte sich als e.V. Präsident auch in die Auswahl der Nachwuchsspieler einmischen.

Okay, dann frage ich doch mal in diese Runde. An welchen Spieler, der im Wesentlichen beim HSV ausgebildet wurde und der dann für überdurchschnittlich viel Geld verkauft wurde, könnt ihr euch erinnern? Mir fällt in den letzten 30 Jahren Heung-Min Son ein, der für € 12,5 Mio. nach Leverkusen ging, aus heutige Sicht ein Trinkgeld und garantiert nichts, was dem HSV entscheidend weiterhilft, in Zeiten, wo ein 20-jähriger Pulisic für € 64 Mio. zum FC Chelsea wechselt. Und nach Son? Nichts. Und das ist nun das Spielfeld, auf dem PR-Marcell punkten möchte? Etwas dünn, oder?

The Gönner es back

Über viele Monate konnte man im Zusammenhang mit Klaus-Michael Kühne nur und ausschließlich Begriffe wie „Investor“, „Heurschrecke“ oder „Untergang des HSV lesen“. Doch nun plötzlich, wie von Zauberhand, spricht man, also Hartmann und Jansen, wieder vom sogenannten „Gönner“. Warum eigentlich? Was hat KlauMi in der Zwischenzeit getan, dass man ihn plötzlich wieder so positiv sieht. Ganz einfach, man wird ihn brauchen und deshalb schalten die Kandidaten, die mit ihm arbeiten wollen, schon mal auf Schmusekurs. Thema ist natürlich der Verkauf von weiteren AG-Anteilen und wenn jemand meint, dass dieses Vorhaben noch in der Schwebe hängt, der hat ein schwaches Gedächtnis, denn die Geschichte war im Frühjahr 2018 bereits beschlossene Sache. Guckt mal…

Kühne kritisiert im Zuge dessen Präsident und Vorstandsboss Bernd Hoffmann: „Wir waren nah dran an einer Lösung und hatten sogar schon Papiere entwickelt, doch dann hat er (Hoffmann, d. Red.) sich klar dagegen positioniert. Ich will dem Verein Gutes tun und dafür sorgen, dass er stärker wird. Aber ich kann nicht immer nur Geld geben, ohne dass es eine Gegenleistung dafür gibt.“ (Quelle: Sportbild.de)

Den Grund für die ablehnende Haltung von Hoffmann meint Kühne zu kennen. „Ich glaube, dass er die Veränderung eigentlich möchte, aber panische Angst vor den Mitgliedern hat und befürchtet, dass er mit diesem Antrag scheitern könnte“, ist sich der 81-Jährige sicher. „Er ist schon einmal abgewählt worden, und ich glaube, dass diese Enttäuschung tief in ihm drinsteckt. Dem Risiko, das erneut zu erleben, möchte er sich nicht stellen.“ (Quelle: Sport1.de)

Man sieht, man war bereits soweit. Nur ist die Not im Frühjahr dieses Jahres nochmal größer und dabei kommt dann Hoffmanns Kandidat Jansen ins Spiel, weil: Bernie verkündet schlechte Nachrichten nicht so gern selbst.

Dank einer nicht geschlossenen Lücke in der Satzung der Fußball AG könnte der HSV bis zu 33,3 Prozent seiner Anteile verkaufen – ohne Zustimmung der Mitglieder. Besitzt einer der Gesellschafter mehr als 25 Prozent der Aktien, hätte er eine Sperrminorität und könnte Beschlüsse der Hauptversammlung der Fußball AG verhindern, für die eine Dreiviertelmehrheit notwendig ist, zum Beispiel bei der Besetzung des Aufsichtsrates.

Genau davor fürchtet sich Hoffmann, der als von den Mitgliedern gewählter Präsident des Amateur- und Breitensports den Mehrheitsgesellschafter HSV e.V. (76,19 Prozent) vertritt und so viel Macht auf sich vereint wie kein anderer vor ihm. Kühne hatte sich vor seiner Wahl in die Auswahl des neuen Kontrollgremiums eingemischt. Hoffmann wurde im Februar knapp gewählt. Er versprach den Mitgliedern, keine weiteren Anteile mehr zu verkaufen.

(http://www.taz.de/!5514406/)

Jaha, davor fürchtete sich Hoffmann, als er selbst noch Präsident des Gesamt-Vereins war. Jetzt ist er Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG und fürchtet nichts mehr als die Insolvenz seines Arbeitgebers. Jansen hingegen wird kein Präsident sein, der sich vor einem Ausverkauf an Kühne fürchtet, schließlich fürchtete er sich auch nicht, als Aktiver persönlich beim ihm vorstellig zu werden und Geld zu verlangen.

Aber, nur zu. Wählt „Cello“, der ja die Raute irgendwo hat und für die Fans spricht. Wählt ihn 🙂

Aber dann denkt ein Stücken weiter, denn wie viele Anteile sind noch verfügbar, zwischen 23% und 33%? Und was hat Kühne bisher für seine mehr als 20% bezahlt? Und denkt jemand, dass die AG-Anteile eines Zweitligisten mehr wert sind als die eines Vereins aus der Bundesliga? Selbst wenn, und ich halte das für eine längst beschlossene Sache, der HSV bis auf die 33,3% gehen sollte, reicht das hinten und vorn nicht. Fan-Anleihe ist das Stichwort. Es wird also garantiert noch auf die nächste Fan-Anleihe hinauslaufen. Und dann noch einen Kredit und noch mehr Anteile und noch eine Anleihe.

Und – natürlich: https://www.sport1.de/fussball/2019/01/check24-doppelpass-mit-jansen-and-effenberg-live-im-tv-und-stream-auf-sport1

Aber zum Glück will Jansen das alles ja durch „Sportkompetenz“ kompensieren. Ich lach‘ mich tot.

Von | 2019-01-13T07:44:21+01:00 13. Januar 2019|Allgemein|29 Kommentare

29 Comments

  1. Volli 13. Januar 2019 um 08:02 Uhr

    Glaubst du nicht auch, daß der Weg vorgegeben ist, egal wer gewählt wird. Auch Hunke will sich doch mit Kühne unterhalten. Das ganze Konstrukt ist finanziell am Ende.

    • Gravesen 13. Januar 2019 um 08:08 Uhr

      Aber Hunke (und Hartmann) labern nicht irgendwas von „Sportkompetenz“ und versuchen damit, den Mitgliedern Sand in die Augen zu streuen,

      • Volli 13. Januar 2019 um 08:20 Uhr

        Stimmt, aber Hunke sabbelt sich ebenfalls um Kopf und Kragen, und Hartmann ist ja nur auf Bitten des Beirats angetreten. Das ganze Konstrukt ist doch von vorne bis hinten ein Witz. Vom Breitensport interessiert sich doch kein Schwein mehr für das Amt. Traurig

        • Gravesen 13. Januar 2019 um 08:23 Uhr

          Deshalb ja auch meine „Wahlempfehlung“. Auch, wenn sie für Klofrauen offenbar nicht verständlich genug war.

  2. Gravesen 13. Januar 2019 um 08:40 Uhr

    Sehr hübsch, übrigens. So wird von selbsternannten Jansen-Fans „argumentiert“ 😀
    .

    Jansen statt Schimpansen
    jansenstattschimpansen@fyii.de
    185.22.142.199 Als Spam markiert von Gravesen
    Hey Lachs, heute mal wieder Halunkes Eier geleckt, du Verräterarschloch?

    • Sascha Alte Liebe 13. Januar 2019 um 09:53 Uhr

      Bemerkenswert sportkompetent ! 😂🤣

  3. Sascha Alte Liebe 13. Januar 2019 um 09:07 Uhr

    Was ist denn so ein Anteilchen noch Wert?
    Kühne bietet ja seineTeile seit einiger Zeit feil, dies allerdings zum ursprünglichen Wert !
    Das macht diese Aktion ziemlich unglaubwürdig, vermutlich nur eine Showeinlage …
    Selbst grob geschätzt wird schnell klar, dass auch 8% abgegebene (Substanz)Anteile wieder mal einfach nur im gefräßigen Alltagsdefizit versickern würden mit dem einzigen Effekt, dass noch ein büschn weiter so gemisswirtschaftet werden kann mit dem Gehabe vom „eigentlich großen Club“
    und wahrscheinlich „geilem Aufstieg“ usw.
    Dieser Verein verfeuert sich weiter selbst.
    Selbst bei einem Verkauf bis 49% wäre noch nix wirklich per se gerettet.
    Kühne wartet weiter „sich selbst disziplinierend“, bis ihm die überreife „Frucht“ mit den schon faulenden Stellen in den Schoß fallen wird.
    Ob’s dann noch was wird mit seiner Herzensangelegenheit? Da kann er ja mal den Kollegen Kind in Hannover befragen …
    Immerhin, demnächst kann man ’sportkompetent‘ in den Abgrund stürzen.
    Klingt doch ganz gut.
    Danach kann ein Junge wie Jansen mit seiner Sportkompetenz und „Netzwerk“ sogar den Rautenherzenheld geben, unten im Amateurbereich.
    Auch in der Bezirksliga kennt er sich ja aus, der Sportkompetenzpräsident des Volkes.
    Vorm Stadion kickt sich’s sicher auch ganz gut oder in Norderstedt.

  4. Kevin allein in Hamburg 13. Januar 2019 um 09:35 Uhr

    Dieser HSV ist nicht mehr zu retten.
    Kerberos hatte vor geraumer Zeit glaube ich eine Planinsolvenz als Mittel vorgeschlagen.
    Das wäre wohl das beste gewesen.

    • Sascha Alte Liebe 13. Januar 2019 um 09:49 Uhr

      Ist aber längst abgefahren, dieser Zug. Geschätzt sicher zwei Jahre zu spät.
      Die sogenannte Planinsolvenz ist ja ein probates Sanierungsinstrument, bedingt allerdings wohl auch eine gewisse Mindest-Restmasse an Substanz.
      Inzwischen ist dieser Club doch bis unter die Hutschnur verschuldet.
      Bin nicht vom Fach, aber nehme das an.
      Hier sind ja auch ein paar kompetente Leute.

      • Kevin allein in Hamburg 13. Januar 2019 um 09:56 Uhr

        So wie es scheint ist da nicht mehr viel bzw. gar nichts an Eigenkapital vorhanden.
        Aber wie der Autor es hier beschreibt, ist es ekelhaft mit anzusehen wie kaputte Typen (Versager) wie Jansen sich en den Trog stellen wollen um abzuschöpfen.
        Wo der Trog ist sind auch die Schweine.
        Nur mit dem Unterschied das der Trug leer ist und eigentlich keine Chance besteht diesen aufzufüllen.

  5. BerndH60 13. Januar 2019 um 10:12 Uhr

    Immerhin zeigt das Desaster von Fortuna Düsseldorf in der Schmierenkomödie um Trainer Funkel das auch beim HSV noch Luft nach Unten ist.
    Da muss der HSV aber gewaltig nachlegen, sonst wird es eng bei der Verleihung des „Geballte Inkompetenz“ – Award.

    • Gravesen 13. Januar 2019 um 10:16 Uhr

      Ich denke, als HSV-Interessierter/Fan/Mitglied sollte man es tunlichst vermeiden, mit dem Finger auf andere (Vereine) zu zeigen.

  6. Ulrich Angenendt 13. Januar 2019 um 10:38 Uhr

    Wann kippt denn nun 50+1? Damit der Verein für’n Appel undn Ei verschleudert werden kann. Dieses ganze Geschacher geht mir auf die E…
    Und nächste Woche wird der Steigbügelhalter für KMK gewählt. Wenn ein Mensch sich so versucht sich selber zu schädigen, wird er entmündigt und bekommt einen Vormund gestellt und wird eingewiesen zur Erholung.
    Das sollte auch mit diesem Verein passieren.

  7. Mullemaus 13. Januar 2019 um 12:05 Uhr

    Sehr guter Blog. Wirklich gut beschrieben. Einen Kritikpunkt habe ich allerdings. Du zählst 4 Vorhaben von Jansen auf und sagst, dass man dafür keine Sportkompetenz braucht. Auf die ersten 3 Punkte mag das zutreffen, auf den letzten hingegen nicht.
    Es gibt Vereine, die beweisen, dass man für das Zusammenstellen einer schlagkräftigen Truppe Geld durchaus mit Sportkompetenz kompensieren kann.
    Ob man diese Aufgabe nicht eher bei Wolf und Becker ansiedeln sollte, ist natürlich korrekt.

    • Kevin allein in Hamburg 13. Januar 2019 um 12:19 Uhr

      Meine Meinung dazu ist, das man solchen Charakteren wie Jansen keine Plattform bieten solle sich zu profilieren.
      Was ja eigentlich schon geschehen ist.
      Das Grundproblem sind die Mitglieder, die sich immer weiter verarschen lassen.

    • Fernsehsportler 13. Januar 2019 um 15:44 Uhr

      hier denke ich an Max Ebert von Gladbach. Die erhalten Talente, weil die seit Jahren Kompetenz im Spieleraufbau haben.
      Warum sollte ich als Spielerberater meinem Klientel empfehlen, beim HSV verbrannt zu werden?

  8. Volli 13. Januar 2019 um 12:20 Uhr

    Tottenham verlangt 350 Mio für einen Wechsel von Harry Kane im Sommer. Da sieht man doch wo die Reise hingeht. Der HSV ist doch nur noch ein kleines Licht im Absahnerprodukt Fußball. Von Blatter über Infantino, Premier League, Real, Barca oder PSG. Die ganze Entwicklung ist nur noch abartig.

    • Kevin allein in Hamburg 13. Januar 2019 um 12:34 Uhr

      Absolut.
      Der HSV wird niemals mehr in die Nähe derartiger Angelegenheiten kommen.
      Eine kleine graue Maus die täglich umd Überleben kämpft nichts weiter.
      Das ist die Zukunft.
      Schade, aber man hat es sich ja hart erarbeitet.

    • Mullemaus 13. Januar 2019 um 13:44 Uhr

      Wieso machst du das an diesem Beispiel fest?
      Tottenham hat Kane ausgebildet und entwickelt und legt für seinen wichtigsten Spieler einen Preis fest, der dazu dienen soll ihn als unverkäuflich zu erklären.
      Wäre dir lieber sie würden ihn verschenken?
      Ich verstehe den Frust, aber an dem Beispiel ist das nicht wirklich festzumachen.

      • Volli 13. Januar 2019 um 16:19 Uhr

        Unverkäuflich gibt es heute nicht mehr. Nur beim HSV 😂

  9. Hein Blöd 13. Januar 2019 um 17:31 Uhr

    Wollte mir gestern ein neues Rennrad kaufen, Geld konnte ich nicht bieten,
    nur sportliche Kompetenz.
    Das Gelächter der Verkäufer hallt immer noch in meinen Ohren…

  10. Pro Fernwahl 13. Januar 2019 um 17:56 Uhr

    Marcell Jansen nicht wählbar, weil er lediglich als Posterboy taugt?
    Hunke nicht wählbar, eil er wie ein kleines Kind auf seinen AR Sitz verzichten will, es aber nicht darf, weil er sonst wissend gegen seine Pflichten verletzt?!
    Hartmann nicht wählbar weil, er unter Meier schon abgewählt wurde, mit Kühne reden will…worüber? Die 33,3% Anteile vollmachen?
    Sorry, aber der Beirat des HSV scheint des Wurzels Übel zu sein. Schließlich scheint man keinen adäquaten Kandidaten antreten lassen zu wollen!
    Beirat raus. Die können sich schon mal auf übelste Unmutsbekundungen von meiner Seite aus mehr als gefasst machen!

  11. Sonderzug nach Pankow? 13. Januar 2019 um 18:22 Uhr

    Ich würde aus dieser Dreierkonstellation nach wie vor Jansen wählen.
    Hunke will nicht AR und blockiert Hoffmann. Möcte aber mit Kühne reden, worüber wigentlich?
    Hartmann will auch gerne mit Kühne reden, worüber der denn? Und sonst? Was hat Hartmann zu bieten? Außer auf der Bita stehen zu haben, mit Meier in 2018 abgewählt worden zu sein?
    Okokok, ich rücke auch schon ein Stück von Jansen ab, ABER…
    Nichtwählen ist KEINE Option für mich und
    weder Hunke, noch Hartmann sind auch keiner Optionen für mich.
    Deshalb wähle ich StNd heute, höchst wahrscheinlich Jansen.
    Allersings bin ich auf deren Auftritte am 19.01.19 gespannt. Wer sich da am besten verkauft, wird all die Unentschlossenen auf seine Seite ziehen.
    Denkbar wäre auch das Hunke seine Kandidatur zurückzieht und es zu einer Wahl zwischen Hartmann und Jansen kommt…
    Ich bin klar gegen eine weitere Erhöhung der Anteilsverkäufe. Die paar Milkionen machen den Kohl auch nicht mehr fett!
    Welche Alternative bleibt denn überhaupt noch, vor allem ohne Kühne? Der lehnt sich entspannt zurück…
    Ich würde gar unterstellen, das Didi bewußt dafür eingestellt und mit viel Geld zugeschissen wurde, von KlauMi alles bezahlt, um den HSV runter zu wirtschaften. So kann sich Kühne am Ende sein Lieblingsspielzwug einverlaiben. Der hat doch genug Kohle, die er bis Lebensende nicht mehr verprassen kann. Aber sich „seinen“ HSV noch schön durch die Nase ziehen, da hat er einfach Bock drauf. Für den ist es ein Spiel, den interessieren wir alle doch nicht.
    Kühne, Gernandt, Dietmar Dödelsdorfer sind die Sargnägel des HSV
    Den Weg bereitet haben alle Verantwortlichen ab 2011. egal ob es Jarchow war, der von nichts eine Ahnung hatte oder Ertel, Erhardt,etc…
    Apropo, wer Jansen geschäftlich nichts zutraut, wird dafür Jarchow damals unterstützt haben. Immerhin soll er ja Gesellschafter von zwei Videotheken sein. Und solch einem Mann konnte man problemlos die Geschäfte des HSV als Vorstand anvertrauen…😂😂😂

  12. Kevin allein in Hamburg 13. Januar 2019 um 18:32 Uhr

    Generell interessiert es mich nicht was du meinst.

  13. Torsten Erxleben 13. Januar 2019 um 20:15 Uhr

    Du bist doch einfach durch! Nichtwählen keine Option? Deshalb Pfosten MJ?

    P.S.: Soll an @Sonderzug… gehen.

    • Gravesen 13. Januar 2019 um 20:18 Uhr

      Anderen Ton, sonst gehen die Lichter aus. Letzte Warnung an alle

      • Micha 13. Januar 2019 um 23:08 Uhr

        Wieso „letzte Warnung an alle“, weil einer, ein „Thorsten Erxleben“, ein bisschen die Nerven verliert? – Du bist ja ein supersatirischer Ironiker! Was die Gesamtheit der Blog-Kommentatoren in deinem Wohnzimmer betrifft, herrschen ja absolut sittlich unanstößige Ausdrucksformen vor! „Letzte Warnung an alle“ …

        • Gravesen 14. Januar 2019 um 05:57 Uhr

          Wenn du möchtest, kannst du gern ab sofort von draußen zugucken. Dann kannst du mal sehen, wie ‚super-ironisch‘ ich sein kann

  14. Robert HSV 13. Januar 2019 um 22:17 Uhr

    Ich weiß, es ist eine sehr schwere Entscheidung. Aber R. H. hat als Schatzmeister super Arbeit im ev. gemacht und kennt das Geschäft des ev. M.J. ist die rechte Hand von Hoffmann, kann sich super verkaufen, hat er von Hoffmann gelernt . er soll den ev. führen und dann noch A.R. Vorsitzender sein. KANN ER NICHT!!!! SEhr schade aber hier geht es um die Zukunft des HSV,

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv