Eine Mannschaft wie ihre Fans – naiv

Bei Union Berlin kann man verlieren, keine Frage. Die Berliner stellen mit nur 29 Gegentreffern die sicherste Abwehr der Liga und sind mit 35 Punkten das beste Heimteam. Was man nicht kann – man kann nicht derart unmotiviert und naiv in eine solche entscheidende Partie gehen wie der HSV. Natürlich arbeiten sich nun reichlich Rumpler an Trainer Wolf ab und der Coach gibt auch eine Menge Anlass dazu, jedenfalls, was die Trainings-Intensität betrifft. Bezüglich der Aufstellung hatte der Trainer in seiner Analyse nach dem Spiel jedoch Recht, denn er sagte sinngemäß: „In der ersten Hälfte hatten wir zwei große Einschuss-Möglichkeiten (Hunt, Jatta) und haben diese nicht gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann alle verfügbaren Offensivkräfte auf dem Platz und hatten keine einzige klare Torchance mehr. Unser Problem ist, dass aus dem Mittelfeld einfach zu wenig nach vorn gebracht wird.“

Und Wolf hat Recht. Wenn Mangala ausfällt und Hunt nur bei 50% ist, reicht es nicht in der zweiten Liga, von der Bundesliga wollen wir gar nicht erst anfangen. Hier aber ist nicht der Trainer (oder irgendein Trainer) gefragt, hier sind die Herren Hoffmann und Becker (und Spors) gefragt, denn die haben eine Mannschaft zusammengestellt, die im Unterhalt teurer als der Bundesligist 1. FC Nürnberg ist, die aber eigentlich nur Mittelmaß in Liga 2 darstellt. Nur, über diese Herren wird irgendwie nicht geredet bzw. ihre Köpfe werden nicht gefordert. Noch nicht.

Über wen geredet wird, ist mein Freund Lewis Harry Holtby, denn der ehemalige „Ehrenmann“ hat nun endlich seinen wahren Charakter gezeigt. Gestern, unmittelbar nach dem Spiel wurde folgendes vermeldet:

Holtby nie wieder für den HSV! Becker: „Er hat gebeten, nicht mitfahren zu müssen! Es macht keinen Sinn mehr! Das ist kein Verhalten! Er trainiert auch nicht mehr mit

Zuerst einmal: Ich kann mich nicht an einen vergleichbaren Vorgang beim HSV erinnern. Zur Einordnung: Man hat noch 3 Spiele, liegt aktuell einen Punkt hinter einem direkten Aufstiegsplatz und Ehrenmann Holtby ist zu beleidigt, um sein Team nach Berlin begleiten zu können? Daraufhin zieht ihm Sportchef Becker den Stecker und hoffentlich den Rest des noch ausstehenden Gehalts? Was ist das bloß für eine charakterlose Flasche, dieser Holtby? Spielt seit Jahren einen Scheißdreck zusammen und macht nun auf Leberwurst. Hätte er normale Leistungen erbracht, hätte er gegen Union in der Startelf gestanden, hat er aber nicht. Genauso wenig wie Lasogga. Und warum? Weil die Herren Großverdiener einfach nur Mist zusammen spielen.

Aber natürlich zeigt der Fall Holtby, der nicht der einzige bleiben wird, was bei diesem Verein los ist, denn der Klub zerlegt sich nach dem 31. Spieltag in seine Bestandteile und zeigt sich so, wie er wirklich ist. Denn während der Rest der Saison der Schutzschirm des Aufstiegsplatzes über dem Verein hing, ist dieser nun weg und schon kann man erkennen, was wirklich Sache ist. Das alles wollten die Nickis, die nun plötzlich außer sich vor Zorn pöbeln und Köpfe fordern nicht wissen, weil sie immer und immer wieder den gleichen Fehler begehen.

Sie lesen nur, was sie lesen wollen. Sie glauben nur, was sie glauben wollen. Und sie sehen nur das, was sie sehen wollen. Die Realität aber sehen sie nie und jetzt kriegen sie sie direkt in die Fresse.

Geht doch.

Ich hatte, im Gegensatz zu den üblichen Hofberichterstattern,  bereits nach der Vorrunde auf die Art und Weise hingewiesen, wie dieser HSV seine Spiele gewonnen hatte bzw. bestritten hatte. Aber hier guckten alle nur auf die Punkte und nicht auf die Spielweise und die Zittersiege.

Dresden – HSV 0:1 (Trainer: Titz. Holtby: Nicht im Kader)

HSV – Heidenheim 3:2 (Trainer: Titz. Holtby: Nicht im Kader)

Fürth – HSV 0:0 (Trainer: Titz. Holtby: 90 Minuten)

HSV – St. Pauli 0:0 (Trainer: Titz. Holtby: 90 Minuten)

Darmstadt – HSV 1:2 (Trainer: Titz. Holtby: 90 Minuten)

HSV – Bochum 0:0 (Trainer: Titz. Holtby: 90 Minuten)

Magdeburg – HSV 0:1

HSV – Köln 1:0

Aue – HSV 1:3

HSV- Union 2:2

Ingolstadt – HSV 1:2 

HSV – Paderborn 1:0

Duisburg – HSV 1:2

Dagegen auch ein paar andere Spiele:

HSV – Kiel 0:3 (Trainer: Titz. Holtby: 90 Minuten)

HSV – Regensburg 0:5 (Trainer: Titz. Holtby: 45 Minuten)

Die Fehler, die eventuell dazu führen werden, dass man eben nicht aufsteigt und dann voraussichtlich die nächsten Jahre im Unterhaus dämmern wird, sind vor der Saison gemacht worden, von den Herren Hoffmann und Becker. Denn wie ist es zu erklären, dass diese zwei Mannschaften vor dem HSV stehen können?

Union Berlin:  53 Punkte (48:29 Tore), Kaderwert: € 23,25 Mio.

Transferausgaben: 2,35 Mio.

Transfereinnahmen: € 6,8 Mio.

SC Paderborn: 54 Punkte (71:44 Tore), Kaderwert: € 16,85 Mio.

Transferausgaben: € 0,8 Mio.

Transfereinnahmen: € 0,5 Mio.

HSV: 53 Punkte (41:35 Tore), Kaderwert: € 58,88 Mio.

Transferausgaben: 1,7 Mio.

Transfereinnahmen: € 19,1 Mio.

P.S. Vielleicht wird vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse mein Satire-Blog von gestern etwas sinnvoller.

Ach ja, laut Kicker hat Lewis Harry Holtby einen Notenschnitt von 3,84 und belegt damit Platz 180 in der 2. Liga. Vor ihm platziert sind die HSV-Spieler David Bates (Platz 145, Schnitt: 3,59), Rick van Drongelen (Platz 141, Schnitt: 3,57), Gotoku Sakai (Platz 134, Schnitt: 3,54), Pierre-Michel Lasogga (Platz 123, Schnitt: 3,50), Bakery Jatta (Platz 116, Schnitt: 3,47), Khaled Narey (Platz 92, Schnitt: 3,41), Aaron Hunt (Platz 68, Schnitt: 3,31), Orel Mangala (Platz 56, Schnitt: 3,23), Julian Pollersbeck (Platz 47, Schnitt: 3,19) und Douglas Santos (Platz 22, Schnitt: 3,03)

Wenn man nun heute sieht, wie eine nicht geringe Anzahl von unterbelichteten Vollidioten das Verhalten dieses Söldners auch noch verteidigt, der unverhohlen die eigenen Interessen über die „ihres“ Vereins stellt, dann wird jeden weiteren Tag deutlich: Diese Dumpfbacken haben exakt den Verein, den sie verdienen. Mit dem Aufsichtsrat, den sie verdienen. Mit dem Vorstand, den sie verdienen und mit den überbezahlten Stehgeigern, die sie verdienen. Und „ihr“ Verein spielt hoffentlich auch weiterhin in der Liga, die sie verdienen. HSV-Fans sind zweitklassig und sie bleiben zweitklassig.

Lewis Holtby noch nicht einmal im Kader für . Sagt mal, kann es angehen dass, seit dem Lewis einen schweren Stand beim Trainerteam hat, wir keine Dreier mehr eingefahren haben? Könnte da eine Verbindung sein?

Wie hohl kann man eigentlich sein?

Stellungnahme des Söldners via Instagram:

lewis.holtby.8

Nach den Ereignissen der letzten beiden Tage halte ich es für angebracht mich hier auch mal kurz zu Wort zu melden.

Nach Ende des gestrigen Abschlusstrainings habe ich mich im Affekt zu einer Kurzschlussreaktion hinreissen lassen.
Aufgrund einiger Enttäuschungen in den letzten Wochen und dem unbedingten Willen den Aufstieg zu erreichen und der Mannschaft bzw. dem HSV helfen zu wollen, sind die Gäule im wahrsten Sinne des Wortes mit mir durchgegangen. Die Reaktion war emotional, geschah im Affekt und war absolut nicht in Ordnung – das habe ich nach einer kalten Dusche wenige Minuten nach dem Training eingesehen und umgehend die Entscheidung gegenüber dem Trainer revidiert. Leider wurde mir die Tür nicht mehr aufgemacht, was ich mir aber unbedingt gewünscht hätte. Ich werde die Entscheidung des Vereins akzeptieren müssen.

Jajaj, bla bla. Nach einer kalten Dusche. Du Spacken bist keine 19, du bist 28 Jahre alt. Hast 200 Bundesliga-Spiele und 55 Spiele in der Premier League auf dem Buckel. Du bist vielfacher Millionär und willst deinen verblödeten Jüngern nun mal wieder etwas von deiner berühmten Emotionalität erzählen und von deinem unbedingten Willen, weil du weißt, dass diese Texte bei den Rumpelnickis immer gut funktionieren. Ich werde dir sagen, was du bist: Du bist ein selbstgefälliger, überschätzter und komplett überbezahlter Grinsekasper und einer der übelsten Söldner, die dieser Verein je gesehen hat. Du bist ein PR-Produkt und ein verlogener Rautenküsser, aber ganz sicher kein HSVer. Sieh zu, dass du endlich diese Stadt verlässt, du Abstiegs-Versager! 

 

Von | 2019-04-29T10:48:26+02:00 29. April 2019|Allgemein|103 Kommentare

103 Comments

  1. Wormfood 30. April 2019 um 13:24 Uhr

    Klaus-Michael Kühne nun mit lebenslanger Mitgliedschaft. Eine weitere Investition, um den Einfluss auf den Verein zu erhöhen.

  2. Micha 30. April 2019 um 13:29 Uhr

    Warum läßt Wolf so wenig trainiern? Verstehe ich nicht, Aufstieg unerwollt? Der ist doch sonst ganz knorke.
    Grave?

  3. Calcetin 30. April 2019 um 13:37 Uhr

    Da ja immer wieder Kühne angesprochen wird, es hat sicher genug Gelegenheiten gegeben ihm zu sagen, dass er sein Geld behalten soll. Mit einem freundlichen Dankeschön für das Angebot, aber es passt so nicht.

  4. Till Brettschneider 30. April 2019 um 19:04 Uhr

    Mal wieder ein bereichernder Blog, der die Realität erschreckend plastisch aufzeigt.

    Danke dafür!

  5. Saschas Alte Liebe 30. April 2019 um 19:22 Uhr

    Beim HSV greift keiner konsequent durch, es wird keine Leistungshaltung gelebt.
    Käme nun ein Trainer daher, der „zuviel“ Leistungsbereitschaft forderte bzw. entsprechend trainieren wollte, dann würde dieser Übungsleiter abblitzen, im Regen stehen gelassen und gedisst werden, schnell rausfliegen.
    Als Profitrainer hast Du stets die schwächste Position in einem Verein ohne Rückhalt und ohne Rückrat!

    • Zahni 30. April 2019 um 21:47 Uhr

      passiert genau das nich grad Wolf und vorher Titz, Hollerbach, Gisdol, …… ?
      waren doch immer die Vorwürfe: die Säcke trainieren zu wenig
      aber der Schleifer xy kriegt die schon ans rennen

      eben nich

      am HSV scheitert jeder trainer solang da nicht die faulen äpfel aussortiert sind
      one bad apple spoils the whole damn

  6. Saschas Alte Liebe 30. April 2019 um 19:27 Uhr

    „Go Lasso, go … oder so 😉
    und apropos go, den nimm am besten gleich mit.

  7. Favre412Bandit 30. April 2019 um 22:01 Uhr

    https://sportbild.bild.de/fussball/2-liga/2-bundesliga/pierre-michel-lasogga-hsv-trennung-im-sommer-61558772.sport.html

    „Zweitens: Es haben bereits mehrere Vereine ernsthaft angeklopft, bei denen sich Lasogga ein Engagement gut vorstellen kann. “

    Hmm ja, ne ist klar, wo er mindestens 1,5 Mio p.a. bekommt; hmmm sicher 1 Liga in Dt., Spanien, Italien, England, Russland- Top Club – hmm ne, is klar.
    Die mussten schon Zargen auswechselen und stärkere Türen einbauen, weil da die alle Topclubs im die Bude einrammelten.

    „Drittens: Lasogga fehlt die Wertschätzung im Verein.“

    Richtig man schätzte seinen Wert, wenn er denn eine hätte, hat er aber nicht!

    https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article217059343/Lasogga-muss-den-HSV-verlassen-Sturm-bricht-auseinander.html

    „Zu wenig für Lasogga, der selbst in der Zweiten Liga eine feste Jahresgage von 3,4 Millionen Euro exklusive 15.000 Euro pro Punkt kassiert.“

    Lückenpresse. Die 15.000 € pro Tor mal eben vergessen (13 in Liga und 6 im Pokal= 19) = 285.00 € , belanglos, Peantus, 1/2 Jatta Jahresgehalt, wayne

    HSV 53 P- 11P, wo der KT (Kofferträger) nicht im Kader war = 44 P im Kader = 660.000 € also 1,5 Jatta Jahresgehalt.

    Der Kofferträger kostet den HSV bisher 3,4 Mio + 0,285 Mio. + 0,66 Mio. = ca. 4,4 Mio. € bisher; hüpfen vor Freude tut da nur einer. Ich stelle mir vor man drück da 4,5 Mio. € für einen Stürmer in 2 Liga ab mit 13 Toren in Liga und steigt nicht auf. THX Beiersdorfer.
    Seine Mutter hätte ich sehr gerne als Managerin.

    „Zuletzt sollen seine schlechter gewordenen Laufwerte laut der „Bild“ sogar innerhalb der Mannschaft ein Gesprächsthema gewesen sein.“

    Soso zuletzt in der Kabine, genau vorher dachten alle Mitspieler sie haben Herrn Bolt im Sturm und ich habe seit Jahren Tomaten auf den Augen wie viele andere auch oder was?

    Und die Bildzeitung meint die Mitspieler anführen zu müssen, weil da alle Schreibfratzen seit Jahren völlig besoffen und zu wie 1000 Russen waren, wenn sie HSV Spiele geguckt haben und nichts mehr live vor Ort blickten, wenn der Kofferträger in den Laufnachteil( Duelle waren das ja nie) ging?
    Oder wenn Pressing versucht wurde, aber das Laufgenie nicht hinterherkam.
    Niemanden der Bild ist aufgefallen, wenn HSV vorne versuchte zu pressen, dass Gegner immer auf den Mitspieler passte, auf den der Kofferträger eigentlich gehen sollte, aber immer zu spät war und sich ab und an wie ein tapsiger Bär ausspielen lief.

    Bleibe dabei, der würde ebenfalls keine Sekunde mehr im Kader stehen, um zumindest bei Nichtaufstieg 50-100 k zu sparen; Leistung ist von dem eben auch nicht zu erwarten.

    Ach so ohne den Kofferträger im Kader:
    14 26.11.18 H Hamburger SV (1.) Union Berlin (3.) 2:2 Muskelfaserriss
    15 01.12.18 A Hamburger SV (1.) FC Ingolstadt (18.) 2:1 Muskelfaserriss
    16 07.12.18 H Hamburger SV (1.) SC Paderborn (9.) 1:0 Muskelfaserriss
    17 14.12.18 A Hamburger SV (1.) MSV Duisburg (15.) 2:1 Muskelfaserriss
    20 02.02.19 A Hamburger SV (1.) Arm. Bielefeld (14.) 0:2 Wadenverhärtung
    29 15.04.19 A Hamburger SV (2.) 1.FC Köln (1.) 1:1 Adduktorenbeschwe

    5 Spiele 11P gegen derzeitig 1,2,3,9,17,18

    9 05.10.18 A Hamburger SV (4.) SV Darmstadt 98 (13.) 2:1 ohne Einsatz im Kad

    Darmstadt 10.

    Man könnte darauf kommen das der Kofferträger tatsächlich keinen Impact auf die Mannschaft hatte.
    Zu beachten ist, es natrülcih zu wenig Samplesize, um da wirklich statistisch valide Ergbnisse herauszuziehen von den Datenmaterial, aber letztlich sieht man ja was er kann und was er nicht kann. Über den Kofferträger gibt es ja nun 6 Jahre Tapes.
    Man hätte also jeden anderen Durschnittsstürmer der 2 Liga einsetzen können, weil die 13 Tore im Verhältnis, was er sonst für Abstriche auf dem Platz hatte, letztlich Durschnitt ergeben, wenn überhaupt. Fraglich ist, wenn man den HSV noch als tatsächlich spielstärkere Mannschaft als weiter 10-14 Mannschaften der Liga ansieht, ob er überhaupt dort 13 Tore erzielt hätte.

    Das ist die Scorertabelle:
    https://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/scorer/2-bundesliga/2018-19/scorer-der-saison.html

    Kofferträger an Posi 13 mit 2 weiteren Spielern mit je 16 Scorerpunkten, dahinter an 16 – 24 – 8 weitere Spieler mit je 15 Scorerpunkten usw.

    Der Kofferträger ist einer Topmannschaft nur Mittelmaß und schlechter; einfach ein 0 Impact-Spieler für das Team.
    Das für alle Leute, die den immer in die Start 11 schreiben wollen, wie ein uns allen bekannter Hilfsblogger aus einer Gyrosbude oder Hüpfer.

    https://www.transfermarkt.de/2-bundesliga/torschuetzenliste/wettbewerb/L2/saison_id/2018/altersklasse/alle/detailpos//plus/1

    Hier sieht man sogar noch Tore pro Spiel, geschossen 11m Tore, Spielzeit etc. etc.

    Der Kofferträger ist in seinem ganzen Paket, wie heute Fussball gespielt wird, nicht einmal Mittelmaß in der 2 Liga auf seiner Position; das war ev. mal 2008/09 aber nicht 2019. Der Kofferträger wäre sogar old school nur mittelmäßig.

    Das zum Thema „Wertschätzung“.

    Das sind Fakten und nichts anderes; vom Preis- Leistungsverhältnis rede ich nicht, weil der inkompetente Hr. Beiersdorfer den Vertrag eingefädelt und akzeptiert hat.

    P.S.:
    „der in fünf Spielzeiten beim HSV 49 Tore in 135 Partien“
    Das ist auch so ein kleines bißchen geflunktert vom Abendblatt. Man nehme nämlich die Leihspielersaison raus und nur die 5 Jahre mit 3,4 Mio.Vertrag + Punkt und Torprämien.
    1 .Liga 13 Tore
    2. Liga 13 Tore
    Pokal gegen Motor Flotte Hacke, Schwarze Pumpe Konsum und Konsorten 8 Tore
    Relegation 1

    https://www.transfermarkt.de/pierre-michel-lasogga/leistungsdaten/spieler/73013/plus/0?saison=2014

    Thema: „Wertschätzung“

    Ich glaube auch nicht das ein Herr Kühne über Herrn Jatta (450 k p.a.) mal sagt, dass immer die Luschen bei uns hängen bleiben. Der Satz steht ja tatsächlich für sich.

  8. Kiwi 30. April 2019 um 23:19 Uhr

    Ohne Lasogga würde der HaEsFau nicht auf Platz 4 stehen…oder

    • Tobi 1. Mai 2019 um 08:24 Uhr

      Kann man nie wissen. Ein anderer macht vielleicht mehr vielleicht auch weniger fürs team. Auf jeden Fall wäre er nicht so teuer

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv