PK aus der Hölle

Da saßen sie also nun zu Dritt oben auf der Bühne im Presseraum. Till „Ich-habe-Angst-vor-meinem-eigenen-Schatten“ Müller begrüßt mit dem gewohnt albernen „Hallo, liebe Schornalisten“, Hannes Wolf grinste, als freue er sich auf den Kindergeburtstag seines Adoptiv-Sohnes und Ralf Becker, der leicht genervt wirkte, als würde er einen außerordentlich wichtigen Termin beim Friseur seine Vertrauens verpassen. Keine Spur von Niedergeschlagenheit ob des verpassten und für den Verein (laut Aussage Becker) überlebenswichtigen Wiederaufstiegs, eher locker gelöste Freitag-Nachmittagsstimmung. Ich dachte, ich bin im falschen Film.

Vielleicht bin ich ja überempfindlich, weil es um die Zukunft und das Überleben des Vereins geht, aber ein wenig mehr Demut und innere Einkehr wegen der sportlichen Katastrophe (immerhin  verspielte man in nur einer Rückrunde 16 Punkte gegenüber einem Verein wie dem SC Paderborn) hätte ich mir schon gewünscht. Stattdessen präsentierte man sich mit der Attitüde eines Kaffeekränzchens oder einer flotten Männerrunde unmittelbar vor dem Wochenende-Angelausflug.  Fehlte eigentlich nur noch, dass sich die Herren wegen des erreichten 4. Platzes öffentlich zugeprostet hätten. Überhaupt ist eigentlich alles chico. Man ist sich nicht böse und geht als dicke Freunde auseinander, Becker redet wie immer wirres Zeug und die Laune von Noch-Trainer Hannes Wolf wurde von Minute zu Minute besser, der Mann strahlte mehr als am Tat seiner Präsentation.

Nun habe ich per se nichts gegen gute Laune, aber das hier passte einfach nicht zur Situation. Wenn ich mit einem, für die zweite Liga, Rekordetat, mit zahlreichen Nationalspielern und diversen Einkommens-Millionären in eine Saison gehe und aus 16 Spielen der Rückrunde 16 von 48 möglichen Punkte holen, habe ich offenkundig unendlich viel falsch gemacht. Dann kann ich mich da nicht hinsetzen und grinsen und scherzen, wenn ich weiß, dass mein Versagen möglicherweise einige Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle ihre Jobs kosten wird. Aber – wie die Herren oben auf der Tribüne so die Herren unten auf den billigen Plätzen. Mir wären spontan ein paar freundliche Fragen eingefallen…

„Herr Wolf, sie wirken ausgesprochen gelöst und cool drauf. Angesichts einer Entlassung vom Amt des Cheftrainers ein wenig irritierend für mich. Kann es sein, dass ihnen der Rausschmiss wie eine Erlösung vorkommt?“

„Herr Becker, sie sind für die Zusammenstellung eines Rekord-Kaders verantwortlich und sind beim erklärten Ziel, dem direkten Wiederaufstieg krachend gescheitert. Haben sie in Erwägung gezogen, möglicherweise persönliche Konsequenzen zu ziehen?“

„Herr Becker, sie haben selbst gesagt, dass sie für im Hinblick auf die nächste Saison auf dem Transfermarkt Gelder generieren müssen, die nicht in den Kader fließen werden. Jetzt haben wir noch nicht mal das Ende der Desaster-Saison erreicht und es ist noch nicht mal im Ansatz ein Kader für die nächste Spielzeit erkennbar. Nun erklären sie, dass man in Hamburg nicht erklären könnte, dass man möglicherweise nicht um den Aufstieg spielen würde. 2. Fragen:

1. Warum jetzt schon wieder solche offensiven Ansagen, an denen man vom ersten Spieltag an gemessen wird?

2. Wie kommen sie auf die Annahmen, man könnte den Anhängern und Fans nicht einfach mal die Wahrheit sagen?

Aber solche Fragen kommen nicht. Stattdessen tut man so, als würde man sich nach einem 1:0 Sieg in Sandhausen auf das Heimspiel am 15. Spieltag gegen Osnabrück vorbereiten, ich habe den Eindruck, als nehmen die das alles nicht wirklich ernst. Sorry, aber mir fehlen die Worte.

Wolf: „Wie schwierig seine Mission war, sei ihm dabei immer klar gewesen: „Du hast wenig Geld und eine ganz neue Mannschaft, sollst aber aufsteigen. Aber so tickt der HSV nun einmal.“

Becker: „Das ist ganz klar der Auftrag. Ich kann nicht hier sitzen und Platz fünf als Ziel ausgeben.“

Verdammt nochmal, das ist doch Bullshit. Wer behauptet denn sowas? Welcher Fan würde einen ehrlichen Weg denn nicht mitgehen, wenn man ihm den Weg erklären würde? Ich kann diese Scheiße nicht mehr hören, denn aus genau diesem Grund hat ein Beiersdorfer mit Unterstützung der Brechstange versucht, 5 Schritte auf einmal zu machen, anstatt den Weg von HSVplus zu gehen. Warum haben die Mitglieder denn damals für HSVPlus gestimmt? Weil sie schnellen Erfolg wollten? Ich habe das Gefühl, das nicht ein leitender Angestellter diesen Verein überhaupt kennt.

Ach ja, noch was.

Man wird ja beim HSV nicht müde, bei jeder Gelegenheit davon zu schwärmen, dass man überirdisch geile Fans hätte und überhaupt. Da stellt sich doch die Frage, warum man Spieler, die 5 Jahre beim HSV unter Vertrag standen, lediglich in den Katakomben und nicht auf dem Rasen nach dem Spiel verabschiedet? Traut man den Super-Fans etwa nicht über den Weg?

Ich werde mir den Spuk auf jeden Fall live vor Ort angucken.

Zitat: „So tickt der HSV“.

Ich bin zu 100% sicher, dass weder ein Trainer, der seit Oktober im Amt ist, noch ein Sportchef, der seit noch nicht mal einem Jahr im Amt ist, auch nur im Ansatz weiß, wie dieser Verein tickt. Zu meinen, diesen Verein verstanden zu haben, ist unendlich anmaßend.

 

Von | 2019-05-18T09:40:14+02:00 18. Mai 2019|Allgemein|30 Kommentare

30 Comments

  1. Weltmeister. 18. Mai 2019 um 08:08 Uhr

    Klasse Zusammenfassung, danke.

    Was das Spiel angeht:
    Wir werden unsere Karten verfallen lassen. Zur Zeit habe ich keinen Bock auf „fröhliche Versager“.

  2. Jockel 18. Mai 2019 um 09:39 Uhr

    Ich hab gestern NM probiert irgendwo die PK zu finden-was mir nicht gelungen ist-, weil ich so etwas schon erwartet habe. Vielen Dank für die Zusammenfassung!

    Becker ist ein Blender. Punkt. Ich schaue mir das besser heute morgen nicht an. Meine Tochter und ich haben viel vor und ich möchte den Tag nicht mit dieser Scheisse in meinem Hirn stören.

  3. Jockel 18. Mai 2019 um 10:16 Uhr

    Jetzt hab ich es doch gemacht. Quergeguckt sozusagen.

    Ja der Hannes hat sich richtig gefreut und Becker mimt den toughen Typen. Das geht aber leider total in die Hose, sobald er den Mund aufmacht.

    Erstligareife Fans …. 😂😂😂😂

  4. iMario 18. Mai 2019 um 10:21 Uhr

    Moin Gravesen!
    Ich lese hier seit ein paar Wochen mit und finde den Blog einfach klasse!
    Wenn unsere Verantwortlichen doch auch nur so grosse Eier in der Hose hätten….

  5. Bastian Böttcher 18. Mai 2019 um 10:34 Uhr

    Guten Morgen Zusammen,
    wer ernsthaft glaubt, dass Becker irgendeine Entscheidungsgewalt im Vorstand in Bezug auf die Aufstiegspläne und den Zeitrahmen hat, dem ist nicht zu helfen.
    Die Entscheidung trifft Herr BH aus Lev. Vielleicht noch in Absprache mit Herrn J. vom EV.
    Aber eigentlich nur ein gewisser Exildeutscher in Schinddelegi in der Schweiz.
    Und wenn wir als ‚Volk‘ nicht mal langsam dagegen aufbegehren und unseren Unmut kundtun (z. B. Petitionen, Aufrufe im Internet, dis-liken des HSVs auf Facebook, Transparente im Stadion usw.), dann wird das nichts…
    Genießt lieber das traumhafte Maiwetter als das kommende Gebolze.
    Danke fürs Weitermachen, Grave!!!!

  6. Hasenmelker1887 18. Mai 2019 um 10:44 Uhr

    Bullshit! Natürlich geht das. „Liebe Fans, wir bauen jetzt eine völlig neue und junge Mannschaft auf. Das braucht Zeit. Wir wollen. die Charaktere finden die zu uns passen und dieses spannende Projekt prägen können und
    wollen. Der Fußball den wir spielen ist so und so, wir stehen für dies und das ein. Wir bitten euch daher für den Verein und seine wirtschaftliche und sportliche Gesundung um Zeit. Es wäre nicht hilfreich jetzt schon Saisonziele herauszugeben. Aber wir wollen mittelfristig wieder konsolidiert in den Zahlen und dem Sport zurück in die 1.Bundesliga“.

    Und? Wo ist das Problem? Wenn man so etwas wirklich ernst meinte und einen Plan hätte, würden dem mehr HSVer folgen als es ablehnen.
    Dafür brauchst Du aber Eier und einen Plan…

    • Jockel 18. Mai 2019 um 11:25 Uhr

      Entweder hüh oder hott!

      Was Du da schreibst, ergibt überhaupt keinen Sinn.

      Und es gibt und gab eben nur den einen Plan. – und der hiess und heißt „Wiederaufstieg“!

      Und das ist natürlich ein Riesenfehler. Jeder der in einer Mannschaft mal langfristig. Gekickt hat, kennt die Mechanismen einer Teamumstellung. Das dauert in jedem Team. Ich würde sogar sagen in jeder Sportart.

      Also, warum nicht einfach mal – nach Abstieg und katastrophaler Zweitligasaison – das aussprechen was ohnehin jeder erwartet?

      Es wird nicht ausgesprochen, weil es den Plan nicht gibt. Hier wird zum X ten Mal der gleiche Fehler begangen, dessen Ursprung in der falschen Perspektive auf die IST Situation liegt. Denn der HSV ist schon seit Jahrzehnten kein großer Verein mehr. Dieses Denken muss weg.

      Und wenn man endlich verinnerlicht hat, dann kann man einen Plan machen. Einen langfr. Plan, wie z.b. Fokussierung auf junge Talente mit Potential. Würde von dem Blender ja auch ausgesprochen. Aber dann kannst Du nicht im nächsten Satz wieder von Aufstieg sprechen, denn das widerspricht sich.

      Hast Du es jetzt verstanden?

    • Hasenmelker1887 18. Mai 2019 um 12:53 Uhr

      Die Journalisten, oder die die sich dafür halten, dürfen in einem solchen Plan und der Neuausrichtung des Vereins KEINE Rolle spielen! Schon gar nicht darf sich der HSV danach richten was diese Leute schreiben oder von sich geben…

      Sie sind Teil der aktuellen Probleme und tragen eine Mitverantwortung für den aktuellen Status Quo.

  7. mal-laut-gedacht 18. Mai 2019 um 11:46 Uhr

    Treffender Beitrag, vor allem die Fragen die Du gestellt hättest sind die richtigen, aber die Milanis, Rohrbecks und Rebins kriechen lieber ihren Informanten in den Allerwertesten! Dass die „Würdenträger“ den Verein nicht kennen, ist seit Jahren offensichtlich und ebenfalls vollkommen korrekt!

    Widersprechen würde ich bei der Formulierung „locker gelöste Freitag-Nachmittagsstimmung“, denn die versprühte nur Hannes Wolf. Wen wundert’s, der Mann bekommt noch ein Jahr Gehalt und ist den HSV endlich los, Becker aber sah aus wie einer der weiß, dass er der Nächste ist. Er hat gegen Hoffmann verloren und musste zur PK, vorgeführt und nur noch befristet tätig – so sah er für mich aus.
    Dass er dabei auch noch vom Ziel Aufstieg spricht ohne eine zweitligataugliche Truppe und/oder Geld für eine solche zu haben, zeugt entweder von kompletter Ahnungslosigkeit seinerseits oder von erpressten Aussagen (Hoffmann). Da ändert sich nichts, aber auch gar nichts beim HSV, bis die Zahlungsunfähigkeit eintritt. Das dürfte nicht mehr lange dauern!

  8. Gravesen 18. Mai 2019 um 11:57 Uhr

    Ich hoffe für dich, dass dies der Versuch von Ironie gewesen sein soll. Ist komplett in die Hose gegangen

  9. Peter.Helm 18. Mai 2019 um 12:17 Uhr

    Es ist erschreckend. Dass der Trainer beim HSV nach der Saison zur Disposition stehen wird, war nach den ersten Spielen nach dem Derby vielen klar. Und auch generell muss das Management des „Trainerschnellfeuervereins“ HSV immer darauf vorbereitet sein, es ist ja nicht zu erwarten, dass diese Tradition gebrochen wird.

    Wenn man allerdings mit so einer Posse beweist, wie wenig Plan man alleine schon von der Trainer stelle hat, hat man erst recht kein Plan von:

    – einer Kaderzusammenstellung
    – einer Finanzstrategie (die über Besserungsscheine hinaus geht)
    – der Umstrukturierung der Geschäftsstelle
    – Zuständigkeiten des Managements
    – Kommunikation nach Außen

    Kein Plan nichts.

    Dieser Verein ist ein Silo, aber das Loch unten ist größer als das oben. Wenn das oben nicht schon längst zu ist …

  10. Sven 18. Mai 2019 um 12:48 Uhr

    @Dinosterben (leider verrutscht)

    Was haben den Journalisten zu melden? Gar nichts. Punkt.

    Hat von denen irgendeiner einen Trainerschein oder für den HSV etwas Zählbares geleistet? Übernehmen die für irgendwas persönlich die Verantwortung?

    Wonach soll sich denn ein Vorstand noch alles ausrichten? Demnächst auch noch nach dem Stand der Gestirne?

  11. Fernsehsportler 18. Mai 2019 um 13:20 Uhr

    @Grave: bzgl Deinem nachfolgendeb Statement habe ich eine Ergänzung:

    Becker: „Das ist ganz klar der Auftrag. Ich kann nicht hier sitzen und Platz fünf als Ziel ausgeben.“

    Die Fans würden einen erhlichen Weg sicher mitgehen, nur wird das „Budget/Geschäftsmodell“ nicht nach den Fans ausgerichtet.

    Hier ist schon einer der gravierensten Systemfehler!
    und in sofern sorgte das Zitat von Becker für brutale Klarheit!

    Wenn der AR als Ziel den sofortigen Wideraufstieg als Ziel vorgibt, dann erfolgt der darauf basierende Plan „topdown“ vom Vorstand über die Bereichsleiter hin zu den Kaderplanern und Co.

    Die planen sicher seit 10 Jahren nicht auf Basis wie es ist, sondern wie es sein müsste. Auf dieser (aus der Vergangenheit völllig unrealistischen) Planung werden Kostenobergrenzen definiert, Annahmen zu Einnahmen getroffen. Wenn dann noch dem Führungspersonal als „Gehaltsboni“ noch den Aufstieg ins Pflichenheft schreibst, hast Du das Ergebnis, wie es halt von Becker vorgetragen wird.

    Nun wird den „Medienpartnern“ mit jedem Transfer nicht das Ist sondern „wie es sein müsste“ präsentiert. So entstehen dann die schicken Adjektive (Sturmmoster, Wunder, Juwel).

    Wenn die Führung nur einmal sich an dem Ist orientiert und ihre Planung auf Platz fünf auslegt, dann wäre Handeln im Sinne von brutalen Kosteneinsparungen doch schnell umzusetzen.

    Nur…wenn Becker als (signifanktes) Gehaltsziel den Wideraufstieg hat, warum sollte er seinen Plan nach anderen Zielen ausrichten?

    Das Problem ist, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

  12. Basstee1303 18. Mai 2019 um 13:40 Uhr

    Guten Morgen Zusammen,
    wer ernsthaft glaubt, dass Becker irgendeine Entscheidungsgewalt im Vorstand in Bezug auf die Aufstiegspläne und den Zeitrahmen hat, dem ist nicht zu helfen.
    Die Entscheidung trifft Herr BH aus Lev. Vielleicht noch in Absprache mit Herrn J. vom EV.
    Aber eigentlich nur ein gewisser Exildeutscher in Schinddelegi in der Schweiz.
    Und wenn wir als ‚Volk‘ nicht mal langsam dagegen aufbegehren und unseren Unmut kundtun (z. B. Petitionen, Aufrufe im Internet, dis-liken des HSVs auf Facebook, Transparente im Stadion usw.), dann wird das nichts…
    Genießt lieber das traumhafte Maiwetter als das kommende Gebolze.
    Danke fürs Weitermachen, Grave!!!!

  13. Jockel 18. Mai 2019 um 14:06 Uhr

    Normalerweise nicht meine Zeitung und such im Wording zu Bildlike, ABER grundsätzlich vollkommen richtig.

    https://m.sportbild.bild.de/fussball/2-liga/2-bundesliga/aaron-hunt-hsv-scheinheilig-schuldig-kommentar-hesse-61921852.sportMobile.html

  14. Saschas Alte Liebe 18. Mai 2019 um 17:38 Uhr

    Pizarro verlängert in Bremen!
    DAS ist Mentalität!

    • Gravesen 18. Mai 2019 um 17:39 Uhr

      Der ist mit 40 noch zehnmal so viel wert wie Pierre-Michel Maschine

      • Saschas Alte Liebe 18. Mai 2019 um 18:02 Uhr

        Und Werder ist vor allem ein Club, der damit etwas anzufangen weiß. Ein Big Point für Atmosphäre, Zusammenhalt, Mentalität, Einstellung.
        So schafft man aus fast nichts positive Energie.
        Derzeit eines der Gegenmodelle zum peinlichen HSV.

  15. Saschas Alte Liebe 18. Mai 2019 um 18:31 Uhr

    „Deshalb müssen sich die künftigen Zugänge einem Charakter-Test unterziehen. Die HSV-Verantwortlichen wollen sich vor möglichen Verpflichtungen bei Mitspielern, Physiotherapeuten und anderen Mitarbeitern des noch aktuellen Vereins des Spielers informieren, um zu erfahren, ob er charakterlich zum HSV passt … Es sollen Profis nach Hamburg kommen, die sich nicht wegducken“ (Sportbild)
    .
    Was ist denn das nun wieder für ein Comic ?!
    Wie wär’s mal mit Charaktertests für all die belastungsgesteuerten Vorstände, Aufsichtsräte, Direktoren, Präsidenten und ähnliche Profilierer und Profiteure.

  16. Gravesen 18. Mai 2019 um 18:35 Uhr

    Jemand, der einen Spieler, der mehrere Millionen kostet und im Anschluss mehrere Millionen verdienen wird, kaufen will, muss diesen Menschen doch komplett durchleuchtet haben. Wenn ich für einen Filip Kostic € 14 Mio. auf den Tisch lege, dann weiß ich als Sportchef vorher, wie der zweite Vorname seiner kleinen Schwester lautet und welche Kinderkrankheiten er gehabt hat.

    .
    https://www.hsv-arena.hamburg/2019/05/11/wie-kann-das-eigentlich-sein/

    • Ex -HSVer im Herzen 18. Mai 2019 um 18:46 Uhr

      Genau so ist es!! Wenn mann 500k verdient, muss man 60 Stunden die Woche arbeiten und Meilen machen!!!! Oder ein gutes Team aufbauen, was wöchentlich reportet. Meine Fresse, Sportvorstand ist meiner Meinung nach soooo ein überschätzter Job. Alles Wichtigtuer mit wenigen Ausnahmen (Bobic, Ragnick, Sammer damals, Eberl)

  17. Ex -HSVer im Herzen 18. Mai 2019 um 18:44 Uhr

    Alter, was labert diese Pfeife für einen Stuss!!! Normalerweise müsste man mal die Jungs mit den Bikerkutten vor seine Haustür stellen, damit er sich freiwillig verpisst. Sorry für die derbe Ausdrucksweise, aber bei solchen Selbstüberschätzern ohne JEGLICHES Know-How platzt mir der Darm! Wie kann so ein Typ ein mittleres Sechsstelliges Gehalt kassieren und NULL richtig machen. Nicht mal die Rhetorik und Mimik in so einem Interview.

    Genau WEIL die Fans in Hamburg so treu sind, kann man ALLES verkünden, wenn es denn einen langfristige Vision gibt.

    Ich hoffe, Du lieber Grave gibst weiterhin Gas – auch mit dem Netzwerk hinter den Kulissen -, damit diese Scharlatane hinweg gefegt werden.

  18. Dennis61 18. Mai 2019 um 19:55 Uhr

    Moin! Das muss doch weh tun solche Meldungen zu verfassen: https://mobil.mopo.de/sport/hsv/frankfurt-zahlt-abloese-so-viel-kohle-bekommt-der-hsv-fuer-kostic-32559474

    Normal hätte doch dort so etwas zu stehen wie: „Kostić-Transfer: HSV macht 8 Mio. minus“

    Was genau verstehe ich nicht richtig?

    • Gravesen 18. Mai 2019 um 20:01 Uhr

      In 1000 Jahren hat Frankfurt keine € 6 Mio. bezahlt.

      • Ex-HSVer im Herzen 18. Mai 2019 um 22:13 Uhr

        Natürlich nicht!! Hat die Mopo den Vertrag gesehen? Ansonsten muss es heissen „6 Mio laut XY“

        • cleaner 18. Mai 2019 um 22:36 Uhr

          Ziehen die die Leihgebühr vom Kauf ab oder wie meinst du?

          Wenn ich 8 Mios versenken würde, werden mir die Eier abgeknallt und lande danach nicht in dem Knast von UH.

      • cleaner 19. Mai 2019 um 02:15 Uhr

        Peter, ist das wirklich so ? Ich denke nicht.

  19. Mosche 18. Mai 2019 um 22:16 Uhr

    Das ist genau das HSV Problem. Es wird mehr gelogen, als bei allen Vereinen in Europa zusammen.
    Das gilt für mich auch für das Hrubesch Gen die Ansprüche des HSV angemessen zu gestalten und zu formulieren.
    Weshalb ist es für den HSV exklusiv ein Problem, wenn der Sportchef einen Kader zusammensetzt, der in der Lage ist um den Aufstieg mitzuspielen ?
    Genau, weil es immer nur Phrasen sind bei diesem Verein. Hier nimmt es sowohl Niemand ab, wenn der HSV eine Aufbausaison ankündigt, als auch eine Aufstiegssaison.
    Druck lasse ich an dieser Stelle nicht gelten, wenn wir uns über Profifussball unterhalten.
    Ich bin gespannt, wieviele „Horror Touristen“ sich morgen in das Stadion verirren. Wobei wesentlich mehr Entertainment zu erwarten sein wird, als sonst im Volkspark.
    Zur Trainerauswahl bleibt dann wohl nur der Grieche übrig. Ich lache mir den Arsch ab. Im HSV Vorstand war man sich dann wieder einig und Münchhausen hat seinen
    jungen Trainer, der etwas entwicklen kann. Ach ja, Hannes Wolf war das doch auch, aber was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.#Graupenperle

  20. Spahic 19. Mai 2019 um 01:10 Uhr

    „Mein Tipp für die Startelf von morgen: Mickel – Vagnoman, Lacroix, van Drongelen, Santos – Janjicic – Arp, Hunt, Jatta (Köhlert) – Lasogga.“ – der HSV schon wieder nur zu zehnt.

  21. Nuke the HSV 19. Mai 2019 um 06:40 Uhr

    Dreamteam Ralf Becker & Markus Anfang – wieder vereint

    Klassenerhalt 2019/2020 garantiert!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv