Das grenzt schon an Volksverarschung

 

Wie schrieb ich vor einigen Tagen? Nichts an diesem Verein ist echt, ehrlich, gerade oder aufrichtig. Alles ist geschönt, gelogen, erfunden, betrogen und geheuchelt. Absolut alles. Heute (oder bei mir gestern für euch :-D) nun der nächste Nachweis, dass beim KSV (und seinem ihm angeschlossenen Insolvenzblog) absolut alles erfunden und erlogen ist. Ich erinnere gern an die gestammelte Aussage von Marcus “de Vrij van Gaal Eidgenosse Spendenbeschiss Relaunch Rajkovic 24/7 Rickman Drongelen” Münchhausen, der da verkündet: 

 

 

Heute nun erreichen mich Videos, die mich fassungslos machen. Bei aller Freudschaft, aber da haben wir damals in der Saisonvorbereitung mehr gemacht. 

 

 

Damit aber nicht genug, denn nun erklärt die unheiligste Kreuzung aus Blendgranate aund Täuschkörper tatsächlich Folgendes: 

 

Und das schreibe ich, während ich hier in Österreich sitze und mich darauf gefreut hatte, nach langer Zeit mal wieder hautnah und intensiv mit der Mannschaft Tage zu verbringen (Münchhausen)

 

Wie jetzt? Da labert einer seit Monaten und Jahren von Trainingsinhalten, Formkurven und Gesprächen mit Verantwortlichen und nun erklärt er, das hätte alles gar nicht stattgefunden bzw. gar nicht stattfinden können, weil er gar nicht da war? “Nach langer Zeit mal wieder hautnah” bedeutet ja wohl, dass er eine “lange Zeit” eben nicht da war. Nicht beim Training, nicht “nah an der Mannschaft” und face-to-face-Gespräche mit Verantwortlichen hat es ebenfalls nicht gegeben. Mit anderen Worten: Sämtliche Inhalte seiner Bolgs der letzten Monate waren entweder frei erfunden oder von der KSV-Medienabteilung vorgegeben. Mein Gott, das bringt mein Weltbild jetzt wirklich ins Wanken, hatte ich doch bis gestern an Münchhausen noch als den Godfather der objektiven Berichterstattung geglaubt 😀 😀 Wie muss denn vor dem Hintergrund dieser Information dieses Statement einordnen? Frei erfunden oder bewusst gelogen? 

 

P.S.

Doch besonders innerhalb der HSV-Führung stimmte es bereits seit Wochen so gar nicht. Die Vorstände Wüstefeld und Boldt sprechen nur noch das Nötigste miteinander. Das Gleiche gilt für Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel, den der Sportvorstand öffentlich diskreditiert hatte, und für Boldt und Aufsichtsratschef Marcell Jansen. (Auftragsblatt)

Interessant, eigentlich scheint außer dem primitiven Weihnachtsmann Walter überhaupt niemand mehr mit Sonnenkönig Judas Boldt I. zu sprechen. Und mit dem Intriganten will der Aufsichtsrat verlängern? 

Feel Spaß. 

Von | 2022-07-01T08:15:42+02:00 1. Juli 2022|Allgemein|34 Kommentare

34 Comments

  1. Hein Blöd 1. Juli 2022 um 08:04 Uhr - Antworten

    Aber wo die Temperaturen doch so erschöpfend sind…
    Und zum Thema Bold: “Neu im Kino, Einer gegen Alle – Es kann nur einen geben!”

    Ich kann mir aber nicht vorstellen das man als Einzelkämpfer allzu lange im Haifischbecken KSV überlebt.

  2. Demosthenes 1. Juli 2022 um 08:25 Uhr - Antworten

    Ach, Du meine Güte, ist da Zug drin. Hui….

    Aber eines ist klar: Wenn die Gegner ohne Torwart spielen, ist der Aufstieg möglich.

  3. Hannover 1958 1. Juli 2022 um 08:41 Uhr - Antworten

    Skanda! Man nutzt für die „Übungen“ braune Mülltonnen!

    • Demosthenes 1. Juli 2022 um 09:00 Uhr - Antworten

      Wieso Skandal, ist doch Österreich.

      • Nichtkunde 1. Juli 2022 um 20:01 Uhr - Antworten

        Das Land, in dem es braune Mülltonne in Ministerämter schaffen können.

  4. Stefan 1. Juli 2022 um 08:48 Uhr - Antworten

    Ich glaube nicht, dass die Videos echt sind und sicherlich völlig aus dem Zusammenhang gerissen… Das ist definitv eine Kampagne!

    • Gravesen 1. Juli 2022 um 08:57 Uhr - Antworten

      Dieser ganz Blog hier ist eine einzige Kampagne

    • Kevin allein in Hamburg 1. Juli 2022 um 11:30 Uhr - Antworten

      Ist dieser Kommentar Sarkasmus ?

      Oder wirklich dein Ernst ?

    • Nichtkunde 1. Juli 2022 um 20:03 Uhr - Antworten

      Grave, der Martin Scorsese des Deepfakes!!!!!!11111 😮

      • Gravesen 1. Juli 2022 um 21:12 Uhr - Antworten

        Nur bin ich ca. zwei Köpfe größer als Scorsese

  5. St. Patrick 1. Juli 2022 um 09:05 Uhr - Antworten

    Auffallend, wie intensiv Münchhausen den Ablauf seines angeblich üblichen Arbeitsalltags vom Zettel ablesen muss. Vermutlich hat er dafür den Praktikumsbericht seines ersten Schulpraktikums beim Auftragsblatt nochmal vom Dachboden geholt. Nur den Abschnitt mit den Videoaufzeichnungen hat er mehr oder weniger frei vorgetragen. Klar: Dazu stand ja auch nichts in seinem Bericht aus den 80ern…

  6. Ralf Schulz 1. Juli 2022 um 09:30 Uhr - Antworten

    So sah es bei uns früher stellenweise auch im Training aus, allerdings mit diesen “Spaßübungen” bevor das eigentliche Training begonnen hat und aus Eigeninitiative der Spieler.
    Aber zumindest eines im Verein hat sich schon gebessert: 9:30 Uhr morgens und noch keine Interna der AR-Sitzung von gestern Abend in der Öffentlichkeit, geht doch😂😂😂

  7. Fohlenstall 1. Juli 2022 um 09:34 Uhr - Antworten

    Moin zusammen,
    diese mannschaftlichen “Spaßübungen” sind mittlerweile Usus bei den Proficlubs!
    In Gladbach haben sie z.B. vorgestern Rugby gespielt. Ähnliches ist mir von anderen
    Vereinen auch berichtet worden.Dient der Abwechselung und soll einen gewissen “Teamspirit”
    suggerieren.Die privilegierten nehmen ao etwas natürlich dankbar an. Wie gesagt, diese “Spielchen”
    gibt es bei fast allen Vereinen in der Vorbereitung.Wir haben zu meiner aktiven Zeit immer als Belohnung
    Fussballtennis spielen dürfen….na ja,ist 30 Jahre her und war halt nur Oberliga 😁.
    Also diese Sachen hat der KSV nicht exklusiv.
    Zum Niendorfer: Ob er nun vor Ort ist oder nicht, ist mir persönlich völlig “Latte” ! Er ist und bleibt ein ganz
    kleines Licht in dem Business! Das er immer noch seine Schar von “Hüpfern” bedient sagt schon einiges über
    die Couleur von “drüben” aus. Sieht man ja auch zum größten Teil an den Kommentaren.
    Na ja, jedem das seine…..

  8. Stiflersmom 1. Juli 2022 um 10:00 Uhr - Antworten

    Schon komisch, dass die Person die das erste Fünkchen Sparpotential und Sanierung anstößt dermaßen schlechte Presse bekommt, wohingegen Mr. Wohlfühloase Boldt jedes Jahr versagen kann und man kritische Artikel praktisch nicht findet. Aber so funktioniert wohl der HSV. Bei den Ankündigungen von Wüstefeld war nicht nur mein erster Gedanke, dass er in ein Wespennest gestochen hat und dass für ihn jetzt schwere Zeiten anbrechen.

  9. jusufi 1. Juli 2022 um 10:07 Uhr - Antworten

    Wüstefelds geschäftliche Situation wird nicht wegen seiner Ankündigungen in der Presse breit getreten, sondern weil Boldt ihn aus persönlichen Motiven diskreditieren möchte, um den Machtkampf im Verein zu gewinnen. Vor allem deswegen kamen diese Geschichten einen Tag vor der Aufsichtssratssitzung in die Öffentlichkeit.

    • Fohlenstall 1. Juli 2022 um 11:14 Uhr - Antworten

      …so sieht das aus! Die Vorwürfe gegen den,mMn, Unsymphaten Wüstefeld sind nicht neu.
      Die Berichte von MA auch nicht. Machtkampf pur halt. Ich bin mal gespannt ob der Arroganzbolzen
      “Boldinho” auch noch WüsteSAN wegbeißt. Wir werden sehen…

  10. Sportjournalist Scholz 1. Juli 2022 um 10:39 Uhr - Antworten

    Was mir nicht klar ist, die Anteile die der Wüste-Onkel erworben hatte bzw überschrieben bekam, sind die auf Ihn persönlich, oder eine seiner Firmen geschrieben worden.
    Wenn es eine seiner Firmen war und diese in die Insolvenz geht, was passiert mit den Anteilen?

  11. Demosthenes 1. Juli 2022 um 11:03 Uhr - Antworten

    Heilige Scheiße, was ist da los beim HSV.

    Das ist mehr als nur Sommerlochpresse. Das ist die Kulmination vieler falscher Entwicklungen, schlechter Entscheidungen und fehlender Kontrolle. Und wie bei einem Geschwür, das man nicht rechtzeitig behandelt, platzt es irgendwann mal auf. Und genau da sind wir jetzt.

    Ich habe zwei zentrale Fragen zu diesem undurchsichtigen Vorstands-Krieg:
    – Was will Judas Boldt?
    – Was geschieht mit Thomas Wüstefeld?

    JUDAS

    Ganz sicher will er Vorstandsvorsitzender werden. Er will die höchste Instanz im Operativen und damit die stärkste Macht in der HSV Fußball AG sein. Das betrifft neben dem Sportlichen auch das allgemeine Personal (Einstellungen/Entlassungen Geschäftsstelle, Stichwort: Hausmacht ausbauen) und die Finanzen. Er will seine Finger direkt auf dem Kassenschlüssel haben, um ohne nach Erlaubnis zu fragen oder sich abstimmen zu müssen, alle finanziellen Entscheidungen nach seinem Gusto (und persönlichen Vorteil) treffen zu können.

    WÜSTEFELD

    Es gab mal einen Plan. Sein Sprint durch die Instanzen, vom Aktionär zum Aufsichtsratsvorsitzenden zum Vorstand Finanzen war kein Zufall. Dieser Plan kam von Kühne, Janssen und Wüstefeld. Und der fährt grade aber sowas von gegen die Wand.

    Nur: Für Wüstefeld steht mehr auf dem Spiel als für die anderen. Für ihn ist diese Entwicklung existenzbedrohend. Nicht nur für seine Position als HSV-Finanzvorstand, sondern für sein gesamtes Firmenimperium. So wie der Geschäftsmann Dr. Thomas Wüstefeld aktuell dargestellt wird, wie (leider erst jetzt) recherchiert, nachgefragt und berichtet wird, das schadet ihm massiv.

    Gut, er hat sich diese Öffentlichkeit bewusst ausgesucht mit seiner Entscheidung, den HSV-Finanzvorstand zu geben. Selbst schuld!

    Wir haben an dieser Stelle schon ab Oktober vergangenen Jahres auf seine zahllosen Tätigkeiten, sein Geschäftsgebaren und die damit verbundenen Ungereimtheiten hingewiesen. Wir haben kritische Fragen gestellt. Immer wieder. Auch und gerade, wenn der umtriebige Doktor in der Presse und anderen Blogs blauäugig und wider besseres Wissen abgefeiert wurde.

    Leider haben weder der Verein noch die Presse großes Interesse daran gehabt, dasselbe zu tun. Bis jetzt. Und jetzt ist der Schlamassel da, HSV. Eine Krise in bisher nicht gekanntem Ausmaß. Ausgerechnet in der Saisonvorbereitung. Ich würde zu gern wissen, was das Team davon hält, dass sich die beiden Köpfe des Vereins gegenseitig zerfleischen. Aber wie bereits zuvor gesagt: Selber schuld!

    Demo-Tipp: An Wüstefelds Stelle würde ich sofort zurücktreten, um mich und besonders meine Geschäfte, sofort aus der Öffentlichkeit und der Schusslinie zu nehmen.

    Mal ehrlich: Wen würde ein Streit zwischen zwei unbekannten Firmen um die Lieferung von PCR-Testgeräten denn interessieren? Keinen! Es sei denn, der Chef der einen Firma ist HSV-Vorstand.

    Für Wüstefeld ist der Rücktritt vom Vorstand unverzichtbar. Plus: Wer will sich denn noch die von Wettstein und Boldt vertraglich verzapfte Scheiße von EM-Stadionsanierung und Grundstücksverkaufsverpflichtungen in den Auftragseingang legen und die Kohlen für andere aus dem Feuer holen?

    Aber was dann?

    – Man braucht sofort einen neuen Vorstand Finanzen. Huwer? Ich bin mir nicht sicher.

    – Eine Vertragsverlängerung mit Boldt verbietet sich automatisch aufgrund seines vereinsschädigenden Verhaltens. Ich würde ihn bis zur Klärung des Sachverhalts freistellen. Mutzel kann solange den sportlichen Job weitermachen. (Und dann bitte SOFORT die Posse um Vagnomann beenden, egal wie.)

    – Jansen und der AR müssen durchgreifen, um weiteren Schaden vom Verein abzuwehren.

    – Es muss schnellstens ein Finanzierungs- und Durchführungsplan für die Stadionsanierung her. Die jetzige Situation, EM findet statt, man weiß nur noch nicht, wie, ist völlig inakzeptabel.

    – Alle diese Entscheidungen müssen jetzt getroffen werden, damit bis zum Saisonstart am wieder Ruhe im Verein ist.

    Man könnte natürlich noch viele weitere Fragen stellen: Zur Rolle von Kühne, Jansen und des AR. Oder auch diese: Woher nimmt Boldt eigentlich die Chuzpe, sich so offensichtlich gegen alle Mächtigen im Verein zum stellen? Ich meine, wir sind uns doch wohl alle einig, dass er hinter der Presseattacke gegen Wüstefeld steckt, oder? Aber: Handelt er wirklich allein oder stützt ihn jemand Unbekanntes dabei?

    Wie ich den HSV kenne, ist das Thema noch lange nicht durch. Leider.

  12. Stiflersmom 1. Juli 2022 um 11:26 Uhr - Antworten

    Einen Rücktritt von Wüstefeld halte ich für möglich, was die Macht von Blendgranate Boldt weiter erhöht. Mutzel wird nach der Transferphase eh weg sein. Was auf der Strecke bleibt ist wie immer der Verein. Aber solange die Fanatiker hüpfen, ist doch alles prima. Mein Tipp: Wüstefeld geht, es bleibt alles wie es ist, es wird nicht saniert und die Verträge von der Blendgranate und Walter werden verlängert, dazu bekommt Boldt einen neuen Sportdirektor od